Skip to main content

Full text of "Mitteilungen"

See other formats







pi^i! 






MITTHEILUNGEN 



DER KAIS. KONIGL. 

GEOGRAPHISCHEN GESELLSCHAFT 

IN WIEN. 

1883. 

Herausgegeben vom Redactions- und Vortrags- Comite. 



XXVI. Band (der neuen Folge XVI). 



WIEN. 

RUCH- UND KUNSTDRUCKEREI =.STE V R ERM ÜH L«. 
1883. 



Seite 
Monats-Versammlung der k. k. Geographischpn Gesellschaft: 

Am 23. Jänner 18S3 43 

.' 27. Februar 1883 95 

. 27. März 1883 144 

. 24. April 1883 192 

» 23. October 1883 512 

» 27. November 1883 635 

» 18. December 1883 ' 635 

Ausserordentliche Versammlung: 

Am 23. März 1883 (Lieutenant II. AVissmann über 

seine A frika-Reise) 144 

Am 13. November 1883 (Herr Audebert über Madagascar) 635 
Einladung zum III. Deutschen Geographentag in Frankfurt a. M. am 

29., 30. und 31. März 1883 45 

Verzeichniss der Institute und Gesellschaften, mit denen die k. k. 

Geographische Gesellschaft im Schrifientausche steht 47 

Verzeichniss der Mitglieder der k. k. Geographischen Gesellschaft zu 

Anfang 1883 I— XXX 

Europa. 

Abhandlungen. 

Fr. Toula. Die im Bereiche der Balkan-Halbinsel geologisch unter- 
suchten Routen. (Mit einer Karte) 25 

J. Doblhoff. Die Alpenbahn-Frage in Frankreich und der Westschweiz, 
ihre Geschichte und ihre Bedeutung seit der Eröffnung der Gott- 
hard-Bahn. (Mit einer Karte und einer Tafel Profüel. .122, 145, 193, 267 

0. Baumann. Reise durch Montenegro 566 

Geographische Literatur. 
Dr. R. Lehmann. Neue Beiträge zur Kenntniss der ehemaligen Strand- 
linien im anstehenden Gestein in Norwegen. (Bespr. von F. T.) 36 

Annuaire du Club Alpin fran9ais. (Liter. Monatsber.i 89 

Dr. J. Chavanne. Physikalisch-statistischer Hand-Atlas von Oester- 

reich-Ungarn. (Bespr. von Lr.) 90 

C. Hiekisch. Das System des Ural. (Bespr. von F. T.) 91 

Sp. Gop5evi(5. Ober-Albanien und seine Liga. (Bespr. von C.) . . . . . 94 

Statistica della emigrazione italiana. (Liter. Monatsber.) 140 

Special-Atlas der Städte Deutschlands von Gaebler. (Liter. Monatsber.) 141 
A. Freiherr v. Schweiger-Lerchenfeld. Der Orient. (Bespr. von H.) 143 
Karten der Norwegischen geographischen Aufnahme. (Liter. Monatsber.) 190 
A. Freiherr v. Schweiger-Lerchenfeld. Die Adria, Land- und 

Seefahrten im Bereiche des adriatischen Meeres. (Bespr. von H.) 318 
L. Edlbacher. Landeskunde von Ober - Oesterreich. (Bespr. von 

V. V. Haardti 367 



Seite 
Fr. Vincent. Norsic, Läpp and Finn, or travel tracings frora the far 

north of Europe. (Bespr. von N. Wang) 415 

General-Nivellement von Livland. (Bespr. von Steinhauser) 460 

A . V. L a s a u 1 X. Irland und Sicilien. (Bespr. von L.) 501 



Asien. 

Abhandlungen. 

Dr. J. E. Polak. Eine Expedition nach dem Karagan- und Elwend- 

Gebirge im Jahre 1882 49, 106 

Fr. Ritter v. Le Monnier. Das nördliche Borneo nach dem heutigen 

Standpunkte unserer Kenntnisse : 444, 465, 520 

Professor J. Wünsch. Meine Reise in Armenien und Kurdistan. .487, 513 

H. G. Ca.mpen. Die Religionsbegriffe der Alfuren von Halmahera 

(Djilolo) 607 

Correspondenzen und Notizen. 

Professor J. Wijnsch's Reise in Kurdistan 80 

Professor J. Wünsch's zweite Reise in Armenien und Kurdistan. .. .409 
Dr. F. V. Luschan's Reisen in Klein-Asien und den östlichen Nachbar- 
ländern 412 



Geographische Literatur. 

G. Kreitner. Im fernen Osten. (Bespr. von F. T.) 35 

C. Hiekisch. Die Tungusen. (Bespr. von F. T.) 92 

C. Serena. Hommes et choses en Perse. (Bespr. von x.) 504 

Dr. J. C. Wills. In the land of lion and sun. (Bespr. von x.) 505 

Dr. J. E. Polak. Description des articles Persans de l'exposition 

d'Amsterdam. (Besprochen von x.) 505 

Aus Persien, Aufzeichnungen eines Oesterreichers 630 

Dr. CM. K an -Leide. Histoire des d^couvertes dans l'Archipel Indien. 

(Bespr. von Z.) 631 



Afrika. 

Abhandlungen. 

Lieutenant H. Wissinann. Von San Paolo de Loanda nach Zanzibar 97 
Dr. A. Rehmann, Das Transvaal-Gebiet des südlichen Afrika in 

physikalisch-geographischer Beziehung 257, 321, 369, 417 





Seite 
Corr48pondenzen und Notizen. 

Die Ereignisse im egyptisohon Sudan 81 

Ur. Junker's neueste Forschungsreise in Central-Afrika 317 

Geographische Literatur. 
Dr. C. Doeltor. Die Vulkane der Capverdon und ihre Producta 

(13e>pr. von F. T.) 35 

Riet er. Wanderungen durch Afrika. (Bespr, von Lz.) 93 

Olivier Airae. De l'Atlantique au Niger par le Foutah-Djallon. 

(,Bespr. von Lz.) 93 

Gerh Uohlfs. Meine Mission nach Abessinien. (Bespr. von Franz 

ILeger.) 141 

Hahn, Karte des Nanu-Kiua- und Damara-Landes. (Liter. Monatsber.) . .191 

Karte von Africa von Lannoy de Bissy. (Liter. Monatsber.) 191 

Fr. Oates. Matabele Land and the Victoria Falls. (Bespr. von Gh.). 254 

Fr. Robert. Afrika als ILandelsgebiet. (Bespr. von Ch.) 319 

Prof. Dr. R. Ilartmann. Abyssinien und die übrigen Gebiete der 

Üstküsto Afrikas. (Bespr. von L.) 501 

.1. Stevenson. The Water Highways of the Interiors of Afrika with 

notes on slave hunting and the raeans of its suppression. 

(Bespr. von L.) 502 

Earl of Mayo. De rebus Africanis. (Bespr. von L.) 502 

Amerika. 

aeographische Literatur. 
Dr. H. Lange. Süd-Brasilien. (Bespr. von V. v. Haardt) 500 

Australieu und Polynesien. 

Geographische Literatur. 

Geisler. Die Ostcr-Insel. (Bespr. von Fr. Heger) 362 

L. E. Jung. Der Welttheil Australien. (Bespr. von Fr. Heger) 365 

Fr. Vincent. Througli and through the Tropics: 30.000 Milcs of travel 

in Polyncsia, Australasia and Iiidia. (Bespr. von N. Wang) ...414 

Polar-Regionen. 

Notiz. 

Expedition Hovgaard 497 

Geographische Literatur. 
Fr. Schmidt. Einige Bemerkungen zu Professor A. v. Nordenskjöld's 
Reisewerk: j^Die Umsegolung Asiens und Europas auf der »Vcga« 
1878 bis 1880.1 (Bespr. von V. v. Haardt) 505 



Allgemeines. 

Abhandlungen. 

Seite 

Ingenieur F. Kloin. Die Figur der Erde. (Mit einer Tafel) 161,217 

Hauptmann .1. Alb ach. Ueber neuere Kartographie 174, 242 

Ober-Lieutenant G. v. Kr ei tn er. Bericht über den III. deutschen 

Geographentag zu Frankfurt a. M 294 

Geographische Literatur. 

Reclus, Nouvelle geographie universelle. (Liter. Monatsber.) 88 

Alb. Heim. Ueber Bergstürze. (Bespr. von F. T.) 92 

Report of the Smithsonian Institution for 1880. (Liter. Monatsber.) .140 

Aufnahmen der britischen Admiralität. (Liter. Monatsber.) 190 

G. Marin elli. La geografia e i padri della chiesa. (Bespr. von 

V. V. Haardt) 256 

Enr. Heriz. Construccion de mapas. (Bespr. von St.) 364 

Herrn. Hoffmeister. Deutsche Bildungswarte. (Bespr. von F. H.)...368 
J. Palack)-. Pflanzengeographische Studien. I. Erläuterungen zu 

Hooker et Bentham »Genera Plantarum«. (Bespr. von 

Th. Fuchs.) 413 

Dr. J. Hann. Handbuch der Klimatologie. (Bespr. von Fr. v. 

L e M n n i e r.) 455 

Ilavas Rezsö. Ritter Karoly összehasonlito földrajza. (Bespr. von 

J. A. Knapp.) 503 

Gustav Wenz. Die mathematische Geographie in Verbindung mit der 

Landkarten-Prqjection. (Bespr. von A. Steinhauser) 627 

Nekrologie. 

Dr. J. M. Ziegler 184 

Vice-Admiral Baron Wüllerstorf- Ur bair. (Von V. v. Haardt) 463 



Bemerkung zu Seite 607. 

Durch ein Versehen wurde der Name des Autors der Abhandlung 
»Die Religionsbegrift'e der Alfuren von Halmahera« weggelassen. — Der 
Verfasser ist Herr H. G. Campen, Premier-Lieutenant in Ternate, gegen- 
wärtig in Samarang (Niederländisch-Indien.) 



VERZEICHNIS 



der 



Mitglieder der k. k. Geographischen Gesellschaft 

in Wien. 

Anfangs 1883. 



Protector: 

Seine kaiserliche und königliche Hoheit der durchlauchtigste Herr 
Kronprinz Erzherzog Rndolf. 

Ehren -Präsident: 

Dr. Ferdinand von Hochstetter, Professor und Intendant des k. k. 

Naturhistorischen Hof-Museums. 

L e i t a n g: 

Präsident : 
Hanns Graf W i 1 c z e k. 

Vicepräsidenten : 
Dr. Jos. Alexander Freiherr von H e 1 f e r t, 
Leopold Friedrich Freiherr von Hofmann, 
Dr. Jos. Ronaan Lorenz Ritter von Liburnau. 

Generalsecretar : 

Dr. Oscar Lenz. 

Ausschussmitglieder : 

A 1 b a c h Julius (Rechnungsführerj, 

H an n, Dr. Julius, 

Haradauer von Heldendauer Carl, 

Hauer Franz, Ritter von, 

H ö 1 z e 1 Hugo (Cassier), 

Jettel, Dr. Emil, 

Kanitz F., 

Kreitner Gustav, 

Le Monnier Franz, Ritter von (Bibliothekar), 

Minheil. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 1. 4 



Lenz, Dr. Oscar, 

P i e 1 s t i c k e r Liuiwip, Freiherr von, 

K z i h a Fran/, 

S c h w e g e 1 Josef, Freiherr von, 

S u d i e r Anton, Freiherr von, 

S i ni o n y, Dr. Friedrich, 

Stäche, Dr. Guido, 

Steinhauser Anton, 

Tietze, I>r. Emil, 

To ula, Dr. Franz. 

Wa n k a, Edler von L e n z e n h e i m Josef, 

Z e li d e n, Dr. Carl. 

Ersatzmänner für den Ausschuss: 
A r t a r i a Carl August, 
Cicalek, Dr. Theodor, 
Kalmdr Alexander, Ritter von, 
N e u m a n n, Dr. Leopold, Freiherr von, 
Paulitsc hke, Dr. Philipp, 
Umlauft, Dr. Friedrich. 

Redaotions - Comite. 
Dr. Josef R. Lorenz Ritter von L i b u r n a u, 
Dr. Oscar Lenz, 
Franz Ritter von L e M o n n i e r, 
Professor Dr. Franz T o u 1 a, 
Hugo H ö 1 z e 1. 



Bisherige Präsidenten: 

Jahr der Wahl 

1857 H a i d i n g e r Wilhelm, Phil. Dr., k.k.Hofrath, Gründer d. Gesellschaft. 

1858 Salm-Reifferscheid-Krautheim Hugo Carl, Fürst uird 

Altgraf zu, k. k. wirkl. geheimer Rath und Kämmerer. 
185i^ Czörnig Carl, Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Rath. 

1860 Hietzinger Carl, Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Rath. 

1861 Thun-Hohenstein Leo, Graf von, k. k. wirkl. geheimer Rath 

und Kämmerer. 

1862 Wüllerstorf-Urbair Bernhard , Freiherr von , k. k. wirklicher 

geheimer Rath und Contre-Admiral. 

1863 Pechmann Eduard, k. k. Oberst. 

1864 K t s c h y, Dr. Theodor, Custos am k. k. botanischen Hof-Cabinete. 

1865 Hau 8 lab Franz, Ritter von, k. k. wirkl. geheimer Rath und Feld- 

zeugmeister. 
186'6 Steinhauser Anton, kais. Rath. 
1867 Hochstetter, Dr. Ferdinand von, k. k. Professor. 



TU 



a) Ehrenmitglieder. 

Jahrdtjr Wahl 

1858 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Carl Ludwig. 
1858 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Albrecht. 
1858 Seine k. u. k. HoJieit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Josef. 
1860 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Wilhelm. 
1860 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Rainer. 

1869 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Leopold. 

1870 Seine k.u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Ludwig Salvator. 
1858 Seine Majestät der Kaiser von Brasilien Dom Pedro II. 

1876 Seine Majestät der König der Belgier Leopold II. 

1858 Seine kais. Hoheit der Grossfürst Constantin von Russland. 

1876 Alcock, Sir Rutherford, K. C. B., in L o n d o n. 

1882 Artaria August, kais. Rath und Kunsthändler in Wien. 

1857 Baeyer Dr. J. G. L., Abtheilungs-Chef im grossen Generalstabe in 

Berlin. 
1878 Bastian Dr. Adolf, Professor und Direetor der ethnologischen Abtheilung 

des k. Museums in Berlin. 
1882 Becker, Dr. M. A. Ritter von, k. k. Hofrath und Direetor der k. k. 

Familien- und Fideicommiss-Bibliothek in Wien. 
1881 Behm Dr. E., in G o t h a. 
1878 Born Retiro, Visconde de, Präsident des Histor.-Geogr. Institutes von 

Brasilien in Rio de Janeiro. 

1875 Bouthillier de Beaumont Heinrich, Präsident der Geograph. Gesellschaft 

in G e n f. 

1878 Brehm Dr. Alfred, in Berlin. 

1876 Burton Richard, königl. grossbrit. Consul in T r i e s t. 
1881 Cambier Charles, k. Lieutenant in B r ü s s el. 

1876 Cameron Verney Lovett, Commander of Royal Navy in London. 
1881 Coello Don Francisco, Excellenz, königl. spanischer Oberst und 
Ehrenpräsident der Geographischen Gesellschaft in Madrid. 

1876 Correnti Cesare, Commendatore, in Rom. 

1881 Czörnig Dr. Carl Freiherr von, k. k. wirk]. Geheimrath in G ö r z. 
1881 D'Albertis Maria, Mitglied der italienischen geographischen Gesellschaft 

in R m. 
1857 De Candolle Alfons in Genf. 
1857 Daubree Gabriel August , Mitglied des Instituts von Frankreich, 

Directeur d'ecole des mines in Paris. 
1857 Daumas Melchior, General-Lieutenant in Bordeaux. 
1857 Dupin Carl Baron von, Mitglied des Instituts von Frankreich, in 

Paris. 
1881 Duveyrier Henri, in Paris. 
1880 Forrest Alexander in Melbourne. 

1877 Forrest John in P e r t h (Western-Australia). 

1876 Frere Sir H. Bartle, K. C. B., in L o n d o n. 

1877 Giles Ernest in Melbourne. 

1879 Gordon Pascha in London. 



IV 



Jolir der Wahl 

1858 Grey Sir George, in K a w a n (Neu-Seeland) 

1879 Hansal Martin, k. u. k. österr.-ungar. Consul in C h a r t u m. 

1876 Hayden J. V., Director des U.-St. Geological Survey of the Territories 

in Washington. 

1874 Hegemann P. F. A., Capitän in Varel. 

1857 Hermann Dr. Fried. Bened. Wilhelm v., in M ü n c h e n. 

1879 Holub Dr. Emil, in Prag. 

1881 Hooker Sir Josef, Director of the Royal Gardens Kew, London. 

1881 Hunfalvy Dr. J., Präsident der k. ungar. geographischen Gesellschaft in 

Budapest. 

1882 Kaulbars Baron Alex., kais. russ. Generalmajor in St. Petersburg. 
1881 Kaulbars Baron Nicolai, kais. russischer Oberst und Militär-Bevoll- 

iniichtigter in W i e n. 
1857 Kayserling Alex. Andreowitsch, Graf von, in R e v a 1. 
1881 Kiepert Dr. Heinrich, Professor in B e rl i n. 

1874 Koldewey Carl, Capitän in Hamburg. 

1869 Kuhn Franz Freiherr von, k. k. wirkl. geh. Rath und Commandirender 

in G r a z, 
1876 Lambermont Auguste Baron, bevollmächtigter Minister, Generalsecretär 

im Ministerium des Aeussern zu Brüssel. 
1881 Lenz Dr. Oscar, Adjunct der k. k. geologischen Reichsanstalt in 

Wien. 
1857 Lesseps Ferdinand von, in Paris. 
1857 Luca, Cardinal-Erzbischof von Tarsus, in Rom. 
1881 Mantegazza Paolo, Professor in F 1 o r e n z. 
1881 Meyer Dr A. B., Hofrath und Director des zoologischen und ethno- 

t^raphischen Museums in Dresden. 
1857 Middendorf Ad. Theod. von, in Dorpat. 
1881 Mohn Heinrich, Professor, Director des meteorologischen Institutes in 

C h r i s t i a n i a. 
1857 Moreau de Jonnes Alex, in Paris. 

1875 Naohtigal Dr. Gustav, Garant des k. deutschen General - Consulats in 

Tunis. 

1876 Nares G. S., königl. grossbrit. Schiffs- Capitän und Commandant der 

britischen Nordpol-Expedition 1875/76, in London. 

1880 Neumayer Dr. Georg, Adrairalitätsrath und Director der deutschen 

."^eewarte in H a m b u r g. 

1880 Nordenskiöld Adolf E. Freiherr von, Professor, in Stockholm. 

1874 Payer -lulius Ritter von, in München. 
1H^2 Polak, Med. und Chir. Dr. J. E., in Wien. 

IbSl Przevalski Nicolaus M. v., kais. russ. Oberst und Mitglied der kais. 

gengra[)hischen Gesellschaft in St Petersburg. 
1><57 Rawlinson Sir Henry in London. 

1881 Reclus Elis^e, in Genf. 

1875 Reille Baron de, in Paris. 

1873 Richthofen Dr. Ferdinand Freih. von, Univorsitäts-Professor in Leipzig. 



Jahr der Wahl 

1881 Rink Dr. Heinrich, königl. Justizrath in Kopenhagen. 
1868 Rohlfs Dr. Gerhard, Hofrath in Weim a r. 
1857 ROppell Dr. Eduard, in F r a n k f u r t a. M, 

1857 Sabine Sir Edward, General u. Präsident der Royal Society in London. 
1876 Schleinitz A. Freiherr v., Capitän zur See und Vorstand des hydro- 
graphischen Amtes der kais. deutschen Marine in Berlin. 

1873 Schwarz -Senborn Wilhelm Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Rath in 

Wien. 

1874 Schweinfurth Dr. Georg, in C a i r o. 

1875 Semenow P. de, Vice-Präsident der kais. russischen geographischen 

Gesellschaft in St. P e t e r s b u r g. 
1881 Serpa Pinto, königl. portugiesischer Major in Lissabon. 
1881 Sewertzoff Nicolaus, Mitglied der kais. geographischen Gesellschaft 

in St. Petersburg. 

1874 Sidorofr Mich., Kaufherr in St. J> e t e r s b u r g. 

1876 Stanley Henry M., in N e w - Yo r k. 

1876 Stephenson, k. grossbrit. Schiffscapitän u. Commandant der »Discovery! 

bei der brit. Nordpol-Expedition 1875/76, in L o n d o n. 
1881 Studer Dr. Bernhard, Professor in Bern. 
1881 Szechenyi Graf Bela, in Zinkendorf. 
1881 Teano Fürst, Präsident der italienischen geographischen Gesellschaft 

in Rom. 
1881 Thomson Sir Wywille T., K. C. M. G., in London. 
1881 Toreil Otto, Director der geologischen Aufnahmen in Schweden, zu 

Stockholm. 
1857 Tchihatohef Peter von, in Florenz. 

1879 Ujfalvy von Mezö - Kövesd Karl Emil, Professor in P a r i s. 
1881 Vämbery Hermann, Professor in Budapest. 

1881 Veth P. J., Professor in L e y d e n. 

1875 Walcher von Moltheim Leopold, k. k. Ministerialrath und Commerz- 

kanzlei-Director bei der k. u. k. österr.-ungar. Botschaft in Paris. 

1880 Watanabe Hiroraoto, Vice-Präsident der geographischen Gesellschaft 

in Tokio. 

1881 Wheeler G. M., Capitän, Chef der topographischen Aufnahmen der 

Territorien in Washington. 
1872 Wiiczek Hans Graf von, k. k. wirkl. Geheimrath in Wien. 
1881 Wüllerstorf-Urbair Bernhard Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Rath 

und Vice-Admiral in Graz. 

1881 Yule Sir Henry, Colonel C. B. in London. 
1857 Zarco de Valle y Huet in Madrid. 

1882 Ziegler Dr. J. M., in Basel. 



VI 



b) Correspoudirende Mitglieder. 

J»hr der W»hl 

1857 Abich Hennaiin, kais. russischer Staatsrath und Akademiker in Wien. 

1870 Adler Nathaniel, in P o r t Elisabeth. 

1871 Agaard Andreas, k. u. k. österr.-ungar. Consul in T r o m s o e. 
18r»S Anderson Ch. J. in Stockholm. 

1873 Andree Dr. Richard, in Leipzig. 

18f>7 Angelroth E. J., k. u. k. österr.-ungar. Vice - Consul in St. Louis 

(Missouri). 

18Ö7 d'Avezac M. in Paris. 

18H1 Barozzi Nicolo, Director des Museo civico in Venedig. 

1859 Bastian Dr. Adolf, Professorin Berlin (zugleich Ehrenmitglied). 

1874 Bavier Ernst von, Kaufmann in Y*o k o h a m a. 
1^81 Berchet Commendatore, in Venedig. 

18Ö7 Berghaus Dr. Heinrich, Professor in Berlin. 

1858 Bickersteth Dr., in C a p s t a d t. 

1878 Boguslawski Dr. v., Sections -Vorstand im hydrographischen Bureau der 
k. Admiralität in Berlin. 

1878 Boothby Josiah, Under-Secretary and Governm. Statist, in A d e 1 a i d e 

(Süd-Australien). 
1871 Brettschneider Med. Dr. Emil, in Peking. 
1857 Carrasco Don Eduardo, in L i m a. 

1873 Cartwright William, Commissioner of Customs in T a k a u (Formosa). 
1881 Cattanei Baron in Venedig. 
1873 Correnti Cesare, in R o m (zugleich Ehrenmitglied). 
1881 Dalla Vedova in R o m. 
1857 Dana Dr. James in New-Haven (Connecticut). 

1857 Darwin Charles, in London. 

1877 De Sainte-Marie E., französischer Vice-Consul in Gravosa. 

1873 Detring Gustav, kaiserl. chinesischer Zoll - Coramissär in C a n t o n 

(China). 
1862 Devine Thomas, in Quebec. 
1869 Draganohich Stanislaus Edler von Drachenfels, k. k. Oberst-Lieutenant 

in Gross-Becskerek. 

1873 Drew Edw. B., Commissioner of Customs in K i n - K i a n g. 

1877 Du Fief J., Professor am königl. Athenäum und General-Secretär der 
Belgischen geographischen Gesellschaft in Brüssel. 

1879 Emin Bey Dr., Mudir der egyptischen Aequatorial-Länder. 

1858 Emory W^. E., in Washington. 

1857 Ewald Ludwig, in Darmstadt. 

1858 Ferreira Lagos Dr. Manoclo, in Rio de Janeiro. 
1877 Fischer Med. Dr. Carl, in Sydney. 

1859 Flügel Dr. Felix Philipp, in Leipzig. 

1874 Freeden W. von, in Hamburg. 



VII 



Jahr der Wahl 

1874 Friederichsen Ludwig, Secretär der Geographischen Gesellschaft in 
Hamburg. 

1857 Galton Francis, in London. 

1858 Gibbon N. Mac. Juppes, in Capstadt. 

1874 Goodenough William, grossbritannischer Oberst in Dover. 
1876 Greffrath Henry, in Jena. 
1857 Grewinck Dr. Constantin, in D o r p a t. 

1881 Grigoriew Alexander von, Professor und Mitglied der kais. geographi- 
schen Gesellschaft in St. Petersburg. 

1868 Guarmani Carl, in Jerusalem. 

1862 Haast Dr. Julius, Ritter von, in Christchurch auf Neu-Seeland. 
1857 Hampe Ernst , in Blankenburg. 

1873 Hannen Charles, Commissioner of Customs, in T i e n t s i n. 

1870 Hansal Martin, k. u. k. österr.-ungar. Consul in C h a r t u m (zugleich 

Ehrenmitglied). 
1878 Haradauer Edler von Heldendauer Carl, k. k. Major und Vorstand des 

Kriegskarten-Archives in Wien. 
1878 Hartmann Dr. Robert, Professor an der Universität in Berlin. 

1876 Hector M. D. James, Director des Geological Survey von Neu-Seeland 

in Wellington. 
1857 Heer Dr. Oswald, Professor in Zürich. 

1871 Heller v. Hellwald Friedrich, in Stuttgart. 

1857 Helmersen Gregor von, Mitglied der kais. Akademie der Wissenschaften 

in St. P e t e r s b u r g. 
1878 Hesse-Wartegg Ernst von, in B r ü s s e 1. 

1858 Holding Dr. J. C, in Capstadt. 

1857 Hoocker Josef, Director der kÖnigL Gärten in Kew (zugleich Ehren- 
mitglied). 

1869 Jakschitsch Wladimir, in B e 1 g r a d. 
1868 Jaxa-Dembicki Julius, in L i w n o. 
1857 Karsten Dr. Hermann, in Berlin. 

1857 Kiepert Dr. Heinrich, Professor in Berlin (zugleich Ehrenmitglied). 

1874 Kirchenpauer Dr. Gustav Heinrich , Magnificenz Bürgermeister in 

Hamburg. 

1877 Kirchner William, Consul in W|i e s b a d e n. 
1874 Knight Robert, in C a 1 c u 1 1 a. 

1858 Kolbing Dr. J., zu G n a d e n-t h a 1 im Capland. 

1878 Koner Professor Dr. Wilhelm, kön, Bibliothekar in Berlin. 

1873 Kopsch Henry, Commissioner of Customs in K i n - K i a n g. 
1858 Kremer Alfred Freiherr von, k. k. Minister d. D. in D ö b 1 i n g. 

1857 Kützing Dr. Traugott Friedrich, in Nordhausen. 

1858 Lachlan Mr. Mac, zu SteUenboosch im Capland. 
1858 Laing Dr. T. in Capstadt. 

1858 Lamansky Eugen von, in St. P e t e r s b u r g. 
1862 Lange Henry Dr., in B e r 1 i n. 

1874 Latkine Nikolaus, in St. P e t e i s b u r g. 



VIII 



Jahr der Wahl 

1858 Layard M. L., in C a p s t a d t. 

1857 Legoyt August, in Paris. 

1877 Liagre J., Generalmajor, Coramandant der Militär-Schule, beständiger 

Secretär der königlichen Akademie in Brüssel. 
1862 Mao Millan J., in Melbourne. 

1859 Malte-Brun V. A., in Pari s. 

187'J Markham Clements R., in London. 

1878 Marthe Dr. F., Lehrer an der k. Kriegs- Akademie in Berlin. 

1871 Maunoir C, General - Secretär der Geographischen Gesellschaft in 

Paris. 

1858 Maury Alfred, in P a r i s. 

1876 Meulemans Auguste, General-Consul von Nicaragua, in Brüssel. 

1862 Müller Dr Ferdinand Freiherr von, in Melbourne. 

1857 Müller Dr. Carl, in Halle. 

1859 Munich J., in B a t a v i a. . ' 

1869 Negri Cristoforo, k. ital. bevollmächtigter Minister in Turin. 
1859 Netscher M. E. in B a t a v i a. 

1870 Neumayer Dr. Georg, Admiralitätsrath und Director der deutschen See- 

•warte in Hamburg (zugleich Ehrenmitglied.) 

1872 Oesterreicher Tobias. Freiherr von, k. k. Contre-Admiral in T r i e s t. 
1869 Omchikus Nikolaus, zu BrSka in Bosnien. 

1858 Pappe Dr. L, in C a p s t a d t. 
1869 Pascoii Antonio, zu Veracruz. 

1869 Peroglio Celestino, in Turin. 

1857 Peters Dr. Wilhelm, in Berlin. 

1871 Petersen Peter, k. und k. österr.-ungar. Consul in Christiania. 

1873 Radde Dr. Gustav, Director des kaukasischen Museums in Tiflis. 

1858 Rawson J., in C a p s t a d t. 

1874 Reinhold Henry, in C a 1 c u 1 1 a. 
1878 Reiss Dr., in B e r 1 i n. 

1870 Renard A. von, in Moskau. 

1874 Rivet-Carnac Harry, in C a 1 c u 1 1 a. 
1858 Roser Dr. E., in Gnadehthal (Capland). 
1869 Röskiewicz Jos., k. k. Generalmajor in Wien. 
1873 Ruthner Dr. Anton Edler von, k. k. Notar in S a I z b u r g. 
1878 Sacken Adolf, Freiherr von, k. k. Generalmajor und Director des 
k. k. Kriegsarchives in Wien. 

1869 Sax Carl, k. k. Sectionsrath in Wie n. 

1858 Schlagintweit Dr. Robert von Sakünlünski, in München. 

1876 Schomburgk Dr. R., Director des botanischen Gartens in A d e 1 a i d e 

(Süd-Australien). 
1858 Schüch de Capanema Dr. Wilhelm, in Rio de Janeiro. 

1870 Schulz Adolf, Ritter v., k. und k. österr.-ungar. Consul in W i d d i n. 
1870 Schwegel Jos. Freiherr v., k. k. wirklicher Geheimrath und k. u. k. 

Sections-Chef in W^ i e n. 
1677 Scott A. W., Trustee des Sydney Museum in Sydney. 



IX 



Jahr der Wahl 

1876 Selwyn Alfred C, Director des Geological Survey von Canada in 

Montreal. 

1879 Serena Carla, in London. 

1857 Shaw D. Norton, in St. Croix (West-Indien). 

1876 Spitzer Friedrich, Privatier in Paris. 

1857 Sprunner Carl von, in München. 

1876 Stone, General, Chef de l'Etat Major General, Ministere de la Guerre 

in C ai r 0. 
1859 Straznioky Eduard, in N e w - Y o r k. 

1872 Stubendorff Otto von, kais. russischer Generalmajor und Chef der karto- 

graphischen Abtheilung des Generalstabes, in St. Petersburg. 
187« Stübel Alfons, in Dresden. 

1874 Taintor E. C, in Shanghai. 

1862 Thörner Dr. Theodor, in St. Petersburg. 
1869 Valenta Dr. F., in Belgrad. 
1859 Versteeg W. F., in Amsterdam. 
1869 Vivien de St. Martin, in Paris. 

1873 Wagener Dr. G., Professor in Tokio (Japan). 

1879 Watanabe Hiroraoto, in Tokio [Japan], (zugl. Ehrenmitglied). 

1857 Weddel Hugo A., in Paris. 
1859 Weitzel A. W. P., in B a t a v i a. 

1875 Wentzel Emil, Ingenieur u. Parlamentsmitglied inSüd-Aust^alien,^ 

1877 Wiener Carl, französischer Consul in Guayaquil. 

1873 Wisner v. Morgenstern Franz, Oberst in Assuncion (Paraguay). 

1858 Wyley Mr. G., in C a p s t a d t. 

1876 Young Allen, Capitän der k. grossbrit. Marine in London. 
1858 Ziegler Dr. J. M., in Basel, (zugl. Ehrenmitglied). 



c) Lebenslängliche und gründende Mitglieder. 

Eintritts-Jahr 

1880 Cohn Salo, Banquier in Wien (f., Schottenring 32). 

1879 Degener Emanuel, k. u. k. Honorar-Consul in Leon (Nicaragua). 

1873 Gymnasium k. k. Franz Josefs-, in W i e n (I., Fichtegasse). 

1859 Kerr Louise, in London. 

1856 Salm - Reifferscheid -Krauthelm Hugo Fürst von, in W i e n (IIL, Rasu- 

mofskygasse 8). 

1861 Schaumburg -Lippe Prinz von, in Ratibofitz bei Nachod. 

1861 Thun- Hohensteln Leo Graf von, in Wien (L, Riemerstrasse 6). 



d/ Ausserordentliche Mitglieder. 

Kiniriit'-Jahr. 

1881 Arthaber Rudolf Edler von, Kaufmann, in Wi e n (I., W;ill- 

fisohgasse 14^ fl. 20- — 

1857 Bach Dr. Alexander Freiherr von, k. k. wirkl. ireheimer Ratli, 

in "Wien (II., Pratersfr.nsse 55) » 10- — 

1856 Czörnig Carl Freiher von, k.k. wirkl. geheimer Rath, in Görz 

(zugleich EhrenmitgHedl > 10'50 

1874 Doblhoff Josef Freiherr von, in Wie n ;!., Weihburggasse 26). » 20-— 
1870 Dräsche Dr. Richard Ritter von Wartinberg. Fabriken- und 

Realitätenbesitzer in Wien {L, Künstlergasse 4} > 25-— 

1880 Figdor Gusrav. Grosshändler in Wi e n (IT., Praterstrasse 8). . » IQ-— 

1873 Fleischmann geb. Meurs von Pruissenaar Alide, Med. Doctors- 

Witwe in Wien (I., Bauernmarkt 13) » 55 — 

1874 Hanrich Franz von, k.k. Hofrath in Wien (I., Tuchlauben 5^ i 10- — 

1862 Hofmann Leopold Friedrich Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer 

Rath und General-Intendant der k.k. Hofrheater in Wien 

(I., Kleppersteig 4) » 20 — 

1857 Krasicki Casimir Graf von, k. k. wirkl. geheimer Rath in 

Leraberg » H' — 

1883 LöwenthalJohann Freiherr von, k. k. Feldraarschall-Lieutenant, 

in W i e n f L, Weihburggasse 16) » lO* — 

1873 Nadasdy Graf Franz, k.k. wirkl. geheimer Rath, in Wien 

(I., Liebenberggasse 7'i » 20 — 

1873 Nadasdy Gräfin Amalie, in W i e n (I., Liebenberggasse 7^ . . » 20- — 
1883 Nicolics de Rudna Michael Freiherr von, Gutsbesitzerin Wien 

L, Wallfischgasse 11) » lO'- 

1874 Pereira Adolf Freiherr von, k. k. österr.-ungar. Honorar-Vice- 

Consul in Palermo » 20. — 

1876 Pielsticker Ludwig Freiherr von, k. k. Feldmarschall-Lieute- 
nant in Wien IV., W^ohllebengasse 6) » 10" — 

1859 Schwarzenberg Johann Adolf, Fürst von, Herzog zu Krumau, 

in Wien (I., Neuer Markt 8) . 15-75 

18>*0 Scudier Anton Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Rath und 

k. k. Feldzeugmeister in Wien !!., Friedrichstrasse 2'i » 25-— 
1880 Stremayr Dr. Karl von, k. k. wirkl. geheimer Rath und zweiter 

Präsident des k. k. obersten Gerichts- und Cassations- 

hofes in W i e n . . » 10' — 

1863 Tettau Otto Freiherr von, in Dresden » 10-50 

1857 Wiiczek Hanns Graf. k. k. wirkl. geheimer Rath und Kämmerer 

zugleich Ehrenmitglied) in W i e n (i.. Herrengasse 5) . » 50* — 
1855 Wüllerstorf-Urbair Bernhard Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer 

Rath und Viee-Admiral, in Graz (zugl. Ehrenmitglied) • 10' — 

1860 Württemberg Wilhelm Herzog von, k. k. Feldzeugraeister uhd 

eommandirender General inLemberg « 20-— 



XI 



e) Ordentliche Mitglieder. 

Einti Ute-Jahr 

1876 Abich Hermann, kais. russischer Staatsrath und Akademiker in Wien 

(I., Museumsstrasse 8). 
1879 Adda Theodor von, k. k. Hauptmann des 68. Infanterie-Regiments 

in Han-Sibosica, Post Novi-Br6ka. 
1876 Albach Julius, k. k. Hauptmann im technisch-administrativen Militär- 

Comit^ in Wien (IX., Beethovengasse 6). 

1856 Alt Dr. Alois, Universitäts-Professor in K r a k a u. 

1858 Andrian -Werbung Ferdinand, Freiherr von, k. k. Ministerialrath, 

in Wi e n. 
1874 Aneff D. G., Präfekt in R u s t s c h u k. 
1883 Anger Adalbert, k. u. k. österr.-ungar. Consul und Justiz-Director in 

S e r a j e w 0. 

1857 Antoine Franz, k. k. Hofgarten-Director in Wien (L, Hofburg 1). 
1856 Arenstein Dr. Josef, Gutsbesitzer in S t u p p a c h. 

1863 Arnsburg Louis Friedrich, k. k. Hof-Schauspieler in Wien (L, Wipp- 
lingerstrasse 2). 

1856 Artaria August, k. Rath und Kunsthändler in Wien (I., Kohlmarkt 9), 
[zugleich Ehrenmitglied]. 

1874 Artaria Carl August, Kunsthändler in Wie n (I., Kohlmarkt 9). 

1883 Artaria Dominik, Kunsthändler in W i e n (I., Kohlmarkt 9). 

1869 Ascher Adolf, Ritter von, k. k. Hofrath im Ministerium des Aeussern, 
in Wien. 

1881 Augustin Dr. Franz, Professor am Communal-Real-Obergyranasium in 
Prag (Kleinseite). 

ISyl Austin Charles Perry, in N e w - Y o r k. 

1874 d'Avigdor E. H., Ingenieur. 

1878 Backofen Heinrich, Ober-Ingenieur in Wien (VIII., Lenaugasse 5), 

1873 Bader Moriz, Ingenieur in Wien (II., Herminengasse 12.) 

1878 Bächer Wilhelm, Fabrikant und Gemeinderath in Wi e n (IV., Guss- 
hausgasse 8). 

1880 Baranowski Boleslaus , Seminar - Professor und k. k. Bezirks-Schul- 
Inspector in L e m b e r g. 

1880 Basso Richard, k. k. Linien-Schififslieutenant in T r i e s t. 

1856 Bauer Dr. Alexander, k. k. Regierungsratli und Professor an der k. k. 
technischen Hochschule in Wi e n. 

1863 Bauer Dr. Josef Ritter von, n.-ö. Landes-Ausschuss in Wien d., Fran- 
zensring 16). 

1881 Baumann Oscar, in Wien (I., Elisabethstrasse 9). 

1882 Baumgarten Max v., k. k. Feldmarschall - Lieutenant in Wien 

(IV., Waaggasse 5.) 
1867 Becker Alois Ritter v., k. k. Schiffslieutenant in Wien (III. Schützen- 
gasse 9). 



XII 



Eintrittä-Jalir 

1856 Becker Dr. Moriz Alois Kitter von, k. k. Hofrath und Director der k. k. 

Familien-Fiileiconimiss-Hibliothek, in Wien (III., Rennweg 18), 

[zugleich Ehrenmitglied]. 
1877 Becker-Denkenberg Carl von, k. u. k. Sectionsrath im Ministerium des 

At'ussorn in Wi e n. 
1856 Beer Dr. Adolf, k. k. Ministerialrath und Professor an der technischen 

Hochschule in Wien (III., Lagergasse 1). 
188'J Beheim-Schwarzbach Ür. B., in A n c k 1 a n d (Neu-Seeland.) 
1868 Bengough Job., Ingenieur in D ö b li n g. 

1877 Benoni Dr. Carl, k. k. Oberrealschul-Prof. zu L e m b e r g. 

1876 Benzion Eugen, Journalist in Wi e n (L, Graben 13). 
1860 Berecz Ant., Professor in Budapest. 

1878 Bergmüller Gottfried, k. k. Landesgerichtsrath in Wien (IX., Wäh- 

ringerstrasse 13). 

1877 Berlepsch Heinr. Freiherr von, in Horskysfeld bei Kolin. 

1878 Bernstein Ignaz. Banquier in Warschau. 

1867 Beyer F. Ritter v., k. k. Major-Auditor, ßath der k. k. Grenzstation der 

Septemviraltafel und Ahtheilungs -Vorstand des k. k. General- 
Comraandos in Ag r a m. 

1872 Bidermann Dr. Hei mann Ignaz, Professor in G r a z. 

1868 Blöchinger von Bannholz Carl, k. k. Major in Wien (VIIL, Floriani- 

easse 48). 

1875 Bium-Blankenegg Dr. Sigmund Ritter von, k. k. Reservelieutenant und 

Secretär der k. und k. österr.-ungar. Gesandtschaft in Athen. 

1873 Blumauer Alois, k. k. Major des 35. Linien- Infantrie-Rgts. in Pilsen. 
1867 Bogisiö Dr. Balthasar, k. russischer Universitäts-Professor in d e s s a. 
1863 Bordini Josef, Bureau-Chef des Oesterr. Lloyd in T r i e s t. 

1873 Böse Carl Gustav Adolf von, k. sächsischer wirklicher Geheimrath in 

B a 1 1 e n s t e d t. 

1871 Brachem Dr. Hugo, k. k. Hofrath in Wien (IV., Wohllcbon- 
gasse 14). 

1856 Braumüller Wilhelm Ritter von, k. k. Hof- und Universitäts-Buch- 
händler in Wien (I., Graben 21). 

1881 Breitenlohner Dr. Jakob, Professor an der k. k. Hochschule für 
Bodenculcur in Wien (VIIL, Reitergasse 17). 

1858 Brunner von Watenwyl Carl, k. k. Ministerialrath im Handels-Ministeriura 
in Wi en (IV., Theresianumgasse 14). 

1870 Brusikay Anton, k. k. Bezirksrichter in D o b e r s b o r g. 

1878 Bryon-Norman Frederic, Professor der englischen Sprache in Wien 
yXlL, Neubaugasse 25). 

1863 Bubics Sigmund, Consistorialrath in Nagy-Varad. 

1870 Büchelen Carl, Ober-Ingenieur in Wien (III. , Lagergasse 3). 

1874 Büdinger Dr. Max, k. k. Universitäts-Professor in Wie n. 
1874 Buschmann Med. Dr. Fenilnand Freiherr von, in C a i r o. 

1876 Call von Rosenburg Guido Freiherr v., k. und k. österr.-ungar. Vice- 

Consul in C^o nstantinopel. 



XIII 



Eintritts-JaJir 

1873 Calice Heinrich Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath und k. u. k. 
österr.-ungar. Botschafter in Constantinopel. 

1878 Caivi Candido Ritter v., k. k. Sectionsrath im Ministerium des Aeussern 

in Wi e n (I., Balihausplatz 2). 
1876 Capitaneano Constantin C, Capitaine d'Etat Majeur de Roumanie au 
depot de la guerre, in Bukarest. 

1879 Chavanne Johann von, k. k. Hauptmann des 68. Linien-Infanterie-Rgts. 

in T u z 1 a. 

1875 Chavanne Dr. Josef, in Wien (VIII., Josefsgasse 14). 

1876 Chotek Anton Graf, k. k. Kämmerer inGross-Priesen. 

1873 Chotek Carl Graf von, Attache bei der k. u. k. österr.-ungar. Botschaft 

in Rom. 

1874 Cicaiek Dr. Theodor, Professor in Wi e n (L, Bräunerstrasse 10). 

1882 Colditz Carl Ritter v., General-Director der Versicherungs-Gesellschaft 
»Donau« in Wien (I., Schottenring 13). 

1867 Colloredo-Mannsfeld Josef Fürst von, k. k. wirkliciier geheimer Rath in 

Wien (I.. Parkriug 6). 

1880 Conrad von Eybesfeld, Dr. Sigmund Freiherr von, k. k. wirklicher 

geheimer Rath und k, k. Minister für Cultus und Unterricht, 

in W i e n. 
1876 Csüzy Carl von. 
1870 Czelechowsky Rudolf, k. k. Hauptmann u. Unter-Director der k.k.Müitär- 

Mappirungs-Abtheiluug in E s s e g g. 

1874 Czerny Dr. Franz, Professor in K r a k a u. 

1876 Czörnig Carl Freiherr von, k. k. Ober-Finanzrath, in T r i e s t. 

1872 Daublebsky von Sterneck Robert, k. k. Major im k. k. militär- 
geographischen Institut in W i e n. 

1878 David Johann, Kanzlei-Secretär der k. und k. österreichisch-ungarischen 
Botschaft, in Rom. 

1868 Dechy Monz, in Buda-Pest. 

1875 Della Sala Graf Tankred, in Constantinopel. 

1877 Dembinski Stefan, Gymnasiallehrer in J a s 1 o. 

1870 Descovich Dr. Josef, prakt. Arzt in Wien (VI., Mariahilferstrasse 19). 

1877 Devide Thad., Privat in Wien (I., Schottenring 4). 

1872 DinstI Wilhelm, Kaufmann in Wien (I., Johannesgasse 27). 

1861 Ditmar Rudolf, Fabriksbesitzer in Wien (III., Erdbergerstr. 23 u. 25). 

1864 Doli Eduard, Realschul-Director in Wien (L, Ballgacse 6). 

1875 Dohnel Franz, k. k. Oberrechnungsrath in Wien (I., Reichsraths- 

strasse 3). 

1876 Dräsche Dr. Anton, k. k. Universitäts-Professor und k. k. Primararzt in 

Wien (I., Wollzeile 23). 

1869 Drathschmiedt Friedrich Edler von Mährentheim, k. k. General-Auditor 

in Wien (I., Freiung 6). 
1872 Dzieduszyoki Graf Wladimir, in L e m b e rg. 
1880 Dziedzicki Ludwig, k. k. Professor der Lehrerinnen-Bildungsanstalt in 

L e m b e r g. 



XIV 



RIntiitts Jalir 

1870 Eckhoff Christian, k. k. Lieutenant in Wien (I., Mölkerl.astei 14). 
1877 Edlinger Jos. Fr , Eisenbahnbuchhalter in Wien (IV., Alleegasse 28). 

1871 EggeP Alois Kitter v. Möllwald. k. k. Regierungsrath u. Director des k. k. 

tlierosiaiiischen Gymiiaaiunis in Wien (IV., Favoritenstrasse 15). 
18G3 Engels Franz, in Wien (IV.. Wohllebengasse 1.) 
1877 Engerth Wilh. Freih. v., Mitglie^l des Herrenhauses des österreichischen 

Ueiehsrathee, k k. Hofrath und Generaldircctor - Stellvertreter 

der k. k. priv. österr. Staats - Eisenbahn - Gesellschaft in Wien 

(I., Lothringerstrasse 1). 
1864 Faber Dr. Carl Maria, Zahnarzt in Wien (L, Bauernn)arkt 3). 

1877 Falke O.^ear, Gutsbesitzer in S t ei nhof bei Radkersburg (Steiermark). 
1876 Fehringer Michael, k. k. Hofrath i. P. in W i e n (HL, Ungargasse 27). 

1869 Feifalik Hugo Kitter von, k. k. Regierungsrath in W i e n (L, Hofburg 1). 

1872 Fekete I*. Fidelis V., Kapuziner-Ordens-Guardian in Totis. 

1856 Felder Dr. Cajetan Freiherr von, Mitglied des Herrenhauses des 
österr. Reichsrathe.s, n.-ö. ].,andmarschall, in W i e n (L, Schotten- 
gasse 1 ). 

1860 Ferenda Ignaz, Rechnungsrath bei der Marine-Section des Keichskriegs- 
Ministeriums in W i e n. 

1874 Fidler Carl, k. k. Sections-Chef im Unterrichtsministerium in Wien. 

1858 Filippi Eduard, k. k. Generalmajor in Wien (I., Rabenplatz 3). 

1879 Fingerlos Josef, Kaufmann in Wi en (VII., Seidengasse 3). 

1871 Fischer v. Tiefensee C, k. k. Hauptmann des 74. Linien - Infanterie- 
Regiments, Lehrer an der Cadetenschule in L o b z 6 w bei Krakau. 

1878 Fliess Philipp, k. k. Kittmeister in Wi e n (I., Herrengasse 7). 

1874 Flesch-Festau Dr. Ludwig Ritter von, in Wi e n (L, Plankengasse 7). 
1868 Floch-Reyhersberg, Dr. J. H. Ritter von, k. Finanzrath in Budapest. 
1874 Förster Hugo, k. k. Oberstlieutenant des 2. Dragoner-Regiments ir. 

e d e n b u r g. 
1876 Fogy Dorothea, in Wien (l., Schellinggasse 6). 

1880 Folliot de Crenneville Helnricli Graf. k. k. Linien -Schiffsfähnrich in 

Pola. 
1878 Freytag Gustav, Kartograph in Wien (VIL, Hennannsgasse 5). 

1870 Friedenfels Eugen Freiherr von, k, k. Hofrath in Wien (IIL, Hörnes- 

gasse 2). 
1868 Friedmann Dr. Sigismund, kaiserlicher Kath und Badearzt in Wien 
(L, Opernring 3). 

1856 Friesach Dr. Carl, Professorin Graz. 

1857 Fritsch Josef, in T e p 1 i t z. 

1874 Fuchs Dr. Adalbert v., k. u. k. Hof- und Ministerial-Secretär in Wien 

(Ministerium des Aeussern). 
1873 Fuchs Rudolf, k. k. Rittmeister in N i m b u r g. 

1875 Fuchs Theodor, Custos am k. k. Hof - Mineraliencabinet in Wien 

(IX., Nussdorfcrstrasse 12). 
1880 Gallina J. U. Dr. Ernst, Secretär der a. h. k. u. k. Familienfonds-Gütor- 
Direction in Wien (L, Fleischmarkt 3). 



XV 



Eintrltts-Jahr 

1880 Garger Eduard, k. k. Hauptmann und Lehrer an der Cadetenschule in 

Prag. 
1867 Gatscher A., k. k. Schulrath und emerit. k. k Gyranasial-Director bei 

den Schotten in Wi e n (I., Freiung, Schottenstift). 
1875 Generalstab des kais. russ. Kriegsrainistoriums in St. P e t o r s b u r g. 

1875 Genotte Wilhelm, Freiherr von, k. u. k. Legation j^rath in Wien (I , 

Krugerstrasse 10). 
1863 Geringer Carl, Freih. von, k. k. wirklicher geheimer Rath in Wien 
{VL, Gumpendorferstrasse 11). 

1874 Gerstel Med. Dr. Adolf, in Wien (I., Kärntnerstrasse 20). 

1876 Gessmann Dr. Albert, Amanuensis an der k. k. Universitäts-Bibliothek 

in Wien. 

1867 Gigl Johann, Verkehrs-Chef der Südbahn in Wie n. 

1869 GintI Dr. Heinrich, Central - Inspector der Lemberg-Czernowitz-Jassy- 
Bahn-Gesellschaft in Wien (L, Zedlitzgasse 11). 

1875 Glanz-Aioha Hugo Freiherr von, k. u. k. Sectionsrath im k. k. Mini- 

sterium des Aeussern in Wien (I., Schottenhof 6). 

1877 Glossner Gustav, Studirender in Wien (HI., Pragerstrasse 2). 
1856 Gmelin Dr. Otto, in Budapest. 

1861 Goethe Wolfgang von, k. preussischer Legationsrath in Weimar. 

1873 Goldschmidt Philipp , Ingenieur in Wien (IX., Liechtenstein- 
strasse 14). 

1883 Goldschmidt Theodor Ritter von, autor. Civil-Ingenieur und Geraeindo- 
rath der Stadt Wien (I., Nibelungengasse 7). 

1871 Goodenough William, k. grossbrit. Oberst in Dover, (zugleich 

correspondirendes Mitglied). 

1872 Gopcevich Spiridion, in Wien (VIII., Breitenfeldergasse 4). 
1883 Graeser Carl, Verlags-Buchhändler in Wien (I., Acaderaiestrasse 2). 
1880 Gratza Dr. Anton, in Wien (I., Rothenthurrastrasse 12). 

1868 Griesbach Carl Ludolf, Assistent-Geologe der Geological Survey in 

C a 1 c u 1 1 a. 

1877 Griez de Ronse Eduard Ritter, k. k. Hof- und Ministerial-Official im 

Ministerium des Aeussern in VV i e n. 
1860 Grohmann Paul, in W i e n (IX., Aiserstrasse 44). 

1873 Gross Dr. Otto, in W i e n (III., Rasumofskygasse 10) 

1874 Grün Dionys Ritter von, k. k. Universitäts-Professor in P r a g. 
1856 Gugg von Guggenthal Victor, k. k. Oberstlieutenannt, Schloss P o n i !■ 1. 
1678 Gustawicz Bronislaus, k. k. Gymnasial-Professor in Krakau. 

1866 Gutmann David Ritter von, Grosshändler in Wien (I., Kantgasse 6). 

1878 Gutmann Wilhelm, Grosshändler in Wien (I., Kantgasse 6). 
1856 Gutmannsthal Ludwig Ritter v., in Wien (L, Wollzeile 13). 

1869 Gymnasium k. k., in B o c h n i a. 

1869 Gymnasium k. k. deutsches, in B r ü n n. 

1877 Gymnasium k. k. deutsches Staats-, in B u d w e i s. 

1869 Gymnasium k. k., in C i 1 1 i. 

1877 Gymnasium k. k., in C z e r n o w i t z. 



XVI 



h^nu-itU-Jatir 

1869 Gymnasium k. k., in 1) r o h o b y c i. 

1868 Gymnasium k. k., in G ö r z. 
186!' Gymnasium k k., in Graz. 

1869 Gymnasium in (lall. 

1879 Gymnasium k. k. Staats-, in I g 1 a u. 
1869 Gymnasium k. k., in I n ii s b r u c k. 
1869 Gymnasium k. k., in K 1 a g e n f u r t. 
1869 Gymnasium k. k., in K 1 a 1 1 a u. 
1869 Gymnasium k. k., in K ö n i g g r ä t z. 
1869 Gymnasium St. Anna-, in Kr ak au. 
1869 Gymnasium k. k., in Krem s. 
1869 Gymnasium in Kremsmünster. 

1873 Gymnasium k. k., in L a n d s k r n. 

1869 Gymnasium k. k. Ober-, inBöhmisch-Leipa 
1869 Gymnasium k. k. akademisches, in L e m b e r g 
1869 Gymnasium k. k. Franz Josefs-, in L e m b e r g. 
1869 Gymnasium k. k., in Marburg. 
1869 Gymnasium k. k. slavisches, in 1 m ü tz. 
1869 Gymnasium k. k., in P i s e k. 
1869 Gymnasium 1< . k., auf der Kleinseite in P r a g. 
1869 Gymnasium k. k., iu S a 1 z b u r g. 
1869 Gymnasium in Seitenstetten. 
1869 Gymnasium vereinigtes k. k. Staats-, in T e s c h e n. 
1869 Gymnasium k. k. Staats-, in V i 11 a c h. 
1869 Gymnasium k. k. in der Josefstadt, in W i e n. 
1869 Gymnasium zu den Schotten in Wien. 
1869 Gymnasium k. k. theresianisches, in W i e n. 
1869 Gymnasium k. k., in Z n a i ni. 

1882 Gyuito Adalbert von, k. k. Bezirksvorsteher in Mostar. 
1860 Haan Friedrich, k. k. Ministeriairath in Wien (I., Freiung 6). 
1878 Haan Karl Freiherr von, k. k Oberlieutenant in Wien (I., Herren- 
gasse 1). 

1876 Haan Wilhelm Freiherr v., k. k. Ministerial-Vice-Secretär in W i e n 

(I., Rothenthurmstrasse 14). 

1877 Haardt v. Hartenthurn Vincenz, Leiter des geographischen Institutes 

an der Eduard Hölzel'schen Kunstanstalt in Wien (IV., Louisen- 
g-asse 13 Ai. 

1874 Härdtl Josef Freiherr von, k. k. Statthaltereirath in Wien (L, Neuer 

Markt 9). 

1876 Handel -Mazetti Victor Freiherr von, k. k. Hauptmann in K o m o r n. 

1871 Hann Dr. Julius, Professor und Director der k. k. Central- An- 
stalt für Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei 
D ö b li n g. 

1878 Haradauer Karl von, k. k. Major und Vorstand des Karten-Archives im 

k. u. k. Reichskriegs-Ministerium t Wien (zugleich correspon- 
direndes Mitglied . 



XVII 



Eiiitritts-Jahr 

1874 Hardt Dr. PiUiil, k. k. Ministerial-Secrerär im Hanclelsministerium, in 
W i e n. 

1881 Hartenthai Douglas von, k. k. Hauptmann de« 42. Linien-Infanterie- 

Regiraents u. Lehrer a. d. Cadetenschule in Temesvar. 

1872 HartI Heinrich, k. k. Major in Wie n (Neubaugürtel 641) 

1880 Hartlab Karl, k. k. Linienscliiffslieutenant in Pol a. 

1856 Hauer Franz Ritter von, k. k. Hofrath u. Director. der k. k. geologischen 
Reichs-Anstalt in Wien (III., Rasumofskygasse 25). 

1856 Hauer Julius Ritter von, k. k. Ober - Bergrath und Professor in 

L e b e n. 

1873 Hausmann August, Mitglied des preussischen Herrenhauses in Bran- 

denburg a. d. Havel. 
1876 Hausner Josef, k. k. Oberstlieutenant in Wien (X., Arsenal). 
1879 Haviland Robert Josef Langstaff, in Wien. 

1882 Hayek Dr. Gustav Edler von, k. k. Gymnasial- Professor in Wien 

(III., Marokkanergasse 3). 
1882 Hebra Med. et Chirurg. Dr. Hanns Ritter von, Privat-Docent a. d. k. k. 

Universität, Wien (IX., Mariannengasse 10). 
1878 Heger Franz, Gustos am k. k. naturhistorisohenHofmuseum in W i e n 

[V., Wimmergasse 12). 

1874 Hein Eduard von, Realitätenbesitzer in W i e n (I., Lothringerstrasse 5). 

1857 Heine-Geldern Gustav Freiherr v., in Wien (I., Lugeck 3). 
1869 Heinrich Dr. Gustav, Professor in Budapest. 

1857 Helfert Dr. Josef Alexander Freiherr von, Mitglied des Herrenhauses 
des österr. Reichsrathes, k. k. wirkl. geh. Rath und Präsident 
der Centralcommission für Erforschung und Erhaltung der Kunst- 
und historisclien Denkmale in Wien (III., Rennweg 3). 

1857 Heller von Hellwald Friedrich, in Stuttgart (zugleich correapon- 
direndes Mitglied). 

1881 Helm Franz Ritter von, k. k. Hauptmann und Lehrer an der Cadeten- 

schule in P r a g. 

1882 Hellmesberger Ferdinand, Chef-Buchhalter der Versicherungs-GeseU- 

schaft »Donau« in Wien (I., Schottenring 13). 

1869 Herr Dr. Josef, k. k. Ministerialrath in W i e n (IV., Mühlgasse 6). 
1874 Herzfeld Stelau Ritter v., k. u. k. General-Consul in S m y r n a. 

1870 Hilgermann Jos. August, Real-Lehrer in Wi e n (L, Tiefer Graben 17). 
1856 Hochstetter Professor Dr. Ferdinand von, k. k. Hofrath, Intendant 

des k. k. naturhistorischen Hofmuseums, wirkliches Mitglied 
der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Döbling (Haupt- 
strasse 60) (zugleich Ehrenpräsident). p 

1881 Holder Alfred Ritter von, k. k. Hof- und Universiräts-Buchhändler in 
W i e n (I., Rothenthurmstrasse 15). 

1859 Hölzel Eduard, Buch- und Kunsthändler in Wie n (IV., Louisengasse 5). 

1878 Hölzel Hugo, Buclihändler in Wien (IV., Louisengasse 5). 

1856 Hofer Josef, Professor an der k. k. Lehrerbildungsanstalt in Wien 
(II., Kleine Pfarrgasse 24). * 

Mitth. a. k. k. Googr. Ges. 1883. 1. 5 



XVIII 



Eiacrlua-J^r 

1856 Hoffer Josef, Beamter bei der Donau - DaraptVchiffahrts - Gesellschaft 

in W i e n. 
1873 Hoffer Max Kitter v., k. und k. General-Consul und Ministerresident in 

S h a n t; li a i. 
1873 Hofmann Kafael, Bergwerks-Director in Wien ^VII., Kirchengasse 26). 
1856 Hornig Dr. Emil, k. k. Regierungsrath und Professor in "Wien 

(^III., Landstrasse, Hauptstrasse 9). 
1873 Horst Julius Freih. v., k. k. wirklicher Geheimrath, Generalmajor und 

Minister a. 1). in G r a z. 
1873 Hoyos Ludwig Graf von, k. k. Rittmeister in G r a z. 

1867 Hugl Leopold, Schuldirector in Wien (IX., Währingerstrasse 14). 
1879 Huschek Alexander von, k. k. Oberlieutenant des 12. Ulilanen-Rgts. in 

B r u r k a. d. L. 
1861 Inkey und Pallin Ferdinand Freiherr von, k. k. Kämmerer, Ritter des 
k. ung. St. Stefansordens in R a s i n a. 

1875 Jaeger Heinrich, Privatier in Wien (I., Schottenring 19). 
1882 Janeczek Emil, Studirender in W i e n (III., Löwengasse 22). 
1877 Jarz Dr. Conrad, k. k. Gymnasial-Professor in Z n a i m. 

1879 Jelinek Hugo, in W i e n (IL, Afrikanergasse 9). 

1880 Jenik Viktor Ritter von, k. k. Linienschiffs-Lieutenant in Pola. 

1876 Jettel Dr. Emil, k. u. k. Hof- und Ministerial-Secretär im .Ministerium 

des Aeussern in Wien(I., Tuchlauben 6). 
1870 Jireöek Jo.*.. k. k. Minister in Pension, in P r a g. 

1877 Jonghe d'Ardoye Graf Louis von, Gr.-Officier des belg. Leopold-Ordens 

a. 0. Gesandter u. bevollmächtigter Minister für Belgien, in Wien 
(I., Himnielpfortgasse 18). 
1879 Jüttner Dr. Josef, Gymnasialprofessor in W i e n i VII., Stiftgasse 5). 

1881 Kalmar Alexander Ritter von, k. k. Corvetten-Capitän und Abtheilungs- 

Vorstand des k. k. militär-geographischen Institutes in Wien 
(IX., Maximiliansplatz 2). 

1868 Kanitz F., in Wien (L, Eschenbachgasse 9). 
1870 Kanitz Isidor in Wien (L, Strauchgasse 4). 

1878 Karabaczek Gustav, Ingenieur der Siidbahn in W i e n. 
1875 Karel Johann, Caplan in Minitz bei Kralup a. M. 

1870 Karpf Dr. Alois. Scriptor der k. k. Familien-Fideieommiss-Bibliothek, 
in Wien (IX., Spitalgasse 25). 

1875 Karrer Felix, Geologe inOberdöbling (Hauptstrasse 80). 

1858 Keler Sigmund von, k. k. Generalmajor, Comraandant der 56. Infanterie- 
Brigade in L ai b a c h. 

1856 Kerner Dr. Anton Ritter von Marilaun, k. k. Universitäts- Professor und 

Director des botanischen Gartens in Wien (IIL, Rennweg 14). 

1857 Kintzl Leopold, k. k. Generalmajor in Wien (X., Arsenal). 

1879 Kittl Ernst, Assistent an der k. k. technischen Hocjischule in W i e n 

(IL, Vereinsgassc 3). 

1876 Klepeczka Adalbert, k. k. Oberstlieutenant und Generalstabschef der 

XIIL Truppen-Division in Linz. 



XIX 



Eiritiitts-Jabi- 

1870 Klinkowström Alfons von, k. k. Hofrath in W i e n (I., Naglergasse 2). 
1877 Kobek Dr. Friedrich, Landes- und Gerichts - Advokat in Graz. 
1M83 Kochmeister August, k. k. Feldmarschall - Lieutenant in Wien (L. 

Reichsrathsstrasse 1). 
1883 Kodolitsch Alfons von, k. k. Generalmajor in W i e n {IIL, Salesianer- 

gasse 10). 

1882 Köcke Hermann, Besitzer einer lithographisch-geographischen Anstalt 

in W i e n (VIL, Schottenfeldgasse 21). 
1874 Köstlich Ferdinand, k. k. Landwehr- Hauptmann in Leraberg. 
1857 Kofistka Dr. Carl Ritter von, Professor an der kön. technischen 

Hochschule in Prag. 
1857 Kornhuber Dr. Andreas, Professor an der k. k. technischen Hochschule 

in Wien (IV., Kettenbriiekengasse 3). 

1883 Kosmack Emil, Verlagsbuchhändler in Wien (IV., Louisengasse 5). 

1874 Kovatschoff N. S., Kaufmann aus Sistov, in Wien (I., Laurenziberg 3). 

1876 Kracher A. J., Beamter der kais. Akademie der Wissenschaften in 

Wien (I., Universitätsplatz 2). 

1870 Krainski Alois, Ritter von Jelita^ k. k. Major in Raab. 

1871 Kramm Franz, Lehrer am kais. Lyceum in Metz. 

1873 Krapf Dr. Ferdinand Ritter von, k. k. Ministerialrath, General-Consul 
und Coramerzkanzlei - Direetor bei der k. und k. österr. -ungar. 
Botschaft in London. 

1875 Kraus Franz, Privatier in Wien (IL, Untere Augartenstrasse 5). 

1877 Krauschner Carl, Maschinist in D ö b 1 i n g (Hirschengasse 39). 

1877 Krause Josef, k. k. Post-OflFicial im Post-Cursbureau des k. k. Handels- 
Ministeriums in W i e n. 

1873 Krauss Carl Freiherr v., k. u. k. Sectionschef in W i e n (L, Planken- 

gasse 7). 

1876 Kreitner Gustav, k. k. Oberlieutenant in Wien (IX., Kinderspital- 

gasse 7). 

1874 Kremer Alfred, Freiherr von, k. k. Minister a. D. , in D ö b 1 i n g 

'Hirschengasse 41). 

1866 Kropp Wilhelm, k. k. Fregattencapitän in Graz. 

1867 Krummhaar Josef, k. k. Ministerialrath in W i e n (L, Singerstrasse 14). 

1874 Kübeck Max Freiherr von, k. k. Legationsrath in Wien (IV., Wien- 

strasse 27). 
1880 Kühn Franz, Maler in Wien (V., Hundsthurraerstrasse la). 
1857 Kunes Albert Dr., Prorector i. P. der k. k. Marine- Akademie in 

Tri e St. 

1882 Kurth G., Dirigent der Transport - Abtheilung der Versicherungs- 

Gesellschaft sDonau« in Wien (L, Schotlenring 13). 

1883 Kutschera Hugo, k. u. k. Honorar -Legationsrath uud Administrativ- 

Director in Serajewo. 
1880 Kutschera Max, k. k. Linienschiffsfähnrich in P o I a. 

1875 Kutschereuter Guido, k. k. Major i. P. in T e m e s v ä r. 
1860 Lederer Carl Freiherr von, in W i e n (L, Neuer Markt 9). 



XX 



EIntritU-Jatir 

1871 Lehrl Franz, k k. Hauptmann im k. k. militär-geograph. Institut 

in W i e n. 

1876 Leisching E , Kaufmann in W i e n ([., Dominikanerplatz 3). 

1870 Le Monnier Franz Ritter v., k.k. Ministerial-Concipist in W i e n i Tuch- 
lauben 24;. 

1872 Lenz Dr. Oscar, Adjunct der k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien 

zugleich Ehrenmitglied . 
18B4 Leschtina Franz, Director der lithographischen Anstalt des Grundsteuer- 
Catasters i. P., in Cilli. 

1881 Letoschek Emil, k. k. Artillerie-Oberlieutenant u. Lehier a d. Artillerie- 

Cadetenschule in Wien (X., Arsenal). 
1862 Leyrer Dr. E., Hof- und Gerichts-Advocat in Wien iL, Singerstrasse 7) 
1870 Lieben Leopold von, Grosshändler in Wien (I., Wallfischgasse 4). 

1875 Liebich Emil, Ingenieur in W i e n (III., Traungasse 4). 

1880 Liebler Theodor von, k. k Rittmeister des 12. Uhlanen-Regiments in 

V i 1 1 a e h. 
1856 Lipoid Marcus Vincenz, k. k. Hofrath in I dri a. 
1883 Littrow Franz, Ritler von, k. k. Feldmarschall-Lieutenant in Wien 

(I., Giselastrasse 6). 
1880 Löwl Dr. Ferdinand, in P r a g. 
1858 Lorenz Dr. Jos. Roman Ritter vor Liburnau. k. k. Miuisterialrath in 

Wien (IIL, Beatrixgasse 25). 

1882 Luksch Josef, k. k. Marine-Akademie-Professor in F i u m e. 

1876 Luschan Dr. Felix von, Privat-Docent an der k. k. Universität in Wien 

(I., Stoss im Himmel 3). 

1873 Lux Anton, k, k. Oberlieutenant und Lehrer an der k. k. Militär- 

Realschule in Eisenstadt. 

1874 Malcher Franz, Archivar Sr. k. k. Hoheit Erzherzog Albrecht, in W i e n 

(L, Erzherzog Albrecht-Palais). 

1873 Mallmann Jos. Ritter von, Grosshändler, General-Consul des deutschen 

Reiches, in Wien (I., Wipplingerstrasse 4). 

1874 Mälnay Julius von, Capitän, Inspector und Central-Inspectorats-Adjunct 

der k. k. priv. Donau-Darapfschiffahrts-Gesellschaft in Wien 
JH., Rasumofskygasse 4). 
186Ö Mandel Dr. Ferdinand, in W i e n (IL, Asperngasse 1). 

1873 Manziarly Franziska von, in Wien (I., Rauhensteingasse 8). 
1869 Marno Ernst. 

1874 Marno Otto, Comptoirist in Wien (L, Wippüngerstrasse 31). 

1873 Marsaryk Dr. Thomas Garrigue, Professor an der k. k. Universität 

in P r a g. 
1856 Marschall auf Burghausen August Friedrich Graf von. k. k. Kämmerer 

in W i e n (L, Wollzeile 33). 
1878 Marx Eugen, öffentlicher Gesellschafter der Buchhandlunge - Firma 

A Hartleben in W i e n (I., Wallfischgasse 1) 

1875 Maschek Rudolf, k. k techn Official im k. k. militär-geogr. Institute 

in Wie n. 



XXI 



Eiiitritts-Jahr 

1872 Matas P. Anton Constantin, k. k. Gymnasial-Dire<tor in Ragusa. 

1857 Matzenauer Jos., Piari^ten-Ordenspriester in Wien (VIT!,, Piaristen- 
gasse 43). 

1.H73 Mautner von Markhof Ignaz, Fabriksbesitzer in Wien (I.. Franzis- 
kanerplatz 1 1. 

l»7f) Mayer Arthur, Banquier in W i e n (I., Schottenring 30). 

1874 Mayer Dr. Jos. jun., Advokat in W i e n (VIII., Wickenburggasse 4). 

1876 Mayr Dr. Gustav, Professor in W i e n (III., Hauptstrasse 75). 

1877 Mayr-Melnhof Franz Freiherr von, Mitglied des Herrenhauses des österr 

Reichsrathes, Bergwerksbesitzer in W i e n (L, Operngasse 4). 
1872 MeinI Anton, Kaufmann in W i e n [1., Johannesgasse 27). 

1878 Messey Graf Carl, k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikant, d. Z. in 

Neunkirchen. 
1876 Metzner Igna/, in W ie n ( IX.,Währingerstraöse 70). 

1856 Miller August von und zu Aichholz, Grosshändler in W i e n (III., Heu- 

markt 11"). 

1857 Miller Vincenz von und zu Aichholz, Grosshänder in Wien (HL, Heu- 

markt 11). 

1874 MillosiczGeorg Ritter von. k.k. Vice-Admiral in Wien (VIII.. Landes- 

gerichtstrasse 11;. 
1870 Mojsisovics Edler von Mojsvär, Dr. der Rechte, k. k. Oberbergrath und 

Chefgeologe der k.k. geologischen Reichsanstalt in W i e n (III., 

Reisnerstrasse 51). 
1883 Montenuovo Alfred Fürst von, in Wien (L, Löweistrasse 6). 
1883 Morison Dr. Robert B. aifs Baltimore, in Wien (VIII., Schlösselg. 28). 

1875 Morpurgo Carlo Marco, Ritter von Nilma, in T ri e s t. 

1!S82 Mucha Julius, k. k. Hauptmann a. D. in Wien (IX., Nussdorferstr. 39). 
1880 Müller Franz Dr. jur., Concipist der n.-ö. Handels- und Gewerbekammer 

in W i e n (III.. Thierarznei-Institut). 
1863 Müller Robert, Director des k. k. hydrographischen Amtes in P o 1 a. 

1876 Münch-Bellinghausen Felix Freiherr von, k. k. Slatthaltereirath i. P. in 

Wien (L, Wipplingerstrasse 16 J. 

1879 Muromtzoff Peter, Petroleumgruben-Besitzer in Baku (Russland), der- 

zeit in W i e n (HL, Metternichgasse 11). 
1883 Murray Dr. Francis W. aus New-York, in Wien (VIII.. Schlösselg. 26). 
1859 Muszynski Carl, k. k. Oberst i. P. in R e i c h e n a u. 
1883 Nadherny Johann, Official des Orientalischen Museums in Wien. 

1877 Neumann Dr. Leopold Freiherr von, Mitglied des Herrenhauses des 

österr. Reichrathes, k. k. Hofrath und Universitäts - Professor 

in W i e n f III., Lagergasse 1). 
1875 Neumayer Dr. Melchior, k. k. Universitäts-Professor in Wien. 
1883 Nicolics de Rudna Feodor Freiherr von, k. k. wirkl. Geheimrath und 

Civil -Adlatus bei der Landesregierung für Bosnien undHerzegowina 

in S erajewo. 
1883 Nicolics de Rudna Feodor Freiherr von, junior in Seraj ewo. 
1879 Obresa Adolf, Reaiitätenbesitzer in Z i r k n i t z bei Rakek. 



Eintritts-Jihr. 

1882 Oertel II., Direktor der Versicherungs-Gesellschaft »Donam in \V i .> n 

I., Sehottenring 13). 
187.5 Oesterreloher Tobias Freiherr von, k. k. Contre-Admiral in Tri est. 
1872 Orttner Friedrich, Procurist in W i e n (T., Parkring 4). 
186S Overbeck Gustav Freiherr von, k. u. k. österr.-ung. General-Consul in 

Hongkong. 
18r^7 Ozegoviö Ludwig Freilierr von Barlabasevec, Gutsbesitzer, Abgeordneter 

des croatischen Landtages und des ung. Reichstages, in C r e u t z. 

1881 Paget C. 0., Ingenieur in Wien (L, Riemergasse 13 1. 

188o Palisa Johann, Adjunct an der k. k. Wiener Sternwarte in W ä h r i n g. 

1879 Papi-Balogh Peter von, Secretär in M e z ö h e g y e s. 

187t3 Paulitschke Dr. Philipp, k. k. Gymnasial -Professor und Dozent a. d. 

Wiener-Universität, in Hern als 
1877 Paulitschky Carl, k. k. Lieutenant a. D. 
1869 Payer Julius Kitter v., in München. 
1874 Pazem Johann, Spediteur in W i e n (I., Postgasse 6). 
1856 Pechmann Eduard Ritter von, k. k. Feldniarschall-Lieutenant i. P., in 

Gm u n d e n. 
1381 Peitzkep Otto, k. k. Oberlieutenant des 74 Linien-Infanterie-Regimenfs 

und Lehrer an der Cadetenschule in Prag. 

1882 Peitzker Tlieodor, Oberlehrer in Soor. 

1869 Pejacsevich Graf Mcolaus, k. k. Feldmarschall-Lieutenant und General- 

Cavallerie-Inspector in W i e n (L, Löweistrasse 12\ 
1882 Peroz M. Etienne, Lieutenant der Marine-Infanterie in Camp Jacob 
(Guadeloupe). 

1870 Pfeiffer Rudolf, k. k. Ober-Bergcommissär in B r ü n n 

1882 Philippovich Eugen Freiherr von, in Wien (IX., Thurngasse 13). 

1876 Picha Gottlieb. k. k. Hauptmann des k. k. 34.Linien-lQfanterie-Regiments 

in Wie n 
1856 Pierre Dr. Victor, Professor an der k. k. technischen Hochschule in 
Wien (IV., Wohllebengasse 14). 

1880 Pietruski Miecislaus Ritt.v., k. k. Linienschiffslieutenant inCastelnuovo. 

1877 Pineles Samuel, Kaufmann in G a 1 a t z. 

1856 Pino Felix Freiherr von Friedenthal, k. k. wirklicher Geheimrath und 
k. k. Handelsminister in Wien. 

1860 Pipitz Dr. F. E , in Graz. 

1874 Piater Graf Constantin, in Wien (I., Anna^asse 12). 

1863 Pientzner Franz Ritter v. Scharneck, k. k. Hauptmann in N'eu-Gradiska. 

1878 Plohn Dr S. in Wien (L, Teinfaltstrasse 6). 

1861 Poche A. Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath in Wien 

III., Seidelgasse 12l. 

1864 Poche Eugen Freih. v., in Schloss Hall egg, Post Klagenfurt. 

1883 Pöhlig Hermann, k. k. Hauptmann des 50. Inf.-Regts. in C a r 1 s b u r g. 
1870 Pogatschnigg Hugo, k. k. Linienschiffs-Licutenant in T r i e s t. 

1856 Pohl Dr. Josef, Prof. an der k. k. technischen Hochschule in W i e n 
flV., Wiedner Haupt.^strasse 42). 



XXIII 



Eiiitrits-Tahr 

1883 Pokorny Dr. Heinrich, Hof- und Gericlits-Advokar, in Wien J., Kohl- 

inarkt 5i. 
1861 Polak Dr. J. E., in Wien (I.. Teinfaltstrasse 6), [zugl. Ehrenmitglied]. 

1872 Poiek Dr. Johann. Custos an der k. k. Uniyersitäts - Bibliothek in 

C z e r n w i t 2. 
1876 Poruba Hanns, Bürgerschullehrer in "W i e n (I., Zedlitzgasse 9). 
1876 Po§epny F., k. k. Bergrath und Professor an der Berg- Akademie in 

P r i b r a m. . 
1858 Potyka Theodor, Inspector der ausschl. priv. Kaiser Ferdinands-Nord- 

bahn in W i e n (IL, Circusgasse 45}. 
1858 Prasch Vincenz, k. k. Professor in Graz. 

1876 Prawdik Franz, k. k. Hauptmann in W i e n (VII., Lerchenfelderstr. 29). 
1881 Prazak I)r. Alois, Freiherr von, k, k. wirklicher Geheimrath und k. k. 

Minister in "Wien (III., Beatrixgasse 25). 
187U Prejsel W., General-Director in Wien (IV., Obere Alleegasse 3). 
1874 de Pretis-Cagnodo Antonio, k. k. Hofrath in Wien (VIII., Lenau- 

irasse li. 
1573 de Pretis-Cagnodo Sisinio, Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath 

und k. k. Statthalter in T r i e s t. 
1871 Preu Dr. Josef von, prakt. Arzt in A s p a n g. - 
1874 Raabe Bruno, Kaufmann in Wi e n (I,, Bäckerstrasse 1). 

1876 Randhartinger Rudolf, k. k. Hauptmann im k. k. inilitär-geograpliischen 

Institute, in W i e n. 

1873 Ransonnet-Villez Carl, Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath in 

Wien (I., Singerstrsse 30). 
1873 Ransonnet-Villez Eugen, Freiherr von, k. u. k Legations-Secretär in 

Wien (L, Singerstrasse 30). 
1869 Realgymnasium rStaats-), in C h r u d i m. • 

1873 Real- und Obergymnasium k. k., in D e u t s c h - B r o d. 
1869 Real- und Obergymnasium k. k, in K o 1 o m e a. 
1S75 Real- und Obergymnasium k. k., in b e r - H o 1 1 a b r u n n. 
1869 Realgymnasium (Landes-;, inStockerau. 
1869 Realgymnasium (Landes-), in Waidhofe n a. d. Thaya. 

1877 Realgymnasium (k. k. Staats-), in Wittinga u. 

1868 Realgjmnasium (Communal-), in der Leopoldstadt in Wien. 

1869 Realschule (griechisch-orientalische), in C z e r n o w i t z. 
1869 Realschule (Landes-), in G r a z. 

1869 Realschule i Mähr. Landes-), in I g 1 a u. 

1869 Realschule (Landes-w, in K r e m s. 

1869 Realschule in Kuttenberg. 

1869 Realschule i k. k. Ober-), in L a i b a c h. 

1869 Realschule Landes-), inBöhmisch-Leipa. 

1869 Realschule k. k., in Li n z. ^ 

1869 Realschule k.k., in 1m ütz. 

1869 Realschule ^k. k. böhmische), in P r a g. 

1869 Realschule [k. k. erste deutsche), in P r a g. » 



XXIV 



EintrittÄ-Jahr 

1869 Realschule (k. k.. Elisabeth-^ in R o v e r e d o. 

1869 Realschule k k , in S a 1 7 b n r g. 

1869 Realschule k. k., in S t e y e r. 

1869 Realschule k. k., in T r p p a u. 

1869 Realschule Communal-, auf der WieJen in Wie n. 

1876 Realschule k. k. Staats-Unter-, im V. Bezirke in W i e 11. 
1869 Realschule Landes-, in W i e n e r - N e u s t a d t. 

186t'. Rechberg Graf von, k. k. wirklicher geheimer Rath in K e t t e n h f. 
1880 Regner von Bleyleben, Otto Ritter, k. k. Linienschiflfsfähnrich in Uisano. 

1874 Rehm Edgar, k. k. Lieutenant im k. k. militär-geogr. Institute in W i c n. 

1882 ReHWiann Dr. Anton, k.k. Universitäts-Professor in Lemberg. 

1869 Reicher Josef, k. k. Generalmajor und Commandant der 3. Gebirgs- 
brigade der XVIIf. Infanterie - Truppen - Division in Mostar. 

1869 Reinisch Dr. Leo. k. k. Professor in W i e n (IIT., Strohgasse 2). ' 

1879 Reischer Mark, in d e s s a. 

1879 Reislin Freiherr v. Sonthausen Carl, k. k. wirklicher Gcheimrath und 
Sectionschef i P in Wien (IIL, Salesianergasso 12). 

1875 Reitzner Victor v., k. k. Hauptmann und Lehrer an der Cadetenschule 

in Wien (VI., Kaserngasse 7). 

1878 Reuss Prinz Heinrich VII., kaiserl. deutscher Botschafter am k. un<l k. 

österr.-ung. Hofe in Wi e n (IIL, Metternichgasse 3 . 
1866 Rittmayer J. v., Grosshändler in T r i e s t. 

1879 Robert Fritz, Privatier in Wi e n (IV,, Alleegasse 43). 

1879 Rodler Alfred, Hörer der Philosophie, in Wi e n (Hl., Rennweg 2). 

1875 Roese Wilhelm, k. k. technischer Officialim k.k. militär-geographischen 

Institute in W i e n. 
1874 Roretz Med. Dr. Albrecht von. 

1877 Rosenw ald Josftf, k. k. Postsecretär im Handelsministerium in Wien 
188;^ Röskiewicz Josef, k. k. Generalmajor in Wien (VIIL, Georgsgasse 4). 
1874 Rothaug J. G., Bürgerschullehrerin Wien (VI., Corneliusgasse 1). 

1876 Rücker Anton. Central-Director des Kohlen-Indu^trievereins in W i e n 

(I., Canovagasse J). 
1874 Riiha Fr.'. Professor an der k. k. technischen Hochschule in W i en 

(HL, Reisnerstrasse 49). 
1879 Sacken Adolf Freiherr von, k. k. Generalmajor. Director des Kriegs- 

Archives und Vorstand der Abtheilung für Kriegsgeschichte 

in Wien (Reichskriegsn\inisterium), (zugleich correspondirendes 

Mitglied). 

1883 Sachsen -Weimar Gustav Prinz zu, königl. llolieit, k. k. Generalmajor 

in Wien TL. Doblhoffgasse 5). 
1858 Saffran Emanuel Freiherr v., k. k. Generalmajor in Wi e n (IX., Kinder- 

spitalgasse 2). 
18^ Salzmarui Franz, k. k. Postbeamter in Döbling (Flirschongasse 18). 
1883 Ämson Dr. James Camille, in Wien (L, Ballplatz 2). 

1878 Sanchez de Ja Cerda Julie, in St. P ö 1 t'e n. j 

1879 Sarsteiner Ilanii.-, Hotelier in I s c h 1. 



XXV 



Eintritts-Jahr 

1877 Safzgep Cliristian, Privatier in Wien (II., Praterstrasse 14). 

18ti2 Sauerländer Johann Jakob, in Wi e n (I., Kärntnerring 13). 

18t>8 Sax Carl Ritter v., ic. k. Sectionsrath in Wien (I., Johannesgasse 5). 

1873 Scala Arthur V., k. k. Regierungsrath und Director des Orientalischen 

Museums in Wie n (I., Börsegasse 3). 

1877 Scheid Georg Adam, Fabrikant in Wien (VJ.,Gumpendorferstrasse 85). 

1881 Schemua Biasius, k. k. Oberlieutenant des 7. Linfen - Infanterie- 
Regiments in Wien (Kriegsschule). 

\ii>il Scherzer Johann, Ingenieur in Berlin. 

1883 Schiff Paul, Realitätenbesitzer in Wien (IV., Favoritenstrass-e 20). 

1875 Schlacher Josef, k. k. Major beim 63. Lin.-Inf.-Reg. in W i e n. 

1860 Schlesinger Dr. Eduard, in Wi e n (IL, Afrikanergasse 2). 

1862 Schmerling Dr. Anton Ritter von, k. k. wirkl. geh. Rath und Präsident 

des Obersten Gerichtshofes in Wi e n (I., Freiung 6). 

1860 Schmerling Jos. Ritter v., k. k. Feldzeugmeister in Wien (I., Elisabeth- 
strasse 14). 

1883 Schmidburg Josef, Freiherr v., k. k. Hauptmann des 19. Fcldjäger- 
bataillons und Lehrer a. d. Infanterie-Kadetenschule in Budapest. 

1874 Schmidburg Rudolf Freih. v., k. k. Generalmajor in G r a z. 

1875 Schmidel Edmund, k. k. '^Staatsanwalt« - Substitut in Wien (VIIL, 

Schmidgasse 8). 

1857 Schmidt Dr. Julius, Director der k. Sternwarte in Athen. 

1875 Schmidt Dr. Wilhelm, k. k. Gymnasialprofessor in W i e n. 
1880 SchnabI Carl, Propstei-Cooperator a. d. Votivkirche in Wien. 

1864 Schöffe! Josef, Realitätenbesitzer, Reichsraths- und Landtags-Abgeord- 
neter in M ö d li n g. 

1858 Scholz Dr. Anton, Prof. an der Handels-Akademie in Prag. 

1873 Schreiner Gustav Freiherr von, k. u. k. österr.-ungar. Gesandter und 

bevollmächtigter Minister. 

1863 Schroeder CM. Ritter v., Director des Oesterr. Lloyd in T r i e s t. 
1856 Schuberth W., k. k. Schulrath und Gymnasial director in B i 1 i e t z. 

1876 Schuppli Theodor, Lehrer. » 

1858 Schwartz Carl, Inspector der Kaiser Ferdinands-Nonlbahn in Wien 
(IL, Nordbahnhof). 

1866 Schwartz Gustav Edler v. Mohrenstern in W i e n (IL, Praterstrasse 23). 

1876 Schwarzieitner Arthur, k. k. Hauptmann und Lehrer an der Militär- 
Unterrealschule in St. Polten. 

1874 Schwegel Josef Freiherr von, k. k. vsirkL Geheirarath, k. u. k. Sections- 

Chef in W i e n (IX. Thurngasse 3j. 
1869 Schweidler Wilhelm Ritt, v., k, k. Major und GeneralstahsChef bei der 
21. Truppen-Division in Budapest. 

1856 Sedlaczek Ernst, k. k. Oberstlieutenant in W i e n (VIIL, Buchfeldg. 2). 

1857 Seidel L. W., Buchhändler in Wien (VIIL, Landesgerichtsstrasse 9). 
1882 Semrad Ferd., k. Je. Oberbaurath a. D. in Wien (III., Marokkanerg. 25V 
1872 Sidorowic Franz Ritter von, k. k. Rechnungs- Director in Wien 

(L, Bäckerstrasse 5). 



XXVI 

Elntritts-J»hr 

18Ö6 Simony Dr. Friedrich, kais. königl. Universitäts- Prof. in Wien 

(III., Salesianergasee 13). 
1861 Skene Alfred jun., in P r e r a u. 
1878 Slatin Rudolf C, in C h a r t u m. 

1863 Soboll Edler von Sonnenklar Franz, k. k. Oberst-Lieutenant i. P. in 

Wien (III., Pragerstrasse 9). 

1878 Solla Dr. Rüdiger Felix, Naturhistoriker in T r i e s t. 

1864 Sommaruga Dr. Guido Freiherr v., in Wien (III,, Heumarkt IV. 
1856 Sonderleittnep Georg, k. k. Sectionsrath in W i e n (£., Ballgasee 6). 
1856 Sonklar von Innstätten Carl, k. k. Generalmajor in Innsbruck 
1875 Sonnleithner Hippolyt Freiherr v., in Wien (L, Opernring 5). 
1858 Stäche Dr. Guido, k. k. Oberbergrath und Chefgeologe der k. k. geo- 
logischen Reichs-Anstalt in Wien (III., Rasumofskygasse 25). : 

1867 Standhardtner Dr. C. , Primarius im k. k. allgemeinen Krankenhause in 
Wien (IX., Aiserstrasse 4). 

1874 Stefanovic Ritter von Vilovo Johann, k. k. Major in Wien (VII. 

Burggasse 24). 

1875 Steindachner Dr. Franz. Mitglied der kaiserl. Akademie der Wissen- 

schaften, Director des k. k. zoologischen Hof-Cabinets in Wien 
(I., Kohlmarkt 20V 

1856 Steinhauser Anton, k. k. Regierungsrathin Wien (IX., Beethoveng.3). 

1879 Steinsberg Leon, Kaufmann in G a 1 a t z. 

1876 Steinwenter Dr. Arthur, k. k. Gymnasial-Professof in Graz. 
1879 Sterneck Dr. Rieh. Freih. v., in W i e n (IV., Wienstrasse 21). 

1861 Stockert Franz Ritter v., k. k. Regierungsrath und Inspector der Kaiser 

Ferdinands-Not-dbahn in Wien (IL, Circusgasse 45). 
1861 Stockert Carl, in Graz. 
1883 Strohmayer Dr. August M. in Wien (VII., Burggasse 2). 

1860 Studniöka Franz, Professor an der k. k. Universität in Prag., 

1857 Suess Eduard, Philo^ Dr., k. k. Universitäts-Profe.-sor in Wien 

(IL, Novaragasse 49). 
1876 Supan Dr. Alexander G., Professor^ an der k. k. Universität in C z'er- 
n w i t z. 

1861 Suttner Edler von Erenwin Hermann, Professor am k. k. Theresianum 

in Wien (IV.. Favoritenstrasse 15). ' 

1878 Szent-György de Nagy-Räpolt Julius, Hofrath im k. und k. gemeinsamen 

Rechnungshofe in Wien (L, Landhausgasse 2). 
1873 Tarozay Dr. Coloman, prakt. Arzt. 

1875 Tatotnir Luzian, Lehrer an der Lehrerbildungsanstalt in L e m b e r g. 
1878 Teleki Grrätin Henriette in .St. Polte n. 

1878 Teleki Comtesse Stephanie in St.'P ölten. 

1881 Thümen Felix Freiherr von, in Währing (Schulgasse 1). 

1873 Tietze Dr. Emil, Sections-Geologea.d.k.k.geol. Reichsanstalt in Wien. 

1879 Tomaschek Dr. Wilhelm, k. k. Universitäts-Prqfessor in Graz. 
1870 Toula Dr. Franz, Professor an der k. k. technischen Hochschule in 

Wien (Vn., Kirchengasse 19). 



XXVII 



Eintritt3-.Tahr 



1883 

1883 
1883 
1883 
1883 
1869 
1883 
1869 
1883 
1869 
1869 
1869 
1869 
1883 
1869 
1883 
1869 
1869 
1883 
1869 
1869 
1883 
1869 
1883 
1883 
1883 
1869 
1883 
1869 
1883 
1869 
1869 
1869 
1883 
1869 
1869 
1869 
1883 
1869 
1869 
1869 
1869 
1869 
1869 
1869 



Truppenkörper, k. k.: 

K. k. 4. Corps-Coramandri in Budapest. 
K. k. 6. Corps-Commando in Kaschau. 
K. k. 12. Corps-Commando in 11 e r m a n n s t a d 
K. k. 15. Corps-Commando in Serajewo. 
Generalstahs-Abtheilung des k. k 
OfFicierscorps des Inf.-Reg. Nr. 1 
OlTicierscorps des Inf.-Keg. Nr. 2 
OfFicierscorps des Inf.-Reg. Nr. 3 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 4 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 6 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 7 



2. Corps-Commando in Wien, 
in T r p p. a u. 
in Kronstadt, 
in 01m ü t z. 
in W i e n. 
in Budapest, 
in Ri V a. 



Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 8 in I g 1 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 10 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 11 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 12 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 14 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 18 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 19 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 21 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 22 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 24 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 25 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 26 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 28 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 30 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 31 
Officierscorps des -Inf.-Reg. Nr. 32 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 33 
Offfeierscorps des Inf.-Reg. Nr. 36 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 38 
Officierscorps 'des Inf.-Reg. Nr. 40 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 44 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 51 
Officierscorps. des Inf.-Reg. Nr. 52 
Officierscorps des Inf -Reg. Nr. 53 
Oft'icierscorps des Inf-Reg. Nr. 54 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 55 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 56 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 57 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 58 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 63 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 66 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 67 
Officierscorps des Inf-Reg. Nr. 74 
Officierscorps des Inf.-Reg. Nr. 75 



n Wie n. 
n Pisek. 
n K r a k a u. 

Linz, 
n Linz, 
n Pressburg. 
n Riva. 
n T r e b i n j e. 
n L e m b e r g. 

L s o n c z. 
n C a j n i c a. 
n Prag, 
n Tulln. 
n Wi e n. 
iBudapest. 
;in Wien, 
n Jungbunzlau. 
n \V i e n. 
n K r a k a u. 
n T r i s t. 

1 Kalinovik bei Sarajewo, 
n Fünfkirchen, 
n Tulln. 
1 Brunn.. 
n Lemberg. 
n K r a k*a u. 
n ^T r p p a u. 
n Wien, 
n Wien. 
1 T r a V n i k. 
1 E p e r i e s. 
n Pilsen, 
n N e u h a u s. 



XXVIII 

l.lDliitu--Jahr 

1869 OtTicier.>corps des Inf.-Iiei:. Nr. 78 in P r j e d o r. 

1883 Otlicierscorps des Tnf.-Reg. Nr. 81 in I j; 1 a u. 

188."; Officiersoorps des Inf.-Reg. Nr. s() in Budapest. 

186H Offieier.«;(orps des 6. Feldjiiger-Bataillon in Prag. 

186J' Officierscnrps de? Feld-Artillerie-Reg. Nr. 1 in Prag. 

1869 OtYicierseorps de.-' FeM-Artillerie-Reg.. Nr. 2 in Olmüt^r. 

1869 Officierscorps des -Feld-Artillerie-Reg. Nr. 3. Munitions - Colonnen- 

Cadre in K o ra o r n. 
186Vt Officiersoorps de? Feld-Artillerie-Reg. Nr 4 in Josefstadt 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 7 in Wien. 
1883 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 8 in Herrn annstadt. 
1883 Officierscorps .les Feld-Artillerie-Reg. Nr. 9 in L e m b e r g. 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 11 in Wien. 
1883 OtYicierseorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 12 in L a i b a c h. 
1872 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 13 in T e m e s v d r. 
1869 Oificierscorps des Fest.-Artillerie-Bat. Nr. 3 in W i e n. 
1869 Officierscorps des Fest.-Artillerie-Bat. Nr. 9 in T r i e n t. 
1883 Officierscorps des Fest.-Artillerie-Bat. Nr. 10 in Wien. 
1869 Officierscorps des Genie-Reg. Nr. 1 in 1 m ü t ?.. 
1883 Officierscorps des Genie-Reg. Nr. 2 in Krems. 
1869 Officierscorps des Dragoner-Reg. Nr. 7 in K 1 a 1 1 a u. 
1883 Officierscorps des Hussaren-Reg. Nr. 3 in H e r m a n n s t a d t. 
1883 Officierscorps dos Hussaren-Reg. Nr. 8 in S t o c k e r a u. 
1883 Officierscorps «'es Hussaren-Reg. Nr. 10 in M a r i a-T heresiopel. 
1869 Officiers-Biblioth. -Verwaltung d. Pion.-Reg. in K 1 o s t e r n e u b u r g. 
1883 Genie-Direction (Officierscorps^ in P o 1 a. 
1883 Genie-Direction in W i e n. 

1883 Lehrkörper der Militär-Akademie in W i e n er - N e u s t a d t. 
1869 Pionnier-Kadeten-Schule in II a i n b u r g a. d. Donau. , 

1*^83 Infanterie-Kadeten-.Sohule in B u d a p e s t. 

1882 Infanterie-Kadeten-Schule in K ar 1 s s t a d t. ^ 

1883 Infanterie-Kadeten-Schule in Temesvar. 
18S3 Infanterie-Kadeten-Schule in Innsbruck. 
1883 Infanterie-Kadeten-Schule in L o b z 6 w. 
1883 Infanterie-Kadeten-Schule in P r a g. 

1883 Cavallerie-Kadeten-Schule in ;\f ä h r. W o i s s k i r c h e n. 

1883 Militär-Unterrealschule in St. Polten. 

1883 Militär- Waisenhaus in F i 8 c h a u. 

1869 Militär-Lese- Verein in B istritz (Siebenbürgen). 

1878 Militärwisseiiscliaftlichtr Verein in Agram. 

1879 Militärwissenschaftlicher Verein in B u d a p e s t. 

1879 Militärwissenschafilicher Verein in K o m o r n. 
1876 Militärwissenschaftlicher Verein in Lemberg. 
1878 Militärwissenschaftlicher Verein in Prag. 

1880 Militärwissenschaftlicher Verein in Press bürg. 

1869 Militärwissenschaftlieher und Casinoverein in Temesvar. 



XXIX 

Eiiitritts-Jahr 

1875 MilitärwisseiiscliJiftlirher und Ca.sinoverein in Wien (I., Strauch^. 4). 
1883 Technisch-administratives Militär-Comite in Wien. 

1869 Tsohermak Dr. Gustav, k. k. Hofrath und Universitäts - Professor in 

Wien (I., Maximilianstrasse 7). 

1876 Tustanowski Adam Ritter von, Hilfsämter-Directions-Adjunct im Mini- 

sterium des Aeussern in Wien. 
1871 Uhl Maximilian Ritter von, k. k. Oberlieutenant und Postmeister in 
Wien (III., Hauptstrasse 81). 

1881 Umlauft Dr. Friedrieh, Professor am Communal - Real- und Ober- 

gymnasium im VI. Bezirke in Wien (VI., Magdalenenstrasse 98). 
1880 Universitäts-Bibliothek (königl.) in G ö 1 1 i n g e n. 

1877 Universitäts-Bibliothek k. k., in I n n s b r u c k. 

1877 Universitäts- (kaiserl.) und Landes-Bibliothek in S t r a s s b u r g. 
1856 Urlinger Faul, Dechant, Pfarrer in S c h e i b b s. 

1879 Vahlkampf Bernhard v., k. k. Oberstlieutenant des 12. Uhlanen-Regiments 
in Villach. 

1879 Vesque-Püttlingen Alfons Freiherr von, k. k. Hauptmann in Wien, 

1874 Vesque-Püttlingen Carl Freiherr von, in R a i t z. 
1883 Vlach Dr. Jaroslav, Gymnasialprofessor in Kolin. 

1877 Volkmer Ottomar, k. k. Major des 1. Artillerie-Regiments, zugotheilt 

im k. k. militär-geographischen Institute in Wien. 
1871 Vrany-Czany v. Dobrinovicz Anton, k. u. k. Sectionsrath im k. u. k. 
Ministerium des Aeussern, in Wien (I., Ballhausplatz 2). 

1878 Waagen Dr. Wilhelm, Professor am deutschen Polytechnikum in Prag. 

1875 Walcher v. Moltheim Leopold, k. k. Ministerialrath u. Commerz. -Kanzlei- 

Director bei der k. u. k. österr.-ung. Botschaft in Paris (zugleich 
Ehrenmitglied). 

1882 Wang Nikolaus, k. k. Oberlieutenant i. d. R. in Wien (L, Maximilianst.8). 

1880 Wanka Edler von Lenzenheim Josef, k. k. Generalmajor und Director 

des k. k. militär-geographischen Institutes in Wien. 

1879 Wassitsch Conrad, k. k. Ministerialrath und k. u. k. österr.-ungar. 

General-Consul i. P. in L ah n h o f bei Cilli. 

1870 Weikard Franz, k. k. Generalmajor in Klagenfurt. 

1876 Well Dr. Sigm. C, Hof- u. Gerichts-Advocat in Wien (IX., Alserstr. 7). 
1878 Weinberg er Isidor, Inspector der k. k. priv. östorr. Staatseisenbahn- 
Gesellschaft in Wien (IIL Oelzeltgasse 4). 

1874 Weinczierl Dr. J.v.,Hof- u. Gerichts-Advocat in Wien (I., Wollzeile 23). 

1883 Weinitschke Josef, Mediciner in Wien (IIL, Kollonitzplatz 1). 

1868 Weiser Dr.MorizE.,k.k.Regimentsarzt,derz.k.k. Bezirksarzt in Ragusa. 
1862 Weiss Dr. Adolf, Universitäts-Professor in Prag. 

1871 Weiss Alexander in Alexandrien. 

1862 Weiss Dr. Edmund, Professor, und Director der k. k. Sternwarte in 

W ä h r i n g (Türkenschanze). 
1862 Weissmann Dr. Johann, k. k. Sectionschel i. P. in W i e n (L, Freiung 6). 
1876 Wienkowski Georg v., k. k. Oberlieutenant des 30. Linien-Tnfanterie- 

Regiments u. Lehrer a. d. Kadetenschule in Prag. 



XXX 



EiiitriUs-Jahr 

1875 Wieser Dr. Fr., Professor an der Universität in Innsbruck. 

1856 Wilczek Heinrich Graf von, k. k. Kämmerer. 

1883 Wilhelm Eduard, Kaufmann in Wien Tl., Dorotheergasse 10). 

1883 Wilhelm Franz, Prä.-^ident des Export-Vereines in Wien (I., Dorotheer- 

irasse 10). 
1858 Wilkens F. C, Privat in Graz. 
1883 Windisch - Grätz Ludwig Prinz von, Feldmarschall - Lieutenant und 

Commandirender des I. Corps in K r a k a u. 

1866 Wögerer H., k. k. Hofrath in Wien (L, Wollzeile 32). 

1858 Woldrich Dr. Job., Professor in Wien (IIL, Schützengasse 6). 
1882 Wolf Julius, Marine -Akademie -Professor in F i u m e. 
1808 Wolf W. P , Professor an der k. k. Lehrerinnen-Bildungs-Anstalt in 
Wien (VIL, Stiftgasse 31). 

1880 Wolff Conrad Ritter von, k. k. Linienschiffsfähnrich inConstantinopel. 
1882 Wünsch Josef, Professor an der k. k. Lehrerbildungsanstalt in J i 5 i n. 

1881 Wuits Julius, Telegraphist der k. k. Central- Anstalt für Meteorologie 

und Erdmagnetismus in Wien (I., Universitätsplatz 2). 
1870 Wurmbrandt Graf Gundacker, Schloss Ankenstein (Steiermark). 

1876 Zamarski Ludwig Carl, in W i e n (L, Renngasse 5). 

1879 Zaslavnikoviö Alexander von, k. k. Oberlieutenant des 12. Uhlanen- 

Regiments in M i 1 1 e r t r i x bei Yölkermarkt. 

1880 Zdekauer Conrad Ritter von, k. u. k. Hof- und Ministerial-Concipist im 

Ministerium des Aeussern in Wi e n (L, Herrengasse 7). 
1874 Zehden Dr. Carl, Professor an der Handelsakademie in Wien 
(H., Praterstrasse 14.) 

1857 Zezschwitz Friedrich Oscar Freiherr von, k. k. Oberst in Wien 

(Kriegs-Archiv I. 
1856 Zhishmann Dr. Josef Ritter von, k. k. Hofrath und Universitäts- 
Professor in Wien (IV., Hechtengasse 11). 

1877 Zichy Anton Graf, in Budapest. 

1874 Zichy v. Vasonykeö Edmund Graf, k. k. wirklicher geheimer Rath und 

Kämmerer, in Wien (I., Weihburggasse 32). 

1867 Zschokke Dr. Hermann, k. k. Universitäts - Professor in Wien 

(L, Plankengasse 6). 
1869 Zur Helle Alfred Ritter von, in B r u s s a (Kleinasien). 

1875 Zwiedinek v. Südenhorst Julius Freih., k. und k. Hof- und Ministerial- 

rath im Ministerium des Aeussern in Wi e n 



JAHRESBERICHT 

des 

Präsidenten der k. k. Geographischen Gesellschaft 

für das Jahr 1882. 
Erstattet vom Vice-Präsidenten Freiherrn Dr. J. A. Helfe rt. 



Hoc li geehrte Versammlung! 

Ich habe die Ehre die 26. Jahres-Versammlung seit Gründung 
unserer Gesellschaft zu eröffnen. Der Zeitraum, für welchen nach 
unseren Statuten die gegenwärtige Geschäftsleitung ihres Amtes 
zu walten hat, geht mit der heutigen Versammlung zu Ende, und 
Sie werden die Wahl des Präsidenten, der drei Vice-Präsidenten, 
von 21 Ausschuss-Mitgliedern und 7 Ersatzmännern für den Aus- 
schuss vorzunehmen haben. 

Unter den geographischen Ereignissen des verflosseneu 
Jahres sind es namentlich fünf, an deren Verlaufe die Gesellschaft 
direct durch einzelne ihrer Mitglieder betheiligt war. Unser 
geehrtes Ausschuss-Mitglied Dr. J. E. P o 1 a k unternahm im 
Laufe des Jahres in Begleitung des Dr. Franz W ä h n e r als 
Geologen und Herrn P ichler als Pflanzensammler eine 
Forschungsreise nach Persien, speciell nach dem Karagan- und 
Elwend-Gebirge. Ueber die Resultate dieser Expedition werden 
die »Mittheilungen« unserer Gesellschaft im nächsten Jahre 
einen Bericht des Expeditions-Leiters Dr. J. E. Polak ver- 
öffentlichen. 

Der Gedanke Carl Weyprecht's, des uns allzufrüh durch 
den Tod entrissenen Ehrenmitgliedes, des ruhmvollen Führers der 
österreichisch-ungarischen Polar- Expedition,ist im Laufe des Jahres 
zur That gereift. Nahezu sämmtliche europäische Staaten, sowie 
die Vereinigten Staaten Nordamerikas haben in Ausführung der 
Ideen Weyprecht's im arktischen Circumpolargebiete eine oder 
zwei Beobachtungsstationen errichtet und bezogen. Dank der hoch- 
herzigen Förderung des Unternehmens von Seite Sr. Excellenz 
des Grafen Hans Wilczek und der Unterstützung seitens der 

-Mittli. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 1. l 



k. k. Ivriejjdmarine, hat auch Oesterreich-Ungarn einen und zwar 
wichtigen Beobachtungsposteii auf der Felseninsel Jan Mayen im 
grönländischen Eismeere bezogen, um für die Dauer eines Jahres 
(vom 15. August 1882 bis 31. Juli 1883) die nach einem inter- 
nationalen Programm vereinbarten Beobachtungen anzustellen. 

Ein Bericht des Leiters der Station über deren glückliche 
Installation werden Sie in den Mittheilungen der Gesellschaft 
verötVentlioht linden. 

Der Orient war auch im verflossenen Jahre das Reiseziel 
einiger Mitglieder unserer Gesellschaft. In der vom Verein zur 
archäologischen Erforschung Klein-Asiens entsendeten Expedition 
nach Lykien nahm unser geehrtes Ausschuss-Mitgliod Dr. Emil 
Tietze als Geologe und Dr. Felix v. Luschan Theil. Professor 
J. Wünsch unternahm im Frühjahre eine Forschungsreise nach 
dem nur wenig bekannten, unabhängigen Kurdistan, und spricht in 
seinem letzten, in den Mittheilungen dieses Jahrganges veröffent- 
lichten Briefen die Absicht aus, seine topographische Aufnahmen, 
naturhistorischen Sammlungen und archäologischen Untersuchungen 
auch auf das kommende Jalir auszudehnen. 

Einem unserer Landsleute endlich brachte der Forschungs- 
oitor den Tod durcli Mördershand. Siegfried Langei', welcher nach 
einer grösseren Excursion im Transjordan-Lande und einer Reise 
von Hodeida über Dhorän und Dhaff nach Sana im südöstlichen 
Arabien den Versuch unternahm von Aden aus in das obere 
Yafi'a-Land zur Moschc Nur zu reisen, wurde im Wadi Bana Mitte 
Juni 1882 von seinen Führern ei-mordet. 

Die Mittheilungen unserer Gesellschaft enthalten einen 
authentischen Bericht über den Verlauf dieses unglücklichen 
Unternehmens unseres beklagenswerthen jugendlichen Landsmanns. 

Unsere monatlichen Versammlungen im abgclautenen Jahre 
lieferten durch die in ihnen gehaltenen Vorträge einen weiteren 
Beweis über die erfreuliche Betheiligung der Mitglieder unserer 
Gesellschaft an der Förderung geographischer Forschungen und 
Arbeiten; ich möchte Ihnen in dieser Hinsicht unter Anderem den 
Vortrag von Dr. Emil Tietze »über Eigenthümlichkoiten in der 
Lössverbreitung« ; von Dr. Oskar Lenz »über politische und 
sociale Zustände und Verhältnissein Marokko«; von Dr. J. R. 
Lorenz v. Liburnau »über die natürlichen Verhältnisse von 
Abbazia«; von Prof. Dr. Friedlich Sirnony »über die Aenderungen 



in der Bewegung des Karlseisfeldes«; von Major Ottomar 
Volkmer »über die Herstellung und Erzeugung von Militär- 
Karten <i und von Prof, Dr. Pii. Paulitschke ȟber den zweiten 
deutschen Geographentag zu Halle a. d. Saale« ins Gedächtniss 
zurückrufen. 

Aus dem Berichte des Herrn Secretärs, sowie aus den Mit- 
theilungen des Herrn Rechnungsführers werden Sie entnehmen, 
dass unsere Gesellschaft im abgelaufenen Jahre bemüht war, mit 
den massigen, ihr zu Gebote stehenden Rütteln ihrer Aufgabe in 
der Förderung wissenschaftlicher Zwecke nach , besten Kräften 
nachzukommen, und ich glaube die Hoftnung aussprechen zu 
dürfen, dass die Geographische Gesellschaft auch im neuen Jahre 
einer gedeihlichen Entwicklung entgegen gehen wird. 



Bericht über die inneren Angelegenheiten 

der 

k. k. Geographischen Gesellschaft im Jahre 1882. 

Vom General-Secretär der Gesellschaft Dr. Emil Jettel. 



Die Zahl der ordentlichen Mitglieder der k. k. Geographischen 
Gesellschaft betrug zu Ende des Gesellschaftsjahres 1881: 645, 
die der correspondirenden Mitglieder 140, die der Ehren-Mit- 
glieder 99. 

Im Laufe des Jahres 1882 traten der Gesellschaft 22 ordent- 
liche Mitglieder bei und wurden 2 Ehrenmitglieder ernannt, und 
zwardieHerren Alexander Baron Kaulbars, kais.russ. General- 
major und Commandant der I. Brigade der 14. Cavallerie-Division 
in St. Petersburg, und Dr. J. M. Ziegler in Basel. 

Dagegen hat die Gesellschaft im Laufe des Jahres 1882 das 
Hinscheiden der Ehrenmitglieder: Adan, königl. belg. General- 
stabs-Oberst, Director des königl. belg. militär. kartographischen 
Instituts und Präsidenten der Geographischen Gesellschaft in 
Brüssel, K. V. Kaufmann, kais. russ. General, General-Adjutant 
Sr. Maj. des Kaisers von Russland und Gouverneur von Turkestan, 
in Taschkend, Graf Fedor P, Lütke, k. russischer Admiral in 
St. Petersburg, sowie der correspondirenden Mitglieder Hermann 

1* 



Schlagint weit von Sakünlünski in Müncben und Dr. Otto 
Deutsch, Professer in Leipzig?, zu beklagen. 

Die Gesellscliaft liat ferner 8 ordentliche Mitglieder durch 
den Tod verloren, deren Namen ich Ihnen nach der chronologischen 
Folge ihres Dahinscheidens in's Gedächtniss rufe: Adam Freiherr 
von Burg, k. k. Hofrath in Wien. Friedrich Köcke, Besitzer einer 
lithogr. artist. Anstalt in Wien, Dr. Alois Adalbert Sembera, 
k. k. Regierungsrath und Universitäts - Professor, Constantin 
Andree, Gastwirth in Wien, Josef Kl ein dl, k. k. Hofrath in 
Wien. Johann Edler von Nahlik, k. k. Ober-Landesgerichtsrath 
i. P. in Wien, Heinrich Wolf, k. k. Bergrath in Wien und 
Dr. Friedrich B o s c h a n , Sanitätsrath in Wien. 

Ich fordere Sie auf, das Andenken unserer dahingeschiedenen 
Freunde durch Erheben von den Sitzen zu ehren. 

Ausserdem haben 23 Mitglieder ihren Austritt aus der Ge- 
sellschaft angemeldet. 

Wird nun der Verlust an Mitgliedern während des abgelau- 
fenen Jahres von deren Gesammtsumme in Abzug gebracht, so 
ergibt sich der Stand der Mitglieder mit Schluss des Gesellschafta- 
jahres 1882 wie folgt: 

Ehrenmitglieder 98, 

Correspondirende Mitglieder . . . 138, 
Ordentliche Mitglieder 636. 

Es hat sich somit im abgelaufenen Jahre die Zahl der ordent- 
lichen Mitglieder um 9 vermindert. 

Unsere Bücher- und Kartensammlung hat neuer- 
dings eine wesentliche Bereicherung erfahren. Es gelangten an 
dieseibe, im Laufe dieses Jahres 75 neue Bücherwerke, an Fort- 
setzungen ungefähr 900 Lieferungen, endlich circa 50 Kartenwerke 
in 70 Blättern. An der laufenden Bibliotheks-Ordnung haben sich 
die Herren Xicolaus W a n g^ und Oscar ßaumann mit dankens- 
wertheni Eifer betheiligt. 

Seit Ablauf des vorigen Jahres sind wir mit der Zeitschrift 
»Ausland«, ferner mit den neu gegründeten geographischen Gesell- 
schaften in Bern, San Francisco, Greifswalde, Lille, X.übeck, Quebec 
und Toulouse in Schriltentausch getreten, so dass wir gegen- 
wärtig init3l9Gesellschatien, V^ereinenund lledactionenim Tausch- 
Verkehre stehen. 



Schliesslich sei zweier wissenschaftlicher Unter- 
nehmungen Erwähnung gethan, an welchen der Gesellschaft 
die Gelegenheit geboten wurde, sich zu betheiligen. 

Das hohe k. k. Ministerium für Cultur und Unterricht ist an 
sie mit der Aufforderung herangetreten, sich über die von der 
italienischen geographischen Gesellschaft in Rom vorgeschlagenen 
Wahl eines einheitlichen Anfangs -Meridians 
zu äussern. 

Eine Commission, bestehend aus den Herren Generalmajor 
R. V. Wanka, Prof. Dr. Hann, Prof. Dr. R. v. Oppolzer und 
Prof. Dr. Weiss, wurde mit der Aufgabe betraut, über diese Frage 
ein Gutachten auszuarbeiten, welches auch bereits vorliegt. 

In Ausführung des vom II. Deutschen Geographentage in 
Halle angeregten Gedankens einer systematischen Förderung 
der wissenschaftlichen Landeskunde von Deutsch- 
land hat der Ausschuss ferner die nöthigen Einleitungen für die 
Zusammenstellung eines Zettel-Kaf aloges der betreffenden Literatur 
über Oesterreich getroffen, welcher dann die Grundlage für die 
weiteren Arbeiten in dieser Richtung zu bilden haben wird. 



Rechnungsbericht der k. k. Geographischen Gesellschaft 
für das Vereinsjahr 1882. 

Vom Rechnungsführer der Gesellschaft Hauptmann Julius Albach. 



Einnahmen: 

Cassa-Saldo-Vortrag vom Jahre 1882 fl. 643.26 

Ausserordentliche Beiträge: 

Von Sr. k. und k. apostolischen Majestät fl. 150.— 
Von Sr. k. und k. Hoheit dem durch- 
lauchtigsten Herrn Erzherzog Kron- 
prinz Rudolf ), 200.— 

Von Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten 

Herrn Erzherzog Albrecht ...» 50.— 
Von Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten 

Herrn Erzherzog Wilhelm . . . . » 50. — 



6 

Von Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten 

Herrn Erzherzog Rainer . . . . t^. 25. — 
Von Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten 

Herrn Erzherzog Leopold . . , . » 25. — 
Von Frau Alide Flei.'^chmann geborncn 

Pruissenaar » 50. — 

fl. 550.— 
Subvention vom hohen Ministerium für Cultus und 

Unterricht » 800.— 

Erlös aus dem Verkaufe von Gesellschafts -Publi- 

cationen » 6.86 

Zinsen der Renten und Loose und zeitweilige 

Verzinsung des voiTäthigen Geldes » 125.85 

Jahresbeiträge der ausserordentlichen Mitglieder . » 352. — 

» der ordentlichen Mitglieder ...» 2955.87 

Diverse Einnahmen ;> 246.06 

Summe . fl. 5679.90 

Ausgaben: 

Druckder Mittheilungen fl. 2180.51 

Druck der Kart cnbeilage n U.Lithographien» 200. — 

Bücherankauf » 98.78 

Buchbinderarbeiten » 179.47 

Kauzleiausgaben » 300. — 

Honorare und Löhne » 1259.88 

Remunerationen und Neujahrsgelder . .» 438. — 

Beheizung » 38.34 

Beleuchtung » 54.38 

Varia » 425.84 

Summe fl. 5175.20 

Es stellen sich hiemit die Einnahmen auf fl. 5679.90 

Die Ausgaben auf 5175.20 

und bleibt hiemit ein baarer Cassarest von fl. 504.70 



Bericht 

über die Leistungen der Staats-Institute nnd Vereine im Gebiete 
der geograpMsclien oder verwandten Wissenschaften 

für das Jahr 1882. 

Im Zeiträume vom 1. Mai 1881 bis Ende April 1882 wurden 
im k. k. militär-geographischen Institute, welches gegenwärtig 
unter der Direetion des Herrn Generalmajors Josef Wanka 
V. Lenzenheim steht, folgende Arbeiten ausgeführt :*) 

Ä. Astronomische Beobachtungen. 

Polhöhen und Azimuth-Bestimmungen auf den Punkten 
Lopenik bei Strany in Mähren, Zobor bei Neutra und Magoshegy 
bei Raab, beide in Ungarn. 

Hier sei erwähnt, dass, so weit die bisher abgeschlosse- 
nen Rechnungen Einblick gestatten, zwischen den observirten und 
den geodätisch abgeleiteton Polhöhen der Punkte Lopenik und 
Zobor nicht unbeträchtliche Differenzen vorhanden sind, welche 
sich durch, mit den örtlichen Terrainverhältnissen gut überein- 
stimmende Lothablenkungen erklären lassen. 

4. Ausserdem wurde in diesem Winter noch — über 
speciellen Antrag der Instituts-Direction — vom k. k. Reichs- 
Kriegsministerium dem Leiter der Instituts-Sternwarte, Hauptmann 
V. Stern ek, gestattet, Untersuchungen über die Intensität der 
Schwere im Innern der Erde im tiefsten Schachte des 
Bergwerkes zu Pfibram (circa 1000 Meter unter der Erd- 
oberfläche) versuchsweise auszuführen, und sind diese Beobachtun- 
gen im Laufe de« Monates Februar durchgeführt worden. 

B. Trigonometrische Arbeiten. 

Die Polygonskette I. Ordnung im 36. und 37. Meridiane 

wurde durch die Winkelmessungen auf den — in der Nähe von 

Kecskemet gelegenen — Punkten Izsäk und Erdohegy, dann auf 

Oker und Peterwardein vervollständigt, für welche zwischen den 



*) Mit Beziehung auf den Bericht für das Jahr 1881. Siehe Mitthei- 
lungen derk. k. Geographischen Gesellschaft. XXV. Band (1882^, S. 65—73. 



beiden erstgenannten Beobachtungs-Stationen ein grösserer Wald- 
bau auszuflilircn war. 

1? In jenem Tbcile des Mappirungs-llayons 1882 von Ungarn, 
in welchem noch keine Kataster-Aufnahme vorhanden ist, wurden 
Triangulirungen II. und III. Ordnung ausgeführt, um jede Militär- 
Aufnahmssection mit drei trigonometrisch bestimmten Punkten zu 
dotiren und zwar: 

a) im nordwestlichen Ungarn, in dem Gebiete, dessen Grenzen 
ungefähr durch die Städte Skalic, Pressburg, Komorn, Totis, Gran 
und Neutra bezeichnet werden können; dann 

b) in dem zwischen den Städten Peterv.'isar, Erlau, Jasz- 
Bereny und Gyöngyös liegenden Abschnitte. 

3. Ende Juli übersiedelte die Triangulirungs-Abtheilung, 
welche die Messungen sub 1 und 2 ausgeführt hatte, mit drei 
Beobachtern nach Salzburg und Tirol, um daselbst das Netz 
I. Ordnung weiter gegen Westen fortzusetzen und an die älteren 
Arbeiten (aus den Fünfziger-Jahren) anzuschllessen. 

Der verflossene Sommer war den Triangulirungs-Arbeiten 
in der Gletscher- und Felsregion besonders ungünstig. Anfangs 
August gab es heisse, wolkenlose Tage mit sehr schlechter 
Fernsicht. Während dieser Zeit wurden die Beobachtungen auf 
dem Reisra chkopf (2209 Meter Seehöhe), auf dem Zie the n- 
k o p f (2485 Meter) und auf dem A n k o g 1 (3263 Meter) aus- 
geführt. 

In der zweiten Hälfte des Monates beerannen heftige 
Stürme, welche mit geringen Unterbrechungen bis Mitte Sep- 
tember andauerten. In dieser Periode sollten die Winkelmessungen 
auf dem Gross glockner (3798 Meter) und auf dem Gross- 
vcnediger (wo das trigonometrische Signal steht, 3659 Meter) 
vorgenommen werden. 

Für beide Punkte standen Schutzhütten zur Verfügung, 
für erstercn die Erzherzog Johann-Hütte auf der Adlersruhe 
(in 3463 Meter Seehöhe), für letzteren die Pragerhütte 
(2491 Meter). 

Inzwischen waren auch die Beobachtungen aufdemGölb- 
nerjoch (2940 Meter Seehöhe) gelungen, und die Trianguli- 
rungs-Abtheilung übersiedelte auf den Schwarzen stein und 
den Sc ii a f .-i i e d e 1, konnte aber des neuerdings eingetretenen 
und bis Mitte October anhaltenden, sehr ungünstigen Wetters 



9 

■wegen die Arbeiten daselbst in diesem Sommer nicht mehr zum 
Abschlüsse bringen, 

4. Die im Vorjahre begonnene Triangulirung II. und III. 
Ordnung in der Nähe von Lugos wurde zu Ende geführt, und 
sind die Abstände und Höhen der gemessenen Punkte sogleich 
gerechnet worden, um dieselben sofort der Mappirungs-Direction 
mitzutheilen, da der Rayon schon im Jahre 1881 zur Auf- 
nahme kam. 

5. Die Triangulirung I. bis IV. Ordnung — für den 
Kataster — wurde im östlichen Theile des Occupations-Gebietes 
fortgesetzt. Zu dem Ende waren in diesem Sommer 7 Abthei- 
lungen, im Ganzen 20 Officiere, verwendet, und ist deren Ge- 
sammtleistung die Dotirung von 250 Messtischblättern (Kataster- 
Sectionen), oder die Bestimmung von circa 800 Punkten nach 
ihrer Lage und Höhe. 

Sowohl im Norden an der Save und Drina, als auch im 
Süden an der Grenze zwischen Montenegro, Novibazar und dem 
Occupations-Gebiete musste ein Theil dieser Arbeit sogleich 
gerechnet und der Katastral- Vermessungs-Direction übergeben 
werden. 

Da nämlich die Triangulirung gegen die Kataster-Detail- 
Vermessung — im Sommer 1880 vor Beginn der Katastral- 
Vermessung — nur den geringen Vorsprung von 3 Monaten 
hatte, so war es nothwendig, die gerechneten Triangulirungs- 
Resultate theilweise schon im Laufe des Sommers zu über- 
geben, um in der Detail-Vermessung keine Stockung eintreten 
zu lassen. 

Mit Ausnahme von S^^ Gradkartenblättern zwischen 
Sarajevo, Zvornik und Dolni Tuzla ist die östliche Hälfte des 
Occupations-Gebietes, sowie ein circa 5 Myriamete^ breiter Streifen 
an der Nordgrenze nunmehr in obiger Weise für den Kataster 
triangulirt. 

Es sind noch circa 280 Messtischblätter zu trianguliren, 
und zwar in den schwierigen, weil unwegsamen Gegenden, eines- 
theils an der serbischen Grenze zwischen Zvornik und Sarajevo 
mit ausgebreiteten Waldungen, anderntheils die anNord-Dalmatien 
grenzenden Bergländer Bosniens. 



10 



C. P r ä i s i o n s - N i V 1 1 e m e n t. 
Iru Anschhisse an die im vorigen Jahre durcligefülirten 
Präcisions-Nivellements in Ungarn wurden nachfolgende Linien 
nivellirt: 

1. Die Linie Budapest — Czegled — Szegedin doppelt. 

2. Die Linie Nagv-Kikinda — Temesvar — V'er^ecz, als noth- 
■wendig gewordene Revision. 

8. Die Linie Versecz — Bäzias — Orsova — Karansebes — 
Lugos — Temesvar doppelt, niit ebenfalls doppelt durch- 
geführtem Seiten-Nivellement von Orsova an die rumänische 
Grenze bei Verciorova. 

4. Die Linie Temesvar — Arad doppelt. 

5. Von der Linie Vukovär — Illok — Neusatz — Uzdin — Versecz 
der Theil Illok — Neusatz — Uzdin e in fa c h. während die beiden 
anderen anschliessenden Theile bereits im Vorjahre einfach 
vollendet wurden. 

6. Die Linie Szegedin — Maria-Theresiopel — Zombor — 
Gombos einfach als zweites Nivellement. 

Es wurden hiebei die'nachfolgenden an oder unfern dieser 
Linien i'l bis 6) gelegenen trigonometrischen Punkte durch an- 
schliessende Doppel-Nivellements einbezogen. 

An den unter 1 bis 6 genannten Linien wurden ferner die 
Donaupegel der k. k. priv. Staats-Eisenbahn-Gesellschaft und der 
k. k. priv. Donau-Dampfschiifahrts-Gesollschaft in Biiziäs. dann 
jene der letzteren Gesellschaft in 0-Moldava und 0-Orsova und 
der k. k. Genie- Direction in Peterwardcin, endlich der Marospegel 
in Alt-Arad in das Nivellement einbezogen. 

Im nördlichen Ungarn wurden weiters die nachstehenden 
Nivellements- Linien bearbeitet: 

Doppelt: 7. Die Linie Gran-Nana — Uj-Bars — Heiligen- 
kreuz : 

s. die Linie Heiligenkreuz — Bad Stuben — Kuttek als Fort- 
setzung der ersteren. 

Einfach: 9. Die Linie Heiligenkreuz — Fülek — Feled — 
Miskolcz, an welcher die trigonometrischen Punkte niederer Ord- 
nung Losoncz evangelische Kirche durch doppeltes, Fülek 
katholische Kirche und Dobocza Kirche durch einfaches Seiten- 
Nivellement geometrisch bestimmt wurden. 



11 

10 Die Linie Budapest — Gödöllö — Hatvan — Miskolcz mit 
den durch D o p p e 1-Seiten-Nivellements einbezogenen trigono- 
metrischen Punkten Ilatvan Thurm und Kompolt katliolische 
Kirche. 

11. Die Linie Tyrnau — Waag-Neustadtl— Trencsin — Sillein 
und an diese anschliessend. 

12. die Linie Ruttck— Sillein als zw ei te s Nivellement, 
da das erste Nivellement dieser Linie bereits in einem früheren 
Jahre ausgeführt wurde. 

Von meteorologischen Beobachtungs-Stationen wurden in 
dieser Arbeits-Campagne jene in Temesvar und Losoncz in das 
Nivellement einbezogen. 

13. Ueberdies wurde im Laufe des Winters das »Nivellement 
in und um Wien« (publicirt in der »Zeitschrift des öster- 
r eichischen Ingenieur- und Architekten-Ver- 
eines«, Jahrgang 1878, Heft 6 und 7) dadurch vervollständigt, 
dass die einfachen Linien Nordwestbahnhof — Nordwestbahn- 
Donaubrücke und Hetzendorf — Schönbrunn — Hernais ein zwei- 
tes Mal, sowie im Anschlüsse an die im Jahre 1879 gemessene 
Doppellinie Stephansdom— Donaupegel, die Linien Franz 
Josefs-Bahnhof — Donaupegel und Donaupegel — Nordbahnhof, end- 
lich auch die Linien Militär - geographisches Institut — Franz 
Josefs-Bahnhof, als Polygonschlüsse neu doppelt nivellirt 
wurden. 

Militär-Mappirung. 

Aufgestellt waren 14 Abtheilungen ä 8 Mappeure = 112 
Mappeure. Die letzte Aufnahme umfasste Südost - Ungarn 
und den östlichen Theil von Slavonien , im Osten an die 
Aufnahmsrayone 1879. 1880 und 1881 anschliessend, von circa 
36^ 30' östlicher Länge bis zur Siebenbürger Grenze einerseits 
und von 46" 45' nördlicher Breite bis zur südlichen Reichsgrenze 
an der Save und an der Donau anderseits und enthielt circa 7 Pro- 
cent schwierigen, 5 Procent mittleren und 88 Procent leichten 
Terrains. Es wurden nahezu 547 Quadrat-Myriameter aufgenom- 
men, also per Mappeur ungefähr 49 Quadrat-Myriameter. Hiezu 
wird bemerkt, dass von den für die Sommerarbeit verfügbaren 
20.375 Arbeitstagen 5598 Tage durch ungünstige Witterungs Ver- 
hältnisse und durch andere Umstände für die Feldarbeit verloren 



12 

gingen; demnach auf einen Mappeiir im Mittel nur 132 Arbeitstage 
thatsiichlicii entfallen. 

Die Aufnahme geschah im Maasse 1 : 25.000 nach der Grad- 
karten-Einthcilung, und der grösste Theil wurde auf Grund photo- 
lithographisch vergrösserter und in das Gradkartennetz einge- 
schwenkter, meist aus den Jahren 1863 bis 1866 stammenden 
Militär- Aufnahms-Sectionen, von welchen Blaudrücke im vcr- 
grösserten Maasse erzeugt wurden, nach einer speciellen Instruction 
aufgenommen, und es ist die grosse mittlere Leistung des einzelnen 
Mappeurs das Ergebniss des angewendeten Vorganges; nur in 
Slavonien wurde die Aufnahme auf Grundlage reducirten Kataster- 
gerippes ausgeführt. 

Die Winterarbeit — Auszeichnung der Sectionen — war bis 
Ende April 1882 beendet. 

Durch die R e c on s t r u c tion s -A b t h e il u n g wurden 
für die Aufnahme 1882 — 1883 zusammen 174 Sectionen vorbe- 
reitet, welche sich in Ungarn zwischen 46*' 38' 30" und 49" 30' 
nördlicher Breite und 34° 30' und 37^ 30^ östlicher Länge aus- 
dehnen. Von diesen Sectionen wurden dotirt: 694 Procent mit 
Blaudrücken , 134 Procent mit pantographirtem officiellen, 
104 Procent mit pantographirtem Privat - Katastergerippe, 
letzteres durch Detachirung einer eigenen kleinen Abtheilung nach 
Press bürg, Trencsin und Neutra, endlich 6*8 Procent ohne jeden 
Behelfes. 

Topographische Gruppe. 

Topographische Abt h eilung. 

Von der Generalkarte von Centr a 1-Europa im Maasse 
1:300.000 der Natur wurden die Blätter J 10— K 10, Hund 
L 10, 11 nach eingegangenem Mappirungs- und Recognoscirungs- 
Material theilweise umgearbeitet. 

Von der Uebcrsichtskarte der österre ichisch-unga- 
rischen Monarchie nebst Theilen angrenzender Staaten im 
Maasse 1 : 750 000 ist mehr als die Hälfte in Arbeit; 4 Blätter sind 
bereits in Schrift und Terrain für die heliographische Reproduction 
fertig gezeichnet, weitere 7 Blätter, also mehr, als die (nordöstliche) 
Hälfte, sind theils im Schrift- und Geripp-, theils im Terrainentwurfe 
fertig und befinden sich auch grösstentheils in der Reinzeichnung. 
Fernere 7 Blätter werden eben entworfen. 



13 

Auch wurde im Anschlüsse an die Ergänzungsblätter der 
Generalkarte von Central- Europa und mit Benützung der Blätter 
M 14, 15 und N 14, 15 dieser Karte, sowie auf Grundlage der im 
Maasse 1 : 200.000 bestehenden » Carte de la Grece^<. und der 
neuesten englischen Seekarten eine selbstständige General- 
karte des Königreiches Griechenland im Maasse 
1:300.000 in Schrift und Geripp neu entworfen, indem die 
obbezeichneten Blätter ergänzt und durch 7 ganze und 2 Klappen- 
blätter vervollständigt werden. Das Terrain ist auf zwei Blättern 
als Vorlage für die Schummerung auf dem Steine bereits 
entworfen. In diesem Kartenwerke werden Communicationen und 
Nomenclatur nach direct vom königlich griechischen Generalstabe 
eingelangten Daten evident gestellt. 

Endlich wurde ausser den angeführten Institutskarten mit 
Bewilligung des k. k. Reichs-Kriegsministeriums ein aus 18 Blättern 
bestehender Atlas der 1877 bis 1880 ausgeführten Reise- 
route des Grafen Bela Sz^chenyi in Ostasien in 
1 : 1,000.000 für die photolithographische Reproduction im Maasse 
1 : 750 000 nach Original-Entwürfen des k. k. Oberlieutenants 
Gustav Kreitner, eines Mitgliedes der Expedition, gezeichnet. 

Von den Mittheilungen des Institutes, welche auf Befehl 
des k. k Reichs-Kriegsministeriums vom Institute seit 1881 heraus- 
•gegeben werden, ist im Mai 1882 der II. Band erschienen, welchem 
die vorstehende Darstellung der Leistungen des Institutes im 
Auszuge entnommen ist. 

K. k. geologische Reichsanstalt. 

Die I. Section (Chefgeologe Dr. G. Stäche, Sectionsgeologe 
F. Teller und Volontär Dr. Hussak) setzte die Aufnahms- 
arbeiten in Tirol in den Gebieten von Hochpusterthal und in den 
Grenzblättern gegen Kärnten und Venetien fort Die abnormen 
schlechten Witterungsverhältnisse der Monate August, September 
und October behinderten den Fortschritt dieser Arbeiten in 
empfindlicher Weise. 

Die durch die Herbst-Ueberschwemmungen am stärksten 
verwüsteten Strecken, die Linie Bruneck-Innichen-Lienz mit den 
nördlichen Seitenthälern und der in Nord von Wantitsch und 
Lessakthal, in Süd von Comelics begleitete Abschnitt der karni- 
schen Kette zwischen dem Kreuzberg-Pass und dem Volago-Pass 
waren die Hauptstücke des Untersuchungsgebietes. 



14 

Oberbergratli Stäche stuJirte nach einer gemeinsatrien 
Tour mii Hrn. Teller durch das Grenzgebiet der Blätter Bruncck 
(Z. 18, Col. VIi und Lienz (Z. 18. Col. VII) die tektonischen und 
stratigraphischen Verhältnisse der karnischen Kette und verfolgte 
speciell das Auftreten der zwischen Collina und dem Lessachthal 
stark entwickelten Obersilur und Devon ver tretenden Walkmasscn 
gegen VVest und das Gebiet der Blätter Sillian — San Stefano 
(Z. 19, Col. VII). Die Zeit nach der Ucberschwemmungs-Kata- 
strophe, während welcher Dr. Stäche in Bruneck eingeschlo.ssen 
war, konnte nur vorübergehend für Bergtouren benützt werden. 

F. Teiler war als Sectionsgeologe der I. Section mit der 
Fortsetzung der Aufnahmen im Hochpusterthale, speciell im Bezirke 
der Blätter Sterzing (Z. 18, Col. V) und Bruneck (Z. 18, Col. VI) 
beschäftigt. Dievon der Brixener Granitmasse abhängigen Stauungs- 
Ersclicinungen, welche sich in den nördlichen Seitenthälern des 
Pusterthale.^ we.«tlicii von Bruneck in Scliichtaufrichtungen und 
üeberschiebungen äussern, konnten weiter nach Ost .bis ins Isel- 
thal verfolgt werden. An Stelle des Brixner Granitgewölbes trat 
hier als langgestVeckter antiklinaler Stauungswall der 'granitische 
Kern der Antholzer Gebirgsgrüppe ein. Die genannten Granit- 
niassen und ihre vorwiegend gneissartig ausgebildeten Aequi- 
valente im Zillerthalcr Hauptkamm bestimmen die Grundlinien der 
tektonischen Aufbaues dieses Gebietes. , 

Dr. Hussa k hatte eine Untersuchung des Deferegger Thal- 
gebietes übernommen und speciell die genaue Abgrenzung des 
Deferegger Granitzuges und das Studium der denselben begleiten- 
den krystallinischen Schiefergesteine durchgeführt. 

Der II. Section (Chefgeologe Oberbergrath Dr. E. v. Mojsi- 
sovics, Sectionsgeologen M. Vacek und Dr. A. Bittner) war 
die Aufgabe zugefallen, die Detail- Aufnahmen in den angrenzen- 
den Theilen von Salzburg und Ober-Oesterreich zum Zwecke des 
Anstosses an die aus neuerer Zeit stammenden Aufnahmen Xord- 
Tirols zu rcvidiren. In Folge des andauernden ungünstigen Wetters, 
welches die Arbeiten im Hochgebirge in emprindlicher Weise be- 
einträchtigte, wurden die Arbeiten der Section noch vor Ablauf 
der präliminirten Aufnahmszeit unterbrochen und konnte nur ein 
Theil der zunächst in Angriff genommenen Revisions-Arbeiten im 
Salzburgischen und in Ober-Oesterreich zum Abschluss gebracht 
werden. 



If) 

Oberbeigralii Dr. v. Mojsisovics arbeitete namentlich 
im Traungebiet zwischen Ischl und Traunkirchen und constatirte 
hierbei zwei grosse, für das Verständniss dieses Theiles der Alpen 
sehr wichtige Grundlinien. Die eine derselben bildet die Fort- 
setzung der grossen, aus der Gegend von St. Gilgen durch das 
Ischl-Thal verlaufenden Gebirgsspalte. Sie fällt nach der Strecke 
Ischl-Ebensee nahezu mit dem Laufe der Traun und hierauf bis in 
die Geffcnd der Eisenau mit dem Becken des Gmundner Sees zu- 
saramen. — Die zweite, nördlicher gelegene Bruchlinie gehört zu 
den gewaltigsten Gebirgsbrüchen der Alpen, indem der verticale 
Betrag der Verschiebung nahezu die ganze Mächtigkeit der meso- 
zoischen Systeme umfasst. Sie verläuft längs des Nordgehänges 
des Hochleitten- und Höllengebirges, übersetzt bei Bachschütten 
das Langbaththal, erreicht am Nordfusse der Sonnsteinspitze den 
Gmundner See, um jenseits desselben, am Nordgehänge des Traun- 
stein, in östlicher Richtung das Kalkgebirge von der Flyschzone 
scheidend, fortzusetzen. Da audi weiter wcstlicli die südliche 
Begrenzung der Flyschzone mit dieser Bruchlinie zusammenfällt, 
so stellt sich das aus obertriadischen, jurassischen und neocomen 
Sedimenten bestehende Hochgebirge, welches auf der Nordseite 
der Bruchiinic dem Höllengebirge und der Masse des Sonnsteins 
vorliegt, tektdnisch als ein in Folge der bedeutenden relativen 
Höhenlage durch die Denudation blossgelegter Bestandtheil der 
Flyschzone dar. 

Gegenüber den älteren geologischen Karten, welche das 
Höllengebirge als oberjurassisch dargestellt hatten, ergibt die 
neue Aufnahme eine nicht unwesentliche Correctur, da die Haupt- 
masse des Höllengebirges als dipliporenreicher Wettersteinkalk 
erkannt wurde, welcher auf der Nordseite von Muschelkalk unter- 
teuft, auf der Südseite von Raibler Schichten (C^rdila-Schichten) 
überlagert wird. In nordöstlicher Richtung setzt der gleiche Zug 
im Wettersteinkalk über den Jägereck und den Sonnstein zum 
Traunstein fort, dessen Gipfelkamm und Südabdachung ebenfalls 
aus diploporenführendem Wettersteinkalk besteht. 

Sectionsgeologe M. Vacek untersuchte die geologischen 
Verhältnisse der Radstädter Tauern auf der Strecke von der Kalk- 
spitze an der steierisch-salzburgischen Grenze bis zum Einschnitte 
des Klcinarlthales. Als Resultat ergab sich, dass über einer viel- 
fach denudirten unebenen Basis von krvstallinischen Schiefern, der 



16 

s. g. Schieferhülle zwei, in keinem enteren stratigraphischen Nexus 
zu einander stehende Schichtcomplexe unregeimässig auftraten, 
wovon der ältere, ausschliesslich aus dolomitischen Kalken be- 
stehende, Diploporen aus der Gruppe der Annulaten führt und 
vielleicht ein Aequivalent des Wettersteinkalkes bildet; der jüngere, 
vornehmlicii aus schwarzen, pyritischen Schiefern und gebänder- 
ten Kalken bestehende Complex hat vorläufig zu wenig organische 
Reste geliefert, um über sein Alter entsclieiden zu können. 

Sectionsgeologe Dr. Alex. Bittner war mit den Revisions- 
arbeiten in den salzburgischen Hochalpen zwischen Salzburg und 
Golling beschäftigt, wobei er das am linken Salzachufer gelegene, 
zur Gebirgsgruppe des Osterhornes gehörige Gebiet nahezu zum 
Abschluss brachte, während er auf dem rechten Salzachufer die 
Gebirgsgruppe des Göll vollenden und die Gruppe des Hallein- 
Berchtesgadener Salzgebirges beginnen konnte. Eine grössere 
Anzahl bedeutender Gebirgsverwerfungen gliedert auch hier das 
Gebirge in tektonisch individualisirte Gruppen. In dem Hallein- 
Berchtesgadener Gebirge gelang es Hrn. Dr. Bittner, nicht nur 
mehrere der bereits aus dem Salzkammergute bekannten norischen 
Cephalopoden-Zonen der Hallstätter Kalke zu constatiren, son- 
dern auch die karnische Zone des Trachycerae Oonoides und den 
oberen Muschelkalk (Zone des Ceratiles trinodosus) in der Marmor- 
Cephalopoden-Facies des Salzkammergutes zu entdecken. Was 
speciell den wichtigen Nachweis des oberen Muschelkalks an- 
belangt, so wurden die vollkommen mit den Kalken der Schreyer- 
Alj>e in Gosau übereinstimmenden rothen Kalke dieser Zone in 
nahezu- dichtiger Lagerung auf dem Gipfel des Lercheck bei 
Berchtesgaden mit Ptychites flexuosus, Ceratiles trinodosus etc. 
gefunden, wodurch sich die bisher als Wettersteinkalk gedeutete 
weisse Kalkmasse des Lercheck und des Brandelberges, welche 
unter den rothen Cephalopodenbänken liegen, als zum Muschelkalk 
gphörig erweisen. 

Die III. Section (Sectionsleiter Bergrath C. Paul, Sections- 
geologe Dr. V. Uhlig) setzte die Aufnahmen der galizischen 
Karparthen in der Gegend südlich von Rzeszdw fort. Die Um- 
gebungen der Städte Jaslo und Dukla, sowie die bekannten 
Petroleumgebicte von Böbrka und Bopianka fielen in das dies- 
jährige Aufnaiimsgebiet. Die bei den Aufnahmen der früheren 
Jahre fcstgesteUie Gliederung der Kurpathensandstein-Gebilde 



17 

wurde auch in dem heurigen Gebiete zur Durchführung gebracht. 
Von besonderer theoretischer Bedeutung war die Auffindung unter- 
cretacischer Cephalopoden im Livoczgebirge unweit Jaslo, so wie 
die Untersuchung der noch wenig bekannten neogenet» Randzone, 
die bei Dembica und Rzeszdw den Nordrand der Karpathen um- 
säumt. 

Die IV. Section (Sectionsleiter Dr. E.Tietze, Sectionsgeologe 
Dr. V. Hilber) besorgte die Aufnahme desjenigen Theiles des 
galizischen Flachlandes, welches sich nördlich von Rzeszdw, 
Lancut und Jaroslaw bis an die russische Grenze erstreckt. Dieses 
Gebiet wird vorwiegend von solchen Ablagerungen der Diluvial- 
zeit eingenommen, welche direct oder indirect von der grossen, 
von Norden gekommenen Vergletscherung herrühren, durchweiche 
einst bekanntlich ein grosser Theil des nördlichen und östlichen 
Europa in Besitz genommen wurde. Was die von jenen Gletschern 
nach Galizien transportirten Geschiebe anlangt, so darf erwähnt 
werden, dass sich unter denselben auch solche befinden, welche 
augenscheinlich aus Russisch-Polen stammen. Dr. Hilber ent- 
deckte beispielsweise eine abgerissene grössere Scholle sarmatisoher 
Schichten, deren Ursprungsgebiet kaum anderswo als jenseits der 
russischen Grenze gelegen sein kann. x\ndererseit3 gelang es Dr. 
Tietze, bei Gorzyce, östlich von Sandomir, den Nachweis zu 
führen, dass das s, g. polnische Mittelgebirge von Kielce und San- 
domir unter der Diluvialdecke Galiziens seine unterirdische geo- 
logische Fortsetzung findet. 

Das Beobachtungsnetz der k. k. Central - Anstalt für 
Meteorologie und Erdmagnetismus hat im Jahre 1882 manchen 
Zuwachs an interessanteren Stationen erhalten. Wir heben davon 
besonders hervor die durch Vermittelung des h. Reichskriegs- 
Ministeriums im Sandschak Novibazar errichteten Stationen zu 
Plevlje und Prepolje, dann jene zu Avtovac'(Metcovich) ; in Süd- 
tirol, das bisher arm an Stationen war, sind zaiilreich neue in Thätig- 
keit getreten, z. ß. Arco, Cavalese, Pejo, Ro^veredo ; von Gebirgs- 
stationen nennen wir noch Böckstein im Salzburgischen und die 
auf dem Heiligen Berg bei Littai in Krain, dann Tschernembl ia 
Krain, Troberg in Oberösterreich etc. 

Die meteorologische Beobachtungs -Station erster Ordnung 
auf dem Gipfel des Obir (in 2047 Meter) ist im Herbst d. J. durch 
eine Telephonleitung mit dem am Fusse des Berges liegenden Ort 

Mittheil d. k. k. Geogi'. Ges. 1883. 1 2 



Eiscnkappcl verbunden worden, und es erscheinen seit 1. Decembcr 
die täglich tele^raphisch übermittelten A-ufzeiclinungen an diesem 
interessanten Punkte in dem täglich ersclieinenden Wetterbericht 
der k. k. Ccntral-Austalt. In demselben tinden sich auch die täg- 
lichen Beobachtungen an der neu errichteten meteorologisciien 
Station auf dem Gipfel des Säntis in der Schweiz (2500 Meter), so 
dass man nun die meteorologischen Vorgänge in dem Niveau von 
mehr als 2000 Meter Scehöhe vergleichend verfolgen kann. 

Die meteorologischen Beobachtungs-Stationen in Steiermark, 
Kärnten und Krain wurden von dem Adjuncten derCentral-Anstalt 
Dr. Kosllivv einer Inspection unterzogen. Die für die internationale 
Beobachtungs-Station auf Jan-Mayen bestimmten magnetischen 
Apparate wurden vorher an der k. k. Central- Anstalt aufgestellt 
und von dem Adjuncten Liznar geprüft. Zwei Mitglieder der 
österreichischen , vom Herrn Grafen H. Wilczek ausgerüsteten 
Polarexpedition hielten sich zum Zwecke der üebung in erd- 
magnetischen Beobachtungen längere Zeit an der k. k. Central- 
Anstalt auf. 

Die continuirlichen photographischen Aufzeichnungen der 
Magnetographen der Central -Anstalt ergaben als Jahresmittel für 

1881 folgende Werthe der erdmagnetischen Elemente: 
Declination O** 540' W. 

Horizontale Componente 2-0509 Gause'sche Einheiten. 

Inclination 63» 25-1' N. 

Totale Intensität 4-853 Gause'sche Einheiten. 

Von den Bearbeitungen des Beobachtungsmaterials, das an 
dem meteorologischen Institute selbst, sowie an den auswärtigen 
Stationen desselben gewonnen wurde, gelangten zur Publication: 
Jahrbücher der k. k. Central-Anstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus. Jahrgang 1878, II. Abtheilung, und Jahrgang 
1881, I. Abtheilung. Zudem in Monatsheften die täglichen Auf- 
zeichnungen von 19 Stationen in Oesterreich und einigen Stationen 
im Auslande während des Jahres 1882. 

In den Sitzungsberichten der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften, math.-naturwissenchaftl. Classc, II. Abth. aus dem Jahre 

1882 finden sich folgende Abhandlungen des Directors der k. k. 
Central-Anstalt: Ueber den Föhn in Bludenz, von J. Hann. März- 
Heft. — Ueber die Temperatur der südlichen Hemisphäre, von 
J. Hann. Jänner-IIeft. In letzterer wird der Nachweis geführt, dass 



19 

die südliche Hemisphäre südlich von 45° südlicher Breite wärmer 
ist, als die nördliche, und dass die mittlere Temperatur beider 
Hemisphären die gleiche ist (154" Geis.). 

Die Oesterreichische Gesellschaft für Meteorologie hat im 
Jahre 1882 den XVII. Band ihrer Zeitschrift zu publiciren begonnen, 
in 12 Monatsheften zu je 2 — 3 Bogen. Dieselben enthalten zahl- 
reiche Artikel klimatologischen Inhalts für alle Erdtheile. 

K. k. statistische Central-Commission. Die im Jahre 1881 
endlich erfolgte Besetzung der Directors- Stelle der admini- 
strativen Statistik Hess bereits im abgelaufenen Jahre günstige 
Erfolge zu Tage treten. Dieselben äusserten sich theils in 
der Erzielung thunlichster Raschheit, theils in einer über An- 
regung des neuen Directors eingeleiteten, den Bedürfnissen der 
Administration und Wissenschaft entsprechenden Reform der 
statistisclien Publicationen. In ersterer Beziehung wurde das Mög- 
lichste geleistet, indem das statistische Jahrbuch, Jahrgang 1879, 
um ein halbes Jahr früher als sein Vorläufer zum Abschlüsse ge- 
bracht wurde und auch die weiteren Jahrgänge so gefördert wur- 
den, dass 5 Hefte von 1880 und von 1881 4 Hefte erschienen 
sind, während 3 Hefte von 1880 in der nächsten Zeit die Presse 
verlassen werden. Von der Sanitäts- Statistik sind in diesem Jahre 
zwei Jahrgänge, 1878 und 1879, erschienen, und auch die Handels- 
Ausweise wurden so gefördert, dass die vollständige Ausgabe des 
Jahrganges 1881 bis zum Schlüsse des Jahres erfolgen wird. Vom 
grossen Operateüber die Volkszählung erscheint bis Ende Novem- 
ber das letzte Landesoperat (von Dalmatien) und gleichzeitig mit 
diesem die aus sämmtlichen Landesoperaten gebildeten fünf Hefte 
nach Materien, mit welchen das ganze Ziffern-Material im Drucke 
abgeschlossen ist, und wornach nur noch die analytische Bearbei- 
tung in einem weiteren Hefte ausstehen wird. 

Zur Neugestaltung der Publicationen wurde durch die Ver- 
fassung eines kurzgefassten Handbuches der erste Schritt gethan, 
welches in gedrängter Form und unter Beigabe zahlreicherRelativ- 
zahlen das Neueste aus dem ganzen Gebiete der Statistik in hand- 
licher Form enthalten wird. Dasselbe ist im Druck und wird bis 
Jahresschluss an die OefFentlichkeit treten. 

Hiemit ist auch eine Umgestaltung des Hauptwerkes der 
periodischen Veröffentlichungen, nämlich des Jahrbuches ange- 
balmt, welche derart erfolgen wird, dass die einzelnen Partien des- 

2* 



20 

selben in vergrössertem Formate und unter thunllchster Beigabe 
erklärender Texte als Bcstandtheile einer fortlaufenden Serie er- 
scheinen werden, welchen auch die weiter erscheinenden Jahr- 
gänge der Handels- und Sanitäts-Statistik, sowie periodisch das 
Volkszählungs-Operatund sonstigePublicationen eingefügt werden, 
und das denGesammttitcl: »Ocsterreichiche Statistik« führen wird. 

Die statistische Monatsschrift, welche sich stets wachsender 
Theilnahme aller Fachkreise erfreut, erfuhr im abgelaufenen Jahre 
auch eine Erweiterung der Bogenzahl und ebenso gibt sich die 
Beachtung des Wirkens der österreichischen Centralstelle der 
Statistik durch die stets zunehmenden Fragen und Ersuchen um 
Aufklärungen aus allen Gebieten kund, welche vom In- und Aus- 
lande einlaufen und stets volle Beantwortung finden. 

Das statistische Departement im k. k. Haudelsmini- 
Sterium veröffentlichte im Jahre 1882 folgende Arbeiten: 

1. Nachrichten über Industrie, Handel und Ver- 

kehr. 

XXIII. Band. Mittheilungen der k. u. k. österr.-ungar. Consulats- 

Behörden, zehnter Jahrgang. 

XXIV. )) 1. Heft. Bericht über die Geschäftsthätigkeit des 

k. k. Handelsministeriums während des 
Jahres 1881. 

2. » Statistik des österreichischen Telegraphen 

im Jahre 1881. 

3. » Statistik des österreichischen Postwesens 

im Jahre 1881. 

4. » Haupt- Ergebnisse der österreichischen 

Eisenbahn-Statistik im Jahre 1881. 

5. V Werthe für die Mengencinheiten der im 

Jahre 1881 im österr.-ungar. Zollgebiete 
ein- und ausgeführten Waaren. 

2. Statistisch eXachrichten von den Eisenbahnen 

der österreichisch -ungarischen Monarchie 
für das B e t r i c b s j a ii r 1879 (unter der Press ej. 

3. Die V 1 k s \v i r t h s c li a f 1 1 i c ii e und statistische 

Wochenschrift » V u s t r i a «, 34 . J a li r g a n g. 
Yerein für Landeskunde yon Xiederösterreieh. Von den 
vom Vereine im Laufe des Jahres 1882 in seinen w Blättern für 
Landeskunde von Niederösterreich« veröffentlichten, auf Urkunden 



21 

basirten Abhandlungen sind folgende wegen ihres historischen 
Werthcs von besonderer Wichtigkeit: »Die Grafen von Peilstein, 
Burghausen und Schalla« von Johann Wendrinsky; »Die Herren 
von Missau« (Schluss) von Prof. Ignaz Pölzl; »Oesterreicher an 
italienischen Universitäten zur Zeit der Reception des römischen 
Rechtes« (Fortsetzung) von Prof. Dr. Arnold Luschin von Eben- 
geuth ; »Zur Finanzlage Wiens im Jahre 1458« von Dr. Karl 
Schalk; »Zur Geschichte der abgekommenen Ortschaften und 
Versuch einer Topographie der verschollenen Ortschaften in 
Niederösterreich« von Stefan Neill; »Ueber Johann Rasch's 
Weinbuch und die Weincultur in Niederösterreich im XVI. Jahrg.« 
von Dr. Karl Haselbach; »Die Lage von Gansersfeld« von 
P. Ambros Zitterhofer, und »Beiträge zur niederösterreichischen 
Rechts- und Verwaltungsgeschichte« von Dr. Gustav Winter. 

Der Verein hat in diesem Jahre auch beschlossen, ein 
Ürkundenbuch von Niederösterreich vorzubereiten und im Zu- 
sammenhange mit demselben eine Geschichte der niederöster- 
reichischen Landtage herauszugeben. 

Von der vom Vereine herausgegebenen Topographie von 
Niederösterreich ist das 10. Heft (resp. das 7. Heft der Orts- 
schilderungen in alphabetischer Reihenfolge) des II. Bandes er- 
schienen. Dasselbe enthält den Schluss des Buchstaben D und einen 
Theil des Buchstaben E der historisch-statistischen Schilderung 
der Ortschäften. Das nächste (11. resp. 8.) Heft dieses Werkes 
wird noch im Laufe dieses Jahres ausgegeben werden und den 
II. Band der Topographie abschliessen. 

Schliesslich ist es dem Vereine gelungen, das grosse Werk 
der Administrativ-Karte von Niederösterreich, bestehend aus 
111 Sectionen (Massstab 1"= 400«— oder 1 : 28.800) zu vollenden. 
Die letzten Blätter dieser Karte (Eis, Ottenschlag und Dorf- 
stätten) sind nämlich schon Anfangs dieses Jahres ausgegeben 
worden. 

Die sofort begonnene Revision der älteren Blätter zur 
Richtigstellung wegen seitheriger Veränderungen an Neubauten, 
Wassercorrectionen, Strassen, Eisenbahnen und Culturen, konnte 
wegen Mangel der zu den Reclamations- Verhandlungen über die 
Grundsteuerbemessung benöthigten reambulirten Catastralmappen 
nur langsam fortschreiten, so dass nur die Section Grossenzersdorf 
in neuer Ausgabe erschien. 



22 

Ein zweites aus den Aufnahms-Mappen nach dem neuesten 
technischen Verfahren (mit Umgehung der Gravirung) in Angriff 
genommenes Blatt (Mödling) ist noch in der Ausführung 
begriffen. 

Die Landesdiirchforschung yoii Böhmen, Das Comite für 
die naturwissenschaftliche Durchforschung von Böhmen hat im 
Jahre 1882 folgende Arbeiten ausgeführt : In der topographi- 
schen Abtheilung hat Prof. Dr. K o f i s t k a eine Revision 
einiger Punkte im Terrain der Adler und des Glatzer Gebirges 
vorgenommen, um den Text zur Schichtenkarte (Section VI) 
abschliessen zu können. Ferner hat derselbe in Fortsetzung der 
vorjährigen Arbeiten einen Theil des Terrains in dem Sections- 
blatte V, und zwar das Specialblatt 16 (alte Ausgabe) bearbeitet. — 
In der geologischen Abtheilung setzten Prof. Dr. Krej öi 
und Berg-Ingenieur Helmhacker die Detailaufnahme zur Her- 
stellung einer genauen geologischen Karte von Böhmen fort. Das 
untersuchte Terrain umfasst 20 Quadratmeilen, und zwar haupt- 
sächlich den mittleren Theil des innerböhraischen Granitmassivs 
zwischen der Silurformation und dem Gneissterrain des böhmisch- 
mährischen Plateaus in der Umgebung von Selöan, Kamaik an der 
Moldau und Tabor. Der südliche Theil des Aufnahmsgebietes 
umfasst das Gneissterrain, die Umgebung von Jung-Wozic und 
Patzau. Die Resultate sind sehr interessant, namentlich in geo- 
tektonischer Beziehung in den Verhältnissen des Granites zur 
Silurformation und zum Gneiss, sowie auch in petrographischer 
Beziehung, und es ist eine Menge neuer Gesteinsvarietäten 
gesammelt und untersucht worden. In den Umgebungen von 
Mühlhausen wurden auch Reste der permischen Formation 
erkannt, woher die schon früher bekannten Varietäten herstammen. 
Prof. Dr. Friö setzte seine paläontologischen Studien in der Perm- 
und in der Kreideformation fort und verwendete die meiste Zeit 
auf die Verarbeitung des in früheren Jahren eingesammelten 
Materiales. Von seinem Werke »Fauna der Gaskohle« ist das 
4. Heft im Drucke, die Monographie der Iserschichten ist fast 
vollendet, und wird im Februar erscheinen. Die von demselben 
vorgenommenen E^xcursionen hatten den Zweck, die monographische 
Bearbeitung der Teplitzer Schichten vorzubereiten, und wurde zu 
dem Zwecke die Teplitzer Gegend, sowie die Egerufer von Laun 
bis Budin begangen, wobei es sich zeigte, dass auch in diesen 



23 

Schichten mehrere paLäontologische Horizonte unterschieden wer- 
den können. — Prof. Dr. Laube setzte seine Untersuchungen 
im P^rzgebirge fort, welche leider durch das anhaltend schlechte 
Wetter im Gebirge sehr beeinträchtigt wurden. — Bergverwalter 
Carl Feistmantel vollendete die Untersuchungen in der west- 
lichsten Verbreitung der mittelböhmischen Steinkohlenablagerung. 
Der ganze nordwestliche Theil des Pilsner Ablagerungsgebietes 
wurde als mit den Schichten von Kounovä, d. h. dem Hangend- 
flötzzuge angehörenden Gebilden überdeckt erkannt, die ununter- 
brochen nördlich bis Pias reichen und den westlichen Rand der 
Ablagerung bis südlich von Wscheran bildend, daselbst überall 
unmittelbar auf den azoischen Thonschiefern aufruhen. Demselben 
Horizonte gehören die Kohlenflötze Inder Umgebung von Manetin 
an. Im ganzen Gebiete lassen sich keine den tieferen Ablagerungs- 
gruppen angehörige Schichten erkennen. Nur die kleine isolirte 
Partie Sandsteine mit einem Kohlenflötz von Wranowa bei Mies, 
ist als eine ausser Zusammenhang gebrachte Fortsetzung des 
oberen Liegendflötzes in der Umgebung von Nürschan, den Rad- 
nitzer Schichten zugehörig, zu betrachten. — In der botani- 
schen Abtheilung untersuchte Prof. Dr. Lad. Celakovsky 
einige Punkte des östlichen Landstriches, namentlich Beneschau, 
Wlaschim, Pilgram, Tabor, Moldauthein, Frauenberg. Ausser- 
dem machte derselbe Excursionen in's mittlere Elbegebiet und in 
die Prager Umgegend. Assistent Velenovsky durchforschte die 
Rozmitaler und die Blatnaer Gegend. Als interessante neue Funde 
sind zu nennen: im Elbethal Cares secalina, Bifora radians, bei 
Prag die osteuropäische Brassica elongata und Sideritio montana, 
bei Blatna Teucrium scorodonia und Coleanthus subtilis. Es wur- 
den mehrere neue böhmische Pflanzenbastarde und als sonderbares 
Beispiel fremder Einwanderung die südeuropäische Eufragia viscosa 
beobachtet. — In der zoologischen Abtheilung hat Dr. 
Vejdovsky die Elberegion zwischen Melnik und Raudnitz, 
dann den Eulaubach und den Polzenfluss bei Bodenbach und 
Tetschen untersucht, und ist auf letzterem bis zum Grossteich bei 
Hirschberg gelangt, welcher in faunlstischer Beziehung eingehend 
durchforscht wurde. Als interessante Befunde sind hervorzuheben: 
Onocoelis coeca Stimps. aus Polenz, eine augenlose Planarie, 
Cothurnia, neue Species aus dem Eulaubache, Trilophaga Buce- 
phalus n. g. und sp., ein auf der Haut von Lumbriculus variegatus 



24 

parasitisch lebendes Räderthier aus dem Grossteich. — Die 
m b r o in e t r i s c h e n Beobachtungen in ganz Böhmen 
wurden fortgesetzt und von Prof. Dr. S t u d n i c k a alhnonatlioh 
regelniä.^sig publicirt. 

Orieutalisches Museum iu Wien. DieTriester Ausstellung 
des abgelaufenen Jahres hat der Anstalt Gelegenheit geboten, eine 
Reihe von Leistungen auf conimercielleni und handelsgeographi- 
schcm Gebiete dem Publicum vorzuführen. In erster Richtung sei 
einer seitens des Museums in Tricst exponirten completea Samm- 
lung von solchen Handelsartikeln Erwähnung gcthan, welche mit 
Voriheil aus Oesterreich nach den Ländern des Ostens ausgeführt 
werden können und werden. Dieser Sammlung war ein raisonni- 
rendcr Katalog beigegeben, welcher alle für den Kaufmann und 
Industriellen wisscnswerthen Daten enthält. Eine weitere, aus 
demselben Anlasse erschienene Publication des Museums bringt 
unter dem Titel »Neue wirthschaftlichc Studien über Constantinopel 
und das anliegende Gebiet« eine Reihe von handelsgeographi- 
schen und volkswirthschaftlichen Monographien über das genannte 
Gebiet des Orients. Für die beiden bezeichneten Publicationen 
wurden eine Anzahl von ausgezeichneten Mitarbeitern, zumeist 
aus Diplomaten- und Kaufmannskreisen im Oriente selbst ge- 
wonnen, und sollen den »Studien über Constantinopel« solche über 
andere Häfen des Ostens in Kürze folgen. Die vom Museum her- 
ausgegebene »Oesterreichische Monatschrift für den Orient«, so- 
wie die seitens des Listitutes veranstalteten Vorlesungen behandel- 
ten zahlreiche geographische und ethnographische Themata. 

Die türkische Abtheilung des Museums hat in Folge einer 
Reise des Directors nach den Häfen der europäischen und asiati- 
schen Türkei im Laufe des Jahres einen ansehnlichen Zuwachs 
erhalten. 



25 



Die im Bereiche der Balkan-Halbinsel geologisch 
untersuchten Routen. 

Von Franz Toula. 

(Mit einer Karte.) 

ImX. Hefte von ))Peterniann's geographischen Mittheilungen« 
für das Jahr 1882 publicirte ich, als einen ersten Versuch, eine 
geologische Uebersichtskarte der Balkan-Halbinsel bis an die alte 
griechisch-türkische Grenze. Dieselbe ist. wie der begleitende 
Text näher ausführt, hauptsächlich auf Grundlage der von den 
österreichischen Geologen Bittner, v. Hochstetter, Mojsisovics, 
Neumayr, Teller, Tietze und Toula gewonnenen neueren x\ufnahmen 
hergestellt. 

Die Arbeitsgebiete der genannten^ Forscher bilden aber 
immer noch zum Theilc isolirte, durch weite, wenig- oder 
unerforschte Räume getrennte Länderstrecken, und ist eigentlich 
nur der nordöstliche Theil der Halbinsel (Bosnien-Herzegowina) 
systematisch mit den benachbarten Provinzen Oesterreich- 
Ungarns, in geologischer Hinsicht, in Zusammenhang gebracht. 

Wo neuere Aufnahmen nicht vorlagen, musste auf die älteren 
Arbeiten zurückgegriffen werden und sind in dieser Beziehung 
in erster Linie die z. Th. von Kartenbeilagen begleiteten, Epoche 
machenden ßoue'schen Arbeiten und jene Viquesnel's zu nennen. 
Die Karte des Ersteren wurde zwar nicht im Drucke publicirt, 
doch liegen, von Boue eigenhändig colorirt, mehreren Exemplaren 
des geologischen Theiles seines grossen Reisewerkes Karten 
bei, und wurde dieselbe auch von Berghaus und Johnstone in ver- 
kleinertem Massstabe veröffentlicht. Die den Yiquesnersehen 
Abhandlungen beigegebenen Karten wurden übrigens gleichfalls 
von Boue geologisch colorirt. 

Gross ist weiters die Zahl der Werke und Abhandlungen 
geologischen Inhaltes über unser Gebiet, und habe ich mich be- 
müht dieselben, so weit sie mir bekannt wurden, zusammenzu- 
stellen. In einem der nächsten Hefte des Jahrbuches der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt sollen diese «Materialien zu einer Geologie 
der Balkan-Halbinsel« erscheinen. 



2b 

Auf dem erwähnten Uebersichtskärtchen, im gleichen Mass- 
stabc mit der hier beigeschlossenen Karte (1 : 2,500.000), sind, wie 
schon aus dem Gesagten hervorgehen dürfte, die gemachten 
Angaben von recht ungleichem Werthe in Bezug auf üire Sicher- 
stellung. Unsere Kenntniss von dem geologischen Baue der Balkan- 
Halbinsel ist bis zur Stunde eine so überaus lückenhafte, wie auf 
keinem andern Theile des europäischen Territoriums. Um nun 
den (irad der Verlässlichkeit der gemachten Angaben mit Leich- 
tigkeit bestimmen zu können und um die Gebiete, auf vrelchen 
viel, oder Alles zu thun übrig bleibt, mit einem Blicke über- 
schaubar zu machen, ging ich auch daran, die von den verschie- 
denen Reisenden zurückgelegten Routen in die Karte einzutragen. 
Es sind dies vor allen jene der Geologen vom Fach, aber auch 
solche von Gelehrten anderer Fächer und von Ingenieuren. 
Immer aber wurden nur jene Routen eingezeichnet, über welche 
uns sichere geologische Mittheilungen vorliegen. 

In kurzer Uebersicht und in chronologischer Aufeinander- 
folge seien die in Berücksichtigung gezogenen Reisen hier an- 
geführt. 

Im Jahre 1835 bereiste Freiherr v. Herder Serbien. 
Es handelte sich um bergmännische Beobachtungen in den alten 
Erzdistricten. Die Ergebnisse der Reise wurden in Tagebuchform 
erst im Jahre 184G veröffentlicht. Von Belgrad ausgehend bereiste 
er das Land östlich von der Morava, kam dann bis auf den 
Jastrewatz und den Kopavnik und durchzog dann Westserbien 
bis an die Drina. 

In die Jahre 1836 und 1837 fallen die bewunderungswür- 
digen Reisen Ami Boues. Auf einem grossen Theile derselben 
war er von Viquesnel begleitet. Sie erstreckten sich über die 
ganze Halbinsel und lieferten die Basis, auf der alle Ergebnisse der 
späteren Reisen im Lande aufgebaut wurden. Boue war ein über- 
aus scharfsinniger und genauer Beobachter und seine Darlegungen 
wurden im Grossen und Ganzen allenthalben von seinen Nachfolgern 
als richtig und zutreffend erkannt. Ihr Werth wurde sowohl von 
den österreichischen Geologen in Bosnien als auch in Thracien und 
Bulgarien vollauf gewürdigt. Die ersten Mittheilungen über die 
Reiseergebnisse erschienen wohl schon im Jahre 1836, eine um- 
fassende Darstellung bot aber der geologische Theil des grossen 
vierbändigen Reisewerkes (Paris 1840) der auch gleichzeitig für 



27 

sich erschienen ist unter dem Titel »Esquisse geologique de la 
Turijuie d'Europe«. 

Für ausgedehnte Gebiete — und ein Blick auf die beifolgende 
Karte lässt uns diese sofort erkennen — sind auch heute, nach 
45 Jahren, die Boue'schen Angaben das Einzige, was uns über den 
geologischen Bau derselben vorliegt. Vor Allem gilt dies für den 
grössten Theil Albaniens, denn nur für Nordalbanien hat er bisher 
einen Nachfolgerin Grisebach gefunden, dereine von ihm zuerst 
begangene Route (Uesküb-Prisren-Skutari) 2 Jahre später bereiste 
und uns davon ein geologisches Profil gegeben hat. (Grisebach, 
»Reise durch Rumelien etc.«, Göttingen, 1841 in 2 Bänden.) Auf 
diesem weiten Gebiete, vom Adriatischen Meere bis an den Fuss 
der Rbodope, ist geologisch so ziemlich noch Alles zu machen ! 
Terra incognita! Wenn ich auf meinem Uebersichts-Kärtchen den 
weitaus grössten Theil Albaniens als Kreide bezeichnete, so folgte 
ich hierin der Darstellung, wie sie uns von Boue gegeben wird, 
der fast immer nur von Gesteinen spricht, die der Kreideformation 
zufallen sollen. Füglich hätte ich das Gebiet der »Formationen 
unbestimmten Alters« viel weiter ausdehnen müssen. Die Frage, 
wie weit die unbeschränkte Herrschaft der Kreide, wie sie von 
Neumayr für das nördliche Griechenland angenommen wird, in 
Epirus und Albanien nach Norden reicht, ist bis zur Stunde eine 
oifene. In dem von Grisebach gegebenen Profile, für die oben 
erwähnte Route Uesküb-Skutari, wird Kreide nur in der Küsten- 
region verzeichnet, während weiter landeinwärts eine »Jaspis- 
Formation« angegeben wird, u. zw. ein jaspisreicher »glimmeriger 
Schiefer« mit vielen Diorit-Durchbrüchen, sowie Spuren von 
Gabbro und Serpentin. Ganz übereinstimmend beschreibt Boue 
noch im Jahre 1870 in seinen »mineralogisch-geologischen Details 
über einige (seiner) Reiserouten in der europäischen Türkei« das 
betreffende Profil. 

Andererseits muss man wieder fragen, wie weit die Zone der 
älteren Gesteine, wie sie in Bosnien-Herzegowina constatirt und 
neuerlichst von Tietze auch in Montenegro nachgewiesen wurden, 
nach Süden reicht? 

Grisebach's Reise erstreckte sich auch über Macedonien, 
durch Chalkis und endlich durch den südlichen Theil von Thracien. 

Reichhaltige Ergebnisse lieferten die von Viquesnel im 
Jahre 1847 ausgeführten Reisen im Rhodopegebiete. 



28 

Gross ist die Zahl der von ilim begangenen Woge 
sie bedecken netzartig das Land zwischen Struma und Maritza, 
ziehen aber auch einerseits bis nach Sofia und andererseits durch 
Thracien nind das Istrandscha-Gebirge) bis an das schwarze 
Meer. 

Das grosse Keiscwerk (» Voyage dans la Turquie d'Europe«, 
2 Bde. mit einen Atlas von 33 Tafeln) erschien erst nach dem Tode 
des Reisenden im Jahre 1868 (Paris). Es enthält eine geradezu 
überwältigende Menge von Detailbeobachtungen mit zahlreichen 
Profilen. Leider war es von keiner Karte begleitet, und unternahm 
erst V. Ilochstetter, die so dankenswerthe, grosse Arbeit, 
die in dem Werke gemachten Angaben in seiner Karte des 
östlichen Tlieiles der europäischen Türkei zu verwerthen. (Jahr- 
buch der k. k. geolog. Reichs-Anstalt 1870.) 

Viquesners Aufnahms-Gebiet in der Rhodope selbst, 
respective in deren nördlichen Ausläufern, wurde erst in neuerer 
Zeit von Pelz im nördlichen Tlieile wieder betreten, und zwar 
einerseits in dem Gebiete zwischen Tatarbasardschik bis an die 
Cerna Gora (Kara Dagh) im Süden und den Dermen Dere im 
Osten (Jahrbuch der k. k. geolog. Reichs-Anstalt 1879), anderer- 
seits aber noch weiter im Osten (südöstlich von Philippopel). 
Auch über dieses Gebiet liegt eine Kartenskizze vor. 

Im Jahre 1848 bereiste der Botaniker Sendtner einen Theil 
von Bosnien und brachte einige geognostische Angaben. 

Von grösster Wichtigkeit und die neuere Aufnahmsperiode 
inaugurirend sind die Arbeiten des erst kürzlich verstorbenen 
Dr. Karl Peters in der Dobrudscha, im Jahre 1864. Seine im 
Jahre 1867 in den Denkschriften der Wiener Akademie der 
Wissenschaften erschienenen »Grundlinien zur Geographie und 
Geologie der Dobrudscha« sind ein grundlegendes Werk ersten 
Ranges, in welchem sowohl die geologischen als auch die geogra- 
phischen Verhältnisse dieses Landes der Inselberge mit seltener 
Meisterschaft dargelegt wurden. 

Die geologische Karte (1 : 420.000) gibt eine erschöpfende 
Darstellung. Auf unserer Karte ist das betreffende Aufnahms- 
Gebiet durch Schraffirung hervorgehoben, da es mir nicht möglich 
war, all die zahllosen Touren in Erfahrung und kartographisch zur 
Anschauunir zu bring-en. 



29 

Peinige geologische Angaben haben auch die von dem Consul 
Blau (in Gesellschaft des Bergmeisters A.Conrad) im Jahre 1867 
ausgeführten Reisen in Bosnien geliefert. 

Von grösserer Wichtigkeit war die von weiland Bergrath 
Foetterle im Jahre 1869 zurückgelegte Reiseroute von Nikopoli 
über Plevna bis Jablanitza in der nördlichen Balkan-Vorregion. 

In dasselbe Jahr fallen die Untersuchungs-Reisen v. Hoch- 
stetter's in Thracien, Ost-Rumelien, Südwest - Bulgarien und 
Süd- und Ost-Serbien. Hochstetter veröffentlichte ausser den in 
unseren Geogr. Mittheilungen (1870—1872) publicirten Reise- 
schilderungen und einer geographischen Originalkarte in Peter- 
mann's geographischen Mittheilungen (Taf. I, 1872) zwei grössere 
rein geologische Arbeiten in den Jahrbüchern der k. k. geolog'. 
Reichs-Anstalt (1870 u. 1872.) 

Die erste derselben behandelt »die geologischen Verhält- 
nisse des östlichen Theiles der europäischen Türkei« und bringt 
eine geologische Uebersichtskarte im Massstabe von 1 : 1,000.000 
(wurde oben schon erwähnt); die zweite Abhandlung unter dem- 
selben Titel betriflft »die Central-Türkei oder das Vitoscb-Gebiet« 
und »die obermösischen Gebirge und das obere Morawa- Gebiet« 
und ist von einer geologischen Karte »der centralen Türkei« (im 
Massstabe von 1 : 420.000 begleitet. 

Auf unserer Routen- Karte sind ausser den von Hofrath 
V. Hochstetter selbst zurückgelegten Reisewegen auch jene Linien 
verzeichnet, über welche ihm von den Ingenieuren gesammelte 
Materialien zur Bearbeitung vorlagen. 

Dr. Tietze besuchte im Jahre 1870 das östliche Serbien bis 
an den Stol und nördlich davon bis Luka. 

In das nächste Jahr (1871) fallen die beiden Touren 
Schröckensteins in den mittleren Balkan zur Urtersuchung der 
balkanischen Kohlen-Vorkummnisse. Er veröffentlichte über seine 
Reise zwei Bericlitc in den Jahrbüchern der k. k. geolog. Reichs- 
Anstalt (1871, S. 273—279, u. 1872, S. 234 —240), ohne dass es 
ihm möglich geworden wäre, eine genauere Altersangabe in Bezug 
auf die Kohle zu machen. 

In den Jahren 1872 und 1873 machte, wie schon oben er- 
wähnt wurde, der Ingenieur A. Pelz mehrere Reisen in Thracien, 
welchen wir einige, zum Theil gleichfalls schon erwähnte, mit 
Kartenskizzen versehene Arbeiten verdanken. Die erste Karte 



30 

Hndet sich im Jahrbuch für 1873 (Taf. IX). Sie umfasst das Gebiet 
vom »Karadxik daghf^ nördlich von der Maritza bis über die Flöhen 
der Rhodope und reicht von Papazly im Westen bis über den 
Meridian von Hasköj im Osten. 

Die zweite Karte wurde schon oben besprochen. Neuerlich 
sind mir von Herrn Pelz mehrere sehr schätzenswerthe Mitthei- 
lungen zugegangen, unter anderen über seine nordwärts, gegen 
den Balkan hin gerichteten Reiserouten, über welche er leider 
noch nichts publicirt hat. Im Jahre 1880 bereiste er übrigens 
auch die Linie Rustschuk-Tirnova und ging über den Schipka- 
Balkan. 

Im Jahre 1875 war es mir selbst vergönnt, einen hochinter- 
essanten und bis dahin von keinem Geologen betretenen Theil 
des Balkan - Gebietes besuchen zu können. Ueber diese meine 
erste Reise liegen die Berichte in den Sitzungs- Berichten der 
kaiserlichen Akademie der Wissenschaften vor (im LXXIL, 
LXXV., LXXVII., LXXIX. und LXXXI. Bande) und erübrigt 
mir nur noch die Bearbeitung des das Gebiet zwischen Sofia, 
Pernik, Trn und Pirot betreffenden Materials, welche Arbeit, da 
schon Vieles vorgearbeitet ist, demnächst vorgelegt werden soll. 

In den Jahren 1875 u. 1876 bereisten die Herren Neumayr, 
Bittner, Teller und Burgerstein unter des Erstgenannten 
Leitung den südlichen Theil der Halbinsel und fällt eine grosse 
Zahl ihrer Reiserouten in den Bereich unserer Karte. So jene von 
Neumayr und Burgerstein im Olymp und auf Chalkis, von 
Neumayr und Teller in Thessalien und von Neumayr im nörd- 
lichen Griechenland. 

Die Ergebnisse der Untersuchungen der genannten Forscher 
finden sich im 40. Bande der Denkschriften der k. Akademie 
der Wissenschaften gesammelt und begleitet von einer Anzahl 
von wichtigen Karten. 

Die grosse Verbreitung, ja Alleinherrschaft cretaeischer 
Bildungen im Westen vom Golf von Arta bis in das Othrys- 
Gebirge, das Auftreten von krystallinischen Gesteinen im östlichen 
Othrys, welche man nach Neumayr übrigens nur als metamor- 
phosirte Kreidebildungen zu betrachten hätte, Darstellungen über 
den Bau der thessalischen Küstenkette und der Halbinsel Chalkis 
sind die wichtigsten unser Gebiet betretfenden Ergebnisse dieser 
Reisen. 



31 

Von grosser Wichtigkeit ist auch die von K. v. F ritsch 
im Jalire 1879 ausgeführte Bercisung Bulgariens und des Balkan. 
Derselbe besuchte von Nikopoli aus den Trojan- und Schipka- 
Balkan, indem er drei Balkan-Passagen ausführte, durchquerte 
sodann den Karadscha-Dagh und erreichte bei Harmanly die 
Bahnlinie. 

Mit grossem Aufwände von Arbeitskräften und mit grossen 
Erfolgen wurde im selben Jahre die geologische Aufnahme von 
Bosnien-Herzegowina in Angriff genommen und als Uebersichts- 
Aufnahmc auch zu Ende geführt. 

Die reichen Ergebnisse der von den Herren Mojsisovics 
(dem die Leitung der Aufnahmen übertragen war), Tictze, 
Bittncr und Pilnr ausgeführten Aufnahmsreisen finden sich 
(mit Beiträgen von Neumayr, v. John und einem Vorworte 
von Fr. V. Hauer) im XXX. Bande des Jahrbuches der k. k. 
geol. Reichs-Anstalt (1880). Eine Karte im Massstabe der grossen 
Fr. V. Hauer'sehen Uebersichtskarte der österreichisch-unga- 
rischen Monarchie (1:576.000) ist diesen »Grundlinien der 
Geologie von Bosnien-Herzegowina« beigegeben. 

Im natürlichen Anschlüsse reihen sich daran die von Dr. 
Tietze im Jahre 1881 ausgeführten Reisen in Montenegro, 
wodurch das auf Grund neuerer Anschauungen geologisch studirte 
Gebiet eine bedeutende Erweiterung nach Süden hin erfuhr. 

Im Jahre 1880 bereiste ich ein zweites Mal den westlichen 
Balkan, und gelang es mir, auf 6 verschiedenen Passagen den 
Balkan zu durchqueren und auf Grund der bei dieser und auf 
meiner ersten Reise gemachten Wahrnehmungen die »Grund- 
linien der Geologie des westlichen Balkan« zu entwerfen. (Im 
XLIV. Bd. der Denkschriften der k. Akademie mit 1 Karte im 
Masstabe von 1 : 300.000). 

Auf Grundlage der genannten Reise-Unternehmungen und 
auf Grundlage des daraus sich ergebenden Netzes von geologisch 
mehr oder weniger intensiv studirten Linien, entwarf ich die er- 
wähnte Skizze einer geologischen Uebersichtskarte der Halbinsel. 
Eine wesentliche Unterstützung ward mir dabei von Seite der 
Fachgenossen in Belgrad zu Theil, indem mir über Anregung des 
Herrn Professors Pa nöi c — der sein Vaterland kennt wie kein 
Zweiter — von Herrn Prof. Zujovic eine geologische Skizze des 
Landes übersendet wurde, die ich ohne wesentliche Aenderung 



32 

aufnahm, unter Beseitigung des von mir auf Grundlage der 
Reisen Herders, Bouö's und Viquesnel's construirten Karten- 
theiles. Ich will in dieser Hinsicht hier nur erwähnen, dass 
auf jenem kleinen Manuscript-Kärtchen die krystallinischen und 
paläozoischen Bildunf:en zu?ammengefasst erscheinen, so dass 
man also unter den auf meiner Karte als »Phyllit (z. Th. paläo- 
zoisch)« bezeichneten Complexcn auch die krystallinischen Schiefer- 
Gesteine (Gneiss und Glimmerschiefer) zu suchen hat. Herr 
Zuiovi<5 hatte die Freundlichkeit, mir kürzlich eine karto- 
graphische Darstellung der von ihm in den letzten Jahren zurück- 
gelegten Reiserouten zu übersenden, welche in der beifolgenden 
Karte noch aufgenommen werden konnte. 

Wir dürfen übrigens hoffen, von Herrn Zujoviö (Prof. 
der Geologie in Belgrad), sehr bald ausführliche Darlegungen 
seiner Reise-Ergebnisse zu erhalten. Er theilte mir nämlich vor 
Kurzem mit, dass er eine Arbeit, betitelt »Grundlinien der Geologie 
des südlichen Serbien«, vollendet habe und dass er derselben eine 
Ucbersichtskarte beigeben werde. 

So kurz der seit Publication der geolog. Uebersicht.-karte 
veiflossene Zeitraum erscheint, so sind doch schon eine Reihe 
neuer, wenn auch noch nicht veröffentlichter Beobachtungen zu- 
gewachsen . welche mehrfache Verbesserungen vorzunehmen 
erlauben, 

So geht aus den Reise-Ergebnissen des Herrn George 
Zlatarski*) — meines Reisebegleiters auf den Touren im 
Jahre 1880 — hervor, dass die sarmatischen Bildungen ähnlich so 
wie am unteren Ogust, Isker, Vid und Osma, auch am Lom 
zwischen Rustschuk und Rasgrad, sowie am Demir-Babu-Dere 
südlich von Teke. und an den Flüssen südöstlich von Silistria 
(gegen Basardschyk) aufgeschlossen sind. 

Ausserdem erscheint sichergestellt, dass die sarmatischen 
Bildungen am Schwarzen Meere von Varna bis in die (Jegend von 
Kavarna reichen, wodurch die diesbezüglichen Angaben C a p. 
S p r a t t's bewahrheitet werden. 

Nach Zlatarski's xVngaben erstrecken sich auch dieNummuli- 
tenschichten am leohten Ufer des unteren Kamtschyk bis in die 
Gegend von Aiwadschik. Aus seinen Reisebeobachtungen geht 



*) Herr Zlatarski bearbeitet dieselben in Wien. 



33 

übri'^ens auch liervor, dass die Jurakalke, deren Auftreten ich bei 
Etropol constatiren konnte, auch auf das rechte Ufer des Vid hin 
übergreifen. Er traf sie wenigstens beim Kloster Sveti Troica 
unweit Etropol und ist der Meinung, dass sie nocli weiter nach 
Osten reichen dürften. 

Sehr interessant ist woiters gewiss die Angabe Zlatarski"s, 
dass auch bei Eski Dschumaja (zwischen Osnian Basar und 
Schumla) mitten im Kreide-Terrain ein Aufbruch der oberen Lias 
Formation (ähnlich etwa jenem bei Basara im westlichen Balkan) 
vorhanden sei. 

Eine wesentliche Erweiterung unserer Kenntnisse ver- 
sprechen auch die (hoffentlich recht bald) in Aussicht stehenden 
Verötfentlichungen der geologischen Beobachtungen des Herrn 
Berg-Referendar, H. Sanner,derim vergangenem Jahre einen 
Theil der Rhodope, sowie des Karadscha Dagh und den mittleren 
Balkan, besonders auf dessen südlicher Seite in bergtechnischer 
Hinsicht untersucht hat 

Aus seinen mündlichen Mittheilungen geht hervor, dass ich 
die krystallinischen Schiefer im Balkan etwas zu weit nach Osten 
reichen liess. Sie erstrecken sich nur etwa bis Tvarditza, während 
der Complex von Sediment-Bildungen bis gegen Beikos reichen 
und auch weiter westlich eine etwas grössere Ausdehnung gegen 
Süden haben dürfte. Sanner hat gleichfalls (wie schon von Hoch- 
stelter angegeben; weiter östlich von Slivno porphyrartige 
Eruptiv -Gesteine angetroffen. 

Von besonderem Interesse werden wohl die Darlegungen 
Sanner's über die balkanische Kohlenformation sein. Hoffentlich 
gelingt auch eine sichere Bestimmung des geologischen Alters, 
in welcher Beziehung heute die Meinungen noch nicht über- 
einstimmen und bekanntlich zwischen Carbon und Lias 
sciuvanken. 

Auch von Herrn Ingenieur A. Pelz, dem wir schon wieder- 
Jiolte geologische Aufschlüsse verdanken, liegen noch unbearbeitete 
Materialien vor, welche mehrfache Vertiefungen unserer Kenntnisse 
zu bieten versprechen. Von Details erwähne ich das Auftreten 
einer schmalen Zone von dolomitischen, fossilienfreien Kalken 
und Dolomit - Breccien am Nordrande des krystallinischen 
Tundscha-Massivs bei Jeni Saghra, über welchen dann dem Alter 
nach nicht sicher bestimmbare (cretacische?) Kalkmergel folgen.* 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883 1. 3 



34 

Petrograpljisch sehr interessant sind die andesitischen und 
trachytiscben Kuppen zwischen Jamboh', Jeni Saghra und der 
Tundscha, die an den Rändern der walirsclieinlich cretacischen 
Hügelzüge hervortreten. Herr Pelz hat auch die von v. Hoch- 
stetter und von Fritsch verschieden gedeuteten Bildungen im 
Westen und Nordwesten von Eski Saghra untersucht, ohne dass 
es ihm aber gelungen wäre, sichere Anhaltspunkte für die Alter- 
bestinunung zu gewinnen. 

Auch er gibt Crinoidenkalk , Quarzit, lichte und dunkel- 
sandig - glinimerige Scliiefer an, welche über krystallinischen 
Schiefergesteinen auftreten. Auf dem Uebersiciitskärtchen sind sie 
als cretacisch bezeichnet. In den krystallinischen Schiefern, 
(Glimmer- Gneiss, granulitische Gesteine, Amphibolgneiss etc.) 
tritt auch eine pjnlagerung von krystallinischem Kalke auf. Bei 
Tschatal- Tepe wurde Andesit und andesitischer Tuff angetroffen. 
Letzterer führt smaragdgrüne Krystalle von Hornblende. 

Endlich gibt Pelz nordwestlich von Kazanlik auch zwei kleine 
Basalt-Vorkommen (am Dobrine dere der Generalstabskarte) an. 

Gross ist die bisher im Bereiche der Balkan - Halbinsel 
geleistete Arbeit, und entsprechend der Arbeit sind auch deren 
Ergebnisse. Hält man nun meine erwähnte Kartenskizze neben 
das diesen Zeilen beigegebene Blatt, so ergibt sich sofort, dass 
noch viel, sehr viel zu geschehen habe, bis wir zu einer nur einiger- 
massen befriedigenden Kenntniss von dem geologischen Baue der 
Halbinsel gekommen sein werden. Jedoch nicht nur in geologi- 
scher, auch in geographischer Beziehung hat noch gar vieles zu 
geschehen. Noch immer bietet das Land auch in geographischer 
Hinsicht ein weites Feld für intensive Bethätigung. 

Die bei den letzten Grenzregulirungen gesammelten Er- 
fahrungen, welche die betreffenden Regionen der vorliegenden 
Kartenwerke zum Theile recht erheblich anders gestalteten, 
können dies beweisen. 

Oesterreichische Geologen haben den Löwenantheil an den 
neueren, bis jetzt auf der Halbinsel ausgeführten geologischen 
Aufnahmsarbeiten ; möge es ihnen auch vergönnt sein — d. h. 
ermöglicht werden — die erfolgreich begonnene wissenschaftliche 
Erforschung der südöstlichen Nachbarländer fortzusetzen, zum 
Frommen der Wissenschaft, zur Ehre des Vaterlandes ! 



Geographische Literatur. 

Gustav Kreitner. »Im fernen Osten.« Reisen des Grafen Bela 
Szechenyi in Indien, Japan, China und Birma in den Jahren 
1877 — 1880. Mit zweihundert Original -Holzschnitten und 
drei Karten. Wien 1881. Alfred Holder. 

Sehr verspätet walirlich erscheint diese Besprechung. Die Erklärung 
kann nur darin gesucht werden, dass unser Exemplar des Werkes in vieler 
Leser Hand gewesen, die sich nur an der ansprechenden, natürlichen Er- 
zählung der reichen Erlebnisse dieser, so weite Gebiete umfassenden Reise 
ergötzten, ohne aber die Müsse zu finden, das schöne Werk ausführlich zu 
besprechen. Eine solche Besprechung käme heute in derThatalsovielzu spät: 
Es sei hier nur die Aufmerksamkeit unserer Mitglieder nochmals auf die 
Reise selbst gelenkt, um so mehr, als die Publication der wissenschafthchen 
Ergebnisse in naher Aussicht steht, vor allem die auf genauen Ortsbestimmun- 
gen basirten kartographischen Darstellungen der Reiserouten, welche 
Herrn Oberlieutenant Kreitner's hochverdienstliches Werk sind und auch 
die Grundlage für die geologischen Einzeichnungen Loczy's, des Geologen 
der Expedition bilden werden. Wir Alle sehen dieser grossen, überaus kost- 
spieligen und wissenschaftlich - wichtigen Publication mit der grössten 
Spannung entgegen. 

Das vorliegende Buch ist reich ausgestattet, wie das bei Reisewerken aus 
Hölder's Verlag heute schon selbstverständlich ist. Ganz besonders hervorge- 
hoben sei die Beigabe von Karten. Die erste gibt eine Uebersicht der ganzen Reise 
aus der Heimat bis in's Land der Ainos und nach China. Die zweite bringt die 
Insel Jesso zur Darstellung im Massstabe von 1 : 1,250.000. Die dritte end- 
lich ist China und Ost-Tibet gewidnet und mit besonderer Rücksicht auf die 
Graf Szechenyi'schen Routen von Kreitner im Massstabe von 1 : 8,000.000 
gearbeitet. F. T. 

Dr. C. Doelter. »Die Vulcane der Capverden und ihre 
Produete.« Mit drei litliogr. Taf.. einer geolog. Karle der Insel 
Mayo, drei photozinkotypirten Ansichten und vier Profiltafeln in 
Holzschnitt. (172S.) Graz, Verl. v. Leuschner & Lubenski. 1882. 
Das schön ausgestattete Buch zerfällt in zwei Theile, tinen topographi- 
schen (4 — 59), der vier von den acht grösseren Inseln behandelt, und einen 
petrographisch - raineralogischen (66—159). Dem Schlusswort entnehmen 
wir in Kürze die wichtigsten Ergebnisse. Auf der Insel Mayo werden in 
grösserer Ausdehnung ältere Schiefergesteine (Gneiss, Glimmer- und Thon- 
schieferi mit auflagernden Kalken, deren geologisches Alter nicht näher 
bestimmt werden konnte, angetroffen. Sämmtliche Inseln stellen im übrigen 
oEinzelnvulcane« vor. Ausser den Hauptvulcanen treten domförmige (Phono- 
lith-)Kuppen an mehreren Punkten auf. Die Vulcanproducte sind vorwiegend 
basaltischer Natur. Es spielen auf den Capverden aber auch ältere Erup- 
tivgesteine (Diabase, Diorite und Nephelin-Syenite) eine nicht unwichtige 
Rolle ; Trachyte fehlen. F. T. 

3* 



36 

Dr. Richard Lohniann. «Noiio Beiträge zur Kenntniss der 
e h c 111 a 1 i g eil S t r a n d 1 i n i e n in a n s t e h e n d e m G c s t c i n in 
Norwegen.« Separat -Abdruck aus der «Zeitschrift für die 
ges. Naturwissenschaft.'« Mit 11 Holzschnitten. TOS) Halle 
a. d. S. 1881. 

Die Disotission der Frage der Niveauveriinderune-en der Festlander 
oder der Verschiebungen des Verhältnisses von Land und Meer wird gerade 
jetzt lebhafter, als seit Langem gefülirt, und immer neue Gesichtspunkte werd.ni 
eingenommen um zum Ziele zu gelangen. Norwegen aber ist mit Recht das 
klassische Land für das Studium dieser Frage genannt worden. 

Die vorliegende Abhandlung bringt vor Allem in einer Anzahl neuer 
Profile die Erscheinung zur Ansicht und schildert dann die ^Vahrnehmungen, 
weiche der Autor selbst auf seiner, im Jahre 1880 ausgeführten Reise von 
Göteborg über Uddevalla nach Ohristiania und durch Valdres und über das 
Tilefjeld nach dem Sögnefjord, wo er mit seiner Musterung der Küste begann 
und diese bei Bergen, Aalesund und Christianiasund mit genauerer Unter- 
suchung an Ort und Stelle verband. Es wurden bei dieser Bereisung eine An- 
;'abl neuer sicherer Strandlinien in anstehendem Gesteine aufgefunden und 
zum Theile mit einem guten Aneroi'd abgegangen. Auch Riesentöpfe wurden 
auf den Terrassen im Reketjord beobachtet. Lehmann fand wiederholt seine 
schon früher ausgesprochene Ansiclit, dass man es dabei mit Meeres-Erosion 
zu thun habe, bestätigt. F. T. 



Geographischer Monatsbericht. 

Erstattet von Generalsecretär Dr. Oskar Lenz in der Monatsversammlung der 
Gesellschaft vom '23. Jänner 1883. 

Das allgemeine Interesse, mit welchem man die geographischen 
Forschungs- und Entdeckungsreisen verfolgt, wird es rechtfertigen, wenn ich 
mir gestatte, in jeder Monatssitzung einen kurzen Ueberblick über den Stand 
der wichtig>ten aussereuropäischen Unternehmungen zu geben. 

Afrika. Seit dem beklagenswerthen Untergang der französischen 
Expedition Flatter's sind die muharaedaniscben Staaten Nordafrikas nur 
selten zum Ausgangspunkt grösserer Reisen genommen worden; die 
Aufstände in Algerien und Tunis, die egyptischen Wirren und die in der 
ganzen islamitischen Welt hervorgerufene Gährung waren derartigen Unter- 
nelimungen zu ungünstig. Von den Bestrebungen der Franzosen, ihren 
Einfluss immer weiter nach Süden auszudehnen, zeugt die Besitznahme eines 
Terrains in der algerischen Sahara zwischen Laghuat und Wargla, der 
Conf^deration du Mzab. Die arabische Bevölkerung dieses Landstriches trieb 
seit lange einen Schmuggelhandel mit Marokko imd Tunis und führte Pulver 
und Waffen aus diesen Ländern nach Algerien ein. — Eine bemerkenswerthe 
Reise hat kürzlich ein französisclier Archäolog, Dr. Defournoux, zurückgelegt. 
Durch Marokko reisend hat er die Oasengruppe Figig erreicht, hat das 



37 

südliche Algerien durchstreift und ist nach der heiligen Stadt Kairuan in 
Tunis gekommen ; nach den letzten ilittheilungen soll sich Defournoux zur 
Reise nach Timbuktu vorbereiten. — Au« den sonst so viel besuchten 
Ländern am oberen Nil kommen nur spärliche Nachrichten. Der Holländer 
Schuver ist von einer interessanten Tour am Blauen Nil zurückgekehrt; er 
erforschte die Districte östlich von Fam.ika in Dar Fazogl und die Berg- 
regionen zwischen dem 'Blauen Nil und dem Dinder. — Wichtige Nach- 
richten sind von dem unt-rmüdlichen Dr. Junker eingetroffen, der die 
Forschungen Schwei nfurth's fortsetzt; er neigt sich neuerdings des 
Letzteren Ansicht zu, dass der Uelle der Oberlauf des Schari sei, und dass 
der Aruwimi Stanley's mit einem Nepoko genannten Fluss identisch sei. 
— Von Neuem tauchen Gerüchte auf von der Existenz eines Sees weit 
weitlich vom Albert Nyanza, und zwar ist es der Gouverneur der egyp- 
tischen Provinz Bahr el Ghasal, Mr. Lupton, dem von einem seiner Beamten, 
Rafai Aga, darüber Mittheilungen gemacht wurden. Darnach müsse der 
See ungefähr in S" 40' nördlicher Breite und 23' östlicher Länge liegen. — 
Die Reise des Dr. Stecker, der bekanntlich mitRohlfs nach Abessynien 
ging, scheint sehr günstige Fortschritte zu machen. Er hat das südliche 
Abessynien durchreist und dürfte schon jetzt im Lande Kaffa sein, wo 
sogenannte Zwergvölker sein sollen. Er wird verrnuthlich versuchen, durch 
die Gallaländer hindurch die Ostküste Afrika's zu erreichen. — An der 
Strasse von Bab el Mandeb haben sich die Italiener festgesetzt und die 
Assab-Bai von der Societa Rubattino um ungefähr ' .^ Million Francs 
erworben. .Sie errichten dort Handelsfactoreien, Kohlenstationen, Hospital etc. 
Dies reizte die Franzosen, und der bekannte .Soleillet versuchte ein 
ähnliches Manöver mit der Tadjura-Bai, bis jetzt aber noch nicht mit dem- 
selben Erfolg für Frankreich. — Von neuen italienischen Expeditionen vom 
Rothen Meer aus nach Abessynien werden genannt diejenige des Dr. Licata 
und des S. Bianchi. — Von der Zanzibarküste gehen demnächst zwei 
neue Expeditionen ab : auf Kosten der Geographischen Gesellschaft in London 
ist der bekannte Mr. Thom.< o n abgeschickt worden, um eine eingehende 
Untersuchung der Gebiete am Ostufer des Victoria Nyanza, besonders auch 
des Schneeberses Kenia vorzunehmen und dann zu versuchen, in das ganz 
unbekannte Mas^ai-Land einzudringen. Von der Hamburger geograpliischen 
Gesellschaft wird Dr. Fischer, der schon seit einigen Jahren in Zanzihar 
ansässig ist, ausgeschickt, um in nordwestlicher Richtung durch die Galla- 
Ge biete zu reisen; er würde hierbei möglicherweise mit dem vorhin 
erwähntenDr. .St e cker zusammentreffen. — Von den belgischen, französi.«chen 
und deutschen Stationen der internationalen afrikanischen Gesellschaft treffen 
selten Nachrichten ein. Die deutsche Station soll von dem ungünstig 
gelegenen Tabora nach einem Ort Gonda verlegt worden sein: andererseits 
berichten Briefe aus Zanzibar vom 12. November v. J., dass das Gebäude 
in Tabora sammt den Sammlungen etc. verbrannt sei. — Die Missionsstationen 
der Londoner Gesellschaft am Tanganyika scheinen zu gedeihen: ein 
Captain Höre nebst Frau und fünf Missionären sind neuerdings dahin auf- 
gebrochen; dagegen haben die englischen Missionsanstalten am Nyassa viel 
von der feindlichen Bevölkerung zu leiden. Die M.igwaugwara zerstörten 



38 

mehrere solcher Stationen, einzelne Missionäre erlagen dem Fieber. Man 
erforscht jetzt besonders die Gebiete zwischen Nyassa und Tanganyika 
und sucht durch Anlegung von Stra&sen und Errichtung von zahlreichen 
Stationen Einfluss zu gewinnen. Auf dem Nyassa befindet sich der Missions- 
dampfer »Ilala«, der in letzter Zeit von furchtbaren Stürmen zu leiden hatte. — 

All der M z a m b i «1 u e - K ü s t e sind neuerdings die Portugiesen 
thätig, um sich ihren Einfluss auf dieses Gebiet zu erhalten. In Manie a 
soll eine grosse Station errichtet werden, die Officiere C a r d o s a und 
F r a n c sind nach U m z i 1 a gereist, um von da über Senna zum 
Zambesi zu gelangen, und der Ingenieur G u o t gibt Nachricht über die 
Länder an den beiden Zuflüssen M o a t i c e und M o a r a s l' ; ausgedehnte 
Kohlenlager, sowie Gold sollen dort vorkommen. 

Da.s Wichtigste von der Ostküste Afrikas überhaupt ist aber die 
Ankunft des deutschen Reisenden W i s s ra a n n in Zanzibar am 17. No- 
vember vorigen Jahres. Derselbe reiste mit Pogge von Angola aus 
nach den südlichen Zuflüssen des Congo, beide erreichten das Land 
Mukenge, nördlich von den Staaten des Muata Jamvo und kamen von hier aus 
nach Nyangwe am Congo. Pogge kehrte nach Mukenge zurück, Wi s s m a n n 
reiste nach Zanzibar. Es ist diese Durchquerung Afrikas in dieser 
Richtung eine geographisch überaus wichtige Reise, die sich würdig an die 
Unternehmung C a ra e r o n ' s und Serpa Pinto's anschliesst. 

Ein ausserordentliches reges Treiben herrscht gegenwärtig am C o n g o. 
Die Versuche des französischen Reisenden B r a z z a , der Thätigkeit S t a n- 
1 e y's, welcher im Auftrage der internationalen afrikanischen Gesellschaft eine 
Station nach der anderen gründet, einen gewissen Einhalt zu thun, sind aus 
den Tagesblättern genügend bekannt. Da aber B r a z z a zu seiner Reise auch 
aus der Gasse der internationalen Gesellschaft Geld bekommen hat, so 
haben die Franzosen es angezeigt gefunden, ihre Stationen am oberen 
Ogowe und mittleren Congo dem belgischen, respective internationalen 
Einflüsse zu entziehen und der französischen Republik unterzuordnen. 
Die Franzosen haben nun freie Hand und können annectiren, soviel als 
möglich. Aber auch das holländische Comite hat sich von derinter- 
nationalen afrikanischen Gesellschaft losgesagt, unter dem Vorgeben, 
man könne nicht ruhig mit ansehen, wie belgische Handelshäuser den 
holländischen Handel in jenen Ländern verdrängen. Uebrigens gehen von 
Brüssel immer neue Expeditionen ab ; so haben sich neulich Dr. van den 
H e u V e 1 und der ehemalige Österreichische Oflicier Schaumann 
zum Congo begeben, um von der fünften internationalen Station aus, die 
am Zusaramenfluss de« Quango und Congo liegt, Recognoscirungsreisen 
auszufüliren. Auch baptistische Missionen gibt es bereits in der Nähe des 
Stanley-Pools, den man jetzt, mit Benutzung der neuen Strasse, von 
ßanana an der Congomündung aus, in 20 Tagen erreichen kann. Ob eine 
polnische Afrika-Expedition, bestehend aus den Herren Rogozinski, 
Tomczek, Budzilomski und J a n i k o w s k i , die von der 
Camerongegend eindringen wollten, zu Stande gekommen ist. ist nicht 
bekannt. Sehr hübsche Erfolge hat der deutsche Reisende Flegel, der 
am 9. Mai ilie Stadt K o n t s a in Adamaua erreicht liat und von hier 



39 

nach der Hauptstadt Jola reisen will. Von da aus denkt er nach Bomu 
zu gehen. Seine Nachrichten bestätigen die traurige Thatsachc, dass in 
den Heidenländern südlich vom Benue der Islam reissende Fortschritte 
macht. Die lange Zeit von den Engländern vernachlässigte Goldküste 
scheint jetzt eine ganz enorme Bedeutung zu gewinnen, seitdem 
C a m e r n und B u r t o n darauf aufmerksam machten, dass hier ein 
zweites Californien sei. Die Regierung lässt nach allen Richtungen hin 
das Land aufnehmen und erforschen, Eisenbahnen werden projectirt und 
gegenwärlig sind bereits zwanzig Actien-Unternehmungen etablirt, mit 
einem Grundcapital von mehr als 1 Million Pfund Sterling, um die Gold- 
lager auszubeuten. 

Von Sierra Leone hat sieh ein Eingeborner, Mr. B a r b e r 
auf den Weg gemacht, um durch die Haussaländer reisend nach 
Timbuktu zu kommen. Sehr lebhaft beschäftigen sich die Franzosen mit 
den Ländern am oberen Senegal und mittleren Nigir. Der 
bekannte Reisende Dr. B a y o 1 erforscht den District Kaarta und Colone] 
Desbordes ist mit einer grossen Truppenmacht unterwegs, um die 
Militärstationen von Medine aus weiter nach dem Inneren, bis Segu, vor- 
zuschieben. Ebenso suchen i-ich die Franzosen im Fulah Djallongebiet 
festzusetzen. 

Desbordes hat hunderte von algerianischen Arbeitern mit, um 
eine Eisenbahn zwischen Senegal und Nigir zu bauen ; vorläufig aber 
sind noch grosse Schwierigkeiten zu überwinden, um nur den kurzen 
Schienenweg von Dakar nach St. Louis zu legen. 

Asien. Aus Kleinasien kommen mehrfach Nachrichten über archäo- 
logische Expeditionen. Es möge nur erwähnt werden die österreichische 
unter Professor Benndorf in Lykien, und die Untersuchungen Dr. 
H u m an n's aus Berlin, der bei der alten Stadt P t e r i a , in der Nähe der 
jetzigen Ortschaft Bughasköi, im mittleren Flussgebiet des alten Halys 
(Kysil Irraak), bem.erkenswerthe Funde gemacht hat. — Unser Mitglied 
Professor Wünsch aus Jicin bereist die Gebiete der unabhängigen Kurden- 
stämme in Hocharmenien. — Der russische Ingenieur L e s s a r setzt 
seine Reisen in den Turkmenenwüsten rüstig fort. Im Sommer vorigen 
Jahres ging er von Sarachs, einer der Festungen an der persischen Grenze 
am Herirud aufwärts nach Süden bis Ghurian, welches nur noch 65 Kilo- 
meter von Herat entfernt ist. In einem grossen Bogen durch das nordöstliche 
Chorassan kehrte er nach Sarachs zurück, um alsbald Merw, Bokhara und 
Khiwa zu besuchen. Von da ging er quer durch die Wüste nach Askabad. 
Er glaubt eine Eisenbahn von den russischen Besitzungen aus nach Herat 
müsse über Askabad und Merw geführt werden. — Der bekannte russische 
Naturforscher R e g e 1 ist im Quellgebiet des Amu Darja thätig und 
will dann das Parairplateau bereisen. — Auch die Franzosen Bon valot 
und C a p u s , die eine Zeit lang Ujfalvy begleiteten, sind gegenwärtig in 
den Grenzgebieten zwischen dem nordöstlichen Afghanistan und dem 
Hochland Pamir mit Untersuchungen beschäftigt. — Die zahlreichen, alle 
Wissenschaften umfassenden Untersuchungen der Engländer in Indien können 
hier nicht erwähnt werden. Von Fremden sei nur die Reise des Dr. Riebek 



40 

aus Halle gedacht (bekannt durch seine mit S c h w e i n f u r t h ausgeführte 
Untersuchung der Insel Soeotora), der die entlegeneren Theile von Kaschmir 
besucht hat und grossartige ethnographische Sammlungen angelegt hat. — 
Englische Grenzregulirungen zwischen Birma und Manipur sind im Gange, 
die zweifellos die Karten berichtigen werden. — Die italienischen Ingenieure 
B z z und P e d r n e sind von Mandalai in Birma in's Innere gereist, 
um Kohlen- und Erzlager zu untersuchen. — Im Auftrage des französischen 
Unterrichts - Ministeriums sind Dr. Neis und Lieutenant Septans 
den Mekong in Hinterindien aufwärts gereist, ebenso der Lieutenant 
Prudhomme, der schon vorher Reisen in Cambodge gemacht hatte. — 
Mr. A y m n i e r hat von Saigon aus Cambodge bereist, besonders die nörd- 
liche Provinz A n g k o r, und ist von da auf siamesisches Gebiet gekommen. 

— Dr. Bock, bekannt durch sein Buch über Borneo, hat von Bangkok 
aus eine an Gefahren reiche Reise den M e n a m aufwärts unternommen und 
ist dann über Land zum Mekong gereist; mit reichem naturhistorischen 
und ethnographischen Material ist er jetzt nach Europa zurückgekehrt. — 
Der russische Artillerie-Officier T a r n o v s k y ist in die südöstliche 
Mandschurei gereist, um die chinesischen Grenzbefestigungen zu inspiciren. 

— Die grosse Insel Sachalin wird gegenwärtig von dem russisclien 
Naturforscher Poliakow untersucht. — Mr. Martin unternimmt eine 
zweite Reise nach Ostsibirien. Er will die Zuflüsse der Lena, Witira 
und Oloma untersuclien. — Auf den Philippinen sind mit Studien und 
Anlegung von Sammlungen beschäftigt der Franzose Mar che und die 
Deutschen Dr. Meyer und Dr. Landau. — Seit der Ermordung des 
Oesterreichers W i 1 1 i , der im Dienste der British Nord Borney Compagnie 
stand, ist von Borneo nichts Näheres bekaont geworden. 

Amerika. Der nordwestliche Theil Nordamerikas, Alaska, ist in 
der letzten Zeit mehrfach besucht worden. Die von der Bremer geographischen 
Gesellschaft ausgerüsteten Gebrüder Krause sind mit reichen Samm- 
lungen zurückgekehrt. — Der in San Francisco lebende Minenbesitzer 
Schief fei in rüstet eine Expedition dahin aus, um den Yukontluss zu 
befahren, und auch die nordamerikanische Expedition unter dem bekannten 
Lieutenant Schwatka soll schon im Gange sein. — Unter den in den 
Vereinigten Staaten durchgeführten Forschungsreisen ist diejenige unter 
Colonel Chambers zu erwähnen, der die Aufgabe hat, das Quell- 
gebiet des Dunguinenflusses im Territorium "Washington zu untersuchen. — 
Von Central-Amerika sind vor allen die langjährigen Reisen des Franzosen 
Charnay in Yukatan und den benachbarten Republiken zu erwähnen; 
die archäologische Ausbeute dieser Reise scheint ganz bedeutend zu sein. — 
Der bekannte Bergsteiger und Tourist W h y m p e r hat neuerdings den 
Chimborasso und C o t o p a xi bestiegen und genaue Höhenmessungen 
ausgeführt. — Ein Bruder unseres Nordpolfahrers Payer, Riehard Payer, 
hält sich in Südamerika auf und hat eine Reise in das unbekannte Gebiet 
zwischen den Zuflüssen des Amazonas und r i n o c o ausgeführt ; er 
bereitet sich jetzt zu einer grösseren, mit Dr. Ehrenreich aus Berlin 
gemeinsam zu unternehmenden Tour vor. — Der französische Viceconsul 
Wiener hat neuerdings wiederum Reisen auf den Zuflüssen des oberen 



I 



41 

Ainazonenstroines ausgeführt und berichtet über seine besonders in handels- 
politischer Richtung benierkenswerthen Wahrnehmungen. — Tn B r i t i s c h- 
Guyana hat Mac T u r k eine interessante Reise in das fast ganz unbe- 
kannte Quellgebiet des Cuyani zurückgelegt und berichtet darüber in einer 
neuen Zeitschrift, die in Hritisch-Guyana erscheint und den Titel sTimehri« 
führt. Es soll dies ein caraibisches Wort sein und so viel als Felsinschriften 
bedeuten. — In Französisch -Guyana hat Fournereau eine 
Reise in's Innere unternommen und ist angeblich auf weisse Indianer 
gestossen. Er will in ihnen vor Jahrhunderten dahingelangte und vollständig 
verwilderte Portugiesen sehen ! Fournereau hat eine neue Tour vor in 
die Turauc-Humac-Berge und die Quellengegenden des Tapanahonyflusses. 
— Der durch seine Reisen in Brasilien bekannte Mr. Roche rüstet sich zu 
einer neuen Tour dahin. — Bekannt ist das nicht vor allzulanger Zeit 
erfolgte Massacre der französischen Expedition C r e v a u x' am oberen 
Filcomayofluss, einem Nebentluss des Paraguay. Zur Aufklärung dieses 
traurigen Ereignisses schickte die argentinische Regierung ein Dampfboot 
unter Capitän F o n t a n a dahin ab. Derselbe ist aber resultatslos zurück- 
gekehrt, scheint überhaupt nicht den Schauplatz des Unglücks gefunden, 
sondern sich zwischen den zahlreichen Wasseradern und Seitenarmen des 
Flusses verirrt zu haben. Dagegen rüstet sich jetzt ein Freund des 
ermordeten Crevaux, Schiffslieutenant G u i e r r e, um die Sache aufzuklären 
und die Forschungen Crevaux' fortzusetzen. — Auch die argentinische 
Regierung schickt ein Schiff auf den Parana mit dem Ingenieur Davidson 
und Lieutenant B 1 a n c o, die mit hydrographischen Studien beauftragt sind, 
während Marineofficier Martin Rivadivia im Auftrage derselben 
Regierung den Culoradofluss in Patagonien in Bezug auf seine Schiffbarkeit 
untersuchen soll. — Der der deutschen Expedition zur Beobachtung des 
Venus-Durchganges in Südamerika beigegebenen Strassburger Geologe 
Steinraann gedenkt Chili und Bolivia zu bereisen : auch der bekannte 
Dr. G ü s s f e 1 d t hat sich in die südamerikanischen Anden begeben, 

Australien und Södsee. Von giösseren Expeditionen sind in der letzten 
Zeit aus Australien keine Nachrichten eingetroffen. Das Interessanteste sind 
die Nachrichten über den Tod von Leichhardt und das Auffinden seiner 
Tagebücher. Die letzteren scheinen im Besitz von Leuten zu sein, die hieraus 
bedeutende finanzielle Vortheile ziehen wollen. — In die im Jahre 1879 von 
Forrest entdeckten grossen fruchtbaren Gebiete im Nordwesten Australiens 
gedenkt die Regierung einige veohlausgerüstete Expeditionen zu schicken, 
um das Land in Hinsicht auf Einwanderung genauer zu erforschen. — Auch 
von den Südsee-Inseln sind wenig neue Nachrichten vorhanden. Der 
berühmte und gelehrte russische Reisende M i k 1 u c h o - M a cl a y hat seine 
zwölljährigen Reisen in diesen interessanten Gebieten, besonders auch in 
Keu-Guinea vorläufig abgeschlossen, und gedenkt sich, nachdem er vom 
Kaiser von Russland bedeutende Summen zur Verfügung bekon-.men hat, in 
Sidney niederzulassen und die Resultate seiner Reise und Studien zu be- 
arbeiten. — Dr. Finsch aus Bremen, der drei Jahre auf den Südseeinseln reiste 
und sehr bedeutende naturhistorische und ethnographische Sammlungen zu- 
rückgebracht hat, ist, wie bekannt, auchzurückgekehrt und mit der Bearbeitung 



42 

der Ergebnisse beschäftigt. — Die in mehrfacher Richtung so interessante, 
abseits von allem Weltverkehr liegende s t e r i n s e 1 ist letzthin von dem 
Schiff »Sappho«, Commandant Bouvorie Clark besucht worden. Xach 
den Mittheilungen desselben gedeihen die europäischen Farmen daselbst vor- 
trefflich ; dagegen gehen die Eingebonien rasch zu Grunde und sollen nur 
noch 150 Seelen davon übrig sein. Die Insel ist bekanntlieh so interessant 
wegen der uralten Steinhäuser und Statuen, die man daselbst findet, und die 
von einem Volk erbaut sein müssen, das einen bedeutend höheren Grad von 
Cultur erreicht hatte, als die gegenw'artige Bevölkerung. 

Arktisches. Auf Anregung unseres unvergesslichen Weyp recht 
wurden bekanntlich internationale Beobachtungsstationen in den ver- 
schiedensten Theilen der Polarländer eingerichtet: es betheiligten sich 
hierbei Oesterreich, Deutschland, England, Russland, Holland, Schweden- 
Norwegen und Nordamerika und sind gegenwärtig die Beobachtungen im 
vollen Gange. Die Mehrzahl der Stationen ist derart gelegen, dass wir für 
längere Zeit keine Nachrichten erhalten können und die Mittheilungen 
stammen alle vom letzten Herbst. Dass unsere Station in Jan Mayen voll- 
ständig hergestellt, ist bekannt, und werden wir heute noch Näheres darüber 
erfahren. — Die deutsche Station ist in Kingawa im Cumberland Sund: 
eine zweite, oder richtiger, eine ganze Anzahl Beobachtungsstationen wurden 
an den Missionsplätzen in Labrador eingerichtet. — Die Russen haben in dem 
Lenadelta unter Mr. Jürgens in Barkin Stan und in Tomask meteoro- 
logische Warten errichtet, ebenso in der Möller bay auf NowajaSemlja; auch 
inSodankylö in Finnland befindet sich ein Beobachtungsposten. — Die 
schwedische Expedition hat sich nicht, wie ursprünglich bestimmt, in der 
Mosselbay, sondern am Cap Thordsen etablirt ; ausserdem schicken 
die Schweden das Schiff »Urd« unter Captain Palander nach Spitzbergen. 
Die norwegische Expedition hat ihre Beobachtungen in Bossekop 
angefangen. — Die Holländer schickten die Schiffe »William Barents« 
und »Varna« aus: ersteres hat die schiffbrüchige Mannschaft der uEira« 
aufgenommen. Die »Eira» unter Leigh Smith, von dessen Expedition man 
viel erwartete, ist bekanntlich am Franz Josefs-Land vom Eise zerdrückt 
worden. Die Mitglieder überwinterten am Cap Flora und erreichten vorigen 
Sommer in einem Boote das Meer bei Nowaja Semlja, wo sie vom »William 
Barents« gefanden und dann von dem Schiff »Hope« nach Hause befördert 
wurden. Fast alle wissenschaftlichen Beobachtungen sind verloren gegangen. 

Die Amerikaner haben zwei Stationen eingerichtet: eine bei Point 
Barrow in Alaska und eine zweite in der Lady Franklin-Buoht 
(81" 41' n. Br.) im Robeson-Canal.Das amerikanischeSchiff »Neptun", welches 
der letztgenannten Station Hilfsmittel bringen sollte, konnte den Platz nicht 
erreichen, sondern musste des Eises wegen in TS" 20' umkehren. Die 
Station in Point Barrow soll bis 1884 bleiben: einzelne Mitgliederhaben 
Excursionen gemacht und dabei einen grossen, bisher auf den Karten nicht 
verzeichneten Fluss gefunden, den sie Meade- River nannten. — Die 
Handelsunternehmungen nach den Polarmeeren sind heuer weniger vom Glück 
begünstigt als in früheren Jahren, und viele Schiffe mussten unverrichteter 
Dinge zurückkehren. Die Schiffe »Varna«, »Luise«, »Kara-^, »William 



43 

Barents« u. A. constatiren, da.ss heuer die Einfahrt in das Karische Meer 
besonders schwierig war. 

Das dänische ExpeditionsschiiY »Dij raphna", über dessen Schicksal 
man besorgt war, ist von der »Varna« im Karischen Meere ganz im Eis einge- 
schlossen gesehen worden. Die letzten Nachrichten vom 23. November melden, 
dass die »Dijmphna« nicht zerschellt ist, sondern bei der Insel Waigatsch im 
Eise festsitzt und hier überwintern muss. 

Auch im Südpolar- Meer sind einige Stationen errichtet, und 
zwar eine deutsehe auf der Insel S ü d g e o r g i e n ; das Schiff dM o 1 1 k e« 
brachte die Nachricht, dass die Station eingerichtet sei. Ebenso haben die 
Franzosen eine Station bei Cap Hörn. Da die italienische Regierung sich 
nicht veranlasst sah, eine Expedition auszurüsten, so begnügte man sich, in 
dem meteorologischen Observatorium in Villa Colon (Montevideo) die von der 
Polarconferenz angeordneten Beobachtungen zu machen. — Die a r g e n t i- 
nischeSüdpola r-E x p e d i t i o n unterLieutenant B o v e hatbekannt- 
lich gleich anfangs Schiffbruch gelitten. 



Monatsversammlung der k. k. Geographischen Gesellschaft 

am 23. Jäiiiier 1883. 

Vorsitzender: Vice-Präsident S. Exe. Leopold Frh. v. Hofmann. 

Neue ausserordentliche Mitglieder: Seine Excellenz Johann 
Freiherr von Löwenthal, k. k. Feldraarschall-Lieutenant in Wien; Baron 
Michael Nicolics de Rudna, Gutsbesitzer in Wien. 

Ordentliche Mitglieder: Dr. James Camille Samson in Wien; 
Dr. Francis W. Murray aus New-York, derzeit in Wien; Dr. Robert 
B. Morison aus Baltimore, derzeit in Wien; Josef AVeinitschke, Medi- 
ciner in Wien; Karl Graeser, Verlags -Buchhändler in Wien; Emil 
Kosmack, Verlags-Buchhändler in Wien; Dr. Heinrich Pokorny, Hof- 
und Gerichts- Advokat in Wien ; Seine königliche Hoheit Gustav Prinz zu 
Sachsen- Weimar, k. k. Generalmajor: August Kochmeister, k. k. Feld- 
marschall -Lieutenant in Wien; K. k. Infanterie -Cadetenschule in Prag; 
K. k. Cavallerie- Cadetenschule in Mährisch- Weisskirchen; K. k. Militär- 
Unterrealschule in St. Polten; K. k. Infanterie-Cadetenschule in Innsbruck; 
Dr. Jaroslav Vlach, Gymnasialprofessor in Kolin; Franz Ritter von 
Littrow, k. k. Feldmarscball-Lieutenant in Wien; K. k. Infanterie-Cadeten- 
schule in Temesvär; K. k. Hussaren- Regiment Nr. 8 in Stockerau; 
Offizierseorps des k. k. 11. Infanterie - Regiments in Pisek; K. k. 21. 
Infanterie - Regiment in Riva; K. k. technisches und administratives 
Militär-Coraite in Wien; Officierscorps des k. k.Festungs- Artillerie-Bataillons 
Nr. 10 in Wien; K. k. Infanterie - Regiment Nr. 86 in Budapest; 
K. k. Hussaren -Regiment Nr. 3 in Hermannstadt; K. k. Infanterie- 
Regiment Nr. 2 in Kronstadt; Verwaltung der Officiers- Bibliothek des k. k. 



44 

Infanterie - Regiments Nr. 33 in Wien: K. k. 4. Corps - Coramando 
in Budapest: Baron Theodor Nicolics, Civil-Adlatus bei der Landes- 
regierung für Bosnien und Herzegowina in Serajevo : Baron Feodor 
Nicolics junior in Serajevo; Adalbert Anger in Serajevo; K. k. 6. Corps- 
Commando in Kaschau; K. k. Hussaren-Regiment Nr. 10 in Maria- 
Theresiopel: Officiers- Corps des k. k. Infanterie-Regiments Nr. 30 in 
Tuln: Officierscorps des k. k. Genie-Regiments Nr. 2 in Krems; K. k. l'i. Corps- 
CommanJo in Hermannstadt; Lehrkörper der k. k. Militär-Akadamie in 
Wiener-Neustadt; Eduard Wilhelm, Kaufmann in Wien; Franz Wilhel m, 
Präsident des Exportvereines in Wien: Dominik Artaria, Kunsthändler 
in Wien. 

Der Vorsitzende eröffnet und begrüsst die Versammlung. 

Der Generalsecrctär Dr, Oscar Lenz erstattet den geographischen 
Monatsbericht. (Siehe Mittheilungen dieses Heft p. 39.) 

Hierauf übernimmt der Präsident der Gesellschaft, Se. E.xcellenz Graf 
Hans Wi 1 cz e k, den Vorsitz und hält den angekündigten Vortrag lUeber 
die österreichische Polar-Expedition nach Jan Mayen«. Er bespricht zunächst 
die Genesis der internationalen Polar-Beobachtungs-Stationen und entwirft 
sodann ein Bild des Schauplatzes der österreichischen Beobachtungs-.Station 
auf der einsamen Felseninsel Jan Mayen im grönländischen Eismeere, sowie 
der Errichtung der Station. Der Vortragende erläutert die landschaftliche 
Natur des vulkanischen Felsenlandes an der Hand von öPhotographien, welche 
ihm von Seite der Expedition durch den rückkehrenden Dampfer iPola«, 
S. M. Kriegsmarine überbracht wurden. Die vortrefflich gelungenen photo- 
graphischen Aufnahmen, welche demk. k. SchiffslieutenaiitB a s s o zu verdanken 
sind, stellen landschaftliche Ansichten des Wilczekthales, des Vogelberges, 
des Beerenberges, des Stationsplatzes am Südostabhange des Vogelberges, 
sowie des Landungsplatzes der Expedition in der Marry-Muss-Bai vor. 

Weiters legt der Vorsitzende Treibholzproben und Glaskugeln der 
grönländischen Fischer vom Strande der Insel, nebst Gesteinsproben (Olivin, 
Lava, Diabas u. s.w.) des der Station zunächst liegenden Theiles der Insel vor. 

Se. Exeellenz Graf Wilczek theilt am Schlüsse seines interessanten 
Vortrages mit, dass ihm vom österr. Consul in Tramsö ein Telegramm des 
Inhalts zugekommen sei, dass die norwegischen Thranjäger demnächst nach 
den Fangplätzen im Eismeere aufbrechen würden, und dass den verlässlichsten 
unter ihnen Zeitungen aus der Heimat für die Expedition mitgegeben würden. 
Es läge daher die Möglichkeit nahe, gegen Ende April durch die rüekkehrenden 
Thranjäger briefliche Nachrichten von unseren Landsleuten im hohen Norden 
zu erhalten. Der Vortragende schliesst seinen mit grossem Beifalle auf- 
genommenen Vortrag, indem er die Hoffnung auf die glückliche Heimkehr 
unserer Landsleute Ende August d. J., ausspricht. 

Schliesslich hält Herr Prof. Dr. Breitenl o hn er seinen angekündigten 
Vortrug »Ueber Nieilerschläge und Bodenbewegung im Gebirge« mit 
besonderer Berücksichtigung der Hochwässer in Tirol im Jahre 1882. (Der 
Vortrag gelangt in einem der nächsten Hefte der »Mittheilungen« zum 
Abdrurke). 



45 

Einladung zum III. deutschen Geographentag 

in Frankfurt a, M. 
am 29.. 30. und 31. März 1883 sowie zu der damit verbundenen Aus- 
stellung geographischer Lehrmittel. 

Nach Beschluss der diesjährigen deutschen Geographen- 
Versammlung wird der dritte deutsche Geographentag in der letzten 
Hälfte der nächsten Osterwoche in Frankfurt a.M. stattfinden. Dabei 
sollen, wie bisher, die Vorraittagssitzungen wissenschaftlichen Vor- 
trägen, die Nachmittage praktischen Schulfragen gewidmet sein. 
Die Dauer eines Vortrags ist auf eine halbe bis drei viertel Stunde 
zu bemessen. In der an einen Vortrag sich anknüpfenden Dis- 
cussion darf kein Redner länger als zehn Minuten sprechen. 

Anmeldungen zu Vorträgen sind spätestens bis Ende Januar 
an Professor Rein. Marburg, zu richten. 

Mit dem Geographentage soll eine systematisch-geordnete 
Ausstellung geographischer Lehrmittel verbunden werden und 
etwa zwei bis drei Wochen. Besuchern zugängig sein. Das vorläufige 
Programm derselben ist folgendes: 

I. Veransciiauungsmittel für den raathem.-geogr. Unterricht, 
wie Arniillarsphären, Tellurien etc. 
U. Globen. 

III. Reliefdarstellungen der Erdoberfläche. 

IV. Karten: 

a) Historische Entwickelung der Kartographie mit Bezug 
auf Protection und Terraindarstellung; 

1. in Europa, 

2. in den Ländern des chinesischen Gulturkreises, 

3. Darstellung der Entwickelung Frankfurts nach den 
vorhandenen Plänen und Reliefs, 

b) Wandkarten, geordnet nach Erdtheilen und Ländern, 
sowienach ihren besonderen Zwecken, also in physische, 
politische etc., 

c) Handatlanten, 

d) Schulatlanten. 

e) Elementaratlanten, 
/) Pläne, 

g) Seekarten, 

h) sonstige kartographische Veranschaulichungsmittel. 



46 



V. Karten zur Alpenkunde, 

VI. Geographische Reiselitcratur , , , - t , 

*■ der letzten o Jahre. 



VII. Geographi.sche Werke 

In Frankturt wird ein besonderes Coniite für zweckmässige 
Ausstellung, Schonung und Sicherheit der Gegenstände sorgen. 

Die Anmeldungen zur Ausstellung müssen bis Ende Januar, 
die Einsendungen bis spätestens Ende Februar erfolgen. Beide 
sind an den Schriftführer des Voreins für Geographie und Statistik, 
Herrn P. A. Schmölder in Frankfurt a. M.. neue Mainzerstrasse 
25, zu richten. 

Jeder Aussteller wird gebeten ein Verzeichniss der an- 
gemeldeten, in Gruppen geordneten Gegenstände miteinzuscbicken, 
das bei Herstellung des Katalogs benutzt werden soll. 

Um für Gruppe IV, a. 1. eine systematische Ordnung zu 
sichern und einerseits Ueberfüllung, anderseits bedeutende Lücken 
zu vermeiden, erscheint es wiinschenswerth, dass die Einsendungen 
von Verzeichnissen des auszustellenden Materials noch vor Weih- 
nachten erfolgen. — 

In Anbetracht der hohen Bedeutung einer solchen Aus- 
stellung für alle Freunde und Lehrer der Erdkunde rechnet der 
Ausschuss auf ein freundliches Entgegenkommen der Verlags- 
buchhandlungen, öÖentlichen Bibliotheken und Privaten. 

Frankfurt a. M., im November 1882. 

Der Ausschuss für deu III. deutschen (reo^aphentag. 

Dr. E. Cohn, Arzt zu Frankfurt a. M. 

Dr. Kirchhof, Professor der Erdkunde zu Halle. 

Dr. Krumme, Director der städtischen Realschule zu 
Braunschweig. 

Dr. Marthe, Oberlehrer am Dorotheenstädtischen Real- 
gymnasium zu Berlin. 

Dr. J. Rein, Professor der Erdkunde zu Marburg. 

Frhr. von Richthofen, Professor der Erdkunde zu Bonn. 

Dr.G. Varren trapp. Geh. Sanitätsrath zu Frankfurt a. M. 



Verzeichnis 

der 

Institute nnd Gesellschaften, mit denen die k. k. Geographische 
Gesellschaft im Schriftentausche steht. 

Akademien der Wissenschaften in: Agram, Amsterdam, Berlin, Bologna, 
Boston, Brüssel, Budapest, Catania, Erfurt, Halle a. d. S., (Leopoldina- 
Carolina), Helsingfors, Kopenhagen, Lissabon, St. Louis, Lyon, Madrid, 
Moutiers, München, Nancy, Padua, Petersburg, Rom, Stockholm, 
Toulouse, Turin, ^Yashington, Wien. 

(lesellschaften der Wissenschaften in: Auxerre, Batavia, Beauvais, Bordeaux, 
Cambridge, Dorpat ^gelehrte esthnische), Görlitz (Oberlausitzer), Königs- 
berg (physikal-ökonomische), Leipzig, London, Mailand (Instituto lom- 
bardoj, Melbourne, Mons, Philadelphia (Franklin-Institute), Prag, Rom, 
'(Nuova Lincei), Sydney, Toronto (Canadian Institute), Trier (für nütz- 
liche Forschungen), Utrecht, Venedig (Instituto veneto, Ateneo veneto), 
Washington i Smithsonian-Institution). 

Geographische Gesellschaften und Vereine in: Amsterdam, Antwerpen, 
Berlin (Verein für Erdkunde, Afrikanische Gesellschaft), Bern, Bombay, 
Bordeaux, Bremen, Brüssel (Geogr. Ges., Association intern, africaine), 
Budapest, Bukarest, Cairo, Darmstadt, Douai, Dresden, Epinal, Frank- 
furt a/M., Genf (Geographische Gesellschaft, Schweizerische Gesell- 
schaft für Topographie), Greifswald, Halle a/S., Hamburg, Hannover, 
Kopenhagen, Leipzig, Lille, Lissabon (Geogr. Gesellschaft und k. Geogr. 
Institut), London, Lübeck, Lyon, Madrid, Marseille, Metz, Mexiko, Mont- 
pellier, Mofarobique, München, Nancy, Neapel (Club africano), Xew-York, 
Paris, Petersburg, Porto, Quebec, Rio Janeiro (historisch-geogr. Institut, 
Section der Geogr. Gesellschaft in Lissabon), Rochefort, Rom, Rouen, 
San Francisco, Stockholm, Tiflis, Tokio, Toulouse. Wien (Afrikanische 
Gesellschaft, Verein der Geographen an der k. k. Universität). 

Naturforscher- und naturwissenschaftliche Vereine und Gesellschaften in: 
Abbeville, Altenburg, Augsburg, Aussig, Basel, Batavia, Bern, Bonn, 
Bordeaux (Societe lineenne), Boston, Bremen, Brunn, Budapest, Chem- 
nitz, Cherbourg, Chur, Danzig, Dresden (Isis), Elberfeld, Emden, 
St. Gallen, Genf, Gera, Giessen, Görlitz, Graz, Halle a. d. S., Hanau, 
Hannover, Hermannstadt, Kassel, Lausanne, Mailand, Metz, Montbeliard, 
Moskau, Neubrandenburg, New- York (Lyceum), Nürnberg, Offenbach, 
Palermo, Passau, Prag (Lotos), Regensburg, Riga, Stuttgart, Triest 
iSocieta adriatica), Wien (zur Verbreitung naturv\nssenseh. Kenntnisse 
und naturwissenschaftlicher Verein an der k. k. technischen Hochschule), 
Wiesbaden, Würzburg (phys.-medic), Zürich. 

Vereine und Gesellschaften für Geschichte und Alterthumskunde in : Aarau, 
Agram, Altenburg, Amiens, Angouleme, Antwerpen, Augsburg, Bamberg, 
Basel, Bayreuth, Beauvais, Berlin, Bonn, Breslau, Charabery, Chateau- 
Thierry, Constantine, Darmstadt, Dresden, Frankfurt a/M., Frankfurt a/O., 
Freiburg (Schweiz), St. Gallen, Graz, Halle a. d. S., Hannover, Hohen- 
leuben, Kiel, Klagenfurt, Kopenhagen, Laibach, Landshut, Lausanne, 
Leeuwarden, Lübeck, Luzern, Luxemburg, Mainz, Meiningen, München, 
St. Omer, Orleans, Osnabrück, Paderborn, Prag, Regensburg, Schaff- 
hausen, Schwäbisch-Hall, Schwerin, Stade, Stuttgart, Ulm, Utrecht, 
Vendome, Wiesbaden, Zürich. 

Museen in: Assen, Bregenz, Innsbruck (Ferdinandeum). Klagenfurt, Linz 
(Francisco -Carolinum), Leipzig (Museum für Völkerkunde). Nürnberg 
(Germanisches), Rio de Janeiro (National), Salzburg (Carolinum- 
Augusteum), Wien (Orientalisches). 

Vereine für Landeskunde in: Breslau, Czernowitz, Hermannstadt, Kassel, 
Klagenfurt, Prag, Salzburg, Wien. 



48 

Vereine für Agrieultiir und Forstwirthsfhaft in: Briinn, Florenz. 

Geologische Gesellschaften und Institute in: ßerlin , Budapest, Stockholm, 
Wien (Geologische Reichsanstalt, Hof-MinoraliencahinetV 

Gesellschaften und Institute für Statistik in: Berlin (k. preuss. Bureau), Brüssel 
(k. Central-Conimission), Budapest (k. Bureau), Christiania (k. Bureau), 
Dresden (k. Bureau), Marseille, Wien (kais. Central-Conimission, stat.\ 
Madrid (Junta general), Departement des Handelsministeriums). 

Sternwarten und meteorologische Institute in: Budapest (k. ung. Central- 
Anstalt für Meteorologie), Christiania, London, Moncaüeri, Palermo, 
Petersburg, Stockholm, Utrecht, Washington, Wien (k. k. Central- 
Anstalt für IMeteorologie und Oesterr. meteorologische Gesellschaft). 

Anthropologische und ethnologische Gesellschaften in: London, Wien. 

Gesellscliaften für Philosophie und Literatur in: Albany, Belgrad, Leeds, 
Leyden, Liverpool, Manchester, Mitau, Philadelphia, Tongres. 

Bibliotheken in: Paris (Bibl. nationale), Wien (k. k. Kriegs-Archiv, k. k. Hof- 
bibliothek, Bibl. des k. k. Hof-Mineralienkabinets, städtische Bibliothek, 
Bibliothek der k. k. Central-Commission für Erforschung und Erhaltung 
der Baudenkniale, Bibliothek des n.-ö. Gewerbevereines), Universitäts- 
Bibliothek in Lund, Wien i Hof- Bibliothek, Universitäts -Bibliothek, 
Stadt-Bibliothek). 

Zoologisch-botanische Gesellschaften in: Helsingfors, Wien. 

Ministerien und Staats-Institute in : Berlin (geographisch-statistische Abtheilung 
des grossen Generalstabs), Florenz (k. ital. Finanzministerium), Karlsruhe 
(Ministerium des Innern), Leipzig (k. preuss. geodätisches Institut), Paris 
(Ministerium der Marine u. Colonien), Petersburg (k. Kriegskarten- Depar- 
tement), Washington (War-Office, Patent-Office und Coast Survey), Wien 
(k. k. militär- geographisches Institut). 

Hydrographische Institute in : Berlin (hydrogr. Bureau der k. Admiralität), 
Hamburg (deutsche Seewarte), Pola (hydrogr. Amt d. k.k. Kriegsmarine). 

Gesellschaften zur Erforschung des Orients in: Bombay. Calcutta (Asiatic 
Society of Bengal), Leipzig (Palästina -Verein), London (Asiatic Society), 
New-Haven (Orientahsche Akademie), Shanghai (Asiatic Society), Yeddo 
(Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens), Yokohama 
(Asiatic Societ}-). 

Alpenvereine: Boston (Appalachian Club), Bern (Schweizer Alpen -Club), 
Kesmark (Ungar. Karpathenverein), Salzburg (Deutscher und Oester- 
reichischer Alpenverein), Paris (Club alpin fran9ais), Wien (Section 
Austria), >_ Oesterr. Touristenclub). 

Lese-Vereine in : Frag (d. deutschen Student.), Wien (d.polytechn. Hochschule). 

Redactionen in: Berlin (Globus), Genf (TACrique explor^e), Görlitz (Lausitzer 
Magazin). Gotha (Dr. Petermann's Mittheilungen), Halle (Zeitschrift für 
die gesammten Naturwissenschaften von Dr. Giebel und Siewert), Ham- 
burg ( Hansa I, Karlsruhe (Zeitschrift wissenschaftliche Geographie), 
Köln (Gaea), Königsberg (Altpreussische Monatshefte), Kopenhagen 
(Tidskrift for Söavesen), Hamburg (Aus allen Welttheilen), London 
(Nature), München (Ausland), Lyon (Revue de Geographie), Mailand 
(l'Esploratore), Paris (1' Exploration, Aniiales de l'extr^me Orient, 
Revue geogr. intern.), Philadelphia (American Naturalist), Rom (Rivista 
maritima), Turin (Cosmos), Wien (Archiv für Seewesen, Deutsche Rund- 
schau für Geographie und Statistik, Zeitschrift für Schulgeographie). 

Missions- Gesellschaft, katholische in: Lyon. 

Verschiedene Vereine: Wien (Wissenschaftlicher Club). 



Eine Expedition nach dem Karagan- und Elvendgebiete 
im Jahre 1882. 

Von Dr. J. E. Polak. 
Vortrag, gehalten in der k. k. Geogr. Gesellschaft am 27. Februar 1883. 

Wenn man in vorgerückten Jahren eine Reise in ferne Ge- 
genden unternimmt, wo zwar keine -unmittelbaren persönlichen 
Gefahren bevorstehen, die jedoch durch Strapazen und ganz ver- 
änderte Lebensweise grosse Beschwerden und Mühsal mit sich 
führt, so kann dies entweder mit dem Sprichwort »Alter schützt 
vor Thorheit nicht« entschuldigt werden, oder es gilt ein höheres 
Ziel zu erreiclien, das man sich in jüngeren Jahren gesetzt hat. 

Den Bemühungen österreichischer Lehrer von der Mission 
im Jahre 1851, der ferr>eren Missionen der k. k. Officiere, des 
Post- und Münzraeisters ist es gelungen ausserordentlich zur Ver- 
breitung von Bildung und Fortschritt in Persien beizutragen. Unter 
diesen ersten Lehrern zählte auch ich, es war daher mein inniger 
Wunsch, mich persönlich davon zu überzeugen. Zugleich wollte 
ich auch damit wissenschaftliche Zwecke verbinden, nämlich 
botanische, geologische und ethnographische, um die Leistungen 
des vortrefflichen Th. Kotschy in botanisch-geographischer, und 
die des durch meine Bemühung nach Persien berufenen Dr. Tietze 
in geologisch-geographischer Beziehung durch neue Erfahrungen 
zu ergänzen. Eine andere Absicht war, Culturpflanzen zum Zweck 
der Acclimatisation in Europa speziell in Oesterreich zu sammeln 
und die Bedingungen ihres Wachsthums zu studiren 

Inwieweit es uns gelungen ist, den Zweck der Expedition 
zu erreichen, darauf komme ich zu Ende des Vortrags zurück. 

Die materiellen Mittel zu dieser Reise waren bald beschafft, 
auch wurden mir zwei Collaboratoren empfohlen, der Geologe 
Dr. Wähner und der Pilanzensammler Herr Pichler, der durch 
lange Uebung des Sammeins auch einige botanische Kenntnisse 
erlangt hatte. Um eine grössere Freizügigkeit und Unabhängigkeit 
herzustellen, hatte ich durch mehrere Monate Herrn Dr. Wähner 
im Persischen unterrichtet. Xebstdem wurden einschlägige Bücher 
und Karten (die von Capitän John und Kiepert), auch Instrumente 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 2. 4 



50 

zu Höhenmessungen, als Quecksilber-Barometer, Aneroid,Tliermo- 
meter-Kochapparat, Thermometer, photographischer Tragapparat 
mit sensiblen Trockenplatten, Papiere verschiedener Qualität zum 
Unterbringen der Pflanzen etc. etc. mitgenommen. Als Geldsorte 
galt der russische Imperial, die gangbarste Münze in Persien- 
ausserdem wurde wegen ausserordentlicher Fälle ein Creditbrief 
erlangt, so dass bei der ausgedehnten Telegraphen -Verbindung 
nie eine materielle Verlegenheit zu besorgen war. 

Es sei gleich hier erwähnt, dass das Mitführen eines Queck- 
silberbarometers unpraktiscli war, weil bei dem vielen Wechseln 
des Vehikels zu Land, zu Wasser, Bahn, Schiff, Pferd, wobei einige 
Stürze kaum zu vermeiden sind, es beinahe unmöglich ist, das Instru- 
ment intact, d. h. ohne Luftblasen an Ort und Stelle zu bringen. 
Natürlich war dies auch bei uns der Fall. Sehr gut bewährte sich 
das Aneroid und Kochthermometer bei Höhen von über 7000'; 
nur wären zwei Modificationen anzubringen, um dasselbe sowohl 
gegen Umsturz durch den Wind, als auch gegen Auslöschen der 
schwachen Weingeistflamme zu schützen. Man erlangt dieses, in- 
dem man dieFüsse durch zwei Nägel mit Klammern an den Boden 
befestigt und ausserdem den Weingeist durch einige Kohlen- 
stückchen im Blechkübel ersetzt. Der Wind facht die Kohlen an, 
die Hitze ist auch so bedeutend, dass man die Hälfte Zeit gegen 
Weingeist gewinnt. 

Den 19. März verliessen wir Wien, unsere Route führte via 
Odessa nach Poti. Die Unbequemlichkeit der Einfahrt in diesen 
Hafen ist bekannt, er ist ein solcher, der wegen der sanitären Ver- 
hältnisse und sumpfigen Bodenbeschaffenheit selbst bei Aufwand 
von grossen Geldmitteln kaum je grössere Bedeutung für den 
Handelsverkehr erlangen wird. !Mit der Annexion von Batum und 
dessen Verbindung mit der Bahn von Tiflis ist dies auch gär nicht 
nothwendig. Batum erfüllt nämlich durch seine schöne, geräumige 
Bucht, gesunde Lage u. s. w. alle Bedingungen, um der Haupt- 
Hafen des Kaukasus werden zu können. Die Bahnlinie über den 
Kaukasus ist hinlänglich bekannt, sie bietet beim Aufstieg im 
Frühling die wechselvollsten Bilder der erwachenden, üppigen 
Vegetation; die ausgedehnten Flächen von blühender Arabis 
täuschte von der Ferne Thymian vor ; überall an sonnigen Geländen 
grossblüthige Veilchen, an Rainen und Tümpeln Butter- und 
Schmalzblumen. Immergrüne Sträuche lugten aus allen besonnten 



51 

Klüften hervor. Allmälig aufsteigend wurde die Vegetation 
magerer, wir näherten uns der Passhöhe, wo die kahlen Bäume 
noch im tiefen Schnee fussten, ja ich war im Stande, aus dem 
Waggon von deni über mannshoch aufgeschaufelten Schnee Ballen 
mit der Hand aufzugreifen. 

Ich erwähne dies aus folgendem Grunde: Es ist bekannt, 
wie mild und fast schneefrei der Winter 1882 in West- und 
Mittel-Europa verlief, ja, gegen 20. März waren schon in Wien 
einzelne Pfirsichblüthen zu beobachten, auch blühte der chinesi- 
sche gelbe Jasmin im Freien, während im Kaukasus und in 
Persien bedeutende Schneefälle eintraten. Ueberall waren die 
Bergspitzen mit tiefem Schnee bedeckt. Ja in Enzeli und 
Rescht, wo die Hesperideen sonst im Freien überall reiche Früchte 
tragen, war Mitte April kaum der Pfirsich in Blüthe, die Vege- 
tation war überall zurück. Gegen 10. Mai waren auf dem Weg nach 
Hamadan im Karagan erst Aepfel und Birnen in vollem Blüthen- 
schmuck-, noch am 25. Mai hatten wir Schneeflocken in Hamadan und 
am 4. Juni hatte ein Frost die Rebe an vielen Stellen verbrannt. Die 
Rosenzeit trat in Hamadan gerade wie bei uns erst mit Anfangs 
Juni ein. Es ist überhaupt auf den Hochebenen Persiens eigen- 
thümlich, dass, wenn auch durch sieben Monate des Jahres, mit 
Ausnahme einiger seltener üngewitter fast kein Tropfen vom 
Himmel fällt, und die Thaubildung unbedeutend ist, es doch im 
Winter mächtige Schneefälle gibt, was höchst wahrscheinlich in 
den höher ziehenden Wolken, die die Elburzbarriere überschreiten, 
seine Erklärung findet. 

Vom Surampass bis Baku ist die Vegetation und die Schön- 
heit der Landschaft eine weit geringere, selten ein spontaner Baura- 
wuchs, höchstens an den Bächen; ja von Tiflis gegen den Caspi- 
see wird man bereits an die persischen Steppen mit nur insel- 
förmiger Ansiedlung erinnert, also gleichsam Oasen, wo sich 
Kameel und Fettschwanzschaf wohler fühlen als Mensch und Rind. 

Da die Bahn Tiflis-Baku noch nicht vollendet war, mussten 
wir für mehr als die Hälfte des Weges einen gedeckten Wagen 
nehmen, deren Führer meist der Malokaner Secte angehören. 
Dieses gab uns Veranlassung, auch einige Frühlingspflanzen und 
Knollen(meilenweite Strecken sind mit Eremurus Caucasicus besetzt), 
Rhizome und Zwiebeln zu sammeln, ausserdem die schöne, auf- 
blühende Stadt Gendsche-Elizabethpol zu besuchen. Die aus- 

4* 



52 

gedehnten Gärten mit feinstem Obst, besonders vortrefflichen 
Kirschen, die mächtigen Platanen, welche die Marktplätze und 
Bazare beschatten, das gesunde Klima, die reiche Weincultur, das 
Zusammenwirken der bewässerungskundigenPerser mit den unter- 
nehmenden deutschen Colonisten in der Nähe, die geographische 
Lage versprechen der Stadt eine grosse Zukunft. Leider geht die 
neue Bahn einige Kilometer weit vor Elizabethpol vorüber, welches, 
da kein wesentliches Hinderniss, unbegreiflich wäre, wenn nicht 

— wie ich später nachweisen werde — von dort aus die liaupt- 
linien der künftigen Bahn nach Persien abzweigen müsste. 

Wir trafen Baku im Uebergangsstadium. Als wir dort an- 
langten, war es eine der schmutzigsten Städte der Welt. Ganze 
Gassen mit fusstiefem Morast bedeckt. p]inige Monate später, im 
Juli, waren die meisten Strassen gegen das Meer canalisirt, geebnet, 
überall neue Häuser, Magazine, Factoreien in Angriff genommen, 
wozu der leicht in Quadern zu bearbeitende Kalkstein vortreff- 
liches Material liefert. Die Stadt schmückte sich als Braut, wohl 
bewusst, dass sie im Besitze des besten Hafens des Caspisees durch 
die neue Bahnverbindung, vorzüglich aber durch die Erwerbung 
der neuen Gebietein Turkestan eine der mächtigsten Handelsstädte 
der Welt werden wird, den Handel aus den östlichen Ländern 
Buchara, Chiva, von Persien, ja zum Theil von Afghanistan an sich 
ziehen und Tiflis brach legen wird, wozu natürlich die reichen 
Petroleumfunde in der Nähe wirksam beitragen. 

Die Fahrt mit russischen Dampfern auf dem Caspisee ist 
eine angenehme, die Capitäne freundlich und dienstfertig, die Ver- 
pflegung eine gute, mit Ausnahme des Wassers, welches schlecht 
ist, weil es für die Hin- und Rückfahrt von der Wolga mitgeführt 
wird, ausserdem wird damit sehr gespart. Als ich eines Morgens 
etwas länger beim Wasserhahn zum Zweck des Waschens weilte, 
klopfte mir der Kellner auf die Schulter mit den Worten: »Das 
Wasser ist zum Trinken.« Dafür wird man durch den vortreff- 
lichen, billigen, im Preis genau regulirten Thee entschädigt. Auch 
ist der Consum von moussirenden Getränken und Biercn aus 
Astrachaner Fabriken aussergewöhnlich. Da auf sämmtlichen 
Schiffen die Feuerung mit Petroleum-Resten geschieht, so wird 
man von Rauch nicht belästigt. Die Passagiere der Schiffe bieten 
auch besonderes Interesse, nicht die der ersten und zweiten Class(i 

— sie sind in der ganzen Welt gleich — sondern die des Decks, 



53 

meist aus Persern, Tataren, Armeniern, Russen, Turkomanen, 
Soldaten, Pilgern etc. bestehend, sie führen in Teppich-Mäntel- 
säcken und Bündeln ihre ganze Habe und Verpflegung mit. Das 
Deck ist so dicht besetzt, dass ein Gang über dasselbe fast unmöglich 
■wird. Man hört die verschiedensten Nationalgesänge und Sprachen, 
man sieht die verschiedensten Physiognomien und Costüme. Doch 
ist auch die Disciplin zu bewundern, welche die Capitäne unter diesen 
disparaten Elementen aufrecht zu halten -wissen. Dass zu Zeiten von 
Seuchen grosse Gefahren für Russland und das übrige Europa er- 
wachsen können, ist klar. 

Während unserer Fahrt hatte eben der Zug der Wasservögel 
gegen Norden statt. Man sah die langen Reihen verschiedener 
Gänse, Enten, Pelikane in enormen Schwärmen, die bald auf kleine, 
kahle Inseln niederfielen, um nach kurzer Rast den Flug fortzusetzen. 
Ja, als -wir am frühen Morgen uns der Rhede von Enseli näherten, 
bedeckte eine Schaar solcher Wasservögel das Meer in der Ausdeh- 
nung einiger Kilometer. Auch Flamingo finden sich daselbst, nur 
ist mir nicht bekannt, ob auch sie zu den Wandervögeln gehören. 
Ganze Piroguen von Enten- und Gänse-Eiern werden von den per- 
sischen Rhedern nach Baku geführt und in den Bazaren verkauft. 

Die Fahrt von Baku nach Enseli geht dem russischen und persi- 
schen Talisch entlang, beide, besonders das letztere von ungewöhn- 
licher Schönheit, Bewaldung und Fruchtbarkeit. Sie bieten dieselben 
Producte undVegetations-Verhälmisse, wie die persischen Küsten- 
gebiete, von denen später die Rede sein wird. Interessant ist es, 
dass in Talisch die Schlafstellen auf Balken, nach Art der Tauben- 
schläge aufgerichtet sind, zu denen man mittelst Leitern gelangt, 
es geschieht dies theils zum Schutz gegen Tiger und Wölfe, 
meist jedoch gegen Malaria, da einige Elevation vom Boden schon 
ein bedeutendes Vorbcugungsmittel gegen Fieber bietet. 

Analog zu diesem erzählt auch Gräfin Nostitz, dass am 
Paktscham, dem Fluss Tenasserim's, die Hirten die Nacht auf den 
Bäumen wie die Vögel zubringen, um sich vor Fieber zu hüten. 

Von Salian, dem Grenzstädtchen Russlands gegen Persien, 
führt der kürzeste und directe Aufstieg zum Plateau nach Ardebil 
und von dort nach Täbris. Diese kürzeste Route von 7 bis 
8 Tagen ist jedoch nur in Sommermonaten praktikabel; doch soll, 
so erzählte man mir, gegen das Plateau zu sich eine besonder- 
schöne Flora von Lippenblüthlern finden. 



54 

Am 19. April landeten wir in der Rhede von Enzeli, kleine 
Dampfer fahren bis an das Ufer, während grössere ziemlich weit 
in offener See halten und oft auch ohne Landung vorbeiziehen 
müssen. 

Enzeli liegt an der Spitze der westlichen, krebsartigen 
Scheere, welche die Lagune nach Norden abschliesst. Mit Aus- 
nahme des Zollhauses und eines recht armseligen Bazars für 
persische und armenisch-russische Kaufleute, bilden nur noch einige 
Hütten für Fischer und Landleute, die ganze Ansiedlung. Nach 
einigen Stunden Aufenthalts nahmen wir einen Kahn, welcher uns 
durch das Murd-ab und durch den in dasselbe sich mündenden 
Süsswassercanal bis Pirebazar führte. Ich hatte schon früher der 
zahlreichen Sumpf- und Waldvögel Erwähnung gethan, die sich 
hier im Schilf und Kohrwerk aufhalten. Sie finden eine reiche 
Nahrung in den von Fischen und Amphibien wimmelnden 
Wässern. Die Fischerei des caspischen Meeres, besonders wegen 
Caviar- und Hausenblasen- Gewinnung geben der persischen 
Regierung eine sehr reiche Revenue. Vorzüglich werden Knorpel- 
fische, aber auch Knochenfische, als Karpfen, Leucoperca Clupea, 
Abramis, Leuciscus, Cyprinus carpio, Lachse und Lachsforellen, 
Gadus navago und das sehr geschätzte Aspius clopoides erbeutet. 
Das Vorkommen von Robben im Caspischen Meere, ausserdem des 
Lachses liefern einen deutlichen Beweis des einstigen Zusammen- 
hanges des Caspisees sowohl mit dem Schwarzen als auch mit 
dem nördlichen Eismeer. 

Von Pirebazar führt jetzt eine ziemlich gute Strasse, mit 
Seitengräben versehen, nach Rescht. Noch vor 23 Jahren, als ich 
die Gegend passirte, war die Strecke von Rescht bis zum Meer fast nur 
Urwald, oder unwegbares Dickicht; damals war es verboten, einen 
Baum zu fällen, um nicht etwa den Russen den leichten Zugang 
zu ermöglichen. Jetzt scheint man ein anderes System eingeschlagen 
oder die Nutzlosigkeit des früheren eingesehen zu haben, die 
Bäume wurden durch Brand ausgerodet und an deren Stelle Maul- 
beerplantagen und Reisfelder angelegt. 

Rescht ist eine ziemliche Handelsstadt, denn sie gilt als 
Hauptstation des nordöstlichen persischen Handels, ist auch die 
Hauptstadt von Gilan, des Geli der alten griechischen Autoren. 
Rescht ist auch der Hauptstapelplatz der persischen Seide, wovon 
dieGilaner als beste gilt und in ziemlichen Quantitäten nach Mar- 



55 

seille geht. Seit 1863 besteht auch die Raupenkrankheit, welche 
trotz Grainwechsel aus Japan die Ernte sehr geschädigt iiat. Die 
Maulbeerbäume werden in dichten Reihen wie in einer Baumschule 
gehalten. Seit der Krankheit haben sich die Einwohner mehr auf 
die Reiscultur geworfen, es wird dort eine Sorte Sadri gebaut, die 
eine grosse Ausfuhr nach Russland erlaubt. Merkwürdig ist es auch, 
dass seit einigen Jahren der türkische Tabak, in diese Marschländer 
übertragen, einer reichen Cultur sich erfreut und ebenfalls viel 
nach Russland ausgeführt wird ; von Industrie ist nur die der 
Tuchmosaik und der schillernden Seidenshawls berühmt, welche 
Artikel sich eines bedeutenden Exports erfreuen. 

Der Boden Gilans, ähnlich wie derjenige Aegyptens, den man 
ein Geschenk des Nils nennt, ist ein Geschenk des sich zurück- 
ziehenden Caspisees, daher der Humusboden fast ohne Grund. Bei 
der Wärme und den häufigen Niederschlägen kann man sich von 
der Ueppigkeit der Vegetation kaum eine Vorstellung machen. Wir 
zählten auf einer kleinen Badhausmauer in Rescht an 40 Arten 
Krypto- undPhanerogamen. Im Urwald finden sich mehrere Akazien 
so die Juliprisin, Gleditschien, dreierlei Arten von Ahorn, Quercus 
castaneafolia mit dem kräftigen senkrechten Mittelstamme und weiter 
gegen das Gebirge die Quercus Valonea, Wallnuss und Pterocarien, 
hohe Diospyros, Fagus, Carpinus betulus, Maulbeer- und Pappel- 
bäume, Weiden, Ulmen, Buchs und Eibe, Celtis, Alnus glutinosa, 
Linden, Melia, Zyziphus, die Zelcovia crenata etc. Als Krone aller 
Bäume kann eine Art Ulme mit sägegezähnten, saftgrünen Blät- 
tern, mit feinem, elastischem Holz gelten. Dieses ist von solcher 
Zähigkeit, dass Stäbe von etwa zwei Meter Länge den Einwohnern 
als Tragholz zum Wassertransport in Kübeln dienen. D i e 
Schönheit des Baumes und seines Holzes, dessen 
Verwendbarkeit, machen ihn für unsere süd- 
lichen Provinzen zum Anbau sehr empfehlen s- 
werth. Das Unterholz bilden Jasmin, Epheu, Rharanus, 
Paliurus , Ruscus etc. Dazwischen drängen sich die Wedeln 
von verschiedenen Farren, Weinstöcke ranken von Baum zu 
Baum auf grosse I]ntfernung. Kurz eine Vegetation, von Wärme 
und Feuchtigkeit begünstigt, wo eine Form die andere drängt 
und umschlingt. An freien Plätzen, besonders an Flüssen treffen 
wir alle Sorten wilder Obstbäume: Quitten, Mispeln, Gra- 
naten, Birnen, Pflaumen etc., doch geben sie ein schlechtes, kaum 



56 

brauchbares Obst. Das Volk ist gezwungen, sich mit Hesperideen 
und niittehiiässigen Melonen zu begnügen und aus dem schmack- 
losen Früchten von Drospyros sich Muss zu bereiten. 

Der Buchsbaum, der früher bedeutende Bestände im Gilaner- 
wald bildete, und dessen Stamm wegen des feinen und harten 
Kerns sehr geschätzt ist, wurde leider fast ausgerodet. Man findet 
zwar an allenHecken noch üppige Büsciie, doch keine Stämme. Zum 
Glücklinden sich davon noch bedeutende Bestände abseits von den 
Communicationswegen, besonders in der Provinz Masanderan. Die 
Stämme werden jetzt ebenso wie die feinfaserigen Warzen des 
Wallnussbaumes von einigen unternehmenden Franzosen aus- 
gebeutet. Welchen Ertrag eine rationelle Pflege abwerfen könnte, 
ist klar. Doch lässt sich alles leichter einem Muselman bei- 
bringen als Schonung eines frei wachsenden Baumes, und im Grunde 
wäre es bei uns ohne eiserne Strenge in dieser Beziehung besser? 

In diesen Wäldern hausen rudelweise Wildschweine, 
welche die Reisfelder schwer schädigen, Rehe, Hirsche, Schakal, 
Gepard, seltener Tiger und Luchs, Fasanen und Schnepfen, wäh- 
rend schon beim Aufstieg auf das Plateau, das Argali -Schaf 
und der Steinbock zu treffen sind. Das Rind, stets als Buckelthicr, 
ist nicht ansehnlich, doch ist der Stier, wenn aufgeregt, wenn sich 
die Mähne auf dem Buckel sträubt, von imposanter Erscheinung. 

Der Weg vonRescht führt nicht, wie ehedem, durch unweg- 
samen Urwald und bodenlosen Morast; jetzt ist er mit strecken weiser 
Benützung der Strasse von Schah-Abbas höher, daher trocken, 
unabhängig von den Hochwassern des Sefidrud gelegt. — Wir 
trafen in der Station viele Kaukasier und Tataren, welche als 
Pilger theils nach Bagdad-Kerbela, theils nach Meschhed zogen. 
Dies ist in Bezug auf Verbreitung von Epidemien von Wichtigkeit, 
und ich zweiHe nicht daran, dass der letzte Pestausbruch in 
Astrachan- Wetljanka an dieser Quelle seinen Ursprung fand. Längs 
des ganzen Weges im Tiefland standen unzählige Papaveraceen 
verschiedener Art eben in voller Blüthe. 

Am zweiten Reisetage erreicht man den längsten Fluss 
Persiens den Kisil-usun oder Sefidrud, dem entlang am linken 
Ufer der Weg bis Manschil führt. Zugleich gelangt man an die Vor- 
berge des Elburz mit Vensteinerungen führendem Kalkstein. Der 
Anblick des am rechten Ufer liegenden hohen Berges Darfek, 
nebst der in verschiedenen Terrassen coulissenförmig sich decken- 



57 

den dicht bewaldeten Berge in den verschiedensten Tinten ist 
überwältigend schön. 

Nahe vor Rudbar verengt sich das Thal, die gescliichteten 
Hügel, fast steil zum Wasser abfallend, sind mitCupressus horizon- 
talis bestockt, hie und da auch kleine Olivenbüsche. Beim Abstieg 
gegen Rudbar beginnen die Olivenwälder mit mächtigen Bäumen, 
die gut cultivirt sind und sich ohne Unterbrechung bis Manschil 
hinziehen. Bei jedem Baume ist eine kleine Grube ausgehoben, 
in welche etwas Dünger gelegt und das Oberwasser aufgefangen 
wird. Bei mangelhafter Presse wurde früher das Oel nur zur 
Erzeugung von Schmierseife verwendet, jetzt wird es auf rationelle 
Weise in Rescht raffinirt. Rudbar bedeutet ein vom Fluss zuge- 
führtes Land; dies ist auch hier der Fall. Die Berge am rechten 
und linken Ufer sind geschichteter Kohlensandstein, man findet 
an vielen Stellen schöne Farrenabdrücke, die der Liasformation 
angehören sollen. Die Hügel sind mit schönen Astragalen 
bestockt, die höher hinauf einem Wäldchen von Rlius typhina 
Platz machen. 

Bei der Imamzaden (Heiligengrab) in Rudbar sah ich 
zum ersten mal wieder einige mächtige Platanenbäume, die im 
Tieflande wegen zu grosser Feuchtigkeit fehlen, jedoch hier bei 
schon geringern Niederschlägen auftreten und wie im Hochland 
bei künstlicher Bewässerung sich rasch und mächtig entwickeln. 
Interessant sind auch in den Hügeln ober Rudbar die vielen aus- 
gelaugten Steine, die an der Hohlseite mit einer Schichte von 
Eisenocker von heller zinnoberrother Farbe bedeckt sind. 

In der nächsten Station nach Manschil wechselt stellenweise 
der Kohlensandstein mit scliönem Porphyr ab; ja letzterer legt 
sich stellenweise wie eine Kappe auf die anderen Formationen 
auf. Nach fünfstündigem Ritt längs des linken Ufers des Sefidrud 
gelangt man ins nette Städtchen Manschil, welches viel von 
den Davudi's einer Assassinensecte bewohnt ist. Dort macht 
der Sefidrud eine jähe Biegung nach Norden, daher auch stets auf 
der Brücke, die über den Sefidrud nach Manschil führt, ein starker 
Wind weht, weil in der engen Schlucht ein plötzlicher Austausch 
der entgegengesetzten Luftströmungen des Tief- und Tafellandes 
eintritt. Von Manschil aus sieht man weit gegen Norden längs des 
Flusses die kahlen Berge des Bezirkes Tarem. In diesen Bergen 
finden sich viel Kupfererze, von denen uns auch Muster gezeigt 



58 

wurilen, ausserdem befindet sioh dort ein Salzstock, welcher das 
salzentbchrende Tiefland versorgt. 

Vom Manschil bei 900' Meereshöhe ist auf der Reise nach 
Kasvin das Tafelland von über 5000' plötzlich zu ersteigen. Früher 
führte ein steiler Pass im Zickzack nach Charsun. Jetzt zieht die 
Strasse im Umweg zuerst nach Süden längs des rechten Ufers des 
Schahrud. Am Flusse trifft man noch viel Vegetation einer eigen - 
thümlichen schönen Pappel, Weiden und Tamarix, die Berge 
sind jedoch kahl, die Geteinc zeigen merkwürdige Erosions- 
Abschleifungcn. Man begegnet vielen Schwarzzelten kurdischer 
Komaden, welche unter der Regierung Aga Mahumed Schahs, des 
ersten Kadscharenfürsten, dahin versetzt wurden. Die Ueber- 
setzung ganzer Tribus zum Zwecke der Sicherstellung des Reiches 
ist in Asien nichts Ungewöhnliches und war schon unter den 
Assyriern üblich. — Eine Spitzbrücke überwölbt den Fluss, und 
man gelangt an's linke Ufer, um ihn bald gänzlich zu verlassen, 
wenn man die nächste Station Pa-tschinar erreichen will. Der 
Schahrud bildet sich aus zwei Wasserläufen ; steigt man noch 
etwa zwei Meilen SW., so gelangt man zu den Ruinen von 
Alamut, dem Stammsitz der Assassinen- Fürsten, der Alten vom 
Berge (Scheich edjebel). 

Der Aufstieg zur Passhöhe oberhalb Charsun gegen NNW. 
dauert mit seinen Windungen an vier Stunden. Berge und 
Kuppen sind zwar ganz baumlos, doch findet sich längs der Strasse 
eine erfreuliche Vegetation von gelbblühenden Tulpen, Spargel, 
Ajuga moschifera, eines schönen knolligen Storchschnabels und 
vieler kleiner Mandelsträucher mit reichen pfirsichblührotheu 
Blüthen, die aus Felsenritzen herauswachsen. Nahe der Passhöhe 
sind einige magere Felder, die dem kleinen Flecken Charsun 
angehören. Von Charsun steigt man längs eines Baches noch eine 
Stunde. Schnecflecken mit frischen Moränen am Rande des Weges 
machen diesen beschwerlich. In der Nähe schön blühende Schwert- 
lilien und Ranunkel. Von der Passhöhe steigt man allmälig gegen 
das Tafelland hinab und gelangt in die Iraker Landschaft mit allen 
ihr eigenthümlichen Sleppen-Vegetations-Verhältnissen, mit ihren 
Wasserleitungen, oasenffimiigen Ansiedlungen mit einigen Feldern 
und Gärten. 

Wir naciiteten in Mazrcli d. i. Saatenfleck. Ich hatte hier 
Gelegenheit, persönlich eine cigenthümliehe Erfahrung zu machen. 



59 

In Persien iribt es in drei Stationen, nämlich in Mianeh, in Mazreh 
und einem Dorfe auf dem Wege nach Chorassan. eine Art Zecke, 
vulgo Miana- Wanze genannt, wissenschaftlich Argas persicus, 
deren Stich oft tödtlich verlaufen soll. In dem Werke, das ich 1865 
publicirte, bestrebte ich mich bereits dieses zu bestreiten, und 
schrieb die zufälligen Todesfälle den bösen Malariafiebern zu. Die- 
selbe Nacht wurde ich auch von der Zecke gebissen-, als ich Früh 
erwachte, bemerkte ich auf dem Vorderarm eine Quaddel in der 
Grösse eines Hanfkorns, welche in der Ausdehnung von einem 
Kreuzerstück ringsum von Blut unterlaufen war. Mit Ausnahme 
eines ziemlich starken Juckens an jener Stelle, welches über einen 
Monat andauerte, hatte ich sonst nichts Besonderes zu leiden, doch 
kann ich mir wohl denken, dass bei vielfältigen Stichen durch die 
Irritation, welche besonders Nachts bedeutend wird, heftiges Fieber 
entstehe, jedoch bezweifle ich immer, das dieses tödtlich endigen 
kann. Professor Camillo Heller, welcher diese Zecke unter- 
suchte, konnte keine Giftdrüsen auffinden. 

Zur Charakteristik der Landeseinwohner mag folgender Zug 
gelten: Ein Chan aus der Provinz Talisch, welcher muthwilliger 
Weise zwei Menschen getödtet hatte, wurde auf königlichen Befehl, 
gefesselt nach Teheran escortirt. Zufällig schliefen wir in dem- 
selben Zimmer und nahmen ein gemeinsames Mahl ein, nach Be- 
endigung desselben, sagte mir im Schrecken der Chan: Was habe 
ich gethan? Ich habe fette Speisen genossen — die in Bezug auf 
den Wanzenstich besonders im Lande gefürchtet werden — wenn 
ich jetzt, von der Wanze gebissen werde, bin ich ein Kind des 
Todes I« Worauf ich ihn mit den Worten tröstete, dass wir ja Alle 
in der Hand des Fatums lägen, ohne dessen Einwilligung auch kein 
Fisch im Trocknen stirbt. — Morgens ritten wir weiter, begegneten 
wieder dem Chan mit seiner Escorte, seine Füsse waren unter 
dem Maulthier gefesselt, doch rauchte er gemüthlich das Nargilö, 
Wir langten nach drei Stunden in dem schönen und fruchtbaren 
Flecken Aga-Baba an, sahen das erste schöne Karawanserai auf 
der Reise. Hiemit war der Engpass überwunden und wir kamen 
in die grosse ausgedehnte Hochsteppe von Kasvin. Vor dem Ein- 
tritt nach Aga-Baba bemerkten wir einen grossen Tumulus, in 
Form einer abgestutzten Pyramide; man braucht beiläufig eine 
Viertelstunde, um ihn zu umgehen, seine Höhe beträgt beiläufig 
30 Meter, die Böschung ist zwar nicht besonders steil, doch ist es 



60 

nicht möglich, hinaufzurciten. Wir hatten bis jetzt in der Tief- 
ebene keine Tuniuli gesellen, sie finden sich nur auf der Hoch- 
ebene, an Bergen, Pässen und Flüssen, nie in der Tiefebene. Am 
zahlreichsten sind sie von Chorassan östlich ausgehend bis Teheran 
und Kasvin, dann weiter hin gegen Westen bis Hamadan, ebenso 
westlich gegen ^Malajir bis zur türkischen Grenze, und ziehen sich 
dann westlich bis nach Syrien. Das Studium dieser enormen 
Tumuli, im Lande Tapeh genannt, könnte grosse Aufklärung über 
die Migration der Urvölker geben. Jedenfalls stammen sie von 
einem Volke, das vor Zoroaster im Lande wohnte; ich behaupte 
dies aus Gründen, welche hier anzuführen zu weitläufig wäre. 
Man findet beim Graben Schichten von Asche und menschlichen 
Knochentheilchcn, Bronze-Utensilien, Töpfe, ohne Scheibe gemacht, 
hie und da auch Silices und Krypten. Ein dreistündiger Ritt durch 
die Steppe führt uns nach Kasvin. Man darf sich etwa unter der 
persischen Steppe keine vegetationsleere Ebene denken, im Gegen- 
theil, überall finden sich perennirende Kräuter von Astragalus. 
Rosa berberifolia, Artemisien, Iris, Gypsophillen, Zygophillen etc. 
nur wächst kein Baum oder Strauch spontan. Der Perser nennt ähn- 
liche Flächen Biaban, d. h. wasserlos. Gelingt es ihm, durch Kunst 
eine unterirdische Wasserader zu entdecken, so entstehen im Ver- 
lauf weniger Jahre schöne Gärten, Saatfelder, ein oder mehrere 
Dörfer, er nennt es dann Abadi (von gleicher Bedeutung wie das 
englische abode). 

Ehe man ins Weichbild Kasvins gelangt, bemerkt man be- 
reits zahlreiche Schachte, als Zeichen der Canäle, welcheWasser zur 
Stadt leiten; jedoch gehört sie zu den wasserarmen Städten des 
Landes, weil das Quantum für die zahlreichen Culturen nicht aus- 
reicht. Zum Glück gehen gerade dort im Sommer zahlreiche 
üngewitter nieder, die nothdürftig das Fehlende ergänzen. In 
den Gärten gedeihen vorzügliche Pistazien, die als die grössten und 
bestaromatischen der orientalischen Welt gelten, doch deckt auch 
Persien seinen Pistazienbedarf von Herat. Der Weinbau ist sehr 
ausgedehnt, der Wein auch sehr alkoholhaltig und geschätzt. 
Wegen Wassermangel wird die Rebe tief gelegt und auf Erd- 
kämmen (ohne Stützen) gepflegt, damit das Wasser tiefer in die 
Wurzel eindringe. Früchte aller Art, wie Granaten, Quitten, ver- 
schiedenes Kernobst, Zucker- und Wassermelonen gedeihen hier 
im Ueberflnss. Von Farbpflanzen sind die Kreuzbeeren (Rhamnus 



61 

infect.) sehr cultivirt und werden nach Ost-Europa, ja nach Wien 
exportirt. Kasvin ist eine ausgedehnte Stadt mit weitem Bazar, Sitz 
des Gouverneurs und Hauptort der Provinz Chamse, welche beson- 
ders viel Getreide erzeugt. Nördlich beginnt bereits viel türkisches 
Element. Die Hauptallee, die zum Schlosse des Gouverneurs führt 
— ein schöner Bau aus den Zeiten Schah Abbas d. G. — ist mit 
Ulmen von eigenthümlichem Wachsthum bepflanzt. Sie ist ein 
Product der Cultur; die gewöhnliche Ulme wird gepfropft, die 
Zweige gruppiren sich wie bei der Kugelakazie, und sind so dicht, 
dass selbst ein mehrstündiger Regen nicht durchdringt. 

Da ich erfahren hatte, dass im Osten von Kasvin Kohlen- 
lager in den Dörfern Sapuhin und Kaman sich befinden, ich 
selbst durch Patienten in Anspruch genommen war, so begaben sich, 
wohl ausgerüstet, die Herrn Dr. Wähner undPichler dahin. Dieses 
Kohlenlager setzt sich südöstlich zum Dorfe Hif fort, um wieder 
in der Nähe von Teheran bei Ferezad auszubeissen, zieht dann 
hinter die erste Kette des Elburz, um grosse Lager östlich von 
Scheristanek und im Lärthale zu bilden. Diese Kohle, wie Fach- 
männer behaupten, der Liasformation angehörend, ist für künftige 
Eisenbahnen von ausserordentlicher Bedeutung, da für jede Trace 
Kasvin oder Sultanisch als Knotenpunkt künftiger Bahnen gelten 
wird, und es absolut an Brennmaterial in diesen Gegenden fehlt; 
ausserdem wäre zu bedenken, dass bei der Verwüstung der präch- 
tigen Wälder im Tieflande zum Zwecke der Platzgewinnung für 
Reisbau und zur Holzkohle für Feuerungszwecke bald auch Holz- 
mangel im Tieflande entstellen müsste. Davon habe ich mich selbst 
überzeugt durch den Anblick der Wälder vor dreiundzwanzig 
Jahren und im jetzigen Momente. 

In Kasvin wohnten wir in einem Gasthause, welches ein 
hoher Beamter des Schah auf sein Geheiss für Fremde sehr solid 
erbauen liess. Von der Terrasse aus, ebenso auf unserem Wege von 
Aga-Baba, hatten wir oft ausgedehnte seeähnliche Wasserflächen 
bemerkt, selbst mit der umgekehrten Spiegelung der daranstossen- 
den Bäume. Se. Excellenz der russische Gesandte Sinowieff, 
welcher, auf der Rückreise nach Europa begriffen, in Kasvin weilte, 
glaubte mich auf diese ungewöhnlich grosse Wassermasse auf- 
merksam machen zu müssen, die sich jedoch bald als Spiegelungen 
entpuppten, wie sie in der Kasviner Ebene, ebenso in den Ebenen 
von Teheran gegen Hamadan und Kam, häufig sichtbar sind. Sie 



62 

heissen persisch Ser-ab, d. h. Wasserfläche. So häufig auch diese 
ebenso wie Staubwindhosen und Staubwirbelsäulen in späterer 
Jahreszeit auftreten, so ist mir doch die eigentliche Fata morgana 
auf meinen Reisen in Persicn nie vorgekommen. — Ein armenischer 
Krämer hatte die Güte, mich zu einem beiläufig sechs Kilometer 
südöstlich der Stadt gelegenen Hügel zu führen, zu einem alten 
armenischen Friedhofe. Wir fanden dort mächtige Granitblöcke, 
einige ähnlich dem Schriftgranit, die nach der alten armenischen 
Inschrift zu schliessen, beiläufig dreihundert Jahre alt sein konnten. 
W^ieso diese Granit-Rollblöcke an diesen Ort gelangten, ist mir nicht 
klar, da ich in der Gegend keinen Granitstock beobachtet hatte. In 
der Nähe von Kasvin gegen Alamut befinden sich auch neutrale 
heisse Quellen, die wohl als Fortsetzung derjenigen am rechten 
Ufer des Sefidrud gelten mögen. Während unserer Anwesenheit 
war für das Volk eine wahre Jubelzeit angebrochen, indem ganze 
Ladungen des Lieblingsgemüses Rheum rivas und Gundelia 
Tournefort auf den Markt gebracht wurden, deren Stengel, sowie 
Sprossen einiger Doldenarten vom Volke roh und gekocht mit Gier 
verspeist werden. 

Durch Karagan nach Uamadan. 

Mit Reit- und Karawanenpferden ausgerüstet, verliessen wir 
am 8. Mai Kasvin und zogen in südwestlicher Richtung gegen 
Hamadan. Der Zug der grossen Elburzkette, eben so des Granit- 
stockes Elvend ist wenigstens bekannt und auch petrographisch 
und tektonisch durch Tietze, Loftus und Andere studirt; doch gibt 
es zwei Gebirgszüge, die dazwischen liegen und deren Studium für 
die Gliederung und Bildung des Hochlandes von eminenter Wich- 
tigkeit wäre, die jedoch wissenschaftlich kaum angedeutet sind. 
Unter diesen beiden verstehe ich die niedere Kette, die, westlich von 
Zendschan beginnend, fast parallel mit dem Elburz verlaufend, sich 
bis in die Nähe von Teheran-Rhages hinzieht, und dann das 
Karagan-Gebirge, welches stellenweise mit dem vorigen sich ver- 
bindet. Dem letzteren zu folgen, es zu übersteigen, dessen For- 
mation, Höhenverhältnisse und Flora zu studiren, war ein Theil 
unserer Aufgabe. 

Wir ritten anfang.-^ (8. Mai) durch wohlbestellte Gärten und 
Saaten, überall war das Landvolk mit der Bewässeruno: und 



63 

Bearbeitung des Bodens beschäftigt. Dem Ackermann, welciier den 
bewässerten Boden pflügt, folgen ganz ungescheut Schäaren von 
Staaren(Sar^, welche fleissig die Regenwürmer aufpicken. DerStaar 
geniesst eine besondere Beachtung im Lande, weil er stark unter 
den Heuschrecken aufräumt. Von gewissen Quellen gilt die Ansicht im 
Lande, dass sie Staare anlocken, daher ihr Wasser oft geholt wird, 
um, wenn ausgegossen, die Staare anzuziehen. So findet sich auch 
hier eine Art Quellencultu^, der übrigens allen Völkern gemein ist. 
Der persische Bauer ist in der Arbeit unermüdlich, intelligent im 
Anfflnden, Leiten und Vertheilen des Wassers, dabei genügsam und 
frugal, trinkt nie ein alkoholisches Getränk und kennt in Bezug 
auf Arbeit und Erwerb keinen Rast- und Feiertag. Wir bemerkten 
bald einen mächtigen Tumulus, auf welchen wir zuritten. Da die 
Aufnahme einige Zeit in Anspruch nahm, verloren wir die Spur und 
mussten durch ausgeschickte Diener auf den rechten Pfad geleitet 
Averden. — Nach etwa drei Stunden Ritt erreichten wir die von 
Zendschan ziehende Hügelkette,^zogen ihr kurze Zeit entlang, bis 
wir sie verlassend wieder die w^eite Steppe durchzogen. Wir be- 
merkten Ruinen verlassener Dörfer. x\ehnliche Ruinen- Ansied- 
lungen, im Karagan- und Hamadan Gebiet selten, sind in anderen 
Theilen des Reiches sehr zahlreich, sie rühren theils von Kriegs- 
verwüstung und Ausrottung der Einwohner her, oder von über- 
mässigem Steuerdruck früherer Gouverneure und dadurch be- 
dingtem Exodus der Ansiedler. 

Wir nachtaten in dem reichbewässerten Dorf Siah-dehen 
(Schwarzmaul). In dem Zimmer, w^o wir schliefen, fanden wir in 
einer Nische reich aufgestapelte Baumwolle, zum Spinnen für 
einen dicken Baumwollstoff (Kerbas), vorbereitet. Es dürfte be- 
fremden, dass in einer Gegend, wo am 9. Mai Acpfelbäume kaum 
in Blüthe standen, noch die Baumwolle gedeiht. Und doch ist es 
so, die Baumwollstaude ist in Persien überall eine einjährige 
Pflanze, die spät im Frühling angebaut wird, sie verlangt nur dann 
einen heissen Sommer, Bewässerung und das Wichtigste zur Reife, 
einen langen und warmen Herbst, So fand ich auf einer Reise 
nach Schiraz in Emirabad noch Baumwollfelder in 5500' M. H., 
ebenso gedeiht Baumwolle noch sehr gut am Ürumieh-See. 

Die nächsten zwei Tage führten uns über die Stationen 
Bustanek (Fruchtgarten) und Hissar (Verschanzung) parallel einer 
Hügelkette, aus Fossilien führendem Kalkstein bestehend, längs 



64 

des Ahvebachcs, welcher in nordöstlicher Richtunj^ fliessend in den 
Gendschanbach mündet. Letzterer erreicht selten bei hohem 
Wasserstand nach der Schneeschmelze im Frühling, die Salzwüstc 
(Deschte kcwir) südlich von Teheran. So wird das Karagangebiet 
bis zum Hochpass bei Ahve durch letztgenannten Fluss drainirt 
während das Gebiet westlich von Ahve durch den Elvendrud 
bewässert wird, welcher ebenfalls nördlich von Kum, und zwar 
schon als Salzbitterwasser in die Salz wüste fällt, 

Durch den freundlichen Wirth in Hissar erfuhr ich, dass m 
der Nähe im Dorfe Schurab (Salzwasser) ein mächtiger Salzstock 
sich befindet. Wir beschlossen daiiin zu reiten. Anfangs ging der 
Weg durch ^|^ Stunden auf der Karawanenstrasse, eigentlich im 
angeschwollenen Ahvebach, dann bogen wir ^Q^&n Südost ab, und 
machten einen Aufstieg von über zwei Stunden in sehr unwirth- 
licherGegend; wir sahen nur rechts vom Wege ein kleines Dörflein, 
Biab, mit schwacher Wasserader und einigen Weiden und Pyra- 
midenpappeln. Die Vegetation war fast gar nicht entwickelt, wir 
sammelten nur einige weissblühende, niedrige Gagea's und einige 
schöne Wicken. Nach etwa zweistündigem Ritte erreichten wir 
die Passhöhe. Beim Abstieg war der Weg interessanter, wir 
fanden schöne kleine, weissblüthige Tulpen mit Roth gesprenkelt, 
und prächtige blaublüthige Matthiolen. Die hohen grauen Gyps- 
berge, von Salzadern durchsetzt, säumten ein Engthal ein. Vor 
dem Eintreffen in Schurab ritten wir über einen Hügel, an welchem 
wir einige Bieter tiefe Gruben fanden, in denen theils krystallinisches, 
theils weisses Salz anstand; nahe den Salzminen einen blühenden 
Asphodalus von seltener Schönheit. Schurab, obwohl sehr hoch 
gelegen, hat hübsche Obstgärten, der Weinstock wird bis ^00' M.H. 
gezogen. Die Einwohner dieses Dorfes sindTürken aus dem Stamme 
Karagan, einem Zweige der Karagozlu, dem Haupttribus der 
flamadaner Nomaden. Ihre Sprache ist türkisch, doch verstehen Alle 
auch das Persische. Obwohl wir die ersten Europäer waren, die je 
den Ort besuchten, so existirte doch keine Scheu vor uns, weil der 
Einfluss der ausgedienten Soldaten überall eine gewisse Civilisation 
und Bekanntschaft mit europäischem Wesen und Bildung ver- 
breitete. Früher existirten im Karagangebiete sehr viele armenische 
Dörfer, ja eine schöne Bergkuppe bei Kebuterchan führt noch den 
Namen Kuhearmeni (Armenierberg), jetzt soll sich nur mehr ein 
einzijjrcs Armcnierdorf in dieser Gcircnd finden. 



t 



65 

Die Auswanderung in diesem, so wie in anderen Gebieten 
rührt zumeist vom unerträglichen Steuerdruck und dem Willkür- 
regimente der Gouverneure her, welchen diese Nation früher 
unterworfen war, und welche sogar merkwürdiger Weise 
im Stande waren, den ausgesprochenen Handelsgeist gänzlich 
zu unterdrücken. Als nun durch den Friedensschluss von 
Turkomantschai die Möglichkeit der freien Auswanderung eintrat, 
zogen die meisten in den Kaukasus, nach Bagdad, selbst nach 
Indien. Jetzt hat sich in den Städten die armenische Einwohnerzahl 
wieder gemehrt, sie sind jedoch russische Unterthanen, die im 
Lande Handel und Gewerbe treiben. 

Ein im Frühling recht ansehnlicher Bach, der von den süd- 
östlichen, noch mit Schnee bedeckten Bergen sich nährt, durch- 
zieht den Ort. An seinen Ufern sieht man blühende Tamarisken 
und dieSilberblättor des Elaeagnus Zindjit, dessen Früchte, äusser- 
lich der Juguba ähnlich, in Persien viel von Kindern gegessen 
werden. 

Am dritten Tag setzten wir in südwestlicher Richtung die 
Reise fort, um so wieder auf die Karawanenstrasse zu stossen und 
beiAhve diePasshöhe zu erreichen. Anfangs waren beim Aufstieg 
aus dem Thal die schwarzgrauen Berge fast kahl, hie und da 
nistete eine Rheum Rivas-Staude und eine Matthiola; in der Ferne 
erblickte man rechts die Schneeberge, die, wie erwähnt, den 
Schurabbach nähren, undspäter auf dem Bergsattel einige hübsche 
Dörfchen mit Gärten und Saaten. Die Birnbäume standen in voller 
Blüthe (15. Mai), auch die Aepfelbäume, die uns besonders durch 
ihre schmalen, weidenartigen Blätter auffielen. Spät Abends er- 
reichten wir ermüdet den Flecken Ahve. 

Am nächsten Tag zogen wir zuerst durch die Steppe. Bald 
setzten fünf Gazellen unter Leitung eines Bockes in schnellstem 
Galopp über den Weg. Es waren diese, mit Ausnahme einiger 
Hasen, das einzige vierfüssigeWild, dem wir auf der ganzen Reise 
begegneten, während die verschiedensten Vögel und mehrere 
Rebhühnerarten häufig zu sehen waren. Die Gazelle ist in Persien 
sehr häufig-, man versicherte mir, dass sie im Herbst gegen Arabistan 
zieht, um im Frühling wieder zurückzukehren. Ich war sehr erfreut, 
auf der Strasse ein schönes poröses Korallenstück zu finden, worauf 
auch Dr. Wähner ein kreisrundes AtoU bemerkte. Schöne Stücke 
zu sammeln, war um so leichter, als am nahen Friedhof die Leichen- 

Mitth. d. k. k. GeogT. Ges. 1883. 2. 5 



66 

steine aus dem schwanimigen Material bestanden. Dieser Fund bot 
eine willkommene Aufklärung in Bezug auf die Gebirgsformation. 

Der Abstieg ging dann längs des Serderud, welcher schon 
zum Hamadaner Flussgebiet gehört; die kahlen Berge rechts der 
Strassen waren reich mit rothen Tulpen besetzt. Wir passirten am 
Fuss des schon oben genannten Kuh-Armeni (Berg), der wegen 
seines kuppenförmigen Aufsatzes und seiner abgesonderten Stel- 
lung die Aufmerksamkeit auf sich lenkt und gelangten in das häss- 
liche Städtchen Kebuterchan mit ärmlichem Bazar und noch ärm- 
licherem Karawanserai, doch waren die ausgedehnten Felder gut 
bewässert, aucli an der westlichen Seite ein Teich mit Wasser- 
pflanzen, welcher in Persien sehr selten ist. 

Nach eintägiger Rast zum Zwecke von Studien führte der 
Steppenritt in den lieblichen, mit ausgedehnten Gärten ge- 
schmückten Ort Manian, dessen Bewässerung durch den Elvend- 
fluss geschieht. Am westlichen Ausgang des Ortes befindet sich 
ein Tumulus von besonderer Höhe, dessen Böschung zum musel- 
manischen Friedhof benützt wird, wie ich dies anTumulis anderen 
Orts häufig bemerkt habe. 

Die Gärten Persiens dienen nicht blos zur Obstgewinnung, 
sondern auch zur Erzeugung von Brenn- und Bauholz, daher immer 
auch ein grosser Theil der Gärten mit Pyramidenpappeln und 
Weiden bestockt ist, weil sie das schnellste Wachsthum bieten, 
während im Irak, wo die Platane sehr rasch wächst, auch dieser 
ein Platz reservirt ist; nur werden jährlich sämmtliche Zweige 
abgehauen, so dass nur ein oberes Büsche) bleibt, um raschen 
verticalen Wuchs und grössere Dicke des Stammes zu erzielen. 

Zeitlich früh durchfurtheten wir mit einiger Schwierigkeit 
den Elvendbach. Wir fanden am rechten Ufer Werksteine aus 
einem nahen Steinbruch zum Zweck einer zu erbauenden Brücke 
aufgehäuft. Der Steinbruch nahm das Interesse des Geologen 
Dr. Wähner sehr in Anspruch, weil die Steine nicht Kalke waren 
also dem Karagansystem nicht angehörten. Wir sammelten wieder 
schöne Pflanzen, darunter weisse Matthiolen. Bald gelangten wir 
an einzelne Hügel, nahe der Strasse die wieder aus schönen grauen 
Kalken bestanden. Nach Passirung dieser hatten wir die von 
Hamadan östlich gelegene weite Steppe vor uns, auch war das 
Elvendgebirge mit der, wie ein Saum sich hinziehenden Stadt 
Hamadan in klarer Sicht. Gegen Mittag trübte sich allmälig der 



67 

Plorizont, es wurde immer dunkler und dunkler, die Karawanen- 
thiere Hessen furchtsam und traurig die Köpfe hängen, die Vögel 
zoiren sich erschreckt zurück, manche Blumen schlössen die Kelche, 
die Beleuchtung des schon nahe gerückten Elvend bot ein eigen- 
thüniliches Rothgrau, vom Dämraer- und Mondlichte vs-ohl unter- 
scheidbar. Kurz es war der 19. Mai mit seiner Sonnenfinsterniss. 
Wir begegneten einer Karawane, welche rastete; der Führer fragte, 
bis wann der Drache die umarmte Sonne loslassen werde? Gegen 
2 Uhr Nachmittags ritten wir in Hamadan ein und fanden gute 
Unterkunft in einem Hause des armenischen Viertels. 

Hamadan. 

Die Stadt Hamadan liegt auf abschüssigem Granitgrund, im 
grössten Durchmesser parallel mit dem Elvendstock, beiläufig 
sechs Kilometer vom Fusse des eigentlichen Gebirges entfernt. Der 
Name des Gebirgsstocks Elvend ist noch jetzt als Erwend gebräuch- 
lich, welches erz- oder hohe Mauer bezeichnet. Die Griechen, 
welche, wie die Franzosen, Analogien mit eigenen Namen 
liebten, machten bald Grontes daraus. Der östliche Theil von 
Hamadan fällt ziemlich steil gegen die Steppe ab, die Stadt ist 
durch die abfliessenden Bäche des Gebirges die bestbewässerte 
Stadt Persiens, nur sind die Wasserleitungen zu den Häusern 
meist offen, daher auch das Wasser sehr verunreinigt. 

Die Stadt ist dicht bevölkert, zeigt auch weniger Ruinen als 
die sonstigen Städte des Landes; doch sind die Gassen und Bazare 
sehr unrein gehallten, so dass nur ihre ausgezeichnete Lage sie vor 
häufigen Epidemien schützt. Die Einwohnerzahl wird zwischen 40- 
und 50.000 geschätzt. Der Religion nach geliören die meisten zu 
den Schiiten, doch sind auch Viele von der aus Kerman stammen- 
den Secte der Scheichi, denen volle öflfentliche Religionsübung und 
Jurisdiction gewählt ist. Es existirt ein jüdisches und armenisches 
Viertel, auch habe ich in ganz Persien keine tolerantere Ein- 
wohnerschaft gefunden als in Hamadan. Anglikanische und 
amerikanische Missionäre üben hier fi'ei ihren Beruf und gründen 
unbelästigt Schulen. Natürlich kommen Bekehrungen nur bei 
Juden vor, da der Muselman wohl leicht Sectirer wird^ doch 
principiell sich nie zu einer anderen Religion bekehrt, weil er dies 
als Degradation ansieht. 

5* 



68 

Die industriösen Städtebewohner sind, wie fast in ganz Asien 
(selbst in Turkestan) Iraner und sprechen demnach persisch; doch 
in den vielen Dörfern und Ansiedlungen des ganzen Gouverne- 
ments wohnt der weitverbreitete türkische Stamm der Kara-gozlu 
(Schwarzäugler), welcher, seitdem sich der Tribus der Karaganer 
abirezweigt hat, in drei grosse Clans zerfällt, die alle unter 
Tribus-Chefs stehen, welche ihre Abstammung direct von Tamerlan 
ableiten. Jeder dieser Clans stellt zwei Regimenter, deren Aus- 
rüstung, Besoldung und Führung einem Tribus-Chef obliegt. Ein 
Kind von etwa sechs Jahren, welches jetzt einen Clan repräsentirt. 
schickte uns ebenso wie die anderen in seinem Namen Begrüssungs- 
Geschenkc, als Lämmer, Hühner, Thee, Zucker, Confect etc. Bei 
dem Besuch, den ich ihm hierauf machte, wurde das Kind mit 
allen Ehren von seinem Erzieher als Tribus-Chef vorgeführt und 
Keiner wagte natürlich in seiner Gegenwart zu sitzen. Das Kind 
erkundigte sich mit aller Würde more persico nach unserem Be- 
finden, sass dann eine Viertelstunde ganz unbeweglich, während 
der Lehrersich die Freiheit nahm, im Namen des Chefs über unsere 
Reisezwecke sich zu erkundigen, dann zog er sich mit grosser 
Suite und gemessenem Schritt zurück. 

Obwohl der Tribus, mongolischen Habitus zeigen sollte, 
so ist dies doch nicht der Fall. Die Männer haben starken 
Bartwuchs, höchstens ist das Gesicht etwas verbreitert, die 
Nase besonders an der Wurzel etwas verdickt, die Brauen nicht 
so fein gewölbt und über der Nase zusammengewachsen, auch 
sind sie etwas brachykephaler und besitzen fleischigere, ab- 
stehendere Ohren als die Aboriginer. Man wäre versucht dies 
durch Mischung der Racen zu deuten, allein dem ist nicht so; 
denn erstens ist <Jie Mischung in den Tribus höchstens nur 
bei den Häuptlingen üblich, und zweitens ist der Mongolen- 
typus ein zu constanter und kehrt durch Atavismus immer wieder 
zurück. Daraus schliesse ich, dass die ursprünglichen Einwanderer 
der Sprache nach wohl türkisch, doch der Abstammung nach nicht 
mongolisch waren. 

Die Juden sind im Typus und Schädelbildung ganz den 
unserigen gleich; man unterscheidet ebenfalls beide Typen, den 
röthlich blonden, den sogenannten polnischen und den spanio- 
lischen feineren Typus. Dolichokephalie ist äusserst selten zu 
beobachten. 



69 

Auch die Armenier bieten den doppelten Typus des blond- 
röthlichen brachykephalen mit äusserst massivem Knochengerüst 
und Neigung zur Dickleibigkeit; dann den mehr dolichokephalen 
mit dunklem Typus , feiner, oft gebogener Nase und länglichem 
Gesicht. 

Die Stadt, obwohl in einzelnen Häusern mit ihren Gärten, 
Gärtchen und Bassins wohl bestellt, bietet doch kein einziges 
modernes oder älteres Bauwerk das Beachtung verdiente, selbst 
die Moscheen sind von Aussen ganz abgebröckelt und ihres Fliess- 
Daches entblösst. Nur eine Ruine aus der Seldschukenzeit, die 
Moschee Alabian (deren Photographie aufgenommen wurde), bietet 
in Stuckornamenten und Anlage den reinen maurischen Styl. 
Auch die Ornamente an Steinen, die in neuere Häuser oder in die 
Stadtmauern eingefügt sind, gehören keiner älteren, sondern der 
muselmanischen Zeit an. 

Als einziges antikes Stück mag der tönende Löwe gelten, 
welcher auf einem kleinen Granithügel im Osten ausserhalb der 
Stadt liegt. Er gilt als Denk- und Wahrzeichen der Stadt, ist daher 
vor Verstümmlung gefeit. Es ist eine ziemlich plumpe Sculptur 
eines männlichen Löwen von etwa 3 "5 Meter Länge, dessen Kinn 
auf einem Steinsockel ruht. Klopft jemand auf den Vordertheil 
und ein Anderer legt auf den Rücktheil das Ohr an, so empfindet 
dieser den Ton eines hohlen Körpers, trotzdem das Bildwerk solid 
aus einem gelblichen Kalkstein geformt ist. Der Grund dieses 
Tönens ist ebenso unerklärt als das tanzende Minaret bei Isfahan. 
(Dieses Wahrzeichen wurde gleichfalls photographisch auf- 
genommen.) 

Da ich bei meiner sehr kurzen Anwesenheit in Hamadan im 
Jahre 1853 zufällig bei der Grundsteinlegung eines Hauses colossale 
Säulenschäfte aus schönem weissen Marmor gesehen habe, einem 
Steine, der in der ganzen Gegend nicht zu finden ist, so Hess ich es 
mir sehr angelegen sein, Nachfragen und Nachforschungen nach 
älteren Bauresten zu halten, konnte jedoch nichts erfahren. Man 
führte mich an mehrere Stellen, man zeigte mir grosse Krüge, aus 
Wölbungen ausgegraben; allein nicht blos, dass sie das Werk der 
Drehscheibe waren, so boten sie sogar alle Charaktere maurischer 
Meisterschaft. Wohl sind in weiter x\usdehnung ober der Stadt in 
allen Nachgrabungen und Wasserläufen Ziegeltrümmer und Gefäss- 
scherben zu finden, allein auf antike Mauern zu stossen, war ich 
nicht so glücklich. 



70 

Aiuior-s vorhält sich die Saohe mit den Grabungen, ilio vom 
Gobirire bis s:ogon tlio Stadt von vielen, oft über humlert, Gold- 
wäschern zum Belnif tler Kdelmetallfunde an^restellt werden. 
Durch Schlemmen werden oiiu^ so bedeutemle Anzahl von Gold- 
und Silberschmucktrümniern. Gold-. Silber-. Kupfer- und Rronce- 
münzen aus der Zeit der Achenienidon. Alexanders, Diadochen, 
Baktrier, Arsaciden, Rttmer, Sassaniden, Muselmanen, Byzantiner; 
ausserdem Cylinder mit Keilschrift. Cameen mit Pelvischrift und 
Geschmeide y:cfunden, da^s mau unwillkürlich auf den Gedanken 
vertallt, daiss hier diese Dinge ausgesäet wurden. Die lanfi^jähriixen 
Kriege, die wiederholten Plünderungen, und die Neigung aller 
Orientalen, ihr Habe unter die Erde zu verstecken , geben die 
genügende Erklärung. Es handelte sich jedoch darum zu constatiren, 
ob in der Erde auch nativer Goldstaub zu linden sei. was um so 
plausibler erschien, als Dr. Tietze sich erinnert, in Teheran an 
einem Gesteinstück aus Hamadan eingesprengtes Gold beobachtet 
zu haben. Zu dem Zweck wurden Proben von ungeschlemmter, 
halb- und ganz geschlemmter Erde, endlich auch die gewonnenen 
Goldtheilchen aufgelesen und angekauft, um sie in Wien einer 
Cntersuchuug zw unterziehen, deren Resultate wir abwarten. 
Ausser den genannten Gegenständen und Edelsteinen wie Rubin, 
Saphir, Lapis lazuli etc. finden sich noch sehr häufig Votiv- 
bronzen, die alle einen Zapfen oder ein Loch zum Einfügen oder 
Anhängen besitzen, sie stellen meist Thicrfiguren. wie Vögel, 
Pferde, Fische, ausserdem Hände, Füsse. getlügelte Thier- 
mensehen mit der Tiara dar, auch Pfeil- und Lanzenspitzen. 
Selten sind sie aus Gold, oft jedoch mit griechischer Meisterschaft 
gearbeitet Diese Yotivstückc stammen wohl aus vielen Perioden, 
doch ist ihre Deutung mir nicht ganz klar, obwohl ich eine erklek- 
liche Zahl derselben' besitze und auch untersucht habe. 

Hamadan besitzt keinen bedeutenden Industriezweig mit 
Ausnahme der Bereitung des Safianleders. das in ganz Persien 
als erste Qualität betrachtet wird. Ausserdem ist in der ganzen 
Umgegend bis gegen Farahan die Fabrikation der geschorenen 
Teppiche sehr ausgebreitet, so dass jetzt die billigeren Sorten fast 
alle von dort herrühren. Der Grosshandel betindet sich in Händen 
einiger europäischer Häuser in Täbris, die ihre Agenten in diesen 
Gegenden besitzen. — Desto ausgedehnter ist die Landwirthschaft, 
weil es an W.isser nicht fehlt, der verwitterte Granitboden frucht- 



71 

bar und die Einwohner, wie alle Perser, als seiir flcissige Land- 
und Gartenbftbauer gelten. So gedeihen Weizen (häufig mit 
Roggen, der nirgend als .selbstständige Frucht auftritt} und scch.s- 
zeilige Gerste , ebenso mittlere Kichererbsen und andere 
Hülsenfrüchte in Fülle. Von Klee arten ist der Luzerner und 
Esparsette .selten zu finden, wahrscheinlich wegen des geringen 
Kalkgehalts des Bodens, desto häufiger zwei Arten des Kopfklees, 
des gewöhnlichen und des Trifolium neparsum, letzteres sehr 
wohlriechend, daher von Bienen sehr besucht. Der Weinbau 
ist sehr au.sgedehnt, der Hamadaner Wein hat in ganz Persien 
einen guten Ruf, den er auch wegen seines feinen Bouc^uets und 
seiner Güte verdient, er nähert .sich am meisten dem Rheinwein. 
Aber wegen der schwierigen Ausfuhr wird der grösste Theil der 
Trauben zu Rosinen getrocknet und zu fabelhaft billigem Preise 
verkauft oder der Traubensaft wird zu einem honigconsistenten 
Roob eingedickt und vom Volk statt des sonst häufigen Honigs 
und selteneren Zuckers benützt. Ich nahm eine Büchse davon 
mit, um in unserer önologischcn Anstalt Versuche der Wein- 
veredlung anstellen zu lassen. 

Wichtig ist der Moiinbau zur Gewinnung von Opium. 
Dieses ward in früheren Zeiten nur in einigen wärmeren Districten 
gewonnen; berühmt war jenes von Mahan bei Jezd, welches 
13 7o -^^orphium lieferte, auch andere Opiumsorten Persiens sind 
wegen ihres reichen Morphiumgehalts sehr gesucht. Bei der 
Schwierigkeit des Exports von Getreide in ergiebigen Jahren, 
im Vergleich zu dem leichten des wenig voluminösen und sehr 
kostspieligen Opiums, ist der Mohn auch in Gegenden eingeführt 
worden, die dem Anbau weniger günstig sind. Dies ist inHamadan 
der Fall, wo ich Anfangs Juni viele Felder mit den grossen, 
weissen Klatschblumen — rothe sind selten — prunken sah. Ja 
es kam soweit, dass Gegenden wie Kirmanschah, die Kornkammer 
Persiens, Körnerfrüchte importiren müssen. Auch wird die letzte 
furchtbare Hungersnoth , die Persien an 2 Millionen Menschen 
kostete, dem übermässigen Mohnanbau zugeschrieben. Mangel 
leidet Hamadan nur an Brennmaterial, der in den kalten Wintern 
sehr empfunden wird. Daher fragten mich überall die intelli- 
genten Einwohner : Flabt ihr uns Kohlen gefunden? Leider 
musste ich dieses verneinen, ja ihnen die Aussicht anf deren künf- 
tigen Fund benehmen. 



72 

Wenn man von llaniadan gegen Osten in die reiche, von 
Armeniern bewohnte Ortschaft Schevcrin, dem Stammschloss der 
Kara-gozlu-Chcfs reitet, sieht man auf dem Wege mehrere mulden- 
förmige Wölbungen. Es sind dies die Eisbehälter der Stadt. Eis 
ist ein Hauptbodürfniss jedes Persers, und da es nicht jedes Jahr 
gewonnen werden kann, so wird eine seichte Bodenvertiefung mit 
Wasser gefüllt. Diese ist durch eine Mauer überall gegen Sonnen- 
einfluss geschützt und nur gegen Norden offen. Nachts wird die 
dünne Eiskruste stets berieselt, bis eine Kruste von % Meter 
Mächtigkeit erzielt ist. Das Eis wird meist in Kellern untergebracht 
häutig auch in überirdischen, gegen Wärme gut isolirten Wölbungen. 
Bei der ziemlich trockenen Luft hält sich das Eis durch's ganze 
Jahr und ist auch im Preise fast dem Aermsten zugänglich. 

Touren um Hamadan. 

Einmal untergebracht, beschlossen wir einige Ausflüge in die 
nachbarlichen Elvendthäler zu unternehmen. Der erste galt dem 
Engthal zu den Keilschrifttafeln Gendschname, d. h. Schatzbrief. 
Der Name stammt daher, dass, da mit dem von dort abfliessenden 
Bache öfters Münzen und andere Werthgegenstände herab- 
geschwemmt werden, man der Meinung war, es sei dort ein Schatz 
vergraben und in der geheimen Schrift dessen Fundort verzeichnet, 
lieber die wahre Deutung dieser zwei Tafeln ist Ritters Werk 
nachzulesen. Nach etwa dreiviertelstündigem Ritt in der aufstei- 
genden Ebene gelangt man in die Thalmündung, aus welcher ein 
wasserreicher Bach herausströmt. In dem Gärtchen der dort liegen- 
den Mühle fand ich zum erstenmal unser gewöhnliches Waldmoos, 
welches in Persien sehr selten ist. Der erste Theil des von Norden 
gegen Süden aufsteigenden Thals ist reich mit Gärten besetzt, 
wir fanden einen üppigen Graswuchs, auch die ersten Orchideen, 
Pedicularia etc. Die Hecken waren von wilden Rosen, Berberis, 
Elaeagnus Zindjit und wilden Pistazien gebildet. Nach etwa drei 
Kilometer Aufstieg hört die Baumvegatation auf und das Thal 
gabelt sich in zwei Aeste, der linke führt in gerader Linie in den 
Bezirk Tusirkan, während der rechte nach Gendschname hinführt. 
Wir zogen gegen Tusirkan. Gleich anfangs erstiegen wir den Hang 
eines ziemlich steilen Berges, welcher mit coloasalen isolirten Granit- 
blöcken bedeckt ist, deren einige, im Wege liegende, diesen sehr 
beschwerlich machen. Weiter aufsteigend geriethen wir auf eine 



73 

ca. 3 Km. lange Schneefläche, über welche oben der Karawanenweg 
hinzieht, während unten der da.s Schmelzwasser thalwärts führende 
Bach fliesst.. Am Rande des Schnees fanden wir schön lila blühende 
Primel, Corydalis und ein sehr schönes Frühlings-Colchlcum, In 
den Felsenfugen etwas höher, prangten grossblüthigerothe Tulpen. 
Im Ganzen war die Vegetation trotzdem wir den 24. Mai zählten, 
sehr zurück. Nachdem wir zur Passhöhe gegen Tusirkan gelangt 
waren, kehrten wir denselben Weg bis zum Punkte der Thalgabe- 
lung zurück, schlugen den Weg im rechts liegenden Thale ein, 
und gelangten nach einem Kilometer W^eges zu den zwei berühmten, 
in den Felsen eingerahmtenKeilschrifttafeln, deren photographische 
Aufnahme jedoch misslang. Die Vegetation war hier entwickelter. 
Wir fanden schon einige blühende Doldengewächse, eine neue 
Fritillaria, blühende Kresse, und mehrere Asperifolien, unter letz- 
teren auch eine sehr schöne goldgelbe. Ich erwähne dies desshalb, 
weil in ganz Asien bis Indien die Fabel existirt, dass der Genuss 
dieser Pflanze die Zähne der Schafe vergolde, daher die Alchy- 
misten Asiens zu dem Elvend pilgern um das Kräutlein zu holen. 
Diese Fabel bezieht sich ofi"enbar auf manchen Goldfund in dieser 
Gegend, denn von Allem abgesehen, fressen die Schafe diese 
Pflanze nicht. 

Zwei Tage später beschloss Herr Dr. Wähner die Ersteigung 
der Elvendkuppe, ein Unternehmen das Schah Nassreddin vor 
einigen Jahren mit unterlegten Pferden bis zur Spitze ausgeführt 
hat. Der Weg führte zu Pferd bis gegen Gendschname, dann zu 
Fuss mit einem sehr verlässlichem Führer. Der Aufstieg gelang, 
doch herrschte oben ein solcher Sturm, dass jedes Instrument weit 
weggeschleudert wurde, und die Höhe nicht berechnet werden 
konnte. Es ist ein allgemeiner Glaube, dass sich oben eine Tafel 
mit Keilschrift finde. Dem ist jedoch nicht so. Vor etwa hundert 
Jahren lebte ein frommer Scheich in Hamadan, der den Wunsch 
aussprach, auf der Elvendspitze begraben zu werden. Seinem Willen 
wurde entsprochen und nun pilgern viele zu diesem Grabsteine. 

Da man mir die Schönheiten des Hayderi-Thales rühmte und 
ich auch dem Pflanzensammler Pichler, durch Unkenntniss der 
Sprache hilflos, eine Initiative geben wollte, so beschloss ich, es aus- 
zukundschaften. Der Weg ging gegen Nordwesten, in der Stadt 
an der Seldschuken-Moschee Alabian, den Friedhöfen und Gerber- 
werkstätten vorüber, zu üppigen Fluren, meist mit Gerste und Klee be- 



74 

stellt. Nach etwa 4 Kilometer Ritt tritFt man noch in der Ebene 
auf ein Feld, welches mit unzähligen colossalen Granitblöcken 
bedeckt ist. Die Fluth, welche diese hierher gewälzt hat, muss eine 
sehr bedeutende gewesen sein. Endlich erreicht man das liebliche 
Dorf Hayderi mit einer kleinen Wallfahrts-Kapelle (Inianzade) von 
hundertjcährigen Bäumen beschattet. Ein Führer begleitete uns auf 
dem steilen Aufstieg am rechten Ufer des Baches. Gegen das linke 
Ufer ist die Böschung weniger steil, und da der Ort geschützt ist, 
gedeiht dort eine Pflanzung von über hunderttausend Mandelbäuraen, 
deren spätes Blühen sie vor Frühlingsfrost schützt. In grösserer 
Höhe waren die Granitblöcke am Wege mit schönen rothen und 
orangefarbigen Flechten dicht bekleidet, endlich trafen wir auf 
mächtige Schneefelder, über denen in Bergritzen das Rheum Rivas 
schon in Blüthe stand. Einige Tage darauf besuchte Herr Pichler 
dieses schöne wasserreiche Thal und holte dort eine schöne Aus- 
beute von neuen Rosen, Polygonum, Iris, Umbelliferen etc. Auch 
andere kleine Ausflüge in nahe Ortschaften wurden zum Zwecke 
botanischer und anderer Sammlungen veranstaltet. 

Trotzdem unser Aufenthalt in Hamadan recht angenehm 
verlief und wir jeden Tag mit Ehrengaben zu Gunsten unserer 
Verpflegung überhäuft wurden, trotzdem wir an dem sehr dienst- 
fertigen Rev. Lotka, einem Deutschen, eine sehr freundliche An- 
sprache hatten, war mir doch ein Umstand sehr hinderlich. Durch 
meinen Ruf als ehemaliger königlicher Leibarzt strömten schon vor 
Sonnenaufgang so viele Kranke aus allen Ständen herbei, dass ich 
fast den ganzen Tag in meiner eigenen Wohnung ein Gefangener 
war. Selbst auf der Gasse hatte ich ein Gefolge von allerhand 
Bresthaften, das recht störend war. Vorzüglich waren es Augen- 
kranke aller Art, besonders Iritiden, Pannus, Trichiasis, Districhiasis 
und Pterygium. Ich operirte fast Tags über, bald am Auge, bald 
am Beine, unter Beihilfe eines pensionirten Plekim-Famulus; diese 
Anstrengung überschritt meine Kräfte, ich sank Abends ganz 
ermüdet auf's harte Lager, umsomehr als sich bereits die Vorläufer 
der Ruhr — eines in Hamadan sehr bösen Leidens — bei mir 
zeigten. Da ich dadurch leider an die Stadt gefesselt war, beweg 
ich meine Genossen, zu einer Tour um den Elvendstock über 
Malajir eventuell Burudjird, von wo sie dann über Nehawend und 
Kengevar nach Hamadan zurückkehren sollten, um so den ganzen 
Gebirgsstock geologisch und botanisch zu studiren. 



75 

Am 4. Tage nach ihrer Abreise kam bei Sonnenaufgang ein 
Bote mit der Nachricht, dass Herr Dr. Wähner in einem Üorfe bei 
Malajir mit gebrochenem Unterschenkel liege, der Bruch sei durch 
Hufschlag eines Pferdes erzeugt. Nach zweistündiger Rast des 
Führers — er hatte acht deutsche Meilen gemacht, nahmen wir die 
kürzere, ganz gerade Linie westlich von dem Karawanenzug, dem 
Jalpanpass, über die Vorkette des Elwend, um schnell an Ort und 
Stelle zu gelangen; wir erreichten bald eine ansehnliche Höhe, 
überschritten wiederholt Schneefelder mit Moränen, trafen jedoch 
auch wieder ziemlich viel Graswuchs, daher auch viel Nomaden 
mit ihren schwarzen Zelten aus Ziegenhaaren. Dann stiegen wir 
wieder ab, erreichten einen Bach, der östlich gegen den Jalpanpass 
zueihe, um gleich wieder eine zweite Kette zu erkhmmen, die ähn- 
lichen Charakter zeigte. Endlich nach fünfstündigem, forcirlem 
Ritt erreichten wir die Passhöhe, von welcher aus die weite Ebene 
von Malajir sichtbar war. Der Abstieg über zu Sand verwitterten 
Granit mit vielem wilden AUium, sonst sehr spärlicher Vegetation, 
führte mich in zwei schöne Dörfer mit guter Bewässerung, obwohl 
der Hauptabfluss vom Elwend gegen die Hamadaner, nicht gegen 
die Malajirseite stattfindet. Gleich am Ausgang des Passes stiess 
ich — wie vorauszusehen — auf einen mächtigen Tumulus, deren 
mehrere auch in der Ferne zu sehen Avaren. Ich fand hier die erste 
blaue Gentiane, eine Pflanze, auf die wir sehr gefahndet, bisher 
jedoch nicht auffinden konnten. In zwei Stunden durchritt ich die 
Ebene und kam durch Felder, mit vielen Salz-Effluorescenzen nach 
Tschitschian, wo ich Herrn Dr. Wähner antraf. Zu bewundern war 
die Marschfähigkeit meines Führers, denn obwohl er an 16 Meilen 
marschirt war, so zeigte er bei der Ankunft fast gar keine Ermat- 
tung und trank, wohl zu merken, weder Wein noch Bier, welche 
unser Arbeiter bei jeder grösseren Leistung unentbehrlich hält. 
Im Allgemeinen ist die Marschfähigkeit der Perser sehr gross. 

Der Unfall Dr. Wähner's war für unsere Expedition sehr 
fatal, denn Dr. Wähner lagen alle physikalischen Messungen und 
die photographischen Aufnahmen ob, ich selber war nicht eingeübt 
und zugleich leidend und H. Pichler ohne Directive hiemit ganz 
hilflos. Zudem wohnten wir in der elendesten Hütte des elendesten 
Dorfes der ganzen Umgebung mit Hühnern und anderem Gethier 
gemeinschaftlich, ohne Fenster und Thüren, das Wasser des nahen 
Baches war kaum trinkbar. So blieb nichts übrio-, als nacliHamadan 



76 

zurückzukehren. Ich schrieb an Se. Excel. Ali Guli Chan, den Kara- 
gozlu-Chef, um einem Tachtra van d.h. eine mitMaulthieren bespannte 
Sänfte. Die Zwischenzeit benutzte ich, um mich in der Malajir- 
ebenc umzusehen. Tschitschian selbst, das Dorf unseres Leidens, 
ist auf einem abgetragenen Tumulus erbaut. Ich forschte nach 
Alterthümern, man zeigte mir jedoch nur einige schöne Töpfe, 
offenbar maurische Arbeit in ähnlichem Styl, wie die bereits bei 
Hamadan erwähnten. Merkwürdig war im Südosten etwa 4 Kilo- 
meter von Tschitschian ein Tumulus. Er ist der höchste den ich 
bisher gesehen; seine ungewöhnliche Höhe rührt jedoch davon 
her, dass die Erbauer desselben diesen lediglich auf einem natür- 
lichen Hügel in Pyramidenform errichtet hatten. An der Böschung 
fand sich eine schöne Flora, unter Anderm viele Nelken, auch traf 
ich zum ersten Male die Cuscuta epithymum wirklich auf Tymian 
schmarotzend. In der Vertiefung, aus welcher die Tumulus-Erbauer 
die Erde holten, blühten schöne Salsulen. Am vierten Tage waren 
wir erlöst, denn die Sänfte kam in Sicht; und zwar schickte uns 
der Chan ein Prachtexemplar, mit feinem Shawl überzogen, gut 
gepolstert, kräftige Maulthiere zum Wechseln, auch viel berittenen 
Tross zur Bedienung und zum Pomp. Er ging in der Liebens- 
würdigkeit so weit, unter Gefahr der Entlassung dem Trosse die 
Annahme jedes Trinkgeldes zu verbieten. 



Rückkehr nach Uamadau. 

Die Rückkehr nach Hamadan erfolgte am 3. Juni auf der 
gangbaren, östlicher — relativ zu meinem früher eingeschlagenen 
Wege — ziehenden Karawanenstrasse. Anfangs ging's über die 
salzige Steppe nahe dem obenerwähnten Bergtumulus, welcher 
rechts blieb. Nach zweistündigem Ritt kamen wir zum gutbe- 
wässerten Ort Djukar, welcher am Eingang zum Aufstieg des 
Bergpasses liegt. Die Steigung ist hier nur eine allmälige, und da 
die Thalsohle ziemlich weit ist, so trifft man einige nette Dörfer, 
auch ist die Vegetation durchaus nicht steppenartig. Es prangten 
unzählige weissblühende Linums, blaublüthigeTeucrium und andere 
schöne Lippenblüthler. Ich war auch so glücklich, wieder eine neue 
Gentiana zu finden. 



77 

Es sei mir erlaubt, hier einer Episode zu erwähnen, welche 
dafür spricht, dass trotz der hier erlaubten Polygamie die mensch- 
liche Natur und die Regungen des menschlichen Flerzens in der 
Liebe überall dieselben sind. Auf dem Weg kam ein bleicher 
Jüngling, ein Bauer, mit seinem Vater auf uns zu, und als er er- 
fahren, wer wir seien, sagte er, dass er eben im Begriffe sei nach 
Hamadan zu gehen, um sich mit dem fränkischen Arzt zu berathen. 
— Kr erzählte mir. dass ihm vor drei Monaten seine Braut gestorben 
sei, und ihm seit dieser Zeit weder Speise, Trank noch Schlaf 
bekomme. Ich sprach ihm Trostworte zu, rieth ihm zum Scheine 
auch Einiges. Ob dies sein Gemüth beruhigt haben mag? Ich 
zweiHe. 

Wir nachteten in dem reizend gelegenen Flecken Zämanabad. 
Nach kurzem Ritt kamen wir auf die Passhöhe. Der Abstieg führte 
uns durch eines der reizendsten ThälerPersiens, durch den Jalpan- 
pasä längs des in der Tiefe tosenden Hamadanflusses. Endlich 
passirten wir die Thal-Enge, zogen vor mehreren gut cultivirten 
Dörfern und Granit-Vorbergen des Elwend vorüber und langten 
wieder glücklich am zweiten Tage in Hamadan an. 



Von Hamadan nach Teheran. 

Den 14. Juni 1882 trat ich meine Rückreise über Teheran, 
Mäzanderan, den Hafen Maschdiser, Astrachan, Zaryzin und 
von daselbst per Bahn nach Wien an. Obwohl diese Route zumeist 
schon bekannt ist, will ich doch Einiges erwähnen , was von 
Interesse sein könnte. 

Einige Freunde aus Hamadan, Reverend Lotka, mehrere in- 
ländische Hekims gaben mir bis zum Dorfe Scheverin das Geleite. 
Die Karawanenstrasse nach Teheran führt zunächst NNO., später 
NO. Etwa 6 Kilometer östlich strichen noch niedere Granithügel 
lit mächtigen isoiirt zerstreuten Granitblöcken; dojch schon etwas 
[nördlicher erhebt sich westUch vom Wege ein Hügel von etwa 120 
[Meter Höhe, aus welchem Hamadan den Kalkbedarf deckt. Wahr- 
[scheinlich gehört dieser Hügel noch einem Ausläufer des Karagan- 
systems an. Weiterhin wird jedoch die Kalkformation bis Teheran 
dominirend, sowohl in den zahlreichen Rollsteinen als auch in den 



78 

Hügelketten. Wie üblich war der erste Marsch ein kurzer, wir 
nachteten in dem gutbewässerten Dorfe Rabat.*) Am 15. er- 
reichten wir nach fünfstündigem Marsche Bibikabad. Der Vs'es: 
führt über die persische Steppe, die reichlich mit Astragalen, Iris, 
Artemisien und einigen seltenen Doldengewächsen besetzt war. 
Am zalilreichsten war jedoch die kleine, schon in Frucht stehende 
Rosa berberifolia, alias Hutnieria vertreten. Die Landleute waren 
eben hier wie auch in der entfernteren Steppe, mit dem Ausscharren 
der kleinen Sträucher dieser Rose beschäftigt, die sie in enormen 
Bündeln auf Lastthieren in die Behausung oder in die nahe 
Stadt als Brennmaterial führen. Bei der Baumlosigkeit der 
Steppe, die theils in der Natui-, theils in der Schaf- und Ziegen- 
wirthschaft liegt, muss ähnliches Buschwerk den I^edarf decken. 
Auser dieser Rose dienen zu gleichem Zweck noch die harzigen 
Astragalen, besonders die Tragant gebenden, und im Herbst die 
Stengeln und Wurzeln verschiedener Artemisien. — Wir begegneten 
auch auderen Landleuten, welche ganze Ladungen der hartdornigen 
GundeliaTurnefortii, einer Distel, die auserordentlich verbreitet ist, 
heimführten. Diese dient wie erwähnt im Frühling als junge 
Sprosse als Gemüse, andererseits auch aufgeblüht als Viehfutter 
im Winter. Es sei überhaupt bemerkt, dass auf den flachen 
Dächern in den Dörfern theils das Brennmaterial, theils das Vieh- 
futter für den Winter aufgespeichert ist. Die Vorräthe sind nur 
gering, weil das wenige Hornvieh fast allein mit Stroh- 
häcksel und Getreideabfällen zur Fristung des Lebens sich be- 
gnügen muss, während das Schaf, die Ziege und das Kameel mit 
Ausnahme der wehigen Schneetage in den holzigen Resten der 
perennirenden Steppenkräuter den Unterhalt finden. Beim Abgang 
von Wiesen und Heu — man findet die nützlichen Gramineen nur 
im Tiefland und am Fusse des Hochgebirgs in grösserer Menge, 
sonst nur isolirt — besteht das Winterfutter nur aus getrockneten 
ümbelliferen, so der Diplotonia cachoydifolia, Prangos ulöptera, 
einer Ferula (persisch Kuma genannt), und in südlichen Gegenden 
aus den Blättern der Dorema ammoniacum, ferner aus verschiedenen 
Distelarten. In gut bewässerten Orten wird auch viel Luzernenklee 
(jundsch^) aufbewahrt. An diesem Tage sah ich sehr viel Stein- 

*) Der Name Rabat, welcher sowohl in der Bibel als auch auf defi 
asiatischen und afrikanischen Karten ziemlich häufig vorkommt, bedeutet 
Verbindungs-Station, Karawanserai. 



79 

hühner, die übrigens von Malajir aus nie fehlten; jedoch vermisste 
ich das in Irak so häufige griechische, rothfüssige und rothschnäblige 
Rebhuhn. 

Am 16. führte der Steppenweg in den recht elenden Flecken 
Gussedsche. Am Orte angrenzend befindet sich ein ansehnlicher 
Tumulus, auf dem später eine Lehmverschanzung und ein Ge- 
bäude, jetzt auch in Ruinen, angelegt war. Das Material für den 
Tumulus war von dem nahen Boden in der Ausdehnung von etwa 
drei Joch ausgehoben. Im Frühling bildet diese Vertiefung einen 
Sumpf voll salziger Sumpfpflanzen. Ich erwähne dies, weil bei 
den meisten Tumuli die Stelle, wo die Erde ausgehoben wurde, 
nicht aufzufinden ist, und es daher den Anschein hat, als ob sie 
aus grösserer Ferne geholt wurde. Der Tumulus ist durch einen seit- 
lichen schiefen Stollen von etwa drei Meter Länge angegraben, doch 
scheint der Schatzgräber bald sein Vorhaben aufgegeben zuhaben. 
In der That, bei der Mächtigkeit solcher Aufschüttungen muss ge- 
wiss die unmethodische Bemühung selbst der sonst äusserst ge- 
schulten persischen Erdarbeiter fruchtlos bleiben. — Die nahen 
Hügel boten eine hübsche Ausbeute von schönen und seltenen 
Steppenpflanzen und Delphinien. 

Am 17. Juni war früher Aufbruch gerathen, da die Etappe 
an sieben deutsche Meilen beträgt. Ungefähr auf halbem Wege 
liegt auf einem Hügel eine elende Karawanserai, die indess als 
Zufluchtsort bei Unwetter nicht zu verschmähen ist. Ehe man 
diese erreicht, liegt rechts vom Wege ein Hügel mit üppiger, 
prächtiger Vegetation, besonders mehreren Grasarten. Dies mag 
als Avis für künftige Pflanzensammler dienen. Der Weg, von 
der Karawanserai aufsteigend , fülirt über schöne Petrefacten 
führenden Kalkstein. Wir nachteten in dem hübschen, auf einer 
Anhöhe liegenden Flecken Naverou, und ich war froh, in den 
einzelnen Höfen wieder einige Maulbeerbäume zu finden. Ich 
traf in jedem Hause einen primitiven Webstuhl, an welchem die 
Frauen einen festen, jedoch dünnen, teppichartigen Stoff theils 
mitWoll-, theils mit Baum wollkette webten. Dieser Stoff (Djedjim) 
dient zu festen Säcken, Packsattelüberzügen, jedoch auch zu 
Beuteln, mit denen der Leib im Bade abgerieben wird, daher er 
in keinem Hause fehlt. Diese Industrie der ungeschorenen 
Teppiche, auch der festeren, Gelim benannt, ist auf dem ganzen 
Wege gegen Teheran, vorzüglich in den Durchzugs-Districten 



80 

Chaledsch und Zerend verbreitet. Bei besonderer Dauerhaftigkeit 
und Farbenbeständigkeit, sind dieselben auch von erstaunlicher 
Billigkeit. So kaufte ich einen Gelim von etwa zwei Meter Aus- 
mass, der wenigstens zwanzig Jahre dienen kann, um den massigen 
Preis von sieben Francs. (Schluas folgt.) 



Correspondenzen. 



Professor J. Wünsch's Reise im Kurdistan. Einem Sehreiben des 
Reisenden dto. Constantinopel 19. December 1882 entnehmen wir Folgendes : 

«Ich erlaube mir nun über meine weiteren Reisen und Itinerar-Auf- 
nahmen Einiges in aller Kürze mitzutheilen. Von Charput aus setzte ich 
am 6. Juni über den Murad-su bei Pertek, das nicht am Flusse selbst, sondern 
eine gute Stunde vom Flusse entfernt liegt. Nun ging's steil in's Gebirge 
und am dritten Tage setzten -wir unterhalb Havsik auf einem Kellek über den 
Muzur-su, besuchten Masgirt undUmgebung und kehrten dann wieder über den 
Muzur-su nach W. nach Chosat, Von hier wollte ich. nach Egin vordringen, 
doch der Wali liessmich nicht, nachdem Kurden erst vor einigen Tagen einen 
ganzen Trausport trotz starker railitärisciier Bedeckung aufgehoben hatten. 
Ich zog nun nach Peri und Palu und weiter nachTschevHk inTschabaksur, wo 
ich zwar nicht von Kurden, aber von einem geldgierigen türkischen Mudir 
und seinem armenischen Alterego fast ausgeplündert worden wäre. Von 
Ceolik kam ich dann im Gefolge des kurdischen Bei Jusuf glücklich weiter 
nach Ost über denGöjnik- undTschalta-Köprüsen nach Surp Karabet und von 
da per Fahrt durch den Abarat-su nach Musch und über Chens nach 
Erzerum. Alle diese Routen nahm ich bis zum Araxes auf und sie werden 
an unseren Karten vieles ergänzen und berichtigen. In Erzerum wartete ich 
fünf Wochen auf die Entscheidung über meinen Urlaub. Anfangs Septem- 
ber unternahm dann der russische General-Consul General Denet eine Reise 
nach Wan. Ich folgte seiner freundlichen Einladung. Wir zogen südlich 
über einen Sattel circa zwei Stunden östlich vom Gipfel des Bingöl-dagh. Der 
Bingöl-dagh präsentirt sich von hier als ein Hochplateau mit einigen unbe- 
deutenden Höckern , denen man die 12.000' Höhe gar nicht ansieht. 
Von da über Chens , Gümgüm , Musch , Bitlis und ajn Südufer des 
Sees nach Wan; drei Wochen lang mit nur circa drei Tagen Rast. 
In Wan blieben wir eine Woche und kehrten dann in vierzehn Tagen 
über Arnis und Ardisch, im Thale des Tuzla-tschaj und über den Ak-dagh 
und Aras, am 18. October nach Erzerum zurück. Die Nächte waren 
schon sehr kalt (11. September, 4 Uhr Früh in Mamonünkomi — 1-5** C.) in 
Erzerum schon Schnee 1\'.,' hoch. Leider reisten wir zu schnell, als dass ich 
ein Itinerar hätte zeichnen^ können. Doch habe ich wieder mehr Gelegen- 
heit gehabt, meine Aufmerksamkeit den nationalen und socialen Verhältnissen 
zuzuwenden, die hier durchwegs über alle Begriffe traurig sind. Auch zog ich 



81 

in Wan genauere Erkundigungen über das Quellgebiet des östlichen 
Tigris ein, und nach Allem zu schliessen, dürfte eineBereisung jenerGegen- 
den trotz Schech Obeidiillah möglich sein. In Wan erfuhr ich auch, dass 
circa 10 Stunden östlich oder südöstlich von Wan, in der Nähe des Dorfes 
Solachane (schon im Stromgebiet des Zab), eine noch von keinem Europäer 
gesehene Keilinschrift zu finden wäre (wenigstens 4 QMeter Schrift um 
eine Nische herum). Leider waren meine Geldmittel aber schon so erschöpft, 
dass ich selbst diesen kleinen Ausflug von zwei Tagen nicht unternehmen 
konnte, um selbst zu copiren. 

Ich bin nun für den Winter in Constantinopel, um mir einen neuen 
Firman zu erwirken und um mich mit neuen Instrumenten zu versehen. Das 
Alte ist fast Alles zu Grunde gegangen, möchte gerne zwei gute Queck- 
silber-Thermometer. Auf das Anero'id kann man sich über 7000' hinaus 
nicht mehr verlassen, und in jenen Berggegenden steigt man sehr wenig unter 
7000' herab. 

Von hier gedenke ich Anfang März nach Tiflis und Erivan zu gehen, 
um auch das russische Armenien kennen zulernen. Von Wan aus, wo ichdieln- 
sehrift von Solachane zu copiren gedenke, will ich dann in das Quell- 
gebiet des östlichen Tigris und die Zeit, die mir dann noch übrig bleibt, will 
ich Dersim widmen. Es ist eine wahre terra incognita. Die einzige Karte 
von General Strecker ist, so weit ich schon auf meiner Reise nach Masgirt 
und Chosat zu bemerken die Gelegenheit hatte, zu guten zwei Drittheilen, 
reine Phantasie. Wenn es mir gelingen wird, einen kurdischen Seth (Priester) 
als meinen Reisebegleiter zu gewinnen, dürfte das Reisen doch vielleicht 
möglich sein.« 

Die Ereignisse im egyptischen Sudan. Einem Schreiben des k. und k. 
österr.-ungarisehen Consuls in Cli;utum M. Hansal, dto. 15. Februar 1883, 
an den General-Secretär unserer Gesellschaft entnehmen wir folgende Mit- 
theilung. Herr M. Hansal schreibt: 

»In bereitwilliger Beantwortung Ihrer verehrlichen Anfrage vom 
12. V. M. über das Schicksal unseres Landsmannes Marno bin ich in der Lage, 
dessen Freunde insoweit beruhigen zu können, dass nach den Aussagen des 
am 27. December v. J. aus Fasoki hier angelangten holländischen Reisenden 
Schuver Herr Marno zur Zeit der Jahreswende beim besten Wohlergehen in 
Fämaka sich befand! Das Land im Süden von Karkodj war bis dahin von der 
Insurrection verschont geblieben. Von Marno selbst haben wir seit 13. Apiil 
V. J. keinen Buchstaben erhalten, da jede Verbindung abgebrochen ist. Im 
Monat Juni verkehrte die Post einige Wochen bis Sennaar, nicht aber bis 
Fämaka, da südlich von Sennaar zusammengerottete Rebellenbanden die 
Strasse unsicher machten. Damals spedirte ich auf's Gerathewohl das letzte 
Paket an Marno, erfuhr aber nicht, ob es auch an ihn gelangt sei. 

Ihrem Wunsche um authentische Berichte über die jetzigen Verhält- 
nisse in Sudan bin ich schon am 6. d. M. durch Einsendung eines weiteren 
Abschnittes über die aufständische Bewegung an Freihenn v. Hofmann zu- 
vorgekommen, worin die Darstellung der geschichtlichen Vorkommnisse bis 
Ende Jänner d. J. reicht. In der ersten Februarwoche hat sich die Situation 
mehr geklärt. Die Besorgniss wegen des Gerüchtes von der Uebergabe der 

Jlitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 2. Ö 



82 

Hnuptstadt in Kordofan an den Mahdi hat sich glücklicherweise nicht 
bestätigt. Aus den Erzählungen eines hier eingetroffenen Expressboten geht 
hervor, dass die Soldaten die Verschanzungen von Bara und Obeid standhaft 
behaupten. Ausser diesen zwei I-Punkten auf der Landkarte gebietet freilich 
der Mahdi über die ganze Provinz. Das Missions-Personale in Nuba ist nicht 
in Gefimgenschaft und hat seine Ansiedlung auf Djebel Delendj nicht ver- 
lassen; blos ein Weisser habe versucht, nach Kordofan durchzukommen, und 
sei ermordet worden. Auch die Befürchtungen wegen des Ausbleibens der 
beiden Dampfer am Bahr el Ghasal seit vorigen September wurden durch die 
Ankunft des Dampfers »Delahauin« zerstreut, welcher 5- bis 600 Basinger mit 
ihren Familien zur Verstärkung der Armee herabbrachte. Lupton schreibt, 
dass Dr. Junker 4 Tage entfernt bei Sultan Zimio sei und wahrscheinlich 
mit dem nächstens von Meschra Rek erwarteten Dampfer »Börden« zurück- 
kommen werde. Vorgestern fuhr endlich auch ein Dampfer nach Lado. 
Seit der Abreise des Dr. Emin Bey, Mitte Juni, fand kein Verkehr mit 
dort statt. 

In dem Kampfe bei Maduk bewahrten die Empörer ihren stoischen 
Heroismus, sie näherten sich im Kugelregen mit kalter Stirne auf 10 Schritt 
den Feuerschlünden, ungeachtet der vor ihnen aufgehäuften Todten. Der 
ritterliehe Krieger, wenn in der Schlacht die Reihen seiner Kampfgenossen 
um ihn her gelichtet sind und die Hoffnung auf einen siegreichen Erfolg ge- 
schwunden ist, zieht sich zu seinem eigenen Heile zurück, ohne dass man 
ihm den Tadel der Feigheit aufbürden könnte. Nicht so der Araber — da 
geht auch der letzte Mann über die Leichen seiner Kameraden wie blind in 
den Tod. Unter den Gefallenen bei Maduk auf feindlicher Seite befand sich 
auch der Kadi von Kaua und derSchechsohn der Lahauin, welcheBeide kurz 
zuvor dem Pascha ewige Treue gelobten. Entweder sind diese Stämme lauter 
heuchlerische Schurken, welche König und Vaterland betrügen, oder es 
werden auch die loyalsten Anhänger der bestehenden Ordnung gewaltsam in 
den reactionären Strom hineingerissen. 

Heute dampfte der Minister Abd-el-Kader Pascha nach Woad Medine, 
Ulli die Operation der dort concentrirten 3 Bataillone gegen die bei Sennaar 
angesammelten Aufwiegler persönlich zu leiten. Die deutsclien Generalstabs- 
Officiere im Dienste der Sudan-Armee, Baron v. Korft' und Baron v. Seeken- 
dorff, welche seit 12. Jänner hier weilen, begleiteten den ^Minister auf diesem 
Kriegszuge. Die Reaction frisst immer weiter. Der ursprünglich religiöse 
Vorwand des Aufruhrs ist zu einem völligen Nationalkrieg herangewachsen. 
Es ist ein Landesbeschluss, die fremden Unterdrücker auszurotten. Bereits 
hört man auch im Norden des Blauen Flusses, im Gebiete der Dabaiua von 
Unruhen. Egypten möge bei Zeiten Alles aufbieten, um die bereits nach 
allen Richtungen hin züngelnde Insurrectionsflamme zu ersticken und zu ver- 
hindern, dass der Brand nicht die egyptische Grenze überschreite und der 
Mahdi schliesslich seinen ursprünglich geplanten Triumphzug nach Mekka 
auf dem Landwege durch Egypten einschlage. Der Gründer des Islam, 
Mohammed en Nebbi er rasul Allah, gebot am Beginne seines Lehramtes 
nicht über den vierten Theil des Anhanges wie dieser neue Agitator Mohammed 
Ahmed. Im Islam existirt eine starke Gegenpartei, eine Art Protestanten, 



83 

welche die bestehenden, vorgeblieh gefälschten Satzungen anfechten, und 
dazu gehört der neue Mahdi Mohammed Ahmed. Diese Partei ist besonders 
stark in Persien vertreten, wovon hier einige Anhänger leben —sehr gelehrte 
Leute. Wenn die Agitation wie bisher fortschreitet und die Führer nicht 
baldigst aus der Welt geschafft werden, dann kann die Mitwelt noch eine 
Spaltung des Islam erleben. Mohammed Ahmed hat bereits die Gebets- 
formeln, die Zahl der täglichen Andachten und andere Dogmen abgeändert. 

Bei der allgemeinen Spannung, welche das Auftreten dessudanesischen 
Mahdi im Morgen- und Abendland erweckt, gehört auch eine nähere Be- 
zeichnung der Persönlichkeit, Abkunft und Lebensgeschichte dieses Tages- 
helden zur Zeitgeschichte. Gewiss wurden derlei Fragen schon vielfach auf- 
geworfen. Ich will darauf antworten. — Mohammed Ahmed entstammt einer 
nubischen Familie aus Dongola. Er ist in Chartum geboren und nicht über 
35 Jahre alt. Vor ungefähr 40 Jahren übersiedelte sein Vater Abdallahi mit 
seinen Söhnen aus Dongola nach Chartum, um hier das Zimmerhandwerk 
beim Schiffbau zu betreiben. Zu diesem Zwecke errichtete Abdallahi in dem 
Urwalde hei Lahauin eine Mandjera (Schiffs werfte) wegen der unmittelbaren 
Nähe des geeigneten Schiffsbauholzes, hauptsächlich aber aus dem Grunde, 
weil das harte Sundholz nur im grünen Zustande zu bearbeiten ist. Ich selbst 
traf auf meiner Fahrt nacli Gondokoro im Jahre 1856 in dem Walde bei 
Lahauin diese kleine Ansiedlung von Schmieden und Zimmerleuten. Nach 
des Vaters Tode führten dessen Söhne die ererbte Profession fort. Als der 
Hochwald in der Umgebung abgeholzt und der Transport der starken Baum- 
stämme aus weiterer Entfernung mit Schwierigkeiten verbunden war, verlegten 
die Gebrüder die Mandjera auf die Insel Aba , wo reichlicher Bestand an 
Schiffsbauholz zur Hand war. Während die Brüder Schiffe zimmerten, ging 
Jlohammed Alimed, der Jüngere, bei dem als einer der grössten Poeten be- 
kannten, noch heute lebenden blinden Schech Fakih el Emin auf der Insel 
Tuti gegenüber von Chartum in die Schule, wo er Unterweisung in der 
Schrift und Gelehrsamkeit erhielt. Nach vollendetem Studium ging Mohammed 
Ahmed als Handelsmann mit verschiedenen Waaren, welche dort Absatz 
finden, zu seinen Brüdern nach Aba, wo sich die Familie mit einigem er- 
worbenen Vermögen bleibend ansiedelte. Durch seine geistige Ueberlegen- 
heit und Frömmigkeit verschaffte sich Mohammed Ahmed als grosser Fakih 
Einfluss und Autorität im Volke der Baqqara. Sein Ptuf verbreitete sich auch 
unter den Bewohnern im Osten des Weissen Flusses. Bei dem fortschreiten- 
Anwachsen seiner Macht entging seinem Scharfsinn keineswegs die Ohnmacht 
des General-Gouverneurs und die Schwäche der Regierung, welche alle 
Provinzen von den Landesvertheidigungs-Truppen entblösste. Unter diesen 
günstigen Auspicien hielt Mohammed Ahmed vor 2 Jahren den Zeitpunkt für 
gekommen, um öffentlich als Prophet auftreten zu können. Die bisherige 
Geschichte hat gelehrt, dass er seine Zeit gut verstanden und ausgenützt hat. 

Suliman Siber, der von Gessi gebändigte Rebellenführer, hat den Samen 
des politischen Unkrauts im Sudan ausgestreut, unter Mohammed Alimed 
keimt die revolutionäre Saat, und wer weiss, wer die Ernte einheimsen wird? 



84 



Geographischer Monatsbericht. 

Erstattet von Generalsecretiir Dr. Oscar LeilZ in der Monatsversammlung der 
k. k. Geographischen Gesellschaft vom 27. Februar 1883. 

Im Niichstehenden gebe ich die wichtigsten Daten, die seit der 
letzten Monatsversaranilung über den Stand der Terschiedenea Expeditionen 
eingelaufen sind; es betrifft hauptsächlich: 

Afrika. Trotz des ungünstigen Urtheils einer grossen französischen 
Comniission scheint Capitän Roudaire sein Project, die tunesisch-algeriani- 
schen Schotts unter Wasser zu setzen, nicht aufgegeben zu haben, denn 
er ist in Tebessa angekommen, um Messungen vorzunehmen ; der uner- 
müdliche Lesseps scheint ihn zu unterstützen. — Die Landschaft el 3Izab 
im südlichen Algerien, die, wie neulich erwähnt, von den Franzosen 
besetzt worden ist, besteht aus 7 Oasen mit gegen 40.000 Einwohnern 
und 200.000 Dattelbäumen. Interessant ist, dass sich dort grossartige 
Ruinen alter Städte und andere Reste einer einst blühenden Cultur finden, 
so dass sich der Club alpin fran§ais veranlasst sieht, eine Expedition in 
jene Gegend auszuschicken. 

Bekannt ist das traurige Massacre der Expedition Flatters durch 
die Tuareg. Jetzt soll ein Capitän Bernard eine neue Expedition in die 
Sahara unternehmen, mit 20 Franzosen , 80 berittenen algerianischen 
Spahis , 100 Schützen und 950 Lastkameelen. Eine solche Expedition 
würde einem ähnlichen Schicksal schwerlich entgehen. — Lieutenant 
Wissmaim ist nach seiner glänzenden Reise durch Afrika , am 1. Jänner 
in Cairc angekommen, wo er sich während des Winters erholen wollte. 
Nach neueren Nachrichten ist er mit dem Prinzen Friedrich Carl von 
Preussen nach der Sinai halbinsel gereist. — Auch der englische Reisende 
Thomsou ist in Cairo angekommen, wo er sich mit SchweinfurtU über 
seine neue Expedition von Zanzibar aus besprochen hat. — Bekannt 
ist die Nachricht, dass der sogenannte falsche Prophet MadhdL die 
Stadt Obeid genommen hat; von den beiden Oesterreichern Slatin und 
Marno, die am oberen Nil sich befinden, sind sehr lange Zeit keine 
Nachrichten eingetroffen.*) 

In Abessynien und den Grenzgebieten am Rothen Meere streiten 
sich Franzosen und Italiener um die Superiorität. Insbesondere wird jetzt 
der König von Schoa, Meuelik von Expeditionen und Gesandtschaften heim- 
gesucht, die ihn mit Geschenken überhäufen. So geht nächstens wieder 
eine französische Expedition , bestehend aus den Herren Bremond, 
Dr. Uanon, Ingenieur Aubre und den Brüdern Hcron, dahin ab, während 
Herr Soleillet in Obock eine Station gegründet hat und alle möglichen 
Concessionen von einem Häuptling erhalten haben will. — Der schwedische 
Missionär Swenson will von Abessynien aus in das Gebiet der Galla vor- 
dringen, ein oft versuchtes Unternehmen. 



*) Siehe das Schreiben M.IIansal's aus Ciiartum vom 15. Februar 1883, das uns vor Schi uss 
der Redaciion dieses Heftes zugekommen ist. 



85 

Der italienische Graf Pennazzi, der schon einmal im egyptischen 
Sudan war, will von Massaua aus eine Reise nach Abessynien machen, 
natürlich um dem Negus Geschenke zu bringen. 

Von der deutschen Station in Ostafrika zu Gonda, nicht weit vom 
Tanganjika-See, kommt die traurige Nachricht, dass Dr. Kaiser am Schlag- 
fluss gestorben ist. Derselbe war mit Dr. Böhm und Reichard auf diesem 
Platze stationirt und hat besonders durch genaue astronomische Orts- 
bestimmungen sich verdient gemacht. 

Auf der belgischen Station der internationalen afrikanischen Gesell- 
schaft, Karema, scheint Alles wohl zu sein; die Herren Stoi'ms und 
Becker sollen sich zu Reisen ins Innere vorbereiten , während eine 
andere Nachricht meldet, dass der letztgenannte Lieutenant Becker durch 
einen Herrn Mainin abgelöst werden soll. 

Der durch seine Reisen im Somalilande bekannte französische Reisende 
ReTOil rüstet sich zu einer mehrjährigen Expedition nach Ostafrika. — 
Eben dahin gehen jetzt auch französische Missionäre aus Algerien. 

Am Zambesi wird neuerdings von den Portugiesen der Versuch 
gemacht, Mohn in grösserem Massstabe zu bauen, um Opium zu bereiten; 
die Ernte soll alle Erwartungen übertroffen haben. 

Madagaskar wird von Mr. Deans Cowan, der schon einmal dort war, 
wieder besucht werden, besonders der südliche Theil. 

Am C n g scheint während Stanley's Abwesenheit nicht Alles 
ganz glatt gegangen zu sein. Sein Vertreter, Dr. Pechnel-Lösche, der 
verwundet wurde, ist nach Deutschland zurückgekehrt, während Stanley 
selbst eiligst wieder zum Congo abgereist ist. — Englische und fran- 
zösische Missionäre treifen dort zahlreich ein. 

Holland und Portugal, die seit langer Zeit in den Ländern südlich 
vom Congo engagirt sind , rühren sich jetzt und suchen ihren Einfluss 
gegenüber den belgischen und französischen Bestrebungen zu behaupten. 

Graf Brazza, der noch nicht abgereist ist, hat den Plan, die Station 
Brazzaville am mittleren Congo auf zwei Routen mit der Küste in Ver- 
bindung zu bringen und 8 Ilauptstationen nebst 12 kleineren Posten zu 
errichten. Die eine Route soll vom Ogowe und dem Alimafluss aus 
Brazzaville erreichen, die zweite vom KuiUufluss aus durch das Thal 
des Niari. 

Ein Herr P a 1 m a r t s ist von der belgisch-afrikanischen Gesell- 
schaft auf eine der Stationen am Congo geschickt worden. 

Die Schwierigkeiten, welchen die Franzosen bei ihren Expansions- 
Bestrebungen am Senegal begegnen, sind nicht unbedeutend. Bis jetzt ist es 
noch nicht einmal gelungen, die kleine Eisenbahn zwischen Dakar und 
St. Louis längs der Küste zu legen, da die Eingebornen dagegen sind. 
Die Expedition Desbordes geht' langsam vorwärts, weil man wieder zu 
spät, d. h. bei zu niedrigem Wasserstand angefangen hat, und auch 
Dr. Bayol, der in die Landschaft Kaarta will, hat Hindernisse. Dagegen 
sollen jetzt die Grenzen zwischen der englischen Colonie Sierra Leone 
und den nördlich davon gelegenen, von den Franzosen beanspruchten 
Ländern festgesetzt sein. 



S6 

Spanien versucht es jetzt aufs Neue, den ihm von Marokko iiber- 
lassenen Hafen Santa Cruz de Mar Pequenn an der südmarokkanischen 
Küste zu besetzen, kommt aber dabei mit einer englischen Gesellschaft 
am Cap Juby in Contlict. 

Asien. Aus Boston in Nordamerika kommt die merkwürdige Nach- 
richt, dass sich dort eine Anzahl protestantischer Missionäre zusammen- 
gethan haben, um in Palästina eine christliche Colonie zu gründen. 

Die englische Regierung in Indien benützt bekanntlich Eingeborne, 
die wissenschaftlich vorbereitet sind, zur Erforschung der den Engländern 
unzugänglichen Länder im Norden ihres Reiches. Ein solcher Pundit ist 
kürzlich nach einer vierjährigen Abwesenheit zurückgekehrt und hat eine 
Menge neuer geographischer Daten und Beobachtungen, besonders aus 
Tibet, mitgebracht. 

Das bisher völlig abgeschlossene Korea hat sich jetzt entschlossen, 
an dem Weltverkehr theilzunehmen, hat eine Anzahl Häfen den Fremden 
geötYnct und mit Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten 
Handelsverträge abgeschlossen. 

Amerika. Das sogenannte Nordwest Territory in Britisch- 
Nordamerika, d. i. das Gebiet zwischen dem Winipeg-See und den Felsen- 
gcbirgen von Britisch-Columbia, ist neuerdings in vier Provinzen getheilt 
worden mit den Namen: 1. Assinbria; 2. Alberta; 3. Athabaska; 4. Sas- 
katschewan. 

Der Engländer Maiidsley geht nach Guatemala, um die dortigen 
alten Baudenkmäler zu untersuchen. — Die Herreu Faurety und Coionel 
Solier haben eine Reise nach Patagonien unternommen. — Aue Bolivia 
trifft die Nachricht ein, dass aller Wahrscheinlichkeit nach nicht sämmtliche 
Mitglieder der Crereaux'schen Expedition getödtet worden sind, sondern 
dass sich einige derselben als Gefangene bei den Tobas-Indianern befinden. 

Oceanieu. Am 6. Mai d. J. findet bekanntlich eine totale Sonnen- 
finsterniss statt, die besonders in der Südsee gut zu beobachten sein 
wird. Wie immer haben Engländer und Franzosen die Initiative ergriffen, 
und eine Expedition ausgerüstet, die auf einer Insel des Carolinen-Archipels 
sich etabliren wird. Oesterreich betheiligt sich insofern hieran, als der 
Adjunc t der Wiener Sternwarte, Palisa, mit einer Unterstützung Sr. Majestät 
des Kaisers versehen, sich der französischen Expedition angeschlossen und 
bereits Eluropa verlassen hat. 

Polares. Immer mehr stellt sich heraus, dass die Eisverhältnisse 
im Sommer des Jahres 1882 ausserordentlich ungünstige waren. Die nor- 
wegischen Walrossschläger und Walfischfänger, die sonst in hohe Breiten 
kommen, konnten diesmal nicht das nördliche Spitzbergen erreichen, und die 
Handelsschiffe, welche sonst die nordsibirischen Küsten erreichten, mussten 
diesmal umkehren und konnten nicht durch das Karische Meer. Grosse 
Eismassen kamen bis an die sibirischen Küsten hinab, so dass die 
Aestuarien der Flüsse Ob und Jenissei nicht passirbar waren. Während 
auf diese Weise das Eis den Verkehr in der südlichen Hälfte des Polar- 
meeres hemmte, ist wahrscheinlich in den höheren Breiten viel offenes 
Wasser gewesen. 



87 

Das dänische Expeditionsschiff «D i j in p h n a« und das holländische 
dV ;; r n a« sind bekanntlich eingefroren und haben ihr Ziel nicht erreichen 
können. Der Däne G a m e 1 rüstet nun für heuer wieder ein Schiff unter 
Capitän Larrsen aus, um den Schiffern Beistand zu leisten. 

Von der finnländischen Station in Sodankylä unter Leitung von 
Dr. L e m s t r ö m wird gemeldet, dass ihre Beobachtungen über den 
elektrischen Ursprung des Nordlichtes einen guten Fortgang nehmen. 

Am 12. September v. J. wurde die schwedische Station 
auf Spitzbergen von einigen Reisenden besucht und wohleingerichtet 
gefunden. 

Bei den Herrnhuter Missionären auf Labrador werden von Dr. Koch 
Beobachtungs-Stationen eingerichtet. 

Die russische Lena-Expedition hat ihr Ziel erreicht und hat die 
Station unter 73" 22' 30" nördl. Br. und 96" 15' 15" östl. von Pulkawa 
pingerichtet. 

Capitän Härder, welcher auf der Suche nach den Verunglückten 
der »Jeanette« war, berichtet vom 3. November, dass er die Mitglieder 
dieser russischen Lena-Expedition, Dr. Bunge und Dr. Jürgens wohl- 
auf getroffen habe. 



da 
■.In 



Literarischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Bibliothekar Franz Ritter von Le Monnier in der Monatsversamralune: 
der k. k. Geoaraphischen Gesellschaft am 27. Februar 1883. 
Ein weit verbreitetes Vorurtheil besagt, dass das französische Yolk 
nicht jenes Verständniss für die Geographie besitze, wie andere Völker, ins- 
besondere die Engländer und Deutschen. Was nun die wissenschaftliche 
Pflege der Geographie anbelangt, so bürgen Namen wie D'Avezac, Vivien 
de St. Martin, Maunoir, Levasseur. Duveyrier, Cortambert und Andere wohl 
dafür, dass diese Disciplin in Frankreich ausgezeichnet vertreten ist. 
Aber auch in der gebildeten Welt Frankreichs, über deren mangelndes 
Interesse für die Geographie man hauptsächlich klagte, hat sich seit einem 
ecennium ein bedeutender Umschwung vollzogen. Man sah die Wichtigkeit 
ieser Disciplin ein, forderte ihre ausgiebige Vertretung in den Schulen, 
schuf zahlreiche geographische Lehrbücher und entwickelto den regsten Eifer 
in der Verallgemeinerung dieser Wissenschaft. Wesentlich gefördert ward 
dieses Streben noch durch den zweiten geographischen Congress in Paris 
1875, der zahlreiche Institutionen hervorrief und fruchtbare Anregungen 
hinterüess. Es bildeten sich nunmehr in fast allen grossen französischen 
Städten geographische Vereine, und zahlreiche geographische Journale ent- 
standen, ein Zeichen des erwachenden allgemeinen Interesses für die Erd- 
kunde. Auf dieses sich stützend, und dem allgemeinen Verlangen nach fran- 
zösischen Original-Werken Rechnung tragend, begann nun der Verleger 
Hachette eine Reihe von grossartigen Publicationen auf geographischem 
Gebiete, so den Atlas von Vivien de Saint Martin, das geographische Lexicon 
von demselben Autor, und Elisee Reclus grossartiges Werk: »N o u- 



velle geographie universelle«. Dieses letztere soll nun hier 
besprochen werden. 

Man kann sagen, dass fast jedes Jalirzehnt unseres Jahrhunderts ein 
grosses allgemein geographisches Werk liervorhrachte, das als das Ahbild 
des jeweiligen Standes der Forschung für die Zeit, in welcher es enstand, 
charakteristisch ist. So erschien am Ende dos vorigen und am Anfange unseres 
Jahrhunderts Büsching's und Cannabich's grosse Erdbeschreibung, hierauf 
Balbi und Berghaus, später die Handbüclier von Wappäus und Klöden. Die 
grössten Geographen unserer Zeit, Ritter, Humboldt und Peschel, sind hier 
nicht zu nennen, da sie nur einzelne Theile der Erdkunde behandelten. Als 
ein Werk des letzten Decenniums im vollen Sinne des Wortes stellt sich nun 
Reclus' Geographie dar. Grossartig in seiner Conception, einheitlich in seiner 
Durchführung, neu sowohl hinsichtlich der Benützung des Materiales, als 
auch in der Darstellung, unterstützt durch eine prachtvolle Ausstattung an 
Bildern und Karten, verdient dieses Werk würdig genannt zu werden unserem 
neuesten Zeitalter der Entdeckungen. 

Seit einer kurzen Zeit erschienen in rascher Reihenfolge acht Bande 
deren erster das südliche Europa, der zweite Frankreich, der dritte Central- 
Europa, der vierte Nordwest-Europa, der fünfte Scandinavien und Russland, 
der sechste das Asiatische Russland, der siebente Ost-Asien und endlich der 
achte Indien und Indo-China behandelt. Jeder dieser Bände enthält ca. 120 
Bogen Grossoctav Text und man kann die Reichhaltigkeit der Illustration 
dieses Prachtwerkes beurtheilen, wenn man erfährt, dass in den bisher publi- 
cirten 8 Bänden 63 grosse in Farben ausgeführte Karten, 1613 im Text abge- 
druckte Karten und 642 Ansichten in prachtvollem Holzschnitt ausgeführt, 
enthalten sind. Nur ein Verleger wie Hachette konnte es unternehmen, ein 
Werk so glänzend auszustatten. Bewunderungswürdig muss jedem, der die 
Schwierigkeit einer solchen Aufgabe kennt, die Kaschheit erscheinen, mit 
welcher Elis^e Reclus arbeitet, ohne dabei der Gründlichkeit oder dem wissen- 
schaftlichen Werthe des Werkes Eintrag zu thun. In sehr ausgedehnter 
Weise ist die ganze vorhandene Literatur benützt und es muss hier rühmend 
hervorgehoben werden, dass der Autor vor den Sprachschwierigkeiten nicht 
zurückgeschreckt ist und die deutsche und englische Literatur sehr fleissig 
verwerthet hat. Es wäre nur hiebei zu wünschen gewesen, dass Reclus bei 
den Citaten die Titel der Werke nicht allzu aphoristisch angegeben hätte. 

Sowie bereits erwähnt, das Werk dem neue.'^ten Standpunkte der 
Wissenschaft entspricht, so zeigt sich dies auch hinsichtlicli der vorwiegend 
gepflegten Richtung. Reclus bevorzugt in besonderer Weise die naturwissen- 
schaftliche Seite unserer Disciplin. Insbesondere weiss er, wie er dies bereits 
in seinem früheren Werke »La terrecr gethan, die Ergebnisse der geologischen 
Forschungen für die Geographie trefflich zu verwerthen. Andererseits ver- 
nachlässigt er die Bevölkerung in keiner AVeise, und nimmt stets auf die dem 
Gebiete der Geographie angehörigen ethnograpliischen und statisischen Mo- 
mente, wie Abstammung, Sprache, Gestalt, Farbe, Dichtigkeit, Beschäftigung 
der Bevölkerung, Vertheiluug der Ortschaften u. s. w. Rücksicht. Ausge- 
schlossen sind mit Recht alle rein staatlichen, volksvvirthschaftlichen und 
finanziellen Institutionen, deren Angabe die geographischen Handbücher bis 



89 

auf unsere Zeit liauptsächlich füllte. Und somit hat Reclus durch passende 
Vereinigung der beiden Richtungen der geographischen Forschungen das 
erste, den Forderungen unserer heutigen Wissenschaft entsprechende, geo- 
graphische Werk geschaffen und sein Verdienst wird noch dadurch erhöht, 
dass er a 1 1 e i n es unternommen hat, diese Riesenaufgabe zu bewältigen und 
sie so rasch zu einer glücklichen Lösung zu führen wusste. 

Erst unlängst sind uns 3 Bände des Annuaire du Club Alpin 
fran9ais 1879 — 1881 zugekommen, welche ein ungemein reichhaltiges 
Material über die französischen Alpen enthalten. Ausser diesen wurden von 
den Club-Mitgliedern noch die Pyrenäen, Aragonien, Catalonien, die Centralen 
Gebirge Frankreichs, Griechenland, die Walachei, die italienischen Alpen 
und Tirol begangen und von J. Leclerq der Pic de Teyde auf Teneriffa 
bestiegen. Einzelne Excursionen dehnten sich auch bis Algier, Norwegen, 
Island (Vulcan Hecla) und Marokko (von Durier) aus. In dem letzten Bande 
begegnen wir auch einer Abhandlung des bekannten ungarischen Reisenden 
Dechy über den Einchindschunga vom Kloster Rinchirspung (im unab- 
hängigen Sikkim) aus gesehen. Als besonders verdienstvoll erscheinen die 
alljährlich von den CIub-Mirgliedern ausgeführten und vom Genie-Major 
Prudent berechneten zaiilreichen Höhenmessungen. Der Club, welcher erst 
wenige Jahre besteht, zählte am 31. December 1881 bereits 3839 Mitglieder 
in zahlreichen Sectionen, und ist derselbe im steten Aufblühen begriffen. 

Karten der grajischen Alpen, des Bernera-Gebirges in Aragonien, über 
die Schluchten des Tarn im südlichen Frankreich, des Val d'Aran, der Um- 
gebung des Aiguille des Batans 2920 Meter in den Pyrenäen, ferner eine 
Kartenskizze über den Sulitjelraa und eine grössere Karte der spanischen 
Pyrenäen begleiten die Abhandlungen. 

Unser Mitglied Major v. Stefanovic hat die hier gehaltenen Vor- 
träge über Ungarns Stromregulirungen in einem Buche heraus- 
gegeben und dasselbe mit zahlreichen Plänen und Skizzen ausgestattet. Der 
auf diesem Gebiete wohlerfahrene Verfasser hatte wiederholt Gelegenheit, 
seine Ansichten hier geltend zu machen, so dass ich nur Bekanntes bringen 
würde, wollte ich auf den Inhalt dieser Schrift näher eingehen. 

Von dem stets mit zahlreichen Karten versehenen werthvoUen Berichte 
des Chefs der Küstenvermessung derVereinigten Staaten 
von Nordamerika ist uns der Jaiirgang 1879 zugegangen, welcher vorwiegend 
die Küsten von Florida, Californien und Oregon behandel;, und die geodäti- 
schen Aufnahmen in einigen Territorien behandelt. 

Der neue Band des Journal of the RoyalAsiatic Society 
von 1^82 enthält nur eine Abhandlung allgemeineren Interesses, nämlich über 
die Nachfolger der Seldschuken in Klein-Asien. Denselben geht ein Bericht 
über die neugefundenen Keil-Inschriften von Van voraus. 

Für die Geographie werthvoller erscheint der XV. Band des 
Journal of the Royal Society ofNew South Wales 1881, 
welches eine Regenkarte der Colonie in sehr grossem Massstabe enthält. 
Ausserdem sind noch beraerkenswerth Abhandlungen über eine Reise am 
Darling-Flusse, über die Astronomie der Ureinwohner, über die einheimischen 
Pflanzen in Australien und endlicli über CanaHsation daselbst. 



90 



Recensionen. 

Physikali seh- statis tischer HanJ-Atlas von Oesterrcich- 
Ungarn. Wien, E. Hölzel, 1882 und 1883. 

Dass sich die T>Graphica« jeder Art in rascher Progression ver- 
mehren, und dass deren "Werth nach Inhalt und Methode zunimmt, ent- 
spricht einem wahren Bedürfnisse unserer Zeit, welche bei rasch an- 
wachsendem Material von naturwissenschaftlich wie social bedeutsamen 
Daten an das Gedächtniss der Lernenden und Lesenden jeder Stufe hoch 
gesteigerte Anforderungen stellt. 

In die Reihe der wirksamsten Darstellungen zur Bewältigung von 
Erkenntnissen der beiden oben bezeichneten Richtungen tritt nun eine neue 
Publication des bekannten geographischen Institutes von E. Hökel in Wien 
mit ihrem Physikalisch-statistischen Handatlas herausgegeben von Dr, Josef 
Chavanne. Das Werk wird 24 Karten nebst erläuterndem Texte enthalten 
und kommt in 8 Lieferungen zum Preise von je 3 fl. 60 kr. ^ 7 Mark 
heraus: drei dieser Lieferungen liegen uns vor. Es werden auch einzelne 
Blätter, und zwar zum Preise von Oe. W. 1 fl. 50 kr. abgegeben. Bekannte 
Fachmänner wie V. v. Haardt, Prof. Dr. A. Kerner Ritter v. Marilaun, 
Fr. Ritter v. Le Monnier, General C. Sonklar von Innstätten , Professor 
Fr. Toula erscheinen als Bearbeiter der einzelnen Karten. Diese lassen 
sich in zwei Hauptgruppen theilen; die erste ist als die »physikalische« 
bezeichnet und stellt die gegebenen territorialen, mit jedem Gebietstheile 
natürlich und dauernd verbundenen Factoren des Lebens und "Wirkens 
dar — also das Bodengepräge, die geologischen Verhältnisse, die Boden- 
arten, das Klima, die Stromgebiete, die Florengebiete, die Waldvertheilung, 
das Vorkommen unterirdischer Mineralschätze, die ethnographischen Ver- 
hältnisse. Diesen Zwecken sind 15 Blätter gewidmet. 

Der zweite, »statistische«, Theil bringt die wichtigeren Verhältnisse 
des socialen und politischen Lebens, welches sich unter den vorerwähnten 
territorialen Bedingungen abspielt, zur Darstellung: Vertheilung der Con- 
fessionen, Heereswesen und physische Tauglichkeit, Unterrichtswesen, 
Bevölkerungs-Dichtigkeit, Ab- und Zunahme der Bevölkerung, Vertheilung 
der Orte, Verhältniss der Culturflächen zur Gesammt-Area, Vertheilung 
des Viehstandes (auf Grossvieh berechnet), endlich Creditwesen. 

Dass hier endlich wieder ein Werk erscheint, welches die g e- 
sammte Monarchie zum Gegen stände hat — was offenbar nicht 
ohne grosse Mühe zu erreichen war — rechnen wir dem Unternehmen 
hoch an. 

Auf jede Karte beziehen sich mehrere Seiten erläuternden Textes 
nebst Tabellen, wodurch das anschauliche Kartenbild auch dem intensiveren 
Verständnisse und der Reflexion näher gerückt wird. 



91 

Beispielsweise sei hier nur mit wenigen Worten der Text zur Karte 
der Stromgebiete (von V. v. Haardt) skizzirt, mit welchem ein verdienst- 
licher Anstoss zu einer weit instructiveren als der noch allgemein 
üblichen Behandlung der hydrographischen Verhältnisse eines Landes 
gegeben ist. Gewöhnlich sind diese Verhältnisse so dargestellt, dass sie 
neuere Objecte für das topische und Namens-Gedächtniss darbieten; die 
Flüsse sind einmal so wie sie sind — es lässt sich dabei nichts denken, man 
merke sich nur die Flussnetze ! V. v. Haardt hingegen ist bestrebt, die 
factischen Flussverhältnisse, die Menge und Vertheilung.der fliessenden 
Gewässer, als natürliche Consequenzen jener Factoren darzustellen, von 
denen sie thatsächlich bedingt werden, also vom Bodengepräge, von dessen 
geologischer Grundlage, von der Oberflächenbedeckung, dann von den 
Niederschlags- und Verdunstungs-Verhältnisson. Nur eine solche genetische 
Behandlung führt zum wahren Verständniss. 

Wenn schon der hier skizzirte Rahmen des Werkes durch die Wahl 
der Gegenstände befriedigt, so steigert sich das günstige Urtheil noch 
durch die äusserst gelungene Art der Ausführung. Dies bezieht sich 
sowohl auf das System der gewählten Darstellungsmethoden, welche natur- 
gemäss nach den Gegenständen variiren, als auch auf die technische Her- 
stellung. Diese letztere lässt einen entschiedenen Fortschritt gegen andere 
in letzter Zeit erschienene Werke ähnlichen Inhaltes erkennen, und wir 
wüssten keinen chromo-lithographisohen Atlas des In- oder Auslandes zu 
bezeichnen, der Hölzel's Physikalisch-statistischen Atlas an instructiver 
und dabei doch harmonischer Farbengebung, an Vollkommenheit des 
Anpassens« und sprechender Gesammtwirkung übertreffen würde. 

Im Interesse dieser letzteren wollen wir nur noch den Wunsch 
aussprechen, dass bei Karten, auf denen stufenweise zunehmende Ver- 
hältnisse eines und desselben Objectes oder Argumentes z. B. die Ab- 
stufungen der Wärme u. s. w. dargestellt werden, auch die Farben eine 
consequent dunkler werdende Stufenreihe bilden möchten, wie es bereits 
bei colorirten Höhenschichtenkarten glücklicherweise immer mehr üblich 
wird. Die vorliegenden Karten zeigen zwar gleichfalls dieses Bestreben, 
aber es wird den Werth des Werkes erhöhen, wenn es bei den weiteren 
Lieferungen gelingt, diesem Principe noch vollkommen zu entsprechen. 

Lr. 

Carl Hiekisch. »Das System des Urals.« Eine orographische 
Darstellung des europäisch-asiatischen Grenzgebirges. Dorpat 

1882. 

Das vorliegende Buch — als eine Inaugural-Dissertation verfasst — 
bietet eine dankenswerthe und reichhaltige Zusammenstellung der in zahl- 
reichen mehr oder weniger umfangreichen Publicationen zerstreuten Mitthei- 
lungen über die orographischen , klimatologisclien, botanischen und ethno- 
graphischen Verhältnisse, wobei auch die Geschichte der fortschreitenden 
Erforschung dieses hochinteressanten Scheidegebirges eine eingehende Be- 
rücksichtigung findet. 



92 

Das Buch liest sich zum weitaus grössten Theile sehr angenehm, und 
gibt ein in grossen Zügen ausgeführtes klares Bild. Der Mangel einer Karten- 
beigabe macht sieh empfind lieh fühlbar und, darf man dabei die Entschuldigung, 
dass man eine Uralkarte in jedem besseren Atlas finde, durchaus nicht 
gelten lassen. F. T. 

»Die Tuno^usen.« Eine ethnograpli ische Monographie. 

Von demselben Verfasser liegt bereits aus früherer Zeit eine Inaugural- 
Dissertation vor, die unter obigem Titel schon 1879 zu St. Petersburg ge- 
druckt wurde und unserer Bibliothek von Seite der Sclinakenburg'schen 
Verlagsbuchhandlung in Dorpat zugegangen ist. 

Der Verfasser bietet in 120 Seiten eine Uebersicht über die Er- 
gebnisse älterer Quellen, betrachtet sodann die Verbreitung der Tungusen 
in dor Gegenwart; kommt dabei zu der Ueberzeugung, dass sie aus der 
Mandschurei nach Sibirien eingewandert seien. Er schildert sie dann in Bezug 
auf ihre physischen und geistigen Eigenschaften, welche überaus löbliche 
sind, auf ihre Ausstattung und ihren Putz, ihre Wafi'en und Wohnräume, 
auf ihre Lebensweise und Sprache, immer gestütztauf die besten Gewährs- 
männer (Castren, Gmelin, Middendorff etc.), und kommt zu dem Schlüsse, 
dass es überaus wünschenswert!! wäre , dem drohenden Untergange 
des kraftvollen Volksstammes entgegenzuwirken. Die Abnahme des 
Volkes wird bedingt durch das Vorschreiten der Cultur, sie ist eine Folge der 
von den Culturträgern gebraeliten verheerenden Krankheiten (Scharlach, 
Pocken, Syphilis etc.), sowie der in Folge von Genusssucht und Leicht- 
sinn überaus rasch überhandnehmenden Verschuldung, die schliesslich 
Hunger und den Untergang im Gefolge hat. F. T. 

Albert Heim. »Ueber Bergstürze.« Mit einer Tafel. (31 S.) 
Zürich 1882. Wurster & Co. 

Das vorliegende Schriftchen behandelt in der, bei dem rühmlichst 
bekannten Verfasser gewöhnlichen Schärfe die durch den verheerenden Fels- 
sturz von Elm wieder in lebhaftere Discussion gekommene Frage. 

Er unterscheidet vier Haupt-Kategorien u. zw.: 

1. Schuttrutschungen (Fetau) ( 

.) o u *i *•• /Tj-u X r Schuitbrüche. 

2. Schuttsturze (Bilten) I 

3. Felssehlipfe (Goldau) | 

/ T7 1 ^- /I7II i Felsbriiche. 

4. Felssturze (Elm i J 

(Die vorgenannten Brüche werden in sehr gelungenen graphischen 
Darstellungen zur Anschauung gebracht.) 

Ausserdem werden noch gemischte und zusammengesezte und besondere 
Bergbrüche erwähnt. 

Ohne auf eine Aufzählung der bekannten Bergstürze einzugehen, er- 
wähnt der Verfasser noch die bedingenden Ursachen, von welclien wohl die 
beiden erstgenannten: Untergrabung der Gehänge, und Veränderungen des 
Gesteinsmaterials als die wichtigsten bezeichnet werden müssen. Dass auch 
durch Erdbeben derartige Bewegungs-Erscheinungen hervorgerufen werden, 
ist bekannt. F. T. 



93 

Riet er. »W an d eru n g' cn du r ch Afrika.« (Zürich 1881.) 

Einige populäre Vorträge, in denen ein Ueberblick über die moderne 
Afrikaforsohung gegeben wird. Fast alle seit Anfang dieses Jahrhunderts 
durchgeführten Reisen sind aufgeführt, nur Serpa Pinto ist vergessen, dafür 
wird der französisclie Marin eofficier Savorgnon de Brazza consequent als Por- 
tugiese bezeichnet. Lz. 

Olivier, Aim(5. »De l'Atlantique au Niger par le 
Foutah-Djallon.« (Paris 1882.) 

Die französisclien Besitzungen am Senegal und Gambia treten immer 
mehr in den Vordergrund, sowohl in politischer wie commercieller Hinsicht; 
Regierung und Private wetteifern in der Entsendung von Expeditionen. 
Während am Senegal besonders die Gegend zwischen Medine und dem Nigir- 
Thale von Bedeutung ist, tritt weiter im Süden, da wo schon die englischen 
Besitzungen von Sierra Leone beginnen, die grosse Stadt Timbo in der Land- 
schaft Futa-Djallon in den Vordergrund. Seit Lambert im Jahre 3860 Timbo 
besucht hatte, war kein Europäer wieder dahin gekommen ; im Laufe der 
letzten zwei Jahre sind nicht weniger als vier Expeditionen dorthin abgegangen 
(drei französische und eine englische), so dass wir über das Land und die 
Bevölkerung von Futa-Djallon jetzt recht gut unterrichtet sind. 

Das vorliegende Reisewerk Olivier's gibt ein recht anschauliches Bild 
der durchreisten Länder; wie alle Franzosen, konnte auch er sich nicht von 
der Idee losmachen, dass er im Auftrage Frankreichs reise, und so suchte er, 
obwohl völlig privatim reisend, doch sogenannte Verträge mit Häuptlingen 
abzuschliessen, um das französische Gebiet zu vergrössern! Fatal ist es dann 
freilich, wenn, wie in diesem Falle, schon andere Nationen diese Häuptlinge 
unter ihren Schutz genommen hatten, so dass Frankreich die Priorität Portu- 
gals in einigen Districten anerkennen musste. Olivier gieng von dem 
portugiesischen Platze Boulam an der Mündung des Rio Grande aus, fuhr 
diesen Fluss aufwärts bis zur Station Bubah, und ging, nachdem er die Er- 
laubniss des Herrschers von Labi (eines Vasallen des Timbo-Fürsten) erhalten 
hatte, in östlicher Richtung landeinwärts. Im Quell-Gebiet des Rio Grande 
erreichte er das Hochland von Futa - Djallon. Er fand das Land entvölkert 
aber fruchtbar; trotzdem er häufig von Fiebern zu leiden hatte, hält er es für 
gesund (eine Schwäche vieler Afrikareisenden, die immer von den gesunden 
Hochländern im Innern schwärmen!); von Gesteinen erwähnt er nur »eisen- 
haltige Geschiebe«, es hat also die ganze Gegend eine Lateritdecke. In dem 
gebirgigen Theile von Futa-Djallon (1100 und mehr Meter Höhe) soll Granit 
vorherrschen; hier ist das Quellgebiet zahlreicher Flüsse; auch ist das Ge- 
birgsland dichter bewohnt als die Ebene. Am 7. April 1880 erreichte Olivier 
die Hauptstadt Timbo und wurde vom Herrscher Almamy Ibrahim 
L r i im Allgemeinen gut aufgenommen. Nach und nach aber gestaltete sich 
sein Aufenthalt zu einer Art Gefangenschaft, die Reise nach Osten bis zum 
Nigir wurde ihm verweigert und erst als man ihm in der üblichen Weise sein 
ganzes Besitzthum in Form von Geschenken abgepresst hatte, liess man ihn 



94 

ziehen. Es macht keinen recht ernsthaften Eindruck, wenn Olivier sicli 
rühmt, schliesslich doch die Erlaubniss erwirkt zu haben, im ganzen Lande 
Eisenbahnen bauen zu dürfen ! Wer diese Bevölkerung kennt, sollte doch 
wissen, was derartige Abmachungen bedeuten. Futa - Djallon steht in jeder 
Beziehung höher, als die umliegenden Negerstaaten, da es von Fellata's 
(Fulani, Peuls) bewohnt wird, die aus Massina (richtiger Moassina südlich von 
Timbuktu am Nigir) eingewandert sind und die Mandingonegcr unterjocht 
haben. Die Fellata sind bekanntlich strenge Muhamedaner und Futa-Djal- 
lon ist insoferne ein Priesterstaat, als die weltliche und die geistliche Macht 
in einer Person vereinigt sind; das Studium des Koran wird auch hier eifrig 
betrieben. Timbo, die Hauptstadt, liegt nach OJivier ungefähr 770 Meter 
hoch; ein Granitfelsen inmitten des Ortes gilt für heilig. Die Thonwaaren-, 
Eisen- und Lederindustrie ist gut entwickelt; Ackerbau und Viehzucht 
gleichfalls. Den Rückweg zur Küste nahm Olivier etwas weiter südlich, 
ungefährin derselben Richtung, wie seinerzeit Caillid's Reise nachdemlunern; 
am 28. Juli traf Olivier, von heftigen Fieberanfällen geplagt, aus dem »ge- 
sunden Hochlaudea wieder an der Küste ein, und zwar bei dem französischen 
Posten am Rio Nunez. Lz. 

)Oberalbanien und seine Li^a.« Ethnographisch, politi«cLj 
historisch geschildert von Spiridion G o p c e v i c. Mit fünf 
Beilagen, Stammtafeln enthaltend. Leipzig 1881, iJunker und 
Humblot. 

Während man seit dem Beginn unseres Jahrhunderts fast allen Völkern 
der Balkanhalbinsel (Griechen, Serben, Rumänen, Montenegrinern, Bulgaren) 
ein mehr oder minder reges Interesse entgegentrug, blieben die Albanesen 
vergessen. Das grosse Publikum blieb daher über dieses Volk fast völlig im 
Unklaren. Wenn es auch dem Verfasser des vorliegenden Werkes, der durch 
zahlreiche Publicationen über den europäischen Orient vortheilhaft bekannt 
ist, nicht vergönnt war, Oberalbanien nach allen Richtungen zu durchstreifen, 
so gelang es ihm doch, Land und Leute nach Kräften zu studieren. Im ersten 
Theil findet der Leser die »Reisen und Erlebnisse in Albanien«, der zweite 
Theil behandelt die »Geographie, Statistik und Ethnographie Oberalbaniens«, 
während der dritte Theil ausschliesslich historischen Inhalts ist. Die Dar- 
stellung ist im grossen Ganzfen lebendig und fesselnd. Der Schwerpunkt des 
Werkes liegt im ethnographischen und statistischen Theile. Die Schilderung 
der ethnographischen Verhältnisse zeigt den Verfasser als scharfen Beobachter, 
lässt aber andererseits wieder erkennen, dass sein Urtheil nicht streng objectiv 
ist, namentlich in der Beurtheilung des Culturwerthes der Albanesen im 
Ve^Ieiche zu den Südslaven. Eine dankenswerthe Gabe sind die zahlreichen 
Daten über absolute und relative Bevölkerung, welche allerdings nur auf 
Schätzungen beruhen, immerhin aber richtiger sein dürften als die Angaben 
des türkischen Staatshandbuches. Die Ausstattung des Buches ist eine sehr 
gefiillige. C. 



95 



Monatsversammlung der k. k. Geographischen Gesellschaft 

Toui 27. Februar 1883. 

Vorsitzender : Se. Exe. Freiherr J. A. v. H eifert. 

Ausserordentliche Mitglieder: Seine königl. Hoheit 
Herzog von Cumberland; Leo Ritter Herzel v. Herzberg, 
Gutsbesitzer in Wien. 

Neue ordentlich e -Mitglieder: Ludwig Prinz zu Windisch- 
Grlitz, k. k. Feldmarschall-Lieutenant und Comraandant des 1. Corps in 
Krakau; k. k. 31. Infanterie - Regiment in Wien; k. k. Tnfanterie- 
Cadettenschuie in Lobzow; Hugo Kutschera, k. u. k. Honorar- 
Legationsrath und Administrativ-Director in Serajewo; Officiers-Corps des 
k. k. 56. Infanterie-Regiments in Krakau; k. k. 14. Infanterie-Regiment in 
Linz; k. k. Genie-Direction in Wien; k. k. 81. Infanterie-Regiment in Iglau; 
Officiers-Corps des k. k. 9. Feld-Artillerie-Regiraents in Lcmberg; PaulSchiff 
Realitäten-Besitzer in Wien; Josef R 6 s k i e w i c z, k. k. Generalmajor in 
Wien; k. k. 38. Infanterie-Regiment in Wien; die Generalstabs- Abtheilung 
des k. k. 2. Corps-Comraandos in Wien; Officierscorps des k. k. 4. Infanterie- 
Regiments in Wien; das k. k. Militär- Waisenhaus in Fischau; Officiers- 
corps des k. k. 28. Infanterie-Regiments in Prag; Officierscorps des k. k. 
12. Feldartillerie-Regiments in Laibach; die k. k. Infanterie-Cadettenschule 
in Budapest; Josef Freiherr v, S c h m i d b u r g, k. k. Hauptmann des 
19. Feldjäger-Bataillons und Lehrer a. d. Cadettenschule in Budapest; das 
k. k. 8. Feldartillerie-Regiment in Hermannstadt; Theodor Ritter v. Gold- 
schmidt, autorisirter Civil-Ingenieur und Gemeinderath der Stadt Wien; 
das Officierscorps des k. k. 25. Infanterie-Regiments in Losoncz; das 
Officierscorps des k. k. 52. Infanterie-Regiments in Fünfkirchen: das 
Officierscorps der k. k. Genie-Direction in Pola; das k. k. 15. Corps- 
Commando in Serajewo; Alfred Fürst von Montenuovo in Wien; 
Hermann Pohl ig, k. k. Hauptmann des 50. Infanterie-Regiments in 
Karlsburg; Johann Nadhern y, Official des Orientalischen Museums in 
Wien; Alfons von Kodolitsch, k. k. Generalmajor, in Wien; 
Johann Palisa, Adjunct der k. k. Sternwarte, in Währing; 
Officiers-Bibliothek des k. k. 5. Feldartillerie-Regiments in Budapest; 
Officierscorps des 3. Bataillons des k. k. 14. Infanterie- Regiments in Cattaro ; 
S. Knoll, Kaufmann in Wien; Julius Schellbach, Buchhändler in 
Wien; Johann Haas, Buchhändler in Wels; Wilhelm Ritter v. Brau- 
müller jun., k. k. Hof- und Universitäts-Buchhändler in Wien; Theodor 
Lubensky, Buchhändler in Graz; Eduard M in gazzi di Modigliano, 
k. k, Generalmajor in Wien; Eduard Karger, k, k. Generalstabs- 
Oberstlieutenant in Wien; k. k. Artillerie-Cadettenschule in Wien; Her- 
mann Gerhardus in Wien; Jos. Spitzer in Wien; Leop. Mittler 
(Firma Hartmann & Mittler) in Wien; Ellissen, Röder & Comp, in Wien; 
J. Me ding er & Söhne in Wien; Carl v. Seutter in Wien; J. T u r- 



9(j 

nowsky & Comp, in Wien; Alfred R u s s o in Wien; Heinrich Klinger 
in Wien; "Vincenz v. Üutschka in Wien; Josias Eissler & Söhne 
in Wien; J. A. S a r g's Sohn «Sc Comp, in Wien; Josef Archleb in 
Dobruschka. Böhmen; J. C. Klaubert & Söhne in Wien; J. Stern in 
Wien; Ign. S e i d 1 in Trautmannsdorf a. d. Leitlia; Moriz Broch in 
Soerabaya (Java), derzeit in Wien : Alexander K o r e t z in Wien ; S. R e i c h 
Ä Comp, in Wien; L. Pi sc hing er Ä: Sohn in Wien; Franz Paul 
H e r b e r t in Klageniurt; Anton Ul b r i c h in PüUna, Böhmen; F. Sclimitt 
in Wien; Carl A. Ribi in Mariano, Küstenland; Simon Dewidels in 
Prag; Ig. Lutz (A. Lutz «Sc Comp.) in Wien; die Direction der Actien- 
gesellschaft der k. k. priv. hydraul. Kalk- und Portland - Cemontfabrik zu 
Perlmoos, vorm. Angelo Saullich in Wien. 

Der Vorsitzende eröffnet und begrüsst die Versammlung ; er gedenkt 
zunächst des schweren Verlustes, welchen die Gesellschaft seit ihrer letzten 
Monatsversammlung am 23. Jänner d. J. erlitten hat. Der Vorsitzende widmet 
diesem Trauerfalle folgende Worte: 

rAm 11. Februar d. J. verschied eines unserer hervorragendsten, 
verdientesten und zugleich ältesten Mitglieder, Se. Excellenz der k. k. 
Feldzeugmeister Franz Ritter v. Hauslab im 85. Lebensjahre. Welcli 
hohe Verdienste der Verblichene als Mensch und im Dienste des a. h. 
Kaiserhauses, sowie des Staates sich erworben, ist von berufener Seite voll 
gewürdigt worden; unsere Gesellschaft aber, beklagt den Verlust eines lang- 
jährigen Ausschussmitgliedes, das durch sein umfassendes Wissen und seine 
reiche Erfahrung der Gesellschaft zur Zierde gereichte, und dessen Ver- 
diensten die Gesellschaft ihre höchste Anerkennung zollte, indem sie den 
Verblichenen im Jahre 1865 zu ihrem Präsidenten wählte, nachdem sie ihn 
schon vorher zu ihrem Ehrenraitgliede ernannt hatte. Seine Thätigkeit auf 
dem Gebiete der Kartographie, namentlich in der Darstellung des Terrains 
durch Horizontalschichten, auf welchem Gebiete seine Ar- 
beiten bahnbrechend waren, sichert ihm einen hervorragenden Ehren- 
platz in der Geschichte der Erdkunde. 

Ich glaube die Gefühle der Versammlung zum Ausdrucke zu bringen, 
wenn ich Sie auffordere, Ihr Beileid über das Hinscheiden unseres Mit- 
gliedes durch Erheben von den Sitzen zu bezeigen. < (Die Versammlung 
erhebt sich.) 

Der Vorsitzende theilt hierauf mit, dass Se. kais. und königl. Hoheit 
der durchlauchtigste Herr Erzherzog Johann die Wahl zum Ehrenraitgliede 
der Gesellschaft angenommen habe. 

Der Generalsecretär der Gesellschaft Dr. Oskar Lenz erstattet hierauf 
den geographischen Monatsbericht (siehe dieses Heft pag 84) und der Biblio- 
thekar Franz Kitter v. Le Monnier den literarischen Monatsbericht (siehe 
dieses Heft pag. 87. i 

Schliesslich hielt Herr Dr. J. E. Polak den angekündigten Vortrag 
über seine Expedition nach dem Karagan- und Elvendgebirge im Jahre 1882 
(siehe dieses Heft pag. 49). 



97 



Von San Paulo de Loanda nach Zanzibar. 

Vortrag gehalten von Lieutenant Hermann Wissinann*) in der ausser- 
ordentlichen Versammlung der k. k. Geograpliischen Gesellschaft vom 
23. März 1^83. 

Die Erforschungen Livingstone's, Stanley'?, Schütt's und 
Büchners mussten vorhergehen, um den richtigen Ausgangspunkt 
finden zu lassen und die Durchkreuzung Centralafrikas von West 
nach Ost zum ersten Mal erfolgreich durchführen zu können. Nach- 
dem Stanley mit einem Schlage die llauptader klar gelegt , war 
mithin eigentlich schon ein Gerippe zu diesen Entdeckungen vor- 
gezeichnet, an die sich nun weitere anschliessen konnten. 

Die Afrikanische Gesellschaft in Berlin beschloss nun, von 
Mussumbaaus das Flussgebiet des südlichen Congo, eines Riesen- 
strcmes, welcher an Wassermassen nur vom Amazonenstrora 
übertrotfen wird, durch Dr. Pogge und mich durchforschen zu lassen. 

Dr. Pogge und ich reisten am 18. November 1880 von 
Hamburg ab. Anfang Januar 1881 in San Paulo de Loanda an- 
gekommen, fuhren wir mittelst Dampfer den Quanza hinauf bis 
Dondo, dem ungesundesten Landstriche Westafrikas, welcher von 
den Portugiesen Inferno do mondo, d. i. Hölle der Welt genannt 
wird, dann weiter nach Malansche, wo wir am 25. Jänner ankamen 
und wie alle Reisenden, da man dort die gangbarsten Artikel findet, 
unsere letzten Einkäufe und Bedürfnisse besorgten. Hier trafen wir 
■die beiden zurückkeiirenden Reisenden Dr. Buchner und Major von 
Mechow, welche aus dem Reiche Muata-Jamwo's kamen. Sie führten 
uns die Unmöglichkeit klar vor Augen, von Mussumba aus, 
w^eiter vorzudringen. Von Malansche, wo Träger engagirt wurden 
zogen wir durch das Land der Mossongu zu dem Volke der Makosa, 

*i Lt. \Vis;mann, welcher in Folge Auftrags der Afrikanischen Gesell- 
schaft in Berlin in Geraeinschaft mit Dr. Pogge die Expedition unternommen 
hatte, erhielt schon in Caiio eine briefliche Aufforderung unseres General- 
Secretärs Dr. 0. Len7, über seine Reise einen Vortrag zu halten, der nun auch 
als die erste Mittheilung über dieselbe in Europa, wenn auch nur als ein Auszug 
aus seinem der Afrikanischen Gesellschaft zu erstattenden Berichte zu 
betrachten ist. Eine Karte, die Dr. Schweir.furth auf Grund der Aufzeichnungen 
des Vortragenden entworfen hatte , stellte das von beiden Reisenden 
■erforschte Gebiet dar. 

Mitthtil. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 3. 7 



98 

unter welchem sich ein eigenes Uaubsystcni ausgebiklct hat. Ein 
Eingeborner legt ein Messer, eine Axt, einen Sjjecroder I landschar 
auf den Weg, verbirgt sich in einem Gebüsch, harrt daselbst der 
Ankunft der Karawane, welche selbstverständlich den Gegenstand 
als Fund aufhebt. In diesem Momente bricht der Neger aus seinem 
Versteck hervor, um die Karawane zum Häu])tling zu führen und 
des I)iebstahl5anzuklagen, der nach den dortigen Gesetzen nur durch 
eine dem Verlustträger zu leistende hohe Entschädigung an Geld 
oder Waare gebüsst werden kann. Der Häuptling besorgt gewöhn- 
lich das Geschäft des Ausrauben» — als Strafe des Diebstahls — 
selbst. Die Eingebornen ziehen auch noch dadurch Vorthcil, dass 
sie eine magere Ziege als Geschenk bringen, dafür aber als Gegen- 
geschenk Branntwein, Pulver. Manchcsterstotfe und dgl. verlangen. 

Ende Juli langten wir in Kimbundo an, wo wir den glück- 
lichen Entschluss fassten, unseren bisherigen Reiseplan aufzugeben, 
das Gebiet des habgierigen Muata-Jamwo zu meiden und direct 
nach Norden in das Land der freundlich und friedlich gesinnten 
Tuschilange zu marschiren. Der Dolmetscher Germano, der in 
Kaschilange wohlbekannte Ambakist Johannes Bisserra, und 69 
Träger begleiteten uns. 

Von Kimbundo ging es weiter nach Norden zu dem Volke 
der Kiokos, bei denen wir mancherlei Schwierigkeiten zu über- 
stehen hatten, da diese aus Furcht, wir würden ihnen den hier 
noch jungfräulich lohnenden Handel verderben, uns vielfache 
Hindernisse in den Weg legten. Indess sind wir stets entweder 
durch Bezahlen oder durch eiliges Marschiren, nur einmal mit 
Diohung, gewaltsam durchzubrechen, bis in das Kalunda-Keich 
gelangt. Einer der Kiokosfürsien wollte uns mit Wattengewalt 
entgegentreten und uns zurückhalten. Wir traten jedoch energisch 
auf und verthcilten Kugeln an unsereLeutc. Zum ersten Mal wurden 
hier die deutsche Fahne entrollt und Kriegsgesänge angestimmt; — 
die Drohung wirkte. Der Negerfürst hiedurch eingeschüchtert, 
Hess uns, nachdem wir ihn beschenkt hatten, wieder frei ziehen. 

Am meisten hatten wir in diesem Gebiete durch die Träger 
selbst zu leiden. Sie sind die geschworncn Feinde ihres Patrons, 
suchen ihn in der gewinnsüchtigsten Weise auszubeuten und 
lassen ihn nicht selten im Stich. 

Das Kalundarcich in welches wir nun gelangten, gehört 
zwar dem Häuptling Kahungula, ist aber dem vielberüchtigten 
Negerkaiser Muaia Jamwo tributpflichtig. 



99 

Den Häuptling Kahungula, derselbe^ der Dr. Buchner so 
schmählich hintergangen hat. haben wir selbstnichtgesehen, sondern 
nur die Schwester desselben, Namens Gimmbausa, welche uns 
jedoch in unseren Eilmärschen nicht aufzuhalten vermochte. Hier 
sind wir durchgeschlüpft, ehe Kahunj^ula oder seine Boten uns 
erreichen konnten. 

Muata Jamwo hat gegenüber den portugiesischen Provinzen 
eine Art Grenzsperre eingeführt und Karawanen, die das Reich 
passiren, werden vollständig ausgeplündert. 

Immer dicht am linken Ufer des Tschikapa marschirend, 
kamen wir unter manchen Hindernissen durch das Land der 
Tupende am 2. October 1881 an den Kassaifluss. Am 
Tschikapa wurde uns der Weg von einigen angeblichen Ab- 
gesandten des Häuptlings Kissenge versperrt : wir erkannten sofort, 
dass es nur auf die Erpressung einiger Geschenke abgesehen war, 
entrichteten diese gutwiüig und bahnten uns dadurch den Weg. 
Wir gewannen später den Fürsten Hongolo mit einigen Fässchen 
Pulver und etwas Calico, so dass er uns seinen Verwandten, 
den Piamba Guschi, mit 30 bewaffneten Kiokos zur Begleitung 
nach Mukenge mitgab. 

Die beiden grossen Fälle des Kassai-Flusses konnte ich 
nicht besuchen, obgleich dieselben in wenigen Stunden zu 
erreichen waren, da man mich allgemein vor dem dortigen 
Häuptling Mai-Munene warnte, derselbe würde mich nicht wieder 
fortlassen. Die Uebei'fuhr über den Kassai selbst ging am 
3. October mit 8 Canoes ausser den üblichen Prellereien der Fähr- 
leute gut von Statten, aber zur höchsten Zeit, denn noch war 
Pogge mit der Ueberführung der Reitstiere auf dem linken Ufer 
beschäftigt, während ich auf dem rechten Ufer Ordnung hielt, 
als einige Boten von Häuptlingen am linken Ufer ankamen, 
die unsere Passage hintertreiben sollten mit der Drohung auf dem 
rechten Ufer würden wir Feuer bekommen. Als die Kerle aber 
.-^ahen, dass sie zu spät kamen, denn die Träger waren alle schon 
übergesetzt, zogen sie sich zurück und keine Feindseligkeiten 
hinderten uns mehr an dem Weitermarsche. 

Das Verhalten der Träger gab bisher zu keinen besonderen 
Besorgnissen Anlass, nur einmal verweigerten sie unter Forderung 
eines höheren Soldes die weitere Dienstleistung. Aber nachdem 
sie die Lasten auf unser Geheiss abgeliefert und bis auf 20 die 

7* 



100 

l-^rlaubniss erhalten liatten, in ihre Ilciintit zurückzukehren, 
kamen sie bescliänit wieder, denn sie sahen ein, dass es für solche 
Scherze zu sjnii sei. So nahmen sie denn auch ihre Lasten wieder 
willig auf die Schulter. 

Ein Streit, den die Träger, vom Palmwein berauscht, in grosser 
Betrunkenheit unter sich hatten, und bei dem einige Leute nicht 
unbedeutend mit Aexten und Messern verwundet wurden, war 
schon ernstlicher, denn von einigen wurde in der Aufregung des 
Streites bereits die Losung ausgegeben : wLasst uns das Gepäck 
der Weissen rauben und entfliehen I« Glücklicherweise gelang es, 
diese Aufwiegelung zu unterdrücken und wir vermochten sogar 
den Gebrauch der Feuerwatfe bei der Schlägerei zu verhindern. 

So gelangten wir denn endlich wohlbehalten in das Reich 
der Tuschilange, welches von 2 Königen Namens Mukenge und 
Kingenge beherrscht wird. Beide Herrscher stritten sich darum, 
uns aufzunehmen und bis an das Ende ihres Reiches zu geleiten. 
Einen grossen Eindruck machten wir auf die Eingebornen durch 
unsere weissen Gesichter und durch das Reiten der Stiere. Die 
Stiere sind im Westen Afrikas die besten Reitthiere ; nicht blos, 
dass sie sämmtliche Gangarten des Pferdes gehen, sie nehmen 
auch gleich diesen, grössere Hindernisse. 

Die Eingebornen selbst sind ein gutmüthiges Volk, das in 
dem Weissen ein so unendlich höheres Wesen erblickt, dass 
Unzuträglichkeiten zwischen uns und den Eingebornen, wenn auch 
nicht völlig unmöglich, so doch höchst unwahrscheinlich schienen. 

Auch eine Fabel war hier unseren Zwecken förderlich. Vor 
längerer Zeit waren nämlich die Vorgänger der beiden Herrscher 
des Tuschilange-Reiches mit P^lfenbein nach der Westküste ge- 
zogen, ohne wiederzukehren. Nun hielten uns die Eingeborenen 
für ihre ehemaligen Könige, indem sie glaubten, dieselben hätten 
im Meere eine Metamorphose durchgemacht und seien nunmehr 
in veränderter Gestalt zuiückgekehrt. Wir wurden natürlich in 
Folge dessen auf's glänzendste emjifangen, und nach wenigen 
Tagen wurde mir sogar meine Mutter Kabassu Babu vorgestellt, 
welche versprach, mir meinen ganzen Reichthum, der in 20 bis 30 
Frauen und einigen Elfenbeinzähnen bestand, wieder zur Ver- 
fügung zu stellen. Ich lehnte dies ab und bat sie, mein Eigenthum 
bis zu mciucr Wiederkunft zu bewahren, was sie auch gerührt 
versprach. 



101 

Am 23. Octobcr 1881 trennte ich mich von Poggc, folgte der 
dringenden Einladung des Kingenge nach dessen nahegelegener 
Residenz, um nicht durch die drohende Eifersucht desselben gegen 
den mächtigen Tuschilange-Fürsten Mukenge den Weitermarsch 
der Expedition zu gefährden, während Pogge selbst sich zu 
-Mukenge begal), wo er am 30. October 1881 wohlbehalten ankam. 
Anfang Deceniber vereinigten wir uns wieder vor Kingenge. 
Unser nächstes Ziel war jetzt der Mukamba-See. Von den 69 
Malansch-Kimbundo-Trägern fanden sich einige 30 gewillt, die 
Reise mitzumachen; der Rest wurde durch Tuschilange ersetzt. 
Mukenji:e geleitete mit 100 Männern und 100 Frauen unsere 
Expedition zum Mukambasee. Dieser war von den Eingeborenen 
als ein Riesensee geschildert worden, von solcher Ausdehnung, 
dass selbst ein Vogel nicht über denselben zu fliegen vermag, ohne 
ermüdet hineinzufallen; ein Wasser mit so mächtigem Wellenschlag, 
dass ein Flusspferd darin nicht leben kann, weil es an das Ufer 
geschleudert würde. Als wir ihn endlich erblickten, war es ein 
ganz kleiner See von den gewöhnlichsten Dimensionen, welchen 
nur die Phantasie der Schwarzen mit so furchtbaren Eigenschaften 
ausgestattet hatte; ich umritt ihn in 5 Stunden. Vor den Tuschi- 
langen, einem wilden, als Cannibalen geschilderten Volksstamme, 
hatten die Träger besondere Furcht, doch bald überzeugten sie 
sich, wie ungefährlich diese Leute seien. Als Tausende von Neu- 
gierigen uns umstanden, feuerte ich einen Schuss ab, um die ganze 
Menge in die Flucht zu jagen. Die Träger, denen dies Spass 
machte, "wiederholten dies noch öfter, indem sie mit Stöcken ihre 
Strohmatten ausklopften. 

Durch das überaus stark bevölkerte Land der prachtvoll wild 
bemalten Baschilange (Singular: Muschilange) gelangten wir 
Anfang Jänner 1882 an den Lubi, einen prächtigen, durch 
eine reiche Flora geschmückten Tropenfluss, der sich in den Lubi- 
lasch ergiesst. Wir passirten den Fluss und gelangten in eine neue 
Welt. In reinlichen schönen Dörfern , deren geräumige Häuser 
von Gärten umgeben, sich in schnurgeraden Strassen aneinander- 
reihen, leben hier die Bassonge (Singular: Mussonge), ein schöner 
kräftiger Menschenschlag, unberührt von jedem Einfluss nach aussen, 
stark an Zahl und reich an allen Bedürfnissen des Lebens. Sie 
haben eine hochstehende Industrie und bearbeiten ausserordentlich 
kunstvoll Eisen, Kupfer, Thon, Holz, Kleiderstoffe und Korb- 



102 

Hechtereien. Das Volk ist dem König Katscliitsch unterthan. In 
2 starken Tagmärsclien gelangten wir, vorerst einen nur von 
Klepbanten, Bütteln und Warzenschweinen belebten Urwald 
passirend, Mitte Jänner in die Residenz Katschitsch's. Die Macht 
dieses uralten, blinden und geheininissvollen Fürsten beruht nur auf 
seinem Rufe als Fetischero. Nachdem wir 8 Tage bei ihm verweilt 
hatten, drängte ich zum Aufbruche nach Osten. Aber auf welche 
Schwierigkeiten stiessen wir! Zunächst schlug Katscliitsch die p]rlaub- 
niss zum Passiren des Lubilusch ab, da er noch immer hoffte, wir 
würden ihm bei einem Rachezuge gegen die in sein Gebiet von 
Norden einfallenden Bakuba unterstützen. Dann weigerten sich 
sänimtliche Träger bis auf 5 energisch , weiterzugehen und auch 
die Tuschilange verlangten zurück. 

Ein Gewaltstreich gegen Katschitsch, der fortwährend für 
Verbreitung der entsetzlichsten Menschenfresser-Geschichten in 
unserem Lager sorgte und Träger und Tuschilange zittern machte, 
hätte dazu geführt, dass alle Leute entflohen wären. Ich benahm 
ihm daher alle Aussicht auf Unterstützung und Geschenke und 
machte demAlten durch nächtliches Schiessen und Abbrennen von 
Feuerwerk die Nachbarschaft höchst unheimlich. Den Trägern wur- 
den für den Fall des Unikehrens weitere Existenzmittel verweigert 
und die Waffen abgenommen. Dem schon etwas schwankenden 
Mukenge machten wir bekannt, dass im Falle seiner Weigerung 
er schmachvoll ohne uns zurückkehren und er seinem, uns selbst- 
verständlich zu Hilfe eilenden Todfeind und Rivalen in der 
Hegemonie im Reiche der Tuschilange, meinem Gastfreunde, dem 
jungen König Kingenge unsere fernere Escortirung überlassen 
müsse; denn er wisse, dass dieser nur ungern und durch meine 
Bitten bewogen, die Ehre, uns zu begleiten, ihm, dem Aeltercn 
überlassen habe. Bei seinem Schwanken gab endlich die fest und 
unumstösslich gegebene Erklärung, dass Pogge mit den Waaren 
bei Katschitsch bleiben und ich allein den w^eiteren Weg suchen 
würde, den Ausschlag. ' 

Ende Jänner 1882 passirten wir den Lubilasch und damit 
zugleich den Sankuru, da wir nämlich jetzt erfuhren, dass dies 
ein und derselbe, im Westen und im Osten verschieden benannte 
Strom ist. Beiläufig 150 m. breit, ruhig strömend, wälzt er seine 
Wassermassen dem Kongo zu. Seine beiden Quellflüssc sind dor 
Lubiransi und der Luwembi. 



103 

Nun ging's 1 '/s Monate durch reichbewässerte Prärien, be- 
wohnt von den kriegerischen Bassonge, der bis 5 Stunden lange 
Dörfer bewohnenden Beneki (Singular: Muncki), der beim Ein- 
treten der Expedition meist Hüchtig die Dörfer räumenden Kalebue 
(denn bisher hatten sich die Raubzüge der Araber ausgedehnt) zum 
Lomani, den wir Anfang März erreichten. Fast alle diese Völker, 
ja schon die Baschilange, sind grösstentheils Cannibalen. 

Unsere Expedition nahm nun Direetion auf Nyangwe, da 
unsere Tauschartikcl völlig zu Ende waren. Wir rechneten darauf, 
dass Nyangwe noch eine arabische Station sei, und dass wir dort 
auf Credit Waaren bekommen könnten. Erwies sich diese Voraus- 
setzung als irrig, so war unsere Lage eine höchst kritische^ denn 
wir befanden uns im Centrum Afrikas. Bei heftigem Regen 
zogen wir durch überschwemmtes Land und Sümpfe und einen 
entsetzlichen, zu Filz verwachsenen Grasbestand, der oft erst 
Schritt für Schritt passirbar gemaciit werden musste, und erreichten 
Anfangs April den Lufubu, den Kasuku des Stanley, einen kleinen 
Fluss. Innerhalb acht Tagen, während welcher Zeit ein grosser 
Mangel an Lebensmitteln eintrat und wir vom Hunger gequält 
wurden, wurden 2 Canoes angefertigt und der Fluss übersetzt, 
und trafen wir Mitte April in Nyangwe ein. Bei den dortigen 
Arabern, welche un? auch Credit gewährten, fanden wir eine sehr 
gute Aufnahme, 

Wir beschlossen nun, uns zu trennen, Pogge sollte mit der 
Karawane nach Mukenge zurück, um so lange dort zu bleiben, 
bis er durch eine andere Expedition abgelöst, oder wenigstens 
das Triennium, für welches er sich der Gesellschaft verpflichtet 
hatte, abgelaufen war. Ich wandte mich der Ostküste zu, wo 
noch Aussicht war, arbeiten zu können. Ich blieb in ganz neuen 
Verhältnissen, ohne mich mit Arabern oder Eingeborenen ver- 
ständigen zu können, mit 5 Gewehren und vier Leuten von der 
Westküste zurück, um mich einer später abgehenden Karawane 
von Arabern anzuschliessen. Da aber Woche auf Woche ver- 
geblichen Wartens entschwand , brach ich Anfangs Juni allein 
auf. Ein Araber, Namens Achmed-ben-Selim hatte mir 20 Sclaven 
und 10 Gewehre geliehen. In Kassongo, einer Niederlassung von 
Arabern, lieferten meine Träger, die auf dem ganzen Wege schon 
mit grosser Frechheit geplündert hatten, den Sclaven der dortigen 
Araber ein Gefecht. Mit solchen Leuten und nur 15 Gewehren 



104 

konnte ich nach der Meinung sänimtlicher Araber unmöglich 
den Tanganjika erreichen und sandte dalier Botschaft nach 
Nyangwe an Achmed. Dessen lakonische Antwort \var, dass er mir 
jeden Ungehorsamen, den ich erschösse, schenke. 

Andere Träger waren nicht zu haben und so gelangte 
ich doch mit diesen, Dank verschiedenen Einschüchterungen meiner 
Räuberbande und meiner spartanischen Strenge am Taganjlka- 
See an. Kurz vor meinem Eintreffen an den Ufern des Sees hatte 
ich mit den Eingeborenen, die eines meiner Gewehre geraubt 
liatten und auf die Aufforderung zur Zurückgabe mit vergifteten 
Pfeilen antworteten, kleine Plänkeleien, die den Tod eines und 
die Verwundung mehrerer der Räuber aber schliesslich die Heraus- 
gabe meines Gewehres zur Folge hatte. Eines Xachmittags, als 
ich im Zelte schlafend lag, weckte mich plötzlich grosser Lärm. 
Kaum hatte ich mich erhoben, so stürzte das Zelt zusammen; ich 
eilte hinaus mit dem Gewehre in der Hand und sah um mich 
herum eine tobende Menge, die mich mit Hohn empfing. Ich wäre 
sicherlich ein Opfer dieser Wilden geworden, wenn mich nicht 
ein glücklicher Einfall gerettet hätte. Ich entblösste meinen linken 
Arm, zeigte eine Narbe auf demselben und erklärte ihnen, dass ich 
ein Blutfreund des Königs Mirambo sei, welcher als der gefähr- 
lichste Feind dieses Stammes bekannt war , und dass dieser 
kommen würde, um mich zu rächen. Dies verfehlte die Wirkung 
nicht, und ich entkam so der Gefahr. 

Am Tanganjika in Ruanda rastete ich 14 Tage auf der 
englischen Missionsstation und wurde vom dortigen Missionär auf 
das Liebenswürdigste bewirthet. Von der Station aus unternahm 
ich einen 4tägigen Ausflug nach dem Lukugafluss — setzte dann 
nach Udschidschi über, wo ich meine Träger an Achmed zurück- 
sandte und 20 der dortigen Eingeborenen bis Tabora engagirte. 

Anfang August 1882 ging ich in der Absicht, den König 
Mirambo zu besuchen, nördlich von der Karawanenstrasse 
ab, nach Uhha mit nur 5 Gewehren. Gleich zu Anfang musste ich 
einer Horde Eingeborner durch Nachtmarsch und Umweg aus- 
weichen, da mich dieselben für die Verwüstungen, die Tibbu Tibb 
in ihrem Lande angerichtet hatte, verantwortlich machen wollten. 
Dann wurde eine der Frauen meiner Träger, ein Baschilange-Wcib 
geraubt, ohne dass ich im Stande war, mir mit meinen 5 Gewehren 
zu meinem Rechte zu verhelfen. 



105 

Hei Mirambo, welchen ich nun besuchte, wurde ich auf das 
Freundlichste mit 2 Flaschen Champagner und einem Schlacht- 
ochsen empfangen. Dieser bedeutende Neger wird in Europa 
gründlich verkannt; ich verlebte drei höchst interessante Tage bei 
dem kriegerischen Fürsten, der selbst einem Europäer einige 
Achtimg einflössen muss. 

Anfangs September 1882 traf ich in Tabora ein und fand 
freundlichste Aufnahme in der französischen Missionsstation. Von 
hier aus besuchte ich die deutsche Station in Gonda und betrachtete 
dort meine Expedition im Anschluss an die von der Ostküste 
ausgehende des Dr. Kaiser als beendet. 

Nach der Küste bi'ach ich mit dem bekannten Tibbu Tibb auf, 
da meine letzten Erlebnisse eine eindringliche Lehre dafür waren, 
dass man in Ostafrika nicht ohne angemessene Macht reisen darf. 
Bis Mpwapwa nahmen w^ir die gew^öhnliche grosse Karawanenstrasse 
durch Ugogo. Tibbu Tibb hatte die südliche Route nach Bagamojo 
genommen^ während ich die nördliche und wildreichere nach 
Saadani einschlug, wo ich am 15. November 1882 mit frohem 
Herzen das Meer begrüsste. Ich fuhr dann nach Zanzibar über, wo 
ich die liebenswürdigste Aufnahme in dem Hamburger Handels- 
hause Oswald fand. 

Ein Abenteuer auf einer Elephantenjagd hätte sehr üble 
Folge haben können. Ich war der erste auf einer Elephantenspur 
und hatte in der grossen Hitze mein Gewehr einem Träger 
abgegeben. Plötzlich befand ich mich einem mächtigen Elephanten 
gegenüber, welcher auf mich losstürmte und mich mit dem Rüssel 
bei Seite schleuderte, so dass ich in einen Sumpf fiel, wo noch 
einige Elephanten an mir vorüberstürmten. Als ich mich endlich 
erheben konnte, rief ich nach meinen Leuten; ich hatte einen Schuss 
und die Stimme meines Kochs vernommen; von diesem Letzteren 
fand ich indessen keine Spur mehr. Endlich entdeckte ich den- 
selben im vSumpfe; ein Elephant hatte ihm den Rücken stark zer- 
fleischt. Eine Begegnung mit einem Löwen endigte, nachdem 
ich einen Schuss abgegeben, mit der Flucht des Königs der Wüste. 

Ich war auf der ganzen Reise zumeist gesund. Nur im 
Westen hatte ich einige Fieber, und bei meiner Ankunft an der 
östlichen Meeresküste wurde ich tödtlich krank in Folge einer 
Nikotinvergiftung, welche ich mir durch das Rauchen ausser- 
ordentlich starken Tabaks zugezogen hatte. 



10(i 



Eine Expedition nach dem Karagan- und Elvendgebiete 
im Jahre 1882. 

Von Dr. J. E. Polak. 

Vortrae-, gehalten in der Monatsversammlung der k. k. Geogr. Gesellschaft 
vom 27. Februar 1883. 



Man ist in Europa gewöhnt, das muselinanischc Weib 
als faul und unthätig, als Harems-Creatur aufzufassen. Diese Vor- 
stellung mag in Städten, besonders bei Frauen der Maciithaber 
einige Richtigkeit haben, anders verhält es sich jedoch in den 
Dörfern bei den Ganz- und Halb-Xomaden. Hier, wo zumeist 
Monogamie herrscht, ist die Frau der Pfeiler der Hauswirthschaft; 
nicht allein, dass ihr die Kinder, die Küdhe, die PHege des Viehes, 
die Verarbeitung der Milchproducte, das Tünchen des Hauses etc. 
obliegen, benutzt sie auch jeden freien Moment zum Spinnen, 
Färben. Weben von Wolle und Baumwolle, zum Anfertigen von 
BauniwolUeinwand und Teppichstoften; kurz, sie ist wie im Westen 
ein unentbehrliches Glied das Hauswesens. 

Den 18. und 19. Juni durchzogen wir eine kleine irut- 
bewachsene Berglandschaft, mit reizenden Thälern, schönen Gärten 
und vielen Bächlein, im Distrikte Chaledsch, der sich einer vor- 
tietfiichen Pferdezucht erfreut. Diese Kalkberge gehören, wie ich 
glaube, noch zu dem Karagansystem. 

Hier, wie weiter gegen Zerend, begegneten wir unzahligen 
Nomaden, Perso- Arabern, welche ihre Kameele, fast lauter Drome- 
dare, von den "Winterstationen aus der Gegend von Kum, Kaschan 
und Saweh in das höhere Gebirgsland von Karagan und selbst des 
Eiburs in die Sommerstationen (jaylak) trieben. Der grosse Zug, 
truppenweise geschieden, findet natürlich mit Dienern und Frauen, 
und dem ganzen Hauswesen statt. Der Anblick eines solchen 
Schwarmes bleibt immer interessant. Voran reitet auf prächtigem 
Ross der Chef, der Ilchani, mit Dienern und Tross; ihm folgen in 
Truppen eine Reihe von Kameelen, mit Filzdecken gegen die 
Kälte geschützt. Dazwischen reiten die Frauen auf Pferden 
und faseln, die kleinen Kinder vor sich haltend, rückwärts ein 
grosses Sieb, worunter das Geflügel geborgen ist. Nebenbei mar- 



107 

schiren die Männer mit knorrigen Stöcken, von Wolf.4iunden 
begleitet, stets die Lasten ordnend, die lockeren Kiemen befesti- 
gend, einher. Einem ähnlichen Zuge, jedoch nicht von Nomaden, 
sondern ansässigen Tiefländern, begegnete ich einen Monat später, 
da die Masanderaner der Malaria wegen, nach Bestellung der Reis- 
felder ins Eibursgebirge ziehen und erst gegen die Reisernte wieder 
zurückkehren. Natüi'lich waren es nicht Kameele, welche sie 
führten, denn diese kommen im Tieflande nicht vor, auch sind 
es nur Araber, welche sich auf deren Zucht und Erziehung ver- 
stehen, sondern es war schönes hellbraunes Rindvieh, seltener 
Schafe, die sie vor sich trieben. Sind die Nomaden in ihrer 
Station angekommen, so werden die Schwarzzelte (Karatschader) 
zerstreut aufgeschlagen, ausserdem ein grösseres Zelt, wo unter 
Leitung eines Schullehrers mit tüchtigem ßaculus die Jugend 
unterrichtet und gedrillt wird. So darf man sich die Nomaden 
nicht als ganz unwissend und ungeschult denken, ja die Chefs ge- 
hören zumeist zu den gebildetsten und aufgeklärtesten Im Lande, 
welche die Geschichte ihres Stammes, dessen Traditionen, 
dessen glorreiche Thaten und unglückliche Tage kennen, und 
aucli auf iVbstammung halten. Gegen Ende des Herbstes 
l)eginnt der Rückzug gegen das Tiefland (keschlak). Zuvor 
muss jedoch sämmtliche Mannschaft mit dem Viehstand vor 
dem aufgeschlagenen Zelt des Ilchani Revue (san) passiren, wo 
sie genau aufgeschrieben werden; denn der Chef ist für seinen 
Tribus, sowohl in Steuern, als auch in Stellung der Rekruten, der 
Regierung gegenüber verantwortlich. Ausserdem liegt es in seinem 
Interesse, über die Kraft und das Vermögen seiner Anvertrauten 
ein richtiges Urtheil zu haben. Eine Ausnahme bildet blos, wenn, 
wie es leider manchmal eintritt, die Rinder- oder Pferdepest plötzlich 
sich einstellt, wie ich es in der Nähe von Schiraz einmal erlebte; 
dann heisst es, so rasch wie möglich sich rotten, dann tritt eine 
übereilte Flucht ein. 

Doch genug von den Nomaden! Unterwegs nach Kuschkek 
befremdete es mich, zwei Frauen allein auf Eseln reitend zu be- 
gegnen. Sie waren von Schminke ganz roth angestrichen, die 
Augenbrauen wie Querbalken blauschwarz getüncht. Unver- 
schleiert, wie alle Nomadenweiber, erkannte ich sie als Susmanen. 
Dies ist ein Stamm von leichter Sitte, der um Kermanschah lebt und 
von Gesang, Tanz und anderem müssigem Zeitvertreib sein Leben 



108 

fristet. Sie zählen zu den Zigeunern (Kauli oder Karatschi), obgleicli 
ihre Sprache und Gesichtsbildung sie zu reinen Iranern stempeln. 
Wir nachtetcn in dem ausgedehnten, jedoch etwas ruinirten 
Flecken Kuschkek (kleiner Kiosk), wo es bereits recht heiss war, 
auch die Vegetation schon das Bild der Annäherung an die Salz- 
wüste bot. Ich sammelte nebst anderen PÜanzcn schöne neue 
Hyoscyamus. 

Am 20. ging's über die gutbewachsenc Steppe von Chana- 
bad. Auf dem Weg tauchte zum ersten Male an den Wasser- 
schächten die Kappernstaude in voller Uej>pigkeit ihrer breiten 
Blüthen und woitgestrecktcn liegenden Aeste auf. Diese Staude 
liebt vorzüglich Kalkboden, ja. in der Nähe von Persepolis, wo ich sie 
häutig beobachtete, konnte ich fast mit Sicherheit schliessen, dass 
unter der Staude 'ein Mörtelmauerwerk vorhanden war. Sie blüht 
im Monat Juni und Anfangs Juli, findet sich in der Nähe von Te- 
heran am Djedjcrudflusse häufig und bedeckt gegen Masanderan 
in unzähligen Exemj^laren die Kalkberge in grosser Ausdehnung. 
x\usserdem begegnete ich wieder zum ersten Mal auf dieser Reise 
dem röthlich blühenden Kameeldorn (Alhagi maurorum), welcher 
im Irak ganze Steppen ausfüllt, jedoch im Karagan- und Hamadan- 
gebiet mir nicht vorkam. Bekanntlich exsudirt diese Pflanze in 
einigen Gegenden des Landes — so in Chorassan — eine Manna 
tcrendjebin, welche in Persien neben vielen anderen Mannasorten 
sehr geschätzt ist. Es wäre auch hier am Platze, einige "Worte über 
die Rautenpflanze Peganum hermala zu sprechen. Im früheren 
Gebiet selten, beginnt sie hier, wie im ganzen Irak die Ränder der 
Karawanenwege, überall, wo Kameelmist hinfällt, einzusäumen. 
Von keinem Thier berührt, wächst sie mit ihren grossen weissen 
Blüthen und saftigen Blättern ganz üppig trotz der grössten Dürre. 
An ihre Früchte knüpfen sich viele Vorurtheile der Gebern und 
Neoperser; sie dienen in Krankheiten zu Räucheningen und werden 
auch nach Indien für die Farsis exportirt. 

Chanabad ist ein kleiner Flecken mit einem neuen Posthaus, 
besitzt eine durch Kunst geförderte ziemlich ergiebige Wasser- 
ader und bietet Salsulen und Lippenblüthler von besonderer Schön- 
heit. Der Ort selbst liegt zumeist auf einem abgegrabenen Tumulus, 
dessen nächste Umgebung mit Ricinusstauden bestellt ist, welche 
überall zum Zwecke der Oelgewinnung angebaut werden. Weit 
mehr Interesse bietet ein östlich des Ortes sich erhebender 



1011 

Tumulus, der seitlich etwas angegraben ist, zum Zwecke der Ver- 
wendung des Aschenscliuttesfür Agriculturdünger. Dieser ansehn- 
liche Tumulus besteht aus Schichten von Erde, Asche und Kohlen. 
Beim Graben — ich konnte meiner körperlichen Schwäche halber 
mich nur kurze Zeit der Mühe unterziehen. — trifft man Bronce- 
und Kupterutensilien, auch Töpfe ohne Drehscheibe verfertigt. 
Ausserdem findet man in der Nähe und an der Böschung viel 
Kupferschlacken. Es ist dies ein Beweis, dass einst hier Kupfer 
geschmolzen wurde, und doch findet sich in den nahen Kalkhügeln 
nirgends ein Kupfererz, ausserdem ist die Gegendan Brennmaterial 
so arm, dass es unbegreiflicli scheint, woher das Nöthige geholt 
wurde. Beim Graben fand ich mehrere durchlöcherte Thonperlen 
von graulicher Farbe und fassförmiger Gestalt. Nach dem Orte 
zurückgekehrt durchsuchte ich mit meinem Begleiter den Wasser- 
lauf und fand nebst einigen Ziegeltrümmern — wohlgemerkt, das 
ganze Dorf besteht gegenwärtig nur aus sogenannten ungebrannten 
egyptischen Ziegeln — Perlen aus Lapis lazuli und Carneol. 
Nahe dabei, neben dem Posthaus wurde vor einigen Jahren 
ein Graben von etwa sechs Meter Tiefe gezogen. In der senk- 
rechten Scitenwand fand sich ein Knochenfeld von Bein- 
trümmern, deren Menge etwa tausend Individuen entsprechen mag. 
Die Knochen liegen ohne Zwischensubstanz fest aneinander, sich 
deckend. Die Knochen haben in den Theilen noch ziemlich festes 
Gefüge, so dass sie einer prähistorischen Zeit nicht angehören 
können. Ausserdem finden sich oft in der Nähe Töpfchen, Kannen 
aus hellrother Thonerde, wie sie noch heutigen Tags in Hamadan 
fabricirt werden und wie sie aus maurischer oder Sassanidenzeit 
in besonderer Grösse und Vollendung gefunden werden. Bei Nach- 
grabungen und im Wasserlauf finden sich Lapis lazuli- und 
Carneol - Perlen von Beerengestalt . Ich fand und erlangte 
einen schönen prähistorischen Broncekuchen, Kupferwaffen und 
Kupfergeschmeidc (Fibel mit Schlangenkopf), Thon-, Lapis- 
und Carneolperlen, Thongeschirr prähistorischer und späterer 
Zeit. Aus diesem Funde möchte ich folgende Schlüsse ziehen: 

1. Dass es sich hier um zwei Culturperioden handelt, um 
eine prähistorische Tumuluszeit und eine historische durch die 
Funde nahe dem Posthause erwiesen. 

2. Dass die Lagen von Menschenknochen mit den rothen 
Thongeschirren , Lapis- und Carneol-Perlen der historischen 



110 

Epoche angcliören. Da jedoch ähiiHcho Knochcnhiger keinem 
Cultus. der je im Lande herrschte, entsprechen, so gUiube ich, diiss 
sie von einer Schhicht herrühren, die einmal an diesen Orten statt- 
fand, wobei die Cadaver ohne Rücksicht durcheinander «reworfen 
wurden. 

3. Dass der Ort früher bedeutender mit sohden Bauwerken 
versehen war, als die gej^enwärtige Ansiedlung. 

Wegen der schon empfindlichen Tageshitze zogen wir Nachts 
über die trostlose salzige Steppe w^eiter. leb hatte sie vor nahe 
dreissig Jahren durchwandert und war sehr erfreut, dass auch 
hier auf dem schlechten Boden die findigen Perser Wasser zu 
kleinen Ansiedlungen aufzufinden verstanden. In dieser Ebene sah 
ich damals zum ersten Mal die grossen Spiegelungen. Als wir bereits 
an drei Stunden Weges zurückgelegt hatten, erfreute mich plötzlich 
wieder kurz vor Sonnenaufgang der langentbehrte Anblick des Dc- 
mawendpiks, aus dessenGipfelkrater eine hohe, senkrechte, dünne, 
rauchwolkenähnliche Säule sich erhob. Dies ist jedoch nicht 
Rauch, sondern es sind die Dämpfe der zahlreichen heissen Sol- 
fataren, die sich bald als Säule erheben, bald wie eine Kappe die 
oberen Theile der Kuppe umlagern. Bald führte der Weg abwärts 
zu einem liefen weiten Flussbett. Wir fanden in dem weiten Bett, 
dessen stellenweise steilen Lösswände auf den Durchzug grosser 
Wassermassen hinwiesen , ein Bächlein klaren bittersalzigen 
Wassers, welches gegen die grosse Kum'er Salzwüste zuströmt. Die 
Ufer waren reich mit Tamarixgebüschen bestockt, ein Bäumchen, 
welches salzhaltigen Boden liebt, und welches ich in der Salz- 
wüste manchmal ganz mit Salzkrystallen bedeckt, vorfand. Ein Ritt 
von etwa zwei Stunden führte in den schönen städtischen, von zahl- 
reichen Gärten und Saatfeldern umrahmten Weiler Rabat Kerim. 
Auf dem Wege dahin bemerkte ich wieder die langvermissten 
Zygophylleen, sowohl in Büschen als auch in Kraut. Der frische 
Wind trieb weit vor sich zahlreiche, mit einer Blase umgebene 
Früchte mehrerer neuer Astragalusarten hin. Bei der schweren 
Keimung in dem ausgedörrten Boden sicherte sich die Natur auf 
diese Art die Verbreitung der Pflanze. 

Wir verliessen zeitlich den Ort, um Teheran zu erreichcji 
und hatten einige Schwierigkeiten, um die angeschwollenen Be- 
wässerungskanäle zu durchsetzen. Gegen Mittag erreichten wir 
nach Passirung schöner Ansiedelungen Teheran. Der Weg bot 



111 

botanisch nichts Neues, insofern der tüchtige Th. Kotscliy die 
Tehcraner Ebene gewissenhaft durchmustert hatte. Zu erwähnen 
wären nur mehrere schöne Tuniuh', von denen einer, statt pyrami- 
denförmig abgestutzt, kreisrund wie eine Säule dastand, eine Form, 
die in Persien sich äusserst selten findet. Ich ritt um die Stadt 
zu dem an drei Stunden entfernten am Fusse des Eiburs liegenden 
Dorf Tedschrisch, da ich wegen meines Leidens in der Sommer- 
frische einige Erholung suchte, und fand auch in der Sommer- 
wohnung des k. k. Gesandtschaftsträgers Herrn von Schäfer die 
Hebevollste und freundlichste Aufnahme. 

Ehe ich in meinen Aufzeichnungen weiter gehe, will ich 
der Vollständigkeit halber versuchen, die verschiedenen Forma- 
tionen, die uns unterkamen, zu skizziren und zu recapituliren, 
mir w^ohl bewusst, dass ich kein Geologe von Fach bin, und dass 
daher Irrthümer unterlaufen konnten. Die Arbeiten des Geologen 
Dr. Wähner werden meine vorläufige Darstellung richtig stellen, 
und auch die hier mangelnden hypsometrischen Daten ergänzen. 

Von Sefidrud im Gilan'schen an der nördlichen Vorkette 
des Eiburs beginnen die Kalkgebirge, die in der Nähe von Rudbar 
in geschichteten Bänken deutlich hervortreten. Bei Rudbar erscheint 
die Kohlenformation, welche schöne Farrenabdrücke lieferte. Von 
Rudbar bis Manschil wechseln die Kalke mit Porphyrlagern ab, 
welche letztere oft auf den Kalksteinen aufliegen. Kalkstein- 
Schichten wie vor Rudbar zogen sich auch längs des Schahrud 
(Fluss) bis gegen Patschinar hin. Oestlich von Kasvin fand, wne 
erwähnt, Dr. Vi'ähner reiche Kohlenfelder, die sich nahe dem 
KaraAvanenweg über Hif gegen Teheran, Scheristanek und Lärthal 
gegen Masanderan hinziehen. Der räthselhaften Granitblöcke auf 
dem alten armenischen Friedhof bei Kasvin geschah früher 
Erwähnung. Von Kasvin gegen Hamadan im Karagangebiet 
fanden sich Korallenkalke, auch Salz- und Gypslager bei Schurab. 
Diese Kalklager, in kleine Hügel sich verflachend, ziehen bis in 
die Nähe von Hamadan, wo sie bereits auf die Granithügel des 
Elvendstockes stossen. Unweit südöstlich von Hamadan befindet 
sich auch ein Gypslager, woher die Stadt den Gypsbedarf deckt. 
In einem Granithügel unweit existirt unweit der Stadt eine Höhle, 
welche ich im Jahre 1853 besuchte. Man gelangt nur mit Mühe, 
kriechend durch den Eingang, dann betritt man eine Kammer in 
deren Mitte sich ein kleines trockenes Bassin befindet. Es ist dies 



112 

keine natürllclie, sondern eine künstliche Ilölile, ott'enbur als 
Zufluchtsstätte gegen den eindringenden Feind gegraben. Von 
Mineralwässern wurde mir ein Säuerling bezeichnet, weicher sich 
in einem Dorfe nahe bei Ilamadan befindet. 

Unsere Aufgabe den Elvendstock zu umgehen, ward durch 
den Unfall des Herrn Dr. Wähner vereitelt. So sahen wir nur 
beiläufig ein Drittheil, vom Ilayderithal bis Malajir. Soweit wir 
galangten bestand der Elvendstock aus grobkörnigem Granit, der 
von breiten Bänken eines milchweissen Quarzes unterbrochen war. 
Der Granit löste sich stellenweise in ungeheuren Blöcken los, so 
in der Nähe von Gendschname und in den. enormen Rollsteinen 
in der Plamadaner Steppe auf dem Wege nach flayderi. Auf mei- 
nem Abstieg gegen die Malajir-Ebene war der Granit zu feinem 
Sand vielfach verwittert, während er im Eingang zum Hayderi- 
thale sich in dünnen Platten präsentirte. Der Weg von Plamadan 
nach Teheran bietet nur Kalkformation , welche der Karagan- 
gruppe anzugehören scheint. Diese unvollkommenen Notizen möge 
der Leser entschuldigen. 

Teherau. 

Ueber die Topographie dieser Stadt hatte ich in den 
Mittheilungen 1877 einen Aufsatz mit einer Karte veröffentlicht, 
welche auf Wahrnehmungen vom Jahre 1857 basiren. Seit jener 
Zeit hat sich der Anblick der Stadt und der Umgebung vollkommen 
geändert. Die alten Stadtmauern wurden niedergerissen und durch 
neue weite Erd wälle ersetzt, wodurch der Flächenraum der Stadt 
verdoppelt wurde. An Stelle der früheren engen Gassen und 
offenen ^Vasserrinnen in der Mitte, in denen kaum ein beladenes 
Kameel unbeschadet ziehen konnte, sind jetzt Boulevards und 
weite Plätze, alle mit Bäumen umsäumt, auch einige ötfentliche 
Gärten getreten. Die Baulichkeiten, sowohl im Besitze des Hofes 
als der Privaten haben sich erweitert und verschönert, überall fand 
ich weite Höfe und Gärten mit reicher Vegetation. Europäische 
Gärtner haben viele neue Zierpflanzen in die Stadt gebracht. Die 
meisten Strassen sind jetzt befahrbar. Nicht minderen Antheil an 
diesem Fortschritt nahm die Teheraner Steppe. Früher ganz mit 
Rollstcinen und tiefen Wasserrissen bedeckt, wo kaum eine Strasse 
für einen Wagen existirte, nicht einmal zu den nahen königlichen 



113 

Schlössern, bestehen jetzt nach vielen Richtungen gebaute Strassen 
mit Alleen und seitlichen Berieselungs-Caiiälen. Die Zahl der 
Dörfer und Ansiedelungen, auch der königlichen Schlösser hat 
überall zugenommen, so zwar, dass jetzt fast die ganze Steppe zum 
bebauten Land umgewandelt ist. Fragen wir, wieso dies In dem fast 
regcnlosen Strich, wo sonst im flochsoramer Alles ausdörrt, möi^licli 
wurde? — so ergiebt sich die Antwort darin, dass viele neue Kanäle 
gegraben wurden, welche die Stadt und Umgebung reichlich mit 
Wasser versorgen; wodurch auch die Bevölkerung auf's Doppelle, 
nämlich 200.000 Seelen anwuchs. Wenn man jetzt die Teheraner 
p]bene besucht und die vielen Schachte und Stollen beobachtet, 
welche sich unterirdisch kreuzen, so wird man dem iranischen 
Wasserkünstler die verdiente Anerkennung seiner Leistungen 
nicht vorenthalten können. Es lohnt eine Reise, um diese Wun- 
der der Hydraulik, von einfachen Bauern ausgeführt, mit eigenen 
Augen zu sehen. Man wird es dann begreifen, wie einst das 
Land so viele Einwohner ernähren konnte, wie manche Städte 
Existenzbedingungen hatten, deren Boden jetzt kümmerlich ein 
armes Dorf nährt. 

Zwei Tage nach meiner Ankunft erbat ich mir bei S. M. dem 
Schah eine Audienz, in welcher er mich sehr gnädig aufnahm. 
Leider erlaubten mir meine Kräfte nicht, mich mehr als noch 
einmal zum Abschied vorzustellen. Dann verliess ich Tedschrlsch, 
um in Teheran Vorbereitung zur ferneren Reise zu machen. 

So gerne ich das nahe Schahabdulazim -Rhages besucht 
hätte, um dort die Hügelketten zu studiren, erlaubte es mir die 
Körperschwäche nicht. Einige Freunde brachten mir von dort 
Versteinerungen und Erze aus den Bleiglanz-Silbergruben, auch 
Versteinerungen von dem durch Dr. Tietze studirten Gebiet von 
Siahkuh bei Kum undForaminiferen von Simnan. Sämmtliche Ob- 
jecte wurden der geologischen Abtheilung der Universität in Wien 
einverleibt, ebenso wie die botanischen Sammlungen dem Univer- 
sitäts-Museum im botanischen Garten übergeben wurden. Natürlich 
musste der grosse Plan, den wir vor der Abreise von Wien gefasst, 
nämlich von Teheran aus das Kesselthal Amameh mit seinen 
schönen Puddingsteinen und bienenwabenartigen Versteinerungen 
zu besuchen, ebenso von dort aus nach Aftsche, dem Lärthal und 
DIvassia am Demavend uns zu begeben, unter diesen Verhält- 
nissen aufgegeben werden. 

Miuh. (1. k. k. Gsogr. Ges. 1883. 3. y 



114 

Da mich Gesundheitsrücksichten drängten, so schnell als 
möglich den Caspi-See zu erreichen; verliess icii gegen Ende Juni 
Teheran, um auf der kürzesten Linie in sechs Tagen über Masan- 
deran die Rhede Maschdiser zu erreichen. Die erste Etappe war 
kurz, wir nachteten in einer abscheulichen Karawanserai in höchst- 
romantischor Lage am Ufer des DjedjerudHusses, welche Gegend 
sowohl botanisch als auch geologisch eine reiche Ausbeute 
verspricht-, denn in dem nahen Dorf Bumehin linden sich schöne 
Ammoniten (ein Exemplar wurde mitgenommen), ebenso in dem 
nahen Orte Rudehin eine Eisenquelle, die von einem rothen Kalk- 
sinterhügel umgeben ist. Ueberhaupt ist es bemerkenswert^, dass 
viele Quellen in der Umgebung des Demavend mächtige Sinterlager 
absetzen, so in den warmen Quellen von Ask und Divassia und an 
vielen anderen Stellen. Xur ist der Sinter in der Länge leicht 
splittrig, während die berühmten Sinlermarmore bei Merage am 
L^rumia-See und anderswo, so bei Kaschan etc. schönen Platten- 
marmor liefern. 

Der Weg von der Karawanserai am Djedjerud führt durch 
schöne Dörfer, das Ahthal ist äusserst lieblich, die Luft schon 
wegen der Höhe sehr erfrischend. Am Ende des Thals, unmittelbar 
vor dem jähen Aufstieg, befindet sich eine Quelle mit reicher Kohlen- 
säure-Entwicklung und Sinterbildung (von Dr. Tietze bereits 
beschrieben). Ein nettes Exemplar recenter Abdrücke von Ulmen- 
blättern wurde der Sammlung einverleibt. Unmittelbar am Fusse 
des Berges devonscher Formation fand ich einen Orthokeratiten. 
Der Berg mit steilem Anstieg erfreute sich einer saftigen Vegetation •, 
es waren viele Arten von Hypericum und Umbelliferen noch mit 
grünen Früchten vertreten, die Reife tritt erst gegen Ende Juli ein. 
Am Bergrücken ober der wasserreichen Muscha-Ebene erfreute 
mich der Anblick der Thymian-Colonien, des Absynths, ja es fehlte 
an einem frischen Bächlein das Vergissmeinnicht und der Kümmel 
nicht, hingegen waren die Tulpen wie alle Zwiebelgewächse 
bereits verblüht. 

Es heimelt förmlich an, nach langer Entbehrung Pflanzen 
unserer Zone zu sehen. Weiterhin traf ich eine Valeriana und eine 
Colutea, die ich in Persien seit 30 Jahren nur zum zweiten Mal 
gefunden. Unmittelbar an der Imamzadeh Haschem stiess ich auf 
einen sehr seltenen Hyoscyanius und ein Büschel schöner Lychnis, 
beide in vollem Blüthenschmuck. Die neue Kunststrasse am Fusse 



115 

des Demavend, obwohl ziemlich steil, ist doch durch die stete 
Abwechslung der durch den schneeigen Demavend-Pik und den 
brausenden LaiHuss in der Tiefe charakterisirten Landschaftsbildcr 
sehr imposant. Ich sah die senkrechten Felsen mit einem grünen 
dichten Filz bedeckt, aus welchem winzige weisse Blüthchen 
hervorlugten. Nur mit Schwierigkeit gelang es, mit dem Dolcli- 
messer ein Stück zu lösen, so fest stand Individuum gegen das 
andere. In Wien wurde ich belehrt, dass es sich um eine Gypso 
phila handelte. Wir gelangten endlich zu einer schönen Brücke 
über den tosenden, forellenreichen Larfluss, um jenseits desselben 
gleich wieder aufzusteigen. Nahe dem linken Flussufer prangte 
der Berg in schönem Chromgelb von einem Asphodalus, und 
weiterhin wieder in Ponceaufarbe von dem grossblüthigen 
Papaver Orientale. 

Ober Ajk, wo die neue Strasse führt, war ich so glücklich, 
die erste Campanula auf unserer Expedition zu sammeln. Nun 
führte uns die Strasse über Rayne nach Amul und Balafrusch. Der 
Umweg über Amul war noth wendig, weil wir den angeschwollenen 
Fluss nicht zu durchfurthen vermochten. Im Tiefland hatten wir die 
grösste Noth, weil der Weg durch sumpfige Reisfelder führte, wo 
die Thiere tief bis an den Bauch einsanken. Von Balafrusch zog 
vor 30 Jahren der Weg durch Urwald, jetzt ist es eine üppige 
Wiese, auf welcher viel Centaurium minus blühte. Das letzte Dritt- 
theil des Wegs gegen den Caspi-See ist mit mannshohen Binsen 
bestockt. In Maschdiser dem Hafenplatz musste ich zw^ei Dampfer 
vorüberziehen lassen, weil das unruhige Meer kein Ankern erlaubte. 
Endlich nahm mich ein Dampfer auf, welcher jedoch an der Ostküste 
seinen Cours nahm. Ich lernte dadurch die aufblühenden Hafen- 
orte Tschykislar und Krasnowodsk kennen. Ich beobachtete den 
lebhaften Handel an allen Stationen, ich merkte, dass auch hier die 
Fabel von den thönernen Füssen des nordischen Colosses eben 
eine Fabel ist. Obzwar mir auf dem Schilfe mit der grössten Liebens- 
würdigkeit und Zuvorkommenheit begegnet wurde, auch die Douane 
äusserst coulant mir die Sammlungen nicht störte, obwohl ich 
nirgends verpönte Mittel angewendet, so war es mir doch sehr 
peinlich, zehn Tage bis Astrachan zu fahren. Von Zaryzin bis 
Wien benützte ich die Bahn, und war so glücklich, am 28. Juli in 
Wien einzutreffen. 

8* 



IIÜ 

Veriinderuiigeu in Persien seit 18t»0. 

Seitdem ich im Jahre 1860 zum ersten Mal das Land ver- 
lassen, liaben sich so viele Veränderungen, und zwar zu dessen 
Vortheil ergeben, dass ich sie kurz berühren muss : 

I. Communications -Mittel. — T e 1 e g r a p h e n 1 i n i e n. Es 
existircn jetzt nach den wichtigsten Punkten des Reiches und des 
Auslandes Linien, und zwar eine englische mit englischer 
Verwaltung und Londoner Zeit vom Kaukasus über Täbris, Mianeh, 
Sendschan, Kasvin, Teheran, Kum, Kaschan, Isfahan, Schiraz und 
Buschir nach Indien, und mehrere inländische, meist durch 
Zöglinge des Teheraner Lyceums geleitet, und zwar : 
a) zu den wichtigsten Häfen des Caspi-Secs Enzcli, Maschdiser 

Astrabad-Gez- 
h) nach Osten: Chorassan-Meschhed; 
cj nach Westen: Hamadan, Kermanschah, Bagdad; 
dj nach Südosten : Lsfahan, Jezd, Kerman, Bender- Abbas am per- 
sischen Golf. 

Der Dienst ist regelmässig, auch können Depeschen in 
französischer und englischer Sprache aufgegeben werden. 

Strassen. Man darf sich allerdings unter diesen nicht 

solche in europäischem Sinne denken, doch sind sie für den 

Karawanendienst hinreichend, während früiier viele Thiere und 

Lasten zu Grunde gingen : 

a) der guten fahrbaren Wege um Teheran geschah früher 

Erwähnung ; 
h) Strasse Teheran, Kasvin, Agababa, Kescht-Pirebazar; bis Kasvin 
und Agababa ist sie befahrbar, auch ist ein Fourgondienst für 
Personen und Gruppen organisirt: 

c) Teheran, Ebene Muscha, Lnamzadeh Ilaschem, Uaync, Bala- 
frusch, Maschdiser am Caspi-See. Obwohl ziemlich steil, ist sie 
doch sicher und als Kunststrasse anerkennungswerth. An einer 
Stelle nordöstlich von Uayne findet sich zum Angedenken an 
den Bau eine nette Sculptur im Kalkfelsen ausgemeisselt, den 
Schah, seine Söhne und einige Würdenträger darstellend; 

d) Strasse dircct nördlich über den Eiburs nach Scheristanek, 
dann am Fusse des Kendekuh führend, um im jähen Zickzack 
dis Tiefland und die Rhode von Aliabad zu gewinnen ; 

e) verkehrt zwischen Tiflis und Täbris ein Forgon für Reisende 
und Waarcn. 



117 

II. P o s t w c 3 e n. Hierin hat Postrath v. Riederer während 
seiner relativ kurzen Anwesenheit so viel geleistet, als man nur 
billig erwarten kann. Briefe circuliren jetzt im Lande, gelien auch 
nach Europa, Indien und Bagdad mit einer Regelmässigkeit und 
Sicherheit, die man früher gar nicht kannte. Dasselbe ist auch mit 
Waaren- und Geldsendungen der Fall. Durch diese Communi- 
cationsmittel wird es auch dem Reisenden möglich, sich mit Credil- 
bricfen immer Geld zu verschaffen, und enthebt ihn der Mühe, 
schw^ere Münze bei sich zu führen, da Papiergeld im Lande nicht 
bekannt ist. 

III. Münz e. Durch Bemühungen des Bergraths H. Pechan 
wurde eine schön geprägte Münze, Gold und Silber, fast im Franc- 
gehalt und Werth eingeführt, während früher bei der Möglichkeit 
des Beschneidens, das Umwechsein viel Zeit und Kosten in An- 
spruch nahm. 

IV. Eisenbahn-Pro jecte. Es wäre noch hier am Platze 
Einiges, über die Zukunfts- Eisenbahnen Persiens zu vsprechen; 
allein das Kapitel schlüge zu sehr in politische Combinationen, um 
ausführlich darauf einzugehen, denn es handelt sich nicht allein, 
um Handels-, sondern auch um Machtfragen zwischen Russland 
und England. Wir wollen nur daran erinnern, dass an Bauholz 
bei den reichen Wäldern des Tieflands, und dass an guter Kohle 
bei den unermesslichen Feldern bei Kasvin und Hif, unmittelbar 
an der Trace liegend, nie Mangel eintreten könne. Auch gutes 
Eisenmaterial liegt in der Nähe, wie dies Czernotta nachgewiesen 
hat, obwohl es bis jetzt keine Förderung findet. Hierin kann übrigens 
kein Hinderniss obw^alten. Anders ist es jedoch mit dem Ausgangs- 
punkte und der Trace: Sämmtliche nördliche Häfen am Caspi-See, 
sind nur schlechte Rheden, woselbst kleine Schitfe nur bei ruhigem 
Wetter unter Führung von Piloten einlaufen oder ankern können. 
Dort künstliche Häfen anzulegen, scheint, vom Geldpunkt abge- 
sehen, bei dem Moorboden fast aussichtslos, wie dies das Beispiel 
von dem Hafen Poti klar beweist. So ist der Ausgangspunkt an 
dem See kaum auffindbar. 

Auch die Trace, auf welche man bislang reflectirte, scheint 
für eine normalspurige, selbst schmalspurige Bahn kaum brauchbar 
weil das Eibursgebirge gegen Norden überall plötzlich steil abfällt, 
man daher gezwungen ist, in kurzer Distanz Steigungen von über 
5000' zu überwinden, um das Tafelland zu erreichen. An diesem 



118 

Fehler leiden alle Traolrungen, selbst die vom lüchtljj^cn Ingcniour 
Scherzer ausgeführten, weil sie den See als Ausgangspunkt an- 
nehmen und den Cliersunpass bei den Hörnern packten. Meiner 
Meinung- nach wäre die leichteste und erspricsslichste erste Linie 
folgende: Von Elisabethpol (Gendsche) nahe der Tiflis-Baku-Linie 
existirt überRussisch- undPersisch-Tolisch kein erhebliches Hinder- 
nis«, um an die westliche Scheere nach Kupertschal am Murdab 
zu gelangen. Mit Uebergehung von Rescht, welches östlich bleibt, 
gewinnt die Trace in gerader Linie den Sefidrudfiuss und zieht 
längs desselben, etwas tiefer als die neue Strasse, bis Manschil (900'). 
liier macht der Flus«? eine plötzliche Wendung nach Norden. Die 
landläufige Trace suchte in kürzester Zickzacklinie den Chersunpass 
zu ersteigen. Dies ist jedoch nach meiner Ansicht durchaus über- 
flüssig, weil bei einigem Umweg und Verfolgung des Flusses in 
nördlicher Richtung gegen Chalchal zwischen Zendschan und 
Sultanie ein weniger schwieriger Uebergang zum Hochland erreicht 
wird. Ein Umweg von einigen geographischen Meilen kann doch 
bei einem so schwierigen Bau kaum in die Wagschale fallen. 

V. Erziehung und Bildung. Seit der Gründung 
des Lyceums im Jahre 1859 in Teheran hat auch die allgemeine 
Bildung bedeutende Fortschritte gemaclit. Durcii die Berufung 
österreichischer Lehrer und später durch Heranziehung öster- 
reichischer Officiere zur Ausbildung der Truppen, durch den fort- 
gesetzten Unterricht in der französischen Sprache durch den tüch- 
tigen Lehrer Herrn Richard ist ein voller Umschwung eingetreten. 
Dazu kam noch, dass viele Zöglinge nach Frankreich geschickt 
wurden, um ihre Studien zu vollenden. Man trifft jetzt in allen 
Städten Personen, die einer europäischen Sprache mächtig sind, 
und die europäischen Verhältnisse verstehen, wenn auch nicht 
genug schätzen. Selbst die vielen Abenteurer, die ohne reellen 
Zweck ins Land kamen, haben auch etwas beigetragen, sie können 
wie in allen aufzufrischenden Ländern als Dünger der Civilisation 
gelten. Aus der neuen Schule sind recht brauchbare Aerzte, 
Chirurgen. Feldmesser, Officiere, Civil- und Miliiärbeamte hervor- 
gegangen. P]s wurden auch Miütärspitäler gebaut, deren erstes 
ich im Jahr 1853 einrichtete; auch wird bei Expeditionen für den 
kranken und verwundeten Soldaten wenigstens einige Sorgfalt ver- 
wendet. Es herrscht jetzt eine allgemeine Toleranz für alle Sccten 
(die Babisten ausgenommen), Nationalitäten und Religionen. Die 



119 

Secte der ScLeiclii tritt in Hamadan und Kerman im vollen Pompe 
der öffentlichen Religionsfeier auf, katholische und protestantische 
Missionäre, Mönche und Nonnen bekehren, Nichtmuselmanen er- 
richten Schulen, Bethäuser, ohne die mindeste Belästis^ung. Auch 
für die Gebern (Zoroastriner) und Juden sind jetzt gute Zeiten 
angebrochen. 

VI. C n s e i 1 m e d i c a ]. Durch die Lage Persiens als 
Mittelland zwischen Indien, Afghanistan und Kaukasus haben sich 
von dort viele Epidemien nach Europa verbreitet, wir erinnern an 
mehrere Cholera-Epidemien, in den letzten Jahren sind auch 
Besorgnisse wegen Einschleppung der Pest von dort aus aufge- 
treten. Durch Errichtung eines Medicinalrathes nach Art desjenigen 
in Konstantinopel und Cairo, zu welchem alle in Teheran residiren- 
den Aerzte zugezogen werden, und welchem auch telegraphische 
Nachrichten aus allen Theilen des Reiches zukommen, ist die Mög- 
lichkeit geboten, ziemlich authentische Auskünfte zu erlangen und 
Vorkehrungen der Abwehr zu treffen. 

VII. Verwaltung. Durch die zwei Reisen S. M. des 
Schah nach Europa hat sich diese auch in vieler Beziehung ge- 
bessert, wenn sie auch nicht als gut zu erklären ist. Die Willkür der 
Statthalter und ihr beliebtes Plünderungssystem musste bedeutend 
abnehmen, weil der Schah scharf darauf sieht, ausserdem gestattet, 
dass die Rayet (ünterthanen) in dringenden Fällen sich telegra- 
phisch direct an ihn wegen Abhilfe wenden. Wenn daher Günstlinge 
und Mignons noch hie und da ihr grauses Spiel treiben, so ist 
dieses doch nichts im Vergleiche zu den früheren Zuständen. Eine 
genaue Controle ist übrigens durch Abgang eines Grundbuches für 
Boden- und Wasserrecht und durch die unbefugte Einmischung 
des Priesterrechtes nicht möglich. Uebrigens wurde die Ver- 
waltung centralisirt und die centrifugalen Neigungen der Stamm- 
häuptlinge meist gebrochen. Dies Resultat wurde erzielt durch 
Verheirathung königlicher Prinzessinnen an dieHäuptlinge und Ver- 
kettung derselben mit der Dynastie, durch Einführung einer ein- 
heitlichen Sprache, nämlich des Persischen, in Amt und Ver- 
waltung im Gegensatz zur türkischen, kurdischen und arabischen, 
endlich dadurch, dass einige Stammfürsten mit ausgesprochen 
centrifugaler Richtung auf die eine oder die andere Weise aus dem 
Wege geräumt wurden. Dadurch wurde auch eine vordem nie ge- 
kannte Sicherheit hergestellt, so dass Gegenden, die früher nur 



120 

mit Geleitscheinen und Empfehlungsbriefen an die residircnden 
Chane betreten ^\•erden konnten, jetzt mit voller Sicherheit durch- 
zogen ^verden. Auch ist durch Jahre und Erfahrungen der Sinn 
des Schah milder geworden, daher jähe Zornesausbrüche und 
rasche ungerechte Strafen zu den Seltenheiten gehören. 

Durch diese günstigeren Verhältnisse und durch mehrere 
fruchtbare Ernten hat sich der Landbau und die Production ge- 
hoben, \veil doch mehr Schutz für Eigenthum und Bewässerungs- 
genuss gegeben ist. So sind viele neue Ansiedlungen entstanden. 
viele neue und rentable Culturen wurden eingeführt, so die des 
Opiums, des Sadrireises im Gilan und des türkischen Tabaks im 
Tiefland. Persien beschickte die Weltausstellungen in Wien, Pari-^ 
(und die nächste Colonial-Ausstellung in Amsterdam) mit seinen 
Natur- und Kunstproducten. Die Teppichfabrikation und ihre 
Ausfuhr nehmen bedeutend zu, ebenso die derlsfahaner alten und 
neuen Kurzwaaren. Die Hauptstadt Teheran sowohl, als auch die 
anderen Städte haben an Wohlstand zugenommen. 

Bei aller dieser "Wendung zum Bessern sind doch noch 
mehrere dunkle Punkte bedrohlich. Bei den mangelhaften Com- 
municationsnjitteln sind noch immer keine Vorkehrungen gegen 
eine Hungersnoth getroffen, nirgends ausgiebige Kornspeicher an- 
gelegt; bei der dünnen Bevölkerung wäre die Erneuerung einer 
solchen Calamität verhängnissvoll. Endlich ist der jetzige Herrscher 
schon in den Fünfziger-Jahren und keiner seiner Söhne gibt Aus- 
sicht oder Bürgschaft, dass sein besseres Regierungs-System fort- 
gesetzt würde. 

Schlussbetrachtimg. 

Dem Leser dieses Aufsatzes wird es klar werden, dass manche 
sehr wichtige Resultate erzielt wurden •, doch hat leider der Unfall 
des Geologen gerade in dem eigentlichen Forschungsgebiet störend 
eingewirkt. Es ist jedoch nicht zu zweifeln, dass seine streng wissen- 
schaftHchen Berichte viel Klarheit über einige undurchforschte 
Gebiete Persiens geben werden, abgesehen von ökonomischen 
Vortheilen durch Entdeckung neuer unbekannter Kohlenfelder 
und Salzlager. Günstiger gestaltete sich allerdings die botanische 
Sammlung-, es wurden nahe an 1100 Arten eingelegt, worunter 
sehr viele neue; auch wurden einige hundert Früchte, Samen 
Rhizome und Zwiebel j'esammelt, welche, wie es die Versuche 



121 

darthuii, fast alle keimungsfähig sind. Allerdings könnte man es 
bedauern, dass der Granitstock Elwend keine so reiche Ausbeute 
lieferte, als etwa der Eiburs bei Teheran, wo neptunisches und 
vulkanisches Gestein, auch die grössere Nähe zum Caspi-See 
mehr Bedingungen für die Mannigfaltigkeit der Flora bieten, allein 
es ist schon viel durch das Studium eines Gebietes während einer 
ganzen Saison gewonnen, und der künftige Forscher dürfte in dieser 
Gegend kaum viel Neues mehr auffinden. In dieser Hinsicht wäre 
sogar ein negatives Ergebniss von einiger Wichtigkeit. Auch ist 
zu berücksichtigen, dass Herr Pichler durch die Pflege des Reise- 
genossen viel Zeit verlieren musste. 

Ich sprach auch in der Einleitung meines Vortrages von 
Pflanzen, welche für Acclimatisation zu empfehlen wären; ich 
nenne hier folgende: 

1. Zelkovia oder Planera crenata (der echte Azad) etwa für 
manche warme Striche Dalmatiens und Istriens, durch die Schön- 
heit, Güte und Elasticität des Holzes ausgezeichnet; 

2. Cupressus horizontalis (Avers), er verträgt kaltes Klima, 
begnügt sich aucli mit gex'inger Feuchtigkeit und wird von 
Schafen und Ziegen nicht b e rü h rt. Ich traf ihn nicht 
allein in dem wärmeren Rudbar, sondern auch im Eiburs in 
Bergen, wo der Winter ebenso streng wie bei uns ist. Der Baum 
empfiehlt sich daher in jeder Beziehung. 

3. Der gepfropfte Rüster (Narwend payvänd) als Alleebaum 
von besonderer Schönheit. 

Von Futterpflanzen unter den Umbelliferen: Diplotaenia 
cachrydifolia (Dschauschir schebit), Ferula Kuma (Kuma),Prangos 
uloptera, Heracleum sianense, Pflanzen die alle als Winterfutter 
dienen und in unserem Klima vollkommen gsdeihen, wie es 
Versuche im botanischen Garten bewiesen haben. Endlich die 
schöne Distelart GundeliaTourneforti, sowohl als Gemüse als auch 
als Winterfutter, eine Distel, die sich an alle Klimata gewöhnt, und 
die Oelpflanze Lallemantia iberica, sowohl zur Oelgewinnung als 
auch als Futterpflanze. 

Wenn also durch Missgeschick die Aufgabe nicht vollkommen 
gelöst wurde, so werde ich trachten, sowohl durch Aufträge für 
neue Sendungen (wie es schon für diesen Sommer angebahnt ist) 
als auch durch Entsendung eines Naturalisten im Frühling 1884 
das Versäumte nachzuholen und zu ergänzen. 



Dje Alpenbahnfrage in Frankreich und der Westschweiz, 

ihre Geschichte und ihre Bedeutung seit der Eröffnung 

der Gotthardbahn. 

Von .1. Doblhoff. 

(Itit einer Karte und einer Tafel Profile.) 

Einleitung. 

Die thatsächliclie Ablenkung' gewisser, nach Italien und dem 
Orient geleiteter Waarenzüge von den französischen Schienenwegen 
(Calais-Marseille und Calais-Mont-Cenis) durch die im Juni 1882 
dem Verkehre übergebene Gotthardbahn und die Uebertragung 
des anglo-indischen Postbeutels von der Linie Calais — Mont 
Cenis — Turin — Piacenza — Brindisi, auf die Strecke Ostende — 
Basel — St. Gotthard — Mailand — Piacenza — Brindisi, 
waren Ereignisse, welche im Laufe der Sommer- und Herbstmonate 
des abgelaufenen Jahres in betheiligten Kreisen grosse Erregung 
hervorriefen. Frankreich sieht es mit Schmerz, dass der kürzeste 
Weg von London über Ostende durch Lothringen und Elsass führt, 
zwei Provinzen, welche es verloren; es erinnert sicii zugleich der 
Worte Bismarck's vom 25. Mai 1870 und der noch deutlicheren 
Rede von Svbel's, in welcher dem Gotthard-Projecte eine tief- 
politische Bedeutung zugeschrieben und dasselbe als Concurrent 
des Mont Cenis betrachtet wurde. 

Die ganze Schweiz ist seit jener Zeit in mehrere Lager auf- 
gelöst, Cantonal-Literessen treten, wie einst bei den Splügen- und 
Lukmanier-Projectcn, in den Vordergrund, und das »Ilie Simplon!« 
scheint an den Gestaden des Lemansee s in Permanenz erklärt 
zu sein. Man weist dem Fremden mit südlicher Lebhaftigkeit nach, 
dass es sich hier um die vitalen Interessen zweier, ja dreier Canlone 
handle, und dass ein Unternehmen von so einschneidender Wichtig- 
keit, wie eine Verbindung Frankreichs über die Westschweiz nach 
Italien, durch die gemachten Erfahrungen zur Nothwendigkeit ge- 
worden sei. Man will nämlich zur Erkenn tniss gelangt sein, dass 
der Mont C6nis dem Gotthard nicht genügend Concurrenz mache, 
und folgerichtig also auch der französische Transit- und der directe 
Orienthandel gefährdet seien; ja selbst bei italienischen Pro- 
venienzen und dem transalpinen Verkehre Ost-Frankreichs zeige 



123 

sich eine jx^osse Tendenz nacii Mailand, dem neuaufblülienden 
Gotthard-Emporiunj. Man iÜrchtet für Lyon, man überhäuft die 
Bahngcsellschaften, welche durch den Gotthard Vortheile suchen, 
njit Voi'würfen — kurz, die Einwirkungen der neuen, kürzesten 
Linie durch Westdeutschland und die Centraischweiz nach der 
Lonibardiscben Ebene hat einen Kampf hervorgerufen, dessen 
Ende wohl ein neuer technischer Triumph, zugleich aber auch ein 
A]>pei] an den Patriotismus bilden wird, wie zur Zeit das »guerre 
ä outrance«. 

Die de-utsche Objectivität darf sich durch das Kriegsgeschrei 
der Parteigänger nicht beirren lassen. Wer mit Thatsachen 
rechnet, sieht auf der einen Seite eine vollendete Alpenbahn, deren 
Nothwendigkeit für Deutschland, die Schweiz und Italien in die 
Augen springt, auf der anderen viele Projecte, die, jahrelang ange- 
priesen, geändert und neu studirt, das Interesse Frankreichs wach 
zu erhalten bestimmt waren, ohne dass bis heute eine Entscheidung 
getreuen wurde. Es sei dem Verfasser dieser Studie gestattet, 
sicJi nicht blos auf die Verarbeitung des von Anhängern eines be- 
stimmten Projectes gelieferten Materiales zu beschränken, sondern 
das Pro jedesmal einem Contra von anderer Seite entgegenzuhalten 
und seine in dieser Weise selbst gebildete Anschauung auszu- 
sprechen. Er hoflFt, nicht der Undankbarkeit geziehen zu werden, 
wenn seine Schlüsse, die er aus den vorliegenden Daten ziehen 
muäste, in manchen Punkten von den Quellen und den Entwürfen 
abweichen, welche ihm mit grösster Zuvorkommenheit und echt 
französischer Liebenswürdigkeit zum gründlichen Studium der 
Alpenfrage übermittelt wurden.^) Der Nationalstolz bewegt sich 
nicht immer auf dem Boden reiner Objectivität, und auch in Frank- 
reich beherrschen darum Sonder-Interessen häufig die öffentliche 
Meinung. Jedenfalls ist es bemerkcns^verth, dass sich bis heute 

^) Ganz besonderen Dank schuldet der Verfasser für die Förderung 
seiner Arbeit den Herren: Ex-Bundespräsident Ceresole (Präsident 
der »Compagnie du Simplona'), Herrn Ingenieur William Huber (Vice- 
präsidenten der geographischen Gesellschaft zu Paris), Herrn Ingenieur 
Jules Crausaz (Bureauchef der iConip. du Siraplon")^ ferner Herrn 
Professor Colladonin Genf (für persönliche Mittheilungen), Herrn Ernst 
Favre (Herausgeber der »Revue geologique Suisse« für Uebermittelung geo- 
logischer Quellen), Herrn Ritter v. Schaeck, k. u. k. österr.-ung. Consul 
in Genf, endlich den Herren Ing. Roch at (Director der DampfschiöYahrts- 
Gesellschaft auf dem Lemansee, Med. L)r. Marcel und Bankier Tissot in 
Lausanne. 



124 

(Jänner 1883) die fianzüsischen Kammern weder für eines; dci Fn-- 
jecte, noch für eine Subvention entschieden haben, während Italien 
dies schon vor längerer Zeit that. Trotzdem bleibt der »Zweikampf 
mit dem Gotthard« ein geflügeltes Wort, und die neueste Pliase seit 
Eröffnung der Gotthardbahn muss als die wichtigste P^poche in der 
Geschichte der Alpenbaimen gelten, denn es haridelt sich heute 
nicht mehr um den Wettkampf von Alpenbahnen verschiedener 
Länder'^), sondern um die wahrscheinliche Concurrenz auf einem und 
demselben Staatsgebiete Schweiz oder Frankreich"^) (bei einer 
neuen Verbindung eines dieser beiden Staaten mit Italien), und es 
kommen dabei Schienenwege in Betracht, deren südliche Endpunkte 
wiederum Mailand oder Turin sein werden-, — diese Wege aber 
liegen zugleich zwischen zwei, den gleichen Zweck (Kürzung ähn- 
licher Handelswege) verfolgenden, bereits vollendeten Alpenbahn- 
linien. Man sieht, dass eine solche Situation unmittelbar nach der 
Vollendung der kürzesten Strecke zwischen London und Brindisi, 
(Belgien, Westdeutschland und Italien) zum Studium anregen muss, 
und dass der Streit der Parteien neben den Schwankungen der 
öffentlichen Meinung wohl zu denken gibt. Der Erfolg auf 
der Gotthardlinic, vollends die Fortsc liritte des Arlberg- 
baues haben die Vertreter anderer Projecte errauthigt. 
Aber nicht blos die technichen Fragen und die an die Ausführung 
neuer Pläne sich knüpfenden national-ökonomischen Betrachtungen 
fesseln den Zuschauer in der Arena des Interessenkampfes, auch 
die für die Bedeutung aller in Aussicht genommenen Pässe so 
wichtigen geschichtlichen Rückblicke gehören zum Ganzen der 
Darstellung. Naturgemäss baut sicii darauf eine Aufzählung der 
mehr oder weniger gelungenen Versuche, den Völkerverkehr zu 
unterstützen, die endlich in den grossen Alpendurchstichen ilue 
praktischeste Ausführung fanden. 

Es wird also die Aufgabe der vorliegenden Arbeit sein, die 
wichtigeren neueren Alpenbahn-Projecte und die zu 
ihrer Durchführung in's Auge gcfasstcn Gebirgspässe 
eingehend zu behandeln und aus den gemachten Verglei- 
chungen und daraus gezogenen Schlüssen ein commerciell-poli- 
tisches Bild zu entwerfen, aus dem wir die Antworten auf 
nachstehende Fragen schöpfen werden: 

^) Brenner, Gotthard, Mont Cenis. 

') Gotthard und Simplen, Montblanc und Mont C^nis. 



125 

1. Ist die Inant?riffnahme einer neuen Alpenbahn 
zwischen dem Mont Cenis und dem St. Gotthard schon 
lieute eine allgemeine Not hwendigkeit, oder liegt deren 
Durchführung nur im Interesse einzelner Staaten? 

2. Welches der vorhandenen Projecte verdient die 
i;rössteBeaciitung, und ist das am gründlichsten stu- 
dirte, daher auch durchführbarste? 

3. Welche Mittel würden ganz oder theil weise in 
ihren Folgen der Schöpfung einer neuen Alpenbahn 
zw^ichen Mont Cenis und Gotthard gleichkommen? 



I. Die yerschiedeneu Projecte. 

Im Laufe der letzten 30 Jahre, besonders aber in neuester 
Zeit, sind neben den beiden, nunmehr durchgeführten Alpendurcb- 
stichen (Mont Cenis und Gotthard) und den ad acta gelegten Pro- 
jecten (Splügen, Lukmanier, La Nicca's Gabelproject) folgende 
Stellen in den Alpen als geeignet für Eisenbahn-üebergänge und 
Durchstiche bezeichnet und mehr oder weniger studirt worden: 

1. Simplon: Eine Verlängerung der Bahn Lemansee-Brieg 
mit Tunnel durch den Simplon unterhalb des Massivs oder seit- 
lich von dem Mte. Leone, südlich über Isella, Domo d'Ossola nach 
Arona; im Norden Anschluss über Saint Maurice, Bouveret-Belle- 
garde (Cöte de Savoie) in Frankreich (etwa 12 Projecte). 

2. Montblanc: Eine Bahn von Genf über Chamonix durch 
das Massiv des Montblanc nach dem Aostathale (Courmayeur), 
von da Verbindung mit Turin auf der noch nicht coneessionirten 
Strecke Ivrea-Santhia (2 — 3 Projecte.) 

3. Grosser Sanct Bernhard von Martigny, 2 Projecte 
durch den «Col de j\Ienouve« auf Aosta oder durch den «Col 
de Ferret« auf Courmayeur, in Verbindung mit einer Bahn durch 
den Col di Tenda und auf Ventimiglia bei Mentone. 

4. Einige Projecte durch den Kleinen St. Bernhard, ferner 
eines am Mont Genevre u. a. m. 

Anschliessende Jurabahn-Kürzungen und Neu-Traci- 
lungen: 

a) Col de Saint Cergues (f. d. Simplon)-, — b) La Fau- 
cille (f. das Montblanc-Project). — c) Verbesserung des Trace's 
bei Vallorbes etc. 



12(3 

5). Ein anderes Projcct hat das Ziel, Wallis mit der Mont- 
blanc-Linie durch einen grösseren Tunnel (»Col de Balme«) 
und durch den »Gr i e s« und das Xufenenthal mit A i r o 1 o 
an der G o 1 1 h a r d b a h n zu verbinden. 

Alle weiteren Ideen, welche eine Vermehrung der Alpen - 
bahnen zNvischen Gotthard und Mont Cenis bezwecken, gehören 
dem Bereiche der Phantasie an und können niemals auf grösseren 
Capitalszuriuss rechnen. Dagegen liegt ein Vermittlung s- 
Pro i e et vor, dessen actuelle Bedeutung nicht zu unterschätzen 
ist. Das »Bulletin du Tunnel du Simplon« (Monatsschrift, 
herausgegeben von der Direction der »Compagnie du 
Simplon«) bezeichnet dasselbe als zu kostspielig. Trotzdem 
scheint es, "weil mehr mit dem Status quo recbnend, geeignet, 
die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Frei von jeder nationalen 
Exclusivität, kürzt es die französischen Linien und schliesst 
an die Gotthardbahn an: seine Durchführung würde jedenfalls 
billiger als ein neuer Alpendurchstieh sein, und es könnte in 
kürzester Zeit die gebotenen Vortheile auch auf Frankreich 
übertragen. Die Rücksichten, welche in dieser Hinsicht Frank- 
reich leiten, werden aus den späteren Betrachtungen klar werden. 

a) Das Simplon -Project. 

Geschichte. Das älteste Bahnproject in den südwest- 
lichen Schweizer-Alpen ist das von Brieg nach Domo d'Ossola, 
Mit grosser Zähigkeit hielten die Cantone V^^allis und Waadt an 
dem Simplon-Projecte fest. Das Studium der Geschichte bringt uns 
Klarheit über die Wichtigkeit des Passes. Nach Mayr von Knonau*) 
und Berlepsch^) führte über den Simplon eine Handelsstrasse der 
Römer. Man fand bei »Vogogna« (nach Bavier »Vogossa«) imVal 
d'Ossola eine Inschrift aus dem Jahre 196 nach Chr. (Zeit des 
Septimius Severus^). Aus derselben ist zu entnehmen, dass diese 
Strasse unter dem zweiten Consulate des C. Domitius Dexter und 
Freseus erbaut wurde.') Viele Ortsnamen der Umgebung deuten 
auf römische Niederlassungen. Auch hier fanden die Römer die 
beste und kürzeste Linie. Jedenfalls diente der Römervveg bis in's 



^1 Die römischen Alpenstrassen. 

-; Die Alpen. 

®l Herausgegeben von Mommsen und Labus. 

'j Bavier, die Strassen der Schweiz, 1878. 



127 

18. Jabrlmndert, wie überall in den Alpen als Anhaltspunkt; in 
manciien Gegenden folgten sogar die Bahntracen des 19. Jahr- 
hunderts den alten Tracen (z. B. die Jurabahnen, National- 
bahn etc.) 

Dieser Fund spricht jedoch noch nicht dafür, dass auf der 
Xordseite die gleiche Richtung gewählt worden sei. die für den 
Strassenbau Bonaparte's massgebend war.^) Aus anderen Quellen 
(besonders einem noch ungedruckten Vortrage C. Favre's in der 
Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft) geht hervor, dass 
einzelne und zwar die in neuerer Zeit besuchtesten Pässe noch 
vor der Römerherrschaft benützt wurden (so St. Bernhard, Splügen, 
Bernardino, Julier.) Die Spuren eines Weges über den Simplon 
werden von C. Favre zugegeben; er betont aber, dass schon 
1217 einer gepflasterte Strasse durch Val d'Antrona und Vallee 
de Saas Erwähnung gethan wurde, von der man weiss, dass sie 
1632 durch einen Erdrutsch zerstört wurde. 

Nach demselben Autor wäre der eigentliche Simplon- 
W e g erst 1235 zur Geltung gekommen. Dafür 
spricht die Thatsache, dass Wallis von der alemannischen und 
burgundischen Einwanderung verschont blieb. 

Es ist ferner auffallend, dass auf der Peutinger'schen 
Tafel nicht die Spur einer Strasse östlich von Mons poeninus 
(gr. St. Bernhard) zu finden ist. Jedenfalls dürfte Bavier das 
Richtige getroffen haben, indem er annimmt, dass der Simplon erst 
in der späteren Kaiserzeit in die Reihe der Alpenpässe eintrat. 
Er erlangte im 13. Jahrhunderte durch Einführung eines regel- 
mässigen Transites, grosse Bedeutung; ein nicht zu unterschätzen- 
der Theil des orientalischen und italienischon Handels ging durch 
das Wallis. Im 18. Jahrhunderte dominirto einige Zeit der Mont 
Cenis, welcher 1758 eine Strasse erhielt; von 1797 ab fasste Frank- 
reich den Simplon in's Auge, an dessen alter Strasse im Laufe der 
Jahrhunderte vielfache Verbesserungen vorgenommen worden 
waren. Es waren politische Gründe in erster Linie: Bonaparte hatte 

') Man fand bei Vouvry Ueberreste. Einen Meilenstein entdeckte 
man bei Hermance gegenüber Coppet (dem Schlosse der Mme de Stael, jetzt 
Duc de Brogliej. Dieser Stein war 305 n. Chr. unter Constantin auf- 
gestellt ^vo^deIl. Er trägt die Zahl VII. (7 römische Meilen von Genf?). Ein 
zweiter Meilenstein fand sich bei Mescery, gegenüber Nyon, errichtet 200 
n. Chr. unter Septimius Severus und Caracalla. Am linken Seeufer zog die 
Strasse über Bouveret in's untere Wallis. 



128 

die Gründunij einer eigenen ft-anzösisch-hclvetlsclien Republik im 
Auge. Das erste, den Strassenbau betreffende Document stammt aus 
dem Jahre ITi'T (25, Florval. 14. Mai) und betrifft den Kosten- 
voranschlag. Französische Ingenieure wurden berufen; man nahm 
von Versoix (bei Genf) bis Mailand (51, von Paris bis Malland 160 
französische Lieues an. Das Gesetz vom 26. November 17'J8 schob 
die Strassenerhaltungspflicht den Gemeinden (bis zum Erlasse 
eines allgemeinen Weggesetzes) zu. 1799 erschien (nach Bavier die 
erste schriftliche Motion) ein »Plan pour la conservation et pour la 
propriet^ du Canton du Valais« begleitet von einem Berichte des 
«Inspectors von Wallis« nebst einem »coup d'ocil« über die Ver- 
theidigung der Schweiz von Guison (Brigadechef und Inspecteur 
general des ponts et chauss^es). Am 7. September (20. Fructidor) 
1800 wurde die Ausführung der ersten grossen Alpen-Kunst- 
strasse der Schweiz beschlossen, und zwar als gemeinsames Werk. 
Das arnie Wallis betheiligte sich nur mit Frohndiensten. 

Die Kosten wurden mit 7,586.102 Francs für die Strecke 
(63 Kilometer) Brieg — Domo d'Ossola berechnet, davon etwas 
über die Hälfte auf Rechnung Frankreichs, der Rest fiel auf die 
cisalpinische Republik. Das Stück Genfersee — Brieg (50 Kilo- 
meter) wurde mit 1,760.000 Francs, das Stück Domo — Sesto 
(69Kilometer)mit2,770.000 Francs angenommen. Die ganzeStrecke 
(Genfersee — Lago Maggiore, 182 Kilometer) kam jedoch nicht 
auf 18 Millionen, wie Napoleon behauptete,*) auch nicht auf 
12,116.102, sondern es geschah das Unerhörte: DerKosten- 
anschlag wurde nicht erreicht, und die Gesamrat- 
ausgabe betrug nur 9,850.000 Francs. 1 804 wurden 
grosse Distanzmessungen veranstaltet, und man zog Vergleiche 
zwischen Simplon und anderen wichtigen Strassen. Man kam zu 
folgenden Resultaten: Von Basel nach Turin über den 
Gr. St. Bernhard 82 Kil., über den Simplon 102, über 
den St. Gotthard 96, über den Sp lügen 101. Schon am 
25. September 1 805 wurde die Strasse für Cavallerie 
und Infanterie, 10 — 12 Tage später für Artillerie 
eröffnet.*") Diese Truppendurchzüge hatten stete Nachbesserun- 
gen zur Folge. Zur Handelsstrasse wurde die neue Verkehrsader 



'j Souvenirs des travaux du Simplon par R. Ceard (Paris 1837) nach 
Bavier. 

'") r)(iOO Arbeiter hatten fünf Sommer lang gearbeitet. 



129 

nicht. Seit dem Jahre 1810 war Wallis Frankreich einver- 
leibt. Der strategische Standpunkt schien hiebei der einzig mass- 
gebende. »Le canon, quand passera-t-il la montagne?« hatte 
Napoleon häufig in seiner Ungeduld ausgerufen-, und die Ge- 
schichte lehrt, dass er richtig gesehen hatte. Man denke an 
Baldiron's Banden im 30jährigen Kriege, an die Züge der Fran- 
zosen unter Rohan, man erinnere sich der Russen, Franzosen 
und Oesterreicher in den Alpen 1799, des Suwarowzuges über 
den Kinzig-Kulm- und den Panixer- und den Pragelpass, des 
Napoleonzuges über den grossen St. Bernhard, der Kämpfe Andreas 
Hofer's, und man wird die strategische Bedeutung der Alpen nicht 
unterschätzen. Oberst Siber-Gysi fand einen gemeinsamen 
tactischen Grundzug in den Gebirgskämpfen Rohan^s und Le- 
courbe's. 

Der Handel des Simplon aber strebte dem Mont Cenis zu 
und verblieb daselbst, wie die Wahl dieser Stelle zum ersten 
grossen Alpendurchstiche beweist. Die Simplonstrasse ist nach 
der Brennerstrasse überhaupt die erste Alpenstrasse für 
Wagen und steht in Bezug auf kunstvolle Durchführung nur der 
Splügenstrasse nach. (Sie besitzt zwischen Brieg und Sesto 611 
Brücken, hat eine Breite von 8 — 10 Metern und 525 Meter 
Galerien (acht), davon keine so lang, wie die »Galeria acque 
rosse« auf dem Splügen 1530.^*) Wie kostspielig der Bau der 
Simplonstrasse geführt wurde, beweist, dass an den Galerien von 
Gondo und Algabiz 1000 Arbeiter 15 Monate lang arbeiteten. 
Nur der Abfluss des Kaltwassergletschers bietet wirk- 
liche Gefahren. Wegen der Schönheit der Strasse wählen 
Wagenreisende mit Vorliebe diesen Uebergang. 1876 führte die 
Post 28.190 Reisende von Sierre nach Arona, Die Passhöhe 
(2010 Meter) gehört zu den niedriger gelegenen der Schweiz. Nebst 
zwei Hospizen, dem älteren*^) und dem neuen (von Napoleon be- 
gonnen und von Bernhardinermönchen vollendet und bewohnt), 
gibt es auf dem Simplon neun Cantonnieren (Schutzhäuser) auf 
neunLieues vertheilt; davon Nr. 5 und 6, 8 und 9 nur 20 Minuten 

^*) Der Stelvio (W o r m s e r j o o h) besitzt gar sieben Galerien 
auf eine Meile, wovon vier über 400' lang, ferner im »Vallone della neve« 
eine 600' lange Galerie. 

") Nach Berlepsch von Stoekalper gegründet, jetzt von einem Hirten 
be-wohnt 

Mitth d k. k. Geogr Gei. 1883. 3. 9 



130 

von einander, auch liegen die Dorfer Berisal, Simpeln und G'steig 
(Algabiz) nicht weit von einander entfernt. Engelhard, der Er- 
forscher des Wallis (so erzählt Berlepsch) wurde am 16. Juli 1839 
bei einem Hagelsturme mühsam in Cantoniera Nr. 7 gerettet. 
1849 fiel eine grosse Lawine vom Schönhorne auf das vier Stock- 
werke hohe Hospiz, füllte die Zimmer mit Schnee, beschädigte die 
Kapelle und verursachte grossen Schrecken. Von allen fünfzehn 
grösseren Hospizen in den Alpen ist das des Simplon das beste 
und geräumigste. 

Die sechs bis acht Augustinermönche unter einem Subprior 
bleiben oft jahrelang oben und sind trotz der Nebel und einer 
Kälte, die bis — 38" Cels. fällt, sehr gesund, pHegen die Armen 
unermüdlich und nehmen nur von Reichen Geschenke an. Auch 
die Südseite ist theilweise den Lawinen exponirt: 1826 lag so 
viel Lawinenschnee ober Gondo, dass man eine achtzig Schritt 
lange Galerie graben musste, die bis Mitte Juli benützt wurde. 
Im Winter ist die Schlittenpassage viel seltener unterbrochen, als 
dies z. B. auf dem St. Gotthard der Fall war; auch ist im Frühling 
die Simplonstrasse stets die erste für Wagen geöffnet. Die Post- 
Organisation ist trefflich. — Der Simplon ist einer jener Pässe, 
welche die Bundesregierung das ganze Jahr in Stand hält (dazu 
gehören auch Splügen, Bernardino, bis 1881 auch der St. Gotthard). 
Zu diesem Zwecke bedarf es, besonders zur Zeit der Schnee- 
schmelze, einer Armee von Ruttnern (Cantonnieri, Rottori) und 
geübter Schlittenpferde (sogenannter Schneepferde). Ich war am 
2. Mai 1878 selbst Augenzeuge von der Schnelligkeit der Schnee- 
arbeit; des Morgens war eine Lawine vom Kaltwassergletscher 
abgegangen. Man zweifelte in Simpeln an der Möglichkeit einer 
Passage, weil der Schnee zwischen zwei Galerien herabgefallen 
war; Nachmittags konnte man schon ungefährdet mit den vier- 
spännigen Diligencen durchkommen ; etwa 50 Arbeiter hatten die 
Masse in wenigen Stunden bewältigt. 

Bahnprojecte. Die Idee, eine Bahntrace von Brieg 
nach Domo d'Ossola zu legen, ist gerade 31 Jahre alt. Ein Dutzend 
Projecte sind im Laufe dieser Zeit entstanden. Die orographische 
Gliederung des Simplon hat stets die Vorarbeiten erleichtert : 

Im Norden tief eingeschnitten das Thal der »Saltine« 
eine Schlucht, die den Kaltwassergletscher- Abfluss thalabwärts 
leitet, südlich fast bis an's llospiz reichend, ein beinahe stets sanft 



131 

abfallendes Thal, das der »DiveriaK, bald unter Gondo, breiter 
und von der »Cherasca« gespeist, übergehend in den breiten 
Boden von »Domo", vt^o die wToccia« als Hauptstrom aus »Val 
l'ormazza« strömt ; entschiedene Bergmassive, deren bedeutendstes 
.M t e. Leone (3565 M.), Fletsch hörn oder Rossboden- 
h o r n (3917 M.), S c h ö n h o rn (3202 M.). 

Die Fahrslrasse umzieht wie ein Band den Alte. Leone, 
der bei den meisten trigonometrischen Aufnahmen zum Zwecke 
eines Durchstiches eine Hauptrolle spielt. 

Die Vollendung des »Souterrains von Blaisy« bei Dijon noch 
lange vor dem Hauensteintunnel gab den ersten Anlass zur Idee 
eines Alpen-Durchstiches. 

La Nicca projectirte zuerst in Graubünden eine Alpenbahn. 
1852 erhielt eine Gruppe von Finanzmännern und Unternehmern 
von dem Schweizerischen Bundesrathe und der Walliser Gantons- 
Regierung die Concession, eine Linie vom Genfersee durch das 
Rhönethal aufwärts zu bauen. Diese Gesellschaft nannte sich 
>)Compagnie de la Ligne d'Italie« mit dem markt- 
schreierischen Zusätze: Londres, Simplon, Suez et 
rOrient«. 

Der Canton Wallis ist so arm, von Ueberscliwemmungen 
und Fiebern heimgesucht, dass die neue Gesellschaft ohne diese 
weithergeholte Perspective der möglichen Erweiterung (ehe noch 
eine Schiene gelegt war!) kaum eine Berechtigung zu ihrem 
Bestände hätte nachweisen können und Capitalisten es niemals 
gewagt haben würden, die Bahn Lausanne-St. Maurice- 
Sion (die 1856 begonnen wurde) auszubauen. Garella, der 
erste Chef- Ingenieur der »Ligne d'Italie« begann 1857 — 58 seine 
Studien auf dem Simplen. Seither wurde die Lösung des Problems 
einer Simplonbahn von bedeutenden Ingenieuren mehrerer 
Nationen angestrebt. 1852 suchte auch Minister Cavour die 
Verbindung mit Frankreich. Später (1879) wies Herr Dreyfuss 
nach, dass er wahrscheinlich das Simplon - Project unterstützt 
hätte, wenn die Lombardei nicht damals noch österreichische 
Provinz gewesen wäre. Für diese Anschauung spricht auch das 
Interesse Cavour's für das Lukmanier-Project^^), das im Canton 
Tcssin mündete und den Lago maggiore als Fortsetzung hatte. Der 

'^) Siehe »Der Luknianier- Passund das Kloster 
D i s e n t i s«, Mitth. d. k. k. geogr. Ges. in Wien, 1882. 

9* 



132 

Most Ccnls schien ihm günstiger für die Hauptstadt Piemonts 
gelegen. Er unterstützte diesen, um mit Frankreicli in directe 
Verbindung zu treten. Diese gegenseitige Annälierung fand iliren 
Erklärungsgrund in der Alliance von 1859, welche die Abtretung 
Savovens und Nizza's zur Folge liatte. aber auch die Kräftigung 
Italiens. 

Die »Compagnic de la Ligne ditalie« war nicht 
in der Lage, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Sie wurde 
ihrer Rechte verlustig erklärt. 1857 gab der Canton Wallis an eine 
französische Gesellschaft unter dem Präsidium des Grafen von 
Lavalette eine Concession, ebenso erhielt Letzterer eine solche von 
Italien. Auch die ))Compagnie Lavalette« machte Bankerott 
und Italien beanspruchte das Eigenthum derselben, um es zu ver- 
steigern. Ein zu Lausanne gebildetes Syndicat, bestehend aus 
Finanzmännern und Vertretern der westschweizerischen Bahnen, 
kaufte mit Schaden das Eigenthum der falliten Gesellschaft, löste 
sich aber bald nachher wieder auf und constituirte sich unter dem 
Namen »Compagnie duChemin de fer du Simplon«. 
Diese explüitirte eine Linie Bouveret-Saint Maurice 
(Brieg), es fehlten aber selbst dazu die Mittel. Einer der 
Dampfer der »Ligne d'I t a L i e« lag 1880 in Trümmern im Hafen 
von Bouveret, während sich 1875 eine neue Gesellschaft gebildet 
hatte. Die Projecte folgten sich nun rasch hintereinander: 

1. Nach G ar e 1 la kamen 1857 Clo und V e n e t z, zwei 
Walliser Ingenieure; sie vollendeten das erste Simple n- 
Bahn -Project. Damals zweifelte man aber noch an der 
Durchführbarkeit eines 12.223 Meter langen Tunnels durch den 
Mont Cenis und des (erst 1867 gesicherten) Suez-Canal-Unter- 
nehmens. 

S m m e i 11 er. G r a 1 1 o n i und Colladon die Ingenieure 
des Mont Cenis, nebst ihren Anhängern hatten gewaltige 
Kämpfe zu bestehen, um mit den Projecte durchzudringen. 
C 1 o und V e n e t z giengen darum auf 725 Meter über dem Meere 
bei Gliss in die Tiefe der Saltineschlucht, wo sich Ganther und 
Saltine vereinigen, und gelangten so auf 1068 Meter Höhe 
(270 Meter tiefer, als der Mont Cenis-Tunnel); immer blieb für den 
Tunnel noch eine Länge von 12.200 Metern-, der Ausgang wurde 
bei der Gondo-Schlucht (1011 Meter über dem Meere projectirt ) 
Man folgte sodann dem linken Ufer der Diveria bis Domo. Die 



133 

Distanz von Brieg-Dorno betriigt 51 Kilometer und die Zeit für die 
Ausführung wurde auf 10 Jalire veranschlagt. Die Kosten sollten 
73,820.000 Francs betragen. — 1860 trat ein Concurrent auf: 

2. Eugene Flachat untersuchte die Simplon-Passage 
1859; er projectirte eine Bahn ohne Tunnel. Er \vollte den Berg 
in der Höhe passiren. Das Resultat dieser Studie wurde 1860 
publicirt. Er nahm Steigungen von 35 — 50 pro Mille an. Daraus 
entsprang die Nothwendigkeit, zwischen Bricg und Iselle (wie 
seinerzeit bis 1871 auf der Mont Cenis-Bergbahn, System F e 1 1, in 
Susa und Lans-le-Bourg auf anderes Material überzuladen. Eine 
Bergbahn in solcher Höhe hätte, die Winterstörungen abgerechnet, 
wegen der Verschiedenheit der Transportmittel allein schon keinen 
Bestand haben können. 3500 Meter Lawinen-Schutzdächer und 
G Zufluchtshäuser wären nöthig gewesen, zugleich auch Curven 
von 100 Meter Radius. Für die Ausführung rechnete Flachat nur 
5 Jahre. Die Kosten hätten 20 Millionen Francs überstiegen, ja, 
Piarron de Mondesir rechnete ihm die doppelte Summe vor, 
als er das Project kritisirte. Flachat kam hierauf selbst auf ein 
anderes Project und entwarf einen Tunnel von 2940 Metern Länge 
auf 1759 über dem Meeresspiegel; später gab er 1509 Meter über 
dem Meeresspiegel und eine Länge von 7800 M. zu ; dann ging 
er auf 35 pro Mille Steigung herab. Das Project war ein todt- 
geborenes und konnte trotz aller späteren Acnderungen nicht zum 
Leben gebracht werden. 

3. In demselben Jahre (1 860) studirte Ingenieur V a u t h i e r 
den Simplon zum ersten Male. Er blieb dieser Arbeit 20 Jahre 
lang treu. Als Garella's Nachfolger in der Würde eines w Ingenieur 
dcsponts et ch au s s e e s« hatte er genug Gelegenheit, sich 
mit dem Gegenstande vertraut zu machen. Er fand unter 
1000 Meter ein relativ schwaches Massiv im Vergleiche mit der 
Dicke des Alpenwalles in Tirol, bei dem Mont Ccnis und auf dem 
St. Gotthard. Er warf die Frage auf, ob es nicht möglich sei, 
den Simplon unter 1000 Meter zu durchbohren und beant- 
wortete sie mit Ja I Er proponirtc einen »Tunnel de base(f auf der 
Höhe von Brieg bis Iselle. Die Arbeiten des bekannten Geologen 
Ger lach gaben ihm Aufschlüsse über die Slructur des Gebirgs*- 
zuges. Er ging von Gliss mit 20 pro Mille Steigung 1330 Meter 
weit unter freiem Himmel bis zum )) Pont Napoleon«, einer Strassen- 
brüeke, auf 743 Meter über dem Meeresspiegel. Hier projectirte 



134 

er den nördlichen Tunncl-ICingang, also unter 1000 Meter, lici 
Iselle kam er auf G25 Meter Höhe heraus. Die Länge des 
Tunnels nahm er mit Ib. 220 Meter an; dazu bedurfte er eines 
Luftschachtes. Die innere Steigung war nur 1 pro Mille Nord-, 
14 pro Mille Südseite. Vauthier wollte direct auf Domo bauen. 
Als die Bahn bald darauf bis Sion eröffnet wurde, gehörte er nicht 
mehr der Gesellschaft an. 

4. In den Jahren 1860 — 62 versuchte Charles J a c <[ u e m i n 
(Ingenieur des Canton Waadt) eine Variante des Projectes P^'lachat 
jedoch 2U0 Meter tiefer. Er studirte Tony F o n t e n ay's Idee 
des »geneigten Tunnels« und entwarf 1862 einen Tunnel von 
11.000 Meter Länge in zwei Unterbrechungen, um die Luft- 
schächte zu ermöglichen ; es sollten 5 auf der Nord-, 5 auf der 
Südseite angebracht werden. Seine Steigungen schwankten 
zwischen 30, 28 und 20 pro Mille : die Kosten stiegen auf 
51,404.000 Francs i Bauzeit 11 Jahre). Auch dieses Project lag 
bald bei den Acten. 

5. Das Project Thouvenot (1863) zeigte einen Durch- 
stich an der Basis des Gebirgsstockes und schloss sich theilweise 
an Flachat an. (Kosten 39,160.000 Francs.^ 

6 Project Lehaitre. Piarron de Mondesir, Chef- 
Ingenieur der »Ligne d'Italie« verliess die Ideen Vauthier's 
aus geologischen Gründen und trug Lehaitre eine Studie 
auf mit den Schlagworten: »5 Jahre Arbeit, directer Verkehr, 
Curven von 200 Meter Minimum, 40 pro Mille Steigung.« Man 
brachte bei diesem Entwürfe zum ersten Male die Schlingen 
(»lacets de rebroussement«, in sich zurückkehrende Serpentinen) 
auf's Tapet, wie sie bei der Gotthardbahn in Form des »Tunnel 
heli90idal« (7malj zur Ausführung gelangten. Es wurden von 
Lehaitre deren 4 projectirt. 

Im Jahre 1863 trat eine Commission zusammen, deren 
Zweck die U n t er s u c h u n g eines neuen Bergpasses 
war. Sie zählte unter ihren Mitgliedern D u f o u r (General), H ug 
(Ingenieur), S c h e r e r, W. de 1 a R i v e ( Advocat), A 1 m e r a s 
(Director der Entrepöts), Roget (Banquier) u. A. ra. Der 
Bericht rührt von General Dufour her und ist vom 26. August 
1863 datirt. 

Es wird darin die militärische , die politische und die 
commercielle Seite berührt. Folgendes ist aus demselben besonders 
hervorzuheben 



135 

«Man hat erkannt, dass die Alpen an verschiedenen Punkten 
überschritten werden müssten. Um eine leichte Cornmunication 
herzustellen, ist der S i m p 1 o n einer der natürlichsten Uebergänge 
zwischen Italien, dem Westen und Centrum der Schweiz, Frank- 
reich, England und Belgien. Er ist die nothwendige Ergänzung 
der beiden Bahnen, die man in den Alpen projectirt. Die 
adriatischen Häfen bedürfen des Simplon, um ihre Waaren auf 
Frankreich und die Schweiz zu lenken und der Handel Genuas 
wird sich zwischen Mont Cenis und Simplon theilen. Es beweist 
dies die Betrachtung der topographischen Verhältnisse, denn der 
Simplon ist eine internationale Linie ersten 
Ranges, welche Genf direct mit Central-Italien verbindet etc. 
etc.« So sprach einer der bedeutendsten Topographen der Schweiz 
im Jahre 1863. 

7. 1864 kam das erste Project Lommel. Das dies- 
bezügliche Werk (gedruckt 1864 in Vevey) hiess : »Etüde critique 
des divers systemes proposes pour le passage des Alpes suisses 
par un chemin de fer« par M. G. Lommel. Er nahm einen »Tunnel 
de base« an (wie Vauthier), trat gegen die Projecte Flachat's nnd 
Thouvenot's auf und machte, auf Grund seiner vergleichenden 
Studien den Vorschlag, auf 705 Meter über dem Meeresspiegel zu 
beginnen, die Länge mit 17.500 Meter anzunehmen und bei 
Gondo (an der italienischen Grenze) herauszubauen. 

Ein Schacht von 250 Meter im Norden, ein Luftschacht 
von 500 im Süden, würden genügend ventiliren. — Seine »Trace« 
setzte sich auf dem linken Ufer der Diveria fort. 

Vauthier und Lommel haben viele Aehnlichkeit in der 
Behandlung des Gegenstandes ; auch Lommel hat 20 — 24 Meter 
pro Mille Steigungen und eine ähnliche Länge des unterirdischen 
Bahnkörpers : nur setzte er die Eingänge niederer und die 
unterirdischen Steigungen auf 4 pro Mille (statt der 14 pro Mille 
Vauthier's) herab. 

8. E. V. S t o c k a 1 p e r, aus einer sehr bekannten Sittener 
Familie, einer der ersten Ingenieure der späteren »Entreprise 
Fa vre« auf dem St. Gotthard, proponirte 1869 eine Variante der 
Projecte Vauthier und Lommel. Sein Programm lautete : 

»Tunnel de base, Eintritt in die Saltine-Schlucht, Tunnel 
16.150 Meter lang, 771 Meter höchste Erhebung, nur y^ pro Mille 
Steigung, 9 Luftschächte von 40 — 280 Metern Länge; Südausgang 
auf 790 Meter über dem Meere und ganz nahe von Gondo. Dann 



136 

25 pro Mille Steigung bis Domo, am linken Ufer der Diveria bis 
Crevola; 19 Tunnels mit ö385 Meter in Summa, also im Ganzen 
20 Tunnels. Voranschlag 77,540.000 Francs von Brieg bis Domo. 

Am 20. Juni 1870 verlangte M. Mony vom Corps leglslatif 
einen ausserordentlichen Credit von 4 Millionen Francs auf 
10 Jahre, um den S i m p 1 o n - D u r c h s t i c h in Angriff zu 
nehmen. Die nachfolgenden Kriegsereignisse unterbrachen die 
Verhandlungen. Erst am 5. April 1873 machten 123 Deputirtc 
aller Schattirungen in der uAssemblde nationale« den 
Vorschlag, 48 Millionen auf 12 Jahre zu verlangen, u. zw. vom 
Jahre 1875 ab. 

Am 28. Mai 1874 rapportirte C e z a n n e darüber. Finanzielle 
Gründe sprachen dagegen und Cezanne empfahl Vertagung. 

9. Das Pro j ect (Clo-) Favre (1875). Das Comite der 
neugebildeten »Compagnie du Simplon« verlangte die 
Ansicht des bekannten Gotthard-Tunnel-Unternehmers Favre 
kennen zu lernen. 

Favre sprach sich energisch für einen »Tunnel de base« 
aus, nur noch tiefer gelegen, als man angenommen hatte und 
daher länger, als der von Lommel projectirte. 

Er verwarf Gliss als Ausgangspunkt und den »Pont 
Napoleon« als Eintrittsstelle des Tunnels und schlug vor, das 
Massiv vom Rhöneufer aus anzugreifen. 

Clo, Ingenieur der Compagnie du Simplon 
(Verfasser desProjectes 1857) machte auf 680 Meter über dem Meere 
dicht am Rhuneufer seine Studien (nur 4 Meter über dem Wasser- 
spiegel, welche geringe Erhebung für Material zum Schutze gegen 
Wassergefahren genügen würde) und fand eine Tunnellänge von 
19.850 Meter nebst einer Steigung von 1 pro Mille nördlich, 
Va pro Mille südlich. Er fand das Süd-Ende des Durchstiches auf 
649 Meter über dem Meere; bei 2130 Meter NS. brachte er einen 
Luftschacht in Vorschlag. 

Von Isella wandte sich Clo mit 15 pro Mille am linken Ufer 
der Divera dem Val Antigorio zu. welches er durchschnitt, u. zw. 
mit einer Curve von 400 Meter ; dann berührte er Domo. Im 
Ganzen enthält das Project Clo- Favre nur 8 Hilfstunneis. 
von 3180 Meter in Summa: die Kosten wurden mit 70 Millionen 
Francs für den Tunnel und 12,300.000 P>ancs für die Section 
Isella-Domo, in Summa 82,300.000 Francs berechnet. 



137 

Dieses Projeet hat seine grössere Bedeutung dem Namen 
Favre zu danken. Von der Idee der Luftschäclitc kam er jedoch 
heim Gotthard-Tunnel zurück. Die Aeusserung, dass Favre das 
Simjjlon-Tunnel-Unterneiimen übernommen haben würde, wie er 
dies bei dem Gotthard-Durchstich that, wenn ihn nicht 1879 der 
Tod ereilt h.ätte, ist nicht präcis. Ich erkundigte mich persönlich 
bei seinem berühmten Rathgeber, Herrn Professor Colladon, 
der mir sagte, dass Favre jedenfalls vorher gewisse Bedingungen 
gestellt hätte, die seine Erfahrungen auf dem St. Gotthard noth- 
wendig machten. 

10. Während man die Walliserbahn bis Leuk fortführte (1877), 
arbeitete Lommel an seinem zweiten Projecte (1876 — 1878)Brieg 
— Domo. Er studirte alle früheren Pläne und stellte seine Arbeit 
1878 auf dem Marsfelde zu Paris aus; es gehörte der »Sec- 
tionSuisse« an. Sie nähert sich am Meisten denen von Vauthier, 
vonStockalper und dem ersten Project Lommel. Der Tunnel warmit 
18.507 Meter Länge angesetzt (mit einer inneren Steigung von 
2 bis 4"5 per Mille. Das Project wurde prämiirt und Lommel 
feierte damit Triumphe, die in zweiter liinie der ganzen Ingenieur- 
thätigkeit im Simplongebiete galten. Man war überzeugt, dass 
dieses Project zur Ausführung gelangen werde, besonders da die 
erste Maschine im Juli desselben Jahres am Fusse des Simplon in 
Brieg eintraf. Trotzdem wurden keine energischen Schritte gethan. 
Das Jahr 1879 schien zwar günstiger, weil sich unter Wilson eine 
nicht parlamentarische Vereinigung von Senatoren und Deputirten 
bildete, um die Garantiefrage wieder aufzunehmen: man entschied 
einstimmig, eine Commission zu bilden, welche mit den Ministerien 
in Verbindung treten sollte. In demselben Jahre decretirten 
und votirten die italienischen Kammern 63 neue, in 3 Kategorien 
zerfallende Bahnprojecte zur Ausführung und Vervollständigung, 
dabei den Anschluss an das Simplon-Project. 

(Fortsetzung folgt. 



Geographischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Generalsecretär Dr. Oscar Lenz in der Monatsversammlung 
der Gesellschaft vom 27. März 1883. 

Afrika. Zur Untersuchung des jüngst von den Fran/osen annectirten 
Gebietes von Mzab in der südalgerianischen Sahara ist eine wissenschaftliche 



138 

Expeiiition, bestehend aus Mr. Bourlier, Letournenr und Brunei abgegangen. 
Der französische Reisende Mr. Fan will von Wargla aus durch das Gebiet, 
der Tuareg in den Sudan reisen, also dieselbe Strecke, welche die 
Fl a 1 1 e r s 'sehe Expedition durchziehen wollte. — Die Herren Houdas 
und Basset haben die Alterthiimer Tunesiens studirt und besonders in 
Kairauan Sammlungen von Manuscripten gefunden, die für die Gescliichti- 
Nordafrikas wichtig sind. — 

In den Kegionen am oberen Nil herrschen bekanntJicIi in Folge de,-; 
energischen Auftretens des sog. falsclien Propheten sehr ansichere Zustande. 
Der schweizerische Reisende Roth und sein Begleiter Rovers! sind von dem- 
selben gefangen genommen worden ; ebenso eine Anzahl Missionäre. Von 
Seiten des Österreichischen Consuls in Chartum, Hansal, erhielten wir 
die Nachricht, dass im December vorigen Jahres unser Landsmann Marno 
noch im besten Wohlsein von dem holländischen Reisenden Schurer 
gesehen worden ist. 

Dr. Janker ist von seiner Tour nach dem Uelle zurückgekehrt 
und wird versuchen, Aegypten zu erreichen. — In Abessinien sind die 
Italiener Godio, Penazzetti, Sacconi u. A. m. thätig; Letzterer will 
nach Harrar und dann nach Ougaden ins Land der Amaden, 

Soleillet ist in Kaflfa , und scheint sich lebhaft mit Handel zu 
beschäftigen. — Die Gallaländer werden von verschiedenen Seiten 
angegangen. Jetzt soll auch eine belgische Expedition von Ost- 
afrika dahin abgehen, welche eine Anzahl junger, in Missionen erzogener 
Gallas mit sich nehmen will. 

Der englische Consul O'Neill geht von Mozanibique aus ins 
Innere. Andererseits bemühen sich die Portugiesen, daselbst mit den 
holländischen Bewohnern von Transvaal in nähere Verbindung zu treten ; 
so macht man jetzt Studien zu einer Eisenbahn von Lorenzo Marquez aus 
(an der Mozambiqueküstej bis zur Grenze von Transvaal. 

In Südafrika werden neuerdings Goldminen in Angriff genommen, 
besonders diejenigen von Tati zwischen Matabele und Bamangwatoland, 
ebenso die Goldlager in Transvaal. 

Brazza ist nun endlich abgereist mit einem Stab von dreissig 
Europäern ; da Stanley schon vor einiger Zeit eiligst nach dem Congo 
gereist ist, so werden wir vielleicht bald interessante Neuigkeiten bekommen. 
Die Mission des Obersten Desbordes hat insofern einen glänzenden Erfolg 
gehabt, als derselbe sich in B a m a k u am Nigir festgesetzt hat. Wenn 
es ihm gelingt, die Militärposten zwischen Senegal und Nigir zu behaupten, 
so dürfte bald ein Dampfer auf dem Nigir bis Timbuktu hinab fahren. 
Nach den jüngsten Nachrichten aber scheint es, dass Desbordes nicht 
genügende Kräfte hat, um sich dort zu behaupten und die Eisenbahn 
zwischen Medine und Bamaku zu bauen. 

Asien. Das russische Marineraisterium rüstet eine neue Expedition 
aus, zur genaueren Erforschung der Mündungen des Ob, wo der 
russische Handel bedeutenden Aufschwung nimmt. Die russische geo- 
graphische Gesellschaft rüstet jefzt eine Reihe von Expeditionen zur genaueren 
Erforschung des Uralgebirges, besonders des nördlichen Theiles aus. 



139 

Przewalsky bereitet sich zu einer neuen Reise nach Tibet vor. 
Der russische Reisende Regel setzt seine Studien in Inner-Asien rüstig fort. 
Er fond zwisclien Hissar und Pendschakent eine interessante Alpenlandschaft 
mit mächtigen Bergmassen, Gletschermoriinen und Sandsteinbildungen mit 
zahlreichen Versteinerungen, unter denen er besonders zahlreiche und 
grosse petrificirte Baumstämme erwähnt. 

Die Spanier sind rührig auf den Philippinen und den benachbarten 
Inselgruppen. Sie haben die Länder am Malanao-See erworben und haben 
auch die äusserst fanatischen Muhamedaner auf dem Sulu-Archipel unter- 
worfen. — 

Amerika. Alaska wird von einer grossen amerikanischen Expedition 
unter Mr. Hilg'ur untersucht werden. — Chile rüstet, trotzdem es noch 
im Kriege mit Peru ist und neuerdings wieder Verwicklungen mit Argentinien 
bevorstehen, eine grosse wissenschaftliche Expedition zur Erforschung der 
Provinz Araucanien aus. Als Chef fungirt Mr. Tupper ; ferner 
Mr. trarcia , der Naturforscher Carlos Sage, Photograph Campos und 
noch einige freiwillige Theilnehmer. Argentinien dagegen lässt 
besonders Patagonien in Bezug auf die Schiffbarkeit der Flüsse unter- 
suchen. — 

Polares. Von dem eingefrornen dänischen Expeditionsschiff 
»Dijmphna« hat man noch immer keine Nachricht. — Sehr interessant 
dürfte die neue Expedition Nordenskiöld's werden, die im Mai d. J. auf- 
brechen soll. Nordenskiöld wird versuchen, üstgrönland zu erreichen 
und das Innere dieser grossen Landmasse zu erforschen trachten. Man 
vcrmuthet nämlich aus verschiedenen Gründen daselbst eine Art Oase, 
d, h. eine grosse Strecke, die nicht beständig mit Schnee und Eis bedeckt 
ist. Auch hofft man die Reste der alten Ansiedlungen von Norwegern und 
Isländern zu finden. Es ist jedenfalls zu bedauern, dass es die deutsche 
Expedition, welche im Cumberland-Sund ihre Beobachtungsstation errichtet 
hat, nicht versucht hat, Ostgrönland zu erreichen. — Auch die Dänen 
schicken dieses Jahr eine Expedition unter Lieutenant Holm und Garde 
nach Ostgrönlaud. 

Dr. Boas aus Berlin wird mit dem Schiff, welches die Beobachter 
auf der deutschen Polarstation abholen -wird, nach Cumberland-Sund fahren 
und dann eine naturwissenschaftliche Reise ausführen. Die Amerikaner 
werden diesen Sommer gleichfalls eine Expedition ausrüsten , um den 
möglicherweise mit seinem Schiff verunglückten Lieutenant Greeley, der 
in der Lady Franklin-Bay eine Beobaehtungsstation gründen sollte, zu suchen. 



Literarischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Bibliothekar Franz Ritter von Le Monuier. 

Professor Carl von Ujfalvy Hess uns ein sehr interessantes Buch 
zukommen, welches unter dem Titel iles cuivres anciens de Cacherair« 
eine Beschreibung eines Theiles der von ihm in Kaschmir gesammelten werth- 



140 

vollen Objecte der Kunst-Industrie enthält. Das Buch zeichnet sich durch eine 
luxuriöse Ausstattung aus, welche ihm der Verleger Leroux in Paris an- 
gedeihen Hess, und dürfte dem Ethnographen und Kunstfreunde gleich 
willkommen sein. 

Die italienische geographische Gesellschaft publicirt nunmehr den 
I. Band der Verhandlungen des dritten internationalen 
geographischen Congresses in Venedig im Jahre 1881. 
Das Buch, welches in jedem Theilnehmer des Congresses angenehme Er- 
innerungen an die schönen in Venedig verbrachten Tage zurückrufen 
wird, enthält in sehr ausführlicher Weise die Verhandlungen des Con- 
gresses und die Personalien. Als dankenswerthe Beigaben erscheinen 
die Karten über die Längen- und Breitengradmessungen von 1615 bis 186(), 
femer über den Fortschritt der geodätischen Arbeiten in Europa, eine Re- 
duction der vom italienischen topographischen Institute ausgestellten Karten 
und endlich die Routenkarten der italienischen Tiefseeraessungs-Expedition 
auf dem Dampfer »Wasliington« Juli- September 1.S81 im Tyvhenisclien 
Meere. 

Eine weitere Publication dieser thätigen Gesellschaft betrifft die 
Statistik der italienischen Auswanderung inx Jahre 
1881 und in der vorhergehenden Zeit. Unter diesem bescheidenen Titel verbirgt 
sich eine sehr reichhaltige Monographie der gesammten europäischen Aus- 
wanderung, die um so dankenswerther erscheint, als das statistische Material 
hierüber sehr zerstreut ist. Insbesondere sei eine graphische Gegenüber- 
stellung der von den einzelnen Staaten erhobenen Auswanderungsdaten mit 
den von den Vereinigten Staaten gepflogenen Aufzeichnungen hervorgehoben. 
Die italienische Auswanderung ist eine ziemlich bedeutende, wovon der dritte 
Theil nach aussereuropäischen Ländern sich bewegt. Sie beträgt 
im Durchschnitt der Periode 1869—1881 , für welche Aufzeichnungen 
vorliegen, 110.000 Personen. Die relativ stärkste Auswanderung nach 
europäischen Ländern findet statt aus den Provinzen Belluno, Udine, 
Cuneo, Lucca, Massa, Como, Bergamo, Turin und Parma. Nach ausser- 
europäischen Ländern (zumeist Süd-Amerika) aus den Provinzen Salerno, 
Potenza, Genua, Cosenza, Turin, Cuneo, Mailand. Coino, Campobasso, 
Neapel. 

Der uns vor Kurzem zugekommene Bericht der Leitung des be- 
rühmten Smithsonian Institutes in Washington für das Jahr 
1880 enthält eine Reihe bemerkenswerther Aufsätze, von welchen wir 
besonders anführen: eine Bibliographie der Anthropologie, sowie eine 
vollständige Zusammenstellung der Schriften Wilhelm Herschel's. Ferner 
betrifft eine mit zahlreichen Abbildungen ausgestattete Abhandlung einen 
Besuch der Lubay -Höhle in Page County im Staate Virginien. Einem 
Verzeichnisse der amerikanischen und auswärtigen Sternwarten, welches 
alljährlich fortgesetzt und conipletirt werden soll, entnehmen wir, dass es 
in den Vereinigten Staaten 60 Sternwarten gibt, welche zumeist Privaten 
gehören. Man sieht hieraus, mit welcher Vorliebe sich .die reichen' Ameri- 
kaner der Astronomie zuwenden. Ausserdem sind noch 159 auswärtige 
Sternwarten (zumeist, in-.. Europa) .angeführt .und. bei jedec. :der8!slben, 



141 

soweit Daten erhältlich -waren, geographische Länge und Breite, die 
Reihenfolge der Directoren der Sternwarte, das Personal derselben, die 
vorhandenen Instrumente, die herausgegebenen Publioationen, sowie ein 
kurzer Bericht über die Thätigkeit der Sternwarten im Berichtsjahre ange- 
geben. Das von dem Privaten James Smithson 1846 gegründete Institut 
verfügte 1881 über ein Capital von 719.000 Dollars und verausgabt jähr- 
lich über 40.000 Dollars. 

AVie grossartig dieses wissenschaftliche Institut seine Mission auf- 
fasst, geht auch daraus hervor, dass es mit 2602 wissenschaftlichen 
Instituten in Schriftentausch steht. Hievon entfallen 27 auf Afrika, 112 auf 
Amerika, 60 auf Asien, 64 auf Australien, 2337 auf Europa und 2 auf 
Polynesien. 

Ein werthvoUes Unternehmen auf kartographischem Gebiete ist der 
»S p e c i a 1 - A tl a s der berühmtesten und besuchtesten Gegenden und 
Städte Deutschlands und der Alpen« von Eduard G a e b 1 e r. 
Derselbe enthält auf 100 Blättern, welche in 25 Lieferungen erscheinen, 
in dem gleichen Maassstabe von 1:125.000 die Umgebungen der bedeuten- 
deren deutschen Städte (Deutschland hier im engeren Sinne genommen) 
und erstreckt sich auf die von Touristen hauptsächlich berührten Theile 
der Schweizer und Ost-Alpen. Es ist damit einem oft ausgesprochenen 
Bedürfnisse abgeholfen, indem die Atlanten nur die Umgebungen weniger 
hervorragender Städte in grösserem Maassstabe bringen können. Dieser 
Atlas dient somit seiner ganzen Anlage nach als Supplement zu jedem 
Handatlas und wird auch Touristen zu vielfachem Nutzen gereichen. Die 
technische Ausführung kann als vorzüglich bezeichnet werden und machen 
die im handlichen Formate erschienenen Blätter in Folge ausgiebiger Ver- 
wendung des Farbendruckes einen sehr günstigen Eindruck. Es lasst sich 
somit über dieses neuartige Unternehmen nur das Beste berichten, und wäre 
zu wünschen, dass der Autor sich veranlasst sähe, sein Werk auch auf 
Oesterreich auszudehnen. Die bisherigen vier Lieferungen enthalten die 
Umgebungen von Berlin, Potsdam, Dresden, Frankfurt a.M., Leipzig, Hamburg, 
Danzig, Magdeburg, München, die Sächsische Schweiz, den Vierwaldstädter 
See, den Gotthardtunnel, das Ostende des Boden-Sees die Gotthardbahn und 
das Erzgebirge (in 2 Bl. ). 



I 



Recensionen. 



I Meine Mission in Abessinien.« Auf ,Befehl Sr. Majestät 
des deutschen Kaisers im Winter 1880-81 unternommen von 
Gerhard Rohlfs. Mit zwanzig Separatbildern und einer 
Karte. Leipzig. F. A. Brockhaus. 1883. 

Gerhard Rohlfs, einer der genauesten Kenner Nord-Afrika's, erzählt 

ms in Vorstehendem in schlichter, und vielleicht eben deshalb so an- 



142 

muthendor Form seine zweite Reise nacli Abossinien, die er als Abgeord- 
neter des deutschen Kaisers an den abessinischen Negus Johannes im 
Winter 1S80-81 unternahm. Bekanntlich hat Rohlfs den englischen Feld- 
zug nach Abessinien 1868 mitgemacht. Sein Begleiter auf der letzten Reise, 
Dr. Stecker, blieb in Abessinien zurück und was über dessen seither aus- 
geführten Reisen bis heute bekannt wurde, verspricht die schönsten Resultate. 
Er hat nicht nur den Tana-See als Erster genau aufgenommen, .sondern ist 
von demselben aus nach Süden gedrungen, und wir erwarten jeden Tag 
die Kunde, dass er irgendwo an der Küste des Indischen Oceans auf- 
taucht. 

Die Rohlfsche Reise, die im Gan/en nur 7' , Monate im Anspruch 
nahm, ging von Massaua am Rothen Meere aus. Nach dem beschwerlichen 
Aufstieg auf das abessinische Hochplateau durchzog er Hamasen , um 
über Adua immer in südlicher, und zuletzt südwestlicher Richtung die 
jetzige Residenz des Königs Johannes Samara in der Landschaft Debra 
Tabor zu erreichen. Dieselbe liegt östlich vom Tana-See in der Provinz 
Amhara. Nachdem er sich dort seiner Mission entledigt hatte, die haupt- 
sächlich in der Ueberreichung von Geschenken des deutschen Kaisers an 
den Negus bestand, suchte er den Tana-See auf, den er an seinem Nord- 
westufer berührte. Von hier zog er nach der alten Königsstadt Gondar 
und erreichte in grossem Bogen wieder Adua, von wo dieselbe Route 
nach Massaua zurückgenommen wurde, wie auf der Herreise. 

Abessinien ist heute schon ziemlich gut bekannt; Neues über die 
Natur des Landes und seiner Bewohner finden wir auch nicht in unserem 
Buche. Ganz neu und von hohem Interesse aber sind die Darstellungen 
Rohlfs's der neuesten Abessinischen Geschichte. "Wir erfahren hier manches 
Wissenswerthe über die jüngsten, bisher noch unaufgeklärten Vorgänge, 
namentlich über die Besiegung der Aegypter in der blutigen Schlacht bei 
Gudda-Guddi durch König Johannes und den fast zu gleicher Zeit erfolgten 
Tod Werner Munzinger's. Die zwei Kapitel, in welchen von den Ereignissen 
nach dem englischen Feldzuge, namentlich von den Kämpfen Kassais (des 
jetzigen Negus Johannes) gegen seine Rivalen und gegen die Aegypter 
die Rede ist, sind sehr lebendig geschrieben, und interessiren Jeden in 
hohem Grade, der den geschichtlichen Ereignissen in Nord-Afrika im letzten 
Jahrzehnte mit aufmerksamem Auge gefolgt ist. 

Die momentane politische Lage Abessiniens fasst Rohlfs in folgen- 
den Worten zusammen: «Nach fester Gestaltung der dortigen*) Verhältnisse 
kann es nicht fehlen, dass England eine Stellung zu Abessinien einnehmen 
muss, welche binnen Kurzem die Frage, ob dieses Land selbständig 
bleiben oder britisch werden soll, zur Entscheidung bringt. Will man Abes- 
sinien erhalten, will man dieses Land für die Civilisation der Europäer 
gewinnen, dann muss man ihm Zugang zum Meere verschaffen. Ohne 
dem gibt es keinen Frieden, ohne dem kann sich der abessinische Handel 
nicht entwickeln, ohne dem gibt es keine wahre Cultur. Auf das Mehr 
oder Weniger der Küste kommt es dabei nicht an. Auch ist die Zurück- 

•) Hiumit Ui Aeg)T)ten gemeint. 



143 

gäbe von Bogos und Mensa ganz gleichgiltig, obschon, und mit Recht 
der Negus Negesti dieselbe als einen Ehrenpunkt betrachtet. Aber ein 
grosses Volk darf nicht vom Meere abgesperrt bleiben; dadurch wird es 
zum Tode verurtheilt.« 

Das Buch ist gut ausgestattet; manche der beigefügten Tafeln geben 
uns einen besseren Begriff von dem landschaftlichen Charakter Abessiniens, 
als es die besten Beschreibungen thun können. 

Franz Heger. 

A m a ri d Freiherr v. Schweiger - L e r c h e n fei d, 
))D e r Oriente Mit 200 Original-Illustrationen, 4 colorirten 
Karten und 28 Planen. Wien 1882. A. Hartleben's Verlag. 

Es gereicht dem Recensenten zum besonderen Vergnügen, zu con- 
statiren, dass dieses^in geistreicher und phantasievoller Sprache geschrie- 
bene Werk dem gebildeten Laien-Publikum, für welches dasselbe bestimmt 
ist, eine Fülle von Belehrungen, eine Auffrischung von Halb- oder Ganz- 
vergessenem und eine zweifellose Anregung zur weiteren Verfolgung dea 
liier in gedrängter Form Gebotenen bringt. Der Verfasser hat es ver- 
standen in anziehender und fesselnder W-eise die zum Theil von ihm 
selbst bereisten Länder zu schildern, oder aus den Werken Anderer den 
Stoff für seine populären Darstellungen zu schöpfen und es ist nicht zu 
bezweifeln, dass die aufmerksame Lecture des Buches jedem Leser 
Befriedigung gewähren wird. 

Für eine möglicherweise zu veranstaltende Neu-Auflage möchten wir 
die Berücksichtigung nachstehender Andeutungen für angezeigt halten. 

In der Vorrede wäre die Angabe der benützten Quellen, wenigstens 
der wichtigeren, sowie die Bezeichnung der aus eigener Anschauung ge 
schilderten Länder erwünscht. 

Ferner wäre in der Einleitung darauf hinzudeuten, warum die in 
dem uns geläufigen Begriffe lOrient« einbezogenen Länder Persien, Indien 
etc. gar keine, Algier und Marokko im auffallenden Gegensatze zu den 
ausführlichen Beschreibungen von Tripolis und Tunis nur sehr geringe 
Berücksichtigung gefunden haben. 

Schliesslich dürfte der Leser erwarten, dass in den Capiteln »Mace- 
donien« und »Stambul^, trotz der in dem Werke überaus anregend zu 
Tage tretenden Hervorhebung der historischen Momente, das byzantinische 
Kaiserthum eine ganz ungenügende Behandlung findet. 

Der Werth des Buches wird durch diese wenigen Bemerkungen 
gewiss nicht alterirt, und soll zum Schluss noch hervorgehoben werden, 
dass die Verlagshandlung für die dem Werke gewidmete reiche Aus- 
stattung alles Lob verdient. Die Illustrationen sind zum Theile sehr gut, 
doch hätten einige, wie z. B. die auf Seite 97 (Seeschlacht bei Navarin) 
oder auf Seite 672 (Tödtung einer marschunfähigen Sklavin) zum Vortheile 
des Buches weggelassen werden können. H. 



144 

Ausserordentliche Versammlung der k. k. Geographischen 
Gesellschaft 

am 2.'i. März 1SS3. 

Vorsitzender: Miuisterialrath Dr. J. K. Lorenz Kitter v. Liburnau. 

Zu Ehren des auf der Durchreise nach der Heimat befindlichen 
Afrikaforschers Lieutenant Hermann W i s s m a n n veranstaltetu die 
Gesellschaft eine ausserordentliche Versammlung, in welcher der erfolg- 
gekrönte Reisende einen kurzen Bericht über die glückliche Durchquerung 
des südlichen Central - Afrika von San Paulo de Loanda nach Zanzibar. 
(Siehe dieses Heft pag. 97.) 

Der Vortrag des Reisenden fand bei der Versammlung, welche den 
Festsaal des Ingenieur- und Architekten-Vereines füllte, und welchem u. A, 
Se. Durchlaucht Prinz Reuss der Botschafter des deutschen Reiches, 
Prinz zu Sachsen-"\Veiraar, der Präsident der Gesellschaft Se. Excellenz 
Graf Hanns Wilczek und Hofrath von Hochstetter beiwohnten, den leb- 
haftesten Beifall. Nach dem Vortrage fand dem Forschungsreisenden zu 
Ehren ein Souper in den Räumen des »^Vissenschaftlichen Club« statt. 



Monatsversammlung der k. k. Geographischen Gesellschaft 

vom '27. März 1S83. 

Vorsitzender: Ministerialrath Dr. J. K. Lorenz Bitter v. Liburnau. 

Neue ordentliche Mitglieder: das Officier-Corps des k. k. 
Infanterie-Regiments Nr. 89 in Lemberg; das Officier-Corps des k. k. In- 
fanterie-Regiments Nr. 95 in Lemberg; Eduard Göpfert in Wien; Ju- 
lius Mühlhaus & Comp, in Haida; Heinrich V o n w i 1 1 e r in Wien ; 
M. Hainisch in Wien; Carl Fromme, k. k. Hof -Buchdrucker und 
Verlags-Buchhändler in Wien; Theodor D em u t h , Buchhändler in Wien; 
Ludwig M a y e r jun., Buchhändler in Wien; Hermann M a n z , k. k. 
Hof-Verlagsbuchhändler in Wien; Otto Friese, Buchhändler in Wien; 
Wilhelm F r i c k , k. k. Hof-Buchhändler in Wien; K. 0. M i e t h k e , 
Verlags-Kunsthändler in Wien; F. W. Ellmen reich, Buchhändler in 
Meran; Anton Pelz, Ingenieur in Waag-Bistric; der Lehrkörper der k. k. 
technischen Militär-Akademie in Wien; Ignaz Flandorfer in Oeden- 
burg; Otto Hertz in Wien; die Gross-Zinkendorfer Zuckerfabriks-Actien- 
Gesellschalt in Oedenburg. 

Der Vorsitzende eröffnet die Versammlung und ladet den General- 
Secretär ein den üblichen geographischen Monatsbericht zu erstatten. 
(Siehe dieses Heft pag. 137.) 

Hieraufhält der diplomirte Ingenieur Herr J. Klein seinen ange- 
kündigten Vortrag über »die Figur der Erde«. (Siehe das Heft Nr. 5 der 
Mittheilungen der Gesellschaft.) 



14;" 



Die Atpenbahnfrage in Frankreich und der Westschweiz, 

^hre Geschichte und ihre Bedeutung seit der Eröffnung 

der Gotthardbahn. 

Von I. Doblhoff. 

(Mit einer Karte und einer Tafel Protilo.) 
(Fortsetzung.) 

Am 21. Mcärz 1880 beschloss das »Comit^ central de la 
Societe de Geographie« zu Paris einstimmig, die französische 
Regierung sei einzuladen, in kürzester Frist eine gründ- 
liche Studie eines neuen Alpendurchstiches durch den 
Simplon anzuordnen und dessen Ausführung zu ver- 
folgen. Bald darauf fand eine Verschmelzung der » Compagni e 
du Simplon« mit der »Compagnie du Chemin de fer 
de la Suisse occidentale« statt, und zwar unter dem Namen 
»Compagnie du Cheminde fer de la Suisse occidentale et 
du Simplon«. Zugleich entbrannte der Kampf gegen die kui'z 
vorher aufgetauchte Unfehlbarkeitslehre der »Montblancbahn- 
Fanatiker« ^*) denen gegenüber sich die St. Bernhard-Tunnel- 
Freunde breitmachten. Das dritte Project Lommel (1881 — 82), 
Tunnel 19.600 Meter, ist dem zweiten beinahe gleich. 

11. Die Apathie der Regierung, die verschiedenen Einflüsse auf 
das Parlament in Frankreich, ganz besonders aber der Beschluss 
der italienischen Regierung, eine neue Anschlussstelle (Gozzano 
am Lago d'Orta) wegen der hohen Preise für Gründe am Lago 
maggiore zu wählen*^), bestimmten die nunmehr vereinigten 
Gesellschaften (»du Simplon« und »Suisse occidentale«) zu 
einer, bisher noch nicht so gründlich durchgeführten 
Terrainsaufnahme. Die Erfolge auf der St. Gotthardbahntrace 
welche die schon 1866 angebahnte Idee einer directen Verbindung 
Deutschlands mit Italien verwirklichte, und aus einem Gjäbrigen 
Kampfe mit dem Lukmanierprojecte siegreich hervorgegangen 
var, wirkten anspornend. Die Eröffnung dieser Linie stand bevor, und 

^*) Die M o n t b 1 a n c-Frage trat 1874 durch C e z a n n e's Detail- 
bericht über das Simplonproject in den Vordergrund, in welchem der Antrag 
auf Vertagung gestellt und das Studium des Montblanc-Projectes 
oder einer Mont Genevrebahn empfohlen wurde. 

'') Das Gesetz vom 29. Juli 1879 berücksichtigte 10—11 Kilometer 
Terrassement der alten Ligne d'Italie. 

Mjtth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. i. 1() 



14H 

man wusste, Jass vor Allem die Rulirorter Kohle und die aus dem 
Saarbecken diesen Weg einschlagen würde. Aber die Regierung 
Frankreichs ergriff keine Initiative, gerade so, wie sie schwieg, als 
die (1856 begonnene. 1860 bis Sion, 1868 bis Sierre, 1877 bis 
Lcuk geführte) Rh«'>nethalbahn 1878 Brieg erreichte. — Die ita- 
lienische Regierung erliess noch ein Gesetz am 21. März 1882, 
nach welchem die Summe auf die (durch das Gencralgesetz vom 
8. Juni 1882 in zweite und dritte Kategorie gebrachten) Einzel- 
linien vertheilt wurde. Die Regierung übernahm "/j^ der 
Kosten. Die Linie G ozzano - Domo stand also für Italien fest; 
sie wurde in die 2. Kategorie eingesetzt und mit 9.900.000 Lire 
berechnet. (1.100.000 Lire hat die Provinz zu tragen in 
Summe 11 ^Millionen Lire.) Das Jahr 1887 wurde als Zeitpunkt 
der Vollendung angenommen. Nach Artikel 7 garantirt der Staat 
5 Procent Interessen füi' die engagirten Capitalien im Falle früherer 
Ausführung. Die Linie Gozzano-Domo untersteht der Leitung des 
Chef-Ingenieurs Mugnaini und der Unternehmer ist M, 
Marco Visconti. Auch die savoyische üferbahn zwischen 
Bouveret und (Genf-lBellegarde ist theilweise vollendet, so dass 
noch vor 1887 die Strecke Paris — Dijon — Culoz — Bellegarde 
(Gent) — Thonon — Evian mit Bouveret — St. Maurice — Brieg 
als nördliche Zufahrtslinie (gleich der [seit 9 Jahren bestehenden 
Bahn Pontarlier-Vallorbes] auf Lausanne — und St. Maurice) 
verbunden sein wird. 

So standen die Dinge, als die Compagnie ihre neuesten 
Pläne publicirte. Das jüngste und 12. Project des Durch- 
stiches heisst: »Traversde du Simplon par un chemin de 
fer« (Etudes de 1882) grosses Blatt: »Tracc sur la rive droite 
»de la Diveria avec declivite maximum de 12'5 pro mille sur 30 
kilometres 31*4 mctres se raccordant a Piedimulera. Longueui 
totale 53 kilometres 783*25 metres Profil en long. Echelle de 
1 : 5000 pour la longueur«, 1 : 500 pour les hauteurs. Vu et 
approuve par le Comitc' du Syndicat du Simplon: prcsentc par 
l'Ingenieur en Chef de la Construction des Cherains de fer de la 
Suisse Occidentale et du Simplon.« Ferner ein kleines Profil 
wen long general« (Trace 1:50.000, declivite maximum 0125 sur 
30 kilometres 314, 1 : 100.000 pour la longueur. Länge des grossen 
Tunnels 19.795"15 Meter Länge /^daneben ein zweites Trace, Tunnel 
20.000 Meter). Nord-Eingang 685 Meter über dem Meere Nord, 



147 

Stci '•Uli"' bis 7U8 Meter vor Kilometer 17 der Trace von Brieg ab. 
— Süd- Ausgang 650 Meter über dem Meere bei Isella-Varzo 
(•32(5 Meter). Station Villa d'Ossola (nicht Domo, \veil die Trace 
an dei' Bergbahn bis Picdinmiera geführt wird; zudem kann Domo 
die alte Trace de Compagnie Lavalette benützen, *<*) die 18G<> 
1() — 11 Kilometer [der Linie auf Arona] vollendet hatte) Piedi- 
mulera liegt 54 Kilometer von Brieg auf 246 */„ Meter über dem 
Meere. — Die nördliche Seite bedarf eines internationalen Bahn- 
hofes, einer Rhunecorrection, einer Brücke über die Furkastrasse, 
eines Aquaeductes von 'S Metern Spannweite für den Bewässerungs- 
kanal von Brieg und eines von 2 Meter Spannweite beim Tunnel- 
munde, endlich eines Trace's von 2V2 Kilometer etwa von Brieg 
bis zum nördlichen Tunnel-Eingange, so dass der südliche Tunnei- 
mund auf 22 Kilometer 112-89 Meter von dem Brieger Bahn- 
hofe zu liegen käme.^*) 

Auf der Strecke Brieg-Piedimul6ra werden etwa 70 
Üeberbrückungen und gebaute Wasserdurchlässe sodann (neben 
dem grossen) noch über 30 Hilfstunnels gebaut, deren Längster 
2040 Meter Länge Kat. Die geringe Steigung ist dadurch zu 
erklären, dass man sich in dieser Hinsicht mit Rücksicht auf die 
(wohl etwas voreiligen) Versprechungen der Montblanc - Leute 
beschränken musste: dieselben gaben nämlich sogar 12 pro Mille 
als Maximalsteigung an. Herr Chef-Ingenieur Meyer (Lommel's 
Nachfolger seit Juli 1881) leitete die Arbeiten, nachdem er die 
Arlberg - Tunnelbauten eingehend besichtigt hatte. Im August 
1881 waren die Terrainaufnahmen begonnen worden, welche 
so vorzüglich sind, dass ihr blosser Anblick genügt, um gewisse 
feindliche Angriffe abzuschwächen. Ingenieur Loch mann, und 
nach dessen Abberufung (als Genieoberst und Chef des topo- 
graphischen Bureaus der Eidgenossenschaft) sein Adlatus Jules 
Crausaz leiteten das Bureau. Herrn W. Huber und diesem 
Letzteren verdanke ich die ofiiciellen Ziffern. Als Grundlage zu 
dem Studium der neu projectirten (12"5 pro Mille) Steigung 

'") Man erreicht mittelst einer grossen Curvc und zweier Tunnels die 
iiötliige Höhe (Schlinge in der Valle Bognano mit 2 Bogentunnelsy. 

") Die Ehoneuferschutzbauten können mit Hilfe des aus dem Tunnel 
gewonnenen Materiales durchgeführt werden; das des Gotthard-Tunnels hat 
eine totale Terrainveränderunic bei Gesehenen und bei Airolo 
hervorgerufen. 

10* 



14.^ 

wurde die 1874 und 1875 von der Eidi;;enössischen Geo- 
dätischen Commission unter der Direction der Herren Prof. 
Hirsch und Prof. Plantamour vorgenommen, zugleich mit den 
für die » central -europäische Grad messung« bestimmten 
» P r ä c i s i o n s - N i V e 11 e m e n t s « verglichen. 

Die Linie am linken Ufer der Diveria überschreitet den 
Abhang bei Varzo und kehrt auf Camperia ober Crevola in's 
Hauptthal der Toccia flosa) zurück, dann tritt sie an die reclite 
Thalwand des Val Antigorio, endlicli kreuzt sie dieses Thal unter- 
halb Crodo, um ans linke Ufer und über die Toccia nach Domo 
zu kommen. Die (später angenommene) Linie auf dem rechten Ufer 
drängt in's Bognanothal (Bogna) erreicht den Tlialboden des »Val 
Toccia« bei Megolo (17 Kilometer) gegenüber Vogogna unterhalb 
Domo d'Ossüla und vereinigt sich mit der schon 1860 vermessenen, 
1882 theilweise vollendeten Trace der alten »Ligne d'Italie«. — Nun 
setzte man die A^rbeiten bis Megolo und Vogogna fort, und zwar 
mit Hilf e der 1876 bis Domo dOssola geführten Trian- 
gulirung der Compagnie du Simplon. Früher arbeitete man 
mit Aneroiden. nun mit Theodolit hen gleicher Construction, wie 
jene auf der G o 1 1 h a r d - T r a c e. Man hat überhaupt seit dem 
Baue dieser Bahn grosse Fortschritte gemacht.*®) 

H a u p t - T u n n e 1. Vom Tunnelausgange bis Megolo wurden 
14 Blatt angefertigt und im Val Antigorio 3 Blatt. Im Sep- 
tember 1881 begann man mit der ersten Aufnahme bei 
I s e 11 a; 11 Ingenieure (die »Ingenieurs topographes« : Pestalozzi. 
Frey, Baumann, Brossj, Wylenmann, Inobersteg, Lehmann, 
Durheim, Favre, Suter und Stucky arbeiteten daran. Einige der- 
selben waren bei der Gott hard- Trace beschäftigt gewesen, 
Andere bei Aufnahme der »topographischen Karte« der 
Schweiz. Das schöne Wetter ermöglichte es, fast Alles im Freien 
zumachen und am 20. Jänner 1882 14 Blatt zu vollenden. 
— Das Blatt Brieg wurde vom 10. Februar bis 14. März 1882 
zu Ende gebracht. Man bediente sich der » ^[ e t h o d e Wild« 
weiche seit vielen Jahren bei der topographischen Karte 
•*_) Man legte auf dem Gotthard einen eigenen M e r i d i a n für die 
Tunnelaxe: Genua — Zürich, Carlsruhe, Main^, Osnabrück, Jahdebusen. 
Der von Prof. W i 1 d in Zürich für die G o 1 1 h a r d - 1 n g e n i e u re er- 
fundene »Basis- Messapparate ^beschrieben von G e 1 p k e im 
»Civilingenieur« 1872) leistete gute Dienste. — Die Aufnahmen waren alle 
von seltener Präcision; die Abweichungen betrugen nur wenige Centimeter 



14'J 

der Schweiz erprobt war. ebenso bei allen seit 10 — 12 Jalireu 
erbauten Schweizer Bahnlinien. Man entwirft nach der- 
selben das Terrain an Ort und Stelle und die Arbeiter ziehen die 
Niveau-Curven, so lange sie das Terrain vor Augen haben. Später 
arbeitete man mit Hilfe des » Ta ch e o m ete r s <c diese Curven 
aus. Bei allen Blättern sind nur absolute Höhen angegeVten, 
z u 3 — 500 auf den Q u a d r a t - D e c i m e t e r. Die Verlegung 
von Megolo auf Piedimulera als Endpunkt fand im Winter 1882 mit 
Hilfe der Aufnahmen ohne Schwierigkeit statt. ■ — Auf 630 Meter 
beim nördlichen Tunnelmunde erreicht man die o r o g r a p h i s c h- 
klimatische Grenze dicht unterhalb Isella, wo an einer 
grossen Felswand eine Galerie für die Simplonfahrstrasse ge- 
brochen ist : diese Partie findet ihte Fortsetzung bis in die Tiefe 
des Diveriathales und zu den Felskämmen des »Pizzo della Valle«. 
Etwa 250 Meter unterhalb dieser Galerie, in dem Fontanaschlunde 
auf einer Höhe von 627'83 Meter soll der Südausgang des Tunnels 
placirt werden. Der Chef-Ingenieur Lommel hatte in seiner 
1880 publicirten Broschüre (Etudes sur la question de la chaleur 
souterraine etc.) beinahe von einer gleichen Stelle gesprochen. 
Die geo thermalen Rücksichten zwangen nun zur Fest- 
stellung ein er Tunnelaxe. 

Die Ingenieure und die Mitglieder der »Simplon-Co m- 
mission« in der französischen Kammer hatten 1881 diesem 
Punkte ihre Aufmerksamkeit gewidmet und wiesen darauf hin, 
dass die Erfahrungen Stapff's im Gotthard-Tunnel denn doch mit 
Rücksicht auf die Arbeitsmöglichkeit gründlich studirt 
werden müssten. Die Geologen wendeten sich diesem Gegen- 
stande zu, und man gab ihnen Längsprofiie an die Hand und liess 
gleiche Darstellungen vom Mont Cenis^^) und St. Gotthard 
anfertigen, ebenso Querprofile per Kilometer. 

Aus diesen Detailarbeiten construirte man E r d w ä r m e- 
Curven mit Rücksicht auf das Aussenprofil. Die Analogie 
ergab Schlüsse für das neue Project. Man erhielt als 
Resultat eine Maximaltemperatur von 36*' — 39*^ 
Celsius. Im Juli 1882 wurde die Topographie des aufder 
Tunnelaxe lagernden Terrains studirt und man 
erhielt auf diese Weise die (so zu sagen) kühlste, d. h. den 



") Im Mt. Cenis waren wenige geothermale Studien gemacht worden. 



150 

Einflüsse n d er a t iii o s p h ii r i s c h c n L u f t a in n ä c li s t o n 
liegende T u n n e 1 a x e."^) Für das 1878er Project hatte man 
45'^ Celsius bcrecbnetj weil die Dicke des über der Axe lagernden 
Massivs des »Monte Leone« 2275 — 2780 Meter beträgt. Auch 
mit Rücksicht auf möglicherweise vorhandene Gypslager verlegtr 
man die Axe auf 689 Meter ü. d. M. (5 Meter über dem Rhonc- 
spiegel) nahezu 19.639 Meter in gerader Linie und machte eine 
Biegung nach Osten, um n i c ii t unter höhere 
(t i p f e 1 zu kommen (auf 4700 Meter vom S ü d a u s- 
gange mit einem Winkel von 162" 37' 55".- ') Dieser Winkel 
liegt unter dem »Valle-Thal« neben dem Cherascathale. Mau 
erreicht durch dieses »Trace coude« eine Länge von 
19.795 Meter (also 156 Meter mehr als die Gerade beträgt.) 

Die Steigung im Tunnel (0-002 Meter auf 9500) wäre für 
die Abflüsse genügend ; der höchste Punkt im Tunnel läge nur 
708 Meter ü. d. M. Die Einfahrts-Curve von Brieg zum nördlichen 
Eingange hätte 500 (13690) Meter. Die Form des überlagernden 
Massivs ergibt bei diesem Trace 2500 — 2900 Meter als 
II ö h e n - M a X i m u m unter dem « F u r g g e n - B a u m h o r n f . 
Dieses Maximum lagert nur auf 200 Meter der 
T u n n e 1 1 ä n g e im Süden und auf 500 Meter i m 
Norden. 

6000 Meter vom Nordeingange (unter dem Gantherthale bei 
Berisal ) geht das Trace 700 Meter unter der Oberfläche ; 4560 Meter 
vom Südeingange (unter Val del Valle), 800 Meter unter der Ober- 
fläche. Man rechnetneuerdings auf Grund dieser jüngsten Beob- 
achtungen 34 — 37° Celsius Maximum. Die im Sommer 1882 
fortgesetzten Berathungen des Chef-Ingenieurs und der Geologen 
ergaben in der Wirklichkeit eine noch günstigere Situation, als 
auf den Karten, da man die Senkungen im Cherasca- 
thale, die der »Alpe Diveglia« und der »Alpe Campo« 
besonders berücksichtigen musste. Man erweiterte nun 
die Biegung der idealen Axe noch mehr, ver- 
längerte so den Tunnel um 295 Meter, so dass er nun 
19.99042 Meter Länge haben wird; auch berecimete man die 
Erhöhung der Kosten mit 800.000 Francs. 

=") Nach Huber & Meyer, Memoire techniiiue a l'appui des plans 
et propos dresses en 1881 82, public p. 1. Comp, du Simplon. (Ende 
Decembor 1882.) 

^') Entspricht nach »Memoire technique« etc. 1000 Meter Radius. 



151 

Prof. R e n e V i e r betont in einem Berichte, dass die Wärme- 
leitung wegen der Aehnlichkeit des Gesteines im Mont Cenis, 
(j o 1 1 h a r d und Simplen nicht verschieden sein könne. Die 
höclisteTemperatur imGotthard-Tunnel'-^-j betrug 30"75" Celsius. 
Der Simplon wird, kaum so günstige Verhältnisse bieten. Das 
Project (vom August 1882) »Tracc coude« (20.000 Meter) ist 
jedoch kaum ungünstiger, als das Mont Blanc- Tunnel -Project. 
Prof. Klein fand folgende Durchschnittszahlen für den Simplon: 
3 Kilometer vomNordeiugange: 30^ Celsius ; 7 — 9 Kilometer vom 
Nordeingange unter dem Kamme : So'* Celsius; 9 — 11 Kilometer 
Abnahme bis 30" Celsius; von da bis 2 Kilometer vom Süd-Ende : 
30" Celsius, sodann rasche Abkühlung. 

In dieser Beziehung ist das aller neueste Tunnel- 
Project weit günstiger, als vom geologi.schen Stand- 
punkte, den wir weiter unten betracbten werden. Das Maxiraum 
von 35" C. ist eine relativ geringe Zitier. Dieselbe wäre 
um mehrere Grade höher gewesen bei den anderen Projecten, 
welche alle direct unter dem »M onte-Leonea-Massi v--*) 
lagen, während bei dem neuesten Trace das Thal der Saltine, eine 

■-^) Die Arbeit wird bei -|- i^" Celsius unmöglich, denn die Grenze der 
Arbeits-Mögliehkeit liegt bei 45-7°Celsius, du Bois-Keymondfixirte 40" feuchte 
Luft. Ueber 50" erzeugen Hitzeschläge. 

Nach Stap ff »Studien in derWärmevertheilung im Gotthar d'^ 
betrug die Gesteinswärme zwischen 7 Kilometer Nord und 7 Kilometer 
Süd -j- 30-41", nach den versenkten Thermometern 30-43". 

Bei bis 11-50 beträgt der mittlere Wärme- Gradient für die 
Zun ahme 0-02 — 0-03. Stapff rechnet nun bei 18 Kilometer Simplonproject 
mittlere Temperatur von -|- 53" Grad Celsius. Das ist wohl zu hoch 
gegriffen. 

-") Wo bei anderen Projecten die höchsten Erhebungen waren, sind 
die geringsten Vertical-Distanzen zur Oberfläche des Gebirges bei dem 
neuesten Projecte nachweisbar. Irrungen von -f- oder — 3" gesteht Renevier 
(in seinem Berichte vom 4. November 1882) als möglich zu. 

Die Profillinien des von dem 18 Kilometer-Projecte durch- 
schnittenen Bergmassivs im Vergleiche mit der über einem 19 Kilometer- 
projecte lastenden Steinraasse sind (ebenso wie das Verhältniss der beiden 
Traces coudes von 1882) auf neueren Karten der Compagnie er- 
siclitlich gemacht. Es zeigt sich, dass das gewählte innere »Trace k Coudec 
von 19 etc. Kilometer wärmer sein wird, als das äussere, längere von 20 Kilo- 
meter. Dieser geringe Unterschied aber steht gegenüber einem grossen 
Gewinne im Vergleiche zu dem 18 Kilometer-Projecte, dessen Centrura 
nahezu unter dem Monte Leone zu liegen kam. 



152 

lief eingeschnittene Schlucht und besonders dasCherascathal günsti«; 
einwirken. Man könnte nach Renevier auch Schächte einführen 
und die Temperatur abkühlen. Zudem schlägt er vor, für die Dauer 
der Arbeiten E i swaggons einführen zu lassen. Das Eis besitze 
nämlich die Eigenschaft, die Dämpfe zu condensiren und die Luft 
auszutrocknen. Das Trinken des Eiswassers ist jedoch bei der 
Tunnelarbeit sehr schädlich. Bei allen Vorsichten rechnet Renevier 
auf 4 — 5" mehr als im Gotthard. Die Vortheile der B i e s: u n g 
fasst er folgendermassen zusammen: 

1. Man käme mehr unter Thäler, als unter Berge und ver- 
miede den Monte Leone. 

2. Die Haupttemperatur könnte noch künstlich duich 2 
Luftschächte (zwischen 9 und 8 Kilometer gegen das Centrum) 
erniedrigt werden. 

o. Die grösste Garantie gegen Gypsanhäufungen, die 
möglich sind, wird durch die Biegung geboten. Vor Allem 
der Gyps von Termen am Rhoneufer, dann der der Saltineschlucht, 
wahrscheinlich auch der in der Verlängerung der Brüche »San 
Bernardo«. 

4. Die Durchschneidung des » Antigorio-Gneisses« ^*), des 
gefürchteten Feindes der Bohrmaschine, wird verkürzt — 3 statt 
6 Kilometer, freilich zu Gunsten des Schiefers, der besser zu 
bohren, aber weniger sicher ist. (Renevier fürchtet trotzdem 
keinen »Bergdruck«). 

5. Was die gewöhnliche «Infiltration« betrifft, u. zw. 
in dem nicht gypshältigen Terrain, so ist die Wahrscheinlichkeit 
gleich gross oder geringer im »Trace coude«,wie bei dem 1877 
entworfenen; günstiger gestaltet sich die Sache jedoch gegenüber 
dem »Trace haut« (18.507 Meter) von 1877. Wendet sich die 
Tunneltrace schon bei Brieg stiom aufwärts und von der 
Saltine ostwärts, so werden bei senkrechter Inangriff- 
nahme die Infiltrationen seltener werden. Die Eingänge aber 
bieten Material für die Tunnel- und andere Arbeiten (»Antigorio- 
Gneiss« südlich gegenüber dem Tunnelmunde, bei Naters längs 
des Nordabhanges des Rhonethaies wieder (Tueiss). 

Diese sachlichen Bemerkungen, w^enn selbst eine opti- 
mistische Richtunir ano:enommen würde. i::ewähren irrosse Be- 



'*) Geologische Studien auf dem Siraplon. siehe weiter unten. 



153 

niliigung neben den W ä r m c b e r c c h n u n i^ c n , die Lonuuel 
der Schweizer Naturforschenden Gesellschaft 
an) 13. September 1880 zu Brieg vorlegte und seiner 
(nicht sehr glücklichen) Erwiderung auf Staptf's gründliche 
Studien (1000 Einzel-Beobachtungen 1877), gewidmet der 
Schweizer N a t u r f o r s c h e n d e n G c s e 1 1 s c l» a f t 1877 
in B e X. 

Die Ventilation des Tunnels ward eine viel wichtigere 
Angelegenheit bei dem nahezu 5 Kilometer längeren Simplon- 
tunnel als im Gotthard werden. Sie wird (getrennt von der 
Leitung der comprimirten Luft, welche die Bohrer bewegt) in 
einem eigenen grossen Luftschlauche mit A b- 
k ü h 1 u n g s - R c s e r voi r s besorgt werden müssen. Schlechte 
Wärmeleiter werden die Austrittsstelle an den Compressoren 
umgeben. Man wird mindestens 200 Cubikmeter Luft per Minute 
einpumpen müssen. In den Gottliardtunnel pumpte man 
von Nord und Süd in Summa 1003 Cubikmeter per Minute. (Im 
Mittel 55-3 — 65-3 Cubikmeter, im Winter 30-3 Cubikmeter). 
Beim Arlbergbau werden 150'3 Cubikmeter per Minute ein- 
geführt. Die verdorbene Luft muss wie beim Mont C e n i s- 
und »Pfaffen Sprung- Tunnel« (bei Wassen) ausgepumpt 
werden -*). Nach dem »Memoire technique« (v. December 1882) 
kämen die zwei Luftschächte jeder auf 900.000 Francs zu stehen. 

Geologische Momente. Um den Tunnelbau zu 
würdigen, sind die geologisch enStudien zu betra'chten. Das 
Simplongebiet ist seit einem Menschenalter gründlicli durchforscht 
worden. Das classische Werk Studer's (die »Schweizer- 
Geologie« 1851. 2 Bände), dann die Arbeiten Gerlach's 
(1859) sind unsterblich. Va u t h i e r erhielt noch von Gerlach Durch- 
schnitte des Simplon; die Beobachtungs-Resultate dieses Geolo^^cn 
wurden 1874 von Gauthier publicirt und in seinem »Le percemcnt 
du Simplon et Tinteret commercial de la France« aufgenommen. 

1877 folgte die »Geologische Expertise« unter 
Professor R e n e v i e r (Lausanne), Professor Heim (Zürich) und 
Professor L o ry (Grenoble.) Das »Bulletin de la Societe 
vaudoise des seien ces naturelles« (Nr, 79 vom April 

*°) Siehe Michel, Revue gen. des chemins de fer. Mai 1881 und 
Trautweiler, über den Pfaffensprung (20. August 1881) in Le 
Chemin de fer (Zürich). 



1878) bringt die Resultate dieser Untersuchungen unter dem Titel: 
»Structure geologique du m a s s i f du ^jSinijilon" 
])ar E. Renevier (mit 2 Profilen). 

Rene vi er wurde als Professor der Geologie an der 
wAcadcmie« zu Lausanne von der Compagnic du Simplon beauf- 
tragt, mit Professor H e i m (am Polytechnikum zu Zürich) und 
Professor Lory (an der «Faculte des sciences« zu Grenoble) eine 
«exploration preliminare« zu veranstalten. 

Man studirte besonders die Querthäler der Kette westlich 
vom damals projectirten Tunnel in der »Gorge de la Saltine«, im 
wKaltwasserbachthale«, auf der Passhöhe, im Krummbach und 
Diveriathale: östlich von der Tunnellinie auch Termen, Ross- 
wald, ßerisal und den Forchettapass, die Alj)e Diveglia und im 
Cherascathalc. 

Zwischen diesen beiden Linien befindet sich das schöne 
Massiv des Monte Leone, welches die ganze Gegend 
dorainirt und von Gletschern umgeben ist. — Auch Val di Vcdro 
bis Crevola wurde untersucht und ein Ueberblick erreicht. Die 
Aufnahme begann daselbst und endete in Brieg. Die Kette wurde 
von SO. gegen NO. durchgenommen. 

Vor Allem zeigte sich der « A n t i g o r i o - G n e i s s (ein 
Name, welciien Gerlach in seiner Arbeit »Die penninischen Alpen« 
gegeben hatte), -^) ein granitischer Gneiss, mehr oder weniger 
massiv, welcher die Tiefe und die Flanken des Thaies im Süden 
und Südosten des Simplon beherrscht. 

Die steilen Wände an beiden Seiten der Diveria bei A'arzo, 
Isella und Gondo sind von diesem Gneiss gebildet; er erstreckt 
sich in einer Spitze nach West bis in die Nähe des Schutzhauses 
(Caserma Nr. 8) auf 1157 Meter Höhe an der Simplonstras.'^e. 

Das ganze Cherascathal besteht aus Gneiss bis gegen Campo 
1 1337 M.); er findet sich im Osten vorwiegend in den Thälern von 
Antigorio, Formazza. Er ist sehr compact und widerstandsfähig 
mit massigen Spalten und wird bei Gondo und Isella zu Rad- 
Schutzleisten und Strassensteinen verwendet. 

Professor Scheerer (von Freiburg) bringt in seiner Arbeit 
»Chemische Constitution der Plutonite« (1866) 
eine chemische Analyse und erkannte die vollständige 



'') S t u d e r, Petrographischer Index der Schweiz, lb72. 



155 

Identität des )) A u t i j^ r i - G II c i s s e s « mit dem 
-• r a u e II ( t n e i s s e (unterer P 1 u t o n i t) des E r z- 
^e birg es. — Bei Gondo (950 Meter) liegt er horizontal, bei 
Iscliii {66o Meter) schichtet er gegen Südost. Beim Schutzhausc 
Xr. 9 (1071 Meter) liegt er 20" gegen Südwest und diese Senkung 
wächst mit der ansteigenden Strasse bis 25" etwas vor dem Schutz- 
hause Nr. 8 (1157 Meter). Er setzt die Vercänderung fort bis 30" 
und 35" Nord und Nordwest. Am südlichen Abhänge ist er nach 
Süd und Südost gelagert (nach Gerlach bis 75"). Am Rande des 
Massivs fanden also die Geologen eine centrifugale 
S c li i c h t u n g fast nach allen W e 1 1 g e g e n d e n. 

Der Antigorio-Gneiss hat eine Mächtigkeit bis zu 1500 Meter, 
denn an beiden Seiten von Isella erhebt er sich bis zu einer 
Höhe von 2200-2300 Meter «Punta di Teggiolo« und »Pizzo di 
Giezza« ). Die G o 1 d m i n e n von Gondo (oder besser des Thaies 
von Zwischbergen, ValVarza, 1 Meile südlich von Gondo) gehören 
nach Ger) ach (»Bergwerke desCantons«) dieser Formation an. 

K r y s t a 1 1 i n i s c h e r Schiefer liegt in grossen 
Massen au f d e ni Antigorio-Gneiss und bildet das 
ganze Central m assiv des Monte Leone und des 
Simplon bis zum Thale des Gant her (Saltine supe- 
rieure). Die Gipfel sind sehr zerklüftet. Die Schichtung liegt 
nach Nordost. Das Wasenhorn und das Mäderhorn (2300 Meter) 
bis zum Schutzhaus Nr. 4 (auf 1751 Meter) 50"SO., röthlichbraune 
Granaten führend bis zum Hospiz des Simplon-, beißernetsch und 
Alpmatte (25"— 40" WSO. oder NO.), bei Berisal im Gantherthale 
NO. 50" — 60", endlich am rechten Rhöneufer vis-a-vis von Brieg 
70" SO. viele Varietäten (schwärzlich gneissartig, Augengneiss). 

K r y s t a 1 1 i n i s c h e Kalke sind sehr stark vertreten. 
An der Grenze des Gneiss d'Antigorlo ziehen sie gegen Alpien 
(»Alpienrung«) Caraoscella und bilden den Kamm «Dosso del 
T; e g g i 0« (2384 Meter). Nach Gerlach's »Geologisclier 
Karte der pennini sehen Alpen« (1:200.000, 1«69 
Mittheilungen der Schweizer Naturforschenden Gesellschaft XXII) 
besteht dieser Kamm nur aus Kalk und bildet ein Promon- 
torium zwischen den Thälern von Antigorio und Cherasca. Unter 
Campo (1337 Meter) taucht der krystallinische Kalk wieder auf 
in Schichten von 35' — 40" N.-.O- gegen Diveglia. Die Basis 
der Felsen ist Antigorio-Gneiss. Das Kalkband setzt 



156 

sich fort bis Crevola und i nach Gerlach) bis auf die Höhe des 
^iSeehornes«, zieht sich über den nördlichen Abhang des »Pizzo 
P i o 1 1 o n e« und »P i z z o d i G i e z z a« und fällt bis zur Diveria 
ab. Die vorzüglichen M a r ni o r b r ü c h e von Crevola (jetzt noch 
benützt) gehören diesem Kalkbande an, wie auch die Lager an der 
»Caserma« und bei Campu; nur ist die Kalkniasse viel dichter 
(Neigung 65«— 70« g. SO). 

Ein zweites Kalkband findet sich in den höheren Partien des 
Simplon-Massivs, ijegen die Mitte der grossen Ausbreitung der 
krysiallinisehcn Schiefer. Auf der Passhöhe (2010 Bieter; 
befinden sich noch Kalkb.änke. 

Aus Kalk besteht auch der Hügel, welcher die Passhöhe 
selbst bezeichnet; auch kann man dieses Gestein östlich längs der 
Strasse verfolgen. 

Unter dem Kaltwassergletscher 2533 Meter) verschwindet 
der Kalk. Eine dritte Kalkschichte fehlt auf Gerlach's Karte 
gänzlich; man findet sie oberhalb Berisal einige Schritte von der 
Saltine-Brücke (1409 Meter, 50^' NW.) Kalk wird neben der 
Strasse gebrochen. Westlich verliert sich die Schichte unter dem 
Gletschereise. 

Dolomit mit Gyps ist an verschiedenen Punkten zu finden, 
so am Nordabhange des Gantherthaies. An der Strasse, auf halbem 
Wege zwischen Berisal und Schallberg, fanden die Geologen an 
den Gneissgängen gelblichen porösen und leicht zerreiblichen Kalk. 
Oberhalb wird der Dolomit sichtbar als weisser dolo- 
m i t i s c h e r K a Ik : er theilt sich höher oben, und gegenüber 
Berisal stösst man auf einen Felsblock (graulich, metamorph.) 
ähnlich dem Gneiss mit Dolomit-Einsprengung. Professor Lory 
fand im Südosten bei der verlassenen Brücke der alten Simplon- 
strasse ein Bruchstück Gyps, fast senkreciit. 

Die Nordkette, welche das Thal der Ganther von dem Rliune- 
thal trennt, mit dem G l i s h o rn (2483 Meter), Rosswaldgrat, 
Kien enho rn, Tu n nets ch hörn (2945 Meter), Bettli- 
h r n (2965 Meter), Furggenhorn, Egger hörn (2530 Me- 
ter) etc., besteht aus Glanzschiefer (sehr blätterig und 
ohne Consistenz). Im Gantherthale schliesst Glanzschiefer an den 
Dolomit an. — Ein Vorkommen ven Gyps fand man gegenüber 
der Mündung der Massa in den Rhune unter Schiefer ; es ist dies 
ein Schichtencomplex, der sich stromabwärts unter dem AUuvion- 
thalboden befindet. ** 



So ist fast das ganze hohe Ufer unterhalb Ternien ausge- 
füllt, der Durchschnitt (mit Prof. 11 e i m aufgenommen), zeigt 
folgende Reihe: Erratisch — graulicher Glanzschiefer — 
doloniitischer Gyps — weisser Quarzit — weisser Gyps — grau- 
licher Schiefer — schwärzlicher Schiefer; gegen Nordost verlässt 
der Gyps das Uferland und verschwindet unter dem »Findlings- 
boden des Termen-Plateau's«, um unterhalb Tunetsch wieder zu 
erscheinen. Es gibt ausserdem n o c h 2 bemerkenswerthe 
G y p s 1 a g e r im Rhönethal (v. Saltine inferieure und bei Naters). 
Auf dem reciiten Ufer ist Alles , mit geringer Ausnahme, 
<jr n e i s s b i 1 d u n g. 

Die theoretischen Schlüsse Renevier 's sind 
nun folgende : 

1. Der älteste Th eil ist der Antigorio-Gneiss 
als Basis. Er ähnelt vielfach dem Protogingneiss des 
Montblanc und spielt die gleiche Rolle in der Urographie der 
Alpen wie dieser. 

2. Die krystallinischen Schiefer, die darüber 
lagern, bilden de n grö s s t en Theil des Simp 1 on. In der 
Dicke wechseln die Schichten. Glanzschiefer ähnelt tiefer 
unten dem des Mont-Cenis. 

3. Die eingesprengten Kalkbänder laufen alle parallel ; 
das gibt zur Vermuthung Anlass, das die S c h i e f e r sedimen- 
tärer Natur seien, daher die mineralogische Verschiedenheit. 
(Gerlach sagte: »Schistes metamorphiques anciens.«) 

4. Vollständiges Fehlen von Fossilien gibt 
Anlass zu glauben, es seien eozoische Sedi- 
ment e. Daran glaubt aber Rene vier nicht wegen der 
Kalksedimente; er schliesst auf paläozoische Epo- 
chen, jedenfalls vor der Trias. Der Thalboden 
und die T h a 1 w a n d sind nach L o r y und Heim Trias. 

1881 wurden dieselben Geologen ersucht, die Montblanc- 
t r a c e geologisch zu durchforschen. Prof. Eory betheiligte sich 
nicht. Der Inhalt des Berichtes über diesen Gegenstand folgt bei 
der Besprechung des Montblanc-Projectes, ebenso der 
eines diesbezüglichen Schreibens Prof. Lory's. 

1882, als die neue Trace und die Zufahrtslinien bestimmt 
waren, wurden dieselben Geologen nebst Herrn Taramelli 
(Prof. der Universität zu Pavia) gebeten, eine genaue geo- 
logische Aufnahme des S i m p 1 o n zu machen. 



158 

Anfangs August 1882 unternahmen dieselben. licg:leitöt 
vom Chef-Ingenieur und einem zweiten Ingenieur, den Ausfiug. 
Der Bericht liegt nun vor; sein Inhalt ist im Aiiszuge folgender: 
Kapport de Mr. le Prof. Rene vi er du 4 iS' o v. 1882: 

Im Vergleiche mit früheren Simplon-Projectcn sind die 
p c t r o g r a p h i s c h e n Verschiedenheiten des neue- 
sten Durchstiches keine grossen. 

Der S i m p 1 o n t u n n c 1 theilt sich in o Theilc : 

1. N o r d s e i t e, oVo — 4 Kilometer lang: Glanz>chie- 
fer, grauer Schiefer, dem schwarze Glanzschiefer unterhalb Urse- 
ren (Gotthard -Tunnel) ähnlich; (Infiltrationen ziemlich ausge- 
schlossen\ — Der Gyps allein ist gefährlich, wenn man das 
Alluvium verlässt. Glücklicherweise Verticalschichten. — 

2. Mittel s tue k, 9 — 10 Kilometer lang.: Blätteri- 
ger krystallinischer Schiefer, 20 — 25 Meter hohe Kalkbänke (7), 
im Ganzen 200 — 300 Meter; Glimmerschiefer, Kalkglimmcr- 
schiefer, Granatglimmerschiefer, Sericitschiefer, wie auf deni 
Gotthard. 

Ueberall wird der Tunnel in den Felsen gebaut, nirgends 
sind Gletschermoränen oder V\'ildbachreste zu durchbauen, 
daher wenig Flolzeinbau nöthig sein dürfte. Einförmige Schich- 
tungen, fast immer Nordost. Gneiss neigt 50" gegen Nordost, die 
Neigungsverschiedenheiten sind sehr geringe. 

3. Südseite, 6 — 7 Kilometer lang: Etwas vor der 
Biegung (welche es ermöglichen soll, den um so Vieles längeren 
Tunnel von 19.795 Meter ohne Einfluss der Pression des Mte. 
Leone und daher auch mit geringerer Wärmeentwicklung zu 
führen) träte nach dem Berichte 1877 — 78 granitischer 
Gneiss ein (den Gerlach »An t i g o ri o - G n e i s s« nannte); 
1 882 -*) aber fand man, d a s s sich unterhalb d c - 
Gneiss noch kalkhaltiger Schiefer befindet, 
welcher zunächst der Brücke von San B e r n a r d o 
bei Gebbo beginnt und sich bis gegen Sargü 
erstreckt. (»Schistes micaces feuilletcs plus ou moins calcari- 
feres« heisst es im Berichte). '^^j Der Tunnel tritt nun. 
(weil nach dem neuesten Projecte tiefer gele- 

■') Rene vi er, Heim. Lory und T a r a in e 1 1 i (Prof. zu 
Pavia), August 1882. 

"') Rapport 4. November 1882. 



gen), i ri die » M i c a s c h i s t e s f e u i 1 1 e t e s « auf o ' ,^ 
Kilometer, darüber wölbt sich der G n e i s s und 
dieser würde 2 K i 1 o m e t e i- ^' o n Nord und Y,j K i 1 o - 
ni e t e r Süd d u i' c h .~ c h n i 1 1 e n ; es gäbe also nur 
•J '.^ — ;; K i 1 o m e t e r G n e i s s. statt 6 Kilonrjeter. Das 20 Ki 1 o- 
111 e i e r - P r o j e c t (vom August 1882) vermeidet nach Renevier 
den Gyps im steilen Rhoneufer unterhalb Termen, unter Lingc- 
wurnj. und bei Grund. Fast unter derPunta del Teggiolo 
.! ' \; Kilometer blätterigen Schiefers unterhalb 
( i n c i s s können jedoch eine m i s s 1 i c Ii e Situa- 
tion herbeiführen, denn der A n t i g o r i o - G n e i s s 
überwölbt den Schiefer in seiner ganzen Aus- 
dehnung. Die gepriesenen Vortheile der neuen Tunneltracc 
stossen hier auf Widersprüche ; man wird sicherlich^ obwohl die 
Arbeit rascher gehen wird, nicht voraussagen können, ob sich nicht 
die Misslichkeiten wiederholen, die wir aus dem Gotthardtunncl 
kennen und die so riesige Kosten verursachten, wenn auch da? 
Durchsickern der Saltine durch die Biegung vermieden wurde, "^j 
R e n e V i e r hofft jedoch auf den Wechsel der Krüm- 
mung der Schichten und gibt die obigen 
Distanzen nur als approximative an. Der Gneiss 
wäre leichter zu bohren, als der im Gotthard, besonders der des 
»Finsteraarhornraas.sivs« ; der Glimmerschiefer dortselbst ähnelt 
dem Schiefer des Simplon. 

Dies wären im Grossen und Ganzen die geologischen 
Erfahrungen. An diese schliesst sich naturgemäss die Frage 
der Bohrung an. — 1876 — 77 machte man schon Versuche, 
um die Wasserkraft e beiderseits zu erproben. Das »Bul- 
letin de la Socictc vaudoise des Ingenieurs 
et des A r ch i t e c t e s'( vom März 1878 brachte Daten. 1881 
wurden neue Messungen vorgenommen und der Hochwasserstand 

-') Heim gibt an, dass das ältere Tunnel-Project 18.504 Meter auf 
* 'Igende Formationen gestossen wäre: 

Im Rhönethal (711 Meter) : Schwarzer .Schiefer, g r a u e r Ge- 
birgsschiefer, unterhalb der Grundbrücke träte er in den k r y s t a 1- 
liniechen Schiefer ein, unterhalb des K al t \v a s s e r g 1 e t s c h e r s 
und des M o n t e-L e o n e blieben k r y s t a 1 1. Schiefer; man erreichte 
erst südlich den Antigorio-Gnei.ss nach Durcli sehn ei düng 
einer kleinen Kalkbank (25—30") unter C a s e r ra a 8, in welcher 
er bis (687 Meter) zur Südmündung des Tunnels bei Isella bliebe. 



ergab bei der 1) i v e r i a »'> — 7000 Liter, bei der C h e r a s c ;i 
5 — (lOOU Liter per Secunde. 

Der Herbst 1881 und der Winter 1882 waren beide sehr 
trocken ; man fand trotzdem am V). Kebruai- 1882 bei der Diveria 
ein Minimum mit 1115 Liter per Secunde in Gondo und am sel- 
ben Tage 107G Liter per Secunde zu Paglino ; die Cherasca gab 
zu gleichen Zeit 1245 Liter per Secunde. Die mittlere Zahl 
bei niederem Wasserstande erreicht 1650 Liter bei der 1) i - 
V e r i a und 1400 bei der Cherasca, bei H o c h w a s s e r s t a n d 
berechnet man das Mittel zu 4000 Diveria und 3000 Cherasca. 
Diese Zahlen repräsentiren nach dorn Berichte 4000 — 6300 Pfer 
dekrätte in Summa. 

Wenn diese Zitfern auch hoch gegriffen erscheinen (man 
berechnete die Höbe des Falles wohl ohne die Abschwächung 
durch Röhren, Windungen der Leitung etc.), so ist doch zweifel- 
los ein sehr grosses üeber wiegen von Wasser- 
kräften auf dem Simplon nachweisbar, eine für 
die Tunnelbohrung höchst wichtige Frage, weil 
ein Ueberfluss der Kraft zur separirten Venti- 
lirung des Arbeits Stollens verwendet werden 
kann, wie die Experten dies auch fordern würden. 

Das starke Gefälle des Rhone verlangt einen 4500 Meter 
langen Canal. Selbst der Arlbergtunnelbau verfügt nicht über die 
Wasserkräfte eines so grossen Stromes von 55 Meter Ge- 
fälle! Er gab 10.400 L i t e r per Secunde (3333 Pferde- 
kräfte theoretisch) sogar während der grossen 
Kälte im Winter 1878 ! Man hat den Fall von 180 Meter bei 
der Diveria in 3254 Pferdekräfte umgerechnet und hier steckt wohl 
ein Fehler, der jedoch immerhin die Annahme von 3 — 4500 Pferde- 
kräften im Ganzen gestattet; ein Ueberfluss von hohem Werthe. 

Die Bohrungen werden wohl wieder mit dem System 
F e r r o u X und S e g u i n durchgeführt werden, wie auf dem Arl- 
berg ; auch das Sy s te m Brandt wird in Aussicht genommen 
werden. Elektrodynamische Maschinen verlieren durch 
die Uebertragung fast 50% • Die Elektricität wird also nur zur 
Beleuchtung in Anwendung kommen •, dadurch kann die Luft 
reiner und die Hitze geringer erhalten werden. 

F'Mtsetzuii;; folgt.) 



161 



Die Figur der Erde. 

Von Dipl. Ins. F. Kleiu. 

Vortrag, gehalten in der Monatsversaramlung der k. k. Geographischen 

Gesellschaft zu Wien am 27. .März 1883. 

(Mit einer Tafel.) 

Hochanschnllche Versammlung! 

«Jener Zweig des Wissens, den wir heute hier in 
festliclier Versammlung ehren, gehört mit zu den 
wichtigsten Gebieten geistiger Arbeit.« 

»Er ist es, der die Lust nach Abenteuern, den 
Wandertrieb zu vereinigen weiss mit wissenschaft- 
licher Forschung, der di^, gefahrvollen Beobachtungen 
in den Eismeeren des hohen Nordens, in den Ur- 
wäldern der Tropen, den glühenden Wüsten und end- 
losen Steppen zu verwerthen versteht für die ernste 
Arbeit des Studirzimmers.« 

Mit diesen Worten des durchlauchtigsten Protectors dieser 
hochansehnlichen Gesellschaft lassen Sie mich beginnen. Nicht 
ohne Absicht habe ich sie an die Spitze meiner Ausführungen 
gestellt; denn ich vermag mich ebensowenig in die hohen 
Alpenregionen zu erheben, um die Naturschönheiten zu schildern, 
an denen sich das menschliche Auge weidet, als ich mich Ihnen 
niciit als Führer anbieten darf, der Sie in das Reich des Berg- 
geistes geleiten könnte; weder von der Farbenpracht der 
tropischen Fauna und Flora, welche sich unter den versengen- 
den Strahlen der Sonne entwickelt, noch von dem erhabenen 
Schauspiel treibenden Eises und den Eigcnthümlichkciten des 
Polarlebens überhaupt kann ich Ihnen erzählen; — ich muss, 
sofern ich dem gewählten Thema meines Vortrages gerecht 
werden will, «an der Erdscholle« haften bleiben und Sie bitten, 
mir in die Studirstube des Geodäten zu folgen. 

Es könnte dem zu behandelnden Gegenstande nur zum 
Vurtheile gereichen, wenn ich gleichsam als Einleitung zu den 
eigentlichen Ausführungen mit einer geschichtlichen Darstellung 
der in Rede stehenden Frage beginnen wollte. Indessen lässt 
mich ein so auserwählter Kreis von hervorragenden Fach- 

Mittheü. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 4 H 



162 

männern aut verwandten Gebieten dieser Versuchung wider- 
stehen, so dass ich mich, des Zusammenhanges wegen, nur mit 
einem ganz dürftigen Skelett begnüge. ') 

I. 

Die Mythen und Sagen der alten Dichter lassen uns nur 
ahnen, welche eigenthümlichen Begritic unsere Urväter von der 
Natur und den in ihr wirkenden Kräften hatten. Dass in dem 
grossen Weltenraume etwas schweben könnte, das war für den 
auf einer so niedrigen Culturstufe stehenden Menschen nicht 
leicht fassbar ; Alles musste seine directe Unterstützung haben. 

Soweit unsere Kenntniss zurückreicht, wissen wir, dass 
sich die Alten unsere Erde als flache Scheibe dachten, auf 
welcher sie das Himmelsgewölbe aufruhen Hessen. Homer 
schildert uns dieselbe vom Okeanos umschlossen und lässt 
erst diesen an den Himmel grenzen, dessen grössere und 
kleinere Leuchten in die blauen Wogen des grossen Welt- 
meeres tauchten, um gebadet wieder emporzusteigen. Aufmerk- 
same Schiffer wollen, nach Aufzeichnungen von Thaies von 
Milet, sogar das Zischen gehört haben, welche das Eintauchen 
der feurigen Sonnenkugel begleitete, die am nächsten Morgen 
in gleicher Pracht aus den vergoldeten Pforten emporstieg, 
welche ihr die Morgenröthe mit ihren rosigen Fingern erschloss. 

Anders die Inder; welche Vorstellung sie von der Erd- 
gestalt sich gebildet, ist uns eigentlich nicht bekannt geworden. 
Wir wissen nur, dass sie diesen Weltkörper von übereinander 
gereihten Stützen getragen dachten, ohne darüber nachzuforschen, 
was denn das Fundament der letzten Stütze sei. Mit einiger 
Sicherheit wissen wir nur, dass dieser durch ebenso hohe Weis- 
heit als hohes Alter berühmte Volksstamm das Problem zu 
lösen suchte: welchen Weg denn die Sonne in der Nacht ein- 
schlage ? 

Ich übergehe all' jene für die Cuiturgeschichtc gewiss 
hochinteressanten Erscheinungen, welche die Vorstellung von der 
vollkommensten Körperforni mit der Form des Erdkörpers 
idenlificirten, um sogleich des kühnen Schrittes zu gedenken, 

') Näheres findet man in meinem Vortrage : »Zweck und Aufgabe der 
europäischen Gradmessung.« Wien. Seidel. 1882, woselbst man aucli reich- 
liche Literaturangaben findet. 



163 

welchen der menschliche Geist unternommen, als er sich die 
l-rde kugelförmig und im Räume schwebend dachte und damit 
gleichzeitig den Weg zu der Erkenntniss bahnte, dass sie den 
Stützpunkt in sich selbst trage und so auch den Okeanos rings 
um sich im Gleichgewicht erhalte. 

Freilich musste sich mit dieser Vorstellung anfänglich 
auch jene von der isolirten Stellung unserer Erde im Räume 
verknüpfen, und es musste ihr auch die Stellung im Mittel- 
punkte der Welt angewiesen werden. Indessen, als alle Be- 
mühungen, durch concentrische Kreise den Lauf der Planeten 
zu erklären, scheiterten, und excentrische Kreise die Möglichkeit 
benahmen, die nicht mehr im Mittelpunkte des Weltalls befind- 
liche I]rde im Räume schwebend zu erhalten, da erstand in 
Copernicus jener geniale Geist, der nachgewiesen hatte, dass 
die Kugelgestalt der Erde nicht deren centrale Stellung bedinge, 
weil die Schwerpunkte der anderen Weltkörper nach ihr nicht 
als dem Mittelpunkte der Gesammtheit, sondern nur als dem 
Centrum anziehender Massen überhaupt gravitiren. In diesem 
'iedanken müssen wir unzweifelhaft die er.sten Anklänge an das 
die ganze Weltordnung beherrschende Gesetz der allgemeinen 
Schwere erkennen. 

Damit wurde also die Erde aus ihrer Ruhe aufgerüttelt; 
nicht sie durfte mehr im Mittelpunkte des Weltalls thronen, 
sondern musste den ihr zugedachten Platz der Sonne räumen. 
Dass dem so sein müsse, das konnte ein dem Zeitgeiste voran- 
eilendes Genie erkennen; die grosse Menge widerstrebte solchem 
gotteslästerischen« Beginnen; — und indem man sich hinter 
Worte der heiligen Schrift verschanzte, glaubte man der Erde Halt 
gebieten zu können. Fern sei es von mir, von diesem Platze 
aus irgend welche Reminiscenzen zu wecken, Reminiscenzen, 
die weder dem Ernste des Gegenstandes, noch der Würde des 
der hehren Wissenschaft geweihten Ortes angepasst waren; doch 
das darf ich heute nicht verschweigen, dass am 22. Juni d. J. 
ein Vierteljahrtausend verflossen sein wird, dass Galilei in 
derselben heiligen Stadt, der Copernicanischen Lehre abzuschwören 
^enöthigt wurde, in welcher 220 Jahre später ein Jesuit, F. Secchi, 
in der Kirche des heil. Ignatius den experimentellen Beweis für 
die Achsendrehung der Erde mittelst des Foucault'schen Pendel.^ 
erbringen durfte. 

11* 



164 

Die Annahme von der Kugelgestalt der Erde musste 
jedoch bald einer besseren Einsicht weichen. Bald, nachdem 
Newton das Gesetz der allgemeinen Gravitation (1666) aus- 
gesprochen hatte, begab sich über Auftrag der Pariser Akademie 
Jean Richer nach Cayenne (5" n. Br.) zur Bcobaclitung 
einer Mars-Opposition behufs Bestimmung der Sonnen-Parallaxe; 
hier machte er die Bemerkung, dass er das Pendel seiner Uhr 
um % Pariser Linien verkürzen müsse, wenn es ebenso wie 
in Paris (48" 50' n. Br.) Secunden schlagen solle; nach Paris 
zurückgekehrt, erschien es aber wieder nothwendig, dieses 
Pendel auf die frühere Länge zu adjustiren. Entgegen der 
allgemeinen Ansicht, dass dieser Umstand auf Temperatur- 
Einflüsse zurückzuführen sei, erklärte Newton im Vereine mit 
Huygens, dass diese Erscheinung nur die Folge der durch 
die Rotation der Erde erzeugten Schwungkraft sei. Ja Newton 
bewies nicht blos, dass zufolge der Gesetze der Schwere und 
der Centralbewegung die Erde ein an den Polen abgeplattetes 
Sphäroid sei, sondern er berechnete sogar unter Voraussetzung 
einer gleichförmigen Dichtigkeit der Erdmassen das Verhältniss 
der Achsen der Rotations-Ellipse mit 230: 229, während Huygens 
unter der Annahme der Concentrirung der gesammten Massen 
in einem kleinen centralen Kerne von unendlich grosser Dichte 
dieses Verhältniss zu 578:577 gefunden hatte. 

II. 

Es dürfte sich vielleicht empfehlen, an dieser Stelle einige 
Erklärungen anzufügen. Wir betrachten in Fig. 1 den mit dem 
Halbmesser r gezogenen Kreis als Meridianschnitt der kugel- 
förmig gedachten Erde; AQ ist der xlequator, P„ Pj die Rota- 
tionsachse. Der in der Polhöhe <^ gelegene Punkt i',, welcher den 
Abstand p von der Rotationsachse besitzt, befindet sich unter 
der Einwirkung zweier Kräfte, nämlich der gegen den Mittel- 
punkt gerichteten Schwere g-=B^O, und dann der durch die 
Rotation der Erde bedingten Schwungkraft /, welch' letztere das 
Bestreben hat, denselben vom Mittelpunkte der Erde zu ent- 
fernen. Nach Richtung und Grösse ist diese Centrifugal- oder 
Fliehkraft durch die Strecke B^F dargestellt und kann in die 
beiden Compenenten /, und /, zerlegt werden, von welchen die 
veine (/J der Richtung der Schwere entgegenwirkt, die andere 
/,) darauf senkrecht steht. 



165 



Um den Betrag /, wird also die Schwere g vermindert. 
Für dem Aequator näher gelegene Punkte ist die aus der täg- 
lichen Achsendrehung resultirende Umfangsgeschwindigkeit 
i^nxisser, als für den Polen näher gelegene Orte, daher auch 
die Fliehkraft /, bez. deren Componente /^ von den Polen gegen 
den Aequator hin zunehmen muss. Sie erreicht für diesen ihren 
grössten Werth und wird an den Polen gleich Null. Demzufolge 
muss also die Beschleunigung der Schwere vom Aequator 
gegen die Pole liin zunehmen. 

Fig. 1. 




Die Pendelschwingungen erfolgen nun unter dem Einflüsse 
der Schwere. Aus der zwischen der Schwingungszeit t, der 
Pendcllänge l und der Beschleunigung g stattfindenden Relation 



-Yi 



(1 



folgt, dass die Schwingungszeit t mit der Zunahme von g ab- 
nimmt: ein und dasselbe Pendel muss demnach am Aequator 
schneller, und je näher den Polen langsamer schwingen, oder aber, 
falls die Schwingungsdauer zweier Pendel an der Polhöhe nach 
verschiedenen Orten gleich sein soll, muss das dem Aequator 
näher gelegene kürzer sein, als das von demselben entferntere. 
Die zweite Componente der Fliehkraft, die Tangentialkraft /^ 
hat offenbar die Tendenz, den Punkt JB^ von den Polen weg 
gegen den Aequator zu bewegen, also die Ausdehnung in 
der Richtung der Rotationsachse zu vermindern, jene in Bezug auf 



1(56 

den Aequator zu vcrgrcissern. War die Erde im Urzustände 
Hüssig oder auch nur eine plastische Masse, so konnte sie in 
Folge dessen die Kugelgestalt nicht bewahrt haben, weil sonst 
kein Punkt ihrer OberHäche sich im Gleichgewichtszustande be- 
finden könnte. Dieser kann nämlich nur dann statthaben, wenn 
die sämmtlichen, an jedem Punkte wirkenden Kräfte sich zu 
einer Resultirenden vereinigen lassen, deren Richtung senkrecht 
auf der Oberfläche steht. Wir nennen eine solche Fläche, 
welcher diese Eigenschaft zukommt^ dass die Richtung der 
Gesammtwirkung für jeden ihrer Punkte mit der diesem Punkte 
zukommenden Normalen zusammenfällt, eine Gleichgewichts- oder 
Niveaufläche, und erkennen sohin, dass die allgemeine Figur 
der Erde nur eine solche Niveaufläche sein kann. 

Was von dem Punkte B^ gesagt wurde, hat selbstver- 
ständlich seine Geltung für jeden anderen Punkt, also auch für 
B,,. Die auf ihn einwirkenden Kräfte g und / vereinigen sich 
zu der Resultirenden g n, auf welcher für den Zustand des Gleich- 
gewichtes das Flächenelenicnt in B^ normal gerichtet sein muss. 
Die Erdmeridiane können daher nicht Kreise sein, vielmehr 
müssen sie sich im Allgemeinen durch Ellipsen von der in der 
Fig. 1 durch die gestrichelte Linie gezeichneten Form und 
Lage darstellen lassen. Die Grösse der beiden Halbachsen ist 
daselbst mit a und b eingetragen. Die Erde muss also noth- 
wendigerweise die sphäroidische Gestalt besitzen und an den 
Polen abgeplattet sein. Die dem Aequator näher gelegenen 
Punkte haben demgemäss eine grössere Entfernung von der 
Rotationsachse, wesshalb auch zufolge des Gravitations-Gesetzes 
die Anziehung zum Mittelpunkte der Erde (g) kleiner, die Flieh- 
kraft (/), also auch die Componente f^ wegen der gesteigerten 
Umfangsgeschwindigkeit grösser wird, sohin die Beschleunigung 
der Schwere umsomehr vom Aequator gegen die Pole hin zu- 
nehmen muss. 

Diese von der Theorie aufgestellten Sätze durch Messungen 
zu erweisen, musste die wissenschaftliche Welt als ihre nächste 
Aufgabe betrachten. Die von der Pariser Akademie zu diesem 
Zwecke nach Peru und Lappland zur Vornahme von Grad- 
messungen ausgerüsteten Expeditionen lieferten Resultate, welche 
die Newton'sche Behauptung rechtfertigten. Indem man nämlich 
diese beiden Gradmessungen in Combination gezogen hatte, 



1^)7 

erlilclt man als Werth der Abplattuni^ a ^-= = -r-^, aus 

der peruanischen und der Picard'schen im Meridian von Paris 

Aber auch die Schweremessungen bestätigten diese 
Hypothese. Von einem Rechnungsfehler abgesehen, erhielt 
nämlich La Place in seiner »Mecanique Celeste« aus den bis 
zu jener Zeit bekannt gewordenen Resultaten für die Abplattung 

den Wertii a = -rr-^. 
31o 

Daneben fand er aber auch, indem er die Beziehungen 

zwischen der Figur der Erde und der Anordnung ihrer Massen, 

der Grösse der Anziehung zwischen ihr, der Sonne und dem 

^[onde, sowie endlich der Bewegung der Erdachse in Bezug 

auf die Theorie der Mondbewegung aufgestellt hatte, dass sich 

aus denjenigen Störungen der Mondbahn, welche in der 

nicht vollkommenen Kugelgestalt der Erde ihren Grund haben, 

die Abplattung der letzteren im Mittel zu 0. = ———^ ergibt. 
' ^ 304-O ^ 

Indem L a P 1 a c e auch die Resultate der bis dahin ausgeführten 
Gradmessungen zu verwerthen suchte, stellte er sich die Auf- 
gabe, jenes Ellipsoid zu linden, welches sich den Beobachtungs- 
daten so nahe als möglich anschliesst. Wiewohl ihm eine 
ziemliche Annäherung gelang, so zeigten sich doch Differenzen, 
welche das Ellipsoid wohl als Hypothese gelten, die mathe- 
matische Oberfläche der Erde jedoch nicht ohneweiters als 
solches definiren lassen. 

III. 

Bevor wir in diesen Betrachtungen weiter schreiten, dürfte 
es nothwendig erscheinen, auf das Wesen der Gradmessungen 
und Pendelbeobachtungen, oder die Bestimmung der Intensität 
der Schwere überhaupt, etwas näher einzugehen. 

Der Gradmessung selbst liegt ein Triangulirungsnetz 
zu Grunde, welches durch Messung einer Basis, der Dreiecks- 
winkel, sowie durch auf astronomischem Wege zu ermittelnde 
Coordinaten, sei es Poliiöhe, Azimuth oder Länge, festgelegt 
erscheint. Dieses so gebildete Polyeder mit dem durch Zenith- 



168 

distanzen gebildeten Verticalsystem liegt auf der physischen 
Oberfläche der Erde. 

Die Beziehung auf das Rotaiions-Ellipsoid, dessen kleine 
Achse in die Erdachse fällt, erfolgt in der Art, dass man sich 
durch die einzelnen Netzpunkte Normalen gezogen denkt und 
deren Fusspunkte in richtiger Weise zu ellipsoidischen Drei- 
ecken verbindet. Durch entsprechende Reduction findet man aus 
den gemessenen Dreieckswinkeln die Winkel der ellipsoidischen 
Dreiecke, deren Auflösung endlich die geodätischen Abstände 
liefert, welche zu den. den astronomischen Stationen correspon- 
direnden Parallelkreisen des EUipsoides gehören. Von allen 
anderen Einflüssen abstrahirt, wird von der Wahl der Grösse 
und Form dieses letzteren die Grösse der sich ergebenden 
Differenzen zwischen den astronomisch bestimmten und geodätisch 
ermittelten Coordinaten der einzelnen Punkte abhängen. Um 
die letzteren in möglichste Uebereinstimmung zu bringen, 
wurden zwei Wege eingeschlagen. Legendre berechnete nämlich 
sein Ellipsoid unter der Bedingung, dass die Summe der 
Quadrate der Differenzen zwischen den beobachteten und be- 
rechneten Polhöhen der einzelnen Punkte ein Minimum werde; 
nach dieser Methode ging auch Bessel vor, der bekanntlich 
Anfang der Vierziger-Jahre 10 der besten Gradmessungen zur 
Ableitung der Form und Dimension der Rotations- Ellipse ver~ 
wendete und damit Daten lieferte, welche sich seither in 
Deutschland als die wahrscheinlichsten Werthe der Dimensionen 
des Erdkörpers Geltung zu verschaffen wussten. Walbeck 
hingegen bestimmte das P]llipsoid so, dass die Quadratsumme 
der Differenzen der Amplituden ein Minimum werde. 

Den relativen Werth dieser beiden Methoden gar nicht 
in Betracht ziehend, hat für uns das Ergebniss derselben inso- 
fern einen Werth, als uns dasselbe zur Evidenz darlegt, 

1. dass sich das Rotations-Ellipsoid für die meisten Zwecke 
der Praxis hinreichend genau an die streng mathematische Figur 
der Erde anschliesst, und 

2. dass die Differenzen zwischen den astronomisch be- 
stimmten und auf Grund der Hypothese gerechneten Coordinaten 
zwar gering sind, in vielen Fällen jedoch so bedeutend werden, 
dass sie nicht der Beobachtung in die Schuhe geschoben, also 
nicht als unvermeidliche Beobachtungsfehler betrachtet werden 



169 

dürfen, vielmehr ihrer Grund in anderen Umständen haben 
müssen. 

Man darf also, um mich eines Vergleiches zu bedienen, 
-agen: Mit derselben Berechtigung, mit welcher man für Zwecke 
der niederen Geodäsie, der Feldmesskunst, die Ebene als ideale 
Oberfläche substituirt, mit derselben Berechtigung darf man in 
der höhereu Geodäsie das Ellipsoid für die mathematische 
Oberfläche der Erde setzen. 

Diese Erkenntniss allein darf jedoch dem Geodäten nicht 
genügen. Sein Augenmerk muss vor Allem darauf gerichtet 
sein, der Ursache dieser sich ergebenden Differenzen nach- 
zugehen, um auf solche Weise die Aufgabe nach der Eigur 
der Erde schrittweise ihrer Lösung zuzuführen. 

Wenn wir unsere Winkel-Instrumente in's Auge fassen, 
so erkennen wir sofort, dass dieselben auf der Lothrichtung 
aufgebaut erscheinen. Mit denselben ermitteln wir die Polhöhe 
der einzelnen Stationen, ihren Längenunterschied und endlich 
auch das Azimuth einer Richtung, Wie sollen aber diese astro- 
nomischen Coordinaten sich fehlerfrei darstellen, wenn mög- 
licherweise die Lothrichtung selbst eine Ablenkung erfahren 
hatte V — Dass diese aber nicht unbedeutend ist und zuweilen 
in ganz regelloser Weise erfolgt, darüber liegen schon sehr 
instruciive Beispiele vor. 

Diese Lothablenkungen oder Lothstörungen äussern 
-ich aber gerade in der Nichtübereinstimmung der durch 
geodätische Uebertragung ermittelten astronomischen Coordinaten. 
Nicht als ob man erst jetzt zu ihrer Kenntniss gelangt oder 
irar durch ihr Auftreten überrascht worden wäre; denn schon 
Newton machte den Vorschlag, die durch Einwirkung der 
Bergmassen sich ergebenden Ablenkungen der Lothrichtungei 
für Zwecke der Dichtebestimmung des Erdkörpers zu ver- 
werthen: man hat ihnen aber für Zwecke der Gestaltbestim- 
mung der Erdobei-fläche nicht jene weitgehende Bedeutung 
geschenkt, welche sie eigentlich verdienen; denn indem man 
sie gleich zufälligen Beobachtungsfehlern behandelte, hat man 
sich eigentlich nur auf die Constatirung ihres Vorhandenseins 
beschränkt. 

Dass aus den Schweremessungen auf Grund des 
Clairaut'schen Theorems die Abplattung gefunden werden 



170 

kann, ist bekannt. Es ist nämlich das Krgebniss der Theorie, 
welche uns lehrt, dass zwischen der Abplattung a, dem Ver- 
hältnisse der Zunahme der Schwere vom Aequator (g^^) zum 
Pole (^9o) und der Schwungkraft am Aequator (/(,) ein einfaches 
Verhältniss besteht, welches unabhängig ist von der Vertheilung 
der Massen im Innern unseres Planeten.^) Es ist nämlich: 



^ 9o 9o 

worin /„ durch Rechnung zu bestimmen ist, g^ und g^^^^ aber 
durch Pendelbeobachtungen oder in anderer Weise ermittelt 
werden können. 

Was nun zunächst die Pendclbcobachtungen anlangt, 
so braucht nur auf die bereits unter (1 angezogene Formel für 
die Schwingungsdauer hingewiesen werden, welche für 
kleine Elongationen ihre volle Giltigkeit besitzt. Ist nämlich 
das schwingende Pendel selbst ein Secundenpendel, so ist ^=1, 
und die Schwere des betreffenden Ortes folgt aus der Gleichung 

Man hat demnach nur nöthig, an einem bestimmten Punkte, 
dessen Polhöhe bekannt ist oder ermittelt werden muss, die 
Anzahl Pendelschwingungen zu beobachten und hieraus die 
Länge des Secundcnpendels abzuleiten. Freilich spielt sich der 
ganze Vorgang in jener Einfachheit, als er hier zur Darstellung 
gebracht wurde, nicht ab; denn in Folge verschiedener Ein- 
flüsse, die theils in der zur Verwendung gelangenden Form 
des Pendels, theils auch noch in anderen Dingen liegen, müssen 
eine Anzahl von Reductionsdaten erhoben werden, um schliess- 
lich jene Correctionen an dem Messungsresultate anzubringen, 
welche dasselbe als die richtige Länge des Secundcnpendels 
erscheinen lassen. 

Neben dem Pendel hat aber in letzter Zeit ein von 
William Siemens erfundenes und ursprünglich für Tiefsee- 
messungen bestimmtes Instrument viel von sich reden gemacht; 
es ist das Bathometer.-'') Dasselbe beruht auf der constant 



'^) Dieser Satz gilt insolange, als man nur die ersten Potenzen der 
Abplattung in Betraclit zieht. 

^) Ueber dessen Einrichtung vergleiche man u. A. D i a g 1 e r's 
Polytechnisches Journal. Bd. 221. 1876. Pag. 48. 



171 

bleibenden Elasticität einer Feder und gestattet zwar nicht die 
absoluten Beträge der Schwere, wohl aber die Acndcrungen 
derselben zu bestimmen. Zwar sind diesfällige Resultate der 
Oetfcntlichkeit noch nicht übergeben; indessen lässt sich hoffen, 
dass mit der Ausbildung der übrigens schon von J. W, 
Ilerschel*) ausgesprochenen Idee, Resultate erhalten werden, 
die der Pendelmessung an Genauigkeit nicht nachstehen, jeden- 
falls aber in viel einfacherer Weise und mit viel weniger 
Aufwand an Zeit und Kraft zu gewinnen sein werden. 



IV. 

Wenn wir die aus den Gradmessungen und Pendel- 
beobachtungen gefolgerten Werthe der Abplattung in Betracht 
ziehen, so gibt sich uns in Bezug auf die Grösse derselben 
eine Verschiedenheit zu erkennen, die sich folgerichtig in der 
hieraus abgeleiteten Figur der Erde ausprägt. Vergleicht man 
die ad 1 — 11 in der Columne »Abplattung« der nächstfolgenden 
Tabelle eingetragenen Zahlen, welche sich sämmtlich auf 
Rotations-EUipsoide beziehen, welche aus Gradmessungen abge- 
leitet wurden, so ergibt sich, dass die Rechnung seit Beginn 
dieses Jahrhundertes für die Abplattung immer grössere Werthe 
lieferte, die in ihren Extremen um nahezu 14 7o ^on einander 
differiren. An der Verschiedenheit dieser Rechnungsresultate 
sind nicht vielleicht die von den einzelnen Rechnern gemachten 
Hypothesen schuld, vielmehr sind dieselben nur die Folge des 
Einflusses, welche das Hinzufügen neuer oder das Weglassen 
älterer Gradmessungen zu üben vermochte. Diese Thatsache spricht 
wohl ganz deutlich dafür, dass man aus Gradmessungen nicht 
mehr folgern kann, »als die Bestimmung desjenigen Sphäroides, 
welches allen zusammengenommen möglichst nahe, sicher aber 
nicht jeder Stelle der Oberfläche entspricht«.^) 



♦) Outlines of Astronomy, 1849. Art. 234. 

°) B e s s e 1 F. W. Ueber Mass und Gewicht im Allgemeinen und 
das preussische Längenmass im Besonderen in : Schumacher, Jahr- 
buch für 1840. Pag. 139. 



4i- 


03 


Ins 


^ 


c 


w 


X 


-a 


»-• 


w' 


4^ 


o: 


tc 


— 






n 


r 


3 


O 


•-^ 


o 


O 


O 


Q 


J- 


> 


C/J 


:> 


c 




























Q 


2- 
p" 






V.' 

5* 


OD 

5' 


>T* 








TT 






< 


3, 


3" 




Q 


a= 


OS 


^■i 


C5 




'S 


n 


CD 


co 








t) 










.r. 


















z^ 


-5 


r 










O 




















TT' 






o 








:r" 






















o 












n 


























5 


































5 

o 

3 


^ 


^ 


^ 


_^ 


_^ 


_^" 


^ 


_^ 


^ 


j_^ 


^ 


1— ' 


|[[]~~ 


~ 






GC 


GC 


QO 


20 


X 


X 


-r 


X 


X 


X 


X 


OD 


X 


X 




^T 




-J 


Oi 


^ 






Ci 


:;7^ 


ü- 


*> 


OO 


OO 




c^ 




—■ 


X 




GC 


^ 


w 


00 


— 00 


Ci 




o 


o 


CO 


,^ 




T 


c: 


Ci 


05 


35 P Ci 


Ci 


35 


Ci 


^_ 


05 


Ci 


3i 


Ci 
































Q 


W 


00 


03 00 05 OO 00 00 


oo 


oo 


00 


00 ^oo 


oo 




•o 


-J 


•<! 


-J ^ -J 


-J 


•-3 


■<! 


-<i 


-3 


-q 


-4 


•^ 


t"' 


^1 


-<I 


CO 


X CO 00 


X CO 


■-3 


•<i 


-0 


Ci 


Ci 


Ol 


H^ 


CO 


b; 


OS 


oo 


nS is2 tc 


tN2 


t^ 


•^ 


Oo 


h<> 


cc 


X 


C.' 


'n. 


a S 


•^j 


c: 


oo O »4^ GO 


'oy 




00 


:c 




>4^ 


XI 


Ol 


"1 


>► 


•-4 


w' 


oc 


ri 


-7 ^ 


00 o; 




—3 


o 


w' 


Ci 


oo 




^^ 


c 


oo 


4^ 


'^' 


tc 


Ci 


-1 


GC 


^ 


Ol 


ji- 








Q 


Ci 


pi 


Oi 


Ci 


Ci 


Ci 


o ^ 


Ci 


Ci 


Ci 


Ci 


Ci 


Ci 


p 






























Oi 


OJ 


00 


o; 


oo 


00 


oo 


00 


OO 


00 


w 


bo 


00 


bo 




1^ 


c< 


c< 




c> 


c 


tJI 


C' 


C' 


c 


CJ« 




Ol 


C" 


Ol 


•^ 


5. 


p 




Cl 


C: 


Ci 


05 


C5 


Ci 


Ci 


C5 


Ci 


Ol 


c 


Ci 


C 


3 


k- 


LnO 


In:,« 


Ol 


Ci 


Ci 


Ci 


Ci 


ül 


O 


|_L 


ül 


X 


CI 




<?^ O 


-j 


cr> 


tc 


GO 


4> 


tc 




1— ' 


to 


•<1 


X 


to 


00 


Ci 


■1 


> 


c 


GO 


Cß 


OO 


o; 


P 


^ 


GC 




X 


*^ 


p 


oo 


h;> 




ö 


6 


c: 


GÖ 


00 




4i- 


^ 


c 


s 


<03 


ci 








re 


to 


tc 


to 


LM) 


ln:; 


tc 


tc 


to 


tc 


tc 


lo 


KJ 


to 


~ 






^^ 


tNi 


F^ 








1— » 














X 






^ 


b 


^ 


CS 


Ci 


Ci 


Ci 


Ci 


fi- 


oo 


Oo 


rf> 


o 


o 


M 


~ 


c 


o 


'^ 


LO 


o 


Ci 


oo 


-~J 






o 


to 


Ci 


GC 


— 




—1 


^ 


oc 


Ins 




X 


IX: 


Ci 


oo 


OD 


o^ 


>f> 


Ins 


CO 


o 


~. 


c 


ö 


-^ 


c: 


ö 


'"' 


tsb 


-^ 


cc 


t 


d 


ö» 










^ 


"TT 


,_ 


~ 


IT" 


^ 


_ 


^ 


^ 


_ 


^^ 


_^ 


^_^ 


1— ^ 




> 


































tc 


lO 


tc 


to 


tc 


IC 


tN2 


tö 


-Nj 


>^ 


tc 


IC 


OO 


öo 




p-5 


GC 


GO 


GO 


cc 


CC 


Cß 


,^ 


CC 




CT 


CD 


CC 


o 


oo 




- S" 


oo 


1:^ 


QO 


rfs- 


Ü1 


4> 


P^ 


4i- 


"? 


'^ 


OD 


^J 


LC 


4i- 




~ cf 


4> 


Ö 


& 


'-Ö 


tc 


ob 


-j 


tNS 


-ll 


^ 


ob 


Ci 


-^] 






H" 


GO 


O 


c 


-J 


Ci 


xr 


Üi 


Ci 


tc 


c< 


oo 


rfi- 


X 






3 
CT? 








— 


oo 




4> 










CO 


^^ 






Ci 


J^- 


c; 


_. 


_ 


_ 


_ 


Di 


Ci 


Ci 


o 


c. 


c- 


Ci 




^ ^ ^ 






























w 


wi 


c: 


0; 


00 


00 


00 oo 


oo 


00 


oo 


00 


00 


oo 


U* 


„L «y M ?;• 


-J 


— 1 


— ] 


-1 


~-l 


-^j 




-J 


— 1 


-1 


-v> 


c 




Ci 


f^ 


p 


c 


p 


o 






— ' 




o 


o 


o 


CO CO 


X 


c; 


(^ 


9 


^ 


w 


-^ 


O 


--^, 


-^. 


-J 


K; 


oo 


-a 


X 


tc 


o 


(^ 


c: 


tc 


00 


Ui 


[)o 


^ 


:c 


X 


X 


•X> Ci 


X 




<^ 


c 




^ 




--^1 


to 


^ 


c 


00 


o 


C5 


X 


4> 




-.J 


-j 


;-] 


-J 


--1 


•>j 


-.] 


--1 


~.l 


-j 


— J 


-J 


-1 


•<I 




■ || F 


ifc- 


ifc- 


ii- 


*> 


4> 


4> 


4^ 


4> 


4> 


t;^ 


>> 


4> 


4> 


>»> 


2 


§ § ^ 


IC 


14 


tc 


tc 


tC 




\-<i 


C 


tc 


tc 


Ins 


H-k 


— i 


H- k 


<B 


p 


4^ 


O^ 


00 


^ 


4i- 


^ 


1^ 


6 


c 

4i- 


o 


CO CO 
CO x 


X 

öl 


■1 


Sie- 


K 


O 


oo 


~^] 


tNi 


-1 


00 




Ci 


4i- 






^ 






o V % 



173 

Die letzten drei Ellipsoide (12 — 14) tra<^en eigentlicli, was 
ihre Form anlangt, den Typus der aus den Schweremessungen sich 
ergebenden Ellipsoide an sich. Es ist eine durch die Beobachtung 
zur Evidenz erwiesene Thatsache, dass man in Bezug auf die 
Abplattung differente Werthe erhält, je nachdem man dieselben 
aus Gradmessungen oder Schweremessungen ableitet; während 

die crstere den Werth von rund — — - noch nicht überschritten 

294 

hat, beträgt letztere im Mittel ^thtc? kommt also dem Verhältnisse 

289 

der Schwungkraft am Aequator und der Schwere daselbst 

sehr nahe. 

Es ist unbestreitbar, dass, sofern es sich um die Figur 
der Erde handelte, bis in die jüngste Zeit, die Gradmessungen 
als zur Lösung dieser Frage in erster Linie geeignet erkannt 
wurden. Wenn auch nicht der Umstand, dass dadurch unter 
Einem auch die Frage nach der Grösse der Erde ihre Beant- 
wortung findet, vor Allem massgebend war, so schien er doch 
nicht eine so untergeordnete Rolle gespielt zu haben. That- 
sache aber ist, dass die Schweremessungen erst in der letzten 
Zeit mehr in den Vordergrund getreten sind. 

Schon bei Gründung der europäischen Gradmessung 
machte B a e y e r auf diese Differenz zwischen den aus dem 
iiesultate beider Methoden sich ergebenden Abplattung aufmerk- 
sam und erkannte in der Vervielfältigung der Beobachtungen 
die einzige Möglichkeit, die Ursache zu ergründen. ^) Seither 
hat man sich vielseitig dieser Frage bemächtigt; man hat 
sogar für Zwecke der Ermittlung der Figur der Erde nur die 
Schweremessungen für geeignet erklärt und wollte die Grad- 
messungen nur dann mitsprechen lassen, sofern es sich um 
die Ermittlung der Grösse der Rotations-Ellipse handelt. '') 



•*) B a e y e r J. J. Ueber die Grösse und Figur der Erde. Berlin. 
Reimer. 1861. 

'} Fischer Ph. Untersuchungen über die Gestalt der Erde. Darm- 
stadt. Diehl. 1868. 

(Öchlusä folgt.; 



174 



Ueber neuere Kartographie. 

Von Julius Albacli, 

k. k. Hauptmann im Geoiestabe. 

Es vollzieht sich neuester Zeit in der Kartographie langsam 
aber stetig ein gewaltiger Umwandlungsprocess, der durch zwei 
Momente hauptsächlich hervorgerufen \N-urde: durch die Erfindung 
der Pliotographie und der auf dieser basirenden photomechanischen 
Reproductionsmethoden und durch die Fortschritte in der Geodäsie, 
welche eine genauere Aufnahme des Terrains und eine präcisere, 
den wissenschaftlichen Anforderungen vollkommen Genüge 
leistende Darstellung desselben ermöglichen. 

Was nun die photomechanischen Reproductionsmethoden 
anbetrifft, so sind für kartographische Zwecke besonders wichtig : 

1. Die Photo-Lithographie; 

2. die Photo-Zinkographie und Photo-Zinkotypie; 

3. die Heliogravüre. 



1. Die Photo-Lithograpliie. 

Zur Herstellung eines photo-lithographischen, zum Umdrucke 
auf Stein geeigneten oder sogenannten »fetten« Bildes wird ein 
mit einer dünnen Gelatin-Schichte überzogenes Papier durch 
Eintauchen in eine Lösung von Kaliumchroraat lichtempfindlich 
gemacht, nach dem Trocknen unter dem Negativ exponirt und 
hierauf mit fetter Umdruckfarbe überzogen. Wird sodann dieses 
Blatt in Wasser auf eine Glasplatte gelegt und mit Hilfe eines 
Schwammes oder feuchten Bäuschchens vorsichtig gerieben, so wird 
die fette P arbe an den unbelichteten Stellen entfernt und bleibt 
nur an den vom Lichte getroffenen und veränderten Stellen haften. 

Dieses fette Bild wird, nachdem es vorerst vollends ge- 
trocknet wurde, durch Einlegen in genässtes Papier wieder etwas 
gefeuchtet, dann mit der Bildseite auf den lithographischen Stein 
gelegt und durch die Presse gezogen. 



175 

Nach entsprechender Behandlung des Steines kann von 
diesem die weitere Vervielfältigung mit Plilfe der lithographischen 
Presse erfolgen. Der hohe Werth dieser Reproductionsinethode 
besteht in ihrer Einfachheit, du die Einrichtung eines gewöhnlichen 
photographischen Ateliers zur Herstellung eines fetten Bildes aus- 
reicht, ferner in der Raschheit, mit der sie arbeitet, und ihrer 
grossen Billigkeit. 

2. Die Photo-Zinkographie und Photo-Ziukotypie. 

Statt der lithographischen Steine können auch Zinkplatten 
verwendet werden, da dieselben ähnliche Eigenschaften besitzen 
wie der lithographische Stein. 

Man kann daher auf dieselbe Weise, wie bei der Photo- 
Lithographie durch Umdruck des fetten Bildes eine Zinkdruck- 
platte erhalten, die wohl keine so schönen und reinen Abdrücke 
liefert, wie der Stein, dagegen aber die wesentlichen Vortheile 
für sich hat, dass die Zinkplatte mit bedeutend geringeren Kosten 
beschaflft und viel leichter aufbewahrt werden kann, weil sie sehr 
wenig Raum erfordert. Beide Vortheile gewinnen besonders bei 
solchen Kartenwerken hohe Bedeutung, die aus einer grossen 
Anzahl Blätter bestehen und die in Farben hergestellt werden. 

Dieser Vorgang ist unter dem Namen Photo-Zinkographie 
bekannt. 

Wird die Zinkplatte, auf welche das fette Bild umgedruckt 
wurde, nicht direct zum Drucke verwendet, sondern vorerst ge- 
ätzt, und hiezu in verdünnte Salpetersäure gelegt, so greift letztere 
alle durch den Fettstoff nicht geschützten Stellen an und vertieft 
dieselben, während die Platte an den Stellen der Zeichnung durch 
die hier aufliegende fette Farbe, dann durch Einstauben mit 
Harzen und Anschmelzen derselben, der Einwirkung der Säure 
widersteht und erhaben stehen bleibt. Durch Wiederholung 
dieses Processes kann die Zeichnung so hoch gestellt werden, 
dass sich diese Platten gleich dem Letternsatze zur Verviel- 
fältigung auf der Buchdruckerpresse eignen. Man nennt daher 
dieses Verfahren die Photo-Zinkotypie oder die Hochätzung, und 
CS hat dasselbe für Kartenwerke, bei denen es sich um sehr grosse 
Auflagen handelt, wegen der ausserordentlichen Billigkeit und 
Raschheit, mit welcher die Vervielfältigung erfolgen kann, sehr 
hohen Werth. 



17<S 



3. Die HeliogrjiTore. 

Bei diesem Verialuen wird ein mit Gelatin iibcrzouone> 
und durcli chromsaueres Kali lichtcmpHndlicIi gemachtes Blatt 
Papier unter einem verkehrten Ne<i;ativ oxponirt. dann auf eino 
Metallplatte aufgepresst und in wai-mes Wasser gelcj^t. Die nicht 
belichteten Stellen lösen sich im warmen Wa'sser auf und können 
weggewaschen werden, die belichteten Stellen jedoch sind un- 
löslich geworden und bilden ein Relief, das, galvanoplastisch copirt. 
eine vertiefte Kupferdruckj.latte liefert. 

Für kartograpliische Zwecke (nach dem System Mariot und 
Avet) währt dieser Process 4 bis 6 Wochen, erfordert einen 
complicirten Apparat, ist schwieriger auszuführen, als die früher 
genannten Verfahren und auch bedeutend kostspieliger. — Es ist 
überdies das empfindlichste Reproductionsmittel, erfordert ein 
besonders sorgfältig und scharf ausgeführtes Original und nacli 
der Rcproduction noch die Nachhilfe des Kupferstechers, die , 
ziemlich bedeutend werden kann, wenn die Original-Zeichnung 
nicht mit grosser Präcision ausgeführt wurde. Besonders schwierig 
sind zarte Linien zu reproduciren und werden dieselben in Folge 
dessen fast immer direct gestochen. 

Alle diese eben angeführten und in Kurzem charakteri.^irten 
Rcproductionsmethoden sind für die Karten-Erzeugung von sehr 
hoher Bedeutung, und gewähren, richtig ausgenützt, ausser- 
ordentliche Vortheile, denn man ist nunmehr in der Lage, in der 
kürzesten Zeit, ja selbst binnen 24 Stunden nach Vollendung der 
Zeichnung eine druckreife Platte zu erhalten, die man früher nur 
durch Gravirung auf Stein oder durch den Kupferstich mit grossem 
Zeit und Kostenaufwandc herstellen konnte. 

Es ist auf diese Weise nunmehr die Möglichkeit geboten, 
das Originai-Aufnahms-Materiale, das z. B. durch die Mappirung 1 
gewonnen wird, unmittelbar nach der successiven Fertigstellung 
der Zeichnung direct — d. h. ohne einen Lithographen oder 
Kupferstecher zur Anfertigung der Druckplatte zu Hilfe nehmen 
zu müssen, daher auf die billigste Weise reproduciren und vei- 
viclfältigen zu können. 

Dieser Vortheil muss sehr hoch angeschlagen werden, wenn 
man erwägt, dass die Aufnahme eines Staates nicht allein den 
Zweck hat, nur die Originale für die Herstellung der Karten 



177 

kleineren Massstabes zu liefern, sondern auch die Basis zu schaffen, 
für sehr viele im Interesse des Staates liegende Arbeiten, wie 
z. B. für Strassen und Eisenbahnbauten, Ausführung von 
Schifffahrtscanälen, Herstellung von Wasserleitungen, für Ent- 
wässerungs- und Bewässerungs- Anlagen grösserer Terraintheilcetc. 
Für Vorarbeiten zu allen diesen Unternehmuhgen bilden aber 
die Blätter der XDriginal-Aufnahme in Folge ihres grossen Mass- 
stabes die vorzüglichsten Behelfe, und dies umsomehr, als bei dem 
Fortschritte in der Geodäsie auch die Richtigkeit der Aufnahme 
einen so hohen Grad erreicht hat, dass dieselbe für alle eben 
genannten Zwecke thatsächlich h nreichende Anhaltspunkte bieten 
kann. Je früher diese Blätter daher Gemeingut werden, je rascher 
sie nicht nur nach den früher erwähnten Richtungen, sondern 
auch von der Privat - Industrie zu den verschiedensten karto- 
graphischen Zwecken ausgenützt werden können, desto früher 
wird das für die Aufnahme aufgewendete bedeutende Anlage- 
capital für den Staat auch fruchtbringend verwerthet werden. 
In dieser Art reproducirt Bayern, Italien und Belgien seine 
Landes-Aufnahme mit Hilfe der Photo-Lithographie oder Photo- 
Zinkographie unmittelbar nach Vollendung der einzelnen Blätter, 
die um den geringen Preis von 20 .bis 50 kr. im Handel bezogen, 
daher auch von Jedermann acquirirt und nach Belieben verwerthet 
werden können. 

Der Allgemeinheit wird hledurch ein sehr wesentlicher 
Dienst geleistet, der aber auch beansprucht werden kann, nach- 
dem ja die Aufnahme auch aus allgemeinen Staatsmitteln erfolgt. 
Nicht selten wird diesen Karten in ganz unrichtiger Auf- 
fassung der Verhältnisse oder in tendenziöser Weise der Vorwurf 
gemacht, dass sie an Schönheit den gravirten und besonders den 
gestochenen Karten nachstehen. Dieser Vorwurf ist aber ein sehr 
ungerechtfertigter und schmälert den Werth derselben, sowie das 
grosse Verdienst der raschen und billigen Heraus- 
gabe nicht im geringsten, da es sich beider Veröffentlichung 
derselben nicht um Proben künstlerischer Leistung, sondern um 
die möglichst unmittelbare Verwerthung wissenschaftlicher Behelfe 
handelt, die ihrem Zwecke vollkommen entsprechen, wenn deren 
Inhalt richtig und die Darstellung klar und deutlich ist. 

In dem höchst anerkennenswerthen Streben, das Qriginal- 
Materiale der Landes-Aufnahme der Allgemeinheit zur freien 

Jlitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 4. 12 



178 

Benützung zuzuführen, schliesst sich den genannten Staaten auch 
Preussen, Baden, Saclisen. Württemberg, Schweiz. Holland und 
Spanien an, nur mit dem Unterschiede, dass hier die Veröflfent- 
lichung der Karten mit Ztihillenahme der Steingravirung oder des 
Kupferstiches erfolgt. Selbstverständlich gewinnt hledurch die 
Schönheit der BTätter, dagegen können sie aber erst später und nur 
in gröseren Zwischenpausen erscheinen, werden nicht unerheblich 
kostspieliger und absorbiren für ihre Herstellung Kräfte, die für 
andere Kartenwerke Verwendung finden könnten. 

Neuester Zeit beabsichtigt auch Frankreich seine Aufnahme, 
jedoch in etwas verjüngtem Massstabe gleich als Specialkarte in 
1 : 50.000 erscheinen zu lassen. 

Ein weiterer, gleichfalls sehr wichtiger Vortheil der ge- 
nannten photo-mcchanischen Reproductionsverfahren bestehtinder 
Möglichkeit, dieselbe Original-Zeichnung, die, wie früher erwähnt, 
zur Reproduction im gleichen Massstabe gedient hat. nun auch zur 
Erzeugung der Specialkartc zu verwenden, d. h. die Specialkarte 
durch directe Reduction der Original-Aufnahras-Sectionen zu er- 
halten, ohne ein nochmaliges Umzeichnen nothwendig zu haben. 
Zu diesem Behufe braucht nur bei der Aufnahme des zweiten 
photographischen Negativs gleichzeitig eine Verjüngung der 
Original-Zeichnung bis auf das Mass der Specialkarte zu erfolgen. 

Ein und dieselbe Zeichnung dient somit für beide genannten 
Zwecke und kann natürlich auch zur Erzeugung aller eventuell 
nothwendig werdenden Karten dienen, deren Massstab zwischen 
den beiden Grenzwerthen liegt, die durch das Verjüngungs- 
Verhältniss der Original - Aufnahme und jenes der Specialkarte 
gegeben sind. 

In allen den letzteren Fällen ersetzt die Photographie den 
Zeichner, Lithographen oder Kupferstecher und macht die An- 
wendung der schwerfälligen Reductions- Apparate, der Panto- 
graphen, überflüssig, nachdem sie selbst die Reduction, und zwar 
in wenigen Minuten und in genauerer Weise vornimmt, als es mit 
Hilfe des Pantographen möglich ist. 

Hieraus resultirt : 

1. Die Möglichkeit, der Herausgabe der Originalblätter auch 
jene der Specialkarte rasch und fast unmittelbar folgen zu lassen, 
wodurch dieselbe thatsächlich den neuesten Bestand zum Aus- 
drucke bringt, also vollkomiiien wahr ist; 



179 

2. die vollkommene Uebereinstimmung zwiaciien den Karten 
der verschiedenen Massstäbe und 

3. die möglichste Herabsetzung des Bedarfes an Zeit, 
Arbeitskräften und Kosten. 

Es fragt sich jedoch, in welcher Art die Original-Zeichnung 
der Aufnahmsblätter stattfinden müsse, damit die eben erwähnten 
Vortheile auch vollkommen zur Geltung kommen können? 

In Beantwortung dieser Frage ist vor Allem die bekannte 
Thatsache zu erwähnen, dass auf die scharfe und reine Wieder- 
gabe der Zeichnung durch diephoto-mechanischen Reproductions- 
mittel Farben sehr nachtheiligen Einfluss üben können. Während 
die blaue Farbe sich hiebei vollkommen indifferent zeigt, er- 
scheinen die rothe und die gelbe Farbe in der Reproduction 
schwarz. Alle Flächen, welche mit rothen oder gelben Tönen, 
oder Mischungen dieser Farben angelegt werden, machen sich 
daher je nach der Intensität des angewendeten Tones nach der 
Reproduction in mehr oder weniger dunkelgrauen oder schwarzen 
Flecken bemerkbar, welche die unter denselben liegende Zeichnung 
undeutlicli machen, oder selbst vollkommen decken können. 

Das Vorhandensein farbiger Töne in der Original-Zeichnung 
ist daher sehr häufig die Ursache, dass die ^Anwendung der photo- 
mechanischen Reproductions-Methode ganz unmöglich wird. 

Solche fehlerhaft hergestellte Original-Zeichnungen lassen 
sich dann nur durch das Copirverfahren mittelst Silbersalzen oder 
durch den Pigmentdruck — d. h. durch die gewöhnliche Photo- 
graphie — reproduciren, nachdem hier die Farbentöne nicht so 
nachtheilig wirken, als bei photo-mechanischen Reproductions- 
Methoden. 

Die Photographie als solche kann daher nur nls ein Noth- 
behelf zur Anfertigung einer sehr beschränkten Anzahl von Copien 
angesehen werden, da diese eine verhältnissmässig sehr grosse 
Zeit zu ihrer Anfertigung erfordern, sehr kostspielig sind, und 
immer in einem höheren oder geringeren Grade an Undeutlichkelt 
leiden. 

Für das Zeichnen der Linien sind Farben von geringerem 
Nachtheile, indem sich z. B. rothe und gelbe Linien eben so 
scharf reproduciren lassen, als schwarze. Blaue Linien ver- 
schwinden hingegen vollkommen, wenn die Farbe rein zur 
Anwendung kam; durch Beimengung von etwas Roth zur blauen 

12* 



180 

Farbe können dieselben reproductionsfähig werden. — Immerhin 
ist es aber am vortheilhaftesten, die Zeichnung blos in schwarzen 
Linien auf reinem weissen Papiere auszuführen. Selbstverständhch 
sind Farbentöne ganz zu vermeiden. 

Die zweite wichtige Forderung an das Original besteht 
darin, dass die Zeichnung desselben in einer Weise erfolge, dass 
es sich sowohl zur Wiedergabe im gleichen Massstabe, als in 
jenem der Specialkarte eigne und überdies den verschiedensten 
kartographischen Zwecken dienen könne, um nicht in die Noth- 
wendigkeit versetzt zu werden, für jeden dieser Zwecke eine 
besondere Original-Zeichnung anfertigen zu müssen. 

Was den ersten Punkt dieser Forderung anbelangt, so wird 
sich die Verjüngung, welcher die Original-Zeichnung unterzogen 
werden muss, um für die Anfertigung der Specialkarte zu dienen, 
im Allgemeinen zwischen 1:2 bis 1:4 des linearen Massstabes 
bewegen und ist nicht so gross, dass sie in Betretf der Zeichnung 
praktische Schwierigkeiten hervorrufen würde. Hiebei ist allerdings 
eine Voraussetzung stillschweigend gemacht worden, auf welche 
ich mir erlauben werde, später wieder zurückzukommen. 

Diese photographische Reduction bietet sogar einen sehr 
wesentlichen Vortheil, indem sie alle Unreinheiten und technischen 
Unvolikommenheiten in der Zeichnung, im gleichem Verhältnisse 
verringert und daher auf die Schärfe und Reinheit der Linien sehr 
günstig einwirkt. Es kann hiedurch die Schönheit der Karte er- 
heblich gesteigert und selbst jener der gravirten oder gestochenen 
Karten gleich kommen, ohne dass es nöthig wäre, beim Zeichnen 
besondere Mühe anzuwenden. Aus dieser Ursache, und da 
es sich im grösseren Massstabe immer leichter zeichnen lässt, ist 
daher in allen Fällen eine lineare Reduction des Originales auf 
wenigstens die Hälfte des Massstabes anzustreben. 

Um nun für die Zeichnung dieses Originales mit Rücksicht 
auf die vorzunehmende photographische Verjüngung die nöthigen 
Anhaltspunkte zu erhalten, ist es nöthig, sich vor Allem einen 
entsprechenden Zeichenschlüssel anzufertigen. Zu diesem Zwecke 
braucht man blos alle in der Specialkarte vorkommenden Objecte, 
Conventionellen Zeichen und sonstigen Linien, dann die ver- 
schiedenen Schriftgattungen in jener Grösse und Stärke zu 
zeichnen, wie man sie nach der Reduction wünscht und diese 
Zeichnung dann photographisch auf das Originalmass zu ver- 
grössern. 

i 



181 

Bezüglich des zweiten Punktes obiger Forderung hätte die 
Zeichnung nebst der Schrift nur das Gerippe, also jene Lineamente 
und Signaturen zu enthalten, welche durcli die ökonomische oder 
die Kataster-Aufnahme sich ergeben und nothwendig sind, um 
die Basis für die verschiedensten kartographischen Zwecke 
zu bilden. 

Hiebei ist die Bezeichnung der Culturen die nur für topo- 
graphische Karten Werth hat, mit Hilfe von Signaturen weg- 
zulassen und nur die Begrenzung der Parzellen leicht anzudeuten. 

Es fragt sich nur noch, in welcher Weise die Darstellung 
des Terrains zu erfolgen hätte, um den erwähnten Forderungen 
gerecht zu werden? 

Und hiemit wäre ich bei der Besprechung des zweiten 
Momentes angelangt, das einen wesentlichen Fortschritt der 
neueren Kartographie in sich schliesst. 

Zur Darstellung des Terrains können zwei geometrische 
Linien verwendet werden: die Linien des grössten Falles, oder 
jene Linien, nach welchen der Wasserabfluss stattfindet, und die 
Horizontallinien, auch Isohypsen oder Schichtenlinien genannt, 
die nichts Anderes sind, als die Schnittcurven horizontaler Ebenen 
mit dem Terrain. 

Bis in die neueste Zeit wurden Linien grössten Falles zur 
Terraindarstellung angewendet und war es der sächsische Major 
Lehmann, welcher Ende des vorigen Jahrhunderts dieselben in 
der Kartographie einführte und sich dadurch ein bleibendes Ver- 
dienst erworben hat, weil er auf diese Weise der Terrain- 
darstellung eine wissenschaftliche Basis gab. 

In der Karte erscheinen nun die Horizontal-Projectionen 
dieser Fallslinien dicht aneinandergereiht als sogenannte Schraffen. 
Da jedoch durch eine Projection allein die Lage dei Wasserlaufs- 
linien im Räume nicht fixirt ist, so war zu diesem Zwecke noch 
ein zweites Bestimmungsstück nothwendig. Das Beisetzen von 
Höhenzahlen, durch weiches allein man in der Lage wäre, die 
einzelnen Elemente der Fallslinie im Räume festzustellen, ist hier 
der Natur der Sache nach nicht möglich, da ja der Raum mangelt, 
um den Schraffen die erforderlichen Zahlen oder die Coten bei- 
zufügen. Lehmann wählte daher das Auskunftsmittel, die 
wechselnden Neigungen der Fallslinien dadurch annähernd zum 
Ausdrucke zu bringen, dass er den Schraffen verschiedene Stärke 
und Entfernung von einander gab. 



182 

\\ ic bekannt, basirt die Lehmann'.schc Manier auf der 
Annahme verticaler Beleuchtung, wonach die Böschungen des 
Terrains von einer um so geringei'cn Lichtmenge getroffen werden, 
je steiler sie sind. In der Karte müssen letztere daher dunkler 
erscheinen, also durch kräftigere Striche mit geringeren Zwischen- 
räumen dargestellt werden, als die flachen Partien, bei welchen 
die Striche zarter und die Zwischenräume weiter werden. Da es 
jedoch auf diese Wei.se nicht möglicli wäre, alle Gradationen von 
C bis 45" dem natürlichen Böschungswinkel erdiger Hänge dar- 
zustellen, da sonst die Unterschiede in der Strichstärke und dem 
Zwischenräume gar zu subtil werden müssten, so fasste Lehmann 
die Böschungwinkel von je 5 zu 5 Graden zusammen und stellte 
eine Schralfenscala auf, die neun verschiedene Abstufungen 
zeigt. Beim Terrainzeichnen kommt es nun darauf an, diese Scala 
für die verschiedenen in der Natur vorkommenden Böschungs- 
winkel, die bei der Aufnahme grösstentheils nur geschätzt wurden, 
richtig anzuwenden, also die gleichen Böschungswinkel stets 
durch die absolut gleiclie Strichstärke und die entsprechenden 
Zwischenräume zum Ausdruck zu bringen. Ueberdies muss auch 
die Strichlage im Auge behalten werden, da die Schraffen, als 
die Horizontal-Projectionen der Fallslinien in allen ihren Elementen 
senkrecht stehen müssen auf den Horizontallinien, also ideale 
Horizontalschichten voraussetzen. 

Diesen Forderungen in der Praxis im vollen Masse gerecht 
zu werden, ist ganz unmöglich, da die Aufgabe, welche hiebei 
an das Auge und die Hand des Zeichners gestellt wird, die 
Grenze des Erreichbaren übersteigt. Aber selbst vorausgesetzt, 
es wäre möglich eine SchrafFenscala beim Terrainzeichnen voll- 
kommen correct in Anwendung zu bringen, so entsteht die 
Frage, ob hiemit auch die Bürgschaft für das richtige Ablesen 
derselben gegeben ist? Diese Frage muss absolut negirt werden. 

Wenn man erwägt, wie wenig wahrscheinlich es ist, dass 
alle bei einem Kartenwerke beschäftigten Terrainzeichner voll- 
kommen gleichartig arbeiten, dass die Strichstärke durch die 
Reproduction und den Druck alterirt wird, dass ferner bei 
Karten grösseren Massstabes eine andere Scala zur Anwendung 
kommt, als bei solchen kleineren INIassstabes, dass sogar selbst 
bei ein und demselben Massstabe zwei verschiedene Scalen 
benützt werden, eine sogenannte Maximal-Scala für grössere, 



183 

eine Minimal-Scala für kleinere Formen, dass also in ein und 
demselben Blatte, derselben Strichstärke zwei verschiedene 
Werthe entsprechen, dass fast in jedem Staate eine andere 
Scala gebräuchlich ist, so kann man wohl mit voller Be- 
rechtigung sagen, dass die Zumuthung an den Kartenleser, 
trotz aller dieser irremachenden und gar nicht berechenbaren 
Einflüsse die richtige Gradation herauszufinden, eine uner- 
füllbare sei. 

Ein noch wesentlicherer Mangel der Schraffirmethode be- 
steht aber darin, dass durch dieselbe die Höhenverhältnisse 
nicht zum Ausdrucke gelangen, sondern dass man dieselben erst 
durch Reclinung bestimmen muss. 

Da aber die Richtigkeit derselben davon abhängig ist, ob 
man die Böschungsgrade richtig geschätzt hat oder nicht, und 
man dies nie mit Bestimmtheit sagen kann, so ist man bezüglich 
des Resultates auch stets vollkommen im Unklaren. 

Es läfist sich somit bei schraffirten Karten selbst die ein- 
fachste Aufgabe: die Bestimmung der relativen Höhenlage zweier 
Punkte, nicht in befriedigender Weise lösen, und muss man 
daher diese Darstellungsweise, als eine völlig unbestimmte, vom 
wissenschaftlichen Standpunkte absolut perhorresciren. Noch 
ungerechtfertigter wird die Anwendung derselben, wenn man 
die möglichste Verwerthung der modernen Reproductionsmittel 
anstrebt. 

Das Wesen dieser letzteren charakterisitt sich durch die 
Raschheit, mit v^elcher sich nach einer Zeichnung eine druck- 
reife Platte herstellen lässt. Es ist aber natürlich, dass man bei 
Verwendung der photo-mechanischen Reproductionsmittel ein 
Original benöthigt, welches, um seinem Zwecke zu entsprechen, 
mit vollkommener Correctheit und wenn nicht eine bedeutende 
Reduction eintritt, auch mit grosser Schärfe und Reinheit ge- 
zeichnet sein muss, während früher eine Skizze genügte, um 
dem Kupferstecher oder Lithographen die nöihigen Anhalts- 
punkte zu bieten. 

(Sohluss folgt). 



184 

t Dr. J. M. Ziegler. 

Am 1. April dieses Jalires verschied zu Basel im 82. Lebensjahre 
Dr. J. Melchior Ziegler, ein langjähriges correspondirendes und Ehrenmit- 
glied der k. k. Geographischen Gesellschaft. 

Herangebildet in den Anstalten seiner Vaterstadt Winterthur und Zürichs, 
war es ihm vergönt in Paris und Berlin den mathematischen und naturwissen- 
schaftlichen Studien obzuliegen, welche ihn in den Stand setzten, nach 
seiner Rückkehr iu's Vaterhaus, einige Jahre die Lehrstelle für beide 
Richtungen an den damals schon erweiterten Bürgerschulen zu bekleiden. 
Die Lehrthätigkeit sagte indess dem wissenschaftlich Vorwärtsstrebenden 
nicht zu, uud da seine günstigen ökonomischen Verhältnisse es ihm 
gestatteten, so suchte er auf anderen Gebieten eine Bethätigung, welche 
seinem "Wesen mehr zusagte. Eine solche fand er zunächst auf den 
Gebieten der Kunst und Wissenschaft. Mit den bedeutendsten Künstlern 
seiner Zeit persönlich befreundet, wurde Ziegler durch den Besuch der 
hervorragendsten Kunstsammlungen aller Länder und durch ein einläss- 
liches Studium der dort aufbewahrten Meisterwerke in den Stanl gesetzt, einen 
nichtunwesentlichenFinfluss auf die heimatlichen Kunstbestrebungen zu üben. 

Zieglers wissenschaftliche Thätigkeit concentrirte sich immer 
mehr auf die Gebiete der Geographie und Kartographie. Ein Schüler 
Ritter's, mitweichem er biszu dessenTodbefreundet blieb, wusste er den Lehren 
des grossen Meisters bald in populärer, bald in rein wissenschaftlicher 
Form zu fasslicher Darstellung zu bringen. Sein Atlas über alle Theile 
der Erde, sein Schulatlas, seine Wandkarte der Schweiz und des Cantons 
Zürich u. s. w. sind Werke der ersten Art, welche Dank der strengen 
Durchführung einer charakteristischen Terrainzeichnung niemals ihren Werth 
ganz verlieren werden, und als Muster einer höheren wissenschaftlichen 
Auffassung und Darstellung werden allezeit die topographischen Karten 
der Cantone St. Gallen und Appenzell, Glarus und des Engadins angesehen 
werden. Wie rastlos der unermüdliche Forscher auf diesem Gebiete die 
selbstgesteckten Ziele verfolgte, dafür liefern einige kleinere, nichts desto- 
weniger aber bedeutungsvolle Arbeiten ein beredtes Zeugniss, welches 
umso höher angeschlagen werden muss, weil es der an die 80 Jahre 
streifende Greis auf mühevoller Wanderung durch die Gebirgswelt des ihm 
so lieb gewordenen Engadins sich erringen rausste. Dahin ist nicht nur 
die Erforschung der vorzeitigen Ausdehnung der Engadiner Gletscherwelt 
zu zählen, sondern namentlich auch die in zwei Auflagen erschienene 
grössere Abhandlung über die Verbindung der Geologie mit der Karto- 
graphie, welche der letzteren eine ganz neue Aufgabe eröffnete. 

Eine Seite dieser auf die heimatlichen Verhältnisse gerichteten 
wissenschaftlichen Thätigkeit Ziegler's war auch seine Bethätigung bei den 
schweizerischen Eisenbahnfragen. 

Es hiesse ein wichtiges Glied in der Kette der Verdienste des 
Verstorbenen auslassen, wollte man die Gründung der kartographi- 
schen Anstalt mit Stillschweigen übergehen, welche heute noch unter 
der Firma Wurster, Randegger & Co. eine Zierde Winterthur's ist, und 



185 

welche schon in der ersten Zeit ihres Bestehens von den wissenschaft- 
lichen Leistungen Ziegler's der gelehrten Welt Kunde brachte; eine Kunde, 
welche sich über den Kreis der schweizerischen Verhältnisse hinaus über 
alle Zweige der geographischen Wissenschaft erstreckte, und welche 
bewirkte, dass der Name des schweizerischen Gelehrten und Forschers in 
den geographischen Gesellschaften von Paris und London, von Berlin, 
Wien und Petersburg mit gleicher Auszeichnung genannt wurde, und dass 
ihn die philosophische Facultät der Universität Zürich zum Doctor 
philosophiae honoris cau^a ernannte. 

Der Verstorbene besass umfangreiche und werthvolle Sammlungen; 
das Werthvollste derselben bildete seine Sammlung -von Landkarten, welche 
sich gegenwärtig auf der Universitätsbibliothek in Basel befindet. Dass 
sie nicht seiner Vaterstadt verblieb, bedarf einiger Aufklärung. 

Die Ziegler'sche Landkartensammlung ist auf einer grossartigen 
Basis angelegt und bedarf zu ihrer Fortführung solcher ökonomischer 
Mittel, wie sie Winterthur unter keinen Umständen für diesen speciellen 
Zweck aufzutreiben vermöchte. Ohne diese Fortführung bliebe das Vor- 
handene ein Rumpf, der an seinem Werthe bei dem raschen Fortschreiten 
der Wissenschaft höchst empfindliche Einbussen erleiden würde. Die 
erforderlichen Mittel konnten nur an einem Orte gefunden werden, wo die 
Geographie eine besondere Pflege und specielle Freunde besitzt, die ausser- 
dem noch reich und freigebig genug sind, um den Ausbau des Werkes 
nach dem grundlegenden Plan zu führen. Ziegler war von ganzem Herzen 
seiner Vaterstadt zugethan, aber ebenso zugethan war er seiner Wissen- 
schaft, welcher er Kraft und Leben gewidmet. 

Unserer Gesellschaft widmete der Verstorbene eine besondere und 
erfreuliche Aufmerksamkeit, und verdanken wir ihm eine Reihe werthvoller 
und interessanter Jahresberichte über die Fortschritte geographischer For- 
schungen und Arbeiten in der Schweiz, welche seit dem Jahre 1870 bis 
1882 in unseren »Mittheilungen« eine hervorragende Stelle einnahmen. 

Welche unermüdliche und erfolgreiche Thätigkeit um die Hebung 
und Förderung der Erdkun^ie in seinem Heimatlande, Ziegler bis in die letzte 
Zeit entfaltete, mag die folgende Uebersicht seiner wichtigsten Publicatlonen 
und Arbeiten darthun, deren Zusammenstellung wir unserem verehrten 
Ausschussmitgliede Regierungsrath A. Stein haus er verdanken: 

Im Jahre: 
1842 Gründung der topographischen Anstalt in seinem Hause 
(Palmgarten) nächst Winterthur, die unter seiner Leitung aus fünf 
Zöglingen bestand. Unter diesen war auch Randegger, der nun- 
mehrige Leiter der geographischen Anstalt in Winterthur (Wurster, 
Randegger & Comp.) die nun über 42 Kräfte verfügt. Randegger 
bildete sich (1853—63) in Frankreich und England aus, und über- 
nahm 1865 die Leitung des Institutes; von 1872 an, wo Ziegler zur 
Vollendung seiner geologischen Karte der Erde sich zurückzog, selbst- 
ständig mit fortwährender EinHussnahme Ziegler's als freundlicher 
Berather. Unmittelbar als Betheiligter mit seiner Unterschrift erscheint 
Ziegler bei folgenden im Institute erzeugten Karten und Werken: 



186 

1847 — 1851 Allgemeiner Atlas der Erde, 27 Bl., gr. fol. seinem 
Lehrer C. Ritter gewidmet, im Verlage von D. Reimer in Berlin. 
(Zweite Ausgabe 18G6 mit 1 Bg. Text). 

1850 Reisekarte der Schweiz, 4 Bl. in 1:380.000 mit Register. 

T, j. » zweite Bearbeitung 1857, dritte Be- 

arbeitung 1866. 

1852—1855 Karte der Cantone St. Gallon und Appenzell, 16 Bl. 
gr. fol. in 1 : 25.000, (Schichtenlinien von 100 Meter (resp. 10 Mt.). 
Erster Versuch die conventionelle Felsenzeichnung nach den Haupt- 
formationen zu raodificiren. 

1853 Hypsometrie der Schweiz, Verzeichniss von circa 10.000 
gemessenen Höhen (s. Schichtenkärtchen v. 1000'). 

1855 Karte der Insel Sumbawa zum Berichte Zattigcrs, über den Aus- 
bruch des Vulcans Tambora. 

1856 Hypsometrischer Atlas, 15 Karten (Scliulforinat) in Farben- 
druck nebst Arealberechnung. 

1856 Geologische Ueb ersichtskarte der Schweiz. 1 Bl. 

(In diese Zeit fällt auch die geologische Karte der Erde 
nach Mar CDU, acht von Ziegler construirte Bl.). 

1856 Karte der Insel Madeira, mit 1 Bl. Ansichten und Vj Bg, lithogr. 
Text, im Masse von 1 : 1 Mill. 

(Frucht eines zur Bekämpfung dos Lungeniibels dort erlebten 
Winters). 

1857 Geometrie descriptive, mit sehr zahlreichen Constructionen und 
Figuren. 

In demselben Jahre erschien der auf das Schulformat reducirte 
grössere allgemeine Atlas. 

1858 Handkarte des Cantons Zürich, 1 Bl. in 1:125.000, im Zusammen- 
hang damit ein reducirtes Schulkärtchen und ein stummes Uebungs- 
kärtchen. 

1858 Wandkarte der Schweiz, 8 Bl. in 1:200.000, bald in zweiter 
Ausgabe erschienen. 

1859 Karte von Ober-Italien in 1:900.000 (mit au.-^gezeichneter 
Charakterisirung der Gebirge). 

1859—1863 Mehrere Blätter in gr. fol., Fd. Stein'scher Atlas (Leipzig bei 
Hinrichs). Darunter 2 Bl. Süd-Deutschland und Oesterreich-Ungarn, 
ein Doppelblatt bildend in 1 : 1.« Mill. mit vorzüglich gelungener 
Bergzeichnung. 

1859 Broschüre über die neuesten Entdeckungen in Afrika, mit 
1 Karte und Ansicht. 

1861 ^' über das Bad Pfaffe rs, ebenso eine über einen alten 
Schweizer Geographen (Vulpius.) 

1862 Karte des Cantons Glarus in 1:50.000 mit geschummertem 
Terrain und Schichten von 30 Mt. Im Jahre 1870 die zweite Aus- 
gabe mit schraffirtem Terrain. 

Als Anhang dazu eine Abhandlung über topographische 
Karten mit 4 auf 1 : 125.000 reducirten Karten. 



187 

1862 Karte des Cantons Tessin (ohne Schichten), 1 gr. Bl. in 1:100.000. 
1866 Hypsometrische Karte der Schweiz, 4 Bl. in Farbendruck 

in 1 : 380.000. 
1868 Eine Industriekarte der Schweiz in 1 Bl., vermuthlich bei 

Gelegenheit der Verhandlungen über den Ausbau des schweizerischen 

Eisenbahnnetzes. 

1868 Karte des Unter-Engadin , 2 Bl. gr. fol. in 1:50.000 (30 Mt. 
Schichten). 

1869 Dazu eine Abhandlung über den Zusammenhang von Topo- 
graphie und Geologie, mit 1 geologischen Karte und Gebirgs- 
Zeichnungen (5 Bl.) 4». 

1870 Wandkarte des Cantons Zürich, 6 Bl. gr. fol. in 1:40.000 
mit 100 Mt. Schichten. 

1878 Karte des Ober-Engadin, 4 Bl. in gr. fol. (30 Mt. Schichten) in 

1 : 50.000. 
1876 Dazu ein Quartband über das Verhältniss der Topographie zur 

Geologie, mit 3 geologischen Karien, 15 Tafeln, Gebirgs-Zeichnungen, 

4 Tafeln Erläuterungen und Anhang. 
Ziegler's letzte Arbeit war eine geologische Karte der Erde, ein 

Atlas von 16 Bl. mit 21 Bogen Text, die er noch vollendete, aber 

deren Erscheinen er nicht mehr erlebte. Den letzten Bogen konnte er 

noch auf dem Sterbelager durclisehen, und die Karte wurde im Stich 

an seinem Begräbnisstage vollendet. Näch-^tens erscheint das Werk. 
Mittelbar war Ziegler auch bei anderen Arbeiten betheiligt, die 

in der von ihm gegründeten topographischen Anstalt bearbeitet 

wurden. Unter diese gehören: 
Eine Karte von Nord-Savoyeninl: 100.000 (Grundlage zur geologischen 

Karte) 1 Bl. Med. fol. 
Die geologische Karte der Schweiz von Studer und Escher, auf 

Grundlage der Reisekarte, 4 Bl. in 1:380.000. 
Ein Kärtchen (auch mit gpolog. Colorirung) von Jerusalem in 1 : 20.000, 

und 2 Karten vom Jordanlaufe. • 

Eine Karte von der Insel Teneriffa in 1 : 200.000 (zu einer Monographie 

der Insel gehörig). 
Eine Wandkarte der Cantone von St. Gallen und Appenzell, 

4 Bl. in 1 : 75.000. 
Eine Karte des Cantons Waadt (nebst Neuenburg und Genf, Freiburg) 

in 1 : 250.000. 
Eine Karte des Canton Graubündten, 1 Bl. in 1:250.000. 
Eine Karte des Canton Genf, 1 Bl. in 1:50 000. 
Eine Karte des Bezirkes Winterthur (als Heimatskarte) 1 Bl. in 

1:50.000 mit 30 Mt. Schichten. 

Wie Ziegler seine Freunde zu ehren wusste, beweiset das auf 
seine Kosten hcgestellte Kacsimüe des Skizzenbuches des Schweizer 
Architekten Müll'^r (Erbauers der Altl-^rchenfelder Kirche in Wienl 1860, 
gr. fol., 4 Bogen Text (Biographie) und 43 Bl. Zeichnungen. 



188 

Geographischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Generalsecretär Dr. Oscar Lenz in der Monatsversaramlung 
der k. k. Geographischen Gesellschaft vom 24. April 1883. 

Afrika. Trotzdem, dass Frankreich an zalilreichen Punkten der 
Pi'rde momentan engagirt ist, wird doch auch Vieles für die wissenschaftliche 
Untersuchung der zu annectirenden Länder gethan. Das Marine-Ministerium 
wird eine grosse hydrographische Expedition nach Tunesien schicken, und 
das Unterrichts-Ministerium plant eine grosse naturwissenschaftliche und 
archäologische Expedition nach Tunis, wozu vorläufig 115.000 Pres, von den 
Kammern verlangt werden sollen. Ebenso wird ein Credit von 129. 000 Frcs. 
beansprucht, um die französische wissenschaftliche Mission in Cairo zu 
einer permanenten zu machen, d. h. ein Institut für Archäologie daselbst 
zu gründen. Ein Mr. ßourlier ist in Süd-Algerien beschäftigt, um mög- 
lichst sorgfältige Studien zur eventuellen Cultivirung jetzt ganz ver- 
wüsteter Landstriche zu machen. — In Abessynien und den angrenzenden 
Gallaländern sind bekanntlich die Italiener sehr thätig. Die grosse ita- 
lienische Expedition unter Biauclii wird gemeinsam vom Ministerium 
des Aeussern und der Mailänder afrikanischen Gesellschaft ausgerüstet: 
sie hat die Aufgabe, in Godschara eine Handelsstation zu errichten 
und dann den "Weg von da zur Küste des ßothen Meeres zu erforschen. 
Ein anderer Italiener, Namens Monti ist auf seinen Zügen in das Land 
der Galla von Letzteren als Sclave gefangen genommen worden und erst 
durch Intervention des Herrschers von Godscham befreit worden. 
Abessynien scheint jetzt sein Augenmerk auf die Gallaländer zu werfen, 
und dann dürfte das lange verschlossen gebliebene Gebiet europäischen 
Reisenden zugänglich werden. — Von Zanzibar will der bekannte englische 
Reisende Thomsou nun doch nach dem Land Masai reisen, wohin der 
Deutsche Dr. Fischer vor Kurzem aufgebrochen ist. — Ein Mr. Giraud ist 
mit einer Carawane von Zanzibar aufgebrochen, um den Bangweolo-See zu 
erreichen. — In der Nähe von Karema, einer Station der internationalen 
afrikanischen Gesellschaft, sollen sich neuerdings viele Eingeborene ange- 
siedelt haben, so dass der Ort im Aufblühen ist. — Auch das Missions- 
wesen ist in diesen Ländern sehr rührig. Englische Missionäre haben sich 
am Süd-Ende des Victoria Nyanza etablirt, französische haben sich im 
Thal des Zambesi festgesetzt und neuerdings sind wieder eine Anzahl 
Missionäre aus Algerien abgereist, um von Stanley Pool aus bis nach 
Nyangwe zu reisen und das Land in ihrem Interesse zu untersuchen. 

Von Mozambique aus, geht der Engländer O'Neill mit Unter- 
stützung der Londoner Geograph. Gesellschaft ins Innere, um womöglich den 
mehrfach genannten, aber noch nie gesehenen Schneeberg Namuli zu 
erreichen. — Südafrika wird jetzt auch mehrfach genauer untersucht. Ein 
Dr. Ewaldt will durch die Kalahariwüste zu den Damaras reisen und von 
da womöglich den Congo zu erreichen suchen, und die Herrn Dr. Bachmann 
und Dr. Wilnis gehen auf einige Jahre ins Transvaal-Gebiet, um botanische, 
zoologische und handelspolitische Studien zu machen. — Von dem Congo- 
gebiet werden wir vielieirht bald interessante Nachrichten erhalten, da 



189 

nach Zeituiigs-Niuhfichten, Stanley entschlossen sein soll, dem bald dort 
eintreffenden Grafen ßrazza eine gewisse Beschränkung in seinen 
Eroberungen anzurathen. — Unterdess gehen von Brüssel immer neue 
Expeditionen aus. Am 1. April hat eine aus drei Schweden, den Herren 
Theodor Westmar, Esten (liundTallsou und M. Waverings bestehende Expe- 
dition Brüssel verlassen und ebenso soll demnächst der belgische Lieutenant 
VaukerckhOTeu mit mehreren anderen, sowie einem deutschen und einem 
ungarischen Officier an den Congo abgehen, um die Stationen nach dem 
Innern zu erweitern. Sie sollen Brieftauben mitgenommen haben, um 
die einzelnen Stationen durch eine Taubenpost zu verbinden! — Am 
oberen Senegal endlich arbeiten die Franzosen rüstig weiter. Oberst 
Desbordes hat bekanntlich in Bamaku am Nigir bereits ein Fort errichtet 
und will mit Hinterlassung einer Garnison nach St- Louis zurückkehren. 
Auch die Eisenbahn, welche man von Medine bis zum Nigir bauen 
will, macht Fortschritte und hat neulich zum grossen Erstaunen der 
Eingeborenen eine Probefahrt auf einer 2V2 Kilometer langen fertigen 
Strecke stattgefunden. Dagegen hat Dr. Bayol Hindernisse gefunden, indem 
ihm der Chef von Kuniakari die Weiterreise in das Land Kaarta untersagte. 

In No. 19 des »Auslandes« finden wir die Nachricht, dass der deutsche 
Reisende Flegel die Wasserscheide zwischen Benue und Logone (einem 
Nebenfluss des Schari) in einer Höhe von 1600 Meter überschritten hat. 
Flegel, der wegen Mangel an Mitteln zur Küste zurückkehren musste, bestä- 
tigt die schon von Barth vermuthete Verbindung des Benue mit dem Tsad 
durch die Tuburisümpfe. 

Asien. Aus Taschkend kommt vom Ende März die Nachricht, 
dass eine russische topographische Expedition nach dem Pamir abgeht, um 
sich an die englischen anzuschliessen. Eine astronomische Expedition 
geht in das Aniu-Daijagebiet und soll bis Khiwa arbeiten. — Die British 
Nord Borneo-Compagnie hat, nachdem erst vor Kurzem der ehemalige 
österreichische Officier Witti durch die Dayak ermordet worden ist, 
einen neuen Verlust erlitten. Der junge und gelehrte Forscher Frank 
Hatton ist auf einer Elephantenjagd verunglückt. 

Polares. Die russische Beobachtungs-Station im Lena -Delta ist 
nun auch eingerichtet und konnte im October vorigen Jahres ihre Beob- 
achtungen beginnen. — Das russische Marine-Ministerium fährt mit der 
hydrographischen Untersuchung des Ob-Busens fort. Für die Expedition 1883 
sind 45.000 Rubel angewiesen und Capitain Miakisschew zum Leiter 
ernannt. Ausser der Fortsetzung der Arbeiten von Moisejew und Fuss 
soll derselbe auf der Insel Waigatsch und in der Meerenge Matoschkin 
Scharr (Nowaja Semlja) je eine meteorologische Station errichten, welche 
telegraphisch mit einander verbunden werden sollen, sowie die Kenntniss der 
hydrographischen und meteorologischen Verhältnisse der Einfahrten in 
das Kaspische Meer zu fördern suchen. — Die englische Abtheilung der 
internationalen Beobachtungs-Station hat am 30.' August vorigen Jahres 
ihren Bestimmungsort, das Fort Rae am grossen Sclavensee erreicht und 
sich eingerichtet. — Für 1883 ist vorläufig projectirt: eine holländische 
Expedition mit dem erprobten Schiff »Willem Barents« um die wahr- 



190 

scheinlich vom Eis eingeschlossene »Varna« zu suchen, und eine amerika- 
nische, um Lieutenant Gray und seine Mannschaft in der Lady Franklin- 
Bay aufzusuchen. Die nPola« dürfte Anfangs Juni auch auslaufen, um 
unsere Landsleute von Jan Mayen abzuholen. 

Schliesslich muss noch auf einige politische Operationen aufmerksam 
gemacht werden, die grössere geographische Forschungen im Gefolge 
haben dürften: es sind diess der Streit um den Besitz Madagaskars, 
die Expedition der Franzosen in Tonking und die ganz unverhoffte 
Besitz-Ergreifung der grossen Insel Neu-Guinea durch die Engländer. 



Literarischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Bibliothekar Franz Ritter von Le Moiiuiev in der Monatsversammlung 
der k. k. Geographischen Gesellschaft am 24. April 1883. 

Trotz der grossen Schwierigkeiten, welche sowohl das Innere Nor- 
wegens als die ungemein reich gegliederte Küste, einer regelmässigen Auf- 
nahme bietet, schreitet dieselbe in überraschender Weise fort. Wohl selten 
hat ein so kleines Volk so viel für die Kenntniss seines ausgedehnten, in 
die Polar-Regionen sich erstreckenden Landes gethan und damit nicht nur 
sich selbst, sondern auch der geographischen Wissenschaft einen grossen 
Dienst geleistet. Diese Bemerkungen werden durch eine sehr reichhaltige 
Sendung von Kartenwerken der Norwegischen Geographischen 
Aufnahme veranlasst. 

Die Aufnahme der Küste Norwegens geschieht in den nördlicheren 
Theilen in 1 : 100.000 und in den südlicheren in 1 : 50.000, und wurden von 
den ersteren bisher 13, von den letzteren 32 Specialkarten publicirt. Eine 
Reduclion derselben ist die Generalkarte in 1:200.000 in 13 Blatt, welche 
die ganze Küste umfasst, sowie eine Uebersiclitskarte in 5 Blatt (1 : 350.000 
und 1 : 800.000). Ausserdem erschienen auch 3 Fischerkarten in 1 : 100.000 
in 11 Blatt. 

Ein Uebersichtsblatt in 1 : 2,000.000 zeigt uns den bisherigen Fort- 
scliritt der trigonometrischen Triangulirung Norwegens in der Zeitperiode 
von 1779 bis 1876. Dieselbe umt'asst ganz Norwegen, und nur das Innere 
von 63 bis 68° n. Br., sowie ein kleiner Theil des norwegischen Lapp- 
landes entbehrt noch der geodätischen Vermessung. Der allmälige Fort- 
schritt der topographischen Detailaufnahme des Innern geht aus einer 
üebersichtskarte des südlichen Norwegens (bis 64" n. ßr.) hervor, welche 
sieben Aufnahmsperioden durch Farbentöne unterscheidet. Dieselben be- 
ginnen 1779 und wurden theils in 1 : 10.000, theils in 1 : 50.000 ausgeführt. 
Nach dieser Darstellung ist bereits das ganze südliche Norwegen in diesem 
grossen Massstabe aufgenommen. 

Die topographischen Landkarten werden in drei Ausgaben publicirt 

a) eine Generalkarte des südlichen Norwegens in 1:400.000 in 18 Blatt; 

b) Amtskarten, d. h. Karten der einzelnen Aemter in 1:200.000; c) Rect- 
angelkarten d. i. eine topographische Specialkarte in 1 : 100.000 in 54 
Sectionen. Die Generalkarte enthält Isohypsen mit Schummerung der 



191 

wichtigeren Terrainfalten, die Strassen in rother und die Gewässer in blauer 
Farbe. Die Specialkarte hat ebenfalls Isohypsen und Schummerung; aber 
nur die grösseren Gewässer sind blau colorirt. Die Schrift ist durchgehends 
ziemlich klein. 

Die topographische Specialkarte dient gleichfalls der geologischen 
Aufnahme durch Professor Kjerulf als Grundlage. Zugleich erschien eine 
geologische Uebersichtskarte in 1 : 1.000.000, welche in klarer Weise die 
complicirten geologischen Verhältnisse Norwegens zur Darstellung bringt. 
Die britische Admiralität hat uns ebenfalls eine Reihe 
interessanter Seekarten, welche im Jahre 1882 neu erschienensind, zugesendet. 
Wir erwähnen aus dieser Lieferung: vier Karten der Süd- und Westküste 
Englands, die Westküste Italiens von Civita Vecchia bis Policastro, die .Süd- 
küste von Policastro bis .Santa Maria di Lucca, die Küste Spaniens von 
Alicante bis Palamos, das Marmara-Meer, 3 Blätter der O.stküste der Ver- 
einigten Staaten, die Xordostküste von Neufundland, die Insel Guade- 
loupe, der Golf von Mexico, die Magellan-Strasse, 2 Blätter der Westküste 
Amerikas, die Delagoa-Bay, die Ostküste Afrikas von dieser Bay bis 
Cap Guardafui, das Ufer des Rothen Meeres von Djebel Tair bis zur Perim- 
Insel, die ganze Westküste Afrikas von Cap Lopez bis zur grossen Fisch- 
Bay, die Einfahrt nach Calcutta, der Golf von Yedo, die Küste Cochin- 
chinas, die Hainan-Strasse, 2 Blätter des nördlichen Theiles der China- 
See, der Sulu-Archipel, die Torres-Stras.se, ein Blatt der Ostküste Australiens 
und die Fidschi-Inseln. Wie aus diesem Inhalts-Verzeichnisse ersichtlich, 
ist die diesmalige Lieferung der britischen Seekarten für die Giographie 
von l)esonderem Interesse, und ist die Wissenschaft für die grossartigen 
Aufnahmen, deren Plan und Kosten in dieser Zeitschrift*; bereits geschildert 
wurden, den Briten zu besonderem Danke verpflichtet. 

Von dem verdienstvollen Forscher Dr. Theophil Hahn, welcher 
jetzt Gustos der Grey-Bibliothek in der Capstadt ist, erhielten wir vor 
einiger Zeit eine ausführliche Originalkarte des grossen Naraaqua- und 
Damara-Landes in Südafrika im Massstabe 1:742.016 in 4 Blättern. 
Diese Karte, welche Dr. Hahn noch eigenen Aufnahmen während seines 
langen Aufenthaltes daselbst entworfen hat, enthält ungemein viel neues 
Detail und dürfte als die verlässlichste Karte über jenes bisher wenig 
bekannte Gebiet erscheinen. Zahlreiche Höhenangaben und Positions- 
bestimmungen erhöhen den wissenschaftlichen Werth der Karte. Die Laute 
der Hottentoten, welche durch unser Alphabet nicht wiederzugeben sind, 
wurden durch eigene Zeichen ersetzt. 

Das Bestreben, die zahlreichen Forschungsreisen, welche in den 
letzten Jahren das Dunkel, welches über das Innere Afrikas schwebte, 
aufgehellt haben, wissenschaftlich zu verwerthen, hat nunmehr zu einer 
Reihe von kartographischen Versuchen, den ganzen Continent Afrika in 
grossem Massstabe und in einer zusammenhängenden Karte darzustellen 
geführt. Einer dieser Versuche ist die Karte, welche der französische 
Genie-Capitän Lannoy de Bissy durch das Depot de la guerre im Mass- 
etabe 1 : 2,000.000 in 60 Blatt herausgibt. Ich habe bereits, als diese Karte 

*) Mittheilungen der Geographischen Gesellschaft in Wien, XXni., 1830, p. .5;i7. 



192 

noch im Manuscript vorlag, in dem Berichte über die geographisciie Aus- 
stellung in Venedig*) auf die Bedeutung dieses Unternehmens aufmerksam 
gemacht, und kann das Gesagte nach Durchsicht der vorliegenden Lieferung 
nur bestätigen. Die Karte ist mit grossem Fleisse gezeichnet und enthält, 
dem Massstabe entsprecliend ausserordentlich viel Detail, ^ie hat, ob mit 
Recht oder Unrecht, wollen wir dahingestellt sein lassen, auf die Wieder- 
gabe des Terrains verzichtet. Trotzdem erscheint sie an manchen Stellen 
unklar und schwer leserlich, und ist es sehr zu bedauern, dass die tech- 
nische Ausführung nicht dem inneren "VVerthe der Karte entspricht. 
Es sind bisher folgende Blätter (Süd-Afrika) erscliienen: Nr. 58 Port 
NoUoh, 60 Pietermaritzburg, 55 Pretoria, 53 Barmen, 54 Kuruman, 59 
Capstadt. 

Es mag immerhin als bedeutenderErfolg der geographischen Forschung 
erscheinen, dass ein Werk, welches vor 10 Jahren noch unmöglich erschienen 
wäre, nämlich Afrika in solch grossem Massstabe darzustellen, heute 
erfolgversprechend durchgeführt werden kann. 



Monatsversammlung derk. k. Geographischen Gesellschaft 

YOiii 24. April 1883. 

Vorsitzender: Se. Excellenz Freiherr J. A. von H eifert. 

Neue ordentliche Mitglieder: Clement Valduga, Pro- 
curist der Firma F. Schmitt in Wien; k. k. militärwissenschaftlicher 
Verein in Laibach; L' Institut National de Geographie h Bruxelles; das 
k. k. Feldjäger-Bataillon Nr. 10 in Hainburg a. d. Donau; Hauptmann 
J. Himmel des 97. Infanterie-Regiment s, in Triest. 

Der Vorsitzende eröffnet die Versammlung, die letzte der Winter- 
saison, widmet zunächst dem am 1. April dieses Jahres zu Basel ver- 
storbenen Ehrenmitgliede der Gesellschaft Dr. J. M. Ziegler einen warmen 
Nachruf und fordert die Versammlung auf, ihr Beileid durch Erheben von 
den Sitzen zum Ausdruck zu bringen. (Die Versammlung erhebt sich.) 

Hierauf erstattet der Generalsekretär Dr. 0. Le n z den geographischen 
und der Bibliothekar Franz Ritter von LeMonnier den literarischen Monats-, 
bericht. (Siehe pag. 190.) 

Schliesslich hält Dr. E. Tietze seinen angekündigten Vortrag über 
»Montenegro« und erstattet Oberlieutenant G. Kreitner, welcherdiek.k. Geo- 
graphische Gesellschaft auf dem 3. deutschen Geographentage zu Frank- 
furt a. M. vertreten hatte, den Bericht über den Verlauf und die Verhandlun- 
gen desselben. (Siehe die nächsten Hefte der Mittheilungen.) 



*) Mittheilungen der Geographischen Gesellechaft in Wien, XXIV. 18hi, p. 4:io. 



193 



Die Alpenbahnfrage in Frankreich und der Westschweiz, 

ihre Geschichte und ihre Bedeutung seit der Eröffnung 

der Gotthardbahn. 

Von I. Doblhoff. 

(Mit einer Karte und einer Taftl Profile.) 
(Fortsetzung.) 

Bei 20 Kilometer (minus 5 Meter) Länge und muthmasslichen 
35— 37** Gel. im Centrum muss diemenschliche A-rbeitskraft geschont 
werden, und man wird genug Gelegenheit haben, für Bohrung, 
Licht und Ventilation die au.sgezeichneten Vortheile der hydro- 
dynamischen Wirkungen zu verwertlien. 

Baukosten. Was die Kosten betrifft, so bringt das 
»Memo ire« vom December 1882 folgenden Ausweis: 

Kosten des 19 Kilometer Projectes (1882): (Bei 125 
Steigung pro Mille): 132,243.400 Fr an c s. Hievon entfallen auf 
den Tunnel (par metre courant) 4.000 Francs. (Man rechnet 
4-50 Meter per Tag ^O) = 2222 oder 6 Jahre 32 Tage, mit Voll- 
endung der Einfahrten etc. bei 7 Jahre) in Summa (mit Studien, 
Directions-, Bureau- und Administrationsausgaben, Expropriations- 
und Entschädigungskosten, ferner Installation der Maschinen, dem 
eigentlichen Bau (zu 56,166.092), Rollmaterial und rundem Zu- 
schlage: 

Tunnel 72,300.000 Francs; der Meter zu 3697-98 Francs 
berechnet, wird für das 20 Kilometer Project (1882) 800.000 
Francs mehr. 

Summa pro Tunnel 73,100.000 Frcs. (perMtr. 3652 Frcs). 

Die neuesten Berechnungen Ende December 1882 nehmen an : 
Tunnel 104,200.000 Francs, Gare internationale 2.400.000 Francs, 
Strecke Isella-Piedimulera 29,500.000 Francs, Piedimulera-Goz- 
zano 9.500.000 Francs. 

Im Gotthard-Tunnel wurden 3700—3800 Francs per 
Meter berechnet, thatsächlich stiegen die Kosten auf durch- 

^'') Beim Arlberg avancirte man: 4134 Meter perTag [oder 24 Stunden]. 
(April— October sogar 4'99— 5-385). Durchschnitt 9-97 Meter in Summa an 
beide Enden per Tag. 

Mittheil. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 5. 13 



194 

schnittlich 4200 Francs; dieser Vex'lust von 4 — 500 Francs musste 
von der »Compagnie Favre« getragen werden, weil schlechte 
Terrain-Beschaffenheit die Ursache der Kostenerhöhung war, was 
im Contracte als eine Art wforce majeure« dem Unternehmen, zum 
Nachtheile gereichte. (Die Kosten des Projectes 1880 waren mit 
136,500.000 Francs berechnet, davon fielen 80 Millionen 
auf den Tunnel, 465.000 auf Italien. Das ältere Project (bei 23-7 
pro Mille) war auf 113 Millionen 800.000 Francs geschätzt. 

Die Deckung würde sich folgendermassen vertheilen: 
472 Millionen Francs, die der Schweizer Bund (jedem concess. 
Schweizer - Alpenbahnprojecte, das zur Durchführung gelangt) 
zusicherte; hiezu 10 Vg — 15 Y^ Millionen von den Cantonen 
und Bahngesellschaften, in Summe 15 — 20 Millionen von der 
Schweiz, von Italien für die Zufahrtslinie 27 — 32 Millionen^*), 
von Frankreich werden 50 Milhonen (ä fonds perdu) er- 
wartet'*), das engagirte Privatcapita 1^') wird auf 30 bis 
40 Millionen veranschlagt, in Summa Beiträge, die zwischen 120 
und 140 Millionen schwanken dürften. 

Die jüngsten Ereignisse sind nicht geeignet, den Gegen- 
projccten grosse Erfolge zuzusichern, obwohl, seitdem 
Gambetta's einflussreiche Stellung erschüttert war, das S i m p 1 n- 
project in Frankreich geschlummert hatte. Leon Say und 
Gambetta hatten den Simplon besucht und L<5on 
Renault wollte 1880 mit 108 Deputirten beantragen, das 
Bahnproject mit 50 Millionen zu unterstützen. 

Sofort gab es eine Gegendemonstration 
für den Montblanc. Eine Specialcommission von 11 Mit- 
gliedern musste die beiden Projecte studiren. Ende März 1881 
begannen sie, ohne diese Arbeit bis jetzt zu vollenden. Als 
Freycinet im Februar 1881 wieder das Ministerportefeuille 
übernommen hatte, wurde H. A. Marteau aufgefordert, seine 
»Studien über den Ein flu ss der Gott h ardbahn 
auf die französichen Interessen« in einem Berichte 
niederzulegen. Im Juli 1882 legte er denselben vor, das Beste, 
was bisher über die Frage geliefert worden ist. Er schliesst mit 



*) Italien hat 28 zugesichert. 

^) In Annuitäten von 5 Millionen. 

') Privatcapital durch Emission von Obligationen etc. 



195 

der Ansicht, »Frankreich brauche eine franco- 
italienische Linie zwischen dem Mont Ccnis 
und dem Gotthard und diese könne keine andere 
sein, als die S i m p 1 o n b a h n«. Nur weist Marteau nicht 
auf directe Verbindung hin, sondern nennt die Strecke Paris- 
Lyon-Mediterranee die richtige Anschlusslinie für Frank- 
reich. Eine 'halbe Milliarde Francs (Export Frankreichs nach 
Italien) gibt er verloren; weniger fürchtet er für den Transit. 
Ij o ni ni e 1 geht in seiner neuesten Brochüre noch weiter: 
Er schreibt die Apathie Frankreichs gegenüber dem 
Simplen dem üblen Rufe zu, der das Simplon-Unternchmen vor 
der Fusion discreditirte, dann der durch das Project Mond e s i r 
und Lehaitre hervorgerufenen Verwirrung, dem Schwanken in 
Bezug auf die technische Ausführung des Tunnels, endlicli der 
politischen Situation. Lommel mahnt, abzugehen von dem Gedanken 
einer »directen Linie von London nach Calcutta«, von dem 
Anpreisen des wRiesenhandels nach Brindisi« etc. und wünscht 
das Näherliegende mehr betont zu wissen, das ist den 
Vortheil, der Frankreichs und Italiens reichsten 
Gegenden aus einei- Verbindung auf diesem 
Gebiete erwächst. 

Die feindliche Haltung gegenüber den Fortschritten des 
Gotthard-Unternehmens^*) ist die Ursache, warum dieses sich 
gegenüber den Concurrenten zu sichern sucht. 

Frankreich trug im Frühjahr 1882 die Schuld, dass der dem 
Abschlüsse nahe Handelsvertrag nicht signirt wurde; seither 
panzert es sich thatsächlich mit einem Schutzzoll gegen England, 
der jedoch die Manufactur dieses Landes keineswegs schädigt. 
Anstatt das Gotthard-Unternehmcn für seine Zwecke vortheil- 
bringend auszunützen, perhorrescirt Frankreich das inter- 
nationale Werk als ein »deutsches«. 

Die vom Bundesrathe durchgeführte Massregel vom 
Deccmber 1882 ist vollständig zu billigen. Die Schweiz muss 
ein in ihrem Herzen bestehendes Verkehrsmittel heben und kann 
keine Rücksiclit auf noch nicht einmal gesetzlich festgestellte 
Linien nehmen, die besondere Begünstigungen besitzen. 



»♦)Got+hardbahn-Ausweis für November 1882: Einnahmen 305.000 Frcs. 
Personenverkehr, 56.5.000 Frcs. Güterverkehr. 

13* 



196 

Er kann unmöglich C a n t o n a 1- Interessen über die 
Bunde s-Interessen stellen. Seine Handlungsweise zielte nicht 
»auf eine Begünstigung Genuas und der Gott- 
h a r d b a h n auf Kosten Frankreich a b « ^^), er that, 
was er für die Simplonbahn gethan haben würde, wenn diese 
die erste vollendete Alpenbahn der Schweiz gewesen wäre. 

Die Gotthardbahn ist ihm kein »deutsches«, 
sondern ein »eidgenössisches« Unternehmen, von drei 
Staaten brüderlich erhalten, daher auch lebensfähig. 

Die »France« verlangt sogar Vorstellungen der fran- 
zösischen Regierung an die Bundes-Regierung! 

Das » Co n seil general de la Seine« schloss sich 
den olFiciellen Berichten des Herrn A. Marteau an und stellte 
gegen Ende December 1882 an die Regierung das Ersuchen, es 
möge eine »neue Bahn durch, die Alpen via 
S i ra p 1 n « thätig unterstützt werden, »um das Zurück- 
drängen des französishen Handels durch den 
deutschen zu verhindern, und einige Deputirte beschlossen, 
die Initiative zu ergreifen, um ein Gesetz für die Durch- 
bohrung des Simplen zu erlangen.^'') 

Es war ottenbar auch hier die entscheidende Veranlassung, 
jene Angelegenheit des »Specialtarifes« gewesen, dessen 
Unterdrückung die Transportspesen der »Suisse occidentale«, 
des »Jura b e r n o i s« und der »P a r i s - L y o n - M o d i t e r- 
r an e e« um 25 Procent erhöhen. 

In jüngster Zeit scheint eine Verzögerung auf italie- 
nischer Seite eingetreten zu sein. Die Ueberschwemmungen 
in der Lombardei machten kräftige Staatshilfe nöthig, und so wird 
die Vollendung im Jahre 1887 vielleicht problematisch.^*) Dagegen 
sind die seitherigen Bau-Erfolge auf dem Arlberge 
so in die Augen springend, dass sich eine Arbeitszeitkürzung, 
wie eine geringere Kostenberechnung bei dem Simplontunnel 

^^ I Der Specialtarif zwischen der »Suisse occidentale», 
»Paris-Lyon-Mediterranee« und dem »Jura bernois« war 
eine Ausnahms-Massregel, welche geeignet gewesen wäre, den nord- 
schweizerischen Handel direct zu schädigen. Die Aufhebung des- 
selben erfolgte daher im December 1882. 

^*) Rapport Level. 

") Der am 31. December 1882 erfolgte Tod G a m b e 1 1 a' s dürfte dem 
Simplon-Projecte grossen NachtheU gebracht haben. 



197 

möglicherweise ergeben könnte , falls nicht die Schiefer eine 
feindliche Rolle spielen. 

Es wird sich bei der Beantwortung der am Schlüsse der 
Einleitung aufgestellten Fragen Gelegenheit finden, noch mehrfach 
auf die handelspolitische Bedeutung einer Simplonbahn (besonders 
im Vergleiche zu anderen projectirten Schienenwegen) zurück- 
zukommen. 

Gegen die Bundesregierung dürfen die Anhänger des 
Simplen jedoch keine Vorwürfe erheben; denn sie hat gehandelt 
nach dem Grundsatze der Republik : «Gleiches Recht für 
Alle« ; dafür beugt sie sich auch dem Volks willen, der in 
den Bestrebungen der einzelnen Cantone wohl nur 
einen minimalen Ausdruck finden kann. 

h) Das Montblanc -Project. 

Geschichte. Vor etwa 140 Jahren war Chamonix (sozu- 
sagen) noch unentdeckt ; heute ist es ein T o u r i s t e n-C e n t r u m 
ersten Ranges, aber auch nicht mehr. Transit gibt es wegen 
der schwierigen üebergänge nicht, die Production genügt dem 
Bedarfe der Bewohner. 

Der «Kleine Sanct Bernhard« ist einer der 
leichtesten Pässe; er verbindet das Isere-Thal mit dem «Val 
d'Aosta«, umgeht also den Montblanc, dessen breite Eis- 
stirn wie ein unübersteiglicher Wall den Gluthen der südlichen 
Sonne trotzt. 

Der »Stein von laForclaz« ist das einzige Zeichen, 
das uns aus Römerzeiten geblieben ist, seine Inschrift (1852 ent- 
ziffert) stammt aus «dem 5. Tribunat des Vespasian«. 
Die Grenze des Landes der »C e ut r o ne n-*« und des Gebietes 
der Viennenses- (oder V i i m nenses ?) wird dann festgestellt. 

Cli. Durier sagt in seiner vorzüglichen Monographie : 
»Liest man »Vii m n e ns e s«, so hat vielleicht Bonnefoy Recht, 
eine Verdrehung von Viminenses zu suchen«. 

Die Alterthümer von A o s t a (Augustusbogen, ex voto- 
Inschriften, Ruinen etc.) sind vielfach besprochen worden. S t r a b o 
erzählt von Metallschätzen dieses Thaies und einem Vernichtungs- 
kriege der Römer gegen seine Bewohner, um die Minen zu er- 
obern. Die Cultur muss wohl sehr spärlich in die einsamen 
Montblancthäler eingedrungen sein. Strategisches Inter- 



esse knüpfte sich nicht an diese Pfade. Selbst von den 
grossen Religionsbewegungen blieb das einsame Chanionix fast 
ganz verschont. Die meisten Urkunden behandeln friedliche Ver- 
einbarungen. Die Sage erzählt, dass der »Col du Geant« früher 
eisfrei gewesen sei.^^) Selbst über die Abhängigkeit Chamonix 
(»charap muni«, »campus munitus«) von Courmayeur weiss man 
nichts; die Ableitung von »curia major« spräche dafür. 

Der Montblanc hiess »Rupes alba«. 1572 erschien 
im Atlas G. Mercator's eine Karte (von Plondius später ver- 
bessert), auf welcher man die Kette der Eisfelder und die »Priorei 
von Chamonix« zum ersten Male verzeichnet findet. Es ist mir 
niclit gelungen, mich von der Wahrheit der Behauptung Durier's 
zu überzeugen, nach welcher Chamonix auch auf der Pe u t i n g e r- 
sclien Karte zu linden wäre. Der Brand des Schlosses 
Bard, wohin man die Papiere der Priorei aus Furcht vor der 
Invasion Franz I. von Frankreich hatte bringen lassen, vernichtete 
fast alle Quellen aus dem Mittelalter. 

Die Xeutralisirung von Chablais und Fau- 
c i g n y (im Jahre 1815) ist kein Beweis von der stra- 
tegischen Wichtigket dieser Gegend, denn die be- 
theiligten Länder hätten nicht zugestimmt, wenn dies der Fall 
gewesen w^äre. Bis heute gibt es noch keine Heerstrasse über 
Chamonix hinaus und in das Innere ; der »Col de Balme« und 
die »Tete noire« besitzen noch keine Poststrassen. 

Die wissenschaftliche Entdeckung des M o n t- 
blanc-Gebietes verdanken wir H. B. de Saussure und 
Bourrit-, Ersterer arbeitete als Naturforscher, Letzterer glänzte 
als Schilderer. 

Die jährlich sich mehrenden Montblanc-Besteigungen haben 
in diesem Jahrhunderte den Touristenzug auf Cliamonix gelenkt; 
zugleich errang die Wissenscheft grosse Erfolge auf dem Mont- 
blanc; bedeutende Forscher haben auf demselben seit de Saussure 
Studien gemacht. 

Der Güteraustausch ist jedoch (gleich dem Grindelwald 
und anderen besuchten Hochthälern) nur im Dienste des Fremden- 
verkehres geblieben. Um so überraschender musste es erscheinen, 



^*) Siehe Ausführliches in des Verfassers Broschüre : «Der Mont- 
blanc, eine topographisch-liistorische Skizze. Wien 1H80. 



199 

als ein Eisenbahn-Project mit einer Durchbohrung des 
Montblanc -Massivs den schon inzwischen vorgeschrittenen 
Arbeiten auf den Simplon entgegengestellt wurde. Man gritf 
damals zurück und behauptete, noch vor der Erfindung dei- 
Eisenbahnen sei im Jahre 1814 von der Gemeinde Courmaj'-eur 
der Regierung ein Tunnel proponirt worden, dessen Zweck die 
Verbindung mit Chamonix gewesen sein soll. Josef Bonelli 
thut dieses ümstandes in seiner Broschüre über das Montblanc- 
Project (Turin 1880) Erwähnung. 

ß ah n pro j ec t e, 1844 soll Laurent Martin et (in der 
»Feuille d'annonces d'Aoste«) die Herstellung eines Durchbruches 
von 12.330 Meter Länge unter dem »Col du Geantcc begehrt 
haben. Nach ihm lenkten Josef Alby, dann Josef Bonelli 
(1857), ferner die Domherren Carrel und Gornet, endlich 
Ritter Josef v. Corona nach der Reihe die Aufmerksamkeit 
auf eine Eisenbahn in's Aostathal, natürlich mit 
einer Verlängerung und einer Verbindung in 
das Thal der Arve. 

Eine Commission der französischen Kammern prüfte 1873 
den Antrag der 123 auf Bewilligung von 48 Millionen Francs 
für das Simple n-Unternehmen. 

Herr C e z a n n e legte den Detailbericht am 28. M a i 1874 
vor; in diesem stellte er den Antrag auf Vertagung und 
empfahl das Studium des kurz zuvor aufgetauchten Montblanc- 
Projectes (schien aber dabei einer Mont Genevre-Bahn 
noch günstiger gesinnt). 

Die ersten gründlichen Studien über einen 
Montblanc-Tunnel machte der belgische Ingenieur Stamm 
(1874); er entwarf ein Längenprofil, welches 1875 auf der 
geographischen Ausstellung zu Paris zu sehen war. 
Diesem ersten wissenschaftlich durchgeführtan Entwürfe folgte 
eine Reihe mehr oder minder fachmännischer Publicationen, unter 
denen die vom Canonious Berard, von Jules Philippe 
(Deputirter von Annecy), von Chardon (Senator von Ober- 
savoyen), Ingenieur Chabloz, Garola, Godin de 
L e p i n a y hervorzuheben sind. Sie entwickeln die Frage mit 
grosser Rhetorik, jedoch nicht mit jener übwzeugenden Schärfe, 
deren ein so kostbares Werk, das die Welt in Erstaunen setzen 
sollte, zu seiner Anempfehlung bedarf. 



200 

Stamm hatte nur die )yA r v e 1 i n i c* ins Auge gefasst. 
Principiell dürfte wohl Niemand gegen eine Touristenbahn Genf- 
Chamonix eingenommen sein. Wird sie über 1 a Roche nur bis 
Chamonix geführt, so kostet sie nach den Arbeiten des 
Ingenieurs Bavier und eines französischen Sachver- 
ständigen 8 — 10 Millionen. Bavier^^) ist jedenfalls eine Autorität, 
denn der Verfasser des Musterwerkes »Die Strassen der 
Schweiz« (1878) geniesst als Ingenieur das grösste Ansehen. 
Die übrigen Projecte sind alle so verschieden und schwankend in 
Kosten- und Distanz-Bestimmungen, dass es dem Leser schwierig 
wird, sich ein genaues Bild zu machen. Man kehrt unwillkürlich 
zu den exacten, fein ausgearbeiteten Simplon-Projecten zurück, 
welche sich durch ihre Klarheit, ihre Uebersichtlichkeit und das 
Abgehen jedes dilettantischen Zuges (der einige Montblanc- 
Broschüren kennzeichnet), vortheilhaft unterscheiden. Man weist 
eine Kürzung der Strecke Basel-Turin um 27 Kilometer 
gegenüber dem Simplonnach, vergisst aber, dass der überseeische 
Handel selbst über Calais den kürzesten Weg 
auf Mailand suchen muss, um Brindisi und Genua 
gleich gerecht zu werden. Für Genua aber ist die Montblanc- 
Linie über Turin schon um 103 Kilometer länger 
etc. etc. 

Was die Steigungen betrifft, so haben wir grössere 
Schwankungen zu verzeichnen, als dies bei dem Simplon-Projecte 
in die Augen fällt. Lepinay nahm 15 pro Mille für Genf- 
Chamonix an, BoneUi 12 pro Mille, Quartery (Chef- 
Ingenieur des Staates zu Annecy) brachte 25 pro Mille heraus. 
Ferner rechnete man bestimmt auf die kürzere Linie »Ivrea- 
Santhia«, welche bis heute von Italien nicht 
in Aussicht genommen worden ist. (1879 discutirte 
und votirte das italienische Parlament 63 neue Bahnprojecte zur 
Ausführung und Vervollständigung ; sie zerfallen in 3 Kategorien; 
unter keiner derselben findet sich die Linie Ivrea-Santhia). 

Auch die »französischen Kürzungen« sind noch 
nicht gesetzlich bewilligt. Neuerer Zeit haben sich selbst 



^») Der spätere Bundespräsident, 1880—82, war als 
Graubündner ein Anhänger der räthischenAlpen bahnprojecte; 
er wohnte in seiner Eigenschaft als Oberhaupt der Eidgenossenschaft 
im Mai 1882 der Eröffnung der Gott h ardbahn bei. 



201 

gewichtige französische Stimmen gegen das 
AI n t b 1 a n c - P r o j e c t e r h oben. 

Thatsache ist, dass selbst die Anhänger des Montblanc- 
Projectes einsehen lernen, dass die Terrassen zwischen Chamonix 
und Sallenches und die Rampen von Cluse ab (100 Meter über 
der Thalsohle der Arve) in ungünstigem Gesteine eine Gefahr in 
sich schliessen. 

196 Kilometer Zufahrtslinien wären in den Thälern der 
Arve und der Dora Baltea zu bauen. Man bedarf 7300 Meter 
Tunnelbau, um den 13.600 Meter langen Haupt -Tunnel und 
die 5300 Meter lange »Galerie sons vallee« beiderseitig zu 
erreichen, in Summa 26.200 Meter Sousterrains, wovon 18 900 
direct unter den gigantischen Häuptern des gewaltigen Mont- 
blanc-Massivs. Wahrlich, ein Kunstwerk, wie es welterschüttem- 
der niclit gedacht werden kann ! Freilich leichter zu träumen, als 
auszuführen. 

Haupttunnel. Die Tunnelstudien zeichnen sich besonders 
durch Optimismus aus. Mit grösstemEifer hat Senator Ch a r d o n 
die Geologie zur Vermittlerin seiner Ideen angerufen und gerade 
hier den grössten Fehler begangen. Keiner der geologischen 
Berichte kann als vollständig günstig bezeichnet werden. Die 
traurigen Erfahrungen im Gotthard-Tunnel (die man im Arlberg 
glücklicherweise nicht macht) haben keineswegs die Erkentniss 
zur Folge gehabt, dass bei ähnlicher Situation die gebannten 
Geiste*' wieder Gestalt gewinnen könnten. 

C h ard n nahm 1073 Meter Seehöhe und 18.940 Meter 
(beider Haupttunnels) an, C h a b 1 o z und B e r a r d 19.270 Meter, 
(denn die »Galerie sous vallee« gilt als ein Stück des 
grossen Tunnels). Die Unterbrechung zwischen beiden wird 
als ein grosser Luftschacht angesehen, und doch ist sie mehr, 
denn sie ändert wie mit einem Zauber schlage 
die Beschaffenhait des Terrains. Chardon aner- 
kannte 1879 die Verdienste des Geologen Barett i, eines 
bedeutenden Gelehrten, der sich auch über die Moränenpartien 
des Aostathales und den Boden des Thaies der »All^e blanche« 
(unter welchem die »Galerie sous vallee« projectirt ist, wohl auch 
ein Theil des grossen Tunnels zu liegen käme) aussprach. Ernst 
Favre bringt in seiner »Revue Geologique Suisse« (1881, 
XII.) eine Arbeit Baretti's (»Apercu geologique sur la chaine du 



202 

Montblanc en rapport avec le trajet probable d'un tunnel pour 
une nouvellc ligne de chemin de fer.« Turin 1881) im Auszuge. 

Wir entnehmen demselben, dass Baretti besonders das 
Project L ^ p i n a y und C h a b 1 o z in's Auge gefasst habe. Diese 
Linie tritt nördlich von Pre-Saint-Didier bei C h a m p a y 
(auf 1026 Meter) in den Berg. Der Tunnel von 5525 Meter, steigt 
bis 1070 Meter und durchschneidet Kalk, Krystall. Schiefer (Mont 
Chetif) und Gneiss. 

Der grössere Tunnel beginnt 180 Meter über der 
Thalsohle auf dem linken Ufer der Doire. Er hat die Länge von 
13.100 Meter in der Richtung 0*40" Nord, um in T ac co nay zu 
enden, etwa unterhalb des Gletschers gleichen Namens (1010 Meter 
über dem Meere), 

»Die entsprechende Profillinie läuft fast 
über die Spitze des Mont Blanc de Facul 4249 
Meter und etwas nördlich von den »Grands 
M u 1 e t s«. Welche Last ruht also auf der Tunnelaxe ! Baretti 
fand Schiefer, Quarz, Gneiss, Pro togin*"), krystallinischen 
Gneiss, Schiefer. Während bei dem Zufahrts-Tunnel das Gestein 
meist nach Süd oder Südost lagert, zeigt sich im Haupttunnel 
eine sehr ausgesprochene fächerförmige Structur, 
auf der italienischen Seite gegen Nordost, auf der savoyischen 
gegen Südost, im Centrum vertical. 

Die losen und schiefrigen Partien dürften häutiger auftreten, 
als erwünscht ist, besonders, wenn sie mit Kalkbestandtheilen und 
Gyps verbunden sind. 

Der 1872 begonnene Gotthard-Tunnel (14.920 Meter lang) 
wäre 1879 vollendet worden, wenn nicht 200 Meter Terrain bei 
Andermatt, bestehend aus Schiefer und Lehmboden mit 
Kalkbestandtheilen und Gyps die Arbeit unmässig auf- 
gehalten hätten, so dass einige Meter auf mehr als 20.000 Francs 
zu stehen kamen. 4 Jahre lang blieben die Versuciie, des Berg- 
druckes Herr zu werden, vergeblich. 

Man musste stützen, zweimal das Gewölbe neu bauen, die 
Dicke dreifacii nehmen und bis zum letzten Augenblicke wusste 
man nicht, ob man die »böse Stelle« überwunden hatte. So spricht 



*") 1879 studierte E. P o z z i einige Protogin- Varietäten des Mont 
Blanc. (Atti Acad. sc. Torino 1879 XIV. (nach «Revue geol. Suisse« von 
E. Favre 1^80, XL). 



203 

Colladon, der Rathgcber Favre's , eine wissenschaftliche 
Autorität ersten Ranges und zugleich ein erfalirener Praktiker. 
Baretti aber gestand in seiner »Lettre publice en 1880 par 
Berard«zu: »D'Entreves h Saint Didier le tunnel du 
Mont Blanc se prolongera pendant 5 Kilometres h travers des 
terrains, dont environ 3 Kilometres sont des composes de schistes 
argilo-calcaires avec gyps !« 

Professor Colladon nahm Theil an den Studien für 
den Mont Cenis und den Gottliard-Tunnel (den beiden einzigen 
doppelgcleisig betriebenen Alpentunnels). Seit 20 Jahren 
beschäftigt er sich mit der Frage der modernen Tunnel- 
bohrung. 

Er schrieb 1880 seine »Notes sur les inconvenients et les 
difficulids du Tunnel etudiö sous le Mont-Blanc et de ses lignes 
d'acces projetees. Avantages incontestables d'un chemin de fer 
par le Simplon«. Diese Brochüre, in Genf, Paris, Rom, Florenz, 
Turin und Mailand erschienen, weist auf 68 Seiten nach, wie 
unklug es ist, hohe Tracen zu führen und wie 
leicht sich Irrthünier in die Bauanschläge ein- 
nisten, wie unsicher die Construction eines 
Tunnels und der Luftschächte in dem Terrain 
an demSüd abhänge des MontBlanc wäre. Senator 
Chardon von Bonneville (der eifrigste Vertreter des Mont 
Blanc- Projectes) griff Colladon in einem Schreiben an die 
»R^publique francaise« an; dasselbe wurde am 16. Mai 1880 
publicirt. Er berief sich hierbei auf I n g e ni e u r M. Beaumont 
und dessen Schreiben an das »Journal de Geneve« 
betreffend die zu fürchtende hohe Temperatur während der 
Arbeiten im Simplon. Professor Colladon antwortete Herrn 
Beaumont sofort, indem er nachwies, die Frage sei bei dem Mont 
Blanc ganz dieselbe, wie bei dem Simplon. Eine kleine Variation 
genüge bei letzterem Projecte, um diese Schwierigkeit zu beheben, 
denn die Ventilationsmittel seien am Simplon zweimal so mächtig, 
als beim St. Gotthard. Freilich hat der Mont Blanc auch genug 
Was>er, aber ein seitliches Ausweichen ist hier wohl sehr 
schwierig. Am 11. Juni antwortete Beaumont, indem er die 
Bemerkungen und Schlüsse Colladon's annahm. 

Colladon weist nach, dass das Thal der » Allee blanche«, 
unter welcliem die »Galerie sous vallee« laufen würde, ein Terrain 



204 

zeige, welches theils aus Anschweiumungcii dci' Wildbäche, tlieils 
aus Gletscher-Moränen besteht. 

Vielleicht ist es sogar ein altes Seebecken, wie der Boden 
von Andermatt**). von welchem aus Gerwig einen Luft- 
schacht in den Gotthard-Tunnel leiten w^ollte; 
die Tiefe von 311 Metern veranlasste Golladon, 
Favre davon abzurathen, und die Wasserdurch- 
lässe, die geringe Bodenconsistenz in Folge 
andauernder Gyps- und Felds pathbildung lieferte 
den Beweis, wie gut dies war. Bei Airolo fielen aus 
gleichem Gestein (zur schlechtesten Zeit) 800.000 Liter Wasser 
per Stunde ! 

Eine gleiche Gefahr droht dem »Souterrain^ desMontBlanc 
unter der »Allee blanche« und dem Bett der »Doire«, Wie 
gerecht Golladon urtheih, das beweist seine Offenheit in 
Bezug auf den Gotthard-Tunnelbau und der Umstand, 
dass er die Möglichkeit der Ausführung des Haupttunnels zugibt; 
freilich hat das angezweifelte Tunnel-Project auch über 5000 Meter 
Länge. 

Die hydraulischen Verhältnisse sind bei dem 
Mont Blanc-Projecte ungünstig. Luftschläuche würden 
solche Hindernisse vermehren. Man sehe nur, was Stapff über den 
Gotthardtunnel sagte, wo doch nur eine relativ kurze Strecke 
Unsummen verschlang; in solchem Terrain baut man keine Luft- 
schächte von 78, 200 und 250 Metern Tiefe; sie müssten 
sogar bei der fast verticalen Lage der ]\[ont Blanc-Schichten mit 
Eisen verkleidet werden. 

^)Un amas de couches de gypse et de calcaire caverneux 
suivis de roches alumineuses micac^es eminemment schisteuses« 



**) Der 4. »Rapport t r i m e s t r i e 1«, vom Bundesrathe über den 
Gotthardbahn-Bau veröffentlicht, bringt die Arbeiten der Professoren 
Giordano und F ritsch; in den Durchschnitten erkennt man die 
grosse Aehnlichkeit der Situation unter der Montagne du 
Pre und dem Mon t Ch etif nach dem Durchschnitte Professor Baretti's: 
Im grossen Tunnel 2300 Meter »roches alternees de s ch i s t e s alumineux 
et de calcaires schisteuxa Nord 25" Est avec une in clinaison vers Sud 
120», Nord de 70"— 80» ; dann 100—150 Meter Gneiss tres-cristcillin, pr<?lude 
de la masse protoginique pr^sentant la merae stratification« ; hierauf 
6 Kilometer «Protigine« etc. etc. — Die Hälfte des Weges A o s t a - P r ^ 
Saint Didier ^30 Kilometer) Moränen und »Terrain d'(?boulis» CSohutt). 



205 

sagt B a r e 1 1 i und rät h, den ganzen Tunnel gegen jeden Unfall 
solide zu bekleiden, nicht^ wie Berard, der hoffte, das Mauer- 
werk, so weit Protogin reicht, zu ersparen l**^) Nach obigen 
5 Kilometern »anias de couches de gypse et de calcaire etc. etc.« 
fand B a r e t ti weiter : »Nouvelles couches alternees de schistes 
alumineux et de calcaires schisteux«. Weniger widerstandsfähig, 
fordern sie grössere Vorsichten. 

Andere geologische Berichte stammen von Professor 
R e n e V i e r in Lausanne und Professor Heim in Zürich'*^), üeber 
Wunsch des Chef-Ingenieurs Meyer gingen dieselben im August 
1881 durch Val Ferret nach Courmayeur um die geologischen 
Verhältnisse des Mont Blanc zu studieren. Professor Lory von 
Grenoble war verhindert. In 3 — 4 Tagen hatten sie Baretti's An- 
sichten im Ganzen richtig gefunden. Sie bringen aber noch grössere 
Details : 

Sie gestehen zu, dass eine «Mauvaise partie« (wie im S. Gott- 
hard -Tunnel, wo der Feldspath durch »Infiltration« sich in 
»K a 1 i n« umbildete) auf der Montblanc-Trace nicht vorkäme ; 
Prof. Heim fand die Strecke Entreves-Pre St. Didier eher güns- 
tig; der Gneiss des Mt. Chetif dagegen scheint ihm gefährlicher. 

Die Handstücke von Meter 2790 bis 2815 im Gotthard- 
Tunnel gleichen nicht den in der Umgebung von Courmayeur vor- 
gefundenen. Dagegen hätte dasnicht krystallini- 
sche, weichere Gestein im Montblanc -Tunnel das 
Uebergewicht. (Geneigte Schiefer, oft beinahe senkrecht.) 
Im M n tblanc herrscht die Fache rform. 

Die »Galerie sousvallee« von Champey bis zur Zweitheilung 
würde sich unter Steinhaufen und Resten aus Wildbächen durch- 
ziehen. Das »S ü dpo r t a 1« wäre nach Heim und B ar e t ti "von 
unten kaum gut erreichbar. Die südliche Zufahrtslinie (Aosta- 
Champey) war bis 1881 **) gar nicht tracirtund zwischen Liverogne 
und Morgex schien eine Steigung nöthig, deren Durchführung 
wenig mit den Versprechungen der Montblanc-Pionniere über- 
einstimmt. 

*') Im Mont Cenis- (Col de Frejus) und im St. Gotthard-Tunnel wurde 
Alles mit Steinen verkleidet. 

*^) Memoire technique (December 1882) der Comp, du 
oimplon (Lausanne) P r o fe s s or R e n e v i e r, 29. November. Prof es so r 
Heim 7. December 1882. 

**) Die Excursion fand im August 1881 statt. 



206 

Geologische Momente, l^as Terrain ist dort nach 
allen Aeusserungen, ebenso nach geologischen Aufnahmen aus 
früherer Zeit sehr beweglich. Der »T o r r e n t de V e y« 
bringt Protogin- Blöcke, Kies etc. ohne Zusammenhang 
herab *^) : was nützen Sondirlöcher und Schlitze? Auf 60— 400 
Meter sind Wasserstiirze fast sicher. 

Das Gestein liegt in folgender Ordnung: Gyps 350 Meter, 
Schiefer 800—1050, Kalk 1000— 1100 Meter, Dolomit 300 etc. etc., 
dann Mt. Chetif-Gneiss. »Anhydrit«, der grösste Feind der 
Bohrung, wäre noch viel schlechter, als die »b ö s e S t el 1 e« im 
Gotthardtunnel. Sein Vorkommen wird angenommen. — Pro- 
fessor Lory schrieb später an Mr. Ceresole, Präsidenten des 
Verwaltungsrathes der Compagnie du Chemin de fer du Simplon 
(dto. Grenoble 12. August 1881), dass der französische geologische 
Congress ihn verhindert habe, nach Courmayeur zu kommen und 
mit Renevier und Heim zu arbeiten. Er betont in diesem Schreiben: 

1. Die ))G al e r i e s US V all e e« sei nur möglich durch 
gänzliches Eindringen in die Felsen des Crammont und dasChetif- 
Massivs. 

2. Der Durchstich unter Entreves zwischen Mt. Chetif 
(oder La Saxe) und dem Montblancmassiv würde die grössten 
Schwierigkeiten verursachen. 

3. «Sein Profil (Bulletin de la Social d geologique 
de France 186 6) hatte Lory übereinstimmend mit S tu der 
und Alphons Favre entworfen, kam aber später theilweise da- 
von ab. B a r e 1 1 i 's letztes Profil für das Project Chabloz bringt 
ahnliche geologische Verhältnisse, wie unter 
demThale von Ander matt (auf 3-8 Meter, nach Lory auf 
3 Meter.) 

4. Grosse Wasser massen (gesteht Lory zu) 
m ü s s t e n vom »Allee b 1 a n c h e • G 1 e t s c h e r« herab- 
stürzen. Er sieht Gefahren und grosse Schwierigkeiten voraus und 
tritt der Ansicht Colladon's bei. 

Was die innere Wärme betrifft, so müsste nach den 
»gc t h er m a 1 e n Curven« Lommel's der »Montblanc- 
Tunnel unter 3500—3700 Metern überlagernden Gesteines eioe 
Temperatur von 50—52" Celsius haben. Wenn auch dieses Ver- 

■"*) R e n e V i r, II e i m und Lory, ebenso G e r 1 a c h fanden eine 
foste Protogini-cliichte auf dem Simplon. 



207 

hältniss mit Rücksiebt auf die Zweitheilung des Ilaupttunnels über- 
trieben scheint, so müssen wir doch anerkennen, dass auch nach 
Stapff's Berechnungen in diesem Falle (aus der Analogie mit 
seinen Experimenten beim Gotthard und seiner Perspective für den 
Simplon-Tunnel) eine sehr hohe Temperatur herrschen müsse. In 
trockener Luft hört die Arbeitsmöglichkeit bei bb^-, in nasser bei 
45" Celsius auf. In dieser Hinsicht müsste die »Galerie sous 
vallöe ohne Nachtheil gebaut werden können ; 5000 Kilogramm 
entsprächen in Centrum auf 2500—2800 etwa 19— 23" C>4s.*6); 
der grössere Tunnel würde durch festeres Gestein geführt, also 
trockener sein und etwadie Länge des Gotthard- 
Tunnels haben. Die Wärme dürfte also kaum als das grösste 
Hinderniss betrachtet werden und die in dem viel längeren 
Simplon-Tunnel nicht um Vieles übertreffen. — Zwi- 
schen Entreves und Taconnay liegt freilich über dem Tunnel ein 
Massiv von 3200 Metern maximum (auf 6 Kilometer schon 
2450 Mete r). Das R i e s e n - R e 1 i e f d e s M o n t b 1 a n c. — ein 
ganzer Länderstrich von Firn, Eis und Felsen, — lässt keine Ab- 
kühlung zu, weil der Tunnel sich nirgends der Oberfläche nähert. 
Trotzdem ist die Berechnung (30*' auf 5 Kilometer, über ))40° auf 
9 Kilometer«) vielleicht noch immer zu hoch, denn diehöchste 
Erhebung liegt über 1 — 6 Kilometer Nordseite 
und 9 Kilometer sind schon über die Hälfte der Länge 
des Haupttunnels (13640 Meter) hinaus. 

Baukosten. Die Kosten wurden von C h a b 1 o z und 
Berard mit 310.000 Francs per Kilometer berechnet, 
eine phantastische Darstellung, deren Autor wohl S t e p h e n s o n's 
geflügeltes Wort im Sinne hatte. Der berühmte Schöpfer des 
schnellsten Transportmittels wurde nämlich im Parlamente gefragt, 
was er für die grösste technische Schwierigkeit 
halte? »Geldmangel,« war die Antwort. — Bei 154.000.000 
Francs rechnen die Gegner! Selbst bei einer Arbeit so rasch wie 
im Arlberg wäre die Fertigstellung des Tunnels auch mit den 
grossen Bohrmitteln der Gegenwart nicht in vb Jahren« durch- 
zuführen. Man müsste bei 3800 Meter im Jahre bauen und über 
zehnMeterperTagvollendenl 

*®) Das Anwachsen war bei entsprechenden Verliältnissen unterhalb 
Andermatt (ebenes Tlial 300 Meter liöher) nur e i n Centigrad per 20-22 
Meter (Stapff). 



208 

Der Voranschlag der Anhänger des M o n t B 1 a n c, 
sowie die Annahmen der Gegner basiren sänimtlich auf nicht 
definitiven Projecten. — Der Eifer hat abgenommen und 
das S i m p 1 o n - P r j e c t gewinnt an Terrain. Die h a n d e 1 s- 
p 1 i t i s eil e Bedeutung wird später auch für das Mont Blanc- 
Project dargelegt werden. Wir sehen aber schon aus den vor- 
liegenden Daten, dass der Bau einer Mont Blanc-Bahn eine 
Sache der Eitelkeit wäre, denn die Kosten und die Schwierigkeit 
der Ausführung sind ausserordentliche; weder Distanz kürzungen 
n c h(auf neutralisirtem Gebiete) etwaige strategische Vor- 
theile können es rechtfertigen, wenn man ein Kunstwerk 
vollendet, dessen toUkülines Ziel die Durchstechung des 
Mont Blanc ist. 

t) Das Projeot Grosser St. Bernhard. 

G e s c h i c h t e. In lebhaften Farben malt uns die Geschichte 
die Ereignisse vor. welche sich an das Gebiet des Grossen 
St. Bernhard knüpfen. Eine ausnahmsw^eise günstige oro- 
graphische Gliederung zeichnet diese Wasserscheide unter den 
anderen Pässen aus. Auf geringe Distanz nähern sich die Thal- 
Enden in Nord und Süd und Fahrstrassen führen einerseits bis 
St. Remy, anderseits bis etwa eine Stunde unterhalb des Hospizes. 
Das bei Martigny tief nach Südwesten abfallende Rhonethal gibt 
gleichsam einen Fingerzeig, hier den W^eg nach dem Süden zu 
wagen. 

Menschliche Wohnungen belinden sich auf dem ganzen Wege, 
es wird wohl auch in alten Zeiten kaum anders gewiesen sein, denn 
lange vor der römischen Zeit existirten schon in Helvetien gewisse 
Handelswege. Gallische und italische Kaufleute zogen über den 
St. Bernhard mit ihren Waaren *'). Nach Berlepsch sollen die 



*') Nach M m m s e n führte der älteste Alpenweg auf Schweizer- 
gebiet von Mailand und Como über den Julier, Ssplimer und Splügen in das 
Rheinthal. 

Die Etrusker waren von den Kelten in der Poebene besiegt worden ; 
Letztere liebten die flachen Thalböden und die grossen Ebenen (so die 
Iberer in Spanien), die Etrusker zogen nach Toscana. 225 vor Christo in dem 
Kriege der Römer gegen die Kelten im Pothale folgten die »Kelten von den 
Alpen und dem Rhone« mit. Polybius nennt sie »G a e s a t e n« (Lanzknechte), 
und sie waren die ersten üReislaufera. Sie hiessen auch »G e r m a n i," was im 
Keltischen (n.Moramsen) »Schreier« heisst. Trotz des Aufstandes derwT i g o- 



209 

Gallier schon 600 Jahre vor den Römern den Pass überschritten 
haben ; aber erst in römischer Zeit wurde der Bernhard- 
weg ein e i gen t li c h er «P as s«. In der Zeit von Caesar bis 
Augustus baute man die K u n s t s t r a s s e. 58 vor Christo hatte 
Julius Caesar die Helvetier und Rauriker besiegt, im Jahre 'ü 
unterjochten die Römer A\ allis und begannen den Strassenbau 
über Martigny (Martinach) an den Genfersee. Dieser Ort hiess 
( ) c 1 d u r u s (oder Givitas Vallensis), und war Hauptort der Vera- 
grer. Dafür spricht die Stelle aus Caesar» De beUo gallico« 
(Lib. III,cap.l):))VicusVeragrorum,quiappellaturOctoduruspositus 
in valle — altissimis montibus undique continetur. Quum hie in 
duas partes flumine divideretur etc. etc.« Wir haben eine treffliche 
Wiedergabe der Situation in dieser Belegstelle, welche, wie auch 
der Name )>x\igle'<(Aquilaj und andere Orte für römische Besiedelung 
spricht *^). Sergius Galba hatte die Gegend mit Truppen zu 
schützen. 26 vor Christo soll »Augusta PraetoriaSa- 
lassorum« gegründet worden sein. Zahlreiche Ueberreste 
(Votiv-Inschriften von Soldaten und Officieren der am Rhein 
stehenden Truppen u. a. m.) wurden aufgefunden. Constantin soll 
339 die Strasse verbessert haben. — Nach Gingins beginnt der 
»p en in i s ch e« TheilbeiSchloss Chillon,wonian 2 Meilensteine 
(einen aus der Zeit Constantius' und Maxiraianus' [305 nach Chr.] 
mitderZahlXXVr, den zweiten [1858] ohne Jahreszahl) fand. Von 
Villeneuve ging der Weg über A igle (Aquilaj, 011 on, 
— St. T r 1 p h o n, B e X und St. Maurice. Bei 1 1 o n und S t. 
Tri p h o n (jetzt Bahnstation) fand manAlterthümer, in der Kirche 
vonOllon den Meilenstein XXII (von Octodurum ?j DieRhönethal- 
bahn durchschneidet die Römerstrasse bei St. Maurice. Evionnaz 
ist das alte «C a s t r u m T a u r e t u n u m« (?) (563 durch einen 
Bergsturz zerstört*^). In der von F. Lucas für d i e W e 1 1- 



r i n e n (107 vor Christo) und der Helveter (61 — 58 vor Christo) romanisirte 
sich das Rhonethal viel rascher. (Martigny hiess später ForumClaudii, 
dann M a r t i n a c h.) 

**) D i V i c 's Sieg über die Römer soll auf der Ebene von Vevey 
stattgefunden haben, nach Anderen bei Bex. Auf dem berühmten historischen 
Bilde von G 1 e y r e (Lausanne, Musee Arlaud) scheint die erstere Ansicht 
vertreten. 

*") Es wohnten im poeninischen Thale die »Nantuaten« (bei St. 
Maurice), die bV e r a g r e r« (bei Martigny), in deren Gebiet der Pass lag und 
die »Seduni« bei Sitten (Sion), Hauptort des Wallis. Wallis bildete eineProvinz 

Mltth. d. k. k. GeogT. Gee. 1883. ö. j^4 



210 

aussteUung in Wien (^1873) entworfenen Studie 
war der Weg nur ein Saumpfad. Dagegen sprechen vor Allem 
die Militärstationen. Die »via Strata« hört jedoch thatsächlich 
bei Sarraz, einer Schlucht, auf; man betritt daselbst die Alpen- 
weiden. Als Hauptmilitärstrasse von Mailand nach Mainz, nach den 
vorhandenen Resten ^^), sowie der Analogie mit anderen Legions- 
strassen muss man annehmen, dass sie gepflastert war. 

Auf der Pe u t i n ge r's c h e n Tafel (393) ist zu lesen: Lacum 
L o s o n n e XIII (Lausanner See), V i v i s c o Villi (9), P e n n o- 
] u e OS XIIII(14)(dabeiRau raci), Tarnaias XII, Octo d uro 
XX in Summo Poenino bis Ludraeinum XIII (13) (dabei 
O r s u s und T a u r i a) am Südabhange. — Von Ludracinu m 
XXV bis Au g u s ta Pr a e to ni a (Aosta), von Au gusta XXVIII 
bis Viricio, von da XXI bis Eporedia, XXXIII bis Ver- 
gell i s, XIII bis C u n a s c n i am Po^*). 



für sich (zwischen den Berner, den iralischen Alpen und dem Genfersee). Ausser 
dem schweizerischen Rhonethale gehörte noch das südliche Ufer dieses Sees 
dazu ; die Arve bildete die Grenze der gallischen und poeninischen Bezirke 
zwischen den C e u t r o n e n (i. d. Tarcntaise) und Allobrogen (mit der 
Hauptstadt Vienne). Nach einer Inschrift ist 74 nach Christo vom Statthalter 
■von Obergermanien Gnaeus Sinarius Cornelius Clemens bei Regelung der 
Grenzen zwischen den Ceutronen und Veragrern bei Larioz ein Markstein zu 
setzen. Der »poeninische Bezirk« stand unter dem Statthalter von 
Rhaetien, später unter einem »Procurator Alpium Atractiana- 
rum etPoeninaru m«. Später, bei der Eintheilung in »tres Galliae« kam 
die Westschweiz zu »Gallia Belgica« unter dem Obercommandanten von 
Moguntiacum (Mainz), dessen Titel lautete : »Legatus Augusti 
pro praetore exercitus Germanici superioris.<t Diese 
Würde verliehen die Kaiser nur solchen Männern, welche dasConsulat bekleidet 
hatten. Auch derBefehlshaber der Armee am unteren Rhein wurde vomKaiser 
ernannt. (Mommsen.) Galba, Trajan und Septimius Severus 
waren Oberbefehlshaber der Rheinarmee gewesen. Sie hatten den Titel 
»C n s u 1 a r i s«. 

^°) Spuren im Canton Wallis, Bern und Aargau. Bekannte Stationen 
der Mainzerstrasse waren »Summo poenino« (Mont Joux), Octodurus, 
Tarnaiae (St. Maurice), Poenilucus (Villeneuve), Vibiscus (Vevey), 
Aventicum Helvetiorum (Avenches mit reichen Funden), Petenisca 
(Tribay), Salodurura (Solothurn), Augusta Rauracorura (Äugst). Sie 
zog an dem linken Rheinufer nach Strassburgund Mainz. Seitenstrassen waren: 
Von Vi biscus über Losonne (Lausanne), Orba ( Orbe), nach V e s o n t i o 
(Besanron). 

") Die »civitas Helvetiae« gehörte (nach Caesar d. B. gall. I, 12) 
zur »Gallia comata«. Die Wege waren daselbst nach Leugen Lieues) 



211 

Viele wollen behaupten, dass auch Hannibal den Grossen 
St. Bernhard überschritten habe (nach Anderen den Kl. St. Bern- 
hard und den Mont Cenis), aber Livius betont, dass der Name 
«p e n i n u s« nicht von den P u n i e r n herstamme, sondern von 
dem Gott c « P o e n i n u s« ■'•-), wclclien die Vcragrcr ver- 
ehrten. 



(150ü römische Scliritt) eitia-etheilt; dies ist eine gallische Berechnung. In 
Yverdon fanden sich 2 Steine von Sept. Severus und zu Thun und Sitten 
2 von Gallus und Volusianus, ferner zu Baden (bei Zürich) einer von 
Tacitus, welche nach Leugen zählen. Weg- und Postwesen muss 
also einen einheitlichen Charakter gehabt haben. Die gallischen Provinzen 
bildeten auch einen Steuer- oder Zollbezirk. Die Katastrirung von 
Caesar war massgebend. Einer der Hauptbureaus (Statio) des Zolles von 
ö'/j",) befand sich in Zürich in Verbindung mit der uralten Handelsstrasse 
Septimer, Julier, Splügen nach Chur. — In St. Maurice fand man eine Inschrift 
dem »Genius stationis« geweiht. Es gab also auch ein Bureau zu St. Maurice 
für den Grossen St. Bernhard und bei Conflans (Confluens ? a d 
p u b 1 i c a n s«) (im Iserethal) für den K-l e i n e n St, Bernhard, über 
welchen auch nach Moramsen »die uralte V ö 1 k e r s t r a s s e«, die 
Hannibal wählte, vorla mittleren Rhone über Chambery durch das Iserethal 
in das der Dor.i (nach Aosta und Ivrea) führte. 

''■)Nach Mommsenist MPoeninus« die richtige Form, und »Peoeninus t 
oder iPuoeninus« sind Schreibfehler. In den späteren Handschriften findet 
sich auch iPenninusf. Die Ableitung von deraGallischen »penn oder »cenn" 
Kopf (Zeuss, gramra. c.) ist nicht stichhältig. Livius (21,38) leitet» Vallis Poenina« 
von der Localgottheit des Veragrer, dem später mit dem römischen Jupiter 
identificirten »Poeninus» ab; dies verwirft Mommsen aus sprachlichen 
Gründen. Penneloci (Penniluco) von locus Poeninus nicht lucus Poeninus. 
Ptolemaeos sagt ^>"A).jiHg noivai, die »poenninischen Alpen«; nach Anderen 
entspräche der dem Jupiter »Poeninus« zu Grunde liegende »Poeninus» der 
Veragrer auch dem >jManus« der Helveter. Von letzterem sagt Mommsen, dass 
er zum »Mercurius Manus« gemacht wurde. Derartige Metamorphosen lagen 
in der römischen Annexions-Politik. — Der Uebergangvon der Gauverfassung 
zur Stadtverfassung fand imRhönethale rascher statt. Unter Claudius erhielten 
zuerst Octodurum (Forum Claudii), ebenso »Sedunum« (Sitten) und 
»Tarnaiae« (St. Maurice) lateinisches Recht, seit Hadrian auch römisches 
Bürgerrecht. In Moudon sassen aventicensische Colonisten, also Römer, 
ebenso in Yverdon uud Soloth urn. Was die militärischen Einrichtungen 
betrifft, so bildete man rasch eine Abtheilung »Walliser Reiterei«, (»Ala 
Valien sium«). In der Epoche von Hannibal bis Caesar war der Verkehr 
sehr gering ; die grosse »Bernsteinstrasse« zog durch das spätere Oesterreich nach 
dem Adriatischen Meere. Der Handel über die Pässe wurde von den Römern 
überwacht I Wachtthurm auf dem Splügen); nach Livius wurde sogar die 
Pferdeausfuhr aus Italien verboten. Zum Schutze des Weges wurde schon 
27 V. Chr. das Fort lEquestris« (Nyon) gegründet. Posidonius, welcher 

14* 



212 

Ö47 passirten die Lonaobardcn über den St. Bernhard 
und den G o 1 1 h a r d. Auch eine Armee Karl des Grossen soll 
773 den erstercnPass gewählt haben. Karl dem Grossen wird die 
Gründung des Hospizes auf dem Mont Cenis (vergrössert von 
Napoleon 1801, Asyl Pius des VII.), die des Hospizes auf dem 
St. B e r n h a r d s e i n e ni h e i m B e r n h a r d zugeschrieben 5^). 
In einer Urkunde L u d wi g des P" r o m m e n (832) wird schon 
ein Abt des »Mont Joux« genannt. Das Archiv der Kirche 
zu Lausanne enthält die Thatsache, dass ein Bischof von Lausanne 
(851) zum ^^Aumönier« des St. Bernhard ernannt wurde. 
Trotzdem verlegte man lange Zeit die Gründung des Hospizes in 
das Jahr 962 und schrieb dieselbe dem savovischen Edelmanne 
Bernhard von Menthou, Erzdiacon, zu. — Wilde Horden 
überschritten nach dem Sturze des Kai.serreiches die Pässe, aber 
auch das Christenthum wählte dieselben Pfade. Die Sarazenen be- 
mächtigten sich der p e nni ni s ch en und rhaeti sehen Alpen 
und behielten sie von 9(>2 — 973. Der Name der »Sa rraz «-Schlucht 
soll von Sarazenen abgeleitet sein. Diese räuberischen Schaaren 
verheerten die Gegend^^). Sie nahmen Bischof Maveul 
gefangen, als er mit seinen Begleitern seine Pilgerfahrt über den 
Bernhard angetreten hatte und hielten denselben in einer Höhle 
fest^^). 1024 wurde H u m b e rt Graf V. Maurienne Besitzer 
des Gebietes und des Grossen St. Bernhard. Heinrich IV. 
eilte auf diesem Wege nach der von Gregor VII. geffcn ihn aus- 



kurz vor Caesar Gallien bereiste, schildert wenig den Verkehr. Ueber den 
»poeninus« gingen Sklaven, Pelzwerk, und seit dem zweiten Jahrhundert 
n. Chr. das flandrische Tuch, nach Flinius Kühe, Käse, Wachs, Honig, 
Tannenholz, Harz, Pech; aus Italien Gel, Wein, Luxusartikel. Der Wein- 
bau wurde stark controlirt, wahrscheinlich wegen der Concurrenz. — Es fand 
sich (nach MommsenJ eine Inschrift bei St. Pres zwischen Morges und Rolle, 
dem »Liber pater Cocliensis« gewidmet, den Weinbau betreflend. Die Reben- 
- Pflanzung war beschränkt. 

*^) Die grössten Hospize befanden sich auf dem St. Bernhard, 
Mont Cenis, Spl (igen, Gott hard, Simplon und Kl. B e r n h a r d. 
Das Vermögen der Häuser auf dem Kleinen, dem Grossen Bernhard und dem 
Simplon (Augustiner) soll bedeutend sein, bei 100.000 Francs Jahres- 
ausgabe (incl. Sammlung) für Armenpflege. 

'*) Schon 260 n. Chr. (unter Gallienus) überflutheten die Alemannen 
das Land und brannten Aventicum (Avenchet^j nieder. 

**) Nach Camille Favre zogen die Sarazenen auch über den 
St. Bernhard-Pass. 



213 

^gesprochenen Exconiunication südwärts, um Verzeiliunji; zu erflehen. 
Dieser erste );Gang nach Canossa« war eine der gefahrlichsten 
Alpenreisen des Mittelalters (1076). Der Winter begann sehr rauh; 
die Männer mussten mit den Händen arbeiten, um sich aufrecht zu 
erhalten, die Königin und die anderen Frauen wurden, auf Ochsen- 
häuten liegend, hinabgeschleift. 1166 zog eine Abtheilung der 
Armee Friedrich Barbarossa's unter Berthold von 
Z ä h r i n g e n über Martinach nach Aosta. 

Lange Zeit wurden für das Hospiz zahlreiche Spenden, 
besonders von den deutschen Kaisern, geliefert -^^j. Seit der Ver- 
besserung der Strassen auf dem Brenner, Bernardino, 
S e p t i m e r und J u 1 i e r verlor der w B e r n h a r d w e g(^ . (Die 
grosse Handelsstrasse nach Genua und Venedig führte über den 
Julien. Zudem zerstörten zwei Brände das Hospiz und darin das 
Archiv des Klosters, so dass viele Geschichtsquellen verloren 
gingen. Das jüngste Gebäude ist erst im 16. Jahrhundert, die 
Kapelle im Jahre 1680 erbaut worden. 1752 wurden die noch 
vorhandenen Reste der Schriften vom Könige von Sardinien ge- 
nommen und die auf sardinischem Gebiete liegenden Güter der 
Abtei St. Bernhard confiscirt. 

12 Mönche bewohnen das Hospiz nebst mehreren Fratres 
und Knechten. 70 — 80 Reisende kann das grosse Spital fassen. 
Bei dem Klosterfeste kommen jährlich etwa 500 Personen von Aosta, 
Wallis, ja selbst Freiburg. Die lang gepflegte Hunderace, deren 
edelstes Product der im Bernermuseum ausgestopfte )> Barry« (ein 
Retter von 20 Menschenleben) war, ist nicht mehr rein; sie ist ge- 
kreuzt aus der Kamtschatkarace und Leonberger 
H»*' (welche Herr Essiger von Stuttgart schenkte.) Diese 

Thiere, wohl bewusst, welche Aufgabe ihnen im Winter bevor- 
steht, ruhen in der Umgebung des Leichenhauses und dulden 
selten Annäherung Unberufener, denen sie im Winter das Leben 
retten würden. 

Die Bibliothek enthält zahlreiche Votivtäfelchen, welche dem 
»Jupiter Poeninus« geweiht waren. Das Fremdenbuch zeigt 
viele berühmte Nanuen. Napoleon aber schrieb mit dem Gritfei der 

^*) Noch in der jüngsten Zeit ergänzten ItaHen und Frankreich den 
Bezug auf 30— 40.000 Francs. Die in der Schweiz gesammelten Beiträge 
erreichten eine bedeutende Höhe. Von 16— 20.000 Keisenden der letzten 
50er. Jahre des 19 tenJahr hundert s zahlten kaum 2000 Personen. 



214 

Geschiclite in diese gcwulii^en Felswände. In der Kapelle ruht 
sein General Desaix (gef. 1800 bei Marengo), in Bourg St. Pierre 
an der Nordseite heisst noch heute ein Gasthaus: »Au dejeuner de 
Napoleon«. Die alte Kirche dieses Ortes stammt aus dem 11. Jahr- 
hunderte : in der Tliurmmauer befindet sich ein römischer Meilen- 
stein. Am Ende des Dorfes bemerkt man auch die Reste eines Forts, 
das bestimmt war, die Bergstrasse zu vertheidigen. 

Neun Monate dauert der Winter in diesen Höhen ; eisige Nord- 
winde umfegen das ein.same Hospiz (2472 Meter über dem 
Meere). Das Eis auf dem See ist perennirend : bisweilen thaut die 
Oberfläche auf, das ist sodann ein Zeichen eines sehr warmen 
Sommers. Die Vegetation ist Moos. Alles Brennmaterial wird 
auf Saumpferden oder mitMaulthieren aus dem Val Ferret über den 
Col de Fenetre gebracht. Die Diener der Augustinermönclie 
deren Zahl bisweilen 15 erreicht, heissen Maronniers : die ganze 
Congregation umfasst 40 Köpfe. Sie besitzt ein Asyl für Kranke 
und Greise zu Martigny. 

Humboldt sagt in seinem »Kosmos«: «Die mittlere Tempera- 
tur des Hospizes (auf 45" n. Br.) beträgt 0'79" Reaumur (unter 
Null) : Im Winter —7-6" im Frühling — S-P im Sommer -\-7-2^ im 
Herbst O-l**, entsprechend einer Breite von 75" n. Br. auf der 
Meereshöhe (z. B. Spitzbergen). 

Trotzdem gehören die Mönche am St. Bernhard zu den 
leutseligsten Mensehen. Der berühmte Genfer Top ff er (Ver- 
fasser der »Voyages en Zigzag«) sagt: »Es ist 25 Jahre, dass 
wir den Bernhard besuchten ; Alles ist beim Alten geblieben, fest 
wie der Felsen, auf welchem das Hospiz ruht, derselbe freund- 
liche Empfang ohne Unterschied der Person, trotz des Personal- 
%vechsels gleiche Ordnung, keine Asketen ; kein Orden der Welt 
geniest eine allgemeinere und berechtigtere Achtung. Brave und 
würdige Leute I Echte und treffliche Christen I 

Nichts Rührenderes gibt es fürwahr, als die Mönche, welche 
neben ihren Hunden im Grase lagern, sich in der »zahmen« Zeit 
für ihre schwere Aufgabe vorbereitend, unbekümmert um die 
zunächst liegende »Morgue« mit den durch Schnee und Eis con- 
servirten Cadavern der noch nicht agnoscirten Verunglückten. 
Solche Leichen halten sich in der freien Luft oft Jahre lang. 

Napoleon's Zug ist eine Quelle der unerschöpflichsten Erin- 
nerungen auf dem St. Bernhard. Es ist wie eine Ehrensache für 



215 

jeden Mönch; die grössten Details des abenteuerlichen Zuges, der 
sich dort oben wie ein grosses Heldengedicht von Mund zu Mund 
fortpflanzt, zu kennen. Bonaparte Hess seine Kanonen njlt gros- 
sen Kosten von Mensciien ziehen und schleifen. Einst von römi- 
schen Siegern betreten, war der Bernhard-Pass die vierte Militär- 
strasse vom Westen gerechnet, später der kürzeste Weg nach 
Deutschland; erst vor der Schlacht von Marengo 
kam er wieder zur G e 1 1 u n g, als e i n B o n a p a r t e mit 
30.000 Mann das römische Strassen -Pflaster^') 
betrat (17.— 21. Mai 1800). 1798—1801 passirten 150.000 Solda- 
ten den Bernhard, Franzosen und Oesterreicher. 1799 nahmen die 
Oesterreicher das Hospiz als strategischen Punkt, die Fran- 
zosen gewannen es zurück und Hessen über 180 Mann oben zurück. 

ß a hn p r j e c t e. Das Bahnproject über den grossen 
St. Bernhard geht von Martigny aus und erreicht Italien bei 
Aosta. — Es gibt zwei Projecte, «^ das über den Col de Menouve 
und h) über den Col de Ferret (col de Fenetre). 

'ij Dieses erste Project einer Bernhardbahn wurde von 
L e f e V r e und D o r s a y entworfen. Sie veröffentlichten im 
Jahre 1873 diese Idee einer directen Verbindung Martigny's mit 
Aosta durch eine »124 Kilometer lange Bahn« (Nr. 3 
des »Bulletin du Tunnel du Simplen« und Nr. 11 vom November 
1882). Die Steigungen betragen 20 — 25 pro Mille. Der Tunnel 
läge aber höher als auf dem Gotthard undMont Cenis; er begänne 
auf 1804 Metern, hätte also in Folge dessen eine Länge von nur 
5800 Meter ^^). — Daneben gäbe es noch 5000 Meter Schnee- 
schutzarbeiten, 2600 Meter Hilfstunnels, 500 
Meter Lawinengalerien. Der Nord-Eingang wäre bei 
;)Cantine de Proz«. Das Terrain theilweise alte Moränen und Berg- 
Schutt, ist nicht gründlich studiert. 

Das Project bietet in gewissen Punkten grössere Vortheile, 
steht jedoch entschieden der Simplontrace nach. Es ist auch nicht 
die kürzeste Strecke für die Verbindung der Handelscentren 
Italiens mit dem Norden. 

h) Viel grössere Concurrenz, ja fast die einzige in Bezug 
auf die Lage, macht dem Simplon das Project durch Val de 

") Meist 5—8 Fuss Breite. 

") Bei 1400 Metern würde der Tunnel noch 17-700, bei 1000 34 Kilo- 
meter lang. 



216 

Ferret. Die Linie Oourmayeur-Martigny, i>t die kürzeste zwi- 
schen dem Aostathale und der Scliweiz (14 Wegstunden). Ober 
Martigny bei Ansieres findet die Abzweigung von der Col de 
Menouvc-Trace statt ; man tritt in's Dorathal. Die Streclce hätte 
96 Kilometer, 24 — 26 pro Mille ^^) Steigung, würde bis gegen 
1600 Meter über dem Meere sich erheben. Der Tunnel hätte 
6625 Bieter Länge in erratischem und schiefrigem Terrain. Die 
geologischen Bedingungen sind jedoch bisher nur von Partei- 
gängern beleuchtet worden, daher nmss man diesen Punkt ebenso 
vorsichtig behandeln, wie die Finanzfrage. — Nach Vautheleret 
wären die Tunnelkosten 12,895.000 Francs; im Ganzen gäbe es 
13.748 Meter Tunnelbau, den Meter zu 940 Francs (I) berechnet, 
in einer Höhe von 1585 Metern über dem Meere? Die Zufahrts- 
linien {&2 Kilometer) werden mit 22,245.000 Francs berechnet. 

Auf diesem Wege dürfen wir uns nicht wundern, eine Summe 
von 40,500.000 Francs für den ganzen Bau zu erhalten ! Vau- 
theleret begehrt daher auch nur 20 Millionen von Frankreich. Man 
bemerkt deutlich die Lockspeise 5 das ganze Trac^ ist ja bis auf 
den Centime ausgerechnet, was bekanntlich so leicht ist, wie 
Colladon bei dem Montblanc-Projecte tretiiich nachgewiesen hat, 
indem er der ganzen Reclame durch seine fachmännische Entgeg- 
nungen die Spitze abbrach. Tautheleret muss selbst zugestehen, dass 
ein ))trace haut« Schneelawinendächer und Schutzbauten verlangt; 
also werden statt des Tunnels eben grössere Sum- 
men für weniger sichere Schutzbauten veraus- 
gabt, und die 48,500.000 Francs nebst so und so vielen Centimes 
(die noch nicht genau vorausgerechnet wurden) werden proble- 
matisch. Man hatte zwar auf dem Lukmanier (1853) 1616 Meter 
Höhe, bei dem Septimer-Projecte (1861) 1776 Meter über dem 
Meere projectirt, der Mont Cenis erreicht 1338, aber eben nur 
der letztere kam zur Ausführung. In einer Höhe von über 1000 
machen 100 Meter einen bedeutenden Unterschied. 

iSchluss folgt.) 



*) Turin-Savona hat 32 pro Mille, Genua-Turin 33 pro Mille. 



217 



Die Figur der Erde. 

Von Dipl. Ing. f. Klein. 
Vortrag, gehalten in der Monats -Versammlung der k. k. Groographischen 
^ Gesellschaft zu Wien am 27. März 1883. 

B' (Mit eiuer Tafel.) 

^Hk (Schluss.) 

I 



V. 

Was wir bisher als matlicmatische Figur der Erde bezeich- 
et haben, bezog sich stillschweigend immer auf diejenige 
Fläche, von welcher Gauss sagt, dass sie »überall die Rich- 
tung der Schwere senkrecht schneidet und von der die Ober- 
fläche der Weltmeere nur einen Theil ausmacht«. ^) Zur Vor- 
stellung dieser Fläche gelangen wir dann, wenn wir uns die 
Wassermassen mit spiegelglatter Oberfläche im Zustande voll- 
kommener Ruhe und unter einander, also unter der festen Erd- 
rinde durch feine Canäle verbunden denken. Demzufolge müssen 
wir auch alle unsere Messungen, die wir auf der physischen 
Oberfläche vornehmen, auf das Meeresniveau reduciren. Zu 
diesem Ende waren auch die für Zwecke der trigonometrischen 
Höhenbestimmung gemachten Zenithdistanzmessungen, und als 
Ersatz für dieselben, das geometrische oder Präcisions-Nivelle- 
ment bestimmt. 

Zum Begriff des Meeresniveau oder des normalen Meeres- 
spiegels gelangt man durch die Vorstellung , dass ' sich das 
Meerwasser in Bezug auf den festen Erdkörper in relativer 
Ruhe befindet, Avobei man wohl als selbstverständlich auch 
noch die stillschweigende Voraussetzung macht, dass der Luft- 
druck an allen Punkten der Meeresoberfläche constant ist. 
Dieser ideale Zustand ist wohl denkbar, keineswegs aber wahr- 
scheinlich. Denn verschiedenartige Einflüsse, bald tellurischer 
bald kosmischer Natur bewirken eine Verschiedenheit der 
Höhenlage der wirklichen Oberfläche des Meeres, aus welcher 
man besonders in neuester Zeit durch Aufzeichnung mittelst 
selbstregistrirender Pegel (Mareographen) die mittlere Ober- 
fläche dps Meeresspiegels abzuleiten sich bemühte. Dass aber 

^) G a u s s C. F. Bestimmung des Breitenunterschiedes zwischen 
den Sternwarten von Göttingen und Alton a. Göttingen. Vanderhoeck und 
Ruprecht. 1828. Pag. 73. 



21S 

dieser mit dem normalen niclit zusammenfallen kann, ergibt 
eine cinfaehe Betrachtung der Natur jener Einflüsse, welche 
eben die Schwankungen des Meeresspicj^eJs bedingen. 

Selb-t abgesehen von den mehr oder weniger starken 
Barometerschwankungen, ist der mittlere Barometerstand im 
Meeresniveau eine P'unetion der geographischen Lcänge und 
Breite; von Sonne und Mond hervorgerufene Osciliationen 
gleichen sich in dem mittleren Meeresspiegel nicht aus ; die 
beständigen Meeresströmungen zeigen auch ganz deutlich, dass 
sich das Meereswasser nicht in dem Zustande des ruhenden 
Gleichgewichtes, vielmehr in dem einer stationären Bewegung 
befindet, wobei es gleichgiltig ist, ob die Ursache der letzteren 
in dem wechselnden Winddruck oder den Temperatur- 
Unterschieden der einzelnen Wasserschichten, ihrem Salzgehalt 
und den hievon abhängigen Dichte-Unterschieden, der Ver- 
dunstung, etc. etc. zu suchen ist. 

Die durch diese verschiedenartigen Einflüsse bedingten 
Difierenzen werden sicherlich nicht Hunderte und Tausende 
von Metern betragen ; vielmehr wird es sich in diesem Falle 
nur um eine ganz geringe Anzahl von Metern, ja vielleicht so- 
gar nur um Bruchtheile derselben handeln, also um Grössen, 
die, man sollte meinen, gegenüber den grossen Dimensionen 
des Erdkörpers vernachlässigt werden könnten. Diese Vernach- 
lässigung durfte man sich früher, so lange überhaupt die Frage 
nach der allgemeinen Figur der Erde in Discussion stand, er- 
lauben, heute, wo dieselbe bereits gelöst, und man mittels 
Präcisions-Nivellements die gegenseitige. Höhenlage der Meere 
ermittelt, sowie insbesondere die Abweichungen von der allge- 
meinen Form bestimmen will, müssen diese Diti'crenzen als Beobach- 
tungsdaten und nicht als zufällige Beobachtungsfehler in die 
Rechnung eingeführt werden ; ja unser ganzes Streben muss 
dahin gerichtet bleiben, diese Abweichungen mit allen durch die 
Wissenschaft gebotenen Mitteln in der möglichsten Genauigkeit 
zu bestimmen. 

Soweit die bisherigen Resultate der Präcisions-Nivellements 
einen Ueberblick gestatten, darf man mit ziemlicher Sicherheit 
behaupten, Jass auch der mittlere Wasserspiegel der Meere 
nicht gleich hoch liegt. '•) Durcli welchen derselben soll nun, 

') Man vergleiche diesfalls meinen Aufsatz : Die Höhenlage der 
Meere in der Wochenschr. d. österr. Ing.- u. Arch. -Vereines. VII. Jahrg. 
1882. Pag. 200 



219 

von allen sonstigen Unregelmässigkeiten abgesehen, das EUip- 
soid gelegt werden ? Hierin allein schon liegt eine Unbestimmt- 
heit, die sich unmittelbar aus der bisherigen Definition der 
mathematischen Oberfläche der Erde ergibt. 

YI. 

Diese Unbestimmtheit wird uns aber noch greller vor 
Augen treten, soferne wir es versuchen, aus der bereits be- 
rührten Verschiedenheit der Dichteverhältnisse des Erdinnern, 
besonders aber jener der Festlands- und Wassermassen die 
weiteren Consequenzen zu ziehen ; wir werden auf diese Weise 
erkennen, »dass die wirkliche Figur der Erde sich zu einer 
regelmässigen etwa verhält, wie die unebene Oberfläche eines 
bewegten Wassers zu der ebenen eines ruhigen.« ^^) 



Fig. 2. 




Sei in Fig. 2 ein Meridianschnitt des Erdkörpers dar- 
gestellt: CBADEF wäre die Meridian-Ellipse. In dem 
Punkte Ä würden wir eine Schweremessung vornehmen ; da 
nun das in a aufgehängte Pendel a b unter der Wirkung der 
Attraction der gesammten Massen sich befindet, so wird es in 
seiner Ruhelage nicht die Richtung der Normalen a b. sondern 
die Richtung a b' annehmen, welche durch den Gegensatz der 



") B e s s e 1 F. AV. Ueber Mass und Gewicht etc. Pag. 139. 



220 

nahezu 2"7mul dichteren Lundmassen J/ gei::eniiber den Wasser- 
niassen bedingt wird. Das Zenith des Punktes Ä, welches sich 
also in Z befinden sollte, wird nach Z' verrückt ; etwas Aehn- 
liches erfolgt im Punkte B. Wir ersehen also, dass in Folge 
des Gegensatzes der Land- und Wassermassen thatsächlich 
Lothstörungen erfolgen, die sich in der Figur für die Punkte 
Ä und B durch die Winkel =. bczw. e' ausdrücken. Da aber 
die allgemeine Figur der Erde nur eine Niveauiiiiche sein kann, 
für diese aber die Richtung der Resultirenden sämmtlicher wir- 
kenden Kräfte, als welche sich für den Punkt Ä die Gerade 
AZ' darstellt, mit der Normalen zusammenfallen muss, so folgt 
hierausj dass die NiveauHäche nicht nach CBA verlaufen kann, 
sondern nach C'BA'lyEF- verlaufen muss. 

Der jüngst verstorbene Göttinger Professor Joh. B. 
Listing bezeichnet diese Fläche als das Geoid; indem er 
1872 auf Grundlage der Resultate der bisherigen Gradmessun- 
gen die Eigenschaften desselben zu ermitteln sich bemühte ^*), 
fand er nicht unbeträchtliche Abweichungen desselben von dem 
idealen Sphäroid, u. zw. Abweichungen, die sich sowohl auf das 
Gebiet der Wasser-, als auf das der Festlandsmassen erstrecken. Im 
Allgemeinen ergab sich, dass den ersteren Vertiefungen, den letz- 
teren aber Erhebungen des Geoides entsprechen. Behufs Er- 
mittlung der Dimensionen des »typischen Ellipsoides« macht 
er nun die folgenden Annahmen : 

\. Die Rotationsachse desselben fällt in die Erdachse, 

2. die hiedurch am Geoid sich bildenden Auf- und Ab- 
träge sollen sich ausgleichen, so dass also EUipsoid und Geoid 
gleiches Volumen erhalten, und 

3. die Summe dieser Erhöhungen und Vertiefungen soll 
ein -Minimum werden. 

Bezüglich der Abweichungen dieser beiden Flächen war 
Listing bemüssigc. zu Schätzungen seine Zuflucht zu nehmen 

3 

und gelangte so dahin, für den mittleren Radius r=\' aah den 
Werth von 6,370.000 Meter zu setzen, wäiirend er, da es sich 
ihm doch nur um einen ersten Versuch handelte, für die Ab- 
plattung auch einen runden Betrag, u. z. entsprechend dem aus 

") Listing J. B. Ueber unsere jetzige Kenntniss der Gestalt und 
Grösse der Erde. Göttint<en. I)ietrirli 1872. 



221 

den Pendelmessungen ii-ewonnenen, a = ;T^^r7^. ii^ t^'C Rechnung 
einführte. 

Es ergab sieh a = 6,377.3650"^ 
h .-= 6,355.298-0'". 
In einer zweiten, aus dem Jähre 187 8 stammenden Ab- 
handhing**') beschäftigt er sich eingehend mit den Pendel- 
messungen und findet als den "wahrscheinlichsten Werth für 
die Länge I des Secundenpendels und die Beschleunigung der 
Schwere g in der geographischen Breite y die Ausdrücke : 
/ = (990-9948 + 5-1547 sin":f)-™ 
g = (9-780728 -j- 0-050875 sin^y) ■". 
Den wahrscheinlichsten "Weith der Abplattung berechnet er zu 

a = r.r^r. , o > womit sich also für das typische Ellipsoid ergibt: 
288-48 •^- ^ ° 

a = 6,377.377 ™ 
b = 6,355.270 ''\ 

Versuchen wir nun umgekehrt, auf Grundlage dieser so 
gewonnenen Resultate die Grösse der besprochenen Ab- 
weichungen zwischen den in Betracht stehenden beiden Flächen 
zu ermitteln. Der sich aus den obigen Gleichungen ergebende 
theoretische Werth für die Pendellänge und die Schwere 
bezieht sich auf das Ellipsoid; w^as wir aber durch directe 
Messung und nachfolgende Reduction auf den Meereshorizont 
erhalten, entspricht dem Geoid. Eine Uebereinstimmung der so 
gefundenen Werthe wird also auf ein Zusammenfallen zwischen 
Geoid und Ellipsoid schliessen lassen, die Grösse und das 
Vorzeichen der Differenzen jedoch ein Urtheil über die Grösse 
der Erhöhung oder Vertiefung ermöglichen. 

Ist nämlich n die beobachtete Anzahl Schwingungen pro 
Tag, A n die gefundene Differenz zwischen der auf die Meeres- 
fläche reducirten und der theoretisch für das Ellipsoid geltenden 
Schwingungszahl, so folgt aus der Reduction sformel auf den 
Meeresliorizont, die Differenz zwischen Geoid und Ellipsoid: 

A,-=--— .....(3; 

und zwar entspricht einem positiven W^erthe von Ar eine 
'*) Neue geometrische und dynamische Constanten des Erdkörpers. 
Göttingen. Dietrich. 1878. 



Erhebung, einem neüjativcn Werthe aber eine Vertiefung des 
Geoids unter das Ellipsoid. 

Mit Benützung dieser Formel ergeben siel» für die nächst- 
folgenden Stationen die in der nächsten Tabelle eingetragenen 
Wertlie von A r. 



Stationen 


Breite 


Länge 
von Ferro 


./n 


Jr 


Maranham . . 

Paris 

London 

Königsberg . 

Berlin 

Spitzbergen . 
St. Helena . . 
Bonin-Inseln 


— 2« 31' 35" 

+48« 50' 14" 
+51« 31' 8" 
+54« 52' 51" 
+ 52" 30' 17" 
+ 79« 49' 58" 

— 15« 56' 7" 
+ 27« 4' 12" 


— 26« 36' 

+ 20« 0' 
+ 17«34' 
+ 38« 10' 
+ Ol«' 4' 
+ 39« 40' 
+ 11«57' 
+ 160« 0' 


— 512 

- 2-42 
^ 107 

— Ob4 

- 034 
+ 1-96 
+ 7-68 
+ 11-83 


1 

+ 567™ 
+ 268™ 
+ 118™ 
+ 93™ 
+ 38™ 

- 217™ 

- 847™ 

- 1309™ 

j 



Die Richtigkeit und Genauigkeit der Bcobachtungsdaten 
vorausgesetzt, würde man aber fehlgehen, wollte man die sich 
aus der Rechnung ergebenden Unregelmässigkeiten des Geoides 
einzig und allein auf Kosten des Gegensatzes zwischen Wasser- 
und Landmassen stellen und demnach von vornherein annehmen, 
dass diese beträchtlichen Erhebungen und Vertiefungen that- 
sächlich vorkommen. Denn in der Differenz zwischen der 
beobachteten und der tlieoretischen Schwingungszahl kommt, 
von den unvermeidlichen Beobachtungsfehlern abgesehen, auch 
noch der EinHuss der petrographischen Verhältnisse der 
Beobachtungsstation zum Ausdruck, welcher a priori doch 
nicht als ganz verschwindend betrachtet werden darf. Wohl 
ergibt eine theoretische Lintersuchung dieser Frage, dass die 
localen Unregelmässigkeiten, trotzdem sie die Richtung und 
Grösse der Schwere bedeutend zu afificiren vermögen, also 
bedeutende Lothstörungen hervorrufen, im Allgemeinen nur 
ganz unbedeutende Schwankungen zwischen Geoid und Ellipsoid 
bedingen. Freilich hat diese Theorie zur Voraussetzung, dass 
sich diese Unregelmässigkeiten nur über verhältnissmässig 
kleine Gebiete erstrecken. Kann man aber von vornherein 



223 

behaupten, dass diese Annahme überall zutrifft? — Betrachten 
-wir doch einmal eine geologische Weltkarte. In dem bunten 
Farbenspiel, das sich uns da offenbart, finden wir ziemlich 
bedeutende Stellen, die noch unerforscht geblieben sind; aber 
selbst von denjenigen FLächentheilen, deren Inneres bereits, 
erschlossen ist, werden wir kaum die Behauptung wagen dürfen 
dass sie uns zur Beantwortung dieser Frage hinreichendes 
Material liefern. Diesfalls brauchen wir nur zu bedenken, dass 
die grösste Tiefe, welche wir bisher erschlossen haben (Speren- 
berg in Preussen), nur Vsoooo ^^^ Erdhalbmessers beträgt, 
während wir die Dicke der Erdrinde nach Humboldt mit Vioo> 
nach Hopkins sogar mit '/. — Y^ des Erdhalbmessers annehmen 
müssen. Sofern wir also Dichteverhältnisse des Erdinnern in 
die Rechnung einzuführen gezwungen sind, bleibt uns eben kein 
anderer Ausweg, als zu Hypothesen unsere Zuflucht zu nehmen 
die mehr weniger doch auf sciiwachen Füssen stehen. Um die 
Richtigkeit dieser, gleichsam als Vorwurf erscheinenden Be- 
hauptung zu erkennen, brauchen wir uns nur all' die Momente 
zu vergegenwärtigen, welche auf die streng physikalische 
Lösung dieser Frage Einfluss üben. Vor Allem ist es die 
qualitative Verschiedenheit der die Lithosphäre zusammen- 
setzenden Gesteine, sowie der gesammten Erdraassc überhaupt; 
dann die zweifelsohne gegen das Centrum bis auf mehrere 
Tausend Grade zunehmende Temperatur; die hiedurch allein 
schon bedingten Unterschiede in den Aggregats Verhältnissen; 
ferner die wahrscheinlich bis zu vielen Zehntausenden von 
Atmosphären sich «steigernden Druckverhältnisse und die im 
Zusammenhange damit stehende Erhöhung des Schmelzpunktes 
in den grossen Metallmassen, welche das Erdinnere zweifels- 
ohne birgt : also lauter Momente, welche mit der Dichte und 
ihrer Aenderung in verschiedener Tiefe, sowie dem Einfluss nach 
aussen im Zusammenhange stehen, die wir aber auf inductivem 
Wege einer Lösung zuzuführen desshalb nicht vermögen, weil 
uns, wenigstens momentan, die nöthigen Hilfsmittel hiezu fehlen. 
Mit einem Male sehen wir uns also vor eine Menge von 
Fragen gestellt, die der Geodät allein zu lösen nicht vermag. 
Er muss in dieser Beziehung den Physiker und Geologen zu 
Rathe ziehen, namentlich aber auch noch den Ersteren ent- 
scheiden lassen, ob und inwieweit die Störungen im Erd- 



224 

niiignetismus mit den looalen Störungen zusammenhängen i über- 
haupt wird es nothwendig erscheinen, aucl» der Ursache dos 
grossen magnetischen Momentes der Erde nachzugehen und zu 
untersuchen, inwieweit dasselbe mit der durch geologische 
Forschung gereiften Ansicht über die Beschattenheit des Erd- 
inncrn vereinbarlich erscheint oder dieselbe zu moditicircn 
vermag.*^) 

Um über die Undulationen der pliysisclien Erdobertiäche in 
Bezug auf das Meeresniveau einen Begritf zu erhalten, habe ich es 
versuclit, auf der beigelegten Tafel einige charakteristische Meridian- 
schnitte zu zeichnen. Es ist wohl selbverständlich , dass die 
Erhebungen und Vertiefungen der physischen Erdoberfläche 
keineswegs in richtigem Verhältniss zum mittleren Erdradius 
stehen: in diesem Falle wäre es überhaupt nicht möglich gewesen, 
eine diesbezügliche graphische Darstellung zu liefern: das Ver- 
zerrungs-Verhältniss beträgt 1:80. — Die detaillirte Beschreibung 
der einzelnen Figuren wird eine nähere Erklärung derselben über- 
flüssig machen; es genüge desshalb anzuführen, dass sie folgenden 
Meridianschnitten angehören : 

'^) Die meisten Anhänger zählt nämlich die Hypothese, dass das 
Erdinnere sich in einem heiss- und schmelzflüssigen Zustande beflndet 
(Pyrosphäre\ eine Ansicht, die sich übrigens mit der aus astronomischen 
und physikalischen Thatsachen abgeleiteten Folgerung, dass der ganze Erd- 
körper ursprünglich eine glühend tlüssige Kugel gewesen ist, welche in 
Folge fortschreitender Abkühlung an der Oberfläche erstarrte, und noch 
anderen, vor unseren Augen sich vollziehenden Aenderungen und Um- 
bildungen in Uebereinstimmung bringen lässt. 

Dem entgegen steht die Ansicht von der Starrheit des Erdinnern 
(Barysphäre), sowie auch die erst in der jüngsten Zeit von englischen und 
amerikanischen Geologen aufgestellte und mit vielem .Scharfsinn vertheidigte 
Hypothese, zufolge welcher die Erde ausser der fe.'tten äusseren Kruste noch 
einen festen Centralkern und zwischen beiden eine flüssige, in wässerigem 
Schii.eizüusa befindliche Masse enthalte. Was speciell die Zusammensetzung 
dieses Oentralkernes anlangt, so wäre dieser vornehmlich aus Eisen bestehend 
zu denken ; diesem würde also eine Dichte von 70 — 7*b entspreclien. Macht 
man jedoch die Annahme, dass die Zunahme der Dichtigkeit von der Ober- 
fläche zum Erdmittelpunkte nach dem Gesetze k = n — b\^ iL | erfolgt, worin 

k die Dichte für einen in der Entfernung n vom Mittelpunkte der Erde 
befindlichen Punkt, und r den Erdradius bezeichnet, a,b,c aber Constante sind, 
welclie durch Beobachtungen ermittelt werden müssen, so erhält man für die 
Dichte im Centrum "VVerthe, die zwischen 9"45 und 10-82 variiren, also 
dichteren, als Eisenmassen entsprechen. 



225 



Fig. 1 dem Meridian von Ferro 

» 2 » '> 20° ö. M )j (Paris, französische 

Gradmessung.) 

« 3 » » 31** )) von Ferro (Berlin, euro- 

päische Gradmessung.) 

» 4 >j » 46*^ M von Ferro (Petersburg, rus- 

siscli-scand. Gradmessung.) 

» 5 )) » 95*^ » von Ferro (Ostindiäche Grad- 

messung.) 

» 6 » M lOO*^ )) von Ferro (in der Xähe 

der Bonin-Inseln.) 



TU. 

Gerade die durch die Theorie erwiesenen Unregelmässig- 
keiten der soeben als Geoid definirten Fläche waren Ver- 
anlassung, der allgemeinen Figur der Erde andere Flächen als 
Rotations-EUipsoide zu Grunde zu legen. 

Wir begegnen da vor Allem dem hieher gehörigen Ver- 
suche von Paucker^*), vrelcher sich 1854 die Aufgabe gestellt 
hatte, aus den Pendelmessungen die beiden extremen Meridiane 
(den grössten und den kleinsten) und die Abvreichung des Aequators 
vom Kreise zu bestimmen. Nach theoretischen Grundsätzen 
müssten die ersteren auf einander senkrecht stehen; die Rechnung 
ergibt jedoch, dass sie sich unter einem Winkel von Iß*' bez. 

164^ kreuzen und eine aequatoriale Abplattung von ^ _, be- 

wirken, was Resultate sind, welche der Theorie geradezu wider- 
sprechen. Darnach war es Clarke^^), welcher 1858 ein nicht 
elliptisches Sphäroid berechnete, dessen. Aequator wohl kreis- 
förmig war, dessen Meridiancurven jedoch das auf denselben 
Halbachsen beschriebene EUipsoid in den beiden Polen und 
längs des Aequators berührten, in der Polhöhe von 45 "^ jedoch 
sich nahe um 54™- darüber erhoben. Auf Grund der Gleich- 
gewichtsfläche von Jacobi, welcher 1834 gezeigt hatte, dass 
auch ein dreiachsiges EUipsoid bedingungsweise in's Gieich- 

'*; Ijulletinphys. matli. de FAcad. de St. Petersbourg.Tome XII. 1854. 
Nr. 7 und 8. Tome XIII. 1855. Nr. 4, 5 und 6. 

^') Account of the Observations and Calculations of the Principal Tri- 
angulation etc. London 1858. 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 18S3. 5. 15 



226 

gewicht kommen könne, berechnete Schubert'") im Jahre 1859 
ein solches Elh'psoid, welches den bisherigen Gradmessungen 
am besten entsprechen sollte. Ohne der vielen Willkürlichkeiten, 
welche sich derselbe beim Ansatz der Rechnung zu Schulden 
kommen Hess, zu gedenken, sei nur das Resultat derselben 
hier mitgetheilt. Die Ellipticität des Aequators findet er zu 

r- und die Länsre der grossen Achse 58^44' ö. v. Ferro. 

8881-0 "^ ^ 

Auch Clark e'") hat dem dreiachsigen Ellipsoid seine Aufmerk- 
samkeit zugewendet; aus den Berechnungen des Jahres 1861 
ergab sich für die Abplattung des Aequators der Werth von 

, die Länge der grossen x\chse desselben 3P38' ö. v. 



3942-6' 

Ferro; hingegen lieferte die Rechnung des Jahres 1866 wohl 

eine noch grössere Ellipticität des Aequators, nämlich , 

dagegen die Lage der grossen Achse desselben nur etwa ly^^ 
östlicher als früher, nämlich o3*'14' ö. v. Ferro. Gegen Schubert 
sind aber die Differenzen sehr bedeutend. 

Till. 

Alles bisher Gesagte zusammenfassend, gewinnen wir 
die LTeberzeugung, dass die Lösung der Frage nach der Figur 
der Erde immer nur auf Grundlage irgend einer Hypothese 
angestrebt wurde. Erst in der letzten Zeit stellte sich Bruns 
die Aufgabe, zu untersuchen, ob es nicht möglich erscheint, 
die mathematische Figur der Erde mit Ausschluss 
jeder hypothesischen Voraussetzung über das Bildungs- 
gesetz derselben zu ermitteln. *^) 

Bevor wir daran gehen, uns mit den Resultaten seiner 
Forschung vertraut zu machen, wird es nothwendig erscheinen, 
an einige Sätze aus der Potentialtheorie zu erinnern. 

Denken wir uns einen sonst beliebig geformten Körper 
und in demselben ein Massen-Element Ä\ auf dieses werden 
alle Massen-Elemente des Körpers einwirken und sich schliess- 
lich zu einer Gesammtwirkung vereinigen, deren Grösse nach 
einer bestimmten Richtung (Componente) zu kennen, für unsere 

'«) M(5moires de l'Acad. de St. P(?tersbourg VII. Serie T. I. 1859. Nr. 6. 

•') Memoirs of the Royal Astron. Society-, Vol. XXIV. 1861. Pag. 2. 

'*j Bruns H. Die Figur der Erde. Berlin. Stunkiewicz. 1878. 



227 

Betraclitungen Interesse liat. Wir werden diese Aufgabe dann 
zu lösen vermögen, wenn wir das Potential des in Rede 
stehenden Körpers kennen. Dieses findet sich aber aus der 
Sunnne der Massen-Elemente, jedes derselben dividirt durch 
die Entfernung der letzteren von jenem Massentlieilchen A, 
auf welches die Wirkung erfolgt. Ist also dm eines der Massen- 
Elemente und r die bezügliche Entfernung, so ist das Potential V 
definirt durch die Gleichung : 

^'-/~ (*■ 

Aus dieser berechnet sich die Componente S nach irgend 
einer Richtung s, wenn man sich den in Rede stehenden Punkt 
in der fraglichen Richtung um eine unendlich kleine Strecke ds 
verschoben denkt und die hieraus resultirende Aenderung des 
Potentials , d. i. d V, ins Verhältniss setzt zur Grösse der 
gedachten Verschiebung; es ist also die Grösse dieser Com- 
ponente ausgedrückt durch die Gleichung: 

„ dr 

^ = -d7 (='■ 

In Anwendung auf unseren Erdkörper ergibt sich, dass 
das über die gesammte Masse desselben ausgedehnte Integral 

'^=/* (« 

das Potential des Erdkörpers in Bezug auf einen 
Punkt P bedeutet, mag dieser ausser- oder innerhalb des Erd- 
körpers liegen. Strenge genommen müssen wir aber unseren 
Betrachtungen die Kr ä f t efun c ti o n W zu Grunde legen, 
welcher im Allgemeinen dieselben Eigenschaften zukommen, 
durch welche sich das Massen-Potential auszeichnet, die sich 
aber aus diesem und dem Schwungkraft-Potential 
zusammensetzt; letzteres ist jedoch, wenn ti die Umfangs- 
Geschwindigkeit und p die Entfernung des fraglichen Punktes 

von der Rotationsachse bedeutet, durch den Ausdruck -f- w^ p* 

bestimmt. Demgemäss liefert die Gleichung: 

W= V-^ i- u'' p'^ (7 

'die Kräftefunction der Erde. 

Beziehen wir nun den Punkt P auf ein Coordinaten- 
System OX, OY. OZ. dessen Ursprung z. B. mit dem Erd- 

15* 



2'2S 

mittelpunkte zusaniiuenfällt. Die Kräftcfunction wird sich dann 
als eine Function der Coordinaten .r. y, z des Punktes P, also 
durch die Gleichung: ^Y = F {x, y, z) ausdrücken lassen, die 
aber nichts Anderes als die Gleichung einer Fläche darstellt. 
Für den Fall nun, dass 

W=F [X, y, z) = Const (8 

wird, erhalten wir eine ]''läche, welcher die Eigenschaft zukommt, 
dass für jeden ihrer Punkte die Kräftefunction den gleichen 
Werth besitzt; eine solche Fläche ist aber eine Gleich- 
gewichts- oder Xiveaufläche der Kräftefunction 
oder eine Niveaufläche kurzweg. 

Die Frage nach Grösse und Richtung der Schwere g 
beantwortet sich jetzt ohne Schwierigkeit. Letztere muss in die 
Richtung der Flächennormale fallen, erstere ist zufolge (5 und der 
Beziehuns: zwi.schen Potential und Kräftefunction bestimmt durch: 

--©■•;■•('■'> 

worin du das nach aussen gerichtete Element der Normalen 
bezeichnet. 

Aus der Definition des Potentiales geht schon hervoi . 
dass dessen Grösse für jeden Punkt des Erdkörpers bestimmt 
werden kann; es entspricht also auch jedem einzelnen dieser 
Punkte ein AVerth der Kräftefunction W, folglich auch eine 
Niveaufläche. Für uns haben begreiflicherweise nur jene Niveau- 
fiächen Interesse, welche der Lithosphäre angehören. Nun lehrt 
aber die Analysis, dass das Wesen der Kräftefunction ein stetiges 
Verlaufen der Niveauflächen bedingt, dieselben also weder Ecken 
und Kanten, noch Risse, Sprünge oder sonst welche Unregel- 
mässigkeiten ähnlicher Art besitzen können. Sie werden sich 
demnach schalenförmig umschliessen und im Allgemeinen nur 
wenig von einem EUipsoid differiren. Der Abstand zweier 
so benachbarter Niveauflächen, gemessen in der Normalen, ergibi 
sich zufolge [Sd mit: 

dW 

dn=^ — (lU; 

derselbe ist also nicht constant, sondei-n mit der Schwere variabel 
und dieser verkehrt proportional. 



229 

IX. 

Wenn wir das soeben Gesagte in Beziehung bringen zu 
der A^orstellung, welche wir bisher mit dem Begriff )jmathe- 
niatische Figur der Erde« verknüpften, so müssen wir unzweifel- 
liat't erkennen, dass darunter nur eine bestimmte Niveau- 
lläche der Kräftefunetion TT^verstanden sein kann; die Hypothese, 
die wir aber dort stillschweigend gemacht haben, bestand darin, 
dass wir das »mittlere« Meeresniveau, entsprechend der im 
Gleichgewiciitszustande befindlichen Meeresoberflcäche a priori 
als Niveaufläche betrachteten. 

Es wurde bereits früher dargelegt, welche Unbestimmt- 
heit der Ausdruck »mittleres Meeresniveau« , »Mittelwasser des 
Meeres« in sich schliesst, und es wurde nicht unterlassen, darauf 
hinzuweisen, dass es sich rücksichtlich der hier in Betracht 
kommenden Abweichungen doch nur um Beträge handeln kann, 
die gegenüber den grossen Dimensionen des Erdkörpers praktisch 
eigentlich verschwinden. Dass sie aber trotz dieser Kleinheit 
eine ganz besondere theoretische Bedeutung besitzen, dürfte 
sich jetzt ganz klar und deutlich ergeben. Man mag nämlich 
das Ellipsoid oder sonst eine andere demselben nahe kommende 
Fläche für die Oberfläche der Erde substituiren und deren 
Lage selbst soweit präcisiren, als man sie in den Nullpunkt der 
Höhen, also den Mittelw^asserspiegel dieses oder jenes Meeres 
legt, in keinem Falle wird man dem Dilemma entgehen, wohl 
die Gleichung einer Fläche und deren Erzeugenden berechnet 
zu haben, welche als erste Approximation für die Erdgestalt 
dienen kann, keineswegs aber die Gleichung jener Niveaufläche, 
als welche wir die Meeresoberfläche betrachten zu dürfen glaubten. 
Die Annahme irgend eines Mittelwasserspiegels als Nullpunkt 
der Höhen hat eben nicht mehr Berechtigung, als wenn Jemand 
für genaue und vergleichende Temperatur-Beobachtungen Thermo- 
meter benützen wollte, welche die mittlere Jahrestemperatur des 
betreffenden Ortes zum Ausgangspunkte der Zählung haben. 
Gerade so, als man hier einen unveränderlichen Punkt, den 
Schmelzpunkt des Eises unter bestimmtem Druck etc. als Null- 
punktwählt, muss man auch den geodätischen Präcisionsarbeiten 
einen Fixpunkt zu Grunde legen, dessen Auswahl so getroffen 
ist, dass auch die geologische Beschaffenheit des Terrains die 
Bürgschaft für dessen Unveränderlichkeit bietet. 



230 

Inwieweit man ilicseii Unbostinmitheiton zu ent«j;ehcn ver- 
mag, dürfte durch djis Nachfolgende klar werden. Indem man 
sich von dem bisher geltenden Begriff der »mathematischen 
Figur der Erde« emancipirt und in weiterer Folge mit diesem 
Begriff auch nicht jene einer bestimmten NiveauHäche ver- 
bindet, wird die Aufgabe der Geodäsie dahin erweitert 
werden müssen, die Gesammtheit aller Niveauflächen 
oder, was gleichbedeutend ist, die Kräftefunction W 
selbst zu ermitteln. 

Es ist wohl selbstverständlich, dass diese allgemeine Lösung 
unserer Aufgabe, welche sich auf die Gesammtoberfläche des 
Erdkörpers erstreckt, keineswegs ausschliesst, für begrenzte 
Complexe, innerhalb welcher die erforderlichen Daten mittels 
astronomischer und geodätischer Operationen erhoben wurden, 
und zwar mit Benützung derselben, die Form einer ganz 
bestimmten Niveaufläche zu ermitteln, welche dann als jene 
Fläche zu betrachten ist, welche wir schon als G e o i d früher 
kennen gelernt haben. Daran muss aber festgehalten werden, 
dass die den einzelnen, von einander isolirten Gradmessungen ent- 
sprechenden Geoide nicht etwa einer einzigen Niveaufläche 
angehören, — dass aber die sich zwischen je zweien derselben 
ergebenden Differenzen mit Rücksicht auf die grossea Dimen- 
sionen des Erdkörpers ebenfalls als praktisch verschwindend 
betrachtet werden dürfen. Mit der Ermittlung dieser Geoide 
hat man aber unter einem auch die Grösse der Kräftefunction, 
sowie die Grösse der Schwere längs diesen Flächen bestimmt 
und auch deren Orientirung in Bezug auf den Schwerpunkt und 
die Rotationsachse der Erde voi-genommen. 

Hieraus darf man aber keineswegs folgern, dass bs im 
Allgemeinen gelingen könnte, das Geoid durch einen geschlos- 
senen mathematischen Ausdruck darzustellen; denn wiewohl 
die Geoide stetige und geschlossene Flächen sind, so bestehen 
sie doch, den einzelnen Massenschichten, also den verschiedenen 
Dichteverhältnissen entsprechend, aus sonst regellos an einander' 
gereihten Stücken verschiedenartig geformter analytischer 
Flächen, deren Krümnmng sich an den Uebergangsstellen im 
Allgemeinen sprungweise ändert; in den Lothablenkungen finden 
diese sprungweisen Aenderungen ihren deutlichsten Ausdruck. 
Strenge genommen sind die Geoide nach aussen convex; concave 



231 

Krümmungen müssten, sofern sie sich auf grössere Gebiete 
erstrecken sollten, naturnothwendig in Begleitung grosser Loth- 
störungen auftreten, deren Betrag selbst grösser sein müsste, 
als die ganze geodätische Amplitude. Damit sind aber negative 
oder concave Krümmungen innerhalb ganz kleiner Gebiete nicht 
ausgeschlossen, ja sie sind sogar, besonders aber bei Xiveau- 
flächen des Erdinnern, sehr wahrscheinlich, woselbst die durch 
die verschiedenen Dichteverhältnisse bedingten Aenderungen 
in der Grösse der Anziehung Undulationen der Geoidflächen 
hervorzurufen vermögen. 

Abstrahiren wir aber vorläufig von dieser Verschieden- 
heit der Dichteverhältnisse und denken wir uns einen idealen 
Erdkörper von gleichförmiger oberflächlicher Massenvertheilung 
Demselben wird eine Kräfiefunction W-^= U entsprechen und 
diesem speciellen Falle durch die Gleichung U= Const. eine 
Schaar Xiveauflächen, die wir als Sphäroide bezeichnen wollen; 
dieselben sind nicht identisch mit dem Rotations-EUipsoid, viel- 
mehr, wie die Theorie zeigt, algebraische Flächen viel höherer 
Ordnung, indessen in ihrer Gestalt so geartet, dass sie zwischen 
EUipsoid und Geoid zu liegen kommen und so wieder ihrerseits 
als erste Approximation des letzteren, namentlich aber dann 
gelten können, wenn es sich um das Studium der Lothstörungen 
selbst handelt. Man findet nämlich, dass die Differenz h zwischen 
Geoid und Sphäroid sich ausdrückt durch die Gleichung: 

•/ COS. S 

worin W und U die bekannte Bedeutung haben, y aber die 
theoretische Schwere und s die Lothablenkung in dem betreffenden 
Punkte bezeichnet. Dieser Ausdruck ist es nun, durch dessen Dis- 
cussion man zu dem schon früher angegebenen Piesultate gelangt 
dass locale Unregelmässigkeiten in der Massenvertheilung nur 
geringe Aenderungen in h auch dann hervorrufen, wenn sie 
selbst y und s bedeutend alficiren, also bedeutende Loth- 
störungen bedingen. 

Um den Einfluss des Gegensatzes zwischen Continental- 
und Wassermassen wenigstens annäherungsweise zu berechnen, 
machen wir mit Bruns die folgende Annahme: Wir denken 
uns den Erdkern als homogene Kugel vom mittleren Erdhalb- 
messer und der Dichtigkeit 5.55 und ersetzen die Oceane und 



232 

Continente durch unciullicli dünne Mas.scnboloi;ungcn derselben 
Configuration und der Dichte A", JEfj, bez. k,^H^, ^vorin l\ -= 
— 1-5 und Ä-j = + 25 ist, und II, = 3000'" die mittlere Tiefe 
der Oceane, H^ = 300'" aber die mittlere Höhe der Landmassen 
bedeuten''); ausserdem nehmen wir an, die östliche Halbkugel 
wäre in Folge der hier vorkommenden Vertheilung der Land- und 

'^) Otto Krümmel findet in seinem Buche: »Vergleichende Mor- 
phologie der Meeresräume, Leipzig, Duucker & Humblot 1879« die mittlere 
Meerestiefe zu 3438 '"• (pag. 99) und als mittlere Höhe der Continente 
(Erhebung über die Meeres -Oberfläche) den Betrag von 440 m- Es ist 
wohl selbstverständlich, dass nicht im mindesten beabsichtigt werden kann, 
an diesen Zahlen irgendwie Kritik zu üben; indessen darf nicht ver- 
schwiegen werden, dass denselben keinerlei besonders hoher Genauigkeits- 
grad beigemessen werden darf, zumal dieselben das Resultat einer Schätzung 
sind, die, was namentlich die Meerestiefe betrifft, doch nur auf Grundlage 
eines äusserst unvollkommenen Materiales positiver Beobachtungsdaten 
vorgenommen werden konnte. Eben deshalb muss es aber befremden, 
w^enn das genannte Werk, nachdem auf Grund dieser Zahlen die Massen 
des Meeres und der Erdfesten (Erhebungen der Erdmassen über das 
mittlere Niveau des Meeresbodens) übereinstimmend gefunden, und in 
Vergleich zu früheren Schätzungen gestellt wurden, auf pag. 108 und 109 
folge nd er. massen ausklingt: »Hiernach dürfen wir es vielmehr für mehr als 
wahrscheinlich bezeichnen, dass zwischen den Massen des Meeres 
und der Erdfesten Gleichgewicht herrscht.« — »Wir halten,« so 
erklärt Krümmel auf der Schlussseite seines Werkes weiter, »es nicht 
für die Aufgabe der Erdkunde, über die Begründung oder die Zweck- 
mässigkeit eines solchen Gleichge^Yichtes der Land- und Meermassen 
Speculationen anzustellen; es ist dies vielmehr Sache der Physiker und 
Astronomen.« Bezüglich seiner Aeusserung, die Aufgabe der Erdkunde 
betreffend, wollen wir ihm nicht entgegentreten; rücksichtlich der Auf- 
gabe, welche er aber den Vertretern anderer wissenschaftlichen Disciplinen 
zuweisen will, möchten wir uns nur die eine Bemerkung erlauben, dass 
für diese insolange keine Veranlassung vorliegen dürfte, sich mit dieser 
Frage zu beschäftigen, insolange die von Krümmel geführte oder eine 
ähnliche Berechnung nur auf so unsicheren Annahmen beruht, und sich 
nicht frei von Willkürlichkeiten darstellt, welche am meisten zu einer 
solchen Uebereinstimmung beitragen. Abgesehen von der für die mittlere 
Dichte des Oceans eingesetzten Zahl soll zur Begründung des soeben 
Gesagten nur auf die für die Dichte der Erdfesten angenommene Grösse 
hingewiesen werden, welche mit 2-5 in die Rechnung eingeführt wurde. 
Warum gerade diese unterste Grenze gewählt worden ist, ist nicht des 
Näheren begründet, sondern blos auf Humboldt's »Kosmosa und »Naumann's 
Geognosie« l. 1858 hingewiesen; dass aber gerade in der Wahl dieser 
Zahl eine grosse Willkürlichkeit liegt, wird wohl Niemand in Abrede 
stellen dürfen. 




233 

Wassermassen gegen Lotlistörungen vollkommen compenslrt ; auf 
der -westlichen Halbkugel ersetzen wir aber den sich zwischen 30" 
imd 75° westlich von Ferro ausdehnenden amerikanischsenContinent 
durch ein Kugelzweieck dieser Ausdehnung und der Dichtigkeit 
\H,,, und denken uns den übrigen Theil durch die Massen- 
belegung hyHy erfüllt. Unter dieser Voraussetzung ergibt sich für 
unkte des Aequators der Abstand zwischen Geoid undSphäroid, 
indem wir auch noch die Verschiebung des Schwerpunktes für die 
f i n g i r t e jMassenvertheilung in Betracht ziehen, 

in einer geogr. Länge lO** w. v. F. = — 1078"- 

» M 60» » » » = — 531^": 

daher die Ditterenz = — 547™. 

Zufolge dieser Zahlen liegt also die Meeresoberfläche in 10" westl. L. 

von Ferro dem Schwerpunkte der Erde um 547™ näher als in 

60'^ westlicher Länge. 

Aus dem Umstände, dass in diesem Beispiel der Einfluss der 
östlichen Halbkugel vollständig eliminirt ist, werden sich die that- 
sächlichen Differenzen wesentlich anders gestalten müssen. Bruns 
ist der Ansicht, dass dieselben den Werthvonnahezu 1000™ erreichen 
dürften, eine Annahme, die gewiss keinerlei grössere Berechtigung 
für sich in Anspruch nehmen darf, als eine solche einer Schätzung 
überhaupt zukommt. 

Rücksichtlich der LothstÖrungen darf man bei der hier 
gemachten Annahme für Punkte des Aequators nur östliche ( — ) 
und westliche (-|-) Ablenkungen erwarten. Dieselben betragen, um 
nur die Maximalwerthe zu nennen: 

für 0^ 30« 75° 180« w. L. v. F.^o) 

— 23" + 47" - 37" -}- 30", 
also zwischen der Ost- und Westküste des fing-irten Continentes 



''") Es wurde in vorliegender Arbeit als Ausgangspunkt der Längen- 
zählung »der Meridian von Ferro« gewählt, welcher 20° westlich vom 
Meridian des Hauptinstrumentes der Pariser Sternwarte liegt, und circa 
30' westlich an der Insel Ferro vorübergeht. — Es ist bekannt, dass 
vielfach schon der Versuch gemacht worden ist, einem neuen internationalen 
i^Null-Meridian« zur Annahme zu verhelfen. Diesfalls sei nur der 
"Vorschläge Erwähnung gethan, welche 1874 von Champcourtois und 
Longperrier in der Pariser Societe de geographique gemacht wurden. 
(iLes Mondes« XXXIV, 1874). In der neuesten Zeit haben sich aber 
Struve und Förster, conform den Vorschlägendes «Canadischen Institutes 
zu Toronto« für den ISO" von Greenwich liegenden Meridian als «Null- 
Meridian« ausgesprochen. (Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde 



234 

volle 64"; d.h. man wünle zwischen der astrononiiscli und geodätisch 
bestimmten LängendltFerenz zweier solcher Küstenpunktc eine 
Ditierenz von 84", folglich den Aequatorgrad aus einer solchen 

Bestimmung um beiläufig ryT-r- seiner Länge zu klein erhalten. 

Würdigt man die von B r u n s gelieferte Tabelle, in welcher 
die Differenz der Höhenlage zwischen Geoid und Sphäroid nebst 
den Lothablenkungen von 5" zu 5° des Aecjuators für die in Rede 
stehende ideale Massenvertheilung verzeichnet erscheinen, einer 
näheren Betrachtung, so zeigt sich, dass die durch diesen Gegensatz in 
den Dichtigkeitsverhältnissen der Oeeane und Continente hervor- 
gerufenen Lothstörungen nur langsam variirend sich über grosse 
Bögen erstrecken ; dies ist auch der Grund, warum sie so lange 
Zeit hindurch gänzlich unbeachtet bleiben konnten. 

Schon früher haben wir erkannt, dass, Ausnahmen nicht aus- 
geschlossen, die hicdurch bedingten Erhebungen des Geoides den 
Continenten, hingegen die Vertiefungen den Oeeanen angehören 
werden. Sei nun g die in dem betreffenden Punkte beobachtete 
und auf den Meereshorizont reducirte Schwere, y die dem ent- 
sprechenden Punkte des Geoides und y' jenem des Sphäroides zu- 
kommende theoretische Schwere, so ergibt die Rechnung, dass 
man die Schwerestörung g — y' findet aus der Gleichung: 

worin ?• den mittleren Erdradius bedeutet. Mit Rücksicht auf die 
Formel für die Sehwingungsdauer eines Pendels und den 
Zusammenhang zwischen der Länge desselben und seiner Schwin- 
gungszahl beträgt also für ein Secundenpendel und /t=1000°', in 
Uebereinstimmung mit (3, die Differenz in der täglichen Schwin- 
gungszahl mehr als 10. 

X. 
Nachdem wir jetzt eine genügende Vorstellung von jener 
Fläche besitzen dürften, weiche wir in der Folge als mathematische 

zu Berlin, 1881). Der Vollständigkeit wegen sei noch des Vorschlages 
von Tomaschek Erwähnung gethan, welcher den Meridian 10° östlich 
von Greenwich als i^NuU - Meridian« empfiehlt. (»Neue Freie Presse« 
Abendbl. v. 24. Jänner 1883). Man sieht, dass der Meridian einer Stern- 
warte immer den Ausgangspunkt bildet. Die Seefahrer werden von 
Greenwich nicht leicht abgehen, und für andere Zwecke hat die Frage eines 
internationalen *Null-Meridians" wohl auch keine so besondere Bedeutung. 



235 

Oberriüche der Erde zu betrachten liaben, soll es noch unsere 
Aufgabe sein, die B e d e u t u n g- der nach den verschiedenen 
Methoden und aus den einzelnen Operationen er- 
haltenen M essung sresultate für die Lösung der in 
Rede stehenden Frage zu untersuchen. 

Betrachten wir vorerst die auf Grund derBasis- und Winkel- 
messung durch Triangulation geodätisch festgelegten 
Polyeder, die nach Grösse und Richtung bestimmt erscheinen, 
sofern wir auch an jedem Punkte derselben Zenithdistanzen ge- 
messen haben; zu ihrer Orientirung brauchen wir nur noch zwei 
astronomische Daten, z. B. eine Polhöhe und ein Azimuth, oder 
zwei Polhöhen etc. zu ermitteln. h n e Z uh ilfenahme ein er 
Hypothese über die Figul- der Erde sind wir nicht im Stande, 
die Entfernung der Ecken des Polyeders von der Rotationsachse 
oder dem Schwerpunkte der Erde anzugeben; wir vermögen auch 
nicht zwei getrennte Polyeder in entsprechende Beziehung zu ein- 
ander zu bringen, ausser wir verbinden dieselben durch vier von ein- 
ander unabhängige Stücke. Offenbar wird jeder der in Betracht 
stehenden Polyeder-Ecken eine Niveaufläche entsprechen; da uns 
aber ihr Bildungsgesetz unbekannt ist, so vermögen wir auch nicht 
ein Geoid abzuleiten, und sind demgemäss ebensowenig in der 
Lage, den Abstand der einzelnen Polyeder-Ecken von diesem Geoid 
anzugeben. Hieraus ergibt sich also, dass die trigonometrische 
Höhenmessung den Namen eines Nivellements eigentlich gar 
nicht verdient. 

Es wurde schon früher darauf hingewiesen, in welcher Weise 
man aus Gradmessungen die Dimensionen des Rotations*Ellipsoides 
bestimmt; es sind nämlich den in die Berechnung einbezogenen 
Gradmessungen unter einander congruente Ellipsoide zu Grunde 
gelegt, deren kleine Achsen der Erdachse parallel liegen, und die 
nun so dimensionirt werden, dass die Differenzen zwischen 
den astronomisch bestimmten und durch geodätische Uebertragung 
erhaltenen Polhöhenunterschieden ein Minimum werden. Gleich- 
zeitig, und das ist von besonderer Wesenheit, ist noch still- 
schweigend die weitere Voraussetzung gemacht, nämlich, dass die 
Mittelpunkte aller dieser Ellipsoide unter sich und mit dem Schwer- 
punkte der Erde zusammenfallen. — Dass die erste Annahme, die 
Substituirung eines EUipsoids für das Geoid, innerhalb eines 
beschränkten Gebietes in Folge der Kleinheit der Lothstörunaren 



23 r, 

jre^tattet ist, ers^ibt sich schon aus dorn Voriicrgohenden ; fraü;lich 
bleibt abei' immer, ob die zweite Annahme a priori zulässii; ist. 
Die Mittel, welche uns heute zur Prüfimir dieser Hypothese 
zur Verfüi2;unü; stehen, gewähren noch immer nicht die wünschens- 
werthe Genauigkeit; sie bcrechtiijen uns blos zu dem Schlüsse, dass 
die Abstände des Geoides vom Spliäroide. also auch die Abstände 
des in Rede stehenden Ellipsoides vom Schwerpunkte der Erde 
verhältnismässig sehr gering sind und nur wenige Kilometer 
betragen. Auf directcm Wege die Abstände zwischen Geoid und 
Sphäroid zu messen, sind wir al>o dem Gesagten zufolge ausser 
Stande. 

Welche Genauigkeit den aus Gradmessungen allein abge- 
leiteten Zahlenwerthen für die Dimensionen des Erdkörpers 
überhaupt zukommt, kann man aus folgender Betrachtung erkennen. 
Man denke sich die den verschiedenen Gradmessungen entspre- 
chenden, unter einander congruenten Ellipsoide, neben den als 
Meereshorizonte geltenden Geoidstücken, und endlich zwischen 
beiden, die sich diesen möglichst anschmiegenden Sphäroide. Die 
Lösung der Aufgabe verlangt eigentlich die letzteren; thatsächlich 
erhält man aber die gemeinschaftlichen Dimensionen der Ellipsoide. 
In dem Falle, als die Lothablenkungen gering sind und in einerlei 
Sinn fortschreiten, wird auch der Unterschied zwischen den ein- 
zelnen Flächen ein praktisch verschwindender sein und man wird 
demgemäss auch berechtigt sein, die aus den, auf solche Weise 
sich ergebenden Polhöhenfehlern abgeleiteten wahrscheinlichen 
Fehler der Halbachsen und der Abplattung als der Wahrschein- 
lichkeit wirklich sehr nahe kommend, anzusehen. Diese Schluss- 
folgerung ist jedoch nicht mehr zulässig, sofern längs eines Bogens 
Lothablenkungen von ziemlicher Grösse, wenn auch desselben 
Sinnes auftreten; denn in den schliesslich übrig bleibenden Pol- 
höhenfehlern kommen die Lothablenkungon nicht zum Ausdruck, 
weil auf die Amplitude der Bögen nur die Differenz der Ablen- 
kungen Einfluss übt. Nur so ist es erklärlich, warum z. ß. die 
colossalen Massen des Himalaja scheinbar gar keine Ablen- 
kung ergaben. 

Man ist jedentalls von einem L-rthume befangen, wenn man 
glaubt, durch Zugrundelegung einer anderen Hypothese, also drei- 
achsiger Ellipsoide etc. bessere Resultate zu erzielen; denn ein 
Blick auf die Weltkarte allein lehrt schon, wie gering das Gebiet 



237 

der Erdoberfläche ist, auf welches sich die Gradmessungen 
erstrecken — man also thatsächlich sich nur in der Lage befindet, 
die Uebereinstimmung auf einem so beschränkten Räume zu con- 
trolircn. Dies im Verein mit der Vorstellung, welche man sich 
über die Unuulationen der physischen Erdoberfläche gegenüber 
den verschiedenen hypothetischen Flächen aus den auf der bei- 
gegebenen Tafel gezeichneten Meridianschnitten bilden kann, wird 
wohl ohneweiters erkennen lassen, dass es bei dieser Approxi- 
mation, um welche es sich vorläufig nur handeln kann, ziemlich 
gleichgiltig ist. für welche Hypothese man sich entscheidet; vom 
jraktischen Standpunkte muss der einfachsten, also dem Rotations- 
Ellipsoide der Vorrang eingeräumt werden. Alle diese Berech- 
nungen führen aber zu demeinen Ziele, dass man aus den astro- 
nomischen und trigonometrischen Daten nur die Gestalt der Poly- 
edevecken und deren Orientirung in Bezug auf die Erdachse erhält, 
niemals aber die Entfernung der einzelnen Ecken von dieser Achse. 

XI. 

Indem wir uns jetzt dem geometrischen oder Präci- 
-ions-Nivellement zuwenden, wird es nothwendig erscheinen, 
vorerst die Begriffe ); Meereshöhe« und »Xiveaudifferenz« zu 
präcisiren. 

Wir haben schon früher erkannt, dass jedem einzelnen 
Punkte der Erdrinde eine Niveaufläche entspricht, welche sich 
eben dadurch charakterisirt, dass ihre Normalen mit der Loth- 
rich t ung zusammenfallen. Diese bilden aber Tangenten an 
die Lothlinie oder die Kraftlinie, d. i, jene Curve, welche, 
der Aenderung der Lothrichtung in der Niveauflächenschaar 
folgend, dieselben senkrecht durchschneidet. Da aber die 
Krümmung der Kraftlinie nicht sehr bedeutend ist, so wird auch 
die Diiferenz zwischen diesem Durchschnittspunkte und dem 
Eusspunkte der einer benachbarten Niveaufläche entsprechenden 
Lothrichtung als verschwindend klein betrachtet werden dürfen. 

Denken wir uns nun von einem Punkte P der Erdrinde an 
das unserer Betrachtung als Meereshorizont zu Grunde gelegte 
Geoid eine Normale gezogen und gleichzeitig auch die zu P 
gehörige Lothrichtung oder Verticale: wir werden aus dem oben 
angcfühvlen Grunde auch die Länge dieser beiden Strecken 
uicht viel von einander verschieden erhalten. Strenge genommen, 
wird aber die an das Geoid gezogene Normale die Höhe des 



238 

l^inktcs P über iler ]\IcorosfläcliC angeben, so dass wir alle 
Punkte, \velclic in diesem Abstände von der Geoidfläcbe liegen, also 
alle Punkte einer P a rallel- oder Acquidistantenfläcbc des 
Geoids als in gleicher M ce rcsb ob e Hegend betrachten dürfen. 

Wir sind aber auch gewohnt, unendlich nahe Punkte, deren 
Verbindungslinie auf der Richtung der Schwere senkrecht steht, 
als in gleicher Höhe, in gleichem Niveau liegend zu bezeichnen. 
Demgemäss müssten wir auch alle Punkte ein und derselben 
Isiveauf lache als in demselben Niveau, und in weiterer Con- 
sequenz auch diese gegen alle Punkte einer zweiten Niveaufläche 
in gl e i eher Niveau dif f c ren z liegend ansehen. Nun wissen 
wir aber, dass zufolge Gleichung (10 die Niveauflächen keines- 
wegs Parallelfläcben sind, vielmehr einen vai'iablen Abstand be- 
sitzen, welcher mit der Zunahme der Schwere abnimmt; P u nkte 
gleicher Meereshöhe müssen also nicht in gleichem 
Niveau, und Punkte derselben Niveaudifferenz nicht 
in derselben Meereshöhe liegen. 

"Wiewohl sich die »Meereshöhe« durch den verticalen Ab- 
stand des fraglichen Punktes vom Geoid geometrisch darstellen 
lässt, so gibt man für geodätische Zwecke dem Begriffe »Niveau- 
difterenz« schon deshalb den Vorzug, weil man im ersten Falle die 
willkürliche Voraussetzung zu machen genöthigt ist, der Meeres- 
horizont sei eine bestimmte Niveaufläche, während die Niveau- 
diff'erenz gerade jene Grösse ist, welche man beim geometrischen 
Nivellement, ohne Kenntniss der Gestalt der Niveau- 
flächen, mit Zuziehung der Schwere direct aus den eingab en 
des Nivcllirinstrumentes erhält. Hieraus die Meereshöhe abzu- 
leiten, fällt nicht schwer ; hiezu bedarf man nur aus der, für die 
fraglichen Punkte bekannten Difl^erenz der Kräftefunction nur noch 
den Mittelwerth aus den Werthen der Schwere längs dieses Höhe- 
Unterschiedes. 

Inwieweit also das geometrische Nivellement und die trigono- 
metrische Höhenbestimmung einander zu ersetzen vermögen, er- 
gibt sich jetzt von selbst-, gerade jene Methode, welche man in 
neuerer Zeit aus praktischen Gründen statt der älteren in die 
Gradmessungsarbeiten eingeführt hatte, vermag erst das zu leisten, 
was man schon früher erreicht zu haben glaubte. 

Früher haben wir schon gesehen, dass die aus einer Trian- 
gulirung mit Zuhilfenahme von astronomischen Goordinaten und 



239 

Zenithflistanzcn sich ergebenden Resultate das dieser Gradmessung 
zu Grunde gelegte Ellipsoid zu bestimmen vermögen: wir erhalten 
also auf diese Weise auch die Lage jedes einzelnen Punktes gegen- 
über diesem Ellipsoid und den Abstand der einzelnen Dreiecks- 
punkte von demselben, gemessen in der Richtung der Verticalen. 
In derselben Richtung aber gemessen, erhalten wir aus dem geo- 
metrischen Nivellement den Abstand derselben Punkte vomGeoid; 
folglich gibt die Differenz der nach beiden Methoden erhaltenen 
Höhenunterschiede den Abstand des Gcoids vom Ellipsoid. 

XU. 
Auf diese Weise sind wir also im Stande, durch entsprechende 
Combination 

1. der Triangulation (Basis- und Winkelmessung), 

2. der astronomischen Coordinaten (Polhöhe, Länge, 
Azimuth). 

3. der trigonometrischen Plöhenbestimmung (Messung der 
Zenithdistanzen), 

4. des geometrischen Nivellements und 

5. der Schweremessungen 

die relative Lage beliebig vieler Punkte einer Niveaufläclie zu 
bestimmen, ohne über das Bildungsgesetz derselben oder ihre 
Form irgend welche Hypothese zu machen. Damit haben wir 
aber auch die einzelnen Niveauflächen in Bezug auf die Erdachse 
orientirt, wie nicht minder die Kräftefunction W, bis auf eine, 
vorerst noch unbestimmt bleibende Constante ermittelt. Diese 
erhalten wir aber sofort, wenn sich die verschiedenen Beobach- 
tungen über die ganze Erdoberfläche erstrecken. 

Ueberblicken wir nun all" das Gesagte, so werden wir zu 
der Ueberzeugung gelangen, dass wir nicht erwarten dürfen, 
es könnte uns je einmal gelingen, für die mathematische Ober- 
fläche der Erde einen einfachen analytischen Ausdruck zu 
finden; vielmehr wird das Endergebniss der geodätischen Opera- 
tionen bestehen: 

1. in einem Verzeichnisse der Coordinaten möglichst vieler 
Punkte des Geoids nebst dem zugehörigen Werthe der Kräfte- 
function W und der Intensität der Schwere g und 

2. eventuell in einer graphischen Darstellung. 

Auf diese Weise erhalten wir gleichsam ein Netz von 
Geoidpunkten erster Ordnung, welches als Grundlage dienen wird 



240 

für die Einschaltuni; beliebig vieler neuer Punkte, die wir mitteis 
trigonometrischer Messungen und geometrischer Nivellements 
festzulegen haben. 

Es könnte jetzt nur noch die Frage entstehen, ob und 
inwiefern die bisherigen Methoden der Messung eine Modification 
zu erfahren haben. Strenge genommen ist an dem bisherigen 
Vorgange keinerlei Aenderung nöthig; man wird nur der 
Messung der Zenithdistanzen, welche man in Folge der 
Schwierigkeit, genaue Resultate zu erhalten, durch das Präcisions- 
nivellement ersetzen zu sollen glaubte, wieder volle Aufmerk- 
samkeit zuwenden und dcmgemäss auch wieder das Studium 
der Gesetze der irdischen Strahlenbrechung mit allem Ernste 
pflegen müssen. Eine Erweiterung wird das bisher aufgestellte 
Programm insofern erfahren, als man zu dem Zwecke, eine 
grössere Anzahl von Geoidpunkten erster Ordnung zu erhalten, 
jede Station als Ilauptdreieckspunkt wird gelten lassen, d. h. 
auf jeder Station alle fünf Classen von Beobachtungsdaten wird 
erheben müssen. Freilich wird hierdurch der Aufwand an Zeit 
und Mühe bedeutend erhöht-, indessen gibt es zur Erreichung 
des gesteckten Zieles kein anderes Mittel als nur die Vermehrung 
vollständig bestimmter Punkte. Die Verzichtleistung auf eine 
oder die andere Classe der Beobachtungen wäre dann gleich- 
bedeutend mit der Verzichtleistung auf die allgemeine Lösung 
der Frage nach der Figur der Erde. 



So wäre ich denn am Schlüsse meiner Ausführungen 
angelangt, für welche ich mich Ihre freundliche Aufmerksamkeit 
erbeten. Der an mich ergangenen, mich sehr ehrenden Ein- 
ladung Folge leistend, war ich bemüht, in diesem hoch- 
geschätzten Kreise einen Gegenstand zu besprechen, der unser 
Interesse schon desshalb in so bedeutendem Masse zu fesseln 
vermag, weil er sein Alter bis in die Uranfänge geschichtlicher 
Forschung zurückdatirt, der aber auch heute unsere Aufmerk- 
samkeit in solcher Weise in Anspruch nimmt, dass er zur 
Gründung eines internationalen Unternehmens Veranlassung gab, 
das zu fördern, die besten Männer unserer Tage sich bemühen. 



241 

Keinerlei materielle Erfolge harren ihrer; auch keines lärmenden, 
auf die Schaulust der Menge berechneten öffentlichen Empfanges 
dürfen sie nach der Rückkehr von ihrer Wanderung »um die 
Erde« gewärtigen. Den Lohn redlichen Wollens und Strebens 
können sie nur in dem Bewusstsein treu erfüllter Pflicht 
empfinden; denn sie müssen sogar darauf verzichten, die Früchte 
ihrer Bemühungen selbst zu ernten, weil diese voraussichtlich 
unserer Generation überhaupt vorenthalten bleiben dürften. 

Darin charakterisirt sich eben die echte wissenschaftliche 
Forschung, dass sie selbstlos und unbeirrt von der Tagesströmung 
den einmal als richtig erkannten Weg wandelt, um nachfolgenden 
Generationen das Terrain zu ebnen und vorzubereiten, auf dass 
diese all' jener Ehren theilhaftig werden, an welchen alle früheren 
in gleicher Weise participiren. 

Gerade unserer Generation ist es vergönnt, Zeuge zu 
sein der gewaltigen Fortschritte auf allen Gebieten naturwissen- 
schaftlicher Forschung; zum grossen Theile ist es aber auch 
ihr eigenstes Verdienst, die Resultate dieser Forschung weiten 
Kreisen, besonders aber den praktischen Bedürfnissen dienstbar 
gemacht zu haben. In ungeahnter Weise mehren sich die 
einzelnen Errungenschaften, so dass es immer schwieriger wird, 
auch nur ein beschränktes Feld geistiger Thätigkeit vollkommen 
zu beherrschen und die sich immer mehr erweiternden Fragen 
einer gedeihlichen Lösung zuzuführen. 

Auch heute haben wir die Nothwendigkeit gegenseitiger 
Unterstützung erfahren, und wir haben erkannt, dass sich 
Geodäsie, Physik und Geologie willfährig ergänzen müssen; 
da dies aber nur dann möglich ist, wenn die Vertreter dieser 
einzelnen W^issenszweige die Bedeutung der einschlägigen Fragen 
richtig erfassen, so folgt hieraus unmittelbar, ^ne nothwendig 
es erscheint, schon von der Schule an das Verständniss für 
das grossse Gebiet der Naturwissenschaften zu wecken, um so 
späterhin, in welchem speciellen Berufszweige man auch thätig 
sein mag, den Ueberblick über das grosse Ganze nicht zu ver- 
lieren. Und so schliesse ich denn mit dem Wunsche, dass die 
Erkenntniss von der Nothwendigkeit naturwissenschaftlicher 
Bildung sich noch mehr festigen und gleichen Schritt halten 
möge mit dem auf diesem Gebiete zu verzeichnenden Fortschritt. 



Mitth.d. k. k. GeogT. Ges. 1883. 5. 16 



242 



lieber neuere Kartographie: 

Von Julius Albach, 

k. k. Hauptmann im Geuiestabe 
(ScMuss.) 

Je mein- die Zeit für die Herstellung der Zeichnung sich 
jener nähert, welche zur Ausführung des Kupferstiches oder 
der Gravirung erforderlich ist, desto problematischer wird der 
Werth der photographischen Reproductionsmittel rücksichtlich 
des Zeitgewinns. Da nun im Allgemeinen die Ausführung der 
Schratfirung zwei Drittel der ganzen zur Zeichnung eines 
Kartenblattes nöthigen Zeit absorbirt, so liegt es auf der Hand, 
welchen Gewinn man durch die Weglassung dieses Terrain- 
davstellungsmittels erreichen muss. 

Die Schraffirung beeinträchtigt aber auch in anderer 
Richtung die möglichste x^usnützung der photo-mechanischen 
Reproduction. Man kann nämlich die Original-Zeichnung umso- 
mehr verwerthen, je bedeutender die unmittelbare Verjüngung 
ist, welche dieselbe verträgt. Das Yerhältniss der Verjüngung 
hängt aber hauptsächlich davon ab, ob die Linien in der Zeichnung 
sehr dicht aneinandergereiht sind, oder nicht. 

In dieser Hinsicht sind die Schraffen sehr hinderlich, denn 
entweder müssen sie im Originale so schütter gehalten werden, 
dass sie eine bedeutende Reduction vertragen, dann sind sie 
aber für ersteres nicht brauchbar, weil sie weder Form noch 
Körper zum Ausdrucke bringen; oder sie werden dem Massstabe 
des Originales entsprechend dicht gezeichnet, dann vertragen sie 
keine bedeutende Verjüngung, weil sonst die Schraffen nach 
der Reduction in einander verlaufen. 

Hierin liegt die Hauptursache, dass bis jetzt die directe 
Repx'oduction der Specialkarte aus der Original- Aufnahme noch 
nicht zur Anwendung kam, und man gezwungen ist, für erstere 
neuerdings eine Zeichnung anzufertigen, und zwar in einem. 
Massstabe, welcher jenem der Specialkarte zi emlich nahe kommt 

Dieses Neuzeichnen erfordert natürlich sehr bedeutende 
Zeit und Kosten und hat noch den, gewiss nicht geringen, 
Nachtheil zur Folge, dass auch die Richtigkeit und Wahrheit 
der Karte mehr oder weniger in PVage gestellt wird, nachdem 



243 

dieses Umzeichnen der Original-Aufnahme in den kleineren 
Massstab von Personen ausgeführt wird, Avelche das Terrain 
nicht durch eigene Anschauung kennen, daher auch nicht immer 
die richtige Wahl zwischen dem in die Karte aufzunehmenden, 
respective auszuscheidenden Details treffen, und die beim 
Zusammenfassen der Terrainformen ebenso ihrer Phantasie und 
Auffassung freien Lauf lassen können, als dies früher beim 
Kupferstecher sehr häufig der Fall war. 

Zu allen diesen, blos durch die Schraffirung hervor- 
gerufenen Nachtheilen gesellt sich noch der Umstand, dass die 
Karten für sehr viele Zwecke ungeeignet werden, da z. B. für 
hypsometrische, geologische, ethnographische, montanistische, 
Bodencultur-Karten etc. die Schraffen der speciellen Darstellung 
nur hinderlich sind. 

Nachdem, wie aus dem Vorangeführten hervorgeht, die 
Schraöen den wissenschaftlichen Anforderungen an eine präcise 
Darstellung des Terrains durchaus nicht entsprechen ; nachdem 
sie die Anwendung der photo-mechanischen Reproductionsmittel 
sehr erschweren und die grossen Vortheile der letzteren für die 
Kartographie nur in geringem Umfange ausnützen lassen; nach- 
dem sie ausserdem ein sehr schwierig auszuführendes, zeit- 
raubendes und kostspieliges Darstellungsmittel sind; für sich fast 
die ganze Papierfläche in Anspruch nehmen und hiedurch die 
Darstellung des übrigen topographischen Details sehr erschweren 
und die Lesbarkeit der Karte in hohem Masse beinträchtigen, 
so folgt daraus mit logischer Consequenz, dass man von der 
Schraälrmethode bei der Karten-Erzeugung nunmehr Umgang 
nehmen müsse. 

Es fragt sich nur, ob dies möglich . sei, und ob es ein 
anderes Terraindarstellungsmittel gibt, das als gewünschter und 
geeigneter Ersatz gelten könne. 

Es ist schon früher angeführt worden, dass zum Zwecke 
der Terraindarstellung auch Linien gleicher Höhe Anwendung 
finden können. 

Die Feststellung dieser Linien ist jedoch viel zeitraubender 
und schwieriger, denn während man bei der Aufnahme eines 
Terrains schon nach einer geringen Anzahl gemessener Höhen- 
punkte die Lage der Fallslinien ä la vue in die Karte ein- 
zuzeichnen im Stande ist, weil sich diese Linien im Terrain 

16* 



244 

leicht erkennen lassen, kann man Ilorizontallinien nur auf Basis 
einer bedeutend grösseren Anzahl von Punkten bestimmen, 
welche ihrer Höhe nach durch Instrumente festgestellt sein 
müssen. Das Resultat wird also nicht so leicht erzielt, gewinnt 
aber in Folge dessen bedeutend an Werth, und schon in diesem 
Umstände ist die Ueberlegenheit der Schichten über die Schratfen 
begründet. 

Wenn Lehmann trotzdem für letztere sich entschied, so 
ist dies natürlich, nachdem man zu jener Zeit vor den grossen 
Schwierigkeiten und Kosten einer Schichtenaufnahme, die sich 
auf ganze Staaten ausdehnen sollte, zurückschrecken musste. 

Diese Schwierigkeiten bestehen aber nicht mehr, und Dank 
der grossen Fortschritte in der Geodäsie sehen wir nun in fast 
allen Staaten Europas die Aufnahme des Terrains mit Hilfe von 
Horizontallinien durchführen, und in der nunmehr geschaffenen 
Möglichkeit, die Isohypsen-Darstellung der Terrains auch auf 
Karten zu übertragen, liegt das zweite Hauptmoment, durch 
welches ein Umschwung in der neueren Kartographie be- 
gründet wird. 

Wenn man nun an dieses Terraindarstellungsmittel die 
Sonde anlegt und es bezüglich seines Werthes und seiner Ver- 
wendbarkeit für die Kartographie prüft, so gelangt man zu weit 
günstigeren Resultaten als bei der Schratfe. 

Es sind wohl die Schichtenlinien in der Karte auch nur 
die Horizontal - Projection der Schnittcurven von Horizontal- 
ebenen mit dem Terrain. Nachdem aber diese Ebenen in 
bestimmten, sich gleich bleibenden Abständen angenommen 
werden, so genügt im strengsten Falle nur eine einzige Cote, 
um den Höhenwerth aller Schichten festzustellen. Wird überdies 
die Entfernung der Horizontalebenen, d. h, die Schichtenhöhe, 
dem Massstab der Karte und dem Charakter des Terrains ent- 
sprechend gewählt, werden einzelne Schichten z. B. die 50-, 
100- oder öOOmetrigen, durch stärkere Linien hervorgehoben, so 
gelangt das geometrische Element: die Höhe, Anlage und 
Neigung der Böschungen, sowie die Terrainformen mit voller 
Bestimmtheit zum Ausdruck, das rasche Ablesen der Schichten 
und der relative Vergleich selbst entfernt liegender Punkte, 
ihrer Höhenlage nach, ist ermögHcht, und es lässt sich jede 
Aufgabe im Terrain mit Leichtigkeit und jeden Zweifel aus- 
schliessend, lösen. 



245 

Ja man kann selbst die Schraffirung nur nach Schichten- 
linien correct ausführen, und es wird jeder Zeichner, dena es 
darum zu thun ist, bestimmte Formen des Terrains, entweder 
im gleichen oder verjüngten Massstabe, gewissenhaft zu copiren, 
sich vorerst dieselben durch Schichtenlinien feststellen und nach 
diesen erst die Schraifen legen. Den wissenschaftlichen An- 
forderungen an die Terraindarstellung entsprechen daher die 
Schichtenlinien in vollkommen genügender Weise, sie sind aber 
auch vom Standpunkte der Karten-Erzeugung und der Ver- 
werthung der photo-mechanischen Reproductionsmethoden den 
Schraffen weit überlegen. 

Die Zeichnung der Horizontallinien erfordert nur sehr 
wenig Zeit und kann selbst von manuell nicht besonders geübten 
Zeichnernin vollkommen brauchbarer Weise durchgeführt werden; 
die Schichten decken weder die Schrift noch die übrige Zeichnung 
wodurch die Karte nicht allein an Klarheit und Deutlichkeit 
sehr wesentlich gewinnt, sondern auch allen denkbaren karto- 
graphischen Zwecken als Basis dienen kann ; für die fortgesetzte 
Reduction gestaltet sich die Zeichnung sehr einfach, indem man 
für diesen Zweck nur nöthig hat, einzelne Schichtenlinien zu 
eliminiren, und hiebei auch den Vortheil gewinnt, dass der 
Charakter des Terrains und dessen Formen unverändert bleiben; 
sie ist endlich leichter zu reproduciren, weil die Zeichnung 
nicht so dicht ist, und kann in Folge dessen auch die photo- 
graphische Verjüngung weiter getrieben werden. Bei Anwendung 
der Schichten als Terraindarstellungsmittel wird es daher keiner 
Schwierigkeit unterliegen die Specialkarte direct aus der 
Original- Aufnahme durch photographische Verjüngung derselben 
herzustellen, nachdem in diesem Falle die erforderliche Reduction 
auf Y2 — Vi ^6^ linearen Massstabes anstandslos durchgeführt 
werden kann. 

In diesem Umstände besteht die Voraussetzung, die, wie 
früher erwähnt, stillschweigend stattfand. 

Allen diesen vielfachen, gewiss wichtigen und nicht zu 
bestreitenden Vortheilen gegenüber wird von den Gegnern der 
Schiohtendarstellung stets hervorgehoben, dass durch dieselbe 
die Plastik des Terrains nicht zum Ausdrucke gelangt, und dass 
die zwischen den Schichten liegenden Formen verloren gehen. 



246 

Dieses Argument ist nur bedingungsweise als richtig an- 
zuerkennen, u. zw. nur dann, wenn man grössere Schiclitenhöhen 
voraussetzt. Bei dichtem Aneinanderreihen der Horizontal-Ebenen 
geben die Isohj'psen sowohl das Relief, als die Zwischenformen 
in vollkommen präciser Weise. 

Beim Copiren von Münzen oder Medaillen mit Hilfe der 
Guillochir-Maschinc sind es auch nur dicht gezogene Schnitt- 
curven von parallelen und in diesem Falle geneigten Ebenen, 
welche die Schattirung und das Detail des Bildes in einer 
Weise hervorbringen, wie man es durch Schraftirung doch 
gewiss nicht erzielen kann. 

Bei Anwendung der Schichtenlinien ist aber ein so dichtes 
Aneinanderreihen derselben, dass die bei den Schratfen er- 
wähnten Nachtheile hervorgerufen würden, nicht nothwendig, 
weil man die Plastik auf eine sehr einfache, rasche und billige 
Weise, z. B mit Hilfe der Kreidetonirung auf Stein erreichen 
kann. 

Und was die Detailformen anbetritft, so kann für dieselben 
falls sie nicht durch interpolirte Schichten besser ausdrückbar 
wären, die Schratfe immerhin Anwendung linden, denn in diesen 
Fällen — in welchen dieselbe nur als conventionelles 
Zeichen auftritt — verliert sie alle früher angeführten Nachtheile. 

Vielfach wird der Ansicht Ausdruck gegeben, dass durch 
die Vereinigung der genannten Methoden das Ideal der Terrain- 
darstellung zu suchen sei, indem hiedurch die Vortheile beider 
in befriedigender Weise zur Geltung kommen. 

Dieser Ansicht kann ich durchaus nicht beipflichten. 

Sollen die Schichtenlinien in der Karte ihrem Zweck 
entsprechen, so müssen dieselben deutlich sichtbar und leicht 
zu verfolgen sein, ihre Entfernung muss, wie schon erwähnt, 
dem Massstabe und dem Charakter des Terrains entsprechend 
gewählt und darf nicht zu gross werden; ausserdem ist es 
erforderlich, einzelne derselben, z. B. die 50, die 100 oder 
500 Meter-Schichten durch stärkere Linien hervortreten zu 
lassen, um das rasche Ablesen derselben zu ermöglichen. 

In dieser Weise können Schichten mit Schratten vereint 
nicht zur Anwendung gelangen. 

Man kann in diesem Falle eventuell nur 100 Meter- 
Schichten eintragen, während man beim Weglassen der SchrafFen 



UE 



247 

noch ganz gut 20 Meter - Schichten in die Karte aufnehmen 
könnte; einzelne Schichten dürfen nicht stärker gezogen werden, 
weil dies den Eindruck der Schraffirung zu sehr beirren würde; 
das Verfolgen des Laufes der Schichtenlinien ist wesentlich 
erschwert; zwei von einander entfernte Terrainpunkte sind ihrer 
relativen Höhe nach nicht rasch vergleichbar. Durch eine der- 
artige Vereinigung verlieren somit die Schichten ihre wesent- 
lichen Vortheile und werden durch die Schraffen, deren nach- 
theiliger Einfluss sich natürlich auch auf die Horizontallinien 
ausdehnt, in ein untergeordnetes Verhältniss gebracht, was 
unlogisch ist, nachdem gerade den Schichtenlinien, als der vom 
wissenschaftlichen Standpunkte einzig richtigen Darstellungs- 
weise die Hauptrolle zufallen soll und muss. 

Den hohen Werth dieser Darstellung erkennend, werden 
die Isohypsen in der modernen Kartographie immer mehr und 
mehr angewendet, und kann man gegenwärtig eine topographische 
Karte, bei welcher diese Linien fehlen, nicht als auf der Höhe 
der Zeit stehend ansehen. 

Es sei hier die Bemerkung gestattet, dass die erste 
Anwendung der Schichten im Jahre 1752 von Buache zur 
Darstellung des Meeresbodens im Canal la Manche erfolgte, 
und dass es der vor Kurzem dahingeschiedene, für die Wissen- 
schaft im Allgemeinen so hoch verdiente Feldzeugmeister 
Ritter v. Hauslab war, welcher die Schichten im Jahre 1820 
in Oesterreich einführte, und seit jener Zeit stets für die Ver- 
werthung derselben in Karten eingetreten ist. 

Parallel mit den photo - mechanischen Reproductions- 
ethoden haben sich neuerer Zeit auch bedeutende Fortschritte 
und Verbesserungen in den zur Vervielfältigung von Karten- 
werken dienenden Pressen vollzogen, welche natürlicher ^\ eise 
nicht ohne Einfluss auf die moderne Kartographie bleiben 
konnten. 

So lange man bezüglich der Vervielfältigung auf die 
Kupferdruckpressen angewiesen war, konnten die Karten nur 
im Schwarzdruck erscheinen, nachdem der Druck von Kupfer- 
platten nur äusserst langsam von Statten geht (4 — 6 Druck 
per Stunde) und bei Anwendung des Farbendrucks sich die 
Zeitdauer der Vervielfältigung bei nur einigermassen nennens- 
werthen Auflagen in überwindlicher Weise gesteigert hätte. 



248 

Für die meisten Zwecke erfüllt aber die blos schwarz 
gedruckte Karte ihre Aufgabe nur sehr unvollkommen, da es 
auf diese Weise nicht möglich wird, die einzelnen Elemente 
derselben, wie z. B. die Communicationen, die Wasserlinien, 
die Culturbedeckungen etc. mit der wünschenswerthen Deut- 
lichkeit und Bestimmtheit hervorzuheben und von einander 
unterscheidbar darzustellen. 

Bei Herstellung geologischer, ethnographischer, hypso- 
metrischer, physikalischer Karten u. s. f. kann man den ge- 
stellten Aufgaben aber mit Hilfe des Schwarzdruckes gar nicht 
gerecht werden. Hier kann nur der Farbendruck entsprechend 
einwirken, dem sonach in der Kartographie eine sehr wichtige, in 
den meisten Fällen eine unentbehrliche Rolle zufällt. Nur bei 
farbigen Karten ist es möglich, volle Bestimmtheit beim Lesen 
und eine rasche Uebersicht des Dargestellten zu erzielen, das 
vielseitige topographische Detail deutlich zu unterscheiden und 
das Gleichartige auf den ersten Blick zusammenzufassen. 

Der wissenschaftliche Werth der Karten wird sonach durch 
die Anwendung der Farben wesentlich gesteigert, in sehr 
vielen Fällen aber erst begründet. Bei Benützung der photo- 
mechanischen Reproductionsmethoden erlaubt es die Anwendung 
des Farbendruckes, dass die zu reproducirende Original-Zeichnung 
viel einfacher und ihrer Bestimmung geeigneter hergestellt 
werden könne. 

Es braucht diese letztere in diesem Falle nur das Geiüppe 
zu enthalten, welches die Basis für die verschiedenen Zwecke 
bildet, indem die weitere Vervollständigung der Karte, durch 
deren charakteristische Ergänzungen — welche sie eben 
zur geologischen, topographischen oder hypsometrischen etc. 
machen — erst nach der Reduction durch den Farbendruck 
erfolgen kann. 

Noch eines Vortheiles der Farben muss hier erwähnt 
werden, der besonders unter gewissen Verhältnissen an Be- 
deutung sehr gewinnt. 

Man kann nämlich in eine farbige Karte mehr topo- 
graphisches Detail aufnehmen, als in eine schwarze, oder bei 
gleichem Inhalte den Massstab verringern, ohne der Klarheit 
und Deutlichkeit Eintrag zu thun. 



249 

Hiedurch resultirt eine Verminderung der Blattzahl, die 
z. B. bei Kriegskarten von grosser Wichtigkeit ist und daher 
auch angestrebt werden muss. 

Bei dem gegenwärtigen Stande der Vervielfältigungsmittel 
ist man nun auch in die Lage gesetzt, diese Vortheile für die 
Kartographie auszunützen, denn nachdem die Kupferdruckpresse 
von der lithographisclien Schnellpresse 50- bis 60fach, von 
der Buchdruckerpresse aber sogar 150- bis 160fach bezüglich 
der Raschheit des Druckes überboten wird, so ist es ein- 
leuchtend, dass die Vervielfältigung farbiger Karten, trotz der 
gesteigerten Druckzahl für deren Vollendung, gegenwärtig noch 
immer bedeutend rascher und billiger erfolgen kann, als jene 
schwarzer Karten mit der Kupferdruckpresse. 

Wenn also die Kupferdruckpresse vom künstlerischen 
Standpunkte stets den ersten Rang einnehmen wird, so hat 
anderseits die Buchdruckerpresse mit Rücksicht auf die rasche 
und billige Erzeugung der Karten den grössten Werth, da 
s i e die allgemeinste Verbreitung von Kartenwerken ermöglicht. 

Dieser Umstand sichert ihr auch die Zukunft, besonders 
nachdem die Hochätzung — wie der Andre'sche Atlas beweist 
— schon einen so hohen Grad der Vollkommenheit erreicht hat, 
wie man dies noch vor Kurzem gar nicht geahnt hat. 

Wenn man das bisher Gesagte in Kurzem zusammenfasst, 
so ergibt sich, dass in der Verwerthung der photo-mechanischen 
Reproductionsmittel zur rascheren und billigeren Erzeugung der 
Karten, in der Anwendung der Horizontalschichten zur Terrain- 
darstellung und des Farbendrucks zur schliesslichen Ausstattung 
der Karten die charakteristischen Merkmale der neueren Karto- 
graphie zu erblicken sind. 

Leider werden die Vortheile der photographischen Re- 
production gegenwärtig noch nicht in jenem Umfange aus- 
gebeutet, als es im Interesse der Sache zu wünschen wäre. 
Die Ursache hievon liegt hauptsächlich in dem Umstände, dass 
die Originalblätter vielfach noch unter Anwendung von Farben 
gezeichnet werden und man sich von dem alten, liebgewordenen 
Terraindarstellungsmittel, von den Schraflen, nicht lossagen 
kann, in Folge dessen man auf die volle Ausnützung der Re- 
productionsmittel verzichten muss. 



250 

Der Vollständigkeit wegen ist noch zu erwähnen, in 
welcher Weise bei Verwendung der photo-mechanischen Re- 
productionsmethode die Herstellung der Generalkarte und die 
■weitere Verarbeitung dieser zu Karten noch kleineren Massstabes 
zu erfolgen hat. 

Dass es für die Deutlichkeit der Karte nur von grossem 
Nachtheile wäre, wollte man die photographischo Verkleinerung 
der ursprünglichen Originalzeichnung bis zum Massstabe der 
Generalkarte ohne jede weitere Aenderung fortsetzen, ist wohl 
natürlich, denn man darf einer Karte nicht mehr aufbürden, 
als der Massstab derselben verträgt. 

Nothwendiger Weise muss daher ein theilweises Aus- 
scheiden des topographischen Details aus der Specialkarte er- 
folgen, ehe diese zur Generalkarte umgewandelt werden kann, 
nur muss wieder angestrebt werden, dass diese Arbeit zu einem 
Minimum werde, und dass bei der vorzunehmenden Transforma- 
tion die Wahrheit der Karte nicht im Geringsten leide. 

Die hier gestellte Aufgabe wird durch den früher erwähnten 
Umstand wesentlich erleichtert, dass die blaue Farbe in der 
Photographie indifferent bleibt, d. h. dass sie gerade so wirkt 
wie die weisse. 

Man braucht daher blos von den Specialkartenblättern 
einen Abdruck in lichtblauer Farbe anfertigen zu lassen, und 
auf diesem jene Linien, dann die Schrift und sonstiges Detail, 
welches in der Generalkarte Aufnahme finden soll, nach dem 
auf die früher angegebene Weise hergestellten Zeichenschlüssel, 
in schwarzer Tusche zu überzeichnen. Wird diese Zeichnung 
der photographischen Reduction unterzogen, so verschwinden 
iVA\?iei die blauen Linien als chemisch unwirksam und die 
schivarzen geben wieder das Gerippe der Generalkarte, das 
nu7 gleichfalls durch Farbendruck ergänzt wird. 

Es genügt somit auch in diesem Falle wieder ein Ein- 
laliges Zeichnen, um die fertige Druckplatte zu erhalten. In 
ler vollkommen gleichen Weise kann die weitere Verarbeitung 
Karten immer kleiner werdender Massstäbe erfolgen, und 
tr^tt dann bezüglich der Terraindarstellung des Terrains die Haus- 
jche Manier in ihr Recht. 

Zur Illustration dieser Auseinandersetzungen sei es mir 
erlai*ibt, auf die von mir ausgeführten und im Handel erschienenen 



251 

Kartenwerke hinzuweisen, nachdem bei diesen die zum Aus- 
drucke gelangten Principien strenge eingehalten sind. 

Bei allen diesen Kartenwerken ist die directe photolitho- 
graphische Reduction zur Anwendung gelangt und betragen die 
Verjüngungsverhältnisse : 

Bei der Karte des Salzkammergutes und des 

Schneeberges 1 : 166 

bei der Umgebungskarte von Wien 1:2 

bei der Specialkarte von S. W.-Oesterreich 1 : 2-66 

und beim Brucker Lager-Terrain 1 : SS*) 

Die Karte des Salzkammergutes 1 : 125.000 ist nach dem- 
selben Originale angefertigt, das auch für die Specialkarte 
1:200.000 diente und auf Basis von Blaudrucken nach der 
neuen Specialkarte der österr. Monarchie 1 : 75.000 gezeichnet 
wurde. 

Hiebei haben Auslassungen nur bezüglich der Schrift 
stattgefunden; Beschränkungen mussten da natürlicher Weise 
stattlinden, nachdem beim Massstabe von 1:200.000 ein Wort 
von nur 1 mm. Höhe und 5 mm. Länge einen Flächenraum von 
nicht weniger als 200.000 VJ m. deckt. Im Uebrigen ist der 
Inhalt derselben jenem der Specialkarte 1 : 75.000 nahezu 
identisch, trotzdem die Fläche der Karte 1 : 200.000 fast 7 mal 
kleiner ist. 

Dieser Vortheil ist nur der directen Reduction, der An- 
wendung der Schichtenlinien zur Terraindarstellung und der 
Farben zur Ausstattung der Karte zuzuschreiben. 

In gleicher W^eise diente ein und dieselbe Zeichnung für 
die Herstellung des Kriegsspielplanes 1 : 7500, und der Karte des 
(Brucker Lager-Terrains 1:25.000. Durch den eingeschlagenen 
[Weg ist die Uebereinstimmung der Kartenwerke sowohl unter- 
[einander als mit dem Originale, aus welchem sie entstanden sind, 
[eine absolut vollkommene-, durch die Farbengebung ist die 
möglichste Uebersichtlichkeit und Bestimmtheit in die Karten 
[gebracht, — wodurch sie auch für Laien verständlich w^erden; 
[in Folge der präcisen Darstellung des Terrains mit Hilfe von 
|Horizontal-Linien, von denen einzelne stärker gezogen er- 

*) Diese Verjüngungsverhältnisse ergaben sich aus dem Verhältnisse 
s Massstabes, in welchem die Originalzeichnung angefertigt -werden, 
zu jenem, in welchem die Karte erschienen ist. 



252 

scheinen, kann jede Aufgabe gelöst werden, die man dem 
Massstabe der Karte nach stellen kann, und ist schliesslich auch 
die Plastik des Terrains durch eine Kreidetonirung erzielt, ohne 
dass durch dieselbe der Lesbarkeit der Karte Eintrag ge- 
schehen würde. 

In Parenthesis sei mir erlaubt hier zu erwähnen, dass 
P^'rankreich, wie aus einigen auf dem Venetianer geogr. Congresse 
ausgestellt gewesenen Blättern zu ersehen war, bei ihrer neuen 
Generalkarte sowohl den Massstab 1 : 200.000, als die Terrain- 
darstellung mit Schichten und Schummerung und die Farben« 
gebung in der gleichen Weise acceptirt haben. 

Aus diesen kurzen Angaben ist ersichtlich, dass bei der 
Erzeugung der erwähnten von mir herausgegebenen Karten- 
werke kein förderndes Moment der modernen Hilfsmittel ausser 
Acht gelassen wurde, um einerseits die Handarbeit auf das 
absolut unvermeidliche Minimum zu reduciren, anderseits den 
Karten einen möglichst hohen Grad von Vollständigkeit zu geben. 



Geographischer Monatsbericht. 

Erstattet vom Generalsecretär Dr. 0. Lenz, für den Monat Mai. 

Afrika. Professor Schweiufiirth, der bekanntlich in Kairo lebt, 
hat eine naturwissenschaftliche Reise nach Mirsa-Tohruk in die Cyrenaica 
angetreten. — Von den verschiedenen italienischen Expeditionen in Abessy- 
nien und an den Küsten des Rothen Meeres sind Nachrichten eingetroffen, 
wonach die grössere officielle italienische Mission sich nach Debra-Tabor 
gewandt, wo gegenwärtig der König Johannes von Abessynien sich auf- 
hält; der Reisende Antonelli dagegen ist von Assab aufgebrochen und 
reist durch das Land A u s s a , das bisher den Europäern verschlossen 
war, nach Schoa. 

Aus dem Osten und Süden des Continentes liegen wichtigere Nach- 
richten nicht vor, dagegen tritt Westafrika immer mehr in den Vorder- 
grund, und bisher kaum dem Namen nach bekannte Gegenden werden von 
den verschiedensten europäischen Seemächten umworben, so dass eine Rege- 
lung der Theilung Afrikas auf diplomatischem Wege wohl unaus- 
bleiblich ist. 

Zunächst ist die erfreuliche Mittheilung zix machen, dass Dr. Pogge» 
welcher Lieutenant Wissiiiaiin bis Nyangwe begleitet hatte, nach Mukenge 



253 

zurückgekehrt ist und von da Briefe nach Malange, wo bereits portugiesische 
Händler leben, geschickt hat. Pogge dürfte, sobald er die verlangte Unter- 
stützung erhalten hat, nach Europa zurückkehren. 

Dr. Pechnel-Lösche, der bekanntlich während eines Jahres Stanley 
am Congo vertreten hat , ist zurückgekehrt. Er hält das Vorgehen 
Stanley's resp. der internationalen afrikanischen Gesellschaft und der 
Brüsseler Handelsgesellschaft für rationeller, als die Art und Weise, wie 
Graf Brazza im Namen Frankreichs Länder erobert und sogenannte Ver- 
träge abschliesst. Mit Recht weist er auf die völlige Bedeutungslosigkeit 
solcher Verträge hin, wie sie Brazza mit einem Häuptling Makoko (Häupt- 
linge gleichen Namens gibt es eine ganze Anzahl) abgeschlossen zu haben 
sich rühmt. — Aus Zeitungsnachrichten ist schon bekannt, dass die Fran- 
zosen die Loangoküste und Punta Negra in Besitz genommen 
haben. Es ist dies das Küstengebiet nördlich von der Congomündung, 
das bisher fast völlig selbstständig war, indem die portugiesische Regierung 
sich nie darum gekümmert hat. Jetzt beansprucht Portugi^l auf einmal 
alle Hoheitsrechte über diese Gegend, offenbar auf Einreden Englands, 
indessen gilt hier mehr wie anderswo beati possidentes. — Der deutsche 
Reisende Flegel ist von seiner Tour nach Adamaua an die Küste zurück- 
gekehrt. — Die Engländer haben ihre Besitzungen an der Küste von 
Sierra Leone erweitert, indem sie die Scherebro-Inseln occupirten 
und jetzt unmittelbare Nachbarn der Republik Liberia geworden sind. — 
Das bisher schwer zugängliche Land Futah Djallon hat nun auch 
bereits europäische Handelsfactoreien; die Herren Arland, Squirion 
und Dr. Ruck aus Bordeaux haben sich dort etablirt und hoffen mit dem 
reichen Hinterlande gute Geschäfte zu machen. — Ein französischer 
Marinearzt, Dr. Colin ist mit einer Mission in das alte Goldland Bure 
am Oberen Senegal betraut worden. — Dr. B a y o 1 musste im Lande 
Kaarta umkehren, da ihn der dort herrschende Bruder des Sultans von 
Segu nicht weiter liess. — Die französische Colonne unter Oberst 
Desbordes, die bekanntlich mit der Errichtung von Forts und dem 
Bau einer Eisenbahn beschäftigt ist, hatte während des Monats April eine 
Anzahl kleiner Gefechte zu bestehen, aus denen die Franzosen zwar sieg- 
reich, aber nicht ohne Verluste hervorgingen. — Die bereits zur See- 
schlange gewordene Frage der Besetzung des Hafens von Santa Cruz de 
Mar Pequena an der südmarokkanischen Küste, gegenüber den Canaren, 
durch die Spanier ist insofern in ein neues Stadium getreten, als die 
Marokkaner erlaubt haben, dass die Spanier eine topographische Unter- 
suchung des Terrains ausführen. 

Asien. Der bekannte russische Reisende Potanin nebst Frau und 
einem Herrn Beresowsky^ unternehmen auf Kosten der russischen 
geographischen Gesellschaft eine Reise nach Tibet und in die Mongolei. 
— Auch der französische Consul in T i e n t s i n reist von da aus in die 
Mandschurei. — Die russischen Aufnahmen in den Ländern östlich vom 
Euphrat schreiten stetig, wenn auch ohne besonderes Aufsehen fort. Die 
Frage, ob eine Verbindung des Caspi- mit dem Aralsee herzustellen sei, 
soll aufs Neue von einer russischen Expedition studirt werden. Auch der 



254 

bekannte Eisenhahn-Ingenieur Lessar ist thätig und untersucht jetzt das 
Bett des Amu Darja und die Wüste Karakum. 

Amerika. Die nordamerikanische Regierung schickt den Dampfer 
»Tallapoosa« unter Capitän Kellog aus, um hydrographische Studien 
im Antillenmeer zu machen. — Dr. Güssfeldt hat in den Cordilleren inter- 
essante trigonometrische Aufnahmen, sowie Gletscherbeobachtungen aus- 
geführt; er will zunächst in die Gegend des Aconcagua. — Die Engländer, 
Gebrüder H o s p o 1 d haben vor, eine sehr genaue naturhistorische, 
besonders mineralogische und geologische Untersuchung der verschiedenen 
Provinzen Argentiniens auszuführen , und geniessen die eifrigste Unter- 
stützung der argentinischen Regierung. — Der General V i 1 1 e g a s hat 
einen neuen Weg über die Anden nach Chile geöffnet, den Pass 
von Bariloche, über -welchen sich eine bequeme Fahrstrasse leicht 
herstellen lässt, die durch wunderbar schöne und reiche Gegenden 
führen soll. Der Pass ist zwar schon lange bekannt, aber die Indianer 
hatten ihn bisher versperrt. — Die argentinische Regierung hat sich nun 
auch entschlossen, eine grössere Expedition gegen die Indianer auszu- 
rüsten, welche die Expedition Crevaux vernichtet haben. Colonel 
S 1 geht mit 200 Soldaten an den Pilcomayo ab. Die geographische 
Gesellschaft in Buenos Ayres schickt einen Delegirten auf ihre Kosten 
mit, um Nachforschungen über die ganze Affaire anzustellen, insbesondere 
auch, um zu coustariren. ob die beiden Steuerleute Haurat und Blanco, 
■weiche Crevaux engagirt hatte, noch am Leben sind und von den 
Indianern gefangen gehalten werden. 

Polares. Bei der russischen geographischen Gesellschaft soll der 
Antrag gestellt werden, die Beobachtungen auf den internationalen Polar- 
stationen auf ein weiteres Jahr zu verlängern. Es wäre dies wohl im 
höchsten Grade wünschenswerth, da einjährige Beobachtungen an und für 
sich schon zu kurz sind, hier aber der Umstand hinzukommt, dass manche 
Expeditionen erst sehr spät ihren Bestimmungsort erreicht haben und 
demnach auch nicht gleichzeitig mit den anderen ihre Arbeiten beginnen 
konnten. 



Recensionen. 



Matabele Land and the Victoria Falls. A Naturalists Wan- 
derings in the interior of Soutb Africa. From the letters and Jour- 
nals of the late Frank Oates. Edited by C. G. Oates. London. 
C. Kegan Paul & Co. 188L 

In pietätvoller Erinnerung an seinen auf dem Felde der geographi- 
schen und naturhistorischen Forschung in Südafrika verstorbenen Bruder, 
hat C. G. Oates aus den Tagebüchern und Briefen des Reisenden das obge- 
nannte, prächtig ausgestattete Werk veröffentlicht und damit nicht nur das 



255 

Andenken an den Dahingeschiedenen in würdigster Weise geehrt, son- 
dern auch die afrikanische Reiseliteratur um ein gutes und instructives Buch 
bereichert. 

Frank Oates, darunter dem bescheidenen Titel eines »Naturalist«, von 
Wissensdrang und Unternehmungslust beseelt, im Jahre 1873 nach Süd- 
Afrika ging, bewährte sich während der IBmonatlichen Reise von D'Urban 
bis zu den Victoria-Fällen und über Gubuluwayo in das Quellgebiet des Um- 
gweni (Tschangani)j im Matabele-Lande als ein scharfer und wohlunterrich- 
teter Beobachter. Obwohl er keine Ansprüche darauf erhob, als Forschungs- 
reisender zu gelten, sind seine Aufzeichnungen über Bodengestaltung, 
Hydrographie und Geologie der durchreisten Gebiete, sowie seine Itinerare 
doch werthvoUe Ergänzungen zu den Resultaten vonBaines, Hübner, Mohr U.A., 
und geben Zeugniss von dem ernsten Streben, seine Reise der Erdkunde 
zweckdienlich zu machen. Auf seinem eigentlichen Arbeitsfelde, demder natur- 
historischen Forschung und Sammlung, hat Frank Oates nach vielen Rich- 
tungen Vortreffliches geleistet und namentlich zur besseren Kenntniss 
der südafrikanischen Entomologie werthvolle Beiträge geliefert. Was die 
Route des Reisenden betrifft, so liegt sie theilweise zwischen jener Mohr's 
und Serpa - Pinto's, theils ist sie streckenweise mit denselben identisch 
imd entspricht bis Schoschong dem gewöhnlichen, von Jägern und Händlern 
benützten Waggon-road. Von Schoschong wandte sich F. Oates nach Nord- 
osten, durchzog die Golddistricte von Tati und ging von hier über das 
Hochland der Matoppo-Berge nach Gubuluwayo, der gegenwärtigen Residenz 
des Matabele-Chefs, und in nordöstlicher Richtung am Nordwestabfalle des 
Hochlandes über Inyati zu dem Oberlaufe des Umgweni-Flusses. Auf dem- 
selben Wege nach Tati zurückgekehrt, wandte sich Oates, das Pfannen- 
gebiet an seinem östlichen Ende durchquerend, nach den Victoria-Fällen. 

Von dieser Reise nach Tati zurückgekehrt, stellten sich bei ihm die 
bösen Folgen des Fiebers ein, und wenige Tage später, am 5. Februar 1875, 
hatte ihn das Leiden dahingerafft. 

Der dem Reiseberichte vorausgeschickten Einleitung, einem von 
Bruderhand geschriebenen warmen Nachrufe an den Verstorbenen, entnehmen 
wir, dass Frank Oates im 34. Lebensjahre stand, als ihn der Tod ereilte. Geboren 
1840, studirte Frank Oates in Oxford und zeigte schon in frühen Jahren eine be- 
sondere Neigung für Naturwissenschaften. Sein Entschluss, nach Süd-Afrika 
zu gehen, war kein gewöhnlicher Jagdlust entsprungener, denn schon auf 
einer im Jahre 1870 — 72 unternommenen Reise nach Central- Amerika und 
Süd-Californien hatte Oates Gelegenheit, sich zu schulen und für die schwie- 
rigere Aufgabe vorzubereiten. Dem vorliegenden Material entsprechend hat 
der Herausgeber die Tagebuchform der Aufzeichnurgen des Keisenden bei- 
behalten. Trotz dieser zuweilen ermüdenden Form liest sich das Buch 
angenehm, zahlreiche interessante Jagdscenen wechseln mit landschaftlichen 
Schilderungen und naturhistorischen Details. Die Schilderung der Victoria- 
Fälle speciell erregt ein besonderes Interesse; frei von bombastischen 
Phrasen gibt sie ein klares Bild der überwältigenden Grösse der 
Erscheinung. Das naturhistorische Material ist im Anhange (101 Seiten) 
von Fachmännern bearbeitet, und zwar Ethnologie von Prof. Rolleston; 



256 

Ornithologie von Bowdler Sharp e (2 neue Species darunter aus der 
Familie der Prionopiden [IJradyornis oatesii]); Herpetologie von Dr. Günther 
(1 neue SpeciesDrycophisOatesii) ; Entomologie von Professor 0. Westwood 
3 neue Species, darunter die Coleoptere Dromiea Oatesii); Botanik von 
Professor Oliver (G neue Species, darunter]Anthericum Oatesii und adiantum 
Oatesii). 

Das Buch, dem das Porträt des Reisenden beigegeben ist, enthalt 
ferner G chromolithographische Laiidschaftsansichten und 40 Holzschnitte, 
nach den Zeichnungen des Reisenden ausgeführt, 7 colorirte Tafeln im natur- 
historischen Anhange und endlich eine Uebersichtskarte der Reise sowie 
drei Itinerar-Karton (Schoschong-Tati, Tati-Uragweni-River und Tati- Victoria 
Fälle). Ch. 

G. Marinelli. La geografia e i padri della chiesa 
Roma, Stabilimento G. Civelli 1882. 

Die vorliegende, 70 Seiten umfassende Schrift ist der Separat-Abdruck 
eines im »Bollettino della societa geografica italiana« (Mai— Juli 1882) ver- 
öffentlichten Vortrages, den Professor G. Marinelli am 12. März 1882 in der 
geographischen Gesellschaft zu Rom gehalten hat. 

Wie es nach den übrigen, durchwegs gediegenen Arbeiten des in der 
neueren geographischen Literatur vortheilhaft bekannten Verfassers wohl 
nicht anders zu erwarten war, hat er auch diese, in so manchen Beziehungen 
schwierige Aufgabe mit einer seltenen GründHchkeit und mit ganz erstaun- 
lichem Fleisse zu lösen verstanden. 

Bekanntlich war die, die ersten fünf Jahrhunderte des Mittelalters um- 
fassende Zeit, welche Marinelli bei seiner Studie in Betracht zieht, eine 
Periode allgemeiner geistiger Versumpfung gewesen, und insbesondere wurde 
die möglichste Unwissenheit über die räumlichen Verhältnisse der Erde als 
ganz besonders gottgefällig erachtet. 

Damit ist es auch begreiflich, dass die allgemeineren, die geschicht- 
liche Entwicklung der Erdkunde behandelnden Werke über jene Zeit vom 
vierten bis zum neunten Jahrhunderte nur flüchtig hinweggehen, und eben 
dieser Umstand ist es, welcher die Arbeit Marinelli's in hohem Grade ver- 
dienstlich erscheinen lässt. 

Mit einer strengen Gewissenhaftigkeit, die sich schon äusserlich in 
den überaus zahlreichen Literaturnachweisen kundgibt, hat der gelehrte 
Verfasser ein umfassendes Materiale bewältigt, das so manche neuere 
Gesichtspunkte für für die richtige Auffassung der damaligen Kenntnisse der 
Erdoberfläche eröffnet. W^ir schliessen uns daher aus vollster Ueberzeugung 
jenen Urtheilen an, welche dem kleinen, aber dabei inhaltsreichen und mühe- 
vollen Werke einen Ehrenplatz in der neueren geographisch-historischen 
Literatur zuerkannt haben, und werden das Erscheinen der nach den gütigen 
Mittheilungen des Herrn Verfassers in baldiger Aussicht stehenden deutschen 
Uebersetzung gewiss mit Freuden begrüssen. 

V. V. Haardt. 



257 



Das Transvaal-Gebiet des südlichen Afrika in physikalisch- 
geographischer Beziehung. 

Von Dr. Antou KehmaiiU; 

Professor der Geographie an der Universität in I-ciuberj. 
(Mit einer Karte und zwei litliographirton Tafeln). 

Das südliche Afrika wurde viel früher zum Sitze der 
europäischen Colonisation, als irgend ein anderer Theil dieses 
Continentes, und die Nachricht von seinen physikalischen Be- 
günstigungen, seinem gesunden Klima, der Mannigfaltigkeit und 
dem Reichthume seiner Katurproducte haben demselben bald 
eineSchaar von Touristen und Naturforschern zugeführt, wodurch 
auch die Kenntniss jener Gegenden viel früher, als jene der, 
dem alten Europa näher gelegenen Theile, sich ausbildete. Vom 
Vorgebirge der guten Hoffnung breitete sich die Colonisation 
über das Gebiet in Strahlen aus, denen auch die Erforschung 
des Welttheiles, wiewohl langsam, aber stetig nachfolgte. Die 
Gegenden am Limpopo-Flussc wurden zuletzt von der weissen 
Bevölkerung in Beschlag genommen, und desshalb blieb auch 
die Transvaal'sche Republik, welche noch vor einem halben 
Jahrhunderte nicht einmal dem Namen nach bekannt gewesen, 
länger verschlossen. 

Dem Verfasser dieser Arbeit war es vergönnt, drei Jahre 
seines Lebens auf dem süd-afrikanischen Boden zubringen zu 
können, wovon einDritttheil der Erforschung des Transvaal-Gebietes 
gewidmet wurde. Da die Verwerthung des gesammten, auf diesen 
Reisen gesammelten geographischen Materials mehrere Jahre in 
Anspruch nehmen dürfte, so beschränkt sich der Verfasser im Vor- 
liegenden auf eine Schilderung der physikalischen Verhältnisse 
des letztgenannten Gebietes und dürfte sein Vorhaben umso 
motivirter erscheinen, als dasselbe in den letzten Jahren, wenn auch 
nur zeitwelhg, die Aufmerksamkeit des gesammten Europa auf sich 
gelenkt hat. Der Verfasser hat die Kosten seiner Reisen aus eigenen, 
karg bemessenen Mitteln bestritten, und da dieselben nach landes- 
üblicher Sitte in einem Ochsenwagen oder zu Fuss erfolgten, so 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1S83. 6. ] 7 



258 

ist CS klar, tlass von einem (icbictc, das in Bezug aufUmfang dem 
heutigen Königreiche Italien gleichkommt, während der kurzen 
Frist nur einzelne Partien berührt werden konnten. Um die 
somit zurückgelassenen Lücken auszufüllen, war derselbe be- 
müssigt, mitunter auch auf die Beobachtungen Anderer zurück- 
zugreifen, und hat er die gcsammtc einschlägige Literatur, so weit 
sie ihm zugänglich gewesen, zu Käthe zu ziehen gesucht. 



Erster Theil: Urographie. 

Das südliche Afrika, welches man seiner Gestalt nach mit 
einem Trapezoid vergleichen kann, bildet im Ganzen und Grossen 
ein Plateau von unebener^ vielfach gewellter Oberfläche. Die 
bedeutendsten Erhebungen des Bodens vereinigen sieh hier zu 
einer zusammenhängenden Höhenzone, welche, am äusseren Rande 
des Erdtheiles gelegen, parallel den Küsten verläuft und das 
Binnenland hufeisenförmig umgibt, so dass es ein inneres, hoch- 
gelegenes Gebiet, von einer äusseren Küstenregion trennt. Diese 
Höhenzone nimmt im Osten und im Westen einen gebirgigen 
Charakter an und sinkt stufenweise zu dem Meeresufer hinab, was 
der Küstenregion ein terrassenartiges Aussehen verleiht ; nur im 
Süden fällt sie steil in eine südwärts sich erstreckende Ebene 
(Karroo), welche von der Meeresküste durch eine Doppelreihe von 
selbstständigen Bergzügen geschieden ist. Die Abdachung dieser 
Höhenzone gegen das Innere des Continentes ist viel sanfter und 
gleichmässiger-, von den drei unteren Seiten des süd-afrikanischen 
Trapezoids erstrecken sich gegen das Innere zu, drei ausgedehnte 
Schwellen, welche, an Höhe stets abnehmend, sich unter dem 
35° östl. L. (von Grecnwieh) gegenseitig berühren und hier eine 
centrale Depression entstehen lassen. Demgemäss zerfällt der von 
jener Ilöhenzone umschlossene Theil Süd-Afrikas in drei Plateau- 
gebiete: ein östliches, ein westliches und ein südliches. Die centrale 
Depression bildet eine natürliche Grenze zwischen den beiden 
nördlichen, während das südliche von denselben durch den Fluss 
Garicp geschieden ist. 

Die heutige TransvaaPsche- Republik liegt in dem nord- 
östlichen Theile dieses süd-afrikanischen 'JVapezoids, zwischen dem 



259 

22.» und 28." südl. Br. und zwischen dem 26.» und 32.» östl. L. v. Grw., 
und zwar in dieser Weise, dass sie sowohl einen Theil des inneren 
PLateaus, als auch des westlichen Terrassenlandes einnimmt, ohne 
jedoch die Ufer des Indischen Oceans zu eiTcichen. Dieselbe um- 
fasst nach Behm & Wagner') ein Gebiet von 285.363 □-Km. = 
5182 d. H-M. und wird im Norden und Süden durch die Flüsse 
Limpopo und Vaal, im Osten durch die Lobombobergc natur- 
gemäss begrenzt; die im Westen nicbt festgesetzte Grenze dürfte 
längst der Wasserscheide zwischen den beiden soeben erwähnten 
Flüssen einerseits und den, gegen die Kalahariwüste strömenden 
Gewässern anderseits verlaufen. 

Da dieses ganze Gebiet den nördlichen Saum des östlichen 
Hochlandes , welches hier in dem bogenförmig verlaufenden 
Limpopo-Flusse seine nördliche Grenze erreicht, einnimmt, so 
zeigt es bedeutende Niveau-Differenzen, welche naturgemäss eine 
Mannigfaltigkeit von oro- und hydrographischen Verhältnissen 
hervorgebracht haben, wie wir eine solche nirgends mehr in Süd- 
Afrika, wenigstens nicht in dem Plateaugebiete wiederfinden. 

Der orographische Charakter des Trans- 
vaalgebietes wird durch zwei selbstständige 
Plateaux und zwei Tiefebenen bestimmt. Der süd- 
liche Theil der Republik liegt auf einem Plateau, welches in der 
östlichen Höhenzone, dem Kwatlambagebirge, seine Culmlnation 
erreicht und durch dasselbe in zwei ungleiche Hälften zerlegt wird. 
Die westliche Hälfte dieses Plateaus senkt sich allmälig gegen 
Westen, nimmt im Innern des Continentes weite Strecken ein, 
erreicht, gegen Norden sanft ansteigend, noch auf transvaalischem 
Boden seine grösste Erhebung (1620 M.) und führt hier den 
Namen des Hohen Feldes. Dasselbe wird im Norden durch die 
Kette der Mahalisberge umwallt und begrenzt. Gegen Osten 
fallt aber die Kwatlamba terrassenartig zur Küste hinab, so dass 
man in der südlichen Transvaal das Hohe Feld mit den 
Mahalisbergen, das Kwatlambagebirge und das östliche 
Terrassenland zu unterscheiden hat, welche aber alle 
als integrirende Theile des südlichen Plateaus be- 
trachtet werden müssen. Die Mahalisberge fallen aber nach 
Nordenzu einer Tiefebene ab, das sog. Buschfeld, welches das 
Hohe Feld von einer anderen, den nördlichen Theil von Trans- 

'i Geographische Mittheilungen, Ergänzungsheft 69, 1882. 

17* 



•J6ü 

vaal einnehmenden Schwelle trennt-, diese nördliche Schwelle 
wollen wir künftighin als Limpopo-Plateau bezeichnen. 
Dasselbe wird nämlich im Westen, Norden und Osten durch das 
Thal des bogenförmig verlaufenden Limpopo-Flussos, das zweite 
Tiefland des Transvaalgebietes, begrenzt. Beide Plateaux 
treten im Osten so nahe aneinander, dass man den Ostrand des 
Limpopo-Plateau als die Fortsetzung des Kwatlambagebirges 
betrachten wollte: sie sind aber auch hier durch den, das 
Buschfcld durchströmenden Olifantsfluss hinreichend von einander 
getrennt und müssen als unabhängige, selbstständige Gebilde 
betrachtet werden. 

Das Kwatlambagebirge. 

Um in die vielfach verwickelten und nicht überall hin- 
reichend aufgeklärten Yerhältnissc der grossen östlichen Schwelle 
Einsicht zu erlangen, Avollen wir die östliche Höhenzone, als die 
wichtigste Coordinate, zum Ausgangspunkte unserer Betrach- 
tungen erwählen. Ton ihrem nördlichen Ende bis zu dem süd- 
lichsten Punkte, wo sie in den Stormbergen gegen Westen um- 
biegt erstreckt sich diese Höhenzone durch sieben Breitengrade 
entspricht in ihrem Verlaufe ziemlich genau der Pachtung der 
östlichen Küste Süd-Afrikas, trägt auf der ganzen Linie einen 
gebirgigen Charakter und wird daher auch mit dem gemein- 
schaftlichen Namen der Drakensberge oder Kwatlamba be- 
zeichnet. Im Allgemeinen muss die Kwatlamba als ein lang- 
gestrecktes und schmales Massengebirge betrachtet werden; eine 
Ausnahme hiervon findet nur zwischen dem 29.^ und 30.'' südl. 
Br. statt, indem hier die Breite des Gebirges sich bedeutend 
erweitert, dasselbe einen grösseren, fast kreisförmigen Flächenraum 
einnimmt und ein Hochland bildet, welches theils dem Basuto- 
reiche, theils dem Oranje- Freistaate angehört. Mit Ausnahme 
ihres nördlichen Theiles bildet die Kwatlamba überall die süd- 
afrikanische Wasserscheide, indem sie die Zuflüsse des Indischen 
von denen des Atlantischen Oceans trennt. 

In der nördlichen Hälfte jedoch, wo dieser Gebirgszug 
das ausschliessliche Eigenthum der Transvaal'schen Republik 
whd, und wo er ziemlich genau die Richtung des Meridians 
(31** östl. L. v. Grw.) verfolgt, ändern sich vielfach diese Ver- 
hältnisse. Er verliert hier seine hydrographische Bedeutung, 



261 

indem die Wasserscheide, hier von untergeordneter Bedeutung 
den Hauptrücken des Gebirges verlässt und gegen Westen auf 
das Plateau verschoben wird ; in Folge dessen wird hier die 
Kwatlamba von dem dem Indischen Ocean zuströmenden Umkomati- 
Flusse durchbrochen und der ganze Gebirgszug zerfällt in zwei 
natürliche, fast gleiche Abschnitte, welche aber in topographischer 
Hinsicht weitreichende Unterschiede aufzuweisen haben. 

Der südliche Abschnitt, von der Grenze Natals bis 
zum Durchbruche des Umkomati-Flusses, bildet nur die nördliche 
Fortsetzung jenes einfachen Zuges, welcher, zwischen dem 26.^ 
und 27." südl. Br. gelegen, in seiner unteren Hälfte die Grenze 
zwischen Natal und dem Oranje-Freistaate bestimmt. Als Ausgangs- 
punkt desselben muss der (3240 M. hohe) Mont aux Sources (der 
höchste Gipfel in Süd- Afrika) betrachtet werden, da an diesem 
Punkte jene Erweiterung der Kwatlamba beginnt, welche schliess- 
lich zur Bildung des Basuto-Hochlandes führte. Wiewohl die 
Kwatlamba in diesem Abschnitte blos den Rand der inneren 
Hochebene bildet, so besitzt sie hier nichtsdestoweniger einen 
selbstständigen Charakter, und von der Ferne, namentlich von 
den Terrassen des Küstenlandes gesehen, macht sie einen 
imponirenden Eindruck, da auf dem östlichen Saume die einzelnen 
Berge sich zu einem continuirlichen Rücken vereinigen, welcher 
plötzlich um ca. 300 Meter in die Tiefe hinabfällt und von zahl- 
reichen isolirten Gipfeln um eben so viel überragt wird. Bei 
diesem Anblicke wäre man geneigt, den ganzen Zug als ein 
Kettengebirge zu betrachten. So wie man aber die Passhöhe 
erreicht hat, sieht man gleich, dass die einzelnen Gipfel nicht 
reihenförmig verlaufen, sondern sich von einer gemeinschaftlichen 
Sohle, zerstreut, ohne innigen Zusammenhang erheben und der 
ganzen Formation den Charakter eines Massengebirges verleihen. 

Es ist nicht leicht, die Breite dieses Gebirges zu bestimmen, 
da dasselbe nur an der östlichen Seite scharf begrenzt ist, im 
Westen aber in das innere Plateau, unmerklich, ohne eine deut- 
liche Erniedrigung der gemeinschaftlichen Sohle übergeht und 
oben bis jetzt nur an wenigen Punkten berührt wurde. Im 
Süden, an der Stelle, wo der Hauptweg aus Natal über den 
Van Reenens-Pass nach dem Oranje-Freistaate führt, beträgt 
die Entfernung von dem östlichen Fusse des Hauptgebirges bis 
Harrysmith, wo man dasselbe verlässt, 40 Kilom. und die Luftlinie 



:i62 

etwa um '/^ weniger, so dass man an dieser Stelle die Breite des 
Gebirges auf ungefähr 37 Kilom. schätzen kann. AVcilcr nördlich, 
YTO der Weg von Ne%Y-Castle inNatal über Laingsneck unmittelbar 
nach Transvaal führt, ist das Gebirge nach Westen hin noch 
weniger deutlich begrenzt; wenn man aber den isolirt stehenden, 
stark nach Westen vorgeschobenen Paardekopberg als einen 
Grenzpunkt betrachten will, so dürfte die Breite des Gebirges auf 
dieser Strecke 67 — 75 Kilom. betragen. 

Wie bereits oben erwähnt wurde, fällt das Gebirge gegen 
Osten mit einer steilen Böschung ab und zwei entlegene, mir 
bekannte Stellen, der Van Reenens-Pass und Laingsneck*) zeigen 
in dieser Hinsicht eine autFallende Uebereinstimmung. Der 
Hauptzug wird hier und dort von einzelnen niedrigen Kücken 
unter einem Winkel von ungefähr 90^ unterstützt, die Verbindung 
dieser mit jenem ist aber so locker, dass man geneigt ist, diese 
Ilücken als ein unabhängiges, selbstständiges Gebilde zu be- 
trachten, und in der That bilden sie insgesammt einen intc- 
grirenden Theil des östlichen Terrassenlandes, Die Abhänge 
der Kwatlamba sind hier mit seichten Furchen bedeckt, aber 
Querthäler oder andere Vertiefungen, welche den Zutritt zum 
Gebirge ermöglichen würden, sind nicht vorhanden: das Innere 
desselben ist den Blicken des Beobachters von dieser Seite her 
verschlossen. Die Erosions- und Denudations-Processe befinden 
sich überall in den ersten Stadien ihrer Thätigkeit. Die Passhöhe 
wird daher nur durch Vermittlung der secundären Rücken 
erreicht. Die Böschungen sind mit einer mehr oder weniger 
dicken Schicht von Diluvialgebilden (Lehm) bedeckt, das eigent- 
liche Substrat tritt selten und nur in geringer Ausdehnung zu 
Tage. Dasselbe besteht aus mächtigen, deutlich geschichteten 
Lagern von Tonschiefern und Sandsteinen, welche durchgehends 
concordant aufliegen und gegen Westen unter 20" — 30" einfallen. 
Griesbach^) hält dieselben für analog der Karooformation, welche im 
Innern de.s Continentes weite Strecken bedeckt und als Dicinodon- 
formation bald 'der Kohlen-, bald der Triasformation beigezählt 
werden. Reiche Kohlenlager, welche in den letzten Jahren auf 



'^) Auf Jeppe's Karte von Transvaal (Journal of the R. Geographica! 
Society, 1877) als Allemans Nek bezeichnet. 

'■^j Geologischer Üurchsclinitt durch Süd-Afrika. Jalirbuch der k. k. 
Geologischen Reichsanstalt. 1870. S. .003. 



2G3 

beiden Seiten der Kwatlamba in Natal (Newcastle), in Transvaal 
(an der Stecnkoolspruit und dem Vaalriver) und im Oranje- 
Freistaate (am Tikone-Flusse) entdeckt wurden, so Avie einige 
Pflanzenabdrücke, sprechen entschieden für die Analogie dieser 
Gebilde mit der Kohlcnformation der nördlichen Hemisphäre. 
Die Schichten derselben wurden in Süd-Afrika an unzähligen 
Stellen von basaltischen Gesteinen (Grünstein) durchbrochen, 
welche theils die (3estalt mächtiger Kuppen angenommen, theils 
in ausgedehnte Bänke sich ergossen haben. Die Bäche, welche 
sich gegen Osten ergiessen, haben ein steiles Gefälle, und 
grössere Flüsse bilden an ihren Quellen hohe, leider unzugängliche 
und nur der Sage nach bekannte Wasserfälle. So wird z. B. 
über dem Tugelafluss berichtet, dass er in der Nähe seiner 
Quellen einen 600 Meter hohen Wasserfall bildet. 

Der Eindruck eines Kettengebirges verliert sich aber 
sogleich, w^enn man die Passhöhe erstiegen hat und die Aussicht 
gegen Westen gewinnt, denn dann befindet man sich auf einer 
fast horizontalen, oder nur schAvach gegen Westen geneigten 
Fläche, welche eine gemeinschaftliche Basis für zahlreiche Er- 
hebungen bildet. Der Baum, welchen diese Erhebungen ein- 
nehmen, ist viel grösser als die freie Oberfläche der Sohle; 
desswegen ist der Boden der letzteren überall stark gewellt, 
ebene Flächen von geringer Ausdehnung kommen nur local 
zum Vorscheine, und zwar da, wo sich die einzelnen Bcrge von 
einander entfernen. In der Stellung der letzteren lässt sich keine 
Regelmässigkeit wahrnehmen, die Aussicht ist beschränkt, das 
Auge stösst überall auf Hindernisse. Die Gew^ässer strömen 
zwar nach West, ihr Lauf ist aber uni-egelmässig gewunden und 
vor den Blicken des Beobachters verborgen. Wenn man sich am 
Ufer eines Stromes befindet, sieht man kaum einige Hundert 
Meter seines Laufes, und man ist nie im Stande, die w^eitere 
Richtung desselben zu errathen. 

Die Oberfläche dieser gemeinschaftlichen Sohle ist überall 
mit einer mächtigen Lehmschichte bedeckt, so dass das feste 
Substrat nur selten zu Tage tritt. Trotzdem strömen hier die 
Gewässer in seichten und oftenen Betten, und die Geringfügigkeit 
der Spuren ihrer Erosionskraft dürfte nur eine Folge der Ver- 
schüttung sein. Bei den gegen Osten strömenden Gewässern ist 
die Erosion aber viel bedeutender, weil dieselben am Rande des 



264 

Gebirges festeren Boden betreten und sich enge, tiefe Wege 
bahnen, -welche nicht so leicht der Verwüstung unterliegen. Der 
Coldslream, ein Zufluss des Buffalo-Rivers, den man oberhalb des 
Laingsneck passirt, fliesst in einem flachen, seichten Bette, so 
lange er sich auf weichem Boden bewegt; an der Stelle aber, wo 
er den Hauptweg schneidet und hiermit den festeren Boden 
findet, ergiesst er sich in eine enge, tiefe Spalte, in welcher 
er zwischen senkrechten Felsenwänden vor den Blicken des 
Beschauers verdeckt mehrere Kilometer weit fortströmt. Der ge- 
wundene Verlauf dieser Spalte, die Steilheit ihrer Wände, die 
Unebenheiten des Niveaus, welche zahlreiche kleine "Wasserfälle 
verursachen, und die Menge von Schutt und Gerolle, welche 
stellenweise das Flussbett erfüllen. Alles das spricht dafür, dass 
diese Spalte lediglich als eine Erosionserscheinung betrachtet 
werden muss. 

Es ist auffallend, dass dieses Gebirge, trotz so günstiger 
Terrainverhältnisse, keine grösseren Wasseransammlungen be- 
sitzt: da den einzigen Fall dieser Art in dem ganzen Kwatlamba- 
gebirge nur der 1750 Meter über dem Meeresspiegel gelegene, 
kaum einige Quadrat-Kilometer grosser Lake Chriessie bildet. 
Derselbe liegt genau an derjenigen Stelle, wo die Kwatlamba 
in das Hohe Feld, ein über 1500 Meter erhobenes, die Wasser- 
scheide zwischen dem Limpopo und dem Vaalflusse bildendes 
Plateau übergeht. Andere kleine Wasser-Behälter, den Colonisten 
als »Pfannen« wohlbekannt, füllen sich nur im Sommer und ver- 
lieren ihren Wassergehalt in der trockenen Jahreszeit. 

Der gänzliche Mangel verlässlicher hypsometrischer Mes- 
sungen erlaubt uns nicht, die Erhebung der gemeinschaftlichen Sohle 
desKwatlamba-Gebirges zu bestimmen: nach den dürftigen Angaben 
von Jeppc (Lake Chriessie 1750 Meter), von Baines*) (Harrysmith 
1508 Meter, Wesselstrom 1614 Meter, Pass oberhalb Wesselstrom 
1744 Meter) und Petermann (Amersfort 1531 Meter, Van Reenens- 
Pass 1644 Meter, De Beers-Pass 1744 Meter) dürfte sie im Mittel 
ungefähr 1650 Meter ü. d.M. betragen. Die grösste Erhebung 
fällt, wenigstens im Süden, auf den östlichen Rand, welcher hier 
überall die Wasserscheide bildet. Weiter gegen Norden, wo die 
Kwatlamba in das Hohe Feld übergeht, wird die Linie dergrössten 

*) Die Höhenbestimmungen von Baines wurden mit Hilfe des Sied- 
punktes ausgeführt. 



2(35 

Erhebung, und mit ib.r auch die Wasserscheide, gegen Westen 
verschoben. Daher kommt es, dass der Oberlauf der gegen den 
Indischen Ocean strömenden Gewässer im nördlichen Theilo des 
Gebirges stärker entwickelt, im Süden dagegen auf ein Minimum 
reducirt ist. 

Die einzelnen Gipfel, welche sich über die gemeinschaftliche 
Sohle des Kwatlamba-Gebirges auf dieser Strecke erheben, er- 
reichen die Plöhe von 2100 bis 2300 Meter^) und haben in der 
Regel zweifache Gestalt; entweder sind es abgerundete Kuppen, 
oder Tafelberge. Die erste Form tritt hauptsächlich längst dem 
Ostrande des Gebirges auf, die zweite dagegen auf der Westseite 
und bezeichnet den Uebergang zum Plateau. Ueber die Grössen- 
verhältnisse dieser Gipfel lässt sich, wegen Mangels an Aufnahmen, 
nichts Sicheres sagen, im allgemeinen sind aber die kuppen- 
förmigen Gebilde viel geringer und werden von den Tafelbergen 
an Umfang bis 8 Mal übertrofFen. Dagegen sind die Höhen- 
unterschiede bei der ersten Form viel bedeutender, während die 
flachen Gipfel der Tafelberge sich ungefähr in demselben Niveau 
befinden. Die Kuppen sind durchgehends durch flache Sättel mit 
einander verbunden; die Tafelberge sind mehr isolirt und die freien 
Räume zwischen denselben, namentlich gegen das Plateau zu, viel 
umfangreicher. 

Die Kuppen haben nur selten eine regelmässige Gestalt, 
meistentheils sind sie in einer Richtung stärker entwickelt, und 
mehr oder weniger in die Länge gezogen; ihre Profile werden 
aber doch immer durch sphäroidische, nur stellenweise gebrochene 
Linien begrenzt, die Gipfel sind dann und wann von gigan- 
tischen, abgerundeten Felsblöcken gekrönt. Die Kuppen bestehen 
durchgehends aus einem schwer verwitternden Grünsteine, ihre 
Gipfel sind entblösst und nur dürftig mit Vegetation bedeckt. Die 
unteren Lehnen sind überall, so wie die Thalsohle, mit Lehm- 
schichten belegt, welche ziemlich hoch hinaufreichen. Die Grenze 
zwischen diesen Diluvialschichten und dem soliden Gipfel wird 
stellenweise durch Halden von gröberen oder kleineren Trümmern 
bezeichnet; petrographisch entsprechen diese Bruchstücke genau 
dem Gesteine, aus welchem die Kuppen selbst bestehen. 

Die flachen Gipfel der Tafelberge werden überall durch 
fast senkrechte Wände, s. g. Kränze, umgrenzt, welche durch- 

^) Dem Anscheine nach, denn Messungen wurden nicht ausgeführt. 



266 

scbniltlich '/g ihrer relativen Höhe cinnchnjcn. Von der Basis 
dieser Kränze fallen die Berge mit einer sanften, convexen, seltener 
mit einer concaven, Böschung gegen die Thalsohle zu. Die Kränze 
haben meistentheils eine gleichniässige, ebene Oberfläche: die- 
jenigen Wände aber, welche dem Einfallen des Berggipfels ent- 
sprechen, sind in der Kegel durch enge^ senkrechte Erosionsspalten 
(Ravinen) durchbrochen. Die Plateaux auf den Gipfeln der Tafel- 
berge erreichen in einzelnen Fällen mehrere Quadrat- Kilometer 
Oberriäche; dieselbe ist meistentheils vollkommen eben, und ge- 
neigt, der Einfallswinkel ist aber zuweilen so gering, dass das 
Ilegenwasser nur mit Schwierigkeit seinen Weg findet und ein- 
zelnen Stellen auf dem Gipfel des Berges einen sumpfigen Cha- 
rakter verleiht. Die Oberfläche i^t hier auch mit Lehm bedeckt 
und ernährt einen üppigen Grasrasen; der festere Boden (Sand- 
steine, Thonschiefer und Grünsteine**) tritt sehr selten zu Tage, 
und zwar nur dort, wo das weichere Material durch Wasser weg- 
geführt wurde. 

Alle übriij-en Bergformen der Kwatlamba lassen sich dem 
Anseheine nach auf diese zwei Typen zurückführen. Besondere 
Erwähnung verdienen aber pyramidenförmige und conischc Gipfel: 
beide pflegen nach oben mehr oder weniger zugespitzt, oder flach 
abgestunjpft aufzutreten: sie bestehen aus solidem Material, ihre 
Abhänge sind rauh, und meistentheils von tiefen Rissen und Spalten 
durchbrochen. Sie machen den Eindruck, als wenn sie aus alten 
Kuppen und Tafelbergen durch Zerstörung und Wegführung der 
äusseren Decke entstanden wären. Die helle Farbe des Gesteins 
lässt vcrnrluthen, das dasselbe petrographisch sowohl von den üb- 
lichen Sandsteinen und Thonschiefern, als auch von den Grün- 
steinen verschieden ist und möglicher Weise dem Dolomite") an- 
gehöre. Falls sich diese Vermuthung als richtig erweist, dürften 
solche Gestalten einem eigenen, selbstständigen Typus beigezählt 

werden. (Fortsetzung foigt). 

"i Die Sedimentschichten der Tafelberge werden in vielen Fällen von 
einer Grünsteinplatte überlagert, welche zuweilen die Dicke von 1'2 Meter 
erreicht. 

• Das Vorkommen dieses Gesteines in dem nördlichen Abschnitte des 
Kwatlamba wurde von Cohen festgestellt. (;Cohen. Erläuternde Bemerkungen 
zu der Routenkarte einer Reise von Lydenburg nach der Delagoa-Bai, 
S. 7 und 19. 



267 



Die Alpenbahnfrage in Frankreich und der Westschweiz, 

ihre Geschichte und ihre Bedeutung seit der Eröffnung 

der Gotthardbahn. 

Von I. Dobllioir. 

(Mit einer Karte und einer Tafel Profile.) 

(SchUiss.) 

Der Brenner und die Linie Bordeaux-Madrid erreichen niclit 
1370 Meter. Die amerikanischen Balinen iiaben über 1500 (Xord- 
Pacific 1652, Central -Pacific 2140, Union - Pacific 2313 Meter 
über dem Mecre^ die Andenbahn 4769, freilich letztere in einem 
anderen Klima). Die jetzigen Bestrebungen zu Gunsten des 
St. Bernhard T r a c e's gehen von der am 31. Angust 1882 ge- 
gründeten »Socictepour l'etudedes chemins de fer« 
niit dem Titel »Lignes ferrees internationales 
des Alpes: Grand St. Bernard, Colde Tenda« 
aus. Diese Ueberschrift erinnert an jene der ersten Ligne 
d'Italie, Simplon, Suez I etc. Der Director obgenannter Gesell- 
schaft Ingenieur Baron Marius de Vautheleret hatte 1881, um das 
neue »Col di Tenda-Projeet anzubahnen, eineBrochüre unter dem 
Titel »Le grand Saint Bernard, ligne ferree directe de Londres ä 
Brindisitt publicirt, ^velche die Ziele dieser Gesellschaft vorführte. 
Das »Organe des Mines« erscheint im Dienste derselben. Man 
projectirte 2 Tunnels (Col de Ferret und Col di Tenda), den ersten 
zur Verbindung der Schweiz mit dem Aostathale," den zweiten, 
um Turin über Coni mit den Stationen Yentimiglia und Mentone 
dies- und jenseits der franco-italienischen Grenze an der »Route 
de la corniche« zu verbinden ; man käme dadurch Monaco und 
und Nizza näher. — Das Doppelproject führt sich auch als inter- 
nationale Linie vor, freilich mit Hilfe einer etwas tendenziös ver- 
schobenen Karte des von der Linie London-Calais-Paris-Dijon- 
Pourtarlier-Martigny-Ancona-Brindisi durchlaufenen Gebietes; diese 
Länderverstümmclungen sind fast auf allen, den commerziell- 
politischen Standpunkt beleuchtenden kartographischen Beilagen 
der verschiedenen Alpenbahn-Concurrenten zu bemerken. Bei 



Vauthelcrcts Karte erscheint speciell das »Rhüneknic« Lei Martignv 
stark ausgebeutet und ist bis Rrieg die nordöstliche, dann südöstliche 
Richtung des Tunnels der Simplonlinie sehr zum Vortheilc des 
Col de Ferret ausgebeutet, ohne dass der Verfasser einen Vortheil 
nachweisen könnte, ausser etwa für V'entimiglia, welche Station 
mit Genua und Marseille bereits sehr lange Zeit verbunden ist 
Er bedenkt aber nicht, dass im Aostathale dieselbe Biegung an 
sein Project herantrat, während die Simplonbahn sich direct auf 
Mailand und Piacenza zu entwickelt. Kurz, international scheint 
die Col de Ferrct-Linie nur, wenn die Kürzung von Aosta direct 
auf Piacenza zielt, wir haben hier wieder den Pferdefuss des Mont 
Blanc-Trace's. Gegenüber diesem würden durch den St. Bernhard 
38 Kilometer erspart-, es wäre entfernter vom Mont-Conis und eine 
Vermittlung zwischen Mont Blanc und Simplon, berührte Wallis 
und das Aostathal. Italien hat auch Ursachen, warum es das 
Aostathal einer Bahn beraubt? Es zieht wohl das Nord-Ende 
eines Tunnels auf neutralem Boden, der in der Schweiz 
sicher ist, dem auf neutralisirtem französischem Gebiete 
vor. - — Auch die Publicistik nimmt neuerdings dem St. Bernhard 
alle Aussichten, obgleich sich die nach Paris bedeutendste Stadt 
Frankreichs, Lyon, für denselben erklärte. Das Wechselspiel der 
Chancen ist zwar hochinteressant, untergräbt jedoch den Credit 
eines Landes. Es wäre für Frankreich besser, wenn die Handels- 
kammer von Lyon das St. Bernhard-Project commerciell genauer 
studiert hätte, denn das Votum einer, wenn auch grossen Handels- 
stadt kann immer nur von derselben Bedeutung sein, wie das eines 
dabei interessirten Cantons gegenüber der Gesanmitheit der Eid- 
genossenschaft. 



d) Das Project Kleiner St. Bernhard (Mont Genevre). 

Geschichte. 1 >er älteste Weg der Römer ging über den 
kleinen St. Bernhard, später erst über den »Mons poeninus«, dann 
folgten Julier, Septimer, Speluca (Splügen) ^•') und Bernardino. 
Neben dem Bergübergange bei Nizza durch die Seealpen hatten 
die Römer auch einen Weg über den »Col di Tenda« und eine 
3. Militärstrasse durch die cottischen Alpen auf dem Mont Genevre 



") Moramsen hält diese für älter. 



269 

Die P eu ti ng er'sclie Tafel zeigt uns einen Weg von 
\igenna über Vergusium Augustum (Knotenpunkt für die 
poeninische Strasse und den Kleinen St. Bernhard), ferner Mantasa, 
ad Publicanos, Obilonna, Parantasia (Tarentaise), Bergmirum. Die 
Höhe hiess «i n alpegraia«, (südlich davon sieht man die 
Pomündung), Ariolica, Arebrisium, Augusta Pretoria; hier 
fand die Wiedervereinigung mit der poeninischen Strasse statt 

H a n n i b a l's Zug wird häufio^ auf den Kleinen St. Bernhard 
verlegt. L. Cassius zog über die Alpen gegen, die Cimbern und 
Helvetier, M a r i u s überschritt die cottischen Alpen; Pomp ejus 
zog über den Kleinen St. Bernhard nach Spanien^'). Was Hannibal 
betriift, so soll er nach der Sage sich auf der Höhe aufgehalten 
haben, um einen Kriegsrath zu versammeln. Das kleine, vom 
Felsen umgebene Plateau heisst noch heute «Cirque d'Annibal«. 
Eine grosse Zahl von Broschüren behandelte den Hannibalszug ; 
eine bis in die neueste Zeit fortgeführte Polemik raubt den Todten 
die Ruhe. 1854 vertheidigte Schaub die Ansicht de Luc's (gegen 
Jacques Replat), dass Hannibal den »Col de la S eigne« 
benützt habe; er wäre also durch das Iserethal bis Bourg 
St. Maurice gezogen und hätte von Chapieu aus über diesen Pass 
die )) Allee blanche« erreicht, von wo man auf Aosta hinabsteigt. 

Nach Bavier ist es unmöglich, Hannibal's Marschroute fest- 
zustellen. 

Die Strasse über den Kleinen St. Bernhard 
ist der älteste Verkehrsweg überChambery durch 
das Iserethal in das Thal der Doria nach Aosta und Dora. 
Das Hospiz dieses Passes ist das älteste Schutzhaus. Die Mönche 
werden von Aosta auf Gemeindekosten erhalten. 

1800 soll ein Zug Artillerie über den Berg gezogen sein. 
Er ist einer der leichtesten Alpenpässe, das westliche Gegenstück 
des Lukmanier. Eine an Schlammlöchern und Wasserpfützen reiche 
Fläche wird von dem Passwege durchschnitten ; eine monotone 
Vertiefung bildet die Uebergangsstelle, umgeben von nackten und 
dürren Hängen und wenig malerischen Felsen. 

Von P r e S t. D i d i e r erstreckt sich die Strasse 8 Stunden 
bis B u r s St. M a u r i c e im Iserethal. 



''^) Berlepsch, »Die Alpen« ; M o m m s e n nimmt den Kleinen 
St. Bernhard an. 

") Siebe des Autors iD e r M o n t B 1 a n c«, pag. 17 u. 18. 



Sic ist fast ganz für Wagen eingerichtet. Auf 2207 Meter 
Höbe steht eine Granitsäule, neben welcher man einen pracht- 
vollen Blick auf den Mont Blanc geniesst. Seit 18G0 zieht über 
diesen Punkt die französisch-italienische Grenze. 

B a h n p r o j e c t. Das Eisen bahn- Project bezweckt 
eine dem Mont Conis so nahe liegende Bahn, dass es natürlicher- 
weise heute schon wieder aufgegeben ist. P^in Tunnel von 20 Kilo- 
meter Länge oder 12 — 13 Kilometern durch den «Col du ^lont« 
wäre unvermeidlich. 

Uebrige Pr oje etc. Ein neues Project von Chambeiv 
über Aloustier. Albertville und Annecy, mit Anschluss bei ßellc- 
garde wurde von der Handelskammer zu Chambery stark unter- 
stützt. Bellegarde ist Grenzstation bei Genf. Nach Chamjienois. 
Präsident der savoyischen Handelskammer, läge der Tunnel 
des Kleinen St. Bernhard nur 923 Meter über dem Meere. 
Die virtuellen Längen würden durch dasselbe stark vermindert 
werden (die Zufahrts -Linien wären sehr geschützt), es böte aber 
keine Concurrcnz dem Gotthard, was doch das Ziel aller neuen 
Alpenbahnprojecte ist. Das »Journal des Travaux publics« (vom 
28. Juli 1881) bringt den diesbezüglichen Bericht des Präsidenten 
in welchem darauf hingewiesen wird, dass durch die Linie über 
denkleinen St. Bernhard die Strecke Piacenza — Paris um 9 Kilo- 
meter länger, als auf der Mont Blanc - Trace würde. Aber 
Mr. Champenois gibt auch zu, zu, dass das Mont Blanc -Project 
wegen der technischen Schwierigkeiten, sowie der Einflüsse in 
den »sibirischen Wintern des Chamonix - Thaies« auf grosse 
Hindernisse stossen würde, während die Winter der »Tarentaise« 
(route du Petit St. Bernard) milder sind und die Trace gegen 
Uebcrschwemmungen geschützt wäre. 

Das Project über Briancon und den Mont Genevre 
ist nur eine Variante der Mont Ccnis-Linie. Es wurde 1874 
von Cezanne unterstützt, der über den Simplon und Mont Blanc 
berichtete. 

Alle übrigen Projecte haben, mit Ausnahme eines zwischen 
Frankreich und der bestehenden Gotthardbahn vermittelnden, stets 
secundärc Stellung eingenommen oder dienen zur Vervollständi- 
gung des auf eine der genannten Alpenbahnen auslaufenden Netzes. 
Wir haben aus Vorstehendem gesehen, bei welchen 
Bahnen die Geschichte den Weg vorzeichnete, und welche 



271 

erst künstlich einen JJandelswcg' schaffen sollen (so theil- 
weise Siinplon, vollständig Mont Blanc und Kleiner St. Bernhard). 

Vergleich ung der verschiedenen Projecte 
II u t !• e i n a n d er. Es erübrigt noch, die handelspolitische 
Seite der verschiedenen zu vergleichenden Projecte ins Auge 
zu fassen und zum Schlüsse die in der Einleitung gestellten 
Fragen zu beantworten : 

Die immer zunehmende Thätigkcit der «U ompagnie du 
Simplon« gegenüber dem langsamen Ausklingen der 
literarischen Fanfaren, welche dem Mont Blanc gelten, lässt 
unschwer orrathen, wer den Sieg erringen wird. Mit Recht hat 
sich die Aufmerksamkeit der deutschen Eisenbahn- Verwaltungen 
und der Publicistik diesem Projecte zugewendet. Nicht der 
niedrigste Pass der Alpen ist der Simplon die Luckmanier- 
Passhöhe hat 1916, der Simplon 2010, der Brenn er 1366, 
die Maloja 1811 Meter. 

Dieser Standpunkt ist bei einem Durchstiche auch gar nicht 
massgebend, denn die Alpen werden nicht in ihrer ganzen Breite 
durchschnitten. Der grosse commerzielle Vortheil 
bei dem Slm])lon liegt in der Vollendung der 
nördlichen Z u f a h r t s - L i n i c. 

Das Project war stets ernst genommen, nicht der blossen 
Speeulation unterthan, oder persönlichen Zwecken, dem Ehrgeize 
entsprungen. Die Namen Garclla, Vauthier, Stockalp er. 
L m m e 1, Favre, L e s s e p s, G a m b e 1 1 a u. A. m, sprechen 
dafür. Die ziemlich starke »Simplon-Partei« wurde durch dieMont 
Blanc-Idee geschädigt, weil die Schöpfer der letzeren an eine 
billige Herstellung glauben Hessen ; der Grund war, dass man bei 
diesem Projecte die Kosten eben am Wenigsten berechnet 
hatte. Selbst beim Simplon - Projecte erklärte Favre, unter 
4200 Francs den Meter nicht bauen zu können. Umsomehr muss 
man staunen, dass beim Mont Blanc 3380 Francs per Meter 
Tunnelarbeit angenommen wurden ! Die angegebenen Steigungen 
sind problematisch. 

Es ist gar kein Grund vorhanden, die Aus- 
führung des Mont B 1 anc - T unn eis (bei sehr 
wahrscheinlich eintretendem Seiten- und Hoch- 
drucke) für billig zu halten. Kein Project spricht sich 
sicher über die Südseite der Zufahrt zum Tunnel aus ; aber 



«gerade dort liegt die grösste Gefahr. Die » G a 1 e ri c 
so US valK' c« ist immerhin doppelt so lang, als der Hauenstein 
(2708 Meter), nielir als 3ma! der grosse Seniniering - Tunnel 
1431 Meter). 

Einer der grössten Kenner (Colladon) führt die Erfahrungen 
vom Mont CiSnis an und nennt den Moränenboden direct gefährlich. 
Solche Passagen sind Abrutschungen ausgesetzt, wie wir auf der 
Mont Cenis-Nordseite 2 Kilometer lang ober Modane sehen. Die 
Erhaltung kostet dort mehr, als die 130 Kilometer von Culoz bis 
Modane. Auf der G o tt h ar ds tr e cke haben die Zufahrts- 
linien das Deficit verschuldet, nicht der Tunnelbau. 
Man hatte einen zu geringen jMassstab angelegt. 

Diesen Umstand bedachten auch Lepinay und Chabloz nicht. 
Ebenso geht Chardon in seiner Brochüre darüber hinaus-, B^rard^^) 
erwähnt auch nichts von diesem Umstände. »Diese Lobredner 
einer hohen Trace längs der oberen Flanken des Doire- und 
Arvethaies sollen sieh die wichtige Arbeit des Nachfolgers 
Gerwig's, des Herrn W. Hellwag*^*) (früheren Directors der 
Oesterreichischen Nordwestbahn) verschaffen, die 1876 erschien 
(der Autor kann gewiss nicht als Simplon-Freund verdächtigt 
werden), sie mögen die Seiten 2 — 5 lesen, auf welchen die 
Ursachen des Deficits von über 100 Millionen, als eine Folge der 
hohen Trace in dem Reuss- und Tessinthale dargestellt wird.« 
Auf Seite 5 werden sie lesen, dass eine solche Arbeit 
)jp ar metr e courant« höher zu stehen komme, als eine 
Gallerie, und noch 100 — 180 Meter h ö h e r li e ge, als die 
Wohnungen, den Wintereinflüssen ausgesetzt«. So ruft Colladon. 
Indem er nachweisst, dass der S i m p 1 o n - \' e r k e h r mathe- 
matisch berechnet, schneller wäre, als auf einer Strecke durch's 
Arvethal nach Aosta. 

Diese Worte können auch auf die hoheBernhardtrace 
Anwendung finden. Italien hat seine Gründe, den Montblanc nicht 
zu unterstützen; es zieht naturgeraäss die dem Handel günstigere 
und vollendetere Linie vor. Es sicherte den Bau der Zufahrtslinien 
bis Piedimulera zu, und Kopflinien, wie die nach xVrona, können 
nur gewinnen, wenn sie ihre Fortsetzung durch die Alpen finden. 

•^3) Broschüre, März 1880. (Turin bei Casanova.) 

"*) t 1882; »Tracu et protil long du chemin de fer du Gotthard traduit 
en franraiä par Laube 1870. Paris, A. D u n o d, editeur, Turin, Florence Rome. 



27S 

Zur Zeit des »Gotthardkrachs« sprangen alle Minen zu Gunsten 
des Simplon. Italien ging vom Gotlhard nicht ab. — Nach Drey- 
fuss(l879) kürzt der Simplon um 140 Kilometer die Linie Calais — 
Mailand. DieMontblanc-Trace ist um 7 Kilometer kürzer, als die 
Mont Ccniä-Linie. I ür 7 Kilometer und eine Concurrenz will man 
150 Millionen verausgaben. 

Die Montblanc-Linie (sagt Colladon) opfert Orte wie Cham- 
bery und St. Jean de Maurienne Orten von der Bedeutung Bonne- 
villes und Chamounix's, und liefert Turin an Ivrea aus. 

Die Handelskammern von Turin und Lyon traten für 
das St. Bernhard-Project ein, erstcrc für das über den Col de Me- 
nouve, letztere für das Project Vautheleret. Der Bericht des 
Ingenieurs Locarni weist auf die Nothwendigkeit eines neuen 
Alnenübergiinges hin und nennt das M o n t bla n c-P r oj e c t 
xune doublare du MontCcnis«. Die 12 und 15 pro mille Steigung, 
welche Lepinay und Baretti für die Montblanc-Trace voraussagten, 
müssten in25 pro mille umgewandelt werden. Auch Lommel, 
ein sehr gründlicher Kenner und tüchtiger Ingenieur, gibt in seiner 
neuesten Broschüre (»Examen eritique^) ein wenig erbauliches Bild 
desMontblanc-Projectes. Die Linie Ivrea — San t hia, der Lebens- 
nerv des Unternehmens wird nicht bewilligt. Chardon und Con- 
sorten haben die Kosten der ganzen Bahn (in sicherer Anhoffung 
der französischen und italienischen Kürzungen) sehr billig be- 
rechnet. Dieses Beschönigungssystem scheint mir am wenigsten 
dort gerechtfertigt, wo es sich um namhafte Spenden aus dem 
Nationalvermögen handelt und das Vertrauen schwindet; 
die Anhänger des Simplon haben auch in früherer Zeit darunter 
gelitten. Für jeden unparteiisclien Beobachter ist und bleibt das 
^lontblanc-Project ein Rathsel. Die Furcht vor der Concurrenz 
Genua's für Marseille ist nicht zu unterstützen. Der Montblanc 
würde jedenfalls die Concurrenz dieses Hafens auf nähere Gebiete 
verpflanzen. 

Nur das Getreide (meint Marteau), das aus dem Schwarzen 
Meere, bisher über Marseille nach der Schweiz gieng, hat nun 
den Weg Genua (via Gotthard) genommen (1880 waren das 
178,000 Tonnen.) 

Auch als internationale Linie kann der Montblanc 
nicht bevorzugt werden, so wenig der M. Cenis eine solche im 
eigentlichen Sinne des Wortes war. Die Entscheidung der 

Slitth. d. k. k. Googr. Ges. 1883. G. 18 



1^74 

Turiner Ilandelskamnicr lünlas B e r n h a r d-P r o j e c t stammt 
aus folgenden Gründen: 1. Dirccte Verbindung mit der Schweiz 
2. militärische Sicheihcit Italiens, 3. Hebung des interessanten 
Aostathalcs. Commerciell kann auch der Bernhard keinen 
grossen Erfolg bringen, denn er vermittelt im Süden dorthin, wo 
die Mont Cenis-Bahn mündet. Er wäre daher ebenfalls eine Vor- 
doppelung dieser Linie ; zudem existirt nicht (wiebei der Simplon- 
bahn) eine vollendete Zufahrt im Norden, sondern von Martigny 
bis Cantine de Proz gäbe es eine starke Arbeit. Frankreich gewinnt 
nichts, denn das Verkehrsgebict des Simplon im Süden macht dem 
GottiiardCoHcurronz, und das wollen die Simplon-Freunde, es hebt 
Genua, das will Italien, nachdem durch das hochherzige Geschenk 
des Herzogs von Galliera eine so grosse Verbesserung dieses 
Hafens ins Werk gesetzt werden konnte. 

Das Project über den kleinen St. Bernhard wurde vom 
Parlamente verworfen und zwar aus Gründen, die aus dem Berichte 
des Herrn Brosrard hervorgehen. (Nähe des Mt. Cenis, halbe Er- 
füllung der gestellten Aufgabe etc.) 

Vor der Bohrung des Mont Cenis-Tunnels hätte das y Projet 
du Petit St. Bernhard« in die Concurrenz mit eintreten können. 
Die Distanzen sind fast die gleichen, wie über den Mont Cenis 
nur würde die Trace nicht so hoch ansteigen. Der Tunnel wäre 
jedoch sehr lang. 

Die Versuche der Vertreter der verschiedenen neuen Alpen- 
bahnprojecte, günstigere Zahlen gegenüber dem St. Gotthard 
zu gewinnen, stützen sich auf das »System der Majoration« 
(Erhöhung, Zuschlag, virtuelle Länge^^); es werden hiebei zur 
geraden Linie und zur Kilometerlänge vom Ausgangs- zum Enil- 
punkte die Rampen, die Neigimgswinkel, die Curven und Stei- 
gungen, mit einem Worte das Bodenrelief des vom Bahnkörper 
durchzogenen Terrains berechnet, weil man den Einfluss desselben 
auf die Verlang.-amung der Waarenzüge, den Kohlenverbrauch, 
die Abnützung des Rollmaterials und der Schienen durch Bremsen 
und Gleiten, und somit auf die Tarife in Aussicht nehmen muss. 
Auf diesem Wege bringt man freilich neben den einfachen Kilo- 
meterzahlen für die Gotthardbahn ungünstigere Resultate hcrau-, 
indem man Ziffern aufstellt, welche sich auf 3 Dimensionen stützen. 



*^j Kein deutsches Wort entspricht voUstämlig dem französischen 
umajoration". 



275 

Man bat auch Formeln gefunden, (sogenannte > Coetficients 
de dcclivitc«), die man ein für allemal construirte. Nur mit Hilfe 
derselben soll man in der Lage sein, das in ein bestimmtes Bahn- 
gebiet einzubeziehende II a n d e Is b e c k en (Bassin) mit Sicherheit 
abzugrenzen. Auch sind die ausserordentlicliea Kosten der Er- 
haltung einer hochgehenden Bahn mit einzurechnen. Man vergisst 
aber dabei, dass der Unterschied in den Steigungen im Vergleiche 
zu einer Flachbahn kein so grosser ist, dass er ein Handelsgebiet 
verkleinern oder vergrössern könnte; ein Beweis dafür ist die Ab- 
lenkung eines Theiles des französischen Transites auf die G o 1 1- 
h ard lin i e, welche einem Bedürfnisse entsprach; denn, ist ein 
solches vorhanden, so muss trotz Steigung, Neigung und 
Curven die Waare den kürzesten AVeg einschlagen. Hätte man 
sonst nicht die Kosten der Gotthardlinie gescheut ? — So viele 
Fehler das System der »Majoration« vom national-ökonomischen 
Standpunkte mit sich führen kann, so ist es doch immerhin sehr 
interessant, den Kampf der Zahlen zu betrachten. Sie sind sämmt- 
lich den verschiedenen Arbeiten entnommen^^). 

Virtuelle Längen. Die älteren Berechnungen geben 
folgende Distanzen an: 

Für die Strecke : m. Majoration 

Ostende — Piacenza über den Gotthard FlöS Kil. 

(eingerechnet die Ardennenpassage 

(6G Kil.) u. (Jura-Hauen stein (20 Kil.) 1359 Kil. 

Calais — Piacenza über den Simplen . . 1207 » 

(mit Einrechnung der Jurastrecke 91 Kil., 

des Simplen 24 Kil.) 1322 « 

über Paris 1333 » 

Calais — Piacenza (via Paris 1269 » 

(über die noch nicht bewilligte Strecke 

Ivrea— Santhia) 1417 » 1446 « 

Calais — Piacenza (via Grossen St. Bern- 

hard-Menouve) 1367 « 1458 » 

Col Ferret 1317 » 1408 » 

(viaSimplon mit Hilfe eines Juratunnels, 

dessen Kosten nicht berechnet sind, und 

über Rh eims 1178 « 1298 » 

''"^) Bei dem Mangel an technischen Kenntnissen war es dem Autor 
nicht möglich, alle »Längen mit Majoration^< nachzurechnen. 

18* 



Auf diese Art kürzt man die Strecke Basel-Turin um 21 Kilometer 
durch den Montblanc, die Strecke Basel-Genua aber wird 
durch denselben um 58 Kilometer verlängert, ebenso die Basel- 
Piacenza um 71 und Basel-Mailand um 103 Kilometer. 

Das ))Trac(? comparatit des hauteurs du Simplon et du Mont- 
blanc et la moycnne des pcntes des lignes d'acc(?s (Echelle des 
longueurs 1/000.000 P:chelle des hauteurs 1/10.000") bringt als 
Resultat (Pente moyenne) beim Simplon (bis Brieg vollendet) 
4"06 Nordseite, 486 Südseite, beim Montblanc 12 per Mille bis 
Chamounix. 7"5 per ^lille von Courmayeur. — Bei den Tunnels aber 
erscheinen die Steigungen des Montblanc zum Simplon = 73:24, 
Der Montblanc-Tunnel läge 350 Meter höher, als der des Sim- 
plon.*"'') Die »Souscommission technique" des französischen 
Parlamentes sprach sich für eine Kürzung von fast 100 (97 even- 
tuell 73) Kilometern bei der Strecke Paris - Mailand via Simplon 
aus. Mr. Martcau that in seinem Berichte dasselbe. Ebenso 
gestand i\Ir. Xoblemaire, Director der «Compagnie Paris-Lyon- 
Mediterranee« die gleiche Ziffer zu, obwohl die Linie durch den 
Mont Cenis und Montblanc mehr gewinnen könnte. 

Nach den im December 1882 berechneten Zittern mit 
Majoration stellen sich die Distanzen auf: 

Kilometer 

Ostende -Piacenza via St. Gotlhard 1447-30 

» » via Simplon 1342 

)) (mit Ivrea Santhia) via Montblanc . . . 141872 

)) (ohne ^. >) ) 147y-65 

Paris-Mailand via Simplon und Arona''*) 975'81 

)) >. via » und Gozzano 997*1 1 

,) ,, via St. Gotthard (Mülhausen-Basel) 1059975 
via Mont C^nis 110267 



'^') T u n n e 1 h ö h e n ; Gotthard 1145 Meter über dem Meere, 
Simplen Thalsohle; Montblanc IIÜÜ Meter über demMeere; Grosser 
St. Bernhard (Ferret) 1535 ; (Menouve) 1880 ; Mont Cenis 1835; 
Tunnel-Liingen: Gotthard 14.900 Meter; Simplon 19.999 
(oder 19.759); Montblanc 18.900; C. Ferret 6625, C. M e n o u v e 
5800, Mont Cenis 12.240. 

^*) Von Arona bis ober Baveno ist die Trace 30 Meter über dem Lage 
magglore angenommen , um das theuere Villen - Terrain zu vermeiden. 
Ingenieur Pensa nahm den Kilometer -nur zu 200.000 Francs an. Zudem 
müssten längs des Sees Stirnbauten geführt werden. 



277 

Es ist schwieni^, bei diesen Angaben sich für diese oder 
jene zu entscheiden; viel leichter wird es, die Frage der 
))Han delsbecken« (Bassins) durch die einfachen Distanzen zu 
Studiren. Der Vergleich eines Handelsgebietes mit dem hydro- 
graphischen Netze eines Flusses ist sehr glücklich gewählt, 
und das Beispiel des St. Gotthard gibt uns ein klares Bild. 

Handels - Territorien. Die Simplon - Vorarbeiten 
haben nachgewiesen, dass die um 153 Kilometer kürzere Linie 
des St. Gotthard den englisch - belgischen Transit an sich zieht; 
man hat gefunden, dass die Loirekohle via Simplon auf 
32 Francs zu stehen käme und ebenso eine Concurrenz der 
englischen »Cokes« bilden könnte (welche im Februar 1882 
auf 37 — 38 Francs zu stehen kamen), wie dies auf dem 
Mailänder Markte schon heute durch die Kohle aus 
dem Saarbecken (via Gotthard) geschieht*'^} ; man ist der 
Ansicht, dass, sowie der Suezcanal den Hafen von Brindisi 
schuf, die Gotihardbahn Ostende und Basel hebt, auch die 
Simplonbahn ein neues Emporium gründen werde; man gibt 
sich endlich der Illusion hin, dass ein Waarenzug, welcher zehn 
Jahre lang bis zur Vollendung des Werkes selbst bei höheren 
Tarifen (die jedoch mit dem Eintreten einer Concurrenz herab- 
gesetzt werden) der Gotthardlinie zustrebte, sich sofort einer Bahn 
zuwenden müsse, welche nach grossen peeuniären Opfern nur mit 
grossen Tarifen arbeiten kann. Die Gotthardlinie, der kürzeste 
und vortheilhafteste Weg zwischen Nordsee, Lombardei und 
Brindisi, wird zweifellos noch lange das Feld behaupten. Die 
gründlichsten Studien auf dem Gebiete dieser Concurrenz machte 
A. Marteau, von Minister Freycinet beauftragt, den Gegenstand 
zu Studiren; er gab einen »Rapport«, in welchem er nachzuweisen 
sucht, dass ein neuer Alpendurchstich nothwendig sei, und dass 
der Simplon sich hierzu am besten eigne. 



"^•'i In den Bundesblättern 43 und 44 vom 2. und 9. September 1882 
wurde ein Ausnahmetarif für Saar- und Ruhrkohle (für Metalle und 
metallurgische Erzeugnissei publicirt. Durch die Vollendung der italieni- 
schen Anschlüsse hörte diese Ermässigung für die Strecke Cadenazzo- 
Pino-Luino und «Locarno-Transit« selbstverständlich auf 
und blieb nur bis Chiasso. (Von der Direction der Gotthardbahn publicirt 
am 22. November 1882). 



2«b 

An dem Zustandekommen der Simplonbahn haben Paris, 
Kouen und Ilavrc besonderes Interesse, da man durch dieSeinc- 
Regulirung billigen Transport bis in's Herz Frankreichs zu bieten 
hofft und so einen Theil des auf die Gotthardlinie gelenkten 
Transites ^vieder an Frankreich zu fesseln glaubt. Man vergisst 
hierbei das Ueberladen von den Flussschiffen auf die Bahn, so 
dass eine Waare, nach Indien bestimmt, Ueberladen in Ilavre, in 
Rouen oder Paris und in Brindisi hätte. (Die Strecke Rouen- 
Piacenza würde eine Länge von 1056 Kilometern (via Simplen) 
haben). Natürlich traten Dijon und Genf für das Montblanc- 
Projcct auf, merkwürdigerweise Lyon für den St. Bernhard! In 
der Schweiz ist das Simplon-Project besonders von den 
Cantonen Wallis, Waadtund Neuchatel bevorzugt, welche auch 
in politischer Hinsicht mehr dem romanischen Elemente zuneigen 
England und Deutschland, dies ist nicht zu verkennen, haben, 
in dieser Frage gehandelt, wie ein guter Kaufmann, der seinen 
Yortheil kennt. Man hat die indische Post transferirt und Deutsch- 
land folgte den guten Einrichtungen der besten Bahnen. Der 
grosse Umschwung in dem Transite nach Egypten, Indien und dem 
Orient erklärt sich daraus; noch viel wichtiger als kürzeste Ver- 
bindung ist die Gotthardbahn seit den neuesten Ereig- 
nissen in Egypten, 

Die »commerciellen Zonen« eines Vauihier eiinnern an die 
Kreise des Archimcdes I Während des Alpenbahngetüramels be- 
rechnen die Simplonleute die Zukunft und — warten auf Frank- 
reichs Unterstützung, dessen Parteigetriebc keine Entscheidung 
aufkommen lässt. — Was nützt alle » Majoration,« wenn die 
kürzeste Linie von England nach Suez über den Gotthard geht?"") 
Freilich ist es richtig, das die einstige Vollendung des Tunnels 
unter dem Canal »la Manche« zweifellos den Verkehr wieder 
auf Frankreich lenken müsste, weil dann ein directer Wagen 






■") Die meisten neueren Sehweizerbahnen schmiegen sich dem Gott- 
hardnetze an; so: Bern-Brünig-Luzern; Liest al-Oensin- 
gen; Zürich -Rapperswyl; Zug-Gold au; Stanstad- 
Buochs; Zeniburg-Eraraenbrücke; Suhr-Hallwyl; 
Eglisau-Sc h a ffhan s e n -E tzweilen etc. etc. Neue c o n- 
cessionirte oder im Bau begriffene Bahn der 
Schweiz (Schweizer Post und Eisenbahn - Departement Mai 1882, 
Leuzinger: Officielle Eisenbahn-Karte). 



279 

London - Brlndisi von unschlitzbarem Wertlie Wcäre. Aber die 
Strömung in England steht dem Projeete entgegen; Frankreich 
nüisste wahrscheinlich Opfer bringen, z. B. ein Terrain abtreten 
und von England befestigen lassen. Internationale Differenzen 
können kein internationales Friedenswerk schaffen, und so wird 
wohl auch das Project der Canalisirung der Somme in Verbindung 
mit der Scine-Roguliiung keine Fortschritte machen können. 

Seilen wir nun die Transitverhaltnisse Frankreichs ge- 
nauer an: 

Villevert, der Verfasser einer General-Statistik von Frank- 
reich (1880) weist nach, dass 1873 Schweizer Transit durch 
Frankreich hin und zurück ging: im 

Werthc von 071,300.000 Francs. 

Englischer Transit durch Frankreich 

hin und zuiück ging: im Werthe von. . . 273.400.000 )) 

I talienischer Transit durch Frankreich 

hin und zurück ging: im Werthe von . . 105,110.000 w 

Belgischer Transit durch Frankreich 

hin und zurück ging: im Werthe von. . . 25,400.000 )) 

und 1869 wurden von der Compagnic du Nord 13,532.000 
Personen befördert. 

Seit der Eröffnung der Gotthardbahn hat (nach Mar- 
tcau) nur einTheil dieses Transites und des internatio- 
nalen Verkehres französischen Boden verlassen. Der Autor 
des Berichtes nimmt 200.000 Tonnen (internationaler Transit 
1867 — 76) im Werthe von 6— 700 Millonen jährlich an. Trotz der 
hohen Kosten hatte die Schnelligkeit des Verkehres den Handel 
an sich gezogen, che die Gotthardbahn vollendet war. Die inter- 
national erprobten Einrichtungen der letzteren wirken noch inten- 
siver, als ihre Kürze und ihre Schnelligkeit. 

Auch die westlichen Schweizerbahnen wurden durch die 
Gotthardbahn geschädigt: So standen zu Anfang December 1882 
die Acticn der Suisse occidentale auf 445 Francs. Die Einnahmen 



280 

verminderten sich''), und gerade diese sind der Gesellschaft notL- 
wendiger, als die Aussicht auf ein Tunnel-Project. Ebenso wird 
die Linie Besanv'on-Mortcau-Loclc einen Theil des 
Plandels der Linie P o n t a r 1 i c r - X e u c h a t e 1 abnehnien (wie 
die »Scmaine financierc suisse« von^ 3. December 1882 beweist). 

L^eutschland hat mit der Verfolgung der eigenen Intei'csscn 
in den Augen Frankreichs einen grossen Fehler begangen ; es hat 
seinen ILindel mit Italien verstärkt, ohne auf die Nachbarn jenseits 
des Rheines Rücksicht zu nehmen. 

Die nordschweizerische Presse findet es geradezu lächerlich, 
wie der TIass der romanischen Schweiz bei jeder Gelegenheit in 
den Vordergrund tritt. Das geschah bei der Abstimmung über die 
Schulfrage und neuerdings, als im December 1882 ein Bunde>- 
raths-Beschluss die Conventional-Tarife der Westschweiz aufhob. 

i)Ces Messieurs de Berne« (so nennt der Cantönligeist die 
unparteiischen Vertreter des Volkes), hatten eben gehandelt, wie 
sie nicht anders konnten. Gegen diesen Beschluss ergriff die 
»Compagnie du Chemin de fer de la Suisse occidentalc et du 
Simplonc den Recurs. 

3Iau behauptete, der Vorgang des Bundesrathes bezwecke, 
dem Xetze der wcstschweizerischcn Bahnen einen Vortheil aus 
den Händen zu ringen ; eine Vertheuerung der Tarife sei unaus- 
bleiblich, damit Hand in Hand eine Erhöhung der Waarenprei.-c. 
Das »Journal de Geneve'« ging noch weiter, indem es darauf 
hinwies, dass zu jener Zeit, als es sich darum handelte, eine 
Subvention dem St. Gotthard zukommen zu lassen, man ver- 
sprochen habe, »alle internationalen Linien gleich zu behandeln, 
wenn sie einen Alpendurchstich bezwecken«. 

Dies ist eine Verdrehung; man versprach 4*'g Millionen 
Francs Bundesquote, die auch gegeben wurde. Welche 
Ungerechtigkeit läge jedoch in der directen oder indirecten Sub- 



"') Die 599 Kilometer lange Linie im Betriebe (Genf- Lausanne -Brieg) 
(»Suisse oceidentale et Simplon«-} hatte im c t o b e r 1882 einen Verkehr 
von 340.000 Reisenden, 1743 Tonnen Gepäck, 70.000 Tonnen Waaren. Ein- 
nahmen: 1,096.000 Frcs. Im October 1881: 1,208.000 Frcs. Unter- 
schied zu Ungunsten des October 1881: 112.000 Frcs. 

Einnahmen bis October 1882 seit 1. Jänner 1882: 10,848.082 Frcs. 
» bis Oct ober 1881 spjt 1. Jänner 1881: 11,291.819 » 

Dili'erenz ^u Gunsten 1881: 443.737 Frcs. 



281 

ventionirung der Bahn bis Brieg, die man auf diese Weise als 
internationale Verkehrs-Ader behandeln raiisste, ehe ihre Ver- 
bindung mit Italien gesichert wäre ! 

Das ist der traurige Zug bei allen Unternehmungen der 
Sch-weiz ; die Cantone verlangen stets ihren Vortheil, ohne an den 
Gesammtstaat zu denken ; dies ist der Xachtheil eines Staaten- 
Mosaiks, das nur der Trieb der Selbsterhaltung, nicht der Gemein- 
sinn zusammenhält, ohne dass die einzelnen Theile von ihrer 
Eigenart abgeben wollen. Die »Liberte de Fribourg« schlägt 
den Ton eines gekränkten Kindes an und meint sentimental : 

»Es sind nur Vorwände, diese Motive des Bundesrathes. 
Weil Genua über den Gotthard mit Deutschland verbunden ist 
und nicht durch die »Suisse occidentale«, muss man desshalb 
schon commercielle Verbindungen der Schweiz erschweren, den 
Hafen von Marseille hindern, Waaren nach Deutschland durch die 
Schweiz zu leiten ?« 

Derartige Beispiele von engherziger Cantonalanschauung 
gibt es zahlreiche. Die Dinge gehen eben ihren natürlichen Lauf, 
und man klagt alles Andere an, als die wahre Ursache. Diese 
aberliegt in dem steten Zuwarten, dass Andere die Kosten tragen, 
und in dem Versäumen des günstigen Augenblickes, als der 
»Gotthardkrach« die Arbeiten in der Centralschweiz sistirte 
Damals hätte Frankreich 50 Millionen bieten sollen und der 
Simplon-Tunnel ginge jetzt seiner Vollendung entgegen. Es liegt 
eben mehr im deutschen Charakter, eine für gut erkannte Idee 
gründlich zu verfolgen und auszuführen. 

Strategische Interessen. Fassen wir die Sache 
vom strategischen Standpunkte auf, so finden wir sofort 
einen Erklärungsgrund. Diese Rücksicht wird von den Parteien 
als Köder benützt, um die Regierung in den verschiedenen 
Projecten zu fesseln. 

Im Falle einer militärischen Action hätte der Mont Blanc- 
Tunnel für Frankreich mehr Werth, denn die Ileilighaltung 
neutralisirten Gebietes im Kriegsfalle ist Utopie. Der Simplor;- 
Tunnel läge auf neutralem Gebiete der Schweiz; es müsste 
diese Neutralität sogar mit den Waffen der Schweizer geschützt 
werden. 

Italien weiss, dass eine Ueberwachung des »Chablais« 
und )) F a u c i g n y« im Kriegsfalle unmöglich wäre. Für Frankreich 



wiivc vom strategischen Standpunkte der Siniplon da?, was der 
St. Gotthard für Deutschland g•e^vordcn ist. ein Durchstich auf 
neutralem Boden, von 100.000 Mann Schweizertruppen leicht zu 
vertheidigen. Ginge man jedoch bei Handclsbahncn stets nur vom 
niilitärischcnGcsiclitspunkteaus, wiekönnte mandic besten Ilandels- 
Avegc auftinden ? Beider modernen Entwicklung der Strategie 
ist ein Tunnel sehr leicht zu sperren, aber auch der defensive 
Charakter des Tunnels kann nicht genug berücksichtigt werden, 
ein Wort, das England bei dem Canal-Tunnel sich gegenwärtig 
halten sollte. Ein Mont Blanc-Tunnel niüsste befestigt 
werden, während die S c h w e i z e r - N e u t r a li t ä t an und für 
sich schon ein festes Bollwerk bildet. 

Der Krieg wird immer mehr zum Ausnahms-Zustandc •, es 
mögen daher die Yölkerverbindungen in Friedenszeit entscheiden, 
wenn es sich um ein neues Verkehrsmittel handelt. 

Für die Schweiz ist es von höchster Wichtigkeit, dass Italien 
und Frankreich sich nicht mehrfach verbinden, besonders nicht 
auf dem in den Verträgen von 1815 und 1860 unter neutrale 
Flagge gestellten Gebiete. 

1871 begehrten die Behörden Ober-Savoyens die Besetzung 
des Chablais und Faucigny durch Schweizertruppen; Männer 
Avaren für diesen Vorgang, welche heute mehr als nöthig für das 
Mont Blanc-Project einstehen, also die garantirte Neu- 
tralität des Landstriches geradezu gefährden wollen. 

Stellung e s t c r r e i c h - IJ n g a r n s zum S i m ]i 1 o n- 
P r oje c t e. Ehe wir zurBeantv.ortung der zu Anfang gestellten 
Fragen schreiten, muss noch Geste r reich -Ungarns 
Stellung gegenüber den neuen Projecten hervorgehoben werden: 
Gester reich -Ungarn nimmt eine Frankreich parallele 
Stellung ein und ist gleichmässig, wie dieses, bedroht, einen 
Theil seines Handels zu verlieren. 

Noch 1881 ging der ganze süddeutsche und 
Ost schweizerische Handel über den Brenner. 

Mit dem Ausbau der Gotthardbahn wurde die A r 1 b e r g- 
Linie in Angriff genommen ; sie wird rascher vollendet sein, 
als man erwartete, und dem Brenner wieder gewisse Waaren 
(z. B. für die Adriatischen Häfen oder nach neuen Vcrschiffungs- 
stellen in Albanien, Griechenland, um Brindisi Concurrenz zu 
machen) zuführen. 



1^83 

Auch kann die Brcnncrlinie durcli einen Tunnel gekürzt 
werden, ^vic die.s die Simplon-Gesellschaft bei Vallorbes in 
Aussicht gestellt. Das Yerständniss der Lage kam in Oesterreich 
spät, aber es kam Folgende Tafel mag bei der Weiterverfolgung 
des Gegenstandes von Nutzen sein und die siidliclie Lage der 
wichtigen Plätze der Schweiz, daher ihre Vortheilc bei einer Ver- 
bindung mit Italien, nachweisen. 

Auf gleicher geographischer Breite liegen : 

B as el (Schweiz), L i n d a u (Ba) ern), Kuf stein (Tirol), 
H a 1 1 s t a d t (Salzkammergut). G 1 o g g n i t z (a. d. Südbahn). — 
Neuschatcl, Brunnen (am Vierwaldstättersec), R a g a t z 
(Graubünden), Ried (Innthal), Graz (Steiermark). — Lausanne 
(Waadi), A i r 1 o (Tessin), S a m a d e n (Ob.-Engadin), S t e 1 v i o 
(Tirol), E h r e n h a u s c n (Südbahn). — M a r t i g n y (Wallis), 
Locarno (Tessin), Tirano (Veltlin), (Monte Adamello), 
Belluno, Tu ff er (Südbahn). 

In Frankreich und Italien in Beziehung 
auf Oesterreich: 

Chamonix, Intra (Laggo maggiore). Sacile, Görz, 
G u r kfe 1 d. 

Fragen, — Schlussfolgerungen. Nach der eingehenden Darstel- 
lung der einzelnen Projecte, ihrerVei'gleichung und den handels- 
politischen Bemerkungen hat es keine Schwierigkeit die gestellten 
Fragen zu beantworten. Die erste lautete: Ist die 
Inangriffnahme einerneuen Alpenbahn zwischen 
dem Mont Cenis und dem St. Gotthard schon heute 
eine allgemeine Nothwendigkeit, oder liegt 
deren Durchfülirung nur im Interesse einzelner 
Staaten? 

Wir müssen den ersten Thcil dieser Frage mit Nein, 
den zweiten Thell mit J a beantworten. Bei dem heutigen Stande 
der Alpenbahnfrage und bei den Erfolgen der Gott- 
h ardbahn ist für den internationalen Verkehr 
keine dringende Nothwendigkeit vorhanden, 
zwischen dem Mont Cenis und dem Gotthard 
eine neue Handelsstrasse zu öffnen. 

Frankreich hat den Mont Cenis, Deutschland den Gotthard 
zur Verbindung mit Italien. Die Vertreter sagen es offen, dass sie 
einen Kampf mit dem letzteren wagen wollen, einen Zweikampf 



284 

auf t'ricdlichcm, neutralem Boden. Man wollte jenseits des Ixlieincs 
in der Gotthardbahn nur eine Linie zweiten Ranges erkennen. Aber 
sogar ein französisches Blatt (»La semaine financiere Suisse«)"iusstc 
im December 1882 zugestehen: »Den Deutschen geben bis jetzt 
die Ereignisse Recht. Es ist gewiss, dass die Erwartungen der 
»Compagnie du Gotthard« weit übertrotFen wurden. Die Her- 
stellung eines zweiten Geleises von Göschenen nach Airolo ist 
sofort nothwendig geworden, man mu?ste Material nachbestellen, 
obwohl die Bahnlinie mit Alleni verschen war; der Verkelir ist 
im Steigen«. (Die Strasse macht den Handel, die kurze, billigere 
Linie lockt die Waare, das ist ein alter Spruch). »Freilich, ■< 
fahrt das obgenannte Blatt fort, »haben die Unterbrechungen in 
Tirol durch die Ueberfluthungen viel dazu beigetragen.« (Den 
ganzen Verkehr zwischen Salzburg und Trient zog die Gott- 
hardbahn an sich, wenn auch nur für kurze Zeit.) Grosse Fracht- 
Erträgnisse im Anfange sind, liege der Grund auch in ausser- 
ordentlichen Verhältnissen, sicher von Vortiieil für die Zukunft.'-) 
Man hatte in Frankreich verächtlich das Misslingen vorausgesagt, 
man hat nun Mühe, die frühere Haltung zu verbergen. Das Blatt 
findet in folgenden Ursachen die Erklärung : 1. »In der natürlichen 
Abneigung der Franzosen für alles Deutsche.« 2. »In der ab- 
sichtlichen, oberflächlichen Beachtung der Vorgänge im Aus- 
lande.« (Man hat z. B. den Mont Cenis mit seinen F^innahmen dem 
Gotthard gegenübergestellt, ohne zu bedenken, dass letzterer 
etwa 60 Millionen Menschen in der Schweiz, Süddeutschland, 
Holland und England die Möglichkeit bietet, die Producte 
Italiens billiger und direct zu beziehen. 

Gerade die Approvisionirung der den Bahnkörper um- 
srebenden Länderstrecken ist es, die der Existenz des inter- 
nationalen Verkehres eine sichere Basis verleiht. »Man bereut die 
Opfer nicht, die man gebracht. Die hohen Course mögen die 
kleinen Dividenden ersetzen; jeder findet (schllesst »La semaine 
franciere") dabei seinen Vortheil (Kaufleute, Actionäre, die Be- 
völkerung und die subventionirenden Staaten), der beste Beweis, 



'*) Der allgemeinen Mattigkeit der Course gegenüber hält sich das 
Gotthard-Unternelimen relativ fest auf der Höhe über öTT-oO. Die Papiere 
sind in festen Händen. Der Eintritt der Wintersaison wird theilweise einen 
Rückgang der "Werthe zur Folge haben. (Mitte December standen 
sie jedoch 590.62. 



285 

dass das Unternehmen nützlich und den ökonomischen Grund- 
sätzen entsprechend (»legitimite economique«) sei«. 

Anders steht es mit dem zweiten Theile der Frage. Ks 
ist allerdings zu bedenken, dass die Inangriff- 
nahme eines neuen Alpen durch stich es von dem 
Standpunkte Frankreichs, aber auch nur dieses 
Staates, v o r t h e i 1 h a f t wäre. 

"Weder die Schweiz, noch Italien bedürfen einer neuen Ver- 
bindung, am wenigsten aber die grossen Elxportstaaten im Nord- 
westen Eurojias (England, Belgien, Holland); zögert nun Frankreich 
mit der Unterstützung des Baues, dauert es hier 10 bis lö Jahre, 
bis ein neuer Alpen-Tunnel seine Thore öffnet, so kann von einer 
»Concurrenz mit dem Gotthard« nicht mehr die 
Rede sein ; bis dahin hat dieser seine Tarife herabgesetzt und 
bietet so auch die billigste Fracht. Darum hat Frank- 
reich in seinem Interesse nicht Unrecht, 
schon heute an einen Durchstich zu denken, 
dessen Vortheile (je nach der Entfernung vom Mont Cönis), 
vielleicht dann in die Augen springen werden, wenn West- 
Europa's politische Verhältnisse ihn gerechtfertigt haben werden. 

Ich gehöre daher nicht zu den absoluten Gegnern eines 
neuen Alpen-Durchstiches, sobald ich mich auf den französischen 
Standpunkt stelle. 

Die zweite l'rage lautete: »Welches der 
vorhandenen Projecte verdient die grösste Be- 
achtung und ist das am Gründlichsten studierte, 
daher auch durchführbarst e?« 

Mit Rücksicht auf die längeren Darstellungen, in welchen 
die einzelnen Projecte gewürdigt wurden, kann dies nicht schwer 
zu beantworten sein: Für den grossen Orientverkehr war der 
Brenner zu östlich, der Mont Cenis zu westlich 
gelegen. Darum hat man einen Mittelweg ausfindig gemacht, 
den Gotthard. Wollte Frankreich dem Gotthard auch keine 
Concurrenz machen, es könnte doch nicht anders 
wählen, als wieder eine Linie durch die Schweiz 
auf Mailand und Piacenza. Dies gebietet der strate- 
gische Standpunkt, dies verlangt die handelspoli tische 
Rücksicht. Itahcn will keine Verbindung durch das Aostathal, dies 
allein würde ja schon genügen, um das Montblanc-Proj ect 



2S(J 

hinfällig zu maclien. Es wird verlangt von Genf, Dijon und von 
Ober-Savoycn, aber es ist niclit genügend studirt, darumsind auch 
seine Kosten nicht definitiv festgestellt; zudem liegt der Tunnel 
350 Meter hoher, als die Thalsohle bei Brieg, darum ist die Zufahrt 
schwieriger, die Freihaltiing im \Vinter auf der Chamonixseite sehr 
fraglich. Handelspolitisch eine Wiederholung des I\I o n t 
C e n i s nach Marteau, wie der k 1 o i n e St. B e rn h a r d, (nach 
Brossard's Bericht), würde eine Montblancbahn ihre Durchführung 
vielleicht dem weithinklingenden Namen des »liöchsten Berges« 
Europa's verdanken, und dem Stolze, an solcher Stelle ein Kunst- 
werk ersten Ranges geschaffen zu haben. Aehnlichc Motive stützen 
auch die Partei des » B e r n h a r d - P r o j e c t c s «, die zwar 
kürzere Souterrains, dafür ebenso kostspielige Schneeschutz- 
arbeiten und einen zweiten Tunnel (Col di Tenda) zu einer ganz 
unnöthigen Verbindung mit der Küste Italiens plant. Der »mons 
poeninus« hat einem ganzen Theile der Alpenkette seinen Namen 
gegeben; auch vSt. Bernhard-Tunnel« würde wohl- 
klingen. Die Kosten mögen geringer sein, die Gefahren bleiben 
jedoch grösser, als beim Simplon. Lyon entschied sich für den 
S t. B e r n h a r d, das Warum ist mir unklar. Abgesehen von den er- 
wähnten Nachtheilen und gewissen Gefahren durch Wärme und Berg- 
druck ist das Montblanc-Project ebenso durchführbar, wie das auf dem 
St. Bernlicrd, das vom Rhöneknie ausgeht; aber beide verbinden 
Tuiin mit Frankreich, was schon durch die Mont Cenisbahn ge- 
schehen ist. Unwillkürlich drängt das öffentliche Vertrauen den 
technich sicherer gestellten Vorschlägen zu, weil man richtig in dem 
am gründlichsten studirten Entwürfe auch das reifste Bahn- 
Pro j e c t erkennt. DieseBezeichnungverdientjeden- 
falls am meisten das Project einer Simplonbahn. 
Männer wie Marteau, Colladon haben sich für dasselbe aus- 
gesprochen, Gambetta unterstützte es, Lesseps förderte dessen 
neuerliche Inangriffnahme von Seiten der Regierung durch ein 
Votum der Pariser geographischen Gesellschaft, die bedeutendsten 
Ingenieure haben es studiert, ein Dutzend ausgearbeiteter Projectc 
liegt vor und eine neue, sorgfältige Terrainaufnahme bietet eine 
sichere Basis. Die Wasserkräfte sind von erster Qualität, 
die Ventilation ist dadurch erleichtert, hohe Bergmassen 
werden vermieden, die geologischen Verhältnisse sind vor- 
aussichtlich nicht v i e 1 s c h 1 e c h t e r, als bei rl e m G o 1 1 - 



287 

h a r d-D u r c h s t i c h c. Der Weg von Calais nach P i a c e n z a 
wird ohne grosse Steigung zurlickgelegf, ist kürzer, zu- 
nächst dem G 1 1 h a r d die kürzeste A l p e n b a h n - 
1 i n i e zwischen London und B r i n d i s i , dann der 
scheinbare V o r t ii e i 1 des P r o j e c t e s » C o 1 P e r r e t « 
ist c ni p e n s i r t durch die d i r e c t e S i ni p 1 o n - L i n i c 
V n I s e 11 a auf Mailand. Freilich muss auch beim G o 1 1 - 
hardtunnel abgewartet werden, ob nicht der Jubel über das ge- 
lungene Souterrain von 15 Kilometerauch ein solches von fasst 20 
Kilometer ermöglicht? Die S i m p 1 o n - I d e c macht den 
Eindruck, mit Recht die grössten Cliancen zu 
haben und zu bieten. — »Der Simplon/f sagt Colladon, 
bleibt die einzige Linie durch die Alpen, die mit Erfolg dem 
deutschen Handel die Stirne bieten kann.« Selbst deutsche 
Stimmen, (wie die »Augsburger Allgemeine Zeitung« vom 21. Sep- 
tember 1879) sprachen sich gegen den Montblanc und für die 
Simplonbahn au?. Diese wird den Wintereinflüssen weniger aus- 
gesetzt sein, sie wird Frankreich die herbeigesehnte »Con- 
en r r e n z mit dem G o 1 1 h a r d « am besten ermöglichen, denn 
.^ic wird seinem Nationalhasse auf friedlichem Kampfplatze als 
Waffe dienen können. Darum wird Frankreich dieses Project 
unterstützen. Dass die Westschweiz (Wallis und Waadi) 
dies thut, ist zwar natürlich, aber es sei doch ein Blick in die Zu- 
kunft und eine Frage gestattet: Was geschieht, wenn bei dem 
Wechsel der Geschichte Frankreich wiederum zur Monarchie 
würde, wenn es in dem Interesse einer neuen Dynastie läge, die 
mit 50 Millionen unterstützte Bahnlinie des Simplon in ihre Gewalt 
zu bekommen, die Neutralität nicht zu achten und Genf, Waadt 
und Wallis zu annexiren? Besser wäre, die Schweiz übernehme 
den Ausbau; aber hier sehen wir die Achillesferse des Projectcs. 
Es erweckt ja nur in einem so minimen Theile der Eidgenossen- 
schaft wahres Interesse, dass es der Unterstützung eines inter- 
ressirten Nachbarstaates bedarf, dem es sich damit in die Hände 
giebt. Es giebt ältere Leute in der Schweiz, die sich der napoleo- 
nischen Zeiten entsinnen und die das Haupt schütteln, wenn es 
heisst, man wolle für 50 Millionen das Erstgeburtsrecht 
des Simplon, einer rein schweizerischen Idee, ver- 
kaufen. Was die Kosten betrifft, so weiss man ja vom St. Gotthard- 
Bahnbaue, was von Voranschlägen zu halten sein. Nun, selbst 



i II d i e s c r H i n s i c 1» t ist beim S i m p 1 o n ein Unterschied 
zu niaclien; die Gefahr i s t fj; e r i n g e r. 1. weil die Strecke bis 
Brieg ausjicbaut ist und 'J. ^vcil der »Tunnel de base« auch ge- 
ringere Schwierigkeiten auf die südliche Zufahrt überträgt. Mit 
wenigen Worten : Das S i m p 1 o n - 1' r o j c c t verdient unter 
den vorhandenen Alpenbahn-Projecten (zwischen 
Gotthard und Mont Cenis) die g r ö s s t e Aufmerksamkeit, 
ist der G 1 1 h a r d b a h n am c b e n 1) ü r t i g s t e n , wen n 
auch nicht g e f ä h r 1 i c li, und es wird mit der Zeit 
zu einer Concurrenz gelangen, av eiche in den 
Absichten Frankreichs liegt. 

Die Zukunft wird lehren, ob der »Zweikampf zwischen 
Gotthard undSimplon« nicht leichtsinnig herbeigesehnt wurde, ob 
wirklich alle in's Feld geführten B.nveise, handelspolitischen 
Gutachten und Prophezeiungen ein kostbares Unternehmen recht- 
fertigen, welches fast nur einem einzigen Staate zum 
Vortheile gereichen kann. Hier schliesst sich nun die Beant- 
wortung der dritten Frage: »Welche Mittel würden 
ganz oder t h e i 1 w e i s e in ihren Folgen der 
Schöpfung einer neuen A 1 p e n b a h n (zwischen 
dem Mont C e n i s und dem St. Gotthard) gleich- 
komme n?« naturgemiiss an: 

Der Ilass gegen das »deutsche U n t e r n e h ni e n « ist 
ein Motor der Haltung der Franzosen gegenüber dem Gotthard, 
nicht der Directionen der auf Basel (Mulhouse) mündenden Bahnen; 
letztere haben sogar auf den Gotthardverkehr Rücksicht ge- 
nommen. — Die französischeN ati n aber weist mit Entschieden- 
heit jede Verbindung zurück. Sogar verständige Männer, wie 
Marteau, sprechen dies aus: »La Situation d'i n f (? r i o r i t ^ 
faite au commerce francais n'est pas admissiblc,« heisst es 
irgendwo. — Das Land, welches den Sieg über die Sandwüsten 
bei Suez einem seiner Söhne dankt, kann es nicht sehen, dass 
deutsche und wälsche Arbeit die Granitmassen des Lrgebirges 
bezwang. Es will noch Grösseres leisten! Ueberall ist die 
Revanche-Idee, jene mächtige, seit zwölf Jahren in Frank- 
leicli bei allen internationalen Vorgängen mitspielende Triebfeder 
im Hintergründe zu erblicken. — Alles Deutsche, ja das 
verwandte angelsächsische Element wird mit Argwohn 
behandelt, man unterbricht diellandelsbcziehungen, man perhorres- 



289 

cirt die FM-lcichterungon Im Verkehre, aber man sehnt sich dennoch 
nacli Wiedergewinnung der entgangenen Vortheile. Ist ein solcher 
Standpunkt würdig eines so vorgeschrittenen Volkes, wie die Fran- 
zosen es sind, deren Siege auf dem Gebiete dei' Kunst und Wissen- 
schaft die Verluste auf den Schiachtfeldern von 1870 — 1871 
lOOOfach ersetzen? Die wahre Grösse i*m Unglück hat dieses 
edle Volk nicht zu zeigen verstanden, seine Eitelkeit hat ihm die 
Rolle eine? schmollenden Kindes vorgeschrieben; es hat Vortheile 
aus der Hand gegeben, um zu zürnen, zahlreiche Opfer echten 
Patriotismus hingeworfen. Auf dem Boden des Handels hat es 
sich neuerdings mit Zöllen geschützt, hat den »deutschen 
Handel a u f d e r neuen St. G o 1 1 h a r d 1 i n i e « für eine 
Gefahr erklärt. 

Ist denn der G o 1 1 h a r d h a n d e 1 überhaupt deutsch? 
Ist er niclit ebensogut englisch, belgisch, schweizerich, holländisch 
und italieniscii? Also nur zum T heile deutsch. — Und darum 
verachtet Frankreich das beste Mittel, die Concurrenz des St. 
Gotthard zu schwächen, weil ein T h e i 1 des Handels deutsch 
ist? Dieses rascheste Mittel lägein derAusnützung 
der Gotthardlinie durch Frankreich und in der 
darauf hinzielenden raschen Herstellung einer 
ganz kurzen d i r e c t e n V e r b i n d u n g v o n P a r i s n a c h 
Basel — etwa über R e m i 1 1 y und C h a u m o n t nach 
M u 1 h o u s e. 

Dies wäre der kürzeste, beste, vortheilhafteste Ausweg und 
die billigste Abschwächung der Concurrenz mit welcher der 
jj deutsche« Gotthardhandel die französischen Handels- 
wege bedroht. Eine andere Verbindungslinie (welche schon pro- 
jectirt wurde), schlösse über Beifort, Delle undDeleinont an Basel, 
Ölten und Luzern an. Doch die Kosten werden von den Anhängern 
des Simplon als w e n o r m e « angesehen; jedenfalls erreiclien sie 
nicht die Höhe eines Simplondurchstiches, Zudem wären diese 
Bahnen in der Lage, einen Theil des verlorenen Transites wieder 
über Calais zu lenken und Provenienzen aus den Adriatischen 
Häfen und der Levante rascher, als über Marseille, auf Paris 
zu leiten. Dieser Auffassung steht aber Frankreich 
entgegen. Das Unversöhnliche, das im Blute der Kelten liegt, 
steigert die Verblendung bis zu dem Grade, dass die eigenen 
Interessen übersehen werden. R e c h n e n w i r also mit der 

Mittheil. d. k. k. Geogr. Qes. 18S.S. G. ] 9 



2W 

Unmöglichkeit il c r Durchführung einer vermit- 
telnden, ganz d i r e c t e n , eigens zur Verbindung 
mit dem G o 1 1 h a r d geschaffenen Linie Paris- 
Basel (denn, — sie brächte ja auch dem Gotthard Vortheile, 
und der Gotthard ist von Deutschland subventirt.) — Internationale 
Yorurtheile bilden die gefährlichste Form des Chauvinismus, mit 
ihnen ist nicht zu rechten. Sie spielen auch in der neuesten Phase 
der Alpenbahnfrage eine traurige Rolle neben der separatistischen 
Autfassung der Volksinteressen in den Schweizer-Cantonen. Möge 
die Volksvertretung Frankreichs, die Interessen dieses Landes im 
Oriente erkennend, sich nicht irreleiten lassen, und wenn es wählt, 
die kürzeste Linie zwischen Paris und dem anal 
von Suez über den Simplon unterstützen. Es könnten 
Ereignisse eintreten, welche die Wahl eines anderen V^^eges 
als einen Act der Eitelkeit oder einen von Partei-Interessen 
dictirten Vorgang brandmarken müssten. 

Die Geschichte der menschlichen Cuhurfortschritte wird 
dann triumphirend verzeichnen können: »Die Alpen sind wohl 
noch die natürlichen Wälle in klimatischer Hinsieht, in Bezug 
auf Vegetation und Charakter der Menschen, aber nicht mehr 
fürchtet der Zwischenhändler und der Führer des Transports- 
mittels Lawinen, Stürme und Felsblöcke. Ein neuer Verbindungs- 
weg, hat die Zahl jener Kunstwerke vermehrt, welche die 
2000jährige Grenze zwischen germanischem und romanischem 
Elemente illusorisch machen. 

Vielleicht fallen mit dem Ende unseres Jahrhundertes auch 
die Schranken, die das reichste Land Europa's trotzig gegen alle 
Einflüsse von Osten her aufgerichtet hat, und die heute dem fran- 
zösischen Nationalstolze ein festeres Bollwerk scheinen, als die 
Granitmassen der penninischen Alpen. 

Literatur. 

1. Historische Quellen. 
Bavier: Die Strassen der Schweiz. 
Meyer v o n K n o n a u : Die Alpenstrassen der Schweiz. 
M o m m s e n : Die Schweiz in römischer Zeit. 
Durier: Le Montblanc. 
Petermanns Mittheilunjiren. 



291 

J a li r b ü c h e r des S c h w e i z e r - A I p e n c 1 u b. 

Hube r W. : Les divers percements des Alpes. 

»Le Chablais et le Faucigny fönt partie 
de la neutralite de la Suisse'«. Vienne 23 Mars 1815 
(de Saint Marsan), approuve dans la seance du 29 mars 1815 par 
Messieurs les Plenipotentiaires des Puissances signataires du 
Traite de Paris. 

Traite de reunion de la Savoie et de Nice ä la 
France (Mars 1860), signe pour Nap. III. Talley rand-Pe ri- 
gor d et Benedetti, pour Vict. Emanucl Cavour et 
F a r i n i. 

De Luc, histoire du passage des Alpes pour Annibal. 
Geneve 1818. 

Müller H. F., nannibal's Heerzug über die Alpen. 
Berlin 1830. 

D u c i s (Abbe), Le passage d'Annibal du Rhone aux Alpes. 
Annecy 1869. 

Zander C. L. E., Der Heerzug Hanibal's über die Alpen. 
Hamburg 1828. 

Scliaub, Refutation de Touvrage de Mr. Jacques Re- 
plat, intitule : Note sur le passage d'Annibal et defense de 
l'opinion de de Luc, Geneve 1854. 

Stephen d' A r v e. Les fastes du Montblanc 1876. 



2. X a t u r w i s s e n s c h a f 1 1 i c h e Quellen. 

VioUet le duc. Etüde sur la Constitution geodesique 
et geologique du Montblanc (1876), carte du massif 1 : 40.000 
(1875), (aide des minutes de Monsieur Miculet, cap. d'etat-major 
1876). 

Lory, Heim et Rene vier. Structure geologique 
du massif du Simplen ] 878. 

Bulletin de la Societe vaudoise des sclen- 
ces naturelles, aunee 1878. 

Lettre de Mr. Lory a Mr. C e r e s o 1 e. 1881. 

Geologische Arbeiten von S t u d e r, G e r 1 a c h, de 
Mortillet, Favre, Baretti, Stapffu. A. 

19* 



Ucber Wärme. Lomniel, Etüde de la qucstion de la 
chaleur souterralne (1880). Stapff, Arbeiten über Wärmc- 
vertheilung und Zunahme im St. Gotthardtunnel (1877 und 1880). 

Bulletin du Tunnel du Simplon. 1882. 

M m ir e t e c h n i q u e (Cümpaj^nieduSImplon) Dec. 1882. 

3. Eisenbahn teclini.sche und handelspolitische Literatur. 

C 1 1 a d n, Prof. Dr., Tlistoire technique du 
Percementdu M t. St. Gotthard: 

a) Les ti'avaux niecaniques pour Ic Pcrceuient du Tunnel 
du Gotthard, note communiquee par Mr. le Prof. Dr. Colladon h. 
la Societe helvetique des sciences naturelles, reunie a Andermatt 
le 13. Septembre 1875. 

h) Memoire sur le travaux d'avancement du Tunnel du St. 
Gotthard et sur le raccordement exact des deux galeries effectue 
le 29 Fövrier 1880 (Extrait des memoires de la Societe des 
Ingenieurs civils (Paris 1880). 

cj Note historique sur les proccdes de percement utilises 
au Tunnel du Mont-Cenis par D. Colladon. (Reponse a M. Duf- 
resne-Sommeiller. Extrait de la revue industrielle. Paris, 29 Sep- 
tembre 1880). 

d) Extrait de la Sdance de la Socidt^ des Ingenieurs civils 
30 Octobre 1879. 

ej Notes et documens sur la qucstion Simplon ou Mont- 
blanc par Mr. D. Colladon. Gencve 1880. 

f) Notes sur les inconvenients et les difficultds du Tunnel 
Studie sous le Montblanc et de ses lignes d'acces projetdes (avec 
annexes) (Colladon). 

(/) Seconde Notice sur la qucstion Simplon ou Montblanc. 
(Rdponse ä une lettre publice par Mr. le Senateur Chardon. 

Vau t hier L. L., Le percement du Simplon et les intörcts 
de l'Europe occidentale. (Paris 1875). 

Derselbe: Le percement du Simplon dans les cham- 
bres et les interets de la France. (Paris 1881) 

Bulletin du Tunnel du Simplon 1882. 

Chardon, Montblanc ou Simplon (Paris, Chaix 1880). 

Hu b e r W. Les divers percements des Alpes (Extrait 
du bulletin de la Soc. de geographle commercialc, Paris 1880.) 



293 

Marteau M., Le chemin de fer du St. Gotthard et son 
influence au point de vue des intörets francais. 1882. 

Etudes de Traversöe du Simplon en chemin 
de fer trace sur la rive droite de la Diveria (1882). 

L ra m e 1, Examen criticjue etc. 1882. 

Wilson, Rapport ä la röunion du 25 juillet 1879. 

Dreyfuss F. Le Tunnel du Simplon et les interets de 
a France. 1879. 

V a u t h i e r, Rapport au Con.seil general de la Seine (Juil- 
let 1879) 

De C e n e, Les chemins de fer Suisses, etude technique et 
financiere. 

V i 1 1 e V e r t, Le percement du St. Gotthard au point de 
vue francais commercial, strategique, de transit et des travaux 
(Paris 1880). 

^I e m i r e technique ä l'appui des plans et propos 
dressös en 1881-82, public par la Comp, du Simplon, 1883 
herausgegeben vom Comitö du Simplon. Lausanne, G. Bridel. 
Redig^ par Meyer et Hube r. 

M a r i u s Baron de V a u t h e 1 e r e t. Le grand 
St. Bernhard. 

Stock alper, Les avantages du Simplon sous le rapport 
de la contraction et de l'exploitation du chemin de fer (Lausanne 
1869). 

H u b e r - L m m e 1, Le chemin de fer alpin par le Sim- 
plon. 1878. 

Direction du chemin de fer Simplon: Sim- 
plon et Montblanc. Examen de la brochure de Mr. le sönateur 
Chardon, avec une carte et des pieces annexes (Lausanne 1879). 

Arbeiten von Lepinay et Chabloz, B^rardu. A. 

»Journal de Geneve«, Gazette de Lausanne« 
»Der Bund,« »LaSemaine financiere suis se« (Genf), 
»l'E s t a f e t tcr (Lausanne) u. a. m. 



294 



Bericht über den III. deutschen Geographentag zu 
Frankfurt a. M. 

Von Oberlieutenant G, Krcitner. 

In der Ausschusssitzung der k. k. geogr. Gcsellsehaft 
vom 15. März dieses Jahres -wurde Professor Franz Toula und 
ich zu Delegirten für den HI. deutschen Geographentag ernannt, 
welcher dieses Jahr zu Frankfurt a. M. abgehalten wurde. 

Leider war Professor Toula verhindert, dem Rufe Folge 
zu leisten, und somit fällt mir heute allein die ehrenvolle PHicht 
zu, Ihnen über den Verlauf des III. deutschen Geographentages 
Bericht zu erstatten. Die Verhandlungen desselben währten vom 
29. bis 31. März. 

Wie zu hoffen war, zog der Ort der Verhandlungen, 
die sympathische Stadt Frankfurt , allein schon viele Besucher 
an. Wenn die Erwartungen in Bezug auf den numerischen 
Besuch nicht vollkommen erfüllt wurden, so liegt wahrscheinlich 
der Grund in der ungünstigen Jahreszeit, und es wurde auch 
die Frage ernstlich in Erwägung gezogen, ob bei den zukünf- 
tigen Versammlungen nicht die Sommerferien vorzuziehen wären. 

Ausser dem Delegirten der Wiener geographischen 
Gesellschaft waren aus Oesterreich-Ungarn noch folgende Gäste 
erschienen: Aus Wien: Professor Paulitschke, aus Prag: Professor 
Zdenek, und aus Budapest: Dircctor von Berecz, Delegirter des 
ungarischen Cultus-Ministeriums. 

Die Berliner geographische Gesellschaft hatte Dr. Marthe. 
die Bremener Dr. Wolkcnhauer, die Brüsseler Professor Du-Fief, 
die Thüringisch-sächsische Professor Kirchhotf aus Halle, und 
Dr. Regel aus Jena, die Leipziger den Afrika - Reisenden 
Dr. Pechuel-Lösche, die Münchener Dr. Penck, die Metzer 
Hauptmann Kollm, die St. Gallener die Herren Schäflfer und Professor 
Früh als Vertreter entsendet. 

Ausserdem waren an hervorragenden deutschen Gelehrten 
und Reisenden anwesend : die Afrika-Reisenden Dr. Buchner 
aus München und Lieutenant Wissmann, der Südsee-Reisende 
Dr. Finsch aus Bremen, die Professoren Günther aus Ansbach, 
Lehmann aus Halle, Ratzcl aus München, Rein aus Marburg, 



295 

Wagner aus Göttingen und Andere. Die Pertlies'sche Anstalt in 
Gotha war durch den Chef, und die Herren Dr. Berghaus, 
Habenicht, Hassenstein, Vogel und Wichmann vertreten. Dr. Behm 
war leider in Folge seiner langwierigen Krankheit am Erscheinen 
verhindert. 

Die Stadt Fi-ankfurt selbst bekundete ihren regen Sinn 
für die Erdkunde durch eine äusserst lebhafte Theilnahme und 
war bestrebt, die allbekannte Gastfreundschaft in der liebens- 
würdigsten Weise zu bethätigen. Alles in Allem betrug die 
Anzahl der activen Theilnehmer an dem III. deutschen 
Geographentage 530. 

Bevor ich zu dem Berichte über den Verlauf der Ver- 
sammlungen übergehe, ist es nothwendig, hervorzuheben, dass 
jn den vormittägigen Sitzungen allgemein geographische, und in 
den nachmittägigen ausschliesslich schulgeographische Themata be- 
handelt wurden. In Anbetracht dessen theile ich auch den Bericht in 
zwei Abschnitte, wovon der erste die Vormittags-Sitzungen und der 
zweite die Nachmittags- Sitzungen behandelt. 

I. 

Donnerstag den 29. März hatte sich in dem Prachtsaale 
des Saalbaues ein äusserst zahlreiches Auditorium eingefunden, 
um der Eröffnung des III. deutschen Geographentages beizu- 
wohnen. Professor Rein begrüsste zuerst im Namen des im vorigen 
Jahre zu Halle gewählten Comites die Anwesenden. Er hob 
die Bedeutung der Geographentage hervor, deren Organisation 
zwar eine lose, deren Grundlage jedoch in dem Streben, 
lehrend und lernend geographisches Wissen weiter zu verbreiten, 
fest genug sei, um den Zweck: den gegenwärtigen Stand 
des geographischen Wissens klar zu machen, neue Impulse zu 
schaÖen und auf die richtige Behandlung des Unterrichtes zu 
wirken — zu erreichen. 

Der \'orstand des Vereines für Geographie und Statistik 
in Frankfurt, Geheimrath A'^arrentrapp begrüsste sodann die 
Versammlung im Namen des Vereines und schliesslich sprach 
der Oberbürgermeister Dr. Miquel einen herzlichen Willkommen- 
gruss im Namen der Stadt Frankfurt. 

Seine beredten Worte, dass keiner der vielen in Frankfurt 
stattfindenden Versammlungen so viel Sympatliie entgegen- 



296 

gebracht wurde, als gerade derjenigen, ^\•elche mit der Wohl- 
fahrt der Völker, mit Produetion und Handel, Hand in Hand 
geht, erregten einen wahren Beifallssturm. 

Hierauf wurde zur Wahl des Vorsitzenden für den ersten 
Tag geschritten und Professor Rein mit Acclamation gewälilt. 
Als Schriftführer fungirten Professor Paulitschke und Dr. Penck 
aus ^lünclien. 

Den ersten Vortrag hielt der Afrika-Rei>onde Dr. Pcchuel- 
Lösche über den Gebirgslauf des Congo, jenes 
mächtigen Stromes, auf welchem die europäische Cultur ihren 
Weg in das Herz Afrikas finden soll. 

Dass dies nicht so leicht möglich werden wird, ersehen 
wir in den Schwierigkeiten, welche den Wasserweg bedeutend 
beeinträchtigen, als in den ungeheuren Cataracten und den , 
Stromsehnellen, die bis 2000 Meter lang sind, in den Anschwel- 
lungen des Stromes, welcher vom September bis December und 
vom Februar bis Juni, und zwar 5 Meter über sein mittleres 
Niveau steigt, und endlich in den unberechenbar wechseln- 
den Stromverhältnissen zur Regenzeit. 

Der Vortragende gab eine detailliite topographische und 
geologische Beschreibung über das westafrikanisehe Gebirge, wie 
es seit den Expeditionen des Dr. Lenz und Güssfeldt genannt 
wird. Der Congo durchbricht das Gebirge unter einem rechten 
Winkel. Eine wirkliche Vegetationspracht sowie reiches Thierleben 
findet man hauptsächlich nur in den tiefen Einschnitten und 
Schluchten, während die menschlichen Wohnungen auf den 
Gipfeln der Berge erbaut sind. Die Höhen der Berge zeigen 
keine bedeutenden relativen Unterschiede, so dass die Landschaft 
mehr einem Hügellande gleicht. 

Nach Dr. Pechuel - Lösche hielt Professor Ratzcl aus 
München seinen angekündigten Vortrag über die Bedeutung 
der Polarforschung für die Geographie. Nach einem 
kurzen Hinweis, dass Frankfurt durch den, bei dem im Jahre 
1865 hier stattgefundenen Geographentage gefassten Beschluss 
mit Recht die Wiege der deutschen Polar-Forschung genannt 
werden kann, bemerkt Professor Hatzel, dass wir der Frage 
heute anders gegenüberstehen als damals. Die Erfahrungen, 
welche wir seit dem Jahre 1865 gemacht, weisen allerdings 
mehrfache Enttäuschunj^en auf. 



297 

Mehrere ExpeJitionen sind theils gänzlich misglückt, theils 
nur halb gelungen. Einige behaupten, die Polarforschung könne 
keinen vollen Nutzen gewähren, Andere wieder, dass die erfor- 
derlichen bedeutenden Kosten nicht mehr aus Privatraitteln auf- 
gebracht werden können. Dem gegenüber sind die Motive zur 
Polarforschung noch dieselben, ^vie früher: ein mehrere hundert- 
tausend Quadratmeilen umfassendes Gebiet um die Pole harrt 
der Erforschung, eine Anzahl wichtiger, wissenschaftlicher Pro- 
bleme der Lösung. 

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben das Urtheil 
geläutert, die Illusionen zerstört und geben eine gewisse Gewähr 
für die zweckmässige Organisation und den Erfolg solcher 
Forschungen für die Zukunft. Die Ansicht, dass das Meer in 
der Nähe der Pole eisfrei sei, wie man nach den Erfahrungen 
Sir Parry's, Middendorf's, Wrangel's und Morton's annehmen 
durfte, hat sich seit den Untersuchungen der vier schwedischen 
Expeditionen (1858 — 1868) als irrig erwiesen. Es lässt sich im 
Gegentheile daselbst eine Eisbildung von mächtiger Stärke 
voraussetzen, die häufig von den Gezeiten zum Bersten gebracht 
und somit von eisfreien Becken unterbrochen wird. Dieser An- 
schauung muss man folgen ; in ihr lag der Grund, dass einzelne 
Nordfahrer (»Polaris«, »Vega«) solche Resultate erzielten. Den 
Zusammenhang der Ursachen und Wirkungen bei der Bildung 
der Eisverhältnisse in den Polarmeeren zu ergiünden, müsste 
eine lohnende Hauptaufgabe der Forschung sein. 

Wenn auch die nordöstliche Durchfahrt aussergewöhnliche 
Gefahren birgt, die nordwestliche dagegen unerreiciit bleibt, 
so dass wir, von praktischer Seite betrachtet, sagen können 
es würde nichts gewonnen ; — wenn ebenso wenig der Südpol 
viel erhoffen lässt, — so bleibt dennoch mancherlei zu ge- 
winnen übrig. Interessante Naturerscheinungen, Naturgesetze 
über die Fortpflanzung der Thiere und Pflanzen, ihre circum- 
polare Verbreitung, die schon als Begrifl" eine hohe Bedeutung 
geniesst, bieten dem Forscher ein weites Feld für seine Thätigkeit. 

Das Studium der topographischen Eigenthümlichkeiten der 
Polarländer, der hydrographischen und klimatischen Verhältnisse, 
der geologlsclien Bildung in der Nähe der Erdaxe, endlich die 
Messung der Meerestiefen, verspricht die Lösung der mannig- 
fachsten Probleme. Die Errichtuno' von Stationen in dem Sinne 



298 

Wcyprcclit's, schliesst keineswegs die Polarfor.-chung' aus. Die 
Basis der Polarstationen ist bereits geograpliisch erforsclit, und 
CS wäre zu wünschen, dass diese Stationen auch grössere Re- 
cognoscirungen in s Auge fassen und durchführen möchten. 
Redner bittet zum Schlüsse seines Vortrages folgende Resolution 
anzunehmen : »Dass der deutsche Geographentag die 
Wiederaufnahme der Polar expeditionen als im 
Interesse der Wissenschaft und der Nation ge- 
legen erachtet.« 

Diese Resolution wurde einstimmig angenommen, und der 
Vorsitzende verlas hierauf ein aus Hamburg vom Direclor der 
Seewarte, Admiralitatsrath Dr. Neumayer eingelangtes Schreiben 
worin dieser sein Nichterscheinen entschuldigt und einen Bericht 
über die Thätigkeit der Seewarte (mit zwei Karten-Beilagen: 
Isodynamen und Werthe des magnetischen Potentiales für 1880 
und eine Karte des Cumberland - Sunds mit der deutschen Station 
Kingawa) erstattet. Professor Neumayer schliesst sich den An- 
sichten Professor Ratzel's an und empfiehlt nur die Südpolgegen- 
den einer grösseren Beachtung. 

Die Sitzung fand hiemit ihren Abschluss. 

Dr. Pechucl Lösche leitete als Vorsitzender die Verhand- 
lungen am folgenden Tage, den 30. März, und Professor Butzer 
und Redacteur Wichmann fungirten als Schriftführer. 

Den ersten Vortrag hielt Director Breusing aus Bremen 
über die Hilfsmittel der Ortsbestimmung zur 
Zeit der grossen Entdeckungen. 

Im Alterthume beruhte bei dem Mangel an Zeitmessern 
und anderen Orientirungs-Mittcln die Bestimmung der gegen- 
seitigen Lage zweier Orte nur auf Schätzung und directer 
Messung der Entfernung oder auf Beobachtung des scheinbaren 
Sonnenstandes. Erst mit der Entwickelung der Steuermanns- 
kunst habe die Methode der Ortsbestimmung eine präcisere 
Gestaltung erfahren. 

Aus dem damals üblichen Mcilenmasse > Stadium« (etwa 
einer Kabellänge gleich) habe sich die Seemeile und mit der 
Erfindung des Compasses ein zuverlässiges Oricntirungsmittel 
entwickelt. Dr. Breusing drückte den Wunsch aus, dass das 
Wort » Strichrose f^ anstatt der fälschlichen Bezeichnung »Windrose« 
sich einbürgern möge. Strich bedeutet in der deutschen See- 



299 

mannssprache Richtung, und im Italienischen (woher der Name 
Windrose stammt) bezeiclmet »Vento« nicht allein Wind sondern 
auch Richtung oder Cours. 

Die werthvoUste Verbesserung der Compassc machte des 
Italiener Flavio Gioja, indem er die Strichrose auf einer Nadel 
anbrachte und dadurch vielen Irrungen vorbeugte. Von der 
: Abweichung der Magnetnadel wusste man im Mittelalter noch 
nichts, und so kam es, dass Columbus glaubte, der Polarstern 
habe seine Stellung geändert. Wenn die Construction der Karten 
jener Zeit auch gewisse Anhaltspunkte für die Beurtheilung 
der damaligen geodätischen Hilfsmittel darbietet, so ist hiemit 
die Geschichte der Entdeckungen noch nicht geschrieben. Redner 
demonstrirte zum Schlüsse des Vortrages verschiedene alte 
astronomische Instrumente : das spanische und portugiesische 
Astrolabium, einen Sehring, einen Quadranten, einen noch zu 
Anfang dieses Jahrhunderts bei Seefahrten verwendeten Grad- 
stock (von Johannes Regiomontanus in Königsberg erfunden) und 
einen Degen'schen Quadranten, lauter Instrumente die nun gänzlich 
durch die neueren Erfindungen verdrängt wurden. — 

Dr. Max Buchner sprach hierauf über die Ethnographie 
S ü d w e s t - A f r i k a's. 

Nach den Erfahrungen, welche der Vortragende auf seiner 
vor 1% Jahren abgeschlossenen Reise gesammelt hat, wird ganz 
Südwest-Afrika von dem Stamme der Bantu-Neger bewohnt, 
welcher sich bis Sansibar verzweigt und wahrscheinlich auch 
den Sudan - Negern verwandt ist. Die einzelnen Völker- 
.schaften der Bantu - Neger unterscheiden sich nur im Dialekte. 
Etwaige besondere Unterschiede sind durch den Sclavenhandel 
längst ausgeglichen worden. 

DerBantu-Neger zeichnet sich durch einen wohlgeformten Bau 
der Knochen, besonders des Schädels aus. Die oberen Extremitäten 
sind wohl entwickelt, die Beine dagegen sind fleisch- und wadenlos. 
Körpergewicht und Körperlänge kommt den unseren nahe. 

Die Hautfarbe der Bantu-Neger wechselt von Lichtbraun 
bis zum dunkelsten Braun, ihr. kurzes Wollhaar entsteht unter 
der Einwirkung der Scheere. Ihre Kleidung besteht dort, wo 
die europäische Cultur noch nicht einwirken konnte, nur aus 
einer Leibschürze. Die Wohnungen der Bantu-Neger sind, dem 
Wandertriebe des Stammes entsprechend, leichte, rohe Hütten, 



300 

die Dörfer haben keinen eigenen Namen, sondern werden nach 
dem Häuptling bezeichnet. 

Die Bantu nähren sich hauptsächlich von dem Mehle einer 
Wurzel, Avelche Manjok heisst und aus Amerika stammen soll. 
Reis v,^[vd nur in sehr geringem Masse gegessen. Salz gewinnen 
sie dui'ch das Auslaugen der Asche, als Gewürz dient der 
spanische Pfeffer. ^laisbicr , Palmwoin und Tabak sind ihre 
Genussmittel. 

Die Neger sind vielen Krankheiten ausgesetzt. Lungen- 
entzündungen und Katarrhe treten sehr häutig auf. Die vor- 
herrschende Krankheit ist der Aussatz und wnrd nur von den 
Zauberern behandelt, doch verstehen es einige derselben auch, 
zur Ader zu lassen und zu schröpfen. 

Die Neger vermehren sich nur in geringem Masse. 
Dr. Buchner sah nur wenige Greise und Kinder. 

In Bezug auf Intelligenz steht der Bantu -Neger auf der- 
selben Stufe wie der ungebildete Europäer. Er ist muthwilliir, 
jähzornig und sehlau, insbesondere dann, wenn es gilt, seine 
Habsucht zu befriedigen. Sinn für Ehrgefühl, Freundsciiaft und 
Mannes^YÜrde mangelt ihm gänzlich. Religion in unserem Sinne 
kennt er nicht. Er verehrt nur die bösen Geister, deren 
Zorn er durch Opfergaben beschwichtigt. Eine Gottheit 
»Nsambi« gilt nach ihrer Ansicht nur für die Weissen, 
weil sie diese zu höheren Wesen schuf, um die Neger zu 
bedrücken und zu unterjochen. Der Neger kennt sein Alter 
nicht. Die Zeitrechnung füiirt er nur nach der Bestellung der 
Felder, und zwar nach Monaten, die Tagesstunden fixirt er nach 
dem Sonnenstande, Die Sprache klingt wohl und lässt sich 
phonetisch mit dem Alphabet niederschreiben. An der Angola- 
küste ist die Sprache am reichsten und wird je weiter nach dem 
Inneren desto reicher an Consonanten und daher rauher. In 
gewisser Beziehung scheint die Sprache arm zu sein. Es fehlt 
darin die Bezeichnung für sexuelle Unterscheidungen, dafür 
besitzt sie ein Wort für den älteren und eines für den jüngeren 
Bruder. Das Zahlen-System ist ein zehntheilige*. 

Schliesslich betont Dr. Buchner, dass die Neger uns näher 
stehen, als gewöhnlich angenommen wird; sie besitzen alle 
Eigenschaften, w^ie unsere Vorfahren. Sie bieten uns nur neue 
Beweise für die Einheit des Menschengeschlechtes. 



I 



301 

Professor Günther aus Ansbach bestieg hierauf die Redner- 
Bühne und hielt einen Vortrag über: 

Die neueren Bemühungen um schärfere Bestim- 
mungen der Erdgestalt. Die Ansicht, dass die Erde eine 
Kugel sei, hat sich seit Pythagoras, Archimedes und Copernicus 
bis auf uns vererbt. Seit Beginn des vorigen Jahrhunderts sind 
durch das Ausmessen verschiedener Breitegrade in der Nähe 
des Poles und des Aequators Versuche gemacht worden, die 
Gestalt der Erde näher zu bestimmen, und man kam zu der 
llyothese des Rotations-Sphäroides. Die in den letzten zehn 
Jahren durch präcise Gradmessungen gewonnenen Daten konnten 
jedoch auf dem Sphäroide nicht recht placirt werden, und so sah 
man sich gezwungen, gewisse Modificationen an dem Körper an- 
zubringen. Der Zweck konnte in zweierlei Weise erreicht w^erden, 
und zwar entweder bei Beibehaltung des Eilipsoides durch die 
Abstrahirung von der senkrechten Stellung der Aequatorlalaxen 
zu einander, das heisst durch die Annahme eines drelaxigen 
Ellipsoides mit einer äquatorialen Elipse, oder durch die An- 
nahme^ dass die geometrische Axe nicht mit der kinematischen 
zusammen fallen brauche. Ein Ellipsoid mit drei ungleichen 
Axen hat den Vortheil, dass es sich der wahren Erdgestalt 
leichter anschmiegt, als ein zsveiaxiges^ und kann einer allge- 
meinen Gleichgewichts-Figur vollkommen entsprechen. 

Tiotzdem war es noch immer nicht möglich, selbst dem 
dreiaxigen Ellipsoide die Messungs-Resultatc harmonisch anzu- 
schmiegen, und es blieb nun den Gelehrten anheimgestellt, sich 
ein beliebiges Phantasie-Sphäroid zu bilden, welches den Messungen 
am besten zu genügen vermochte. Es kam nur darauf an, Mittel 
und \^ ege zu finden, um die Abweichungen der Erde von jener 
ursprünglich als richtig angenommenen Form zu ergründen. 
Hiezu gab es zweierlei Wege, und zwar: 1. mit Hilfe der 
Astronomie und 2. mit Hilfe der Geodäsie. 

Im ersteren Wege fand Folie in Lüttich, dass es möglich 
sei, durch genaue Messung der Stellung der Circumpolarsterne 
die tägliche Periode der Präcession (Veränderung und Vor- 
rückung der Xachtgleichen) und Nutation (Ablenkung der Erd- 
axe von ihrem Parallelismus) zu finden. Bedeutendere Resultate 
entspringen den präcisen Grad-Messungen, deren System von 
General von Baeyer geschaffen und nun zu einem europäischen 



302 

wurde. Constante Fehler, die früher ausgeglichen wurden, wären 
nun zu ergründen und zu eliniinircn. So zunächst die Fehler 
durch Loth- Abweichungen, welche immer einen Unterschied 
zwischen der astronomisch beobachteten und terrestriscii ge- 
messenen Breite bedingen. 

Demnach werden wir weder durcli (Jradniessungen noch 
durch Pendel- Experimente zu einem richtigen Schlüsse über 
die wirkliche Fonngestalt der Erde gelangen. 

Redner kam liierauf auf die Definition der von Listing 
herrührenden Bezeichnung »Geoid« zu sprechen, eines Begriffes, 
welchem es in der Zukunft beschieden sein soll, die Fragen in 
Bezug auf die Gestalt der Erde zu lösen. 

Der verstorbene Göttinger Physiker Listing verstand unter 
Geoid die Oberfläche des von Wind und Wellen unbeeinflussten 
Meeres, welche Fläche sich unterhalb des Festlandes in unter- 
irdischen Canälen fortsetzt. Diese Vorstellung ist aber nur ein 
Ideal, denn sie kann auf der Erde als ümdrehungskörper bei 
dem factischen Einflüsse der Gezeiten und Meeresströmungen 
in Wirklichkeit nicht cxistiren. 

Bruns hat nun den Begriff »Geoid« insoferne rectificirt, als 
er die directe Beziehung der Erdoberfläche auf eine greifbare 
Fläche aufgab und sich begnügte, eine blos mechanische Definition 
aufzustellen, welche wenigstens keinem Missvorständnisse aus- 
gesetzt ist. Demgemäss kann das Geoid nur empirisch und ohne 
die geringste mathematische Grundlage construirt werden. 

Zur Construction der Oberfläche des wahren Geoides sind 
daher mühsame Messungen und Berechnungen erforderlich, 
als : trigonometrische Messungen und Breitebestimmungen, geo- 
metrische Nivellements mit genauer Unterscheidung des !Meeres- 
Höhenunterschiedes und des Niveauunterschiedes. 

Werden auch noch Jahrhunderte vergehen, bevor ein genü- 
gendes Resultat erzielt werden kann, so dürfen wir nicht rasten, 
um das eine Problem selbst zu lösen und das andere unseren 
Nachkommen zu präcisiren. Wir haben nur zu suchen, wo denn 
eigentlich das Problem angeht. — 

Am dritten Verhandlungstage führte Flerr Geheimrath 
Varrentrapp das Präsidium. Der colossale Saal erwies sich zu 
klein, um die zuströmenden Besucher zu fassen, welche dem ange- 
kündigten Vortraj^e des Lieutenant Wissmann beiwohnen wollten. 



303 

Der Präsident feierte den kühnen Forseber als den glück- 
lichsten und jüngsten aller deutschen Afrika-Reisenden und 
"wies darauf hin, dass die Versammlung eine besondere Weihe 
durch das Erscheinen des ältesten Afrika-Reisenden, des 80jährigen 
Dr. Rüppel erhalten habe. Es war auch wirklich ein ergreifen- 
des Bild, den jungen, kräftigen Oft'icier neben dem körperlich 
gebrochenen Greis zu sehen. 

Lieutenant Wissmann begann hierauf die Schilderung 
seiner Afrika-Reise in ähnlicher Weise, wie wir sie in' unserer 
Gesellschaft 14 Tage vorher zu hören Gelegenheit hatten. 

Er erntete für seine Erzählung grossen Beifall und die Ver- 
sammlung sprach ihren Dank durch Erheben von den Sitzen aus. 

Hierauf hielt Dr. Penck den programmmässigen Vortrag 
«Ueber den Einfluss des Klimas auf die Gestalt 
der Erdoberfläche.« 

Ausser den geologischen Factoren, nämlich der Eigen- 
bewegung des Bodens durch Senkung und Hebung, der erodiren- 
den Kraft des Wassers und der Beschaffenheit der Oberfläche 
üben noch die klimatischen Zonengürtel einen Einfluss auf die 
Gestalt der Erdoberfläche aus. Es gibt Länder, wo nur Schnee- 
niederschläge stattfinden und die Drainage durch Gletscher erfolgt. 
In feuchten Ländern aber folgt das rinnende Wasser der Ab- 
dachung des Landes zum Meere und ist als Fluss oder Bach 
bestrebt, Thäler mit gleichmässigem Gefälle zu schaffen. Hinder- 
nisse, die sich dem Laufe entgegen stellen, werden dabei — wie der 
Einschnitt des Rheins zwischen Bingen und Bonn beweist — 
durchbrochen. Die Einzelzüge des Reliefs sind in solchen Gegenden 
Erosionsformen, und die grossen Linien der Configuration, wie 
die Gebirgsrichtungen und Niveau-Verhältnisse, Wirkungen der 
Bodenbewegung. In regenarmen Ländern versiegen die Flüsse 
in der Steppe, indem sie das Gesteins-Material als Dämme ab- 
lagern. Bei eintretenden Niederschlägen entsteht sodann ein 
kleiner See. Im Gegensatze zu den regenreichen Zonen 
ist die Gliederung des Reliefs in trockenen Zonen sehr einfach. 
Die Oberfläche enthält zwischen den einzelnen Bergketten flache, 
muldenförmige Depressionen, die nur wenig oder, Avie der Meeres- 
grund, gar nicht der Erosion ausgesetzt sind. 

Die Wüsten Afrikas, die Wüsten und Steppen Central- 
Asiens besitzen diesen Charakter trockener Zonen. Es ist 



304 

möglich, dass sich später bei Zunahme des Wasserzuflusses 
in den Depressionen Sa!z?ecn bilden, welche sich aussüssen und 
endlich überfliesscn. 

Länder, \Yelche durch lange Zeit der crodircnden Wasser- 
kraft ausgesetzt sind, senken sich allseitig gegen das Meer zu. 
"Wasserfälle und Seebecken längs des Laufes beweisen das junge 
Alter des Flusses. Seen in Gletscliergebieten sind nur einer 
ehemaligen Vereisung zuzuschreiben, und ihr Vorhandensein 
beweist einen stattgefundenen Wechsel der klimatischen Ver- 
hältnisse. 

Die Entstehung der afrikanischen Seen könne auch mit 
einem stattgefundenen klimatischen Wechsel in Zusammenhang 
gebracht werden, wenn man sie als gleiche Depressionen wie 
die centralasiatischen betrachtet. Wo in Afiika heute eine 
versengende Dürre herrscht, haben seinerzeit Flüsse und Ströme 
Thalfurcheu in die Oberfläche gerissen, und die trockene Zone 
lag damals südlichei'. Jetzt schreitet die Wüstenbilduug nach 
Nord vur. 

In dem Bodenrelief zeigt sich das bezügliche Klima 
sowohl der Vergangenheit als der Gegenwart, denn das rinnende 
Wasser ist nur von den Klimagürteln abhängig. 

Verschiebt sich die klimatischi.' Zone, so verschiebt sich 
mit ihr der Einfluss des Wassers auf die Erdoberfläche. — 

Es sollte nun Professor Lehmann den Bericht über die 
T h ä t i gk e i t d e r vom IL deutschen Geographen- 
tag eingesetzten C o m m i s s i o n für wissenschaft- 
liche Landeskunde in Deutsehland erstatten. 

In Folge der voi'gcrückten Stunde wurde derselbe auf 
Nachmittag verschoben. 

Professor Wagner präsidirte in dieser Sitzung. 

Professor Lehmann betonte im Anfange seiner Rede die 
erfreuliche Thatsache, dass ein, von dem im vorigen Jahre zu 
Halle constituirten Comit^ an die wissenschaftlichen Vereine 
erlassener Aufruf zur Mitarbeiterschaft bereits Früchte getragen 
habe, und zwar zunächst in der Zusammenstellung einer Biblio- 
graphie. Das Unternehmen fand nicht nur in allen deutschen 
geographischen Vereinen und Universitäten lebhaften Anklang, 
sondern wird auch in Oesterreich, Holland und Belgien möglichst 
unterstützt. Insbesonders hat sich die geographische Gesellschaft 



305 

in Jena um das Unternehmen hohe Verdienste erworben, nachdem 
bereits eine speziell landschaftliche Bibliographie über den 
Thüringer Wald im Drucke vorliegt. 

In Wien hat Professor Paulitschke mit seinen Schülern 
seit einem halben Jal\re fleissig gearbeitet, andererseits hat 
der Vertreter der Wiener geographischen Gesellschaft dem Comitö 
über die Arbeiten des Gustos an der Universitäts-Bibliothek 
in Wien, Dr. Grassauer, Bericht erstattet. 

Dr. (jlrassauer befasst sich schon seit 10 Jahren mit einer 
Landeskunde von Oesterreich-Ungarn. Sein überaus reichhaltiges 
Materiale ist, wie wir erfahren, nahezu druckreif. Das Comitö 
wird daher an die geographische Gesellschaft iu Wien den 
Aufruf erlassen, Dr. Grassauer insoferne unterstützen zu wollen, 
als sie ihm die Publication seines für Oesterreich-Ungarn 
unschätzbaren Manuscriptes durch die Erwirkung einer Staats- 
subvention ermöglicht. 

Es wäre ferner wünschenswerth, wenn Professor Paulitschke 
sich mit Dr. Grassauer in's Einvernehmen setzen würde, damit 
doppelter Arbeit vorgebeugt werde. 

Ausser Wien betheiligen sich an der Zusammenstellung 
der Landeskunde in Oesterreich-Ungarn: Salzburg, der kärnt- 
nerische und siebenbürgische Geschichtsverein. Die Commission 
beabsichtigt, die Sache landschaftlich zu organisiren, das heisst, 
jedes Land arbeitet für sich. Später wird das Ganze mit voraus- 
sichtlicher Unterstützung der Regierung zusammengestellt und 
veröffentlicht werden. Eine Zeitschrift schon jetzt zu gründen 
hält die Commission für inopportun. Die bisherige Commission, 
bestehend aus denHerren Professoren Ratzel,Zöppritz und Lehmann, 
wird nach Schluss der Rede um zwei Mitglieder : Hauptmann 
KoUm aus Metz und Professor Hugo aus Dresden vermehrt. 

IL 

Die Nachmittags-Sitzungen waren der Besprechung von 
schulgeographischen Fragen und der Methodik des geographischen 
Unterrichtes reservirt. 

Am ersten Tage sprachen Dr. Finger aus Frankfurt über 
»Hei matskund e, eine Vorbereitung zur Erdkund e« 
und Reallehrer Mang aus Baden-Baden über die Methodik 
des T e 11 uri um- Lu n a ri um s mit Demonstrationen. 

Mitlh. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 6. 20 



3or. 

Am 3ü. Miliz hielt Professor Zderu'k aus Praj; einen bei- 
fällig aufgcnoniracncn Vortrag über »die k a r t o g r a p h i s e h c 
Darstellung verschiedener G e g c n s t ä n d c, e in Bei- 
trag zum K a r t e n z c i c h n e n in der Schule.« Der Vor- 
tragende erörtert zuerst die Kartendarstellung in Bezug auf die 
horizontale Gliederung und sprach den Wunsch aus, es möge 
eine Gleichartigkeit der conventioncllcn Zeichen angebahnt werden. 
Hierauf zeigte er mit einigen exacten Beispielen auf der Tafel 
den vom Lehrer anzuwendenden Vorgang, wie die Schüler das 
Zeichnen der Karten aus dem Gedächtai.ss erlernen sollen, und 
empfiehlt für solche Skizzen die Mercatorprojection. Auf die 
Schwierigkeiten, welche mit der graphischen Darstellung der 
verticalen Gliederung verbunden ist, übergehend, sagte er unter 
Anderem, dass die schöne Ausstellung zeige, mit welcher An- 
strengung die Kartographie diese Kunst anstrebe, eine undankbare 
Aufgabe, die den Namen des Darstellers nur dann in die 
Oeftentlichkeit bringt, wenn er zu tadeln ist. Die Darstellung 
der verticalen Gliederung gehört nur in die Atlanten und Schul- 
wandkarten, jedoch nicht in Kartenskizzen, dagegen sollen 
letztere Namen enthalten, was wieder bei Terrainkarten zu ver- 
meiden wäre. 

Treffliche, die Phantasie anregende Schilderungen mit 
Hilfe guter Anschauungsmittel, wie z. B. Hölzel's geographische 
Charakterbilder, werden nicht verfehlen, das Interesse des Schüler's 
hervorzurufen und anzuspornen und die richtige Auffassung der 
verticalen Gliederung, wie sie in den Atlanten und auf den 
"Wandkarten dargestellt ist, zu unterstützen. 

Reallehrcr Coordes aus Cassel behandelte hierauf die 
Frage : «Welche Grundsätze sollen beiHerstellung 
undBegutachtungvonSchulkartenwerken mass- 
gebend sei n?« 

Die traurige Thatsache, dass die Beurtheilung von Karten- 
werken nicht immer von Fachleuten geschieht, hat zur Folge, 
dass manche schlechte Werke empfohlen, gute dagegen getadelt 
werden. Der Verein für Erdkunde in Cassel hat desshalb eine 
Vorlage ausgearbeitet, die den anderen deutschen Vereinen zur 
Prüfung überschickt werden wird, und welche alle jene Punkte 
enthält, um eine gewissenhafte Kritik über erscheinende Karten- 
werke anzure^jren. Endlich möge eine Commission endgiltig ent- 



307 

scheiden, in welcher Weise die Willkür in der Schreibweise 
nichtdeutscher Namen in erfolgreiclier Weise beseitigt werde. 

Zuletzt sprach Dr. Votsch aus Gera über die geo- 
graphischen Lehrbücher MichaelNandc r's, welcher 
in der Mitte des IG. Jahrhunderts lebte und Lehrbücher über 
alle Disciplinen für seine Schüler schrieb. 

Die Verhandlungen des IIL deutschen Geographentao-es 

fanden ihren Abschluss in der W a li 1 des V e r s a ra ni lu n o- s- 

ortes für das nächste Jahr, E;i wurde über Antrao* 

o 

Professor Ratzel's einstimmig München gewählt. Professor Rein 
bemerkte hiebei, dass es dadurch auch den Freunden der Geographie 
in üesterreich leichter wird, die Versammlung zu besuchen. In 
den Auschuss des IV. Geographentages wurden gewählt: 
Professor Ratzel als Vorsitzender, Schulrath Rohmeder aus 
München, Professor Schwalbe aus Berlin, Professor Wa^-ner aus 
Göttingen und Professor Rein aus Marburg. 

Mit einer Dankeskundgebung für das W'^irken des Local- 
comites und mit einem dreimaligen Hoch auf Frankfurt erklärte 
der Präsident Professor Wagner den IIL deutschen Geographentag 
beendet. 

Die Ausstellung des III. deutschen Geographentages über- 
schritt weit die Grenzen eines Versuches und übertraf nicht 
nur durch die geschmackvolle Anordnung sondern auch durch 
die Reichhaltigkeit der Objecte jede Erwartung. Der Aus- 
stellungs-Katalog enthielt über 1100 Nummern, und die Objecte 
waren in dem prachtvollen Treppenhaus und in fünf Sälen placirt. 

Die Ausstellung zerfiel in folgende Gruppen: 

I, 
F r a n c f u r t e n s i e n. 
Ansichten, Pläne, Umgebungskarten von Frankfurt a./M. 
von 1550 bis auf die Gegenwart, eine interessante Collection von 
108 Nummern, welche sowohl in ihren militärischen Befestio-uno-s- 
plänen als in den Stadtplänen die EntwMcklungs-Geschichte von 
Frankfurt demonstriren. 

II. 
Historische A b t li e i 1 u n g. 
Kartenwerke aus älterer Zeit bis zum Schlüsse des 
18. Jahrhunderts. Diese Gruppe repräsentirte den werthvollsten 

20* 



308 

Theil der Ausstellung und enthielt 16 schöne Ptolomüus-Aus- 
i^aben, wovon die älteste aus dem Jahre 1483 (Ausgabe von 
Nie. Denis, Rom) in zwei Exemplaren (Eigcnthum der Universität 
Göttingon und der Stadt Frankfurt) auflag, ferner 20 Karten- 
werke von Gerhard Morcator, 8 von Abraham Ürlelius in 
Summe 182 Karten und Atlanten. 

III. 
E n t \v i c k 1 u n g der T c r r a i n - D a r s t e 1 1 u n g 

a) vor oder gleichzeitig mit Lehmann, 28 Objpcte enthaltend. 

b) Terrain-Darstellung durch Schraffen oder Schummerung; 
76 Nummern, darunter die Karte von Bosnien und Herze- 
gowina von Oberst Roskiewicz, Payer's Karte der Adamello- 
Gruppe, die Scheda'sche General - Karte des Kaiserstaates, 
die Karte von Central- Europa und die alten Special-Karten von 
Steiermark, Kärnten und Krain. herausgegeben vom k. k. militär- 
geographischen Institut. 

c) Terrain-Darstellung durch Ilöhenschichten, 40 Objecte, 
darunter die hypsometrische Wand-Karte Mittel-Europas von 
Steinhäuser. 

d) Terrain -Darstellung durch Schratten, Isohypsen und 
Höhenquoten, 28 Nummern, darunter einige Blätter der neuen 
Special-Karte und einige Original-Aufnahmen in Kohlen-Photo- 
graphie von Oesterreich-Ungarn herausgegeben vom k. k. militär- 
geographischen Institut, dann die hypsometrische üebersichts- 
Karte der Norischen Alpen nach dem Principe Sr. Exe. des Herrn 
F. Z. M. Ritter von Hauslab, gezeichnet von K. A. Schulz und die 
vom Alpenvereine herausgegebene Special-Karte der centralen 
Zillerthaler Gebirgsgruppe. 

e) Hypsometrische Darstellung des Meeresbodens in Ver- 
bindung mit Lothungsquoten, Aequidistanten und Farbentönen, 
7 Nummern. 

IV. 
Neuere Karten 
als politische Verkehrs-, geologische, Bergbau-, Bevölkerungs- 
und statistische Karten. Unter den 63 Nummern dieser Gruppe 
fanden wir die bei Hartleben erschienene grosse Karte der 
Donau vorf ihrem Ursprung bis zur Mündung, Professors Toula's 
Uebersichts - Karte der Balkan - Halbinsel mit der Zusammen- 



I 



309 

Stellung der von Geologen zurückgelegten Reiserouten und zwei 
hübsche Typenbilder zur Länderkunde: Das Xilthal und einen 
Tropenwald, von den Professoren KirchhofF (Halle) und Supan 
(Czcrnowitz). 

V. 

A 1 p e n k a r t e n. 

Vinconz von Ilaardt's Wandkarte der Alpen (Verlag von 

E. Hölzel, Wien) nahm in dieser Gruppe durch die deutliche 

Uebersicht und Plastik in der präcisen Darstellung der verti- 

calen Gliederung unter den neuen Karten den ersten Rang ein. 

VI. 
S c li u 1 -^') und H a n d - A 1 1 a n t e n mit 45 Nummern. 

Aus Oesterreicli-Ungarn stellten in dieser Gruppe aus: die 
Hof- und Staats-Druckerei 6, Artaria 3 und Hölzel 8 Objecte. Von 
Hand- Atlanten rai^te neben Stieler's grossem Atlas, dessen treffliche 
Karten fortwährend revidirt werden, so dass jede Ausgabe den 
neuesten Standpunkt der Blätter ausweist, — Dr. Chavanne's 
Physikalisch-statistischer Hand- Atlas von Oesterreich-Ungarn her- 
vor und fand als neues und instructives Lehrmittel zum Studium 
der Geographie von Oesterreich-Ungarn vielfach Anerkennung. 
Als neu und längst erwünscht begrüsste ich die 9, im Probe- 
druck ausgestellten Karten vonPIaardt's Physikalisch-statistischem 
Supplement zu Kozenn's Scliul-Atlas in 15 Karten, sowie 
Seibert's sehr deutliche Geschichts- Karten für Volks- und 
Bürgerschulen. 

Neu war mir auch ein fein und sehr rein ausgeführter Atlas 
mit Karten in Höhenschichten unter dem Titel: Atlas für höhere 
Schulen von Dr. J.W. Otto Richter, 37 Karten mit 19 Neben- 
karten. Glogau, Flemming. 

Unter den Volksschul-Atlanten verdiente der von Debes 
wegen seiner vorzüglichen Ausführung bei grösster Wohlfeil- 
heit — sein Schul-Atlas für die mittleren Unterrichtsstufen in 

*j Herr Professor Zdenek aus Prag, war so freundlich, mir seine 
schätzenswerthen Bemerkungen über die Ausstellung zur Verfügung zu 
stellen. Dem bewährten Fachmann war es bei der Kürze der Zeit leichter, 
sich ein kritischps Urtheil über die ausgestellten Lehrmittel zu bilden, als 
mir. Ich bin ihm daher zu grossem Danke verpflichtet, dass er mich bei 
der Besprechung der folgenden Ausstellungs-Gruppen in der Bericht- 
erstattung unterstützt. G. Kreitner. 



310 

31 Karten kosiol 1 Mark — die Bcaclituu2: aller Scluiliiiäiincr 
Deutschland?, wo ilun — bis auf Bayern — nur Perthes' Ele- 
mentar-Schul-Atlas Concurrenz machen dürfte. 

Eine ausgezeichnete Arbeit ist der im Ausstellungs-Kata- 
log nicht angeführte Methodische Atlas für bayerische Schulen 
von Dr. Rohmeder und Wenz, in 3 Theilen zu 8 Karten auf 
je 4 Blättern, München, Central-Schulbüchcr- Verlag, Oldcn- 
burg's Coniniission. 

Dieser sehr rein und deutlich ausgeführte ^Vtläs intcressirt 
auch darum, weil schon bei der untersten Unterrichtsstufe die 
Höhenschichtenkarten in Anwendung gebracht sind. Ueberdies 
lagen noch die vorzüglichen Ländeikarten Deutschlands von 
Debes vor. (Physikalisch-politische Schulkarten einzelner Länder 
im Massstabe 1:900.000 bis 1 : 1,800.000. Klöden's Repetitions- 
Atlas mit seinen genau gearbeiteten Flussnetzkarten verdient 
in vollem Masse alle Anerkennung und Verbreitung. 

Für Deutschlands Volks- und Bürgerschulen kann auch 
Debes' Repctitions-Atlas in der Ausgabe «mit Gebirge« empfohlen 
Averden; es ist dies der Abdruck des Kleinen Schul-Atlas ohne 
Schrift und Colorit : doch erseheinen die Kartenbilder etwas 
zu klein, und wäre eine stumme Ausgabe des Volks-Schul- 
Atlanten erwünscht. 

VII. 
Pläne. 24 Nummern. 

Unter den ausgestellten Objecten fielen mir auf: 
Cürtius undKaupert,Wandpian von Alt- Athen im Massstabe 1 : 6000. 
Curtius und Kauperl, Atlas von Athen mit 3 Plänen von Athen 
und Umgebung und 9 Blättern mit photolithogr. Ansichten, 
ferner 9 Bogen Text. 24 Mark. 
Curtius und Kaupert, Karten von Attika. 

I. Heft 1881, Atlien und Peiraieus in 4 Karten mit Text. 

12 Mark. 

II. Heft 1883, Athen-Peiraieus, Athen-Hymettus, Kephisia, 

Pyrgos, 4 Karten und Text. 16 Mark. 
Sehr instructiv war Ravenstein's Plan von Frankfurt a. M. 
1 : 10.000, dessen vielseitige Verwendbarkeit durch 8 verschie- 
dene Ausgaben veranschaulicht war (mit Buntdruck in 7 und in 
4 Farben, mit Canalnetz, mit Hydranten und Feuermeldern, mit 
Wasserleiiung etc.). 



311 

Endlich war hier ein grosser, sehr deutlich gearbeiteter 
Dan der Stadt Graz sammt der Umgebung — 100 Cm. breit, 
150 Cm. hoch — von Hölzel's geographischer Anstak in 
"Wien ausgestellt. 

VIII. 
Globen, Eeliefe und V er anschaulich ungsmittel 
für den mathematisch-geographischen Unterricht, 69 Objecte, 
wovon Felkl & Sohn in Prag 9 und Hölzel in Wien 2 aus- 
stellten. 

Die ausgestellten Erdgloben zeigten trotz ihrer sonst vor- 
züglichen Ausführung doch noch einen Ucbelstand: die Ueber- 
füUung mit Gegenständen (einer grossen Zahl von Orten, ja 
selbst politischer Grenzen), die selbst auf einem nur für den 
P^inzeln-Unterricht bestimmten Globus nicht noth wendig sind. 
Hier wäre eine stumme Karte mit auch von der Ferne deutlich 
sichtbarer Zeichnung ganz am Platze, dagegen sollten die Haupt- 
sachen, das Gradnetz und insbesondere die Hauptlinien: Aequator, 
Wendekreise und Polarkreise mit grösster Deutlichkeit, selbst in 
zwei Meter Entfernung auftreten. 

Reliefgloben sind ohne bedeutende Ueberhöhung nicht 
möglich und die.«e schädigt wieder den richtigen Eindruck so 
entschieden, dass der Werth solcher Globen dadurch wesent- 
lich geschmälert wird. 

Unter den ausgestellten Relief-Karten war, wie es scheint, 
nur Keil's Reliefkarte des Grossglockners (1 : 48.000) ohne jede 
Ueberhöhung. Bei den Specialkarten von Dickert : Guadeloupe, 
Hawaii, Palma, Teneriffa — a 50 Mark — bestimmte ich eine 
etwa zweifache Ueberhöhung, was den richtigen Eindruck 
nicht stört. 

Bei Dickcrt's grosser Reliefkarte von Central-Europa im 
Massstab 1 : 1,000.000 — 140 Cm. lang und breit — Preis 
200 M., ist diese Ueberhöhung eine viel bedeutendere, was 
man bei Beurtheilung der Gebirge beständig vor Augen haben 
müsste. Von besonderem Interesse waren auch Dickert's Relief- 
karten der Mondlandschaften : von der, — 37 Nummern 
a 12 Mark 50 Pfennig zählenden — Collection waren sechs 
ausgestellt. 

Von den Apparaten für mathematische Geographie nahm 
Mang's »Zerlegbarer Universal-Apparat« den ersten Rang ein. 



312 

Dieser Apparat ermöglicht die gründlichste Erläuterung selbst 
der schwierigsten Aufgaben der astronomischen Geographie und 
ist in äusserst gefälliger und sehr solider Weise gearbeitet. 
Preis 175 ^lark. Ausserdem war auch das von demselben Ver- 
fasser construirte »zerlegbare Tellurium- Lunariuni'« (50 Mark), 
sowie dessen einfachstes Tellurium (25 Mark) ausgestellt. Herr 
Mang erläuterte seine Apparate in zwei Vorträgen, denen ein 
zahlreiches Auditorium mit gro'tsem Interesse folgte, die Vor- 
züge des Apparates anci kennend. 

Verdiente Beachtung fand auch M. Schneider' s und Dr. 
Weinck's »Rotirende Sternkarte des nördlichen Himmels«, mittelst 
Kurbel oder mittelst Uhrwerk beweglich. 

Diese Karte vermag beim Studium der Astrognosie die 
besten Dienste zu leisten und gestattet, die Auf- und Untci- 
gangszeit der Sonne, einzelner Fixsterne, des Mondes, der Pla- 
neten und Kometen zu bestimmen. 



IX. 

S c h u 1 w a n d k a 1' t e n 
geordnet nach Erdtheilen und Ländern, 104 Nummern. 

Wenn wir zunächst die Menge der ausgestellten Karten 
erwägen, so finden wir die Firma Reimer in Berlin mit 42 
(darunter 40 von Kiepert) und gleich an zweiter Stelle E. Hölzol 
in Wien mit 21 (sammt Haardt's Alpenkartc in Gruppe V 
wären es 30), dann Perthes in Gotha mit 18, Chun in Berlin 
mit 13, die Deutsche Buchhandlung in Metz mit 12, Baedecker 
in Essen mit 11 Karten, als die am stärksten vertretenen Firmen. 

Bezüglich der Ausführung der Wandkarten lassen sich 
dieselben in 3 Gruppen ordnen : 

1. Gruppe. Die Karte ist durch möglichst deutliehe, derbe 
Zeichnung und grelle Farbengebung besonders auf die Betrach- 
tung aus der Ferne, also für den Massenunterricht, berechnet. 

Hierher gehören ßamberg's Karten (Verlag von Chun in 
Berlin), die besonders in ihrer Ausgabe für die unteren Stufen 
in dieser Richtung beinahe zu viel des Guten gethan. 

2. Gruppe. Karten mit sorgfältiger, aber sehr feiner Aus- 
führung und ruhigen Fatbentönen. Hier steht obenan Kiepert 
mit seinen anerkannten Arbeiten. 



313 

Diese Karten präscntiren sich als eine neue Art von 
Wandkarten, tla ihre feine Ausführung nicht so sehr für die 
Entfernuni^- als vielmehr für den Gebrauch des Einzelnen, der 
an die Karte herantreten kann, berechnet ist. Sind doch selbst 
die grössten Flüsse so schmal gezeichnet (dem richtigen Reduc- 
tionsverhältniss entsprechend), dass selbst der Verfasser der 
Karten die Xothwendigkeit einsah, durch breiteren Ueber- 
druck mit Blau dieselben deutlicher hervortreten zu lassen. 

Die 3, Gruppe endlich würde alle jene Karten umfassen, 
die durch ihre Deutlichkeit, ihre kräftige, aber doch ruhige 
Behandlung — (etwa in der Art wie Sydow's allgemein bekannte, 
musterhafte, physikalische Karte von Europa) — mit allen 
Mitteln anstreben, den Erfordernissen der Schule möglichst 
gerecht zu werden. 

In dieser Gruppe nahmen Hölzel's Karten, insbesondere 
die Erdtheilkarten von Chavanne und Haardt, den hervorragend- 
sten Platz ein ; ihnen schlössen sich dann an die Arbeiten von 
Algermissen (Verlag der Deutschen Buchhandlung in Metz.) 
Arendts (Halbig in Miltenberg), Leeder (Baedecker in Essen) etc. 

Diuse Auffassung der Wandkarten war in der Ausstellung 
selbst dadurch schon gegeben, weil oft Karten derselben Erd- 
tiieile neben einander angeordnet waren, so dass man zu dieser 



Von einzelnen Karten seien genannt: 

Moehl-Keil, Orohydrographische und Eisenbahn-Karte von 
Deutschland (besser : Mittel-Europa) 1 : 1,000.000 (Verlag von 
Fischer in Cassel), die durch Keil's Bearbeitung noch gewonnen 
hat. Ihr sehr deutlich ausgeführtes Eisenbahnnetz schädigt das 
prächtig ausgeführte Terrain nicht im geringsten, weil es in 
Rothdruck erscheint; auch die Namen der Gebirge sind sehr 
sorgfältig in die dunkle Seite verlegt, die Namen der Gipfel 
sind im Bogen geschrieben, dessen Mittelpunkt mit aller Schärfe 
den Gipfel fixlrt. 

In ähnlicher Weise ist auch Keil's Karte von Thüringen 
bis zum Harz ausgeführt. Keil's politische Karte von Deutsch- 
land ist wohl recht gut, hat aber kein Terrain. 

Dr. Hermann Wagner's Karte des Deutschen Reiches und 
seiner Nachbargebiete (1 : 800.000) vereinigt in angemessener 



;n4 

Wci.sc das Phvsikali^chc mil dem Politischen und gehört un- 
bedingt zu den besten Arbeiten dieser Art. 

Bcrghau's, physikalische Wandkarte der Erde in Mercator's 
Projeetion (Perthes, Gotha) mit Schichtenlagen des Terrains 
und den ^lecrestiefcn und sehr deutlich auftretenden Meeres- 
strömungen hat in der neuen Auflage an Klarheit noch 
gewonnen. 

Die in der Handarbeit ausgestellte })lastischc Karte von 
Central- Europa von Habenicht (1 : 1,000.000) ist sehr wirkungs- 
voll und das unisomehr, weil sie als vollständig stumme Karte 
behandelt ist. Sie wird ein vorzügliches Lehrmittel abgeben, 
wenn die mitunter etwas zu starken Folgen der seitlichen 
Beleuchtung etwas gedämpft werden (z. B. beim Südabfalle der 
Alpen und an der mährischen Landhöhe bei Iglau). 

Auch wäre erwünscht, dass die Andeutung der Depression 
im N.-W. nicht übergangen werde. 

Zu den grössten Objeeten der Ausstellung gehörte end- 
lich die »Anschauungskarte von Europa« (jede Seite etwa drei 
Meter lang), gearbeitet von Hedwig Woycicka in Warschau. 
Mit ungeheuerem Fleisse und grosser malerischer Gewandtheit 
ist an die entsprechende Stelle der Karte das Charakteristische 
eines jeden Landes und Meeres gezeichnet und in Farben aus- 
geführt, so dass diese Karte allein einen ganzen Stoss von 
Bilderbüchern für den Anschauungsunterricht ersetzen könnte. 

Zu bedauern ist nur, dass dieser enorme Fleiss und diese 
künstlerische Leistung nicht in anderer, den didaktischen Zweck 
der Karte weniger gefährdenden Weise zur Anwendung kam. 
Neben der Ueberfüllc von Bildern, die viel zu sehr zerstreut, 
ist es äusserst störend, wenn neben einem in malerischer Weise 
gezeichneten Schneegebirge Menschen und selbst kleine Gegen- 
stände wie Körbe, Früchte, Flaschen und dergleichen in gleicher 
Grösse sich zeigen — (man muss eben bei jeder Gruppe an Vor- 
dergrund und Hintergrund denken) — oder wenn ein Taucher im 
Mittelländischen Meere, dem Massstabe der Karte nach, wenig- 
stens 300 Kilometer hoch ist. Wären die Bilder als Ptandzeich- 
i.ungcn bei einen! jeden einzelnen Lantie separn t'"'') angebracht 



*; Wie in dem seiner Zeit von Vogel in Leipzig herausgegebenen 
Atlas. 



315 

worJcn, so wäre eine Vervielfälti<jung dieser sclir beachtens- 
werten Arbeit um so leichter möglich gewesen, weil die Bilder 
mit jeder Karte (von Spanien, Italien, Britannien, Skandinavien etc.) 
in Verbindung und wieder in Form von Bilderbüchern verkäuflich 
geworden wären. 

Die Verfasserin arbeitete 3 Jahre ununterbrochen an der 
Herstellung dieser Karte. Es ist daher der Preis von 3000 Mark 
für das Unicum kein hoher. 

X. 

Geographische Werke, Abbildungen, Keiscliteratur, 
246 Nummern. 

In dieser Gruppe erregten die Photographien - Samm- 
lungen des Südsee-Reisendcn Dr. Finsch und des Afrika Ileisen- 
den R. Buchta, die Aquarelle des Afrika- Reisenden Dr. Pechuel- 
Lösche und die mit einem grossen Kostenaufwand ausgestattete 
Publication der Südamerika - Reisenden Reis und Stübel, das 
'J'odtenfeld von Ancon in Peru , die ungetheilte Bewunderung. 
Wie in den anderen Gruppen, so machte sich die Thätigkeit 
der Hölzel'schen Anstalt liier durch die ausgestellten geo- 
graphischen Charakterbilder besonders bemerkbar. 

Die brilhint durchgeführten Farbendrucke nahmen den 
Ehrenplatz der Ausstellung ein und waren ein Magnet für die 
zahlreichen Besucher. 

XI. 

Chinesisch-japanische Karten, 35 Nummern. Diese interes- 
sante Gruppe war der Initiative des Herrn Professor Rein, 
welcher auch die meisten Objecte ausstellte, zu verdanken. Der 
rasche Aufschwung Japans zeigt sich auch in den Karten. Die 
neueren werden bereits auf Grund eines sorgfältigen Triangu- 
lirungsnetzes hergestellt und zeigen, wenn auch die Berg- 
schraffirung noch vieles zu wünschen übrig lässt, das Streben, 
das Gelernte praktisch zu verwerthen. Dabei werden die 
japanischen Topographen durch ihre angeborne Pedanterie und 
Geduld unterstützt, welche Eigenschaften sich am deutlichsten 
an den riesigen Plänen von Tokio (in welchen jedes Haus seine 
eigene Beschreibung enthält) äussern. 



31() 

Die ciiincsischcn Karten lassen sici» in.sgesammt auf die 
Jesuitenaufnahme zurückführen, welchen sie auch in der äusserst 
primitiven Durchführung gleichen. Die horizontale Gliederung 
ist roh und plump gezeichnet, die Ortschaften sind nur durch 
die Namen fixirt und die Darstellung der vcrticalen Gliederung 
geschieht durch eine Anzahl von Haken, deren Spitze nach 
aufwärt? irerichtet i.= t. 



Es erübrigt mir noch, der Festlichkeiten zu crwühncn, 
welche die Frankfurter zu Ehren des Geographentages aran- 
girten. Am 29. März Abends fand ein Festbanket im zologischen 
Garten statt. Professor Kirchhof aus Halle war es, der bei 
dieser Gelegenheit in warmen Worten der Oesterreicher gedachte. 
Der Delegirte der Wiener geographischen Gesellschaft erwiderte 
diese Sympathie-Kundgebung mit einem Toast auf ein anzu- 
hotfendes Wiedersehen in Wien. 

Am 30. März Abends versammelten sich die Mitglieder 
des Geographentages im Palmengartcn zu einer geselligen, 
Unterhaltung und am 31. März fand eine Festvorstellung im 
Theater statt. 

Ich habe das Gefühl, dass alle Besucher des Geographen- 
tages sich nur mit Freuden der Ereignisse dieser Zusammen- 
kunft erinnern und die Tage nicht leicht vergessen werden, 
während welchen ernste Wissenschaft mit ungezwungener 
Fröhlichkeit gleichen Schritt zu halten im Stande waren. 

Dass sich das Programm in so harmonischer Weise ab- 
wickelte, ist in erster Linie der rastlosen Thätigkeit des Local- 
comitcs zu verdanken, welches aus den Herren Dr. E. Kohn, 
Korlegarn, Schmölder, Sanitätsrath Spiess und Gelieiinrath 
Varrentrapp zusammengesetzt war. 

Diesen Herren spreche ich hiemit meinen herzlichsten 
Dank für ihre erfolgreichen Bemühungen zum Gelingen des 
Werkes aus. 



317 



Notiz. 



Dr. Junker's neueste Forschungsreise in Central - Afrika. Professor 
bchweinfurth erhielt nach achtmonatlicher Unterbrechung der Correspon- 
denz mit Dr. W. Junker soeben wieder neue Nachrichten von seinem 
Freunde aus dem Niamniaralande. Dieselben tragen das Datum vom 
l(j. October 1882 und stammen von der Residenz eines Häuptlings Namens 
Semio, einige Tagereisen südlich vom Districte Mofio der bisherigen 
Karten. Dr. Junker, dessen Gesundheit sich vortrefflich zu bewähren 
scheint, war, obgleich er bereits ungeheure Strecken in völlig uner- 
lorschtem Gebiete durchreist hat, nocli immer nicht zur Heimreise auf- 
gelegt. Der unermüdliche Reisende glaubt immer noch nicht genug geleistet 
lu haben und ist Willens das vierte Jahr seiner entsagungsvollen Thätig- 
keit der Erforschung der Gebiete jenseits der westlichen Wasserscheide 
des Nils zu widmen. 

Dr. Junker hat die letzte Zeit auf mannigfachen Streifzügen zuge- 
bracht, die ihn zu wiederholten Malen über den Uelle hinaus nach Süden 
und weit über den 3. Grad nördlicher Breite führten, während er seine 
Vorräthe unter Obhut eines Begleiters, des Herrn Bohndorff, bei be- 
freundeten Niamniamfürsten zurückliess. Am 27. September 1882 hatte 
er sich nach achtrehnmonatlicher Abwesenheit von seinem Hauptquartier 
endlich wieder mit Bohndorff vereinigt, fand aber den Letzteren so 
angegriffen, dass er sich zu seiner Heimsendung mit den inzwischen ge- 
machten Sammlungen entschliessen musste. Es scheint, dass der Ge- 
nannte der Träger der letzten Briefe, wenigstens bis zum Gazellenflusse, 
gewesen ist. 

32 Trägerlasten mit naturhistorischen und ethnographischen Samm- 
lungen waren mit Bohndorff abgegangen und dieser hatte die Aufgabe, 
dieselben bis nach Berlin zu geleiten, wo sie bei Herrn Hans Reimer in 
vorläufigem Depot verbleiben sollten. Dr. Junker, der bei Abgang des 
letzten Briefes noch nicht Zeit und Müsse gefunden hatte, ausführliche 
Berichte über seine letzten Streifzüge auszuarbeiten, gedachte vorderhand 
noch einen Monat bei Semio sich zu erholen. Im Wiederbesitze seiner 
grossen Vorräthe ist der ebenso glückliche als besonnene und über- 
legungsvolle Reisende nunmehr wieder auf's beste zu weiteren Unter- 
nehmungen ausgerüstet. 

Die letzten Reisen hatte er nur mit kleinem Gefolge, und indem er 
Beine Bedürfnisse auf das bescheidenste Maass reducirte, ausgeführt. Er 
Termochte daher, unter Verhältnissen, die es ihm durchaus unmöglich 
machten, eine grössere Trägerzahl zu vereinigen, keine umfangreichen 
Sammlungen anzustellen. Umso grösser aber muss die Ausbeute an 
geographischen Ergebnissen sein und wenn seine in Aussicht gestellten 
Berichte in Gotha eingetroffen sein werden, können die Geographen vom 
Fache jedenfalls wieder ein grosses weisses Stück afrikanischer Karte mit 
Beinen Flusssystemen, Völkersitzen u. dgl. ausfüllen. 

Als Dr. Junker seinen Brief absandte, halte er seit 17 Monaten 
keinerlei Nachrichten aus Europa gehabt, ebenso müssen ihm die neuesten 



318 

Vorgänge in Egyptnn unrl im Sudan unbekannt geblieben sein. Seine 
zahlreichen Freunde und Verehrer sollten ihm über Chartiim so sclinell 
wie möglich Briefe und Drucksorten zustellen, denn die Verbindung auf 
den Flüssen zwischen der Hauptstadt des egyptischen Sudan und den 
südlichen Regionen ist durch den Aufruhr des Mahdi's in keine Mitleiden- 
schaft gezogen und in den obersten Nilregionen ist die Autorität des 
Khedive nach wie vor eine unerschütterte. 

Von besonderer Tragweite für die geographischen Proldcmc in 
Central -Afrika scheint ein weiter Verstoss gewesen zu sein, den Dr. 
Junker von dem ehemaligen Munsa'schen Gebiete der Monbuttu aus 
(oder Mangbattu, wie Junker schreibt) gegen Süden unternommen hat, 
in der Zeit, welche auf die Absendung seiner letzten Mittlieilungen vom 
April 1882 aus Kubbi gefolgt ist. Sieben Tagereisen (etwa (iü Kilometer) 
südlich von diesem Platze erreichte er einen bedeutenden Fluss namens 
Nepoko, und diesen identificirt der Reisende ohne besondere Zweifel mit 
dem Aruwimi Stanley 's, einem der Hauptzutiüsse, welche der Congo in 
seinem mittleren Laufe von Norden her erhält. Die Rückreise von Mang- 
battu bis Semio hat Dr. Junker mitten in der Regenzeit auf einem sehr 
beschwerlichen, 27 Tage dauernden Marsche bewerkstelligt. In seiner 
Begleitung befanden sich auch zwei Repräsentanten der eentralafrikani- 
schen Zweigracc der Akka, doch war Dr. Junker noch unentschlossen, 
ob er sie später mit sich nach Europa nehmen sollte, da er mit Recht 
die grosse Mühe und die \ielen Unkosten scheute, die solch' eine Be- 
gleitung verursachen würde. (Politische Coi-re.-^pon.lenz. Wien. Xr. -2353.) 



RecensionerL 

Schwciger-Lerclienfeld, AmanJ Freiherr von: Die Adria, 
Land und Seefahrten im Bereiche de.s Adriati.schen Meeres. 
Mit 200 Original - Illustrationen , 18 technischen Figuren, 
6 Plänen und einer grossen Karle der Gestadeländcr der 
Adria. Wien, 1883. A. Ilartleben's Verlag. 

Der Verfasser sagt in seinem Vorworte: «Der Geniu.s, von welchem 
geographische Arbeiten von der Art der vorliegenden getragen werden, 
liegt in der Durchgeistigung der Landschaft, welche nicht nur mit dem 
leiblichen Auge der unmittelbaren Anschauung, sondern gleichzeitig mit 
dem geistigen Auge der geschichtlichen und culturgeschichtliohen Retlexion 
betrachtet sein will«, und es muss zugestanden werden, dass dieser Genius 
aus dem ganzen Werke in jeder Beziehung hervorleuchtet. Es ist dem 
jedenfalls sehr entwickelten Kunst-Sinne und nicht minder der Belesenheit 
des Verfassers zu danken, wenn dieses Werk dem Laien-Publikum selbst 
in den scheinbar minder interessanten Partien einen wirklich geistigen 
Genuss verschafft und eine Menge von Anknüpfungen an die Macht und 
den Ruhm der die Gestade der Adria ehemals iieherrschenden Welt- 
Mächte bietet. Es ist ja begreiflich, dass die Schilderung der an der Adria 
;gelegenen Länder im Wesentlichen durch historische Rückblicke getragen 
"W'erden muss, dooh ist anzuerkennen, dass Schwciger-Lerchenfeld zu 



solchen Schilderungen ein aiissergowöhnh'ches Geschick und eine geübte 
Feder besitzt. 

Ganz vorziiglicli behandelt ist der Abschnitt, weli-her Venedig 
beschreibt. Der in der Geschichte weniger bewanderte Besucher Venedig's 
würde die seinem Auge sich bietenden Schätze aller Art mit dem doppelten 
Interesse und Verständniss bewundern, wenn er dieses Capitel der »Adriax 
früher gelesen hätte. Es gibt ja eine grosse Zahl umfangreicher und 
vortreßflieher Arbeiten über Italien und speciell über Venedig. Aber 
Scliweiger - Lerchenfeld ist es gelungen in wohlthuender Kürze und in 
angenehmer Form das Wissens würdigste zu bieten, und das wird 
Jedermann willkommen sein der nicht in der Lage ist, sich eingehenden 
Studien hinzugeben. 

Hiebei soll aber nochmals (wie schon bei der Reeension von 
Schweiger-Lerchenfeld's »Der Orient«) berührt werden, dass es trotzdem 
sehr wünschenswert!! wäre, wenn der Verfasser häufiger Quellen-Werke 
citirte, welche der etwa zu weiterem Nachschlagen angeregte Leser be- 
nützen könnte. Es geschieht dies auek in dem vorliegenden Buche nur 
in sehr vereinzelten Fällen. Der Laie gelangt ja so schwer zur Kenntniss 
des verlässlichen Matcriales, worunter selbstvei-ständlich blos streng wissen- 
schaftliche Arbeiten nicht verstanden sein sollen. 

Die Beschreibung Urbino's mit seinem kunstgeschichtlichen Mo- 
menten bricht in einer den-Leser etwas überraschenden Weise zu rasch ab. 

Die Illustrationen zieren das Buch, nur bei den Karten wäre eine 
gröss3re Uebereinstimmung mit dem Texte angezeigt. Das an 3 Stellen 
erwähnte und warmgeschilderte Abbazia z. B. fehlt sowohl auf der Haupt- 
karte des Adriatischen Meeres, als auch auf der Physikal. Karte des 
Quarnero. Und so wird der an der Hand der Karte vorgehende Leser 
manchen geographisch oder historisch wichtigen Punkt vermissen, der bei 
dem vorhandenen Raum leicht Aufnahme finden könnte. U. 

Afrika als Handelsgebiet. West-, Süd- und Ost-Afrika. 
Von Flitz Robert. Wien. (C. Gerold's Sohn. 1883.) 

Das Erscheinen einer grösseren Monographie über die geographisch- 
liommercielle Bedeutung Afrikas , die dem Laien ifa geographischer oder 
aber auch in commercieller Hinsicht ein getreues und instructives Bild der 
Productions- und Consumtionsfähigkeit einzelner Gebiete jenes Erdtheiles 
geben soll, dessen Erforschung und Eroberung für die Culcur und Civili- 
sation ein Wahrzeichen unseres Jahrhunderts gewo<rden ist, muss vielen 
willkommen sein. Die geographische Literatur im weiteren Sinne besitz t 
zahlreiche kleinere informirende Arbeiten über engbegrenzte Gebiete 
und über die Bedeutung und Werth einzelner Handels-Artikel in Afrika, 
die Ausweise der britischen, französischen und portugiesischen Handels- 
ämter und Colonialregierungen, das preussische Handelsarchiv und andere 
dem Welthandel gewidmete periodische Publicationen enthalten eine Fülle 
von Daten, die jedoch dem Handeismanne selten oder nie in ihrem ganzen 
Umfange zugänglich sind, und überdies in ihrer geographischen Bedeutung 
selten von ihm richtig erfasst werden. Diesem Mangel eines nach beiden 



Seiten liin informirenden Leitfadens will das obgenannte Werk abliclfen, 
und vdr können nach objectiver Beurtheilung des Elaborats binzunigon, 
im grossen Ganzen auch ziemlich abhilft. 

Der Verfasser hat eich auf jene llandelsterritorien Afrikas beschränkt, 
über deren einheimische Production und ül)er deren Consuration europäischer, 
amerikanischer und asiatischer Ilandelsaitikel zuverlässige und zifferralissige 
Daten /.u erreichen waren, also auf die britischen, französischen, portugiesi- 
schen und spanischen Colonien an der West-, Süd- und Ostküste. 

Das Buch zerfällt in einen allgemeinen Theil, welcher die Colonial- 
jiolitik und den Handelsverkehr dieser Colonialmächte in grossen Zügen 
skizzirt, und ferner die Handelsbeziehungen jener Staaten bespricht, welche, 
obwohl in Afrika keine Colonien besitzend an den Transactionen des Welt- 
handels theilnehmen und in einem speciellen, die einzelnen Colonien und 
llandelsterritorien behandelnden Theil, welchem im Anhange Üebersichts- 
tabellen des Handelsverkehrs, Frachttarife etc. beigefügt sind. Im speciellen 
Theile schickt der Verfasser der Darstellung der commerciellen Verhältnisse 
jeweilig ein kurzes Resumu der geographischen Verhältnisse voraus, 
bespricht die Naturproduction nach den einzelnen Artikeln , allgemeine 
Handelsusancen , eventuell Zolltarife , die gangbaren Wertheinheiten, 
Hafenbewegung und schliesslich den Handelsverkehr in Ein- und Ausfuhr 
nach Artikel und Geldwerth. 

Es ist nur lebhaft zu bedauern , dass e» dem Verfasser bei allem 
Fleisse und aller Mühe nicht immer gelungen ist, die richtigen und zuver- 
lässigen sowie neuesten Daten sich zugänglich zu machen. So z. B. 
figuriren bei der Cap - Colonie den englischen Colonien: Sierra - Leone 
Gold- und Elfenbeinküste, Lagos u. s. w. noch Areal und Bevölkerungs- 
zahlen vom Jahre 1875 (im Werke für 1881 angeführt), sind Areal und 
Bevölkerungszahlen der portugiesischen Colonien fast durchwegs nicht mit 
den officiellen Daten (siehe Behm und Wagner. Die Bevölkerung der Erde, 
VH. Gotha 1882) in Einklang zu bringen , überliaupt hat der Verfasser 
manchen Consularberichten kritiklos Glauben geschenkt, und die Daten 
derselben unverändert aufgenommen. Einen weiteren , besonders den 
Laien verwirrenden Uebelstand bilden die zahlreichen Unrichtigkeiten in 
der geographischen Nbmenclatur, die jedenfalls nur von der flüchtigen und 
ungenauen Revision und Correctur des Textes herrühren. 

So figurirt die Insel S. Thorac unter fünf verschiedenen Varianten 
Tomas, Thome u. s. w. der Quanza figurirt als Kuansa , die erste Station 
der belgischen Congomission wird an die Mündung des Aruwimi (Cuongo)? 
verlegt u. s. w. Die Brauchbarkeit des Werkes hätte jedenfalls noch viel 
gewonnen , wenn für die Handelswerthe der Ein- und Ausfuhr ein ein- 
heitlicher Verglcichswerth gewäiilt worden und die Anordnung des 
Stoffes eine logischere gewesen wäre. 

Von diesen Mängeln abgesehen, darf das Buch als erster Versuch 
einer zusammenfassenden Darstellung der handelspolitischen Bedeutung 
Afrikas und seiner grossartigen Zukunft als Productionsland für den Welt- 
markt, Jedermann empfohlen werden. Ch 



321 



Das Transvaal-Gebiet des südlichen Afrika in physikalisch- 
geographischer Beziehung. 

Von Dr. Anton Rehmann, 

Professor der Geograpliie an der Universität in Lemberg. 
(::\Iit einer Knrte und zwei lithoj^rapliirten Tafeln), 

(Fortsetzimg). 

Unter solchen Umständen ist dieser Tiieil des Kwatlamba- 
gebirges weder malerisch noch anmuthig und im Verhältnisse zu 
seinen Dimensionen und seiner Höhe bietet er für den Natur- 
forscher und den Touristen nur wenig Interesse. Einen impo- 
nirenden Eindruck macht er nur von der Ferne, von den östlichen 
Terrassen aus, denn von dort nimmt er, unmittelbar nach dem 
Sonnen-Untergange gesehen, die Gestalt einer colossalen, senk- 
rechten, von gigantischen Gipfeln gekrönten Wand an. Dieser 
Eindruck verliert sich aber ganz, wenn man sich dem Fusse des 
Gebirges genähert, und noch mehr, wenn man den Rand desselben 
überschritten hat und sich auf der gemeinschaftlichen Berg- 
sohle befindet; dann wird man bald von dem Gefühle einer durch 
die Monotonie der Formen hervorgerufenen Müdigkeit über- 
wältigt. 

Nördlich von dem Durchbruche des Umkomatiflusses verliert 
die Kwatlamba ihre hydrographische Bedeutung, sie hört auf, die 
grosse süd - afrikanische Wasserscheide zu bilden, und dieser 
Umstand deutet hinreichend auf eine Aenderung ihrer topo- 
graphischen Verhältnisse. Als eigentlicher Wendepunkt muss das 
westlich von dem Chriessie-See gelegene Plateau (dessen höchster 
Punkt, Klippstapel genannt, eine Höhe von 1927 Meter erreicht) 
betrachtet werden, denn von diesem Punkte biegt die grosse 
Wasserscheide nach Westen um und verläuft in dieser Richtung 
längs dem Rücken des Hohen Feldes. Die Gewässer, welche 
nördlich von Klippstappel in dem Kwatlamba-Gebirge entspringen, 
strömen zum Theile gegen Ost und vereinigen sich in dem Um- 
komati. zum Theile aber gegen Nord und bilden den Olifantsriver, 
einen Zufluss des Limpopo; in beiden Fällen ergiessen sie sich in 
den Indischen Ocean. 

Mirth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 7. 21 



Der nördlich vom Uiukomati-Flusse gelegene Theii des 
Kwatlamba-Gebirges bat im verflossenen Decennium die allgemeine 
Aufmerksamkeit auf sieb gezogen und ist vielfach Gegenstand der 
Discussion geAvesen, da man daselbst reiche Goldgruben entdeckt 
zu haben glaubte. Das Vorkommen von Gold, in Quarzgängen 
und Alluvialschichten, wurde wirklich sichergestellt, und wiewohl 
die sanguinischen Hoffnungen in Betreff der Ergiebigkeit des 
Metalls sich nicht erfüllt haben, so hatte das Gerücht doch die 
gute Folge, dass die Gegend von namhaften Naturforschern, unter 
Anderen von Manch, Baines, Erskine und Cohen besucht und 
erforscht wurde. Da aber diese Herren ohne Ausnahme praktische 
Zwecke vor Augen hatten, so haben wir denselben nur fragmen- 
tarische Aufechlüsse über den geologischen Bau der Gegend zu 
verdanken, ohne dass die geographische Kenntniss derselben durch 
diese Besuche wesentlich erweitert wurde. Was man mit Bezug: 
auf diesen Gegenstand den betreffenden Arbeiten entnehmen kann, 
ist etwa Folgendes: 

Der nördliche Theil des Kwatlamba-Gebirges bildet 
ein. zusammengedrängtes, eng begrenztes Massiv, welches gegen 
Osten und Norden steil abfällt und im Westen durch das Lyden- 
burger Thal vom Hohen Felde getrennt wird. Die Breite dieses 
Massivs von Lydenburg bis zum östlichen Rande wird auf 42 Kilo- 
meter angegeben, die gemeinschaftliche Sohle des Massivs, welche 
im Mittel circa 1820 Meter hoch gelegen ist, wird von einzelnen 
Gipfeln noch um 300 bis 600 Meter überragt. Die Oberfläche 
dieser Sohle ist rauh, uneben, vielfach gebrochen-, wo die isolirten 
Gipfel zurücktreten, wird sie durch enge kammförmige Erhebungen 
begrenzt und ist stellenweise thalförmig entwickelt. Die Lehm- 
schichten, welche in der südlichen Kwatlamba alle sanften Lehnen 
bedecken, scheinen hier ganz zu fehlen, der Boden wird durch- 
gehends als von grobem Schotter und mächtigen Blöcken über- 
lagert geschildert-, das feste Substrat tritt häufig zu Tage. Diese 
Sohle fällt plötzlich gegen Norden ab und erreicht in dem Olifants- 
Flusse das Niveau von circa GOO Meter. Im Osten wird das Ge- 
birge durch einen Steilrand, in derselben Weise, wie wir es in dem 
südlichen Abschnitte gesehen haben, begrenzt.^) Das Einfallen der 

■) Vergleiche das Profil in Cohen : Erläuternde Bemerkungen zu der 
Routenkarte einer Reise von Lydenburg nach den Goldfeldern und von 
Lydenburg nach der Delagoa-Bai, 1075. 



323 

Schichten bleibt aber an beiden Stellen unverändert. Die einzelnen 
Gipfel, welche die gemeinschaftliche Sohle überragen, sind hier im 
Ganzen mehr zusammengedrängt als im Süden, ihre Umrisse 
mannigfaltiger ; die Tafelberge und die einfachen Kuppen treten 
zurück und -werden durchgehends durch kühne, mannigfach zer- 
rissene und unzugängliche Formen ersetzt. Manche derselben 
erreichen eine Höhe von 2400 Meter (Mauchsberg 266i6 Meter), 
verlässliche Höhenbestimmungen wurden aber nicht ausgeführt.^) 
In der relativen Lage der einzelnen Gipfel lässt sich keine 
bestimmte Ordnung wahrnehmen. Sie stehen bald zusammen- 
gedrängt, bald mehr oder weniger von einander entfernt, und 
oftene Thäler wechseln hier mit engen, von schroÖen Abhängen 
begrenzten Schluchten ab. In dem nach den verschiedenen 
Richtungen durchfurchten Hochgebirgsland ist es sehr schwer, die 
einzelnen Gebirgszüge richtig aufzufassen. Die geologische Structur 
des Gebirges entspricht im Ganzen derjenigen des südlichen 
Abschnittes. Das Gros des Massivs besteht aus denselben Quarz- 
sandsteinen und Thonschiefern, welche wir dort gesehen haben 
und welche von G. R. Pavsons*") in ihrem unteren Theile für ein 
Aequivalent der Tafelberg-, im oberen für ein solches der 
Karrooformation gehalten werden, was aber von Cohen^*) als 
unwahrscheinlich betrachtet wird. Diese Scbieferformation^") wird 
vielfach von Einlagerungen und Gängen eruptiver Gesteine, haupt- 
sächlich Grünsteine, bald als Diabas, bald als Diorit durchbrochen. 
Einzelne Gipfel und kammförmige Erhebungen bestehen aus 
Dolomit, welcher jüngeren Alters ist und durch Denudation stark 
reducirt zu sein scheint. Alle diese Gebilde ruhen auf Granit, 
welcher an dem östlichen Steilrande deutlich zu Tage tritt und in 
der östlichen Terrassen - Landschaft zu mächtiger Entwicklung 
gelangt. 



'■) So erreicht die Höhe des Spitzkop nach Mauch 2165 Meter, nach 
Cohen aber nur 1710 Meter, (beides mit Hilfe eines Aneroid - Barometer 
gemessen). 

*") Report on the Lj-denburg Goldfields in i-Natal Witness« 31, 
V. 1872. 

''} Erl. Bemerkungen, S. 36. 

*-) Auf der in Petermanns Geogr. Mittheil. 1872 veröfifentlichten Karte 
wird das hiesige Gestein als ^heller Granit« bezeichnet, eine Angabe welche 
blos auf Verrauthung zu beruhen scheint, und von Cohen, (1. C. S. 51) hin- 
reichend widerlegt wurde. 

21* 



324 

Das Gebirge wird im allgemeinen als sehr gut bewässert'') 
geschildert, was aber mit der Thatsache, dass die Arbeit in den, 
jedenfalls sehr hoch gelegenen Goldgruben im Winter wegen 
Wassermangel eingestellt werden musste, im Widerspruche 
steht. Im Sommer ist hier der Wasservorrath. wie überhaupt in 
dem ganzen Kwatlamba-Gebirge sicher sehr bedeutend, alle Thälcr 
und Schluchten werden dann von tosenden Bächen durchströmt 
und die Erosionsthütigkeit findet hier im Ganzen im höheren Maasse 
statt. Das Gebirge ist reich an Wasserfällen, welche leider nicht 
einmal dem Kamen nach gut bekannt sind. Nur über einen der- 
selben haben wir Dr. Cohen ^*) eine kurze Nachricht zu verdanken. 
^)Verlässt man die Potloodspruit und lenkt nach Westen in das 
Lydenburger Thal ab, so erreicht man nach etwa einstündigem 
Ritte über eine mit Blöcken von Diabas und einem porphyr- 
ähnlichen Gestein bedeckte Ebene den prächtigen Wasserfall des 
Dorp-River, welchen derselbe bildet, nachdem er die Potloodspruit 
und bevor er den Spekboom-River aufgenommen hat. Der Fluss 
stürzt hier in einen wohl 100 Meter tiefen, engen Spalt, welcher 
sich so weit erstreckt, als das Auge reicht. Von der Höhe erblickt 
man nur den höheren, grösseren Fall; den kleineren, unteren kann 
man erst sehen, wenn man die Tiefe des Spaltes erreicht hat ; bei 
den steilen, zum Theil fast senkrechten Abhängen, eine nicht unbe- 
deutende Mühe und nur durch grosse Umwege möglich. Dafür 
wird man jedoch durch die wildromantische Natur reichlich belohnt, 
und die zahlreichen hohen Aloen und Euphorbien verleihen der 
Vegetation ein dem europäischen Auge fremdartiges Gepräge. 
Am Fusse der Fälle hat das Wasser grosse Bassins ausgehöhlt, 
welche, der dunkelgrünen Farbe nach zu urtheilen, ziemlich tief 
sein müssen. Der Fluss hat liier, wie so häufig, gerade die här- 
testen Gesteine ausgesucht, um sich sein Bett einzunagen«. 

Das östliche Terrassenlaud. 

Das ganze, zwischen dem Rücken des geschilderten 
Gebirges und den Ufern des Indischen Oceans eingeschlossene 
Gebiet ist ein Gebirgsland, welches wegen der gegen die 
Küste zu stets abnehmenden Höhe im Allgemeinen als Terrassen- 
land bezeichnet wurde. Dasselbe reicht im Süden überall bis 



3) Cohen, 1. C. 

*) Cohen, 1. C. S. 9. 



325 

an das Meer, die Küsten von Natal und Kafraria sind hoch, 
ihre steilen Abhänge werden unmittelbar von den Wellen 
bespült. Aber nördlich von der Mündung des Tugela-Flusses 
(Grenze von Natal) ist die Meeresküste flach, sandig und von 
seichten Einbuchtungen vielfach unterbrochen, das Terrassenland 
erreicht hier nirgends die See. Dasselbe wird im Osten durch 
einen einfachen, engen, von Süd nach Nord streichenden Wall, die 
sogenannten Lobomboberge, begrenzt. Sie bilden hier die Schwelle 
des Terrassenlandes und reichen im Norden gerade so weit, 
als sich das Hochgebirge erstreckt, nämlich bis an den Olifants- 
Fluss; hier erreicht auch die Kwatlamba ihr nördliches Ende.^^) 

Man würde sicher zu einem unrichtigen Begriffe gelangen, 
wenn man den Ausdruck »Terrassenland« in seiner vollen 
Bedeutung auf dieses Gebiet anwenden wollte, denn der Fall 
des Gebirges gegen Osten geht durchaus nicht mit einer solchen 
Regelmässigkeit vor sich, dass man in der Küstenlandschaft 
einzelne, zusammenhängende Zonen unterscheiden könnte. Das- 
selbe ist vielmehr aus mehreren, nicht in allen Fällen hinreichend 
deutlich begrenzten Erhebungen zusammengesetzt, deren absolute 
Höhe und Richtung von der Entfernung vom Hochgebirge unab- 
hängig erscheinen. Desswegen passt auch der bereits von Cohen 
angewandte Ausdruck »Gebirgsland« nicht minder gut für diese 
Gegenden, als die übliche Bezeichnung »Terrassenland«. 

Der Trennung der Kwatlamba in zwei Abschnitte ent- 
spricht auch eine zweifache Entwicklung des östlichen Gebirgs- 
landes; denn in Natal und im Zululande, welchen der süd- 
liche Theil der Kwatlamba angehört, ist dasselbe breit angelegt, 
und in bedeutender Entfernung vom Hochgebirge treten hier, 
nahe an der Seeküste, Gebirgsgruppen auf, welche bei einer 
ansehnlichen Höhe einen hohen Grad von Selbstständigkeit be- 
sitzen, wie z. B. die Intschanga, Inanda und der Grosse Noods- 
Berg in Natal; gegen Norden dagegen wird dieses Gebirgsland 
immer enger und rückt immer näher an das Hochgebirge heran. 



'^) Auf der Karte von Jeppe (loco cit.) und von Baines (The Gold- 
regions of South Eastern Africa, 1877) werden die Lobomboberge noch 
nördlich von dem Olifants-Flusse und sogar über den Limpopofluss fort- 
gesetzt. Ich konnte von den Gipfeln der Lechlababerge diese Fortsetzung 
nicht wahrnehmen, und halte daher die Darstellung von Fetermann (in 
Stieler's Atlas 1879, Blatt 72) für correct. 



3-26 

Während seine Breite in Xatal, von der Sccküste bis zum Fusso 
der Kwatlamba nahe 320 Kiloni. beträgt, wird dieselbe östlich 
von den Goldfeldern von Cohen auf 120 Kilora. geschätzt. Aber 
in Wirklichkeit ist hier das Gebiet, welches seiner Foi*m nach 
dem Gebirgslande von Natal entspricht, kaum o2 Kilom. breit; 
denn der übrige Kaum bis an die Lombobobergc, bildet nur eine 
schwach gegen Osten einfallende, wellige Fläche, so dass die 
Bezeichnung als Terrassenland für diese Strecke mehr gerecht- 
fertigt erscheint. 

Wie es bereits oben erwähnt wurde, fällt die ganze Kwat- 
lambakette gegen Osten in einem schroffen Steilrande ab. Dieses 
Abfallen ist von der Richtung des Gebirges unabhängig, denn 
ich konnte es besonders genau im mittleren Xatal, zwischen 
Giants-Castle und Wodehouses Kop, wo das normale Streichen 
des Gebirges gegen Südost ablenkt, verfolgen-, nicht minder 
deutlich trifft aber dasselbe weiter im Norden, bei demVanReenens- 
Pass, Laingsneck und auf der Breite von Lydenburg'*^) hervor. 
Eine Ausnahme hiervon bildet nur die Gruppe der Biggar.-- 
berge im nördlichen Natal, welche in unmittelbarer Verbindung 
mit dem Hauptkamme der Kwatlamba zu stehen scheinen. 

Die Stetigkeit dieser Erscheinung berechtigt uns zu der 
Annahme, dass wir es hier mit einer sich über viele Breitengrade 
erstreckenden Bruchlinie zu thun haben, welche sich aber nicht 
nur auf den in Rede stehenden Abschnitt des Kwatlamba- 
gebirges beschränkt, denn sie wurde auch südlich von Giants- 
Castle in Natal und in britisch Kalfiaria über grosse Strecken 
hin beobachtet. Nicht minder deutlich tritt eine solche Bruch- 
linie im Süden, in den Roggefeld- und Nieuweveldbergen auf, 
welche wir als eine indirecte Fortsetzung der östlichen Höhen- 
zone bezeichnet haben; denn diese Gebirge fallen auch mit 
einem ähnlichen Steilrande, ohne alle Vermittlung gegen die 
Hochebene der Karroowüste ab, und es wäre nicht ohne Be- 
deutung für die Entwicklungsgeschichte des Süd-Afrikanischen 
Continentes, das gegenseitige Verhältniss dieser beiden Linien 
näher zu erforschen. 

Der Uebergang in das eigentliche Terrassenland wird 
durch eine mächtige Schwelle vermittelt, welche, der Kwatlamba 



*') Vergleiche das Profil in Cohen's 1. c. 



327 

parallel verlaufend, im Westen überall den erwähnten Stellrand 
berührt, gegen Osten aber an Höhe rasch abnimmt und von 
dem Terrasscnlande durch eine in den meisten Fällen leicht 
wahrnehmbare Einsenkungszone geschieden ist. Es ist nicht 
leicht ein mittleres Mass für das Fallen dieser subkwat- 
lambischen Schwelle anzugeben, da die wenigen Höhen- 
bestimmungen, die uns zu Gebote stehen, sich fast ohne Aus- 
nahme auf menschliche Wohnstätten beziehen, und über die 
Höhenvertheilung keinen genügenden Aufschluss gewähren. 
Nicht ohne Bedeutung ist aber der Umstand, dass die Flüsse 
welche auf dieser ganzen Strecke, in Natal und im Zululande, 
ein sehr gleichmässiges Gefcällo besitzen, an Stellen welche 
der erwähnten Einsenkung entsprechen, schon ein Niveau 
von 1000 — 1100 M. erreichen. So finde ich das Niveau von 

Buschmanns-River bei Eastcourt 1118 M. H.*'), 

Tugela bei Colenso 1016 M. H., 

Tugela unter Sikelis Lokation 1133 M. H., 

Sand-River unterhalb Van Reenens-Pass 1110 M. H., 

Klipp-River bei Ladysraith 1021 M. H., 

Sunday-River unterhalb Matuans Kop 1146 M. H., 

Ingagan unterhalb Fort Laikas 1152 M. H., 

BufFalo-River (Umzinyati) bei der Mündung des Slang-River 

914 M., 
Ingwenya (auch Krokodil-Fluss gen.) am unteren Durchbruche 

852 M. P., 
Sabia bei Albasinis Farm 328 M. P. 

Aus dieser Zusammenstellung sehen wir nicht nur, dass 
sämmtliche Flüsse jenes Gebietes schon in einer geringeren 
Entfernung vom Hochgebirge längs einer Linie, welche der 
erwähnten Einsenkung entspricht, ein gleichmässiges Niveau 
erreichen, sondern auch, dass dieses Niveau in einer gegen 
Norden fast ununterbrochenen Abnahme begriffen ist, was 
durch eine allgemeine Senkung des Küstengebietes gegen 



'') Die mit 11. bezeichneten Zahlen sind der Karte von Habenicht 
in Petermann's Mittheilungen, 1871, Nr. 11, die mit P. bezeichneten der von 
Petermann zusammengestellten Karte in Petermann's Mittheilungen, 1872, 
Nr. 21 entnommen. 



328 

Norden bedingt wird. Wenn man aber die relative Entfernung 
der aufgezählten Punkte vom Ostrande der Kwatlamba berück- 
sichtigt, so sieht man weiter, dass diese subkwatlambiscbc 
Schwelle, dem östlichen Terassenlande conform, gegen Norden 
ihre Breite und gleichzeitig auch ihre Höhe allmälig verliert. 

Das Terrain dieser subkwatlambischen Schwelle nimmt 
fast überall die Gestalt von langgezogenen parallelen Berg- 
rücken an, welche im Allgemeinen von Osten gegen Westen 
streichen und den Hauptkamra des Gebirges unter einem fast 
geraden Winkel treffen. Sic sind durch seichte, flache, offene 
Thäler, welche im Ganzen als Erosions - Gebilde gelten 
müssen, von einander getrennt. Diese Rücken liegen in einem 
fast gleichmässigen Niveau und werden nur selten durch her- 
vorragende Kuppen oder tafelförmige Erhebungen unterbrochen, 
welche im Ganzen kaum die Höhe von 1500 M. überschreiten. 
Die Oberfläcbe dieser Rücken und ihrer Abhänge ist ziemlich 
eben, in der Regel mit mächtigen Lagen von Diluvium bedeckt, 
in welchen die Niederschläge stellenweise tiefe Einschnitte 
erzeugt haben. Das geologische Substmt tritt überall in der 
Gestalt von mächtigen, deutlich geschichteten Sandsteinen und 
Thonschiefern auf, welche in ihren morphologischen Verhält- 
nissen den Bestandtheilen des Hochgebirges vollständig ent- 
sprechen und auch das geologische Alter mit denselben gemein- 
schaftlich zu haben scheinen. Die isolirten Gipfel und Kuppen 
werden auch hier von einem grünsteinartigen Fels, in den 
meisten Fällen wohl Diabas, gebildet; dieses Gestein bildet 
unzählige Gänge in den geschichteten Gesteinen und überlagert 
nicht selten dieselben. Die Thäler, durch welche die einzelnen 
Bergrücken von einander getrennt sind, sind in den meisten 
Phallen flach und offen und nehmen nur selten die Gestalt von 
weiten, abgerundeten Mulden an; die Sohle dieser Mulden 
wird aber hie und da von einzelnen isolirt stehenden Kegeln 
und Kuppen überragt. Im Ganzen genommen bildet diese 
Strecke ein Gebirgsland, welches aus tectonischen Gründen als 
eine untere Stufe <ies Kwatlambagebirges betrachtet werden 
muss. Die parallele Anordnung der einzelnen Rücken scheint 
lediglich die Folge der Erosion zu sein und sie verschwindet 
auch da, wo das normale Streichen des Hauptkammes der 
Kwatlamba eine Aenderun"- erleidet, denn an solchen Stellen 



329 

wird der Parallelisraus durch eine Convergenz oder Divergenz 
ersetzt. Dies ist namentlich im oberen Natal, auf der Strecke 
zwischen dem Sunday-River und dem Ingagan, in den sogenannten 
Biggarsbergen der Fall, wo die subkwatlambische Schwelle, 
ihre grösste Höhe und hiermit auch ilire grösste Selbstständigkeit 
erreicht. Denn nicht nur die typische Anordnung der einzelnen 
Bestandtheile, sondern auch ihre Gestalt ändert sich hier so 
sehr, dass die Biggarsberge ein mächtiges, stark und unregel- 
mässig gewelltes, vielfach zerklüftetes, an steilen Kränzen und 
Abhängen reiches Massiv darstellen**) 

In einer gewissen Entfernung von dem Hauptzuge der 
Kwatlamba geht dieses Gebirgsland in die mittlere Küsten- 
terrasse über und der Uebergang geschieht in der Regel unbe- 
merkt; in einigen Fällen, wie z. ß. am Tugela-Fiusse bei Colenso, 
wird er aber durch ebene Flächen von bedeutender Ausdehnung 
vermittelt. Diese mittlere Terrasse hat einen ausgeprägten 
Plateaucharakter, das Terrain erhebt sich sanft ansteigend und 
erreicht eine Höhe, welche derjenigen der vorigen Stufe nahe 
kommt (bis 1600 M.). Dasselbe besteht aus flach ausgebreiteten, 
durch seichte muldenförmige Thäler von einander getrennten 
Erhebungen, deren Streichen keine gemeinschaftliche Richtung 
wahrnehmen lässt. Diese Erhebungen behalten auf weite Strecken 
die nämliche Höhe und zeigen nur schwache Neigung zur 
Kuppenbildung. Ihre Böschungen sind stellenw^eise durch tiefe 
Regenfurchen zerrissen. Der Boden besteht überall aus Diluvium, 
welches zuweilen eine bedeutende Mächtigkeit erlangt und das 
feste Substrat gänzlich verdeckt; das letztere kommt nur selten 
in der Gestalt niedriger Wände, welche in der Landessprache 
als »Rand« bezeichnet werden, zum Vorschein und besteht aus 



''') Auf Jeppe's Karte von Transvaal haben die Biggarsberge die 
Gestalt eines einfachen, vom Ostrande der Kwatlamba bis an die Mündung 
des Buffalo- in den Tugela-Kiver reichenden Bergzuges erhalten. Diese Auf- 
fassung stimmt,, unserer Ansicht nach, mit der Wirklichkeit nicht überein, 
denn die Anordnung der einzelnen B3ätaaitheile entspricht hier gar niclit 
dem Begriffe eines Bergzuges, und dann wird derselbe durch das weite 
Thal der Washbankspruit in zwei ungleiche Hälften getheilt. So lange 
pich die Zugehörigkeit dieser Hälften nicht aus anderen (geotectonisch m) 
Gründen erweisen lässt, haiton wir es für zweckmässig, den Namen »Biggars- 
berge« blos auf die kleinere, westliche Hälfte dieser Erhebung anzu- 
wenden und die grössere, östliche, der mittleren Terrasse beizuzählen. 



330 

Sandsleinen und Schiefern der Karrooformation, welche an vielen 
Stellen von Grünsteinen durchbrochen und überlagert wurden. 
Die letzteren bedecken auch mit ihren Trümmern steile Abhän<;e 
und Bergrücken. Die Flüsse folgen hier im Ganzen der Neigung 
des Bodens und bewegen sich in seichten, flachen, mit Kies 
bedeckten, sehr selten von niedrigen Schwellen durchsetzten 
Betten. Bei dem Uebergange von einer Mulde zur anderen, 
musste aber die Bahn mit Gewalt gebrochen werden, und an 
solchen Stellen sind auch die Flussbetten enger, von hohen 
senkrechten Ufern eingeschlossen. 

Fine solche Gestalt hat das Plateau im mittleren Natal, 
auf der ganzen Strecke zwischen dem Tugela und dem Mooi-River. 
wo es ein Niveau von 1(300 Meter erreicht. Gegen die See- 
küste zu ändert sich aber die Gegend, indem das Terrain einen 
mehr gebirgigen Charakter annimmt. An die Stellen flacher, 
sanft geneigter Schwellen treten hier vielfach gebogene, dom- 
artig vorspringende, steil abfallende, oder durch senkrechte 
felsige Kränze begrenzte Massivs, der plateauartige Charakter 
des Terrains wird aber darin ersichtlich, dass der Wassei- 
abfluss auf den Höhen häufig verhindert ist. wodurch localc 
Versumpfungen des Bodens veranlasst werden. Die Vertiefungen, 
durch welche diese Erhebungen von einander getrennt sind, 
haben ebenfalls die Gestalt weiter Mulden, welche aber von 
steileren Abfällen, zuweilen von senkrechten Kränzen begrenzt 
sind, und sowohl in Grösse als in Gestalt vielfach von ein- 
ander abweichen. Wo die, diese Mulden trennenden Sättel von 
Flüssen durchbrochen wurden, da entstanden tiefe, von wilden 
zerrissenen Felsenpaiticn eingeschlossene Schluchten. Der 
gebirgige Charakter des Plateaus tritt namentlich an solchen 
Stellen deutlich hervor, wo dasselbe plötzlich in ein tieferes 
Niveau herabfällt, wie es z. B. bei Maritzburg und bei Pinetown 
der Fall ist. Solche steile Abfälle bilden aber im Ganzen nu- 
cine locale, beschränkte Erscheinung, und es ist jedenfalls 
auffallend, dass sie immer gegen Osten gerichtet auftreten und 
in dieser Hinsicht mit dem Bau der Kwatlamba überraschende 
Uebereinsiimmung zeigen. Die morphologischen Verhältnisse 
des betreffenden Gebietes sind sowohl von seinem geologischen 
Bau, als von seiner ab.soluten Hohe völlig unabhängig, denn 
auf der ganzen Strecke zwischen dem Mooi-River und Marltz 



331 

bürg, auf welche sicli die obigen Angaben beziehen, wieder- 
holen sich dieselben Gesteinsformen , die wir zwischen dem 
Tugela- und Mooi-River finden, die absolute Höhe beider 
Strecken bleibt aber unverändert (bis 1600 Meter). 

Die Terrainverhältnisso dieses Gebietes erreichen aber die 
grösste Mannigfaltigkeit da, wo das Plateau von selbststän- 
digen Berggruppen unterbrochen wird, und ein Beispiel hierzu 
Hefern in Natal die Intschanga, Inanda und der grosse 
Noodsberg. Das Auftreten dieser Berggruppen ist von der 
absoluten Höhe des Terrains völlig unabhängig, denn ihre 
Gipfel erreichen, namentlich in den zwei ersten Fällen, kaum 
die Höhe von 920 Meter und w^erden von dem Rücken des 
eigentlichen Plateaus um volle 600 Meter übertrofFen; dies hängt 
aber augenscheinlich von der geologischen Beschaffenheit 
des Terrains ab, da an den erwähnten Stellen die Karroo- 
schichten durch den älteren Tafelbergsandstein ersetzt werden, 
ausserdem treten aber Granit, Gneiss und krystallinische 
Schiefer auf. Der Granit bildet in der östlichen Küsten- 
terrasse die Grundlage für sämmtliche geschichteten Gesteine *^), 
tritt aber nur in den tieferen Schluchten als Grundgestein, also 
jedenfalls in einem sehr beschränkten Maasse und nur local auf. 
Weiter gegen Norden wird er aber häufiger, nimmt an Mächtig- 
keit stets zu, bis er zwischen den Goldfeldern und der Delagoa- 
Bai ein Gebiet beherrscht, w^elches die ganze westliche Terrasse, 
vom Fusse des Kwatlamba-Gebirges bis an ihren Ostrand 
(Lobomboberge) einnimmt. -^) Die localen Vorkommnisse dieses 
Gesteins im Süden sind aber eng mit einander verbunden und 
bilden eine Linie, an welche die in Rede stehenden Berggruppen 
gebunden sind. 

Diese Berggruppen bilden Complexe -von flachen oder 
abgerundeten Gipfeln, welche sich nur wenig über das Niveau 
des benachbarten Plateaus erheben, von demselben aber durch 
tiefe, schluchtenförmige Thäler getrennt sind. Die Gipfel der 
Intschanga sind mehr reihenförmig geordnet und nähern 
sich in ihren äusseren Umrissen theils schwach abgerundeten 



**) Vergleiche darüber Griesbach: On The Geology of Natal in 
South Africa. Quarterly Journal of The geological Society of London, 
1871. P. I., S. 53. 

■"j Nach Cohen 1. c. 



332 

Kuppen, thcils Tafelbergen von ungleicher , welliger Ober- 
fläche; die Inanda besteht aus einer Gruppe typischer Tafel- 
berge. Sämmtliche Gipfel sind trotz ihrer ungleichen Höhe, 
durch schmale oder breite Sättel mit einander verbunden. 
Sowohl die Kuppen als die Tafelberge werden unterhalb des 
Gipfel's durch steile senkrechte Kränze umgrenzt, welche im 
Mittel ein Drittel ihrer relativen Höhe einnehmen; von der 
Basis dieser Kränze fallen die Berge gegen die Thalsohle mit 
einer mehr oder weniger steilen Böschung ab, welche bei 
stärkerer Neigung stellenweise mit Gesteintrümmern bedeckt 
wird. Wo der Fall sanfter ist, da ist auch das ursprüngliche 
Gestein mit einer Lehmschichte bedeckt und mit einem bunten Rasen 
bewachsen, über welchen hie und da mächtige Granitblöcke 
hervorragen. Die Haupt-Thäler sind vielfach verzweigt und 
die Gehänge der Nebenthäler zeigen , namentlich auf der 
Intschanga parallele, rinnenartige Vertiefungen; diese Neben- 
thäler sind in der Regel so eng, dass die Thalsohle auf das 
blosse Strombett zurückgeführt wird. 

Der morphologische Unterschied zwischen diesen Berg- 
gruppen und dem übrigen Plateau besteht darin, dass die 
Physiognomie des letzteren durch die Einsenkungen des Bodens, 
bei jenen aber durch seine Erhebung bedingt wird. Das Auf- 
treten derselben ist an den äusseren Rand des Plateaus 
gebunden, und sie bilden eine Zone, welche dem Verlaufe der 
Sceküste ziemlich genau entspricht. Von dieser Ilöhenzone 
senkt sich das Plateau gegen das Meer allmälig herab, die Ufer 
fallen daher in der Regel mit einer sanften Böschung gegen 
das Wasser ab; sie werden aber an vielen Stellen der Wirkung 
desselben so ausgesetzt, dass eine locale Zerstörung des 
Materials stattfand und dadurch hohe, felsige, steil abschiessende 
Vorsprünge entstanden. Mit Ausnahme der Bai von Durban 
hat diese Küste auf der ganzen Strecke von Natal und Kaffraria 
nicht eine einzige Einbuchtung aufzuweisen. 

Diese Verhältnisse ändern sich aber vielfach im Norden, 
wo die Küste sich plötzlich gegen Osten erweitert; denn während 
südlich von der Mündung des Tugela-Fusses das Küstenplateau 
nahe dieselbe Breite behält, und die mittlere Terrasse überall 
die Ufer des Meeres erreicht, nimmt seine Breite, wie wir 
bereits oben gesehen haben, gegen Norden allmälig ab, östlich 



333 

von demselben erstreckt sich aber dafür noch ein weites, flaches, 
niedriges Terrain , welches nur wenig über das Niveau des 
Indischen Oceans emporragt, und welches, nach der Beschaffen- 
heit des Bodens zu urtheilen, ein ehemaliger Meeresboden ist. 
Die Grenze zwischen dem Plateau und diesem Tieflande wird 
ganz genau durch einen niedrigen Höhenzug, die sogenannten 
Lobomboberge bestimmt. Sie bilden die Schwelle des Plateaus 
und eine unmittelbare Fortsetzung der südlichen Küstenlinie; 
gleichzeitig sinkt andererseits auch das Plateau zu einem tieferen 
Niveau hinab, eine Erscheinung, welche in einem engen 
Zusammenhange mit der Aenderung der geologischen Verhält- 
nisse des Terrains steht. Denn während im Süden die geschich- 
teten Gesteine überall vorherrschen, und nur stellenweise von 
massiven Gebilden durchbrochen sind, treten sie im Norden 
gänzlich zurück; das Plateau wird hier von einer mächtigen, 
vielfach durch andere Bildungen durchbrochenen Granitbank 
gebildet. 

Die genauesten, wiewohl den Gegenstand nicht erschöpfenden 
Angaben über dieses Gebiet wurden bis jetzt von Professor 
Cohen '^^), welcher die ganze Strecke von Lydenburg bis zur 
Delagoa-Bai zu Fuss zurückgelegt hat, geliefert. Seinen Beob- 
achtungen zufolge zerfällt das 120 Kilometer breite Gebiet 
zwischen der Kwatlamba und den Lobombobergen in vier unter- 
geordnete Terrainstufen, und zur Erläuterung des von Cohen 
gelieferten Profils mögen folgende, seinem Werke entnommene 
Abschnitte dienen. 

»Sobald man den mehrfach erwähnten Piateaurand östlich 
vom Spitzkop erreicht hat, bietet sich dem Auge ein, von dem 
bisherigen vollständig abdeichendes, landschaftliches Bild dar. 
An die Stelle steil abfallender Kränze und tiefer Schluchten 
mit schroffen Abhängen treten Kuppen mit sanften Contouren 
und muldenförmige Tbäler; während das nach den verschiedensten 
Richtungen durchfurchte Hochgebirgsland es schwierig macht^ 
einzelne Gebirgszüge aufzufassen, lassen sich hier die Rücken 
und isolirten Höhen leichter zu Ketten vereinigen. Eine Anzahl 
charakteristisch geformter Berge tauchen auf und können als 
treffliche Landmarken dienen. Selbst einem Laien wird sich 



Erläuternde Bemerkungen etc. 



;)34 

augenblicklich der Gedanke aufdrängen, dass mit dem veränderten 
landschaftlichen Bild auch ein Formationswechscl verbunden 
sein müsse, und in der That erstreckt sich von hier bis in die 
Nähe des Umkomati, auf eine Entfernung von 95 Kilometer 
(59 engl. Meilen) ein zusammenhängendes Granitgebiet, nur hie 
und da durch wenig mächtige Gänge anderer Gesteine unter- 
brochen. Während die Granitformation späterhin den für die- 
selbe so charakteristischen, gleichförmigen Charakter annimmt, 
zeigt dieselbe an der oberen Grenze eine Zone sehr veränderter 
Gesteine. Grosse, -wild umher gestreute Blöcke besitzen bald 
einen breccienähnlichcn , bald einen gneiss- oder porphyr- 
artigen Habitus , der sich aber niemals so weit entwickelt, 
dass man in Gefahr käme, auch nur Handstücke diesen 
Gesteinen zuzuzählen , und dies um so weniger, als typischer 
Granit schon in der Contactzone mit dem Sandstein vor- 
kommt, und es leicht gelingt, an Ort und Stelle die Ueber- 
gänge zu beobachten. Meistens widersteht der Granit 
der Verwitterung gut , bildet sehr frische und feste Blöcke, 
Felswände oder Platten. Eine Ausnahme bildet eine, gegen 
3 Kilometer lange Strecke zwischen Taba Umboon und den 
»drei isolirten Granitfelsen«, auf welchen der Weg zwischen 
tiefen, in zersetzten Granit ausgewaschenen Schrunden hindurch 
führt. Das Granitplateau fällt nach Osten sehr steil ab, wodurch 
das Ende der ersten untergeordneten Terrain stufe stark 
markirt wird, dieselbe ist 18 Kilometer breit; die Höhendifferenz 
der hier gegen einander abgegrenzten Terrainstufen mag durch- 
schnittlich 350 M. betragen.« 

»Die zweite untergeordnete Terrainstufe ist durch 
ihre starken Niveauschwankungen bei geringer Ausdehnung 
nicht so scharf markirt, wie die übrigen. Noch weniger als in 
Wirklichkeit tritt sie in dem Profil hervor, in Folge des ungün- 
stigen "Verhältnisses vom Längen- zum Höhen-Maassstabe. Mit 
der Aenderung des Terrains beginnt auch eine weit reich- 
lichere Waldung. Diese Terrainstufe ist 13 Kilometer (8 engl. 
Meilen) breit.« 

»Nach kurzem Ansteigen erreicht man den, von der 
zweiten untergeordneten auf die dritte 74 Kilometer (46 engl. 
Meilen) breite Terrainstufe hinabführenden Pass. Derselbe wird 
durch vier dicht zusammentretende Granitkuppen gebildet. 



335 

von denen je zwei durch einen Sattel verbunden sind. Sowohl 
der Pass selbr.t, als der Abstieg sind äusserst felsig und die 
mächtigen, nackten, treppenförmig absetzenden Granitplatten sind 
für Wagen sicherlich — für Reiter wahrscheinlich auch — 
unpassirbar. Dieser Pass bildet die Grenze der starken Niveau- 
Schwankungen, und wenn auch später noch einzelne Gebirgs- 
züge, wie z. B. die Umswaziberge sich zu beträchtlicher Höhe 
erheben, so lässt sich doch mit Leichtigkeit eine Route aus*- 
wählen, welche ohne Umwege dieselben vermeidet; kleinere 
terrassenförmige Absätze kommen noch wiederholt vor, aber 
einen so steilen Abfall auf der Ostseite, wie die bisher beschrie- 
benen Plateaustufen bilden nur noch die Lobomboberge.« 

»Dreizehn Kilcmeter östlich von Settigalanga führt der Weg 
wieder durch einen Pass, welcher durch zwei niedrige Kuppen 
gebildet wird und die dritte untergeordnete Terrainstufe des 
Gebirgslandes gegen die vierte undletzte abgrenzt ; diese 
ist 16 Kilom. (10 engl. M.) breit. Von Westen aus steigt das 
Terrain so allmälig an, dass man die Erhebung kaum bemerkt; der 
östliche Abfall ist dagegen deutlich markirt, wenn auch nicht gerade 
steil. Zwei Kilometer östlich von diesem Pass schlug ich mein Lager 
am Rande eines tief eingeschnittenen Wasserrisses auf; in dem 
Wasserriss war überall der Granit tief aufgeschlossen und 
beobachtete ich hier zuerst eine Neigung zu gneissähnlicher Structur 
durch lagenweise Anordnung der Bestandtheile. Nach anderthalb- 
stündigem Marsche erreichte ich den 6 Kilom. (3% engl. M.) 
entfernten Taba Neu. Die Haupterhebung besteht aus einem 
nackten massiven Granitfels, der aus einiger Entfernung von Nord- 
westen die Form eines Napoleonhutes zeigt; aus anderen Richtungen 
gesehen verändert er seine Gestalt derart, dass man ihn kaum 
wieder erkennt. Die Abhänge sind so steil, dass eme Ersteigung 
jedenfalls nur mit Schwierigkeit möglich ist. Der Weg bis 
zum Taba Neu ist fast eben, durchkreuzt aber eine Anzalil 
schluchtenförmiger Wasserrisse, zum Theil mit Tümpeln, zum 
Theil mit einem geringen Rest fliessenden Wassers. Neben 
typischem Granit, der häufig in den nacktenFelsenmassen hervorragt, 
treten gneissähnliche Varitäten und sehr grobkörnige Aus- 
scheidungen auf, und an einer Stelle wird der Granit von einem 
Gang des gewöhnlichen Diabas durchgesetzt. Die Gegend zwischen 
dem Taba Neu und Taba Umlutschue ist nur schwach undulirt, 



336 

so dass der Weg sehr allmälig bergan oder bergab führt und 
arm an Wasser, aber stark bewaldet und äusserst wildreicli ist. 
Der letzte Berg bleibt zur Rechten liegen und von Osten gesehen 
zeigt er die Form einer Schildkröte; die unweit des Ingwcnya- 
Flusses liegende Kette der Umswasiberfje tritt von jetzt an deutlich 



hervor. Bald darauf durchschritten wir ein tiefes, breites Flussbett 
mit vielen Lachen vollständig frischen Wassers. Der Boden 
besteht theilweisse aus feinem Granitsand, theilweise aus Granit- 
klippen und mächtigen, wahre Felsenmeere bildenden Blöcken, die 
nicht ohne Sciiwierigkeit zu passiren sind. Vorherrschend ist 
typischer Granit mit glimnierreichen Ausscheidungen, untergeordnet 
treten Partien mit gneissähnlicher Structur auf. Vereinzelt trifft 
man Blöcke des schiefrigen Hornblendegesteins. 

Dieser Fluss mündet in den Ingwenya (auch Krokodilfluss 
genannt). Nicht weit von ihm beginnt ein ansehnlicher Gebirgs- 
zug, die ümswasiberge, welcher sich weit verfolgen lässt und in 
schräger Richtung auf die Lobomboberge zuläuft. Die beiden 
höchsten Berge sind der Taba Kulu und der Taba Kalinte. Der 
Weg führt abwechselnd über schwache Anschwellungen oder 
durch flache Mulden, in welchen weder zu dieser Jahreszeit 
Wasser war, noch auch nach der Art der Vegetation, während 
der Regenzeit sich solches anzusammeln scheint. Hier stellen sich 
zum ersten Male seit dem Verlassen des Hochgebirges geschichtete 
Gesteine ein, und zwar Anfangs nur Quarzsandsteine später auch 
schwarze, mürbe Schiefer, welche beide mit den Gesteinen der 
Schiefersandstein-Formation grosse Aehnlichkeit haben. In einem 
kleinen Wasserriss war das Streichen der Schichten Nord-Süd bei 
einem sehr schwachen Fallennach Westen. Nach dem fetzenartigen 
Vorkommen, muss man diese Sedimente für unregelmässig ge- 
lagerte, geringe Ueberreste einer, durch Erosion grösstentheils 
zerstörten Formation halten. Sie bilden die östliche Grenze des 
Granitgebietes und trennen letzteres von den in unmittelbarer 
Nähe des Umkomati zuerst erscheinenden Melaphyren. Diese 
bilden hier nur eine 6 — 7 Kilom. breite Zone und treten in zwei 
makroskopisch beträchtlich von einander abweichenden Varietäten 
auf, die aber örtlich nicht getrennt und durch Uebergänge mit 
einander verbunden sind. Das Flussbett des Umkomati besteht 
zum Theil aus Sand, zum Theil aus Felsen. Das südliche Ufer 
ist sehr eben.« 



337 

y>ln einer geringen Entfernung vom Flusse erreichte ich die 
Vorhügel der Lobomboberge ; nach Westen verläuft dieser 
Gebirgszug so allmälig in die Ebene, dass man erst mitten im 
Gebirge wahrnimmt, dass man dasselbe überhaupt schon erreicht 
hat. Ein steiler östlicher, ein allmäliger westlicher Abfall ist 
fast allen Platcaustufen und isolirten Gebirgszügen an der Ost- 
küste eigen. Es ist möglich, dass sich diese Erscheinung bei 
Kenntniss der herrschenden Windrichtungen, während der nassen 
Jahreszeit auf denEinfluss der Atmosphärilien allein zurückführen 
liesse ; vielleicht mögen auch die Hauptterrassen alte Uferlinien 
darstellen, so dass der steile Abfall mit durch die Brandung des 
Meeres entstanden wäre. Entscheidende Gründe für die eine 
oder andere Erklärung habe ich nicht sammeln können. Nach 
dem Ueberschreiten mehx-erer Porphyrhügeln, welche zum Theil 
niedrige isolirte Kuppen, zum Theil durch muldenförmige Ein- 
senkungen getrennte Rücken bilden, betraten wir ein Querthal ; 
dasselbe schneidet tief in den Hauptzug der Lobomboberge ein 
und läuft fast senkrecht gegen deren Längsrichtung. Das Thal 
steigt sehr allmälig an und enthält zahlreiche isolirte Wasser- 
lachen die sich in der Regenzeit wahrscheinlich zu einem Bache 
vereinigen. Wir folgten der rechten Thalseite fast bis an das 
Ende des Thaies, durchschritten dann dasselbe und stiegen stark 
bergan bis auf die Passhöhe, welche etwa 120 M. über der Ebene, 
270 M. über dem Meeresspiegel liegt. Erst, wenn man den steil 
abfallenden und scharf an der Ebene absetzenden Osti'and erreicht 
hat, erhält man einen Ueberblick über das Küstenland, welches 
sich von hier aus als eine reichlich mit Grebüschen und kleineren 
Bäumen bewachsene Fläche darstellt, aus welcher sich eine Reihe 
isolirter und nicht sehr hoher, untereinander annähernd parallel 
verlaufender Rücken von sehr verschiedenen Längserstreckungen 
erhebt. Die Lobomboberge und Vorhügel sind gut bewaldet, 
man trifft ziemlich häufig baumartige Euphorbien, welche nach 
dem localen Auftreten sowohl hier wie im Norden von Transvaal 
einer geschützten Lage zu bedürfen scheinen. Sowohl der Haupt- 
zug der Lobomboberge als auch die Vorhügel bestehen aus einem 
zusammenhängenden Massiv von Felsitporphyr. Ueberall findet 
man entweder mächtige Porphyrfelsen oder grosse Blöcke und 
flache Scherben in solcher Menge angehäuft dass sie unzweifelhaft 
von einem unter ihnen anstehenden Gestein herstammen müssen.« 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1883. 7. 09 



338 

Das Hohe Feld. 

Mit dem Namen »Hooge Veld« bezeichnet man heutzutage 
in Süd- Afrika die ausgedehnten Ebenen am Rücken jenes mächtigen 
Massivs, welches die südliche Hälfte der Transvaal - Republik 
einnimmt. Dasselbe bildet einen integrirenden Thcil des grossen 
östlichen Plateaugebietes , und zwar jener geneigten Fläche, welche 
sich von der Sohle des Kwatlambagebirges gegen die Mitte des 
südafrikanischen Continentes erstreckt; durch seine Höhe und 
Beschaffenheit weicht es aber von dem südlichen, dem Oranje- 
Freistaate angehörenden Theile derselben so bedeutend ab, dass es 
als ein selbstständiges Glied betrachtet werden muss. 

Wie wir bereits oben gesehen lia.ben, senkt sich das ganze 
östliche Plateaugebiet von der Sohle des Kwatlambagebirges 
allmälig gegen Westen •, unabhängig hievon steigt es aber 
schwach gegen Norden an und erreicht seine Culmination nördlich 
von dem Vaalflusse, welcher die Grenze zwischen dem Oranje- 
Freistaate und der Transvaal-Republik bildet. Die Richtung d" 
Vaalflusses ist aber auf dieser Strecke keine willkürliche, denn er 
folgt hier einer Einsenkung des Bodens, durch welche das Plateau 
in zwei, dem Umfange und der Beschaffenheit nach ungleiche 
Hälften getheilt wird. Die südliche Hälfte ist viel niedriger, denn 
sie übersteigt nicht das Niveau von 1200 M., ihre Oberfläche ist 
stellenweise flach und eben, stellenweise wird sie aber von un- 
zähligen isolirten Kuppen, Rücken und kleinen, abgeschlossenen 
Massivs überragt, welche sich aber nirgends zu zusammenhängenden 
Systemen vereinigen. Die nördliche Hälfte, das s. g. »Hohe Feld« 
erreicht dagegen eine Höhe von 1600 M. ü. d. M. '**) seine Ober- 
fläche ist gleichförmiger gestaltet, dasselbe wird aber im Süden 
und im Norden durch Erhebungen begrenzt, welche sich zu con- 
tinuirliohen Reihen vereinigen und stellenweise sogar die P'orm 
selbständiger Gebirge annehmen. 

Um in die morphologischen Verhältnisse des Hohen Feldes 
Einsicht zu erlangen, müssen wir, abgesehen von der Beschaffen- 
heit des Bodens, seine östliche und westliche Grenze, sowie seinen 
nördlichen und südlichen Abfall betrachten. Dasselbe liegt 
zwischen dem 2i5. und 32, Längengrade (östlich von Greenwich) 
und uno;efähr zwischen dem 26*' und 21^ südl. Br. und hat die Gestalt 



-^) Der höchste Punkt, Jeanette Peak bei Heidelberg, sogar 1911 Mtr 



339 

eines mathematischen Unendlichkeitszeichens (>:;), indem es unge- 
fähr in der Mitte, an den Quellen des Limpopo-Flusses eine Ein- 
schnürung erleidet, durch welche seine Breite an dieser Stelle auf 
-wenige Kilom. reducirt, wird. Wenn man das Kwatlambagebirge 
als ein selbstständiges Gebilde betrachten wollte, so wäre es nicht 
überall leicht, die Grenze zwischen diesem und dem Plateau anzu- 
geben, denn der Uebergang ist ein allmäliger und wird nur stellen- 
weise durch gegen Westen vorgeschobene Landmarken bezeichnet. 
So wird die Grenze des Gebirges im Oranje-Freistaate durch den 
Taba Ntschu, den Korannaberg, die Witteberge und den grossen 
Tafelberg bei Harrysmith ziemlich genau bestimmt. Weiter gegen 
Norden werden aber solche Landmarken seltener. Am Wege 
zwischen New-Castle und Pleidelberg bietet noch der ziemlich 
isolirt stehende Paardekopberg eine solche ; an der Stelle, welche 
der grössten Erhebung des »Hohen Feldes« entspricht, treten aber in 
dem Kwatlambagebirge die selbständigen Gipfel so weit zurück, 
dass man hier den östlichen Steilrand des Gebirges zugleich als 
die östliche Grenze des Hohen Feldes betrachten kann. Weiter im 
Norden wird seine Oberfläche so vielfach von bedeutenden Er- 
hebungen überragt und von Flussthälern durchfurcht, dass seine 
nördliche Abdachung einen durchaus gebirgigen Charakter an- 
nimmt und die Bestimmung der Grenze zwischen diesem und dem 
Kwatlambagebirge der Willkür überlassen werden muss. 

Die Einsenkung, welcher der Vaalfluss folgt, bildet gleich- 
zeitig die südliche Grenze des Hohen Feldes. Dasselbe fällt 
gegen Süden mit einem Steilrande, welcher nur an wenigen 
Punkten den Fluss berührt und von demselben in der Regel durch 
einen schmalen Streifen flachen Landes getrennt wird. Dieser Steil- 
rand tritt aber nur im Westen deutlicher hervor. Im Osten, gegen 
das Hochgebirge zu, senkt sich das Hohe Feld ganz allmälig gegen 
Süden und geht unmerklich in das Plateau des Oranje-Freistaates 
über ; der Vaalfluss folgt auf dieser ganzen Strecke der gemein- 
schaftlichen Neigung des Terrains, und die oben erwähnte Ein- 
senkung des Bodens betritt er erst nach seiner Vereinigung mit 
dem oberen Klip-River^^). Schon östlich von diesem Zusammen- 
flusse treten am nördlichen Ufer desVaalflusses mehrere Erhebungen 



"; Dieser Name Tv-iederholt sich sehr oft in den von Holländern besie- 
delten Gebieten in Süd-Afrika. So münden zwei Klip - River in den Vaalfluss, 
der erwähnte obere von der linken, und ein unterer von der rechten Seite. 

22* 



340 

auf, durch welche die östliche Grenze des erwähnten Steil- 
randes angedeutet wird; derselbe lässt sich weit gegen Westen 
verfolgen und behält auf dieser ganzen Strecke ziemlich genau die 
Richtung von Ost nach West. Ganz deutlich markirt tritt er schon 
an jener Einschnürung auf, durch welche das Hohe Feld in zwei 
Hälften getheilt wird. Die Erhebungen bilden an dieser Stelle eine 
tiefe Einbuchtung gegen Norden und umgeben ein weites, mulden- 
förmiges Thal, welches von dem unteren Klip-River durchströmt 
wird. Die östliche Seite dieses Thaies beginnt von unten mit einer 
Gruppe niedriger, schwach mit einander verbundener Hügel, den 
sogenannten Rooie Kopjes, an welche sich im Norden ein langer, 
flacher, von NW. nach SO. streichender Rücken, der s. g. Zuiker- 
boshrand anschliesst. Dieser Rücken hat seit lange her die Auf- 
merksamkeit der Colonisten auf sich gezogen, weil sie auf ihren 
Wanderungen hier zum ersten Male in der Mitte des Continentes 
mit den vom Yorgebii'ge der guten Hoffnung her bekannten Protea- 
caeen (Zuickcrbosh) zusammentrafen, wesshalb demselben auch 
der erwähnte-~NÄffl6' verliehen wurde. Die westliche Seite des 
Klip*River^hales wird von drei engen Rücken gebildet, welche als 
fioutkopjes, Houtboshrand und Gatsrand bezeichnet werden. Sie 
streichen im allgemeinen von SW. nach NO., laufen dem Thale schief 
zu und sind von dem Plateau nur durch schwache Einsenkungen 
getrennt, so dass der Name »Rand« in diesem Falle ganz 
trefflich angewandt wurde. Die Nordseite dieser Einbuchtung wird 
aber schon durch den Abfall des Plateaus selbst gebildet, welches 
hier den Namen Waterrand (wohl zu unterscheiden von dem nörd- 
lichen Witte Waterrand) führt. An der Stelle, wo der Klip-River 
den Waterrand verlässt, besitzt dieser Abfall einen gebirgigen 
Charakter; enge tiefe Schluchten greifen tief in das Plateau ein, 
die Gipfel und Böschungen werden von dunklen, nackten, 
zackigen Quarzitfelsen gebildet, welche der Gegend stellenweise 
ein äusserst wildes Aussehen verleihen. So wie man aber den 
Rücken des Plateaus betreten hat, ändert sich die Scenerie, denn 
der Boden desselben ist flach oder in unbestimmten Richtungen 
schwach gewellt und die Quarzitmassen werden von mäch- 
tigen Schichten kohlenführender Sedimentgesteine überlagert, 
welche ihrerseits wieder unter einer dicken Lelmischichte ver- 
borgen sind. 



341 

Westlich von der Mündung des Klip-River liisst sich der 
steile Abfall des Hohen Feldes noch über weite Strecken verfolgen. 
Er behält hier die Form eines niedrigen felsigen Randes, ■welcher, 
abgesehen von localen Unterbrechungen, wie z. B. nördlich von 
Potchcfstroom, ungestört von Osten gegen Westen verläuft und erst 
weiter im Westen am Hartsriver, wo die geologischen Verhältnisse 
des Hohen Feldes verschieden sind, verschwindet. 

Die Ober fläch enge staltung des Hohen Feldes wird, 
wesentlich durch sein Sinken nach Nord und Süd bedingt, und 
in dieser Hinsicht liefern seine beiden Hälften einige erwähncns- 
werthe Unterschiede. In der östlichen H ä 1 f t e ist jenes nämlich 
ein viel sanfteres und gleichmässigeres, die Lehnen des Plateaus 
bestehen hier aus seichten Mulden, welche durch flache Sättel von 
einander getrennt sind. Diese Sättel gehen aber unvermerkt in den 
Rücken des Plateaus über und sind auch in der Relief-Ausbildung 
demselben gleich. Wo der Rücken des Hohen Feldes eine grössere 
Breite erreicht, da behält auch der Boden auf weiten Strecken eine 
horizontale Lage , welche nur in geringem Grade durch locale 
Vertiefungen gestört wird; diese Vertiefungen geben das Rei:t>n- 
wasser in der Regel an die Mulden ab ; wo der Abfluss des- 
selben erschwert wird, da entstehen im Sommer sumpfige Flächen, 
welche die Communicationin dieser Jahreszeitungemein erschweren. 
Wo aber der Rücken des Hohen Feldes sich verengt, da erreicht er 
auch seine grösste Höhe (bis 1600 M.) das Terrain wird stärker gewellt 
und gebogen. Ganz merkwürdig ist an solchen Stellen das x\uftreten 
kreisrunder, flacherVertiefungen (sog. Pfannen), welche, im Sommer 
mit Regenwasser gefüllt, die Gestalt von kleinen Seen annehmen; 
aber auch nach dem Eintreten der trockenen Jahreszeit behalten 
sie lange eine bedeutende Quantität von Wasser und werden im 
Winter von allerlei Wild besucht. Wer die Gelegenheit gehabt hat, 
die unzähligen Schaaren von Antilopen, welche jene Gegenden 
beleben, zu betrachten, der ist geneigt, anzunehmen, dass diese 
räthselhaften Pfannen sowohl ihre kreisrundeGestalt als auch ihre 
bedeutende Tiefe der ununterbrochenen Arbeit jener Thiere (Fort- 
schatFung des Bodens durch ihre Hufe) zu verdanken haben. Für 
den stetigen Wassergehalt dieser Pfannen spricht der Umstand, 
dass sie von echten Wasserpflanzen (darunter auch ein Aponogeton) 
umsäumt und bestanden sind. 



34i> 

Die südliche Leime der östlichen Hälfte des Hohen Feldes 
hat eine sehr schwache Neigung, die Mulden und Sättel sind 
so breit angelegt, dass die letzteren in der Gestalt ihrer Oberfläche 
stellenweise dem llauptrückcn des Hohen Feldes vollkommen 
gleichen. Sie verlaufen sanft und gleichmlissig gegen Süden, ohne 
bedeutende Niveau-Unterschiede aufzuweisen, und zeigen erst in 
einer grösseren Entfernung von dem Hauptrücken, nahe am Vaal- 
River eine Neigung zur Bildung flacher Kuppen und niedriger Tafel- 
berge. Ihre Böschungen sind ebenfalls so wenig geneigt dass 
Erosionsspuren sich kaum entdecken lassen, und das Substrat 
überall verborgen bleibt. Die Mulden schneiden tief in den Haupt- 
rücken ein und haben meistentheils eine ovale oder langgezogene 
Gestalt. Stellenweise treten aber ihre Seiten so nahe an einander, 
dass hierdurch eine Reihe getrennter Becken entsteht. Die ThaU 
sohle ist meistentheils eben und wird zur Zeit der Sommer- 
regen von Wasser überfluthet, wodurch auf weiten Strecken eine 
Versumpfung des Bodens hervorgerufen wird. Im Winter ver- 
schwindet aber das Wasser gänzlich. 

Jede Mulde besitzt ihren Wasserlauf, zur trockenen Jahres- 
zeit ist aber der Wasservorrath so beschränkt, dass sich die 
Bäche in eine Reihe stehender, zuweilen weit von einander ent- 
fernter Lachen verwandeln. Der Boden ist hier überall mit einer 
dicken Humusschicht belegt, wo aber dieser durch die Wirkung 
der Sommerregen entfernt wurde, da kommen feinkörnige Sand- 
steine zum Vorschein; wo sich die Thalsohle verengt, bilden diese 
Sandsteine an den Ufern der Bäche niedrige, lange Ränder, und 
bei einer stärkeren Neigung des Terrains fliesst das Wasser auf 
weiten Strecken über einen felsigen Boden, welcher zuweilen, 
z. B. am WaterfaU-River, unansehnliche Schwellen bildet. 

Während das Plateau südlich von seinem Hauptrücken, der 
hier die Wasserscheide zwischen dem Vaal- und Limpopo-Fluss 
bildet, sanft abfällt und an Höhe stets abnimmt, behält es 
nördlich von der Wasserscheide auf weiten Strecken dieselbe 
Höhe und steigt sogar weiter gegen Norden und Nord-Osten 
bedeutend an. Gleichzeitig nehmen hier die Mulden und Thäler 
an Tiefe stets zu und verwandeln sich zuweilen in enge, von 
steilen Wänden begrenzte Schluchten , was der Nordseite des 
Plateaus einen mehr gebirgigen Cliarakter verleiht. In ihrem oberen 
Theile, nahe am Hauptrücken des Plateaus behalten die Mulden 



343 

nocli eine längliche oder ovale Gestalt, ihre Neigung ist gering 
und die sie umgebenden Sättel nehmen an Höhe rasch, aber gleich- 
massig ab; dann heben sich aber die letzteren plötzlich und 
werden von hohen Kuppen und felsigen Partien überragt, welche 
in der Richtung gegen Norden immer häufiger auftreten und den 
Nordrand des Plateaus erreichen. Da die Grenze zwischen diesem 
hügeligen Gebiete und dem eigentlichen Plateau (der Wasser- 
scheide) durch eine schwache Einsenkung bezeichnet wird, so 
muss der nördliche Theil des Hohen Feldes als ein selbständiges 
orographisches Gebiet betrachtet werden, und diese Annahme 
wird in hohen Grade dadurch unterstützt, dass die Aenderung der 
Reliefsformen von einer Aenderung der geologischen Verhältnisse 
begleitet wird. Denn während der südliche Theil des Hohen 
Feldes aus kohlenführenden Sandsteinen und Schiefern derKarroo- 
formation besteht, treten im Norden Granite ^*), Glimmer- und 
Chloritschiefer *') auf und verleihen der Gegend ein eigenthüm- 
liches Gepräge, und um Missverständnisse zu vermeiden, halten 
wir für zweckmässig, den nordöstlichen Theil des Hohen Feldes 
als Botzabelo-Plateau zu bezeichnen. 

Dem veränderten geologischen Bau dieses Plateaus entspricht 
auch der Unterschied in der Beschafienheit der Erdkrume; denn 
die Lehmschicht, welche im Süden überall die kohlenführenden 
Sandsteine bedeckt, verschwindet im Norden , der Boden wird 
sandig, und an der oben erwähnten Einsenkung tritt ein feiner, 
zuweilen ganz reiner Quarzsand auf. Die Kuppen und Erhe- 
bungen, mannigfaltig an Form und Grösse, stehen meistentheils 
isolirt da, in ihrer Anordnung scheinen sie aber durchgehends dem 
ursprünglichen Verlauf der Sättel zu entsprechen, und da sie 
sich aus einem fast ebenen, sanft abfallenden Terrain erheben, 
so liegt die Annahme nahe, dass diese ganze Gegend ihre gegen- 
wärtige Gestalt lediglich einem Denudations-Processe zu verdanken 
hat, durch welchen das weichere Material so zerstört und weg- 
geführt wurde, dass von den Sätteln nur das feste Skelet übrig- 
blieb, die Mulden aber ausgeglichen und mit Sand überlagert 
worden sind. *^j Weiter gegen Norden vereinigen sich die 

**) Vergleiche die Karte in Petermann's Mittheil. 1872. Nr. XXI. 

-') Nach Mauch in Petermann's Mittheil. 1870. S. 166. 

■^) Die obigen Angaben beziehen sich auf die Gegend östlich von. 
Dunkershoek, am Wege von Pretoria nach Botzabelo. '^'ie weit sich aber 
dieses Terrain gegen Osten erstreckt, vermag der Verfasser nicht anzugeben. 



344 

isolirten Erhebungen zu einem zusammenhängenden Massiv, 
welches durch Flussthäler und Schluchten an unzähligen Stellen 
gespalten ist. Die hiesigen Flüsse sind wasserreich und da 
das granitische Gestein der Wirkung desselben leicht nachgibt, so 
fliessen jene fast ohne Ausnahme in tiefen Erosionsbetten, welche 
von hohen, steilen und wild zerklüfteten Wänden eingefasst sind; 
die Gegend wird hier überall als mannigfaltig und interessant 
bezeichnet. 

An den Quellen des Linipopo-Flusses, welche die Grenze 
zwischen den beiden Hälften des Hohen Feldes bezeichnen, behält 
sein Rücken die nämliche Höhe und bleibt auffallend tiach und 
eben. Dieser Fluss entsteht aus der Vereinigung mehrerer 
Bäche, welche an dem äusseren Umfange des Plateaus, dem Witte 
Waterrande entspringen und strahlenförmig gegen Norden ver- 
laufen; demgemäss whxl hier auch das Terrain in mehrere enge, 
zungenförmige Vorsprünge gespalten, welche durch Denudation 
der weicheren Decke beraubt, meistentheils die Gestalt enger, 
vielfach gebogener und zerklüfteter Rücken angenommen haben, 
wodurch die Gegend einen durchaus gebirgigen Charakter 
erhielt. Das Gebiet von Witte Waterrand wird auch vielfach als 
zu den Mahalisbergen gehörend betrachtet, was aber mit der 
Wirklichkeit im Widerspruche steht. 

Die westliche Hälfte des Hohen Feldes unterscheidet 
sich von der östlichen durch eine allmälige Abnahme an Höhe, 
denn ihre Oberfläche erreicht durchschnittlich nur das Niveau von 
1200 Meter und zeigt ein gleichmässiges Fallen gegen Westen. 
Die Neigung gegen Nord und Süd ist weniger deutlich, die durch 
die Abwechslung der Mulden und Sättel hervorgerufenen Uneben- 
heiten verschwinden fast gänzlich. Auch ist dieses Gebiet viel 
reichlicher bewässert, als der Osten, denn wiewohl die Zahl der 
Flüsse hier nicht grösser ist, so ist doch ihr Wasservorrath 
bedeutender und von der Jahreszeit unabhängiger. Diese Gegen- 
sätze scheinen durch den veränderten geologischen Bau des 
Bodens bedingt zu sein, da hier die Karrooschichten meistentheils 
durch Kalksteine und Quarzite ersetzt sind. Die Kalksteine treten 
zum ersten Male an den Quellen des Limpopoflusses local auf, ein 
Umstand, welchem der Name Witte Waterrand seinen Ursprung 
verdankt. In grösserer Ausdehnung erscheinen sie sodann bei 
Hol-Fontein , bilden westlich davon auf weiten Strecken den 



345 

Boden des Plateaus, beherrschen denselben gänzlich in dem süd- 
lichen Theile des Marico-Districtes und ihre Spuren ^vurden noch 
bei Littaku, jenseits des Hartsflusses beobachtet. Mauch hält diese 
Kalksteine für devonisch. -*) In der Umgebung von Potchefstroom 
ist es nach Hübner -*) ein entschieden metamorphisches Gestein, 
ein ausgezeichnet krystallisch -körniges Gebilde. Zahlreiche 
Quarzschnitzen und Quarzgänge setzen in ihm auf, der Quarz 
bedeckt in aufgowaschenen Partien in zahllosen Bruchstücken den 
Boden. Das Gestein wird von Quarziten überlagert. 

AuffallendistdieporöseBeschaffenheit dieses Kalkes, wodurch 
der Karstformation eigene Erscheinungen auch hier hervorgebracht 
werden. Trichterförmige Einsenkungen des Bodens sind nicht 
selten und seine Schichten müssen zahlreiche, ausgedehnte Hohl- 
räume enthalten, da die meisten Flüsse plötzlich im Boden ver- 
sch^Yinden und nach einem langen , unterirdischen Laufe wieder 
zum Vorschein treten. Interessante Höhlensysteme wurden auch 
wirklich im Gebiete dieses Kalksteines an mehreren Stellen ent- 
deckt. »Bei Wonder-Fontein«, sagt Hübner ^^), »fliesst der Mooi- 
River (»der schöne Fiuss«) unter der Oberfläche in Höhlen, denen 
die Ansiedlung ihren Namen verdankt. Das Gestein bildet dort 
6 2 Meter hohe Felsen, deren verwitterte Oberfläche deutlich die 
Spuren der Zeit tragen. Sie sehen wie geborsten aus und man 
erblickt jetzt breite, tiefe Risse, wo früher schmale Klüfte waren, 
durch die sich das auflösende kohlensäurehaltige Wasser langsam 
hindurchdrängte, bis es sich diese weiten Betten gegraben hatte. 
Wo früher eine einzige compacte Masse war, da sieht man jetzt 
Pfeiler, die durch Spalten isolirt wurden. Oben auf der Kuppe 
der Felsen ist ein wildes Durcheinander von bienenzelligen 
Löchern, grossen Aushöhlungen von ebenfalls bienenzelligem Aus- 
sehen und langen Rinnen. Die Höhlen Wonder-Fonteins bestehen 
aus unterirdischen Gängen, die den Eindruck gothischer Gewölbe 
machen, und zwar sind sie in ihrem Querdurchschnitt den soge- 
nannten Eselsrückenbogen ähnlich, sie sind circa 4"7 Meter hoch 



■''i Mauchs Reisen im Inneren von Süd -Afrika, Ergänzungsheft zu 
Petermann's g. Mittheil. n. 37. S. 19. 

'*) Adolf Hübner. Geogaostische Skizzen aus Süd -Ost -Afrika, in 
Petermann's Mittheil. 1872, S. 422. 

**) Ausführliches darüber bei der Schilderung der hydrographischen 
Verhältnisse. 



346 

und 2-6 — 31 Meter breit. Der Boden ist wunderbar trocken und 
besteht aus einer dunkelbraunen, sandigen Masse, deren Mächtig- 
keit nicht mit dem Hammer allein zu ermitteln war. Da sie 
überall so gleichmässig liegt, so wurde sie vermuthlich von einem 
durchfliessenden Flusse abgelagert-, mittelst des Sickertroges lässt 
sie sich in einen feinen, weissen Sand und eine schwarze, nicht 
von Metall-Oxyden (wie ich dies mit dem Löthrohr nachwies), 
sondern von Kohle gefärbte Substanz trennen. Fossilien ent- 
deckte ich keine. Oben am First dieser unterirdischen Gewölbe 
hängen die weissen Stalaktiten-Blumen herunter, die wae die 
weissen Schlusssteinblumen der Kreuzgewölbe aussehen. Rechts 
und links sieht man nischenartige Vertiefungen, in welche die 
erregte Phantasie gern Heiligenstatuen versetzt; eine lautlose 
Stille herrscht überall, und nur ein fernes dumpfes Getöse schlägt 
an das Ohr, — man glaubt in einer Krypta zu wandeln. 

Auffallend sind auch die zahlreichen sich abzNveigenden Neben- 
gänge,die alle den Spitzbogen-Habitus tragen und stellenweise grosse 
Spalten bilden, in denen man sich eine Strecke lang durchzwingen 
kann. Merkwürdig ist der Mangel an Tropfsteingestalten, die, wie 
erwähnt, fast nur am First zum Vorschein kommen. In dieser 
Beziehung sind die Höhlen der fränkischen Schweiz weit schöner ; 
wahrscheinlich erklärt der geringere Regenfall hier diesen Mangel. 
Einen ganz besonderen Reiz gewährt natürlich den Höhlen der 
Mooi-River, dessen Rauschen dem Laien unheimlich, dem Bergmann 
aber wie ein Gruss aus weiter Ferne klingt, wo das Rauschen der 
Stollenwässer so oft an sein Ohr schlug. Das Flüsschen fliesst schon 
von dem, 16 Kilom. nördlicher gelegenen Hol -Fontein an unter- 
irdisch, von dort bis zu seinem »Auge« (den Ort, wo es wieder an 
Oberfläche tritt) sind es direct gemessen 64 Kilom. 

lieber die westlichen Grenzen des Hohen Feldes lässt sich 
nichts Sicheres sagen, da sie bis jetzt überhaupt nicht festgestellt 
worden sind, es ist aber wahrscheinlich, dass dieselben nicht nur im 
Relief des Bodens, sondern auch in seinen geologischen Verhält- 
nissen gesucht werden müssen, und jedenfalls mit der Wasserscheide 
zwischen dem Molapo und Notuani-Flusse zusammenfallen. 

Um die Beschaffenheit des Nordrandes des Hohen Feldes 
richtig auffassen zu können, muss man vor Allem im Gedächtnisse 
behalten, dass derselbe nicht nur für das Hohe Feld die Grenze 
bildet, sondern dass gleichzeitig hiermit auch das ganze südöstliche 



347 

Plateaugebiet seine nördliche Grenze erreicht und ganz plötzlich 
in ein niederes Niveau hinabfällt, denn unmittelbar am Fusse 
desselben beginnt das flache, ebene, niedrige Boshfeld ; dasselbe 
erreicht kaum die Höhe von 900 M. und, da es ringsherum von 
bedeutenden Höhen eingeschlossen ist, so darf es einigermassen als 
eine relative Tiefebene angesehen werden. Nicht minder v^ichtig 
ist der Umstand, dass nämlich der Rücken des Hohen Feldes sich 
gegen Norden sehr wenig senkt und das Plateau von jenem bis an 
den Nordrand die nämliche Höhe beibehält. 

Unter solchen Umständen tritt die Nordgrenze des Massivs 
auf der ganzen Strecke, von den Zwartruggenshügeln im Westen bis 
zum Durchbruche des Olifants-Flusses in Osten in der Gestalt eines 
hohen und steilen Randes auf, welchem sich in der westlichen Hälfte 
noch ein mächtiger Gebirgszug, die sogenannten Mahalisberge vor- 
lagern ; dieselben stehen zwar in keiner directen Verbindung mit 
dem Massiv, sind von diesem in ihrer ganzen Länge durch ein enges, 
tiefes Thal gescliieden und bilden ein typisches Umwallungsgebirge ; 
sie können aber doch wegen ihrer Lage und geologischen Structur 
als dem Massiv angehörend betrachtet werden. 

Der Nordrand des Hohen Feldes ist durch eine mannigfaltige 
Gliederung ausgezeichnet, denn während im Süden nur das Thal 
des Klip-River tief in das Massiv einschneidet, wird dasselbe im 
Norden von den zahlreichen Zuflüssen des Marico-, Limpopo- 
und des Olifants-Flusses zerschnitten, welche hier überall seinen 
Rücken erreichen. Der westlichste, an den Quellen des Marico- 
tiusses gelegene Theil dieses Randes ist stark gewellt und 
zerschnitten und unter den Namen der Zwartruggens bekanat. 
Die oberen Zuflüsse des Limpopo - Flusses, sieben (?) an der 
Zahl, entstehen auf der concaven Seite eines Halbkreises und 
sind durch eben so viele von dem Rumpfe des Massivs aus- 
gehende Arme von einander getrennt. Dieselben iiaben in der 
Regel eine breite Basis, ihre Oberfläche erlitt aber durch den 
Denudations - Process starke Veränderungen ; ihre Kammlinie 
ist vielfach gebogen und zerstückt, hie und da durch mächtige 
Felsblöcke oder Felsenpartien überragt; die Böschungen sind 
weniger steil, aber häufig von zackig-felsigen Vorsprüngen unter- 
brochen. Aber auch da, wo sie aus der Ferne sanft und eben 
aussehen, verdanken sie diesen Habitus nur der dichten Grasdecke 
den sobald man den Boden betreten :hat, überzeugt man sich 



34S 

sogleich, dass da überall zackige, harte Quarzitmassen anstehen und 
das Material für die, die Böschungen stellenweise bedeckenden 
Halden liefern. Da diese Zuflüsse meistentheils in tiefen Erosions- 
betten dahinströmen, so hat auch der Nordrand seine Continuität 
nur auf geringen Strecken beibehalten-, zumeist wird ihm durch die 
zahlreichen Einschnitte und Einbuchtungen ein mannigfaltiges 
Aussehen verliehen. 

Die südliche Seite des die Mahalisberge von dem Hohen 
Felde trennenden Thaies wird überall von dem Rande des Massivs 
gebildet. Derselbe besteht hier aus zweifachen Formen ; wo 
nämlich die ebene Oberflcäche des Massivs diesen Rand erreicht, 
da hat er die Form einer steilen, gleichmässigcn Wand ; in an- 
deren Fällen erniedrigt sich aber das Plateau stufenweise und 
dann haben die einzelnen Stufen die Gestalt einfacher, felsiger, 
wild zerklüfteter, genau von Ost nach West streichender, an 
Höhe stets abnehmender Rücken. Solche Rücken treten besonders 
östlich vom Limpopo-Flusse auf und der unterste derselben 
entfernt sich so sehr vom Massiv, dass er die Gestalt eines 
niedrigen, vollständig isolirten, zwischen die Mahalisberge und 
den eigentlichen Rand des Hohen Feldes eingeschobenen und 
demselben parallel verlaufenden, felsigen Zuges annimmt. In einem 
durch diesen Zug und den Rand des Massivs begrenzten Thale 
liegt das Städtchen Pretoria, die Metropole von Transvaal. Die 
felsigen Rücken, welche die Stadt im Norden und Süden um- 
geben, lassen sich weit gegen Osten verfolgen und werden durch 
die Flüsse und Bäche nur local durchbrochen. Der Apies-River 
bei Pretoria bildet selbstverständlich zwei solche Durchbrüche, 
von denen der eine obere, Apies Poort der untere aber Dassies 
Poort genannt wird. Es gibt aber in der östlichen Fortsetzung 
dieser Rücken auch solche Durchbiüche, durch welche gegen- 
wärtig zwar keine Gewässer abflicssen, deren Gestalt aber 
vermuthen lässt, dass sie möglicherweise in früheren Zeiten 
ebenfalls durch Erosion gebildet wurden. 

Die Grenze zwischen dem oben erwähnten Botzabeloplateau 
und dem eigentlichen Hohen Felde wird durch die Stelle bezeichnet, 
wo der Moritele- oder Pinaars-Fluss das Plateau verlässt und die 
Ebene des Buschfeldes betritt. Während im Westen die Mahalis- 
berge die Richtung des Nordrandes des Massivs als genau von 
Osten nach Westen verlaufend bestimmen, biegt der Rand des 



349 

Botzabcloplateaus bei dem Durchbruche des Moritelc plötzlich 
gegen Xorden ab und verläuft von hier in einem weiten Bogen 
gegen Ost, zum Durcbbruclic des Olifants-Flusses. Wiewohl 
diese Gegend im verflossenen Decennium vielfach von Touristen 
und Naturforschern besucht und bei Gelegenheit des Feld- 
zuges gegen Sikokoni (1880) sogar von englischen Ingenieuren 
genau studirt wurde, so ist doch unsere Kenntniss derselben 
sehr beschränkt. Wo ich den Plateaurand im Westen zu beob- 
achten Gelegenheit gehabt habe , ist er überall sehr hoch, 
fällt mit einer steilen, convexen oder flachen Böschung gegen 
die Ebene ab und hat nur wenige seichte Furchen aufzu- 
weisen. Seine Abhänge sind mit dürftiger Vegetation be- 
deckt ; nahe unter dem Scheitel tritt aber anstehendes Gestein 
in Gestalt flacher Bänke, welche dem Einfallen der Schichten 
entsprechen, zu Tage. Weiter im Norden wird dieser Rand 
durch die Zuflüsse des Olifants-River durchbrochen ; dieselben 
verlaufen so ziemlich genau von Süden gegen Nord und theilen 
das Plateau in mehrere Längsstreifen, welche nach und nach 
einen gebirgigen Charakter annehmen, und sowohl die Physio- 
gnomie als die Gliederung des Plateaurandes ist auf dieser Strecke 
nicht weniger mannigfaltig, als an den Quellen des Limpopo- 
Flusses. Weiter gegen Osten scheint aber das Terrain nach 
den dürftigen Angaben vom Kriegsschauplätze"^**) seinen Zusam- 
menhang zu verlieren und sich in mehrere isolirte Bergpartien 
aufzulösen. 

Die Mahalisberge^*) bilden einen einfachen, mächtigen, 
genau von Ost nach West streichenden Rücken, welcher, dem 
Nordrande des Hohen Feldes parallel verlaufend das Muster 
eines typischen Umwallungsgebirges darstellt. Sie bestehen 
aus demselben Quarzit, welcher die westliche Hälfte des Hohen 
Feldes zusammensetzt ; seine Schichtung ist wenig deutlich, die 
Schichten zeigen ein starkes Einfallen gegen Nord. Es ist jeden- 
falls auffallend, dass das Gebirge bei einer so mächtigen und 
selbständigen Entwicklung, das Hohe Feld an Höhe nicht über- 
trifft, denn nur die Kuppen im Westen, am Hex-River erheben 
sich ungefähr bis 1950 Meter; gegen Osten nehmen sie an 

^"j So namentlich in den i.I]lustrated London News« v. 1879 u. 1880. 
^') Von älteren Schriftstellern »Kaschana genannt, welcher Name 
gegenwärtig in Süd-Afrika unbekannt ist. 



350 

Höhe stetig ab und in der Umgegend von Pretoria wird das 
Gebirge von dem Rücken des Massivs bedeutend überragt. 

Wie wir oben bereits gesehen haben, ist dieser Bergzug 
von dem Nordrande des Massivs in seiner ganzen Länge durch ein 
Längsthal geschieden und eine directe Verbindung zwischen 
diesen Gebilden scheint nirgends zu bestehen. Die Breite dieses 
Scheidethaies beträgt im Mittel 4 Km. Seine Sohle ist durchgehends 
gegen Nord geneigt, dabei aber auffallend flach und eben, indem 
nur local unbedeutende Anschwellungen auftreten, welche den 
Verlauf des Wassers bestimmen; dasselbe flicsst von diesen Schwel- 
len nach rechts und links, um in den das Gebirge durchbrechenden 
Flüssen sein Ziel zu erreichen. Der Boden ist, wenigstens im Osten, 
frei von Geschieben und Gerolle und besteht unter der Oberfläche 
aus einem feinen, weissen, fest verkitteten Sande, welcher der 
Wirkung des Wassers einen bedeutenden Widerstand leistet und 
an den Flussufern in senkrechten Bänken ansteht; er wird stellen- 
weise von einer w^erthvoUen Humusschichte und üppiger wiesen- 
artiger Vegetation bedeckt. 

Das Gebirge hat im Westen eine grössere Breite, denn am 
Durchbruche des Hex-River dürfte dieselbe etwa 4 — 5 Km. be- 
tragen; im Osten ist es kaum 3 Km. breit. Dasselbe ist durch einen 
so homogenen und compacten Bau ausgezeichnet, dass es nicht 
ohne Recht mit einem Riesen walle ^'^) verglichen wurde. Nur im 
Westen werden seine Abhänge von wenig tiefen Schluchten, welche 
nirgends die Kammhöhe erreichen,unterbrochen, was mit der grös- 
seren Breite im Einklänge steht; im Osten fällt es dagegen nach 
beiden Seiten mit einer ebenen, ungestörten Böschung ab. Der 
Abfall nach Süden ist im Ganzen steiler. Beide Seiten des Gebirges 
steigen zuweilen mit beinahe senkrechten, hohen Wänden aus dei 
Ebene empor ; wo aber die Böschungen sanfter sind, da werdeal 
sie gewöhnlich von mehreren stufenweise übereinander stehenden! 
Kränzen unterbrochen. Nur selten senken sich vom Kamme desj 
Gebirges muldenförmige Vertiefungen herab, aber auch danuj 
wird der Boden überall von zackigen Klippen gebildet, welche je-; 
doch in den unteren Partien unter dem Grase verborgen bleiben. 
Der Kamm des Gebirges hat einen sehr gleichmässigen Verlauf | 
und zeigt nur eine undeutliche Abwechslung von gipfel- und sattel-i 



Hübner in Petermann's Mittheil. 1872, S. 42.^. 



351 

förmigen Erhebungen. Die Gipfel sind oben meistentheils ab- 
geplattet, nur selten kuppenförmig gewölbt, aus soliden Felsen- 
massen gebaut. Die Sättel sind ebenfalls flach, schwach gegen 
Norden geneigt und gewöhnlich von mächtigenHalden groben 
Gesteins überlagert. 

Die Mahalisberge scheinen ehemals für die auf dem Hohen 
Felde entspringenden Gewässer ein schwer zu überwindendes 
Hinderniss gebildet zu haben. Gegenwärtig ist der Bergzug auf 
fünf Stellen durchbrochen. Ueber die zwei westlichen Durch- 
brüche, und zwar den Olifantsneck bei Rustenburg, welcher vom 
Hex-River durchströmt wird, und den Commandoneck, welcher die 
Gewässer des Limpopoflusses durchlässt, haben wir zu wenig 
Nachrichten, um über die Entstehung derselben urtheilen zu 
können. Der dritte Durchbruch befindet sich bei Pretoria, er ent- 
lässt den Aapies-River und wird Wonderboom ^^) Poort genannt. 
Er hat die Gestalt eines sehr engen, von steilen Wänden ein- 
geschlossenen Passes und zeigt so zahlreiche Erosions-Spuren, 
dass man seine Entstehung der Wirkung des Wassers zuschreiben 
muss. Auf der linken Passseite sind noch die Spuren des ehema- 
ligen Wasserstandes in der Höhe von mehreren Metern über der 
Thalsohle, an einer fein polirten, horizontalen Bank sichtbar. In 
einer geringen Entfernung nach Osten befindet sich der vierte 
Durchbruch, die sogenannte Derde Poort (drittes Thor); derselbe 
wird von einem kleinen Bache, welcher weiter abwärts in den 
Pinaars-River mündet, dui'chschnitten. Dieser Durchbruch über- 
trifft alle anderen an Breite, wird von zwei, sanft gegen seine 
Sohle zulaufenden Abhängen gebildet und scheint seinen Ursprung 
einer bei dem Hebungs-Processe des Gebirges stattgefundenen 
Dislocation zu verdanken, denn seine Flanken liegen nicht in einer 
Linie, sondern laufen schief gegen einander zu. Der fünfte und 
letzte Durchbruch entlässt den Pinnaars-Fluss und wird auch Pinaars 
Poort genannt. Er hat die Gestalt eines engen Passes und die 
übereinstimmende Gestalt seiner beiden Flügeln spricht dafür, 
dass er seine Entstehung der Erosion zu verdanken hat. 

Der nördliche Abfall des Gebirges ist ein viel sanfterer, als 
der südliche, die senkrechten Felswände werden hier durchgehends 

^^) Nach einem riesigen Exemplare eines Combretum, welches, zu 
Boden geworfen, von seiner Krone neue starke Aeste in die Höhe trieb; 
dieselben vegetiren noch jetzt sehr gut, wiewohl der alte Stamm zum 
Theüe in Moder zerfiel. 



3r>L> 

durch niedrige Kränze ersetzt. Tiefere Einschnitte sind hier auch 
nicht vorhanden und der homogene Bau des ganzen Bergzuges 
steht in engem Zusammenhange mit seiner Wasserarmuth, 
•wovon noch bei der Behandlung des Klimas und der Bewässerung 
des ganzen Gebietes die Rede sein Avird. 

Das BusclifeUl. 

Das Hohe Feld erreicht in den Mahalisbergen seine Culrai- 
nation und seine nördliche Begrenzung, denn nördlich von der 
Sohle dieses Gebirges breitet sich eine Einsenkung in der Gestalt 
einer ausgedehnten, flachen Ebene, welche wegen ihrer eigenihüm- 
lichen Vegetation von den Colonisten Boshveld genannt wird, aus. 
Dasselbe hat die Form eines länglichen, abgeschlossenen Beckens, 
welches ringsherum von hohen Schwellen umgeben ist, und dessen 
längere Achse von Südwest nach Nordost gerichtet ist. Die süd- 
lichen und östlichen Grenzen dieses Beckens werden von den 
Mahalisbergen und dem Rande desBotzabelo-Plateau gebildet; im 
Norden wird dasselbe vom Rande jener sclbstständigcn Schwelle, 
welche den nordwestlichen Theil der Republik einnimmt und 
welche wir als Limpopo-Plateau bezeichnen wollen, begrenzt. Als 
die Westgrenze des Busclifeldes haben wir die nördlich von 
Rustenburg auftretenden Erhebungen (Pilandsberge) angenommen-, 
denn wiewohl dieselben sich ganz isolirt aus einer Ebene erheben 
Avelche das Niveau des Buschfeldes nur um Weniges überragt, 
so trennt dieselbe doch die Zuflüsse des Mariko von denen des 
Limpopo Flusses und deswegen halten wir es für zweckmässig, die 
ebenen Gegenden am Marikoflusse von den Niederungen des 
Buschfeldes zu trennen und als einen Theil desLimpopo -Flachlandes 
zu betrachten. 

Da das Niveau des Buschfcldes im Mittel ungefähr 900 Meter 
ü. d. M. zu liegen kommt und von den benachbarten Plateaus um 
300 bis 600 Meter überragt wird, somuss dasselbe für eine eigent- 
liche Hochebene angesehen werden. Der Boden dieser Hochebene 
ist im Ganzen flach und eben, zeigt aber in der Mitte, ungefähr in 
der Richtung des Meridians eine schwache Anschwellung, welche 
die Bedeutung einer localen Wasserscheide erlangt, indem sie die 
Richtung des Limpopo-Flusses und des Nyl- Stroms einerseits, 
des Olifants-Flusses andererseits bestimmt; sowohl diese Ströme, 
als auch iiire Zuflüsse berühren nur den Rand des Buschfeldes 



353 

und fiiessen in dem ersten Falle nach West, in dem zweiten nach 
Ost. Kein Fluss durchschneidet das Buschfeld in seiner Mitte, 
welche quellen- und wasserarm ist. Abgesehen von jener cen- 
tralen Bodenerhebung zeigt das Buschfeld auch ein Sinken seiner 
Durchschnittshöhe von Süd nach Nord um etwa 150 — 180 Meter. 
Von localen Unebenheiten des Buschfeldes sind folgende 
erwähnenswerth. Vor Allem erheben sich längs dem Fusse der 
Mahalisberge aus der Ebene zahlreiche, isolirte, felsige, conische 
oder pyramidale Hügel, welche mit der Entfernung von dem 
genannten Bergzuge an Höhe stets abnehmen. In dem Winkel, 
welcher die Grenze zwischen den Mahalisbergen und dem Botza- 
belo-Plateau bestimmt, hebt sich aber das Terrain um mehr als 
Hundert Meter und bildet eine Schwelle, welche sich im Süden an 
die Mahalisberge und im Osten an den Rand des genannten 
Plateaus anlehnt; diese Schwelle reicht im Norden bis an den 
Kameels-Poort, und ihre westliche Begrenzung wird durch den 
betreffenden Abschnitt des Elands-Flusses, welcher ihre Sohle 
berührt, bestimmt. Das Terrain derselben ist uneben, schwach 
gewellt und durch die, vom Rande des Plateaus herabströmenden 
Gewässer tief durchfurcht; die Furchen haben einen parallelen 
Verlauf und münden in den Kanieelspoort - River, einen be- 
scheidenen Bach , welcher parallel zum Elands - River ver- 
läuft und in denselben mündet. Weiter gegen Norden erheben 
sich ebenfalls am östlichen Saume des Buschfeldes einige isolirte 
Berge, deren Namen nicht zu ermitteln waren, und welche in 
Verbindung mit dem Rande des Botzabelo-Plateaus zu stehen 
scheinen. Aber auch die centrale Schwelle des Buschfeldes wird 
von einigen isolirten Bergstumpfen überragt; aus der Ferne 
machen sie den Eindruck massiger Tafelberge und sind unter 
dem Namen der Malukkoppies bekannt. Alle diese Erhebungen 
haben blos eine locale Bedeutung und verschwinden im Vergleiche 
mit dem Umfange des ganzen Buschfeldes, dessen Oberfläche die 
Gestalt einer beinahe horizontalen, nur schwach gew^ölbten Ebene 
besitzt; es ist namentlich die nordwestliche Hälfte des Buschfeldes, 
wo diese Ebene in der reinsten, unge^itörten Form auftritt und von 
den Colonisten Springbockflakte genannt wird. 

Die herrschende Bodenart in dem Buschfelde ist ein 
schmutzig gelber, sandreicher Lehm, welcher ohne Ausnahme auf 
einer harten, felsigen Unterlage zu liegen scheint. Die Ver- 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 18S3. 7. .^j 



354 

theilung desselben ist nicht gleichniässip:, denn während seine 
Schichten an manchen Stellen, z. B. am Elands-River, die Dicke 
von 10 Metern erreichen, tritt er in vielen Fällen so zurück, dass 
die felsige Unterlage in Gestalt von flachen, ebenen, horizontalen 
Bänken zum Vorschein kommt.^*) Wo das Terrain ein stärkeres 
Gefälle zeigt, z, B. in der Nähe der Flüsse, da sind diese Lehm- 
schichten von tiefen Regenfurchen zerrissen oder vollkommen 
%veggeschwemmt, so dass nur abgerundete, stark polirte Bruch- 
stücke von localen Gesteinen, die dem Lehm eingebettet waren, 
zurückgeblieben sind. Auf weiten Strecken wird dieser Lehm 
von einem feinen, weissen, losen Sande überlagert. Diese Sand- 
lao-en erreiclien stellenweise eine ansehnliche Mächtigkeit und da 
sie der baumartigen Vegetation besonders günstig sind, so kann 
die Grenze zwischen Lehm- und Sandboden schon aus der Ferne 
bestimmt werden. Die dritte Bodenart, und zwar das ausschliess- 
liche Eigenthum des Buschfeldes ist ein feiner, brauner, plastischer 
Thon, welcher hier zu Lande als »Turf« bezeichnet wird. Er 
saugt das Wasser begierig auf, verliert durch die Ausdünstung 
desselben an Volumen und bekommt Risse. Dieser Turf, welcher 
mit unserem nordischen Torfe nur den Xamen gemeinschaftlich 
hat, bedeckt die ganze Springbockflakte, wo sein Lager die Dicke 
von 1 — 2 Meter erreicht; er tritt aber auch an mehreren anderen 
Stellen inselartig, zumal auf einer sandigen Unterlage auf; dem 
Baumwuchse ungünstig, ernährt er doch eine strauchartige 
bis Meterhohe Acacia mit klebrigen, drüsigen Schoten, welche 
ausschliesslich an diese Bodenart gebunden zu sein scheint. 

Das Buschfeld ist eine sehr trockene Gegend, besitzt keine 
Flüsse und verliert in Folge seiner gewölbten Form sehr leicht 
das Regenwasser; im Winter leidet die ganze Gegend an Wasser- 
armuth, dasselbe hält sich aber einige Zeit in kleinen, becken- 
förmigen, zuv^eilen kaum einige Quadratmeter grossen Vertie- 
fungen, den sogenannten Pfannen; diese Pfannen bilden mit 
dem Eintritt der trockenen Jahreszeit die einzige Zuflucht für 
Menschen und Thiere; mehrere derselben liegen auf felsigem Boden 



^*j So namentlich an den hiesigen Wasserpfannen. An der soge- 
nannten Klippan hat das Gestein ein granitisches Aussehen und wurde 
auch in meinem Notizbuche als Granit angezeigt, da aber die mitge- 
nommenen Fragmente unterwegs verloren wurden, so konnte diese Angabe 
nicht bestätigt werden. 



355 

und da gerade diese das Wasser länger behalten, so ist es nicht 
unwahrscheinlich, dass von den Seiten ein Zufluss desselben statt- 
findet. Die tieferen Sandschichten bleiben aber immer feucht, 
welchem Umstände das Buschfeld seinen Reichthum an Bäumen 
und Sträuchern verdankt. 

Der Boden des Buschfeldes ist an unzähligen Stellen mit 
Salz imprägnirt und Spuren desselben lassen sich auch fast ohne 
Ausnahme in den hiesigen Gewässern entdecken. Bedeutende 
Quantitäten dieses Minerals enthält die Salzpfanne, welche sich 
am Fusse der Mahalisberge, ungefähr 20 Kilometer nördlich von 
Pretoria befindet. Friedrich Jeppe ^^) beschreibt diese folgender- 
massen: »Nachdem man denLimpopo überschritten hat, führt der 
Weg durch eine weite, mit Buschwerk und hohen Bäumen bewach- 
sene und von grossen Heerden Wild aller Art belebte Ebene. 
Einen eigenthümlichen Anblick gewährt die Salzpfanne auf der 
linken Seite des Weges. Von W^eitem sieht man nichts, als einige 
zerstreut liegende Hügel, doch auf der Höhe derselben angelangt, 
fesselt ein seltsamer Anblick den Schritt des W^anderers. Mehr 
als Tausend Fuss tief breitet sich ein grosser See aus, rund herum 
von hohen, phantastischen Felsen eingeschlossen, die mit Busch- 
werk bewachsen sind, das sich in dem stillen See abspiegelt. Das 
Wasser ist in der Mitte dunkel, doch wird es nach den Ufern zu 
allmälig heller, bis es sich in einem blendend weissen Kreise von 
Salzkrystalien verliert, der in der Sonne wie Eis glitzert. Der 
Weg, welcher sich an den steilen Ufern bis zum Niveau des Sees 
herabschlängelt, scheint so gefährlich, dass man im Anfange daran 
zweifeln möchte, denselben mit Wagen und Ochsen hinabgehen 
zu können, wenn man nicht tief unten Leute beschäftigt sähe, die 
Salz auf einen Wagen laden. Unten am Rande des Sees ange- 
langt, hat das W^asser eine röthliche Farbe und dus Salz liegt in 
grossen viereckigen Krjstallen auf dem Boden des Sees, der in 
der Mitte nicht tiefer als 2 Fuss zu sein scheint. Das Wasser 
enthält Brom und Jod, auch Salpeter, Soda und Kalk, und sollte, 
nach diesen Bestandtheilen zu urtheilen, ein ausgezeichnetes Heil- 
mittel für alle Hautkrankheiten sein, vielleicht besser, als der 
Gebrauch der renommirtesten deutschen Bäder, die jedes Jahr von 
Tausenden besucht werden. Dieser See scheint sich über einem 



') Petermann's MittheU., Ergänzungsheft Nr. 24. S. 8. 

23* 



versunkenen Vulkane gebildet zu haben, denn die ganze Gegend 
herum deutet einen vulkanischen Ursprung an.(^ 

Wenn die BodenbesebatFenheit des Buschfeldes ausser 
Zweifel stellt, dass seine Oberfläche sich unter dem Einflüsse des 
flüssigen Elementes ausgebildet hat, so spricht sein Salzgehalt 
dafür, dass dasselbe ehemals die Gestalt eines Golfes oder eines 
abgeschlossenen Salzsees besass. Die Salzkruste der soeben 
beschriebenen Pfanne wird wohl in derselben Weise entstanden 
sein, wie solche noch heute im Kaspischen und Asowschen Meere 
an seichten, durch Dünen geschützten, ruhigen Stellen entstehen ^^), 
und zwar durch die Verdunstung des Wassers an der Oberfläche 
wird eine Concentration der Soole, welche an Schwere gewinnt 
und zu Boden sinkt, herbeigeführt. Im Laufe der Zeit gewann die 
Soole in der, durcli ihren hohen Rand geschützten Pfanne einen 
solchen Grad von Dichtigkeit, dass das Mineral sich in fester 
Form ausschied und den Boden bedeckte. Cohen ^") meint zwar, 

^*} Vergleiche darüber: Peschel. Physische Erdkunde II., S. 223 u. 33(3. 

^") Cohen: Erl. Bern S. 47. Die betreffende Angabe bezieht sich 
auf einen granitischen Boden, und wir halten für zweckmässig, dieselbe 
im Wortlaute des Verfassers anzuführen: 

Am 28. Juni übernachtete ich vier Kilometer (2 ''2 englische Meilen) 
östlich von Setigalanga in der Nähe einer schmalen, •vleyartigen Einsen- 
kung, welche von Röhricht und niedrigem Gebüsch eingefasst ist. Zwischen 
grossen Granitplatten liegen zum Theil Bassins mit stehendem Wasser, 
zum Theil windet sich ein starker Bach hindurch. Auffallend war neben 
den sonstigen unregelmässigen Auswaschungen eine Reihe schüsseiförmiger 
Vertiefungen im Granit, umgeben von Krusten kohlensaurer Salze. Da die 
Becken keinen Abtluss haben, so muss man annehmen, dass das Wasser 
ursprünglich in geringen, zufällig sich bildenden Höhlungen stehen bleibt, 
den Granit zersetzt und theüweise auflöst, bis schliesslich die allmälig sich 
concentrirende Lösung durch Regen verdünnt wird, und über den Rand 
abfliesst. Diesem chemischen Proceiss der Aushöhlung kommt wohl noch 
ein mechanischer durch Ausscheuern mit Sandkörnern zu Hilfe. Bei An- 
nahme des letzteren alleüi, begünstigt durch den Fall stark fliessenden 
Wassers während der Regenzeit Hessen sich die Salzkrusten nicht erklären. 
Ich würde diese Beobachtung nicht der Erwähnung werth halten, wenn 
sich nicht vielleicht auch auf ähnliche Weise die Entstehung eines Theils 
der zahlreichen Pfannen (zirkelrunder oder rundlicher Depressionen ohne 
Abtluss) auf den Hochebenen des Oranje- Freistaats und Transvaal erklären 
Hesse. Obwohl ein grosser Theil der Pfannen jetzt salziges oder wenigstens 
stark brackisches Wasser enthält, entstanden durch die von höher gelegenen 
Punkten zugeführten und aufgespeicherten Zersetzungs-Producte der Gesteine, 
und demgemäss eine Abfuhr durch Verdünnung und Uebertiiessen nicht 



357 

dass das Salz der hiesigen Pfannen an Ort und Stelle durch 
Zersetzung der feldspathhältigen Gesteine entstehen konnte, die 
Anwesenheit von Jod und Brom spricht aber entschieden für 
einen oceaniachen Ursprung des Salzes in dem gegebenen Falle. 

Das Limpopo-Plateau. 

Mit diesem Namen wollen wir die grosse Schwelle, welche 
die nördliche Hälfte von Transvaal einnimmt, bezeichnen. Sie 
erstreckt sich in einem weiten Bogen vom westlichen Ende der 
Mahalisberge bis an den Durchbruch des Olifants-River, begrenzt 
im Süden überall das Buschfeld und fällt im Norden zum Thale 
des Limpopoflusses ab. In diesem Umfange ist aber diese Schwelle 
kein einheitliches Gebilde, denn sie besteht aus verschiedenen 
Formen , welche in drei natürliche Gruppen zusammenfallen. 
Sie beginnt nämlich im Westen mit der Rustenburger Ebene, 
welche die Wasserscheide zwischen dem Limpopo und seinem 
linken Zuflüsse, dem Marico, bildet und sich nur wenig über das 
Niveau des Buschfeldes erhebt, aber von einigen ansehnlichen, 
selbstständigen Erhebungen überragt wird; in ihrem mittleren 
Theile wird diese Schwelle von einer Gruppe von Erhebungen, 
welche zusammen den Collectivnamen der Waterberge tragen, 
gebildet und erreicht erst im Nord- Osten ihre grösste Selbst- 
ständigkeit, wo sie in einem soliden Massiv, welches wir als Inge- 
lale-Plateau '^) bezeichnen wollen, ihre Culmination erreicht. 

Die Rustenburger Ebene erhebt sich nur ^venig über 
das Niveau des Buschfeldes '^) und vermittelt denUebergang von 
diesem zu den Flächen des westlichen Betschuanalandes und der 



mehr stattlindet, so müssen doch ursprünglich andere Bedingungen ge- 
herrscht haben, welche die Bildung der Vertiefungen inmitten vollständig 
ebener Flächen gestatteten. Ich glaube, dass der Process oft ein ähnlicher 
war, wie ich ihn bezüglich der Becken im Granit wahrnahm; die vielen 
Quarzstückchen, welche so häufig den Boden ausgetrockneter Pfannen 
bedecken, würden die schwer zersetzbaren Reste des Bodens repräsentiren. 
Diese Erklärung würde übrigens keineswegs auf alle Pfannen auszudehnen 
sein, da sowohl solche vorkommen, bei denen locale Hebungen oder Sen- 
kungen in den Schiefern anzunehmen sind, als auch andere, die aus 
flachen Muliien entstanden zu sein scheinen, deren Abfluss durch dünen- 
artige Hügelbildungen gehemmt wurde. 

^^) Nach dem das Massiv entwässernden Ingelaieflusse. 

^^) Souls- Poort, am Fusse des Pilandsberges nach Serpa Pinto 
(Wanderungen quer durch Afrika, IL S. 309) 1092 Mtr. 



358 

Kalahariwüste, und wenn wir sie als einen Tlieil des Limpopo- 
Plateaus betrachten, so geschieht dies nur deswegen, weil sie von 
mehreren isolirten, selbstsändigcn Erhebungen, welche den weiten 
Bogen der uord - transvaalschcn Schwelle ergänzen und das 
Becken des Buschfeldes vom Westen abschliessen, überragt wird. 
Sie wird im Süden von den Mahalisborgcn und dem Rande des 
Hohen Feldes, im Norden aber durch die einfachen, genau von 
West nach Ost streichenden Rücken der Dwars- und Witfontein- 
bcrge begrenzt. Die Ost- und Westgrenze werden durch die 
betreffenden Abschnitte des Linipopo- und Marico-Flusses gebildet 
Im Süden wird diese Ebene zunächst von zahlreichen Kuppen, den 
sogenannten Zwart - Kopies überragt, welche parallel zu den 
Mahalisbergen verlaufen, mit denselben aber in Folge der ab- 
weichenden geognostisehen Verhältnisse nicht vereinigt werden 
dürfen. Weiter gegen Norden erheben sich aus dieser Ebene 
zwei isolirte Gebirgsgruppen, die Kameelkopies und die Pilands- 
berge. Die erstercn bestehen aus einer Gruppe schwach mit ein- 
ander verbundener Gipfel, zwischen welchen der Limpopofluss sich 
seinen Weg bahnt. Die Pilandsberge bilden nach Mauch *") »einen 
isolirten Stock, der bei einer Länge von etwa 52 Kilom. eine Breite 
von 30 — 37 Kilom. hat; im Centrum ist ein kleines sumpfiges Hoch- 
plateau, von dem aus zahlreiche kleine Bächlein in jeder Richtung 
abfliessen, um theils zwischen den Porphyrkuppen des Südens 
hindurch dem Elands-Flüsschen zuzufallen, theils in die Sandsteine 
und Lehmschichten (abgeschwemmt) tiefe Rinnen nagend, einer 
kahlen Fläche zuzufliessen und sich in dem dunklen, lehmigen 
Boden zu verlieren. Die Vegetation ist nur in den Thälchen eine 
dichte, die Abhänge der Kuppen sind nur spärlich bewachsen. 'i 
Die Gipfel der Pilandsberge erreichen eine Höhe von 1378 M. **) 
Die Rustenburger Ebene und ihre Erhebungen wurden in 
geognostischer Hinsicht von Hübner *-) studirt, und da das von 
ihm gelieferte Bild auf den Bau derselben und der Nachbargebiete 
ein klares Licht wii-ft, so halten wir es für zweckmässig, seine An- 
iraben hier zu wiederholen: 



*") Petermaun's Mittheil., Erg&nzungsheft Nr. 37, S. 14. 
*') Nach Serpa Pinto 1. c. 

**) Adolf Hühner: Geognostische Skizzen aus Südost-Afrika. Peter- 
nianns geogr. Mitiheil. 187'2. S. 422. 



359 

»Die Strasse (vom Hohen Felde) überschreitet mit dem 
Oiifantsneck-Pass, wo auch der Hex-River durchbricht, die Berg- 
kette (der Mahalisberge) und senkt sich jenseits rasch in eine 
waldige, in ihrer Mitte das Slädtchen Rustenburg umschliessende 
Kbene, die, fast nach allen Seiten von Bergen umgeben, sich eines 
ungleich milderen Klimas erfreut, als die Gegend südwärts. Sie 
macht von hier aus einen wahrhaft imponirenden Eindruck, denn 
sie präsentirt sich wie eine von blauen Bergen umgebene weite 
Bai, die sich nur nach NNO. öffnet; dort vermeint man das Meer 
zu schauen, weil sich der Horizont daselbst geradlinig abgrenzt. 
Es ist nicht schwer, schon aus dem Aeusseren der Berge auf ihre 
Natur zu schliessen; die Hunderte von Kegeln und domähn- 
lichen Berge in SO., 0. und NO. lassen vermuthen, dass dort 
Eruptiv - Gesteine durchgebrochen sind , während die langen 
Kämme nach West metamorphische oder Sediment - Gesteine 
andeuten. Wie bei Olifantsneck-Pass bestehen sie auch bei 
Rustenburg aus körnigem, undeutlich geschichtetem, fossilienleerem 
Quarzit. Auch die Eruptiv-Gesteine der Rustenburger Gegend 
gewähren einiges Interesse. Zunächst fällt ein in flachen Bänken 
ausstreichender mittelkörniger Grünstein auf, der wahrscheinlich 
als übergeflossene Platte die grosse Rustenburger Ebene bildet, 
und dann die Gebirgswelt von Grünsteinkuppen nach 0., SO. 
und NO. Es ist ein homogener, feinkörniger Grünstein, der dort 
100 — ISOMeter hohe Kuppen bildet; derselbe sondert sich stellen- 
weise unbestimmt säulenförmig ab, wie z. B. besonders auf dem 
Gipfel, stellenweise in riesigen, 24 — 30 Meter mächtigen Kugeln. 
Man ist hier inmitten einer echten Grünstein-Scenerie, die durch 
die riesigen, unregelmässigen Absonderungs-Kugeln einen gross- 
artigen Charakter erhält; dabei existirt diese Grünstein-Bergwelt 
ganz für sich, denn keinerlei Sediment-Gesteine lagern am Fusse 
der Berge und nicht einmal mächtigere Lehmablagerungen kann 
man entdecken. Nur stellenweise sieht man zersetzte Partien des 
Grünsteins, bröcklige weisse Massen, meistens aber füllen sich die 
Thäler mit herabgerutschten Felsenstücken aus, die sich oft zu 
einem »Klippenmeer« zusammendrängen. a 

»Der Weg bei Dietrich's Farm (Morgenzon) *^) hält sich am 
Fusse der Quarzrücken , an deren Ostabhang sich mehrere 



'■')■ Nordwestlich von Rustenburg, am Rande des Hohen Feldes. 



360 

Ansiedelungen an ausdauernden Quellen befinden. Ks ist das 
Factum, dass der Nordwestabhang der Mahalisberge hier auf 
langen Strecken keine Quellen aufweist, nicht minder befremdend, 
wenn man erwägt, dass die Quarzil schichten einen geringen Fall 
(15 — 20*') nach Osten haben. Von erwähnter Farm weg bleibt 
der Weg 24 Kilom. in der Ebene, die wie bei Rustenburg Sand 
und die zerstreuten ovalen Bänke jenes Grünsteins zeigt, und erst 
beim Elands-River erreicht man wieder Gebirge, die Pilands- 
berge. P]s sind dies Grünstein -Erhebungen von etwa 140 — 200 
Meter Höhe, die sich dicht an einander drängen, so dass sich nur 
schluchtenähnliche Thäler zwischen ihnen öftnen. Die Gesammt- 
heit der Quarze bildet ein wahres -Massengebirge. Ein eigenthüm- 
liches Gestein zeichnet einen Theil der Pilandsberge aus; es mag 
bei flüchtigem Anblick für einen Hornblende-Porphyr gehalten 
werden, stellt sich aber bei gründlicher Prüfung als ein davon 
verschiedenes, syenit- ähnliches Gestein heraus. — Bis zur 
Herrmansburger Missions-Station scheinen die Pilandsberge, nach 
ihrem Aeusseren zu urtheilen, aus demselben Gestein zu bestehen; 
hier wendet sich die Strasse und läuft wieder in der Ebene durch 
eine reizende Gegend; nach NO. und N. schimmern blaue 
Gebirge **) und da, wo sich die Bäume lichten, blickt man hinaus 
auf ein echtes Buschfeld. Die Ebene weist diverse Kegelberge 
auf, die den Eindruck vulkanischer Durchbrüche machen, was sie 
aber keineswegs sind. Sie werden vielmehr von einem Grünstein 
gebildet, der auch in der Ebene in Bänken ansteht, derselbe ist 
grosskugelförmig abgesondert, ohne jedoch überall die voll- 
ständige Kugelform zu zeigen, vielmehr gewahrt man sehr oft nur 
partielle convexe Flächen, auf denen Reste von Abwitterungs- 
schalen oder auch wohl kleinere Kugeln liegen. — Wo die Strasse 
die Ebene verlässt, gelangt sie an einen niedrigen Bergrücken *^) 
eines gelben Sandsteins, der auf einem schönen blauen, krystalli- 
nisch- körnigen, seinerseits wieder von Sandstein getragenen 
Kalkstein (Witfontein) lagert. Ist schon dieses Nebeneinander- 
Vorkommen von Kalk- und Sandstein ein geologisch interessantes, 
so wird dieses Vorkommniss von Kalkstein um so merkwürdiger, 



**) Ohne Zweifel "Witfontein- und Marikeleberge, die letzteren jen- 
seits des Limpopo, schon den "Waterbergen angehörend. 
*'j "Witfonteinberge. 



361 

als denselben ein Gestein zu unterteufen scheint, welches ein 
Sandstein genannt werden muss. Dadurcli ergibt sich eine Ein- 
lagerung eines metamorphischen Gesteins zwischen zwei 
Sediment-Gesteinen. Der unterteufende Sandstein scheint auf 
Granit zu lagern, welcher in der Nähe der Kornkoppe in 
niedrigen Bänken ansteht: mit ihm erreicht man somit den Granit- 
kern des Continentes. '<*•') 

Die Gruppe der Waterberge bildet ein im Nord- 
Osten durch den Nyl-Stroom, im Süd -Westen durch den Limpopo- 
Fluss begrenztes Massiv. Sowohl gegen die Ebene des Busch- 
feldes (südöstliche Grenze), als auch nach den Tbälern der 
beiden genannten Flüsse fällt dieses Massiv steil ab; nur 



*^) Die hiesige Grünsteinformation erlangt eine mächtige Entwick- 
lung weiter im Westen, und es wird vielleicht nicht überflüssig Fein, die 
interessante Schilderung der betreffenden Gegend, welche wir demselben 
Forscher verdanken, hier anhangweise beizufügen. 

Mit Schoschong gelangt man in ein grösseres Grünsteingebiet, das 
dem von Rustenburg ähnlich ist; auch hier wird eine Ebene von Bergen 
eingeschlossen, die aber durchwegs aus Grünstein zu bestehen scheinen. 
Hier kann man einen Einblick in die innere Structur des Grünsteins thun, 
und zwar in der von uns so genannten Teufelsschlucht, einem 150 Fuss 
tiefen, auf der Sohle 60 bis 70 Fuss breiten Felsenthal, das in mehreren 
Vertiefungen Trinkwasser enthält. Es ist wohl kein Zweifel, dass diese 
Schlucht aufriss; die glatte Sohle ist flach gewölbt, während die Wände 
zu Unterst aus einer Reihe über einander liegender Schalen von zusammen 
etwa 20 Fuss Mächtigkeit bestehen, in die sich der Grünstein absonderte, 
und die somit den unveränderten Zustand nach der Absonderung andeuten. 
Darüber liegen Felsblöcke in regellosem Durcheinander, vielleicht die 
Trümmer ähnlicher Schalen. Wohin man blickt, Fels überall, und zwar 
nackter schwarzer Fels, fürwahr eine echte Teufelsschlucht! Der Grünstein 
in der Schlucht, derjenige der Bergkette, die bis nach der Stcidt Schoschong 
läuft, sowie auch der von der anderen Seite der Ebene, sind alle gleich 
mineralogisch zusammengesetzt, sie bestehen nämlich aus einem fein- 
körnigen Gemenge von Oligoklas und einem grau-grünen, durchscheinenden 
Mineral, wahrscheinlich Amphibol; nirgends beobachtet man Textur -Ver- 
schiedenheiten oder accessorische Mineralien. So gleichgiltig mithin die 
ganze Gebirgsgegend dem Geognosten schon wegen der mineralogisch- 
monotonen Zusammensetzung sein muss, so wird sie es um so mehr, da 
der Grünstein an Ausscheidungen nur Quarz und an Gängen nur Granit- 
gänge zu enthalten scheint, wie man z. B. einen dergleichen, durch grosse, 
in die Ebene herabgerollte Kugeln erkennen kam. 



d&2 

seine nordwestliclic Grenze scheint weniger scharf niarkirt 
zu sein. 

Ungeachtet dessen, dass die Waterberge in dem ver- 
flossenen Decennium von mehreren Reisenden, unter anderen 
von Mauch und Baines, besucht wurden, gehören sie noch immer 
zu den am wenigsten erforschten Gegenden von Transvaal, und 
über die Gestalt und das gegenseitige Verhältniss der sie 
zusammensetzenden Glieder wissen wir sehr wenig. 

(Fortsetzuug folgt.) 



Recensionen. 

Die Oster-Insel. Eine Stätte prähistorischer Cultur in 
der Südsee. Bericht des Commandanten Sr. M. Kbt. »Hyäne«, 
Capitänlieutenant Geiseler, über die ethnologische Unter- 
suchung der Oster-Insel (Rapanin) an den Chef der kaiserlichen 
Admiralität. Mit 22 lithographischen Tafeln und 1 Karte. 
Berlin 1883. Ernst Siegfried Mittler und Sohn. 

Eine interessante kleine Monographie über dieses durch Alterthünier 
und ethnologische Verhältnisse interessanteste aller Eilande. Die Oster- 
Insel wird nicht eben häufig von Schiffen besucht; die wenigen, wissen- 
schaftlich gebildeten Reisenden, welche sie betreten haben, sind leicht 
zu zählen. Und doch hat die.«e weit im unermesslichen Ocean einsam 
gelegene kleine Insel für den Ethnologen ein ganz besonderes Interesse, 
nicht nur wegeu der auf derselben lebenden, leider rasch dem Aussterben 
entgegeneilenden Bevölkerung, welche dem polynesischen Volksstarame 
zuzuzählen ist, sondern wegen der verschiedenen Alterthümer, welche auf 
der Insel gefunden werden und über die uns schon frühere Reisende 
berichteten , namentlich grosse Monolithe, die als rohe Menschenköpfe 
zugearbeitet sind, die alten Ruinen u. s. w. 

Die Initiative zu dieser Untersuchung der Insel verdanken wir 
wieder dem rastlos thätigen Ethnologen Dr. Bastian in Berlin und der 
Zuvorkommenheit der kaiserlich deutschen Marineverwaltung, welche auf 
Wunsch des Ersteren dem Commandanten Sr. M. Kbt. «Hyänet den Befehl 
ertheilte, auf der Reise von Valparaiso nach den Samoa-Inseln die Oster- 
Insel anzulaufen, um die dort noch vorhandenen Reste einer früheren 
Cultur zu erforschen und für die ethnologische Abtheiiung der königlichen 
Museen nach Kräften thätig zu sein. Ueber die Zwecke dieser Untersuchung 
entnehmen wir einer Notiz des in Rede stehenden Heftes nachfolgende 



363 

interessante Bemerkungen : »Auf der einsam im Stillen Ocean gelegenen 
kleinen Oster-Insel concentriren sich gewichtige Probleme, deren Auf- 
hellung \ielleicht geeignet ist, auf die Vorgeschichte zweier Continente 
neues Licht zu werfen. Namentlich sind es die auf ihr localisirten Stein- 
statuen, sowie die ebenfalls für dort eigenthümlichen Bildertafeln*) welche 
das höchste Interesse verdienen. Die monumentalen Colosse erregten bereits 
seit Roggewein's Besuch dieser in ihrer Entdeckung auf Mendana 1566 
und Davis 1688 zurückgeführten Jnsel allgemeine Aufmerksamkeit ; 
die Bildertafeln wurden erst 1870 bekannt durch eine vom Professor 
PhlHppi, Director des Museums in Santiago übersandte und in der Zeit- 
schrift der Gesellschaft für Erdkunde veröffentlichte Copie eines von der 
chilenischen Expedition mitgebrachten Exemplars.« 

Am merkwürdigsten ist es, dass die heutigen, freilich sehr herab- 
gekommenen Bewohner der Insel, deren Anzahl auf nur 150 Seelen an- 
gegeben wird, von den Verfertigern dieser Statuen sowie der Bildertafeln 
keine Ahnung haben. 

Die ethnographischen Forschungen führte der Zahlmeister-Aspirant 
Weisser aus, und verdanken wir ihm auch die zahlreichen, auf den Tafeln 
abgebildeten Statuen, Felsmalereien, Grundriss von Ruinen u. s. w. Der 
Haupttheil des Textes beschäftigt sich auch mit der Beschreibung der 
gemachten Beobachtungen. Das Kapitel über »Prähistorisches«**) enthält 
die Beschreibung der Alterthümer, dasjenige über »Ethnographisches« die 
in dieser Beziehung an der Bevölkerung gemachten Beobachtungen. Als 
Anhang findet sich ein kleines Verzeichniss von gesammelten Vocabeln 
der Rapanui-Sprache, sowie einige kleine Gedichte in derselben, welche 
wir der Beurtheilung Sprachkundiger empfehlen. Daran schliesst sich noch 
ein Verzeichniss von 87 auf der Insel gesammelten ethnographischen 
Gegenständen, die jedenfalls dem Berliner Ethnologischen Museum einver- 
leibt worden sind. Es ist das wieder ein Fall, wo die oft sehr weitreichenden 
Fahrten einzelner Schiffe der Kriegsmarine ohne besondere Störungen und 
Unkosten zu wissenschaftlich-ethnologischem Zwecke verwendet wurden. 
Es sei hier nur auf den Besuch Sr. Majestät Fregatte »Gazelle« erinnert, 
die im vorigen Jahrzehnt den Anstoss gab zu einer eingehenden Unter- 
suchung des bis damals ganz vernachlässigten Neu-Britannia- Archipels, und 
welchem das Berliner Museum eine der schönsten ethnographischen Samm- 
lungen von dort verdankt. Ob sich ähnliche Unternehmungen nicht auch 
bei uns durchführen Hessen? 

Wir werden auf den interessanten Inhalt des Heftes bei Gelegenheit 
noch eingehend zurückkommen. F. Heger. 



*) Dieselben sind aus Holz und tragen eingereiht eigenthdmliche, für Schrift gedeutete 
Zeichen, deren EntziiJferung kaum je gelingen dürfte, da sie den heutigen EingeDornen voll- 
kommen unbekannt sind. 

**) Die Bezeichnung »prähistorisch« ist hier nicht glucklich gewählt, da wir damit einen 
bestimmten Begriflf verbinden, und zwar im Gegensatze zu historisch; besser würde sich 
empfehlen, diese Ueberreste einer verschwundenen Cultur einfach als »Alterthümer» zu 
bezeichnen. 



364 



Construccion de mapas por Knrlquc Heriz. Barce- 
lona 1882 (Sucesores de N. Raniirez y Ca. 12 S. gr. 8" und 
8 Tafeln in Folio. 

Die wenig umfangreiche Broschüre ist weder eine vollständige Ab- 
handlung über Projection überhaupt, noch eine erschöpfende Darstellung 
der wenigen ausgewählten Entwurfsarten, indessen gewährt sie doch einiges 
Interesse durch zwei Eigenthünilichkeiten, die bei der Construction der 
Netze auf den beigefügten Tafeln zur Anschauung kommen und Beachtung 
verdienen. Die erste derselben besteht in der Umwandlung des herkömm- 
lichen, von 10 zu 10 Grad ausgezogenen Erdkugelnetzes in ein von 9 zu 9 
Graden ausgezogenes. Dabei wird der Erdumfang in runder Zahl mit 40.000 
Kilometer angenommen, so dass die Distanzen auf dem Aequator und auf den 
Meridianen je 1000 Kilometer betragen. Diese Annäherung an das metrische 
System hat allerhand für sich und würde längst in Uebung sein, wenn es 
den Franzosen gelungen wäre, die altgewohnte Nonagesimal-Eintheilung des 
Quadranten durch die Deciraaltheilung zu verdrängen. 

Es fehlt in neuerer Zeit nicht an Versuchen, das metrische System 
mit den geographischen Dimensionen inniger zu verquicken, und die alte 
geographische Meile verliert sichtlich mehr das lange behauptete Feld. 
Von diesem Standpunkte aus darf man die von E. Heriz eingeführte 
Neuerung nicht verwerfen, und es ist gewiss möglich, dass die 9 Grad- 
Maschen (oder 1000 Kilometer - Trapeze) sich nach und nach so ein 
bürgern, wie d^e Decimaltheilung des Geldes und der metrischen Längen-, 
Flächen- und Körper - Masse. Die zweite Eigenthümlichkeit, die in der 
Construction der Netze grell hervortritt , ist die Ueberschreitung der 
rationellen (oder praktischen) Grenze, die dort eingehalten werden sollte, 
wo die Verzerrung der Umrisse einen höheren Grad erreicht, und die 
Aehnlichkeit der Gestalt verloren zu gehen droht. Diese Grenze hat E. Heriz 
in den meisten Projeefionen weit überschritten, so dass es fast scheint, er 
habe durch schlagende Beispiele zeigen wollen, wie man in's Absurde 
geräth, wenn man die Perspective missbraucht, um Unmögliches zu Stande 
zu bringen. (Die Tafeln VI und VII liefern die Beweise zu dem 
Gesagten.) 

Die zehn Seiten Text bieten nichts Neues; kurze Erläuterungen über 
eine Anzahl conformer, äquidistanter und äquivalenter Projectionen mit den 
Namen der Erfinder und den geschichtlichen Daten, aber keine Constructions- 
Anweisungen oder ziffermässigen Angaben der Dimensionen. Der Schwer- 
punkt liegt daher mehr in den Tafeln, deren Aufzählung den Schluss machen 
soll. Die beiden Eingangstafeln, I und I bis, enthalten die gegenüber- 
gestellten Netze der ortographischen und stereographischen Polar-, Aequa- 
tarial- und Horizontal-Projectionen, die Mercator's Projection (Bruchstück 
bis 81" oder 9000 Kilometer, sämmtlich ohne Umrisse, dann die äquivalente 
Cylinder-Projection Lan.bert's und die äquivalente (Pyramidal-)Projection 
Collignon's nebst Bruchstücken planer Constructionsarten. — Tafel II zeigt 



365 

die Polar- und Horizontal-Projection nach Molhveide (oder Babinet) ; die 
Polar-Projection in doppelter Ausführung in 2 Halbkugeln und mit Er- 
weiterung bis zum Süd-Pol, die Horizontal-Projection in einem Ovale, das 
beide Halbkugeln in sich fasst, und 180" Ferro zum Mittelpunkte hat, wo- 
durch die Continente arg entstellt werden, was durch den Blaudruck des 
Meeres noch auffälliger wird. 

Tafel HI l)ringt die Sanson-FIamsteed'sche Projection zur Anschau- 
dung (wie die vorige und die folgenden vom Blaudruck unterstützt) mit 
0° Ferro im Mittelpunkt; den untern Theil stellt ein Netz mit 100 Kilo- 
meter-Maschen dar, in Mercator's Kugelprojection entworfen, zu einer Karte 
der Pyrenäischen Halbinsel verwendet. — Tafel IV enthält die Netze (ohne 
Umrisse) für die Erdkarten Werner's (richtiger des Oesterreichers Stabius) 
in herzförmiger Gestalt und in Bonne's Projection, wie sie in dem Werke 
von Germain enthalten sind, aber vergrössert und in Decimaltheilung. — 
Auf der Tafel V begegnet man der Müller'schen Projection (Polar-Projection) 
mit 4 Ansätzen für die südliche Erdhälfte, aber verändert durch Aequi- 
distanz der Parallelkreise und unter den Titel j^Mapa ortodromico-polar- 
octogonal«. — Tafel VI ist zwischen den Polen eine Globular-Projection 
wie man sie in allen englischen Atlanten findet. Die Ausdehnung von 90° 
über die Pole hinaus bewirkt eine so grässliche Verunstaltung von Afrika, 
Süd- Amerika etc. dass man den Zeitverlust bedauert, den die Construction 
gekostet hat, da man sich unschwer vorstellen kann, dass diese masslose 
Ueberschreitung nicht den geringsten Nutzen haben kann, es sei denn 
als abschreckendes Beispiel, was man vermeiden soll. — Nicht minder ist 
es derselbe Fall bei Tafel VII, auf der wir eine äquidistante Projection 
des Horizontes von Lissabon erblicken, mit Einbeziehung des Gegenfüssler- 
horizontes, demnach gleichfalls mit furchtbarer Entstellung der Randgegenden 
aber die Augen minder beleidigend, weil nur Australien und Neuseeland 
als hässliche Missgeburten erscheinen. Es kann nicht angenommen werden, 
dass E. Heriz seine Zeichnungen als Muster zur vollen Ausführung ver- 
öffentlicht hat, es wäre aber entsprechend gewesen, in dem begleitenden 
H Texte mit wenigen Worten der Absicht zu gedenken, die er bei diesen 
^■^ constructiven Ausschreitungen gehabt hat. St. 



Das Wissen der Gegenwart. Deutsche Universal-Bibliothek 
für Gebildete. VI., VIIL, XI. und XIII. Band. Der Welttheil 
Australien, von Dr. Carl Emil Jung. Prag 1882. Verlag von 
F. Tempsky. 1882—83. 



Der in geographischen Kreisen bestens bekannte Verfasser hat 
lange Jahre als Schulinspector in Australien gelebt und hatte Zeit und 
Gelegenheit, alle Verhältnisse dieses jüngsten der Continente gründlich 
kennen zu lernen. Er hat sich auch zur Lebensaufgabe gemacht, die 
geographischen und Völkerverhältnisse derselben (die Inselwelt inbegriffen) 
möglichst genau zu studiren, was um so erfreulicher ist, als mit dem Tode 



36G 

Meinicke's dieses Gebiet in Deutschland ziemlich verwaist war. In den 
vorliegenden vier Bändchen tritt er nun zum ersten Male mit einer grösseren 
Arbeit vor das deutsche Publikum. Obzwar nicht streng wissenschaftlich 
gehalten, aber auch nicht in dem landläufigen popularisirenden Tone, 
begrüssen wir doch diese ganz gediegene Arbeit mit Freude. Der Verfasser 
liefert den Beweis, dass er seinen Stoft' vollkommen beherrscht, und das 
will bei der heute schon zu einer ganzen Bibliothek angewachsenen Lite- 
ratur etwas sagen. Jeder, der nicht gerade Specialist ist, wird sich manche 
Belehrung durch die Leetüre dieses "Werkes holen. Zudem ist die Schreib- 
weise des Verfassers eine sehr angenehme, und dabei doch sachlich 
und concis. 

Die Eintheilung der vier Bändchen, von denen jedes eine Anzahl 
charakteristischer Illustrationen enthält, ist folgende: Der erste Band 
enthält eine allgemeine Beschreibung des Australcontinentes und seiner 
Bewohner. Er macht uns mit den wichtigsten geographischen und ethno- 
graphischen Verhältnissen desselben bekannt, man spürt es bei der Leetüre 
des Buches sofort, dass der Verfasser die meisten der geschilderten Ver- 
hältnisse aus eigener Anschauung kennen gelernt hat, das wirkt sehr 
wohlthuend und Vertrauen erweckend gegenüber blossen Compilationen, die 
bei der grössten Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit begreiflicherweise immer 
mehr Fehler enthalten, als die schlichte Beschreibung von Dingen und 
Verhältnissen, die mau mit eigenen Augen gesehen und in denen man 
lange Zeit gelebt hat. 

Die erste Hälfte des zweiten Bändchens enthält eine specielle 
Beschreibung der Colonien des Australcontinentes und von Tasmanien ; 
die zweite Hälfte behandelt Melanesien (L Theil) und zwar nach einer 
kurzen Entdeckungsgeschichte und ethnographischen Skizze die eingehen- 
dere Beschreibung von Neu-Guinea und des Neubritannia-Archipels. Das 
dritte Bändchen behandelt den Rest-Theil Melanesiens (IL Theil^ und die 
allgemeine Beschreibung der Inselwelt Polynesiens und deren ethno- 
graphische Verhältnisse (Polynesien I. Theil), ferner die specielle Beschrei- 
bung von Hawaii, der Tonga- und Samoa-Inseln, sowie einiger kleinerer 
Inselgruppen. Der Schluss des Werkes, der vierte Band, enthält die 
Schilderung der anderen Inselgruppen Polynesiens (IL Theil), ferner die 
eingehende Beschreibung Neu-Seelands und von Mikronesien. 

Die 4 Bändchen enthalten über 1100 Seiten, also ein ganz anständiger 
Umfang für eine Beschreibung des kleinsten Continentes. Dankenswerth 
sind die Namen- und Sach-Register am Schlüsse jedes Bandes. Die Verlags- 
buchhandlung hat mit der Herausgabe dieses Werkes einen glücklichen, 
Wurf gethan, und wir wünschen nur, dass sich für die anderen Continente- 
gleich tüchtige Bearbeiter finden möchten. Hervorzuheben ist noch derJ 
staunend billige Preis von 1 Mark für jeden der geschmackvoll gebundenen] 
Bände. 

F. Heger. 



367 



Edlbacher Ludwig, k. k. Professor am Staats-Gymnasium 
in Linz. — Landeskunde von Ober-Oesterreich. 
Geschichtlich-geographisches Handbuch für Leser aller Stände. 
Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Wien 1883. 
Verlag von Carl Graeser. 

Schon die im Jahre 1872 erschienene erste Auflage dieses Buches 
wurde von der fachmännischen Kritik als eine sehr fleissige und verdienst- 
volle Arbeit anerkannt. 

In noch höherem Grade gebührt dieses Lob der in allen Theilen 
wesentlich erweiterten zweiten Auflage, und es ist gewiss nicht zu zweifeln, 
dass das Buch Jedem, der sich in der Landeskunde von Ober-Oesterreich 
näher Orientiren will, gute Dienste leisten wird. 

Der grössere Theil des Werkes, etwa mehr als zwei Drittel, ist der 
Geschichte des Landes gewidmet, — der Rest fällt der Geo- 
graphie und Statistik zu. — Das Sehwergewicht des Buches liegt 
somit in dem historischen Theile, der auch thatsächlich sehr ein- 
gehend und sorgfältig durchgearbeitet erscheint. 

Hinsichtlich der Darstellung der geographischen und statisti- 
schen Verhältnisse lässt das Buch immerhin noch so manche Wünsche 
unbefriedigt, und können wir es uns nicht versagen, bei dieser Gelegenheit 
auf die mustergiltige und bisher wenigstens bezüglich der übrigen Kron- 
änder des österreichischen Kaiserstaates — unerreichte Arbeit C. Koristka's. 
»Die Markgrafschaft Mähren und das Herzogthum Schlesien«, hinzuweisen 

Es ist kaum zu bestreiten, dass in einem der Landeskunde 
gewidmeten Buche die geographischen Verhältnisse mindestens 
dieselbe Berücksichtigung verdienen, als die historischen, und können wir 
daher von unserem Standpunkte den Wunsch nicht unterdrücken, dass in 
einer nächsten Auflage auch dem geographischen Theile sein volles 
Recht gewahrt werde. 

Ein einfacher Vergleich der den orographischen und hydrographischen 
Verhältnissen gewidmeten Abschnitte mit den analogen Kapiteln des 
Kofistka'schen Werkes wird zur Genüge' darthun, wie wir uns die Ver- 
vollständigung des Werkes in diesen Beziehungen denken. 

Wenn wir damit einen Wunsch ausgesprochen haben, der uns als 
Anhänger der geographischen Wissenschaft auf dem Herzen liegt und 
auch füglich liegen muss, so soll darin gegen das verdienstvolle Buch 
durchaus kein Tadel liegen. Der Verfasser des Werkes besitzt, wie wir 
dies gerne anerkennen, die volle Befähigung, auch eine Arbeit in dem 
von uns angedeuteten Sinne zu liefern, falls er sich mit den hier aus- 
gesprochenen Anschauungen zu identificiren geneigt ist. 

Die sehr thätige Verlagshandlung verdient für die elegante Aus- 
stattung des Buches alle Anerkennung, und wünschen wir nur, dass eine 
nächste Auflage mit einer guten, insbesondere die hypsometrischen Verhält- 
nisse berücksichtigenden Handkarte des Landes ob der Enns ausgestattet 
werde. F. v. Haardt. 



368 

Deutsche Bildungs-Warte. Vollständige, in sich abge- 
schlossene Einzeldarstellungen der geschichtlichen Entwicklung 
hervorragender Wissenschaften und Künste für höhere Unter- 
richtsanstalten, Fortbildungsschulen und Bildungsvereine, sowie 
zur Selbstbelehrung Jedermanns. III. Völkerkunde oder Ethno- 
graphie und Ethnologie. Von Dr. Hernjann II o f f m e i s t er. 
Berlin. Verlag von Kogge und Fritze. 

Ein handliches Büchlein von etwa 300 Seiten, das in diesem knappen 
Kahmen die wichtigsten ethnologischen Daten in gedrängter Kürze und 
populärer Form behandelt. Es ist für ein grösseres Publikum berechnet, 
das nicht Zeit hat, sich eingehender mit dieser den Mensclien gewiss am 
meisten interessirenden Disciplin zu beschäftigen, und welches sich hier 
über die wichtigsten Fragen rasch orientiren kann. Das Bändchen ist ein 
TheU eines grösseren, populären, oben näher bezeichneten Sammelwerkes; 
in einer kurzen Einleitung lässt sich der Verfasser über die Anordnung 
des Stoffes wie folgt vernehmen: »"Weil die Vcilkerkunde eine so neue 
"Wissenschaft ist , dass ihre historische Entwicklung über den Rahmen 
einer Jugendgeschichte nicht hinausreicht, konnte von einer rein historischen 
Gruppirung und Behandlung ihres Stoffes in der Form des ersten u 
zweiten Bändchens dieser Bildungs-"Warte nicht wohl die Rede sein. Ai 
gerade jenes Charakters wegen verbindet die Ethnographie, resp. Ethno- 
logie mit aller Schwäche der Jugend auch alle Vorzüge dieses goldenen 
Lebensalters.« 

In 44 Capiteln eingetheilt, behandeln die ersten 21, nach einer 
kurzen Erörterung der Bedeutung, des "Wesens, der Aufgabe und Geschichte 
unserer Wissenschaft, die allgemeine "Völkerkunde, die folgenden die 
besondere Völkerkunde. Wir wollen über manche hier vertretene An- 
schauungen sowie über die Eintheilung in sieben Racen u. s. w. mit dem 
Verfasser nicht rechten. Etwas eigenthümlich muthet uns der Schluss an, der, 
anknüpfend an eine etwas begeisterte Beschreibung des deutschen Volk — 
Stammes, die wir dem "Verfasser zugute halten wollen, folgendermassen 
lautet: »Wir Deutschen gleichen unseren Rheinweinen und dem west- 
phälischen Pumpernickel: Gesund und derb, nicht süss, nein herb! — 
Mögen die alten deutschen Tugenden: Beharrlichkeit im Nachdenken und 
Arbeiten und Mässigung in Leidenschaften und Neigungen mit unserer 
nationalen Wiedergeburt ebenfalls neu aufleben, damit sich das Wort eines 
Franzosen, des Geographen Rougemont : »Vor allen anderen Völkern 
zeichnet sich das deutsche durch Religiosität, Ernst und Tiefe aus und 
kann desswegen vorzugsweise ein christliches genannt werden,« je länger 
desto mehr bewahrheite.« Die besondere Betonung des religiösen Stand- 
punktes an dieser Stelle ist zum mindesten überflüssig. F. H. 



DasTransvaal-Gebiet des südlichen Afrika in physikalisch- 
geographischer Beziehung. 

Von Dr. Antou Kehmaim, 

Professor der Gcoi^raphie an der Universuac ia Lemberg. 

(Mit einer Karte und zwei lithographirton Tafelu). 

(Fortsetzung). 

Nach Jeppe's Karte (das beste, was wir für diesen Ttieil 
Afrikas besitzen) dürften hier statt eines Massivs drei selbst- 
ständige, fast parallele, von Süd- West nach Nord-Ost streichende 
Ketten (Red Mts. mit dem Waterberge, Marikele mit den 
Hangklip Mts. und De Plaaten), von denen die mittlere die 
höchste wäre, vorhanden sein. **) Gegen eine solche Auf- 
fassung spricht entschieden der Verlauf der hiesigen Flüsse. 
Denn wären hier in Wirklichkeit drei Ketten vorhanden, und 
wäre die mittlere derselben die höchste, so müsste sie selbst- 
verständlich eine Wasserscheide bilden und in diesem Falle 
hätte sich der Sterk-Stroom (der obere), sowie die obersten 
Zuflüsse des hiesigen Sand-River nach rechts oder links, also 
zum Xyl-Stroom oder zu dem entsprechenden Abschnitte des 
Limpopo ihre Wege gebahnt haben müssen,- wogegen sie sich 
in Wirklichkeit miteinander vereinigen und quer durch jene 
mittlere Kette nach Nord- West abfliessen. Eine solche Richtung 
des Sand-River wäre nur dann möglich, wenn die mittlere Kette 
durch einen natürlichen Spalt in zwei Hälften zerrissen wäre, und 
die Existenz eines solchen, der ersten Kette (Waterberg) recht- 
winklich zulaufenden und sie nicht berührenden Bruches ist 
mehr als unwahrscheinlich. So lange nicht an Ort und Stelle 
unternommene Beobachtungen das Gegentheil erweisen, muss 
die ganze Gruppe in den von uns angenommenen Grenzen, 
als ein homogenes, plateauartiges Gebilde betrachtet werden, 
auf welchem die Gewässer der natürlichen Neigung des Terrains 
folgen. Seine Oberfläche wird von vielen ansehnlichen Erhebungen, 
wie es auf dem nächstfolgenden Ingelale- Plateau, auf den 
Flächen des Frei-Ötaales, des Rogge Veldes und des Busch- 
mannslandes der Fall ist, überragt, und ohne Zweifel werden 

*') Diese Ansicht hat Jeppe wirklich schon im Jahre 1868 (Peter- 
raann's Mittheil., Ergänzungsheft Nr. 24, S. 7) geäussert. 

Mitth. A. k. k. Geogr. Ges. 18S3. 04 



370 

die Dimensionen der einzelnen Kuppen und Bergstünipfe die 
unbegründete Vorstellung selbstständiger Bergketten ver- 
ursacht haben. Diese Erhebungen scheinen kaum die Höhe von 
1370 M. zu erreichen. Trotzdem ist das Gebiet sehr reich an 
Quellen und es ernährt drei wichtige Nebenarme des Limpopo- 
riusses. Gegen die Vereinigung dieses Gebietes mit dem Ingelaie- 
Plateau, von dem es nur durch das enge Thal des aus dem 
Buschfelde kommenden Nyl-Stroom geschieden ist, spricht sein 
orographischer Bau; denn vrährend auf dem Ingelale-Plateau die 
grössten Erhebungen in der Gestalt von Rand- und ümwallungs- 
gebirgen sich auf seinem Umfange gruppiren, nehmen sie auf 
dem Waterberg - Plateau die Mitte ein; sonst scheinen auch 
in den Eigenschaften des Bodens beider Gebilde nicht unbe- 
deutende Unterschiede zu bestehen, da in den V^^'ater- 
bergen von Baines*^), Kalksteine und Sandsteine, von Jeppe *") 
aber, aus Basalt und Sandstein bestehende Conglomerate, also 
Gesteine, welche auf dem Ingelale-Plateau bis jetzt nicht beo- 
bachtet worden, erwähnt werden. 

Nicht ohne Interesse für den Charakter dieses Gebietes 
ist das Vorkommen von Höhlen und Thermen in demselben. 
Die bedeutendste warme Quelle befindet sich am Fusse der 
ersten Hügelreihe bei dem Dorfe Njlstroom. Es sprudeln hier 
in unmittelbarer Nähe von einander zwei Quellen aus dem 
Boden, eine krystallhelle kalte und eine fast geschmack- 
lose warme. Das Wasser der letzteren ist so heiss, dass man 
darin, nach der Aussage der Colonisten, Eier kochen und 
Hühner brühen kann ; dieselbe wird von den Einwohnern wegen 
ihrer heilenden Kräfte hochgepriesen und vielfach besucht. In 
der zweiten Bergreihe befinden sich vier Mineralquellen, eine 
stahlhältige, eine zweite schwefelsaures Hydrogen enthaltende 
und zwei warme Quellen, die den erstgenannten heissen Quellen 
ihrer besonderen Pleilkraft wegen vorgezogen werden. 

Die erwähnten Höhlen befinden sich am Durchbruche des 
Nyl-Strooms bei Makapanspoort. Sie wurden von Dr. Wange- 
mann und einigen Begleitern besucht und beschrieben ^"), Am 

'-) Th. Baines: Tlie Gold Regions of South Eastern Afrika. S. 67. 
*" Fr. Jeppe: Die Transvaalsche oder Süd- Afrikanische Republik, 
in Petermann 's Mittheil., Ergänzungsheft Nr. 24, S. 8. 

'") Petermann's Mittheil., Ergänzungsheft Nr. 24. S. 20. ' 



371 

Eingange zur ersten Höhle fanden sie zur Rechten ein fast 
senkrechtes Loch, fast wie ein Brunnen, dessen Tiefe sie auf 
40 — 60 Fuss schätzten; zur Linken aber führte eine breite 
mächtige Halle in eine schräg abfallende Höhle. Schutt nnd 
Geröll bedeckten den Boden in schräger Senkung, eine Art 
Fusssteig führte hinab, rechts und links von Schanzen beherrscht. 
Nachdem sie den Boden der Höhle erreicht hatten und um den 
schmalen Eingang in die inneren Gemächer des Berges sahen, 
bemerkten sie Wasser, welches den Eussboden flach bedeckte. 
Sie wateten hindurch, obgleich es bald bis an die Brust reichte, 
und gelangten so durch einen schmalen Felsgang in einen 
zweiten, ziemlich umfangreichen, aber nur 20 — 30 Fuss hohen 
Saal. Weiter hinten liegende, hohe Hallen mit schönen herab- 
hängenden Tropfsteinbildungen konnten wegen des immer tiefer 
werdenden Wassers nicht besucht werden. 

Durch Dorngestrüpp, über steile Felsen und sumpfige 
Bäche, bergauf, bergab, ging es zu den malerischen, fast senk- 
rechten Felskränzen, in welchen sich die zweite Höhle befindet. 
Xachdem eine 20 Fuss hohe Schanze von losen Steinen erstiegen 
war, welche den Eingang versperrt, schauten die Reisenden in 
ein über 100 Fuss tief in den Berg schräg hinabführendes 
ungeheures Felsengewölbe. Noch mehrere Schanzen sperrten den 
Weg dahin ab. Unten war ausser einem grossen Viehkraal 
Raum für Hunderte und Tausende , aber da lagen auch 
?ilenschengebeine gehäuft, Schädel, Rippen und Gebeine ^^). 

Die grösste Selbstständigkeit erreicht diese Schwelle 
jenseits des Nyl-Stroom, in ihrem nordöstlichen Theile, dem 
Ingelaie -Plateau; dasselbe ist sowohl durch seinen 
geologischen Bau als durch seine morphologischen Verhältnisse 
ausgezeichnet und steht mit dem westlichen Theile der Schwelle 
nur durch seine räumliche Ausdehnung in Verbindung. Sein 
plateauartiger Charakter wird durch seinen geologischen Bau 
bedingt, da dasselbe aus einem granitischen Kern, welcher 
ringsherum von krystallinischen Schiefern und älteren Sediment- 
gesteinen umgeben ist, besteht. Nur im Westen ist die Grenze 
dieses Plateaus schwankend, oder nicht hinreichend erkannt worden; 
im Süden, Osten und Norden wird dasselbe von mächtigen 

^') Von Kaffern, welche hier 1852 durch das am Eingange zur Höhle 
von den Colonisten angezündete Feuer umkamen. 

Ol* 



Erhebungen umschlossen und fallt namentlich in den zwei 
letzten Richtungen in ein tieferes Niveau herab, als irgend eines 
derjenigen, zu welchen das Hohe Feld sich hcrabsenkt. 

Der Südrand des Massivs wird von einer ansehnlichen 
Bergkette gebildet, welche in ihrer westlichen Iläli'te unter dem 
Xamen der Makapansberge bekannt ist und welchen Namen wir 
für den ganzen Bergzug anwenden wollen. Die Makapansberge 
bilden die nördliche Begrenzung des ßuschfeldes und steigen 
steil und plötzlich aus der Ebene empor, indem der Uebergang 
aus denselben nur durch eine kaum wahrnehmbare Hebung des 
Bodens vermittelt wird; von dem eigentlichen Massiv sind sie 
aber durch eine sehwache Einsenkung geschieden, so dass sie 
für ein ümwallungsgebirge gelten müssen. Sie entsprechen in 
dieser Hinsicht ziemlich genau den Mahalisbergen, mit denen 
sie auch das ost- westliche Streichen gemein haben; in ihren 
morphologischen Verhältnissen weichen sie aber vielfach von 
denselben ab. Der südliche Abhang der Makapansberge ist viel 
steiler^ als der nördliche, und ihre Gehänge besitzen auf dieser 
Seite mehrere tiefe Einschnitte. Die Kammlinie ist weniger 
gleichmässig und die Niveau-Unterschiede zwischen den Sätteln 
und Gipfeln bedeutend; die nördlichen Abhänge sind von tiefen, 
thalförmigen Schluchten durchbrochen und verleihen dieser Seite 
ein mannigfaltiges, gebirgiges Aussehen; diese Mannigfaltigkeit 
erreicht das grösste Mass im Westen, wo sich s-on der Seite 
des Massivs mehrere hohe Gipfel, darunter der wegen der 
Ablenkung der Magnetnadel weit bekannte Yzerbcrg an das 
Gebirge anlehnen. An dieser Stelle verlieren auch die Maka- 
pansberge den kettenartigen Charakter und nehmen die Gestalt 
eines Gebirgsstockes an, mit welchem sie auch ihre west- 
liche Grenze erreichen. 

Das ganze Gebirge besteht aus krvstallinischen Schiefern, 
welche von zahllosen, goldreichen Quarzgängen durchsetzt sind. 
Das Gestein unterliegt leicht der Einwirkung der Atmosphärilien 
und zerfällt in feinen Gruss, welcher an tieferen Lagen den 
Boden überall reichlich bedeckt und sich in den Strombetten 
als feiner, weisser Quarzsand ansammelt. Die Gebirgsbäche 
haben sich hier überall tiefe Bette ausgenagt, der Wasserlauf 
wird, aber häufig durch mächtige Quarzgänge, welche der Zer- 
störung besser widerstehen und von dem einen Ufer bis zum 



i 



373 

andern hinübersetzen, gehemmt. Die steilen Gcliänge und die 
isolirten Gipfel bestehen aus nackten Felsen, welche aber wegen 
der reichlichen baumartigen Vegetation weniger sichtbar sind. 
Der Yzerberg besteht aus Magneteisen. 

Die Makapansberge sind (abgesehen von der Makapans- 
poort, welche sie von den Waterbergen trennt) an drei Stellen 
von Gewässern durchbrochen, und die Durchbrüche werden, in 
der Richtung von West gegen Ost mit den Namen Strydpoort, 
Pasalelspoort und Malepspoort bezeichnet. Die Strydpoort, welche 
den Verkehr mit den nördlichen Gegenden vermittelt, hat die 
Gestalt eines engen, durch die Erosion bedeutend vertieften 
Passes, welcher sich aber gegen das Innere plötzlich erweitert 
und eine Aussicht auf den Rand des eigentlichen Massivs 
gewährt. Die Einsenkung, welche diesen Rand von den Maka- 
pansbergen trennt, wird durch die beiderseitigen Abfälle gebildet; 
dieselben sind hier nur schwach geneigt und laufen so sanft 
gegen einander zu, dass der Ackerbau keine Hindernisse findet, 
die Thalsohle bleibt aber auf das blosse Strombett reducirt. 
Im Osten verflacht sich der Boden dermassen, dass diese Ein- 
senkung die Gestalt eines Längstliales annimmt. Der Rand des 
Plateaus hat im Ganzen einen viel sanfteren Abfall als derjenige 
der Makapansberge, sein Boden besteht aus einer dünnen Schicht 
eines sandigen, mit Quarzbrocken untermischten Lehmes und 
ist von viele Klafter tiefen Regenfurchen zerrissen ; sonst 
erheben sich aus diesem Rande mächtige, felsige Bergstumpfe, 
welche mit einander nicht verbunden sind und nicht in der- 
selben Linie liegen. 

Dieser Rand bildet die Wasserscheide für das ganze 
Massiv. Die Bäche, welche nach Süden strömen, haben einen 
sehr kurzen Lauf, sie vereinigen sich mit den Gewässern der 
Makapansberge und fallen mit denselben dem Olifants-River zu; 
die gegen Nord eilenden sind länger, vereinigen sich zu dem 
Flusse Ingelaie und münden in den Limpopo. Das Terrain des 
Massivs senkt sich von Westen und von Osten gegen die Mitte 
zu, der Ingelale folgt dieser Einsenkung und theilt das Massiv 
in zwei beinahe gleiche Hälften. Wenn man einen vom Rande 
des Plateaus aufragenden Gipfel erstiegen hat und seine Blicke 
gegen Norden richtet, sieht man vor sich eine weite, schwach 
undulirte Ebene, welche mit unzähligen isolirten Erhebungen 



374 

übersäet ist. Die Erhebungen, welche dem Südrande des Massivs 
näher liegen, haben die Gestalt mächtiger Bergstumpfe von 
mannigfaltiger Form und stehen so dicht neben einander, dass 
sie die Aussicht über die Gegend erschweren. Die Mitte des 
Feldes ist frei von solchen Erhebungen, dafür aber stärker 
gebogen, der Horizont wird in dieser Richtung von dem Blau- 
bergc und den Zoutpansbergen, die dem Xordrandc des Massivs 
aufsitzen, begrenzt. 

Gegen Osten verflacht sich der Boden des Massivs und 
es steigen aus ihm unzählige Granithügei empor, welche in 
dieser Richtung an Grösse und Häufigkeit stets zunehmen. Die 
Dimensionen dieser Gebilde sind sehr verschieden und schw^anken 
von der Grösse eines einfachen . wenige Klafter starken 
Blockes bis zu mächtigen, mehrere Hundert Fuss hohen Hügeln, 
deren Basis einen Kilometer Durchmesser erreicht. Ebenso 
mannigfaltig ist ihre Form; nur die kleineren Erhebungen 
bestehen aus einfachen Blöcken : alle übrigen steigen aus einer 
breiten Basis unregelmässig zum Gipfel an und sehen aus, als 
ob sie aus vielen gigantischen, übereinander gethürmten glatten 
Blöcken und Säulen künstlich aufgebaut wären. Solche Granit- 
massen überragen nicht nur die Gipfel der einzelnen Hügel, 
sondern sie liegen auch an ihrem Fusse umhergestreut. In den 
meisten Fällen ruht aber das ganze Gebäude auf einer soliden 
Basis mit senkrechten oder steilen Wänden. Die Oberfläche 
dieser Granitmassen ist glatt, die Kanten und Ecken überall 
abgestumpft, die lose herumliegenden Blöcke zeigen manchmal 
eine schalige Absonderung. Je weiter man gegen Osten vor- 
schreitet, desto dichter treten diese Erhebungen zum Vorschein 
und desto grösser werden ihre Dimensionen; da sie bis an den 
Rand des Massivs herantreten, macht die Gegend, von dieser 
Seite her betrachtet, den Eindruck eines Meeres von Klippen 
und Kuppen. Die Anordnung dieser Gebilde scheint keinem 
festem Gesetz zu folgen, diejenigen aber, welche dem Rande des 
Plateau näher liegen, haben durchgehends die Gestalt länglicher 
Rücken , welche dem Plateaui'ande parallel verlaufen. ^*) 



'*) Möglicherweise beruht aber diese Beobachtung blos auf einer 
optischen Täuschung, da die Höhe dieser Rücken dem Rande des Plateaus 
fast gleich ist, und vom Standpunkte des Beobachters die. sichere Bestim- 
mung ihrer wahren Umrisse nicht möglich ist. 



375 

In dem mittleren Theile des Massivs wird der Boden von 
einer, mehrere Fuss dicken Lehmscbiclit gebildet, welche das 
festere Substrat verdeckt. Im Osten aber, im Gebiete der Granit- 
kuppen ist derselbe überall sandig, und die Flussbette sind mit 
einer so mächtigen Sandschicht erfüllt, dass das Wasser auch 
im Sommer, zur Zeit der Eegengüsse, auf weiten Strecken 
unsichtbar wird. 

Mit dem östlichen Rande des Massivs erreicht diese Granit- 
formation ihre Grenze, und der granitische Kern desselben 
wird auch von dieser Seite her von geschichteten Gesteinen des 
Lechlabagebirges ^^) überlagert; dasselbe steht in einem directen 
Zusammenhange mit den Makapansbergen, inwieferne beide als 
Bestandtheile desselben Massivs betrachtet werden müssen, 
übertrifft dieselben aber sowohl an Breite, wie auch an Höhe, 
und da der erwähnte Ostrand des Massivs mit dem Lechlaba- 
gebirge so eng verbunden ist, dass eine Grenze zwischen 
diesen zwei Theilen sich nirgends wahrnehmen lässt, so ist 
dasselbe kein Umwallungs- sondern ein echtes Randgebirge. 
Dasselbe streicht von Süd nach Nord, und seine Länge ent- 
spricht auch genau der Achse des Ingelale-Plateaus. In morpho- 
logischer Hinsicht ist dieser Bergzug nicht überall gleichförmig 
entwickelt, denn er zerfällt in zwei fast gleiche Hälften, welche 
durch den höchsten Gipfel, die sogenannte Shnellskoppe, von 
einander getrennt sind. Die südliche Hälfte ist breiter angelegt 
und bildet einen in sich abgeschlossenen Gebirgsstock. Der 
Ostrand des Ingelale-Plateaus hebt sieh zunächst bedeutend und 
bildet an dieser Stelle einen homogenen Wall, von welchem 
sich gegen Osten mehrere lange, dicht an einander gedrängte 
Rücken abzweigen; dieselben liaben einen unregelmässig ge- 
wundenen Verlauf und sind von einander durch tiefe Schluchten 
getrennt. Während der erwähnte Rand des Ingelale-Plateaus 
gegen Westen mit steilen Absätzen abfällt, ist er mit den öst- 
lichen Zweigen des Gebirges so eng verbunden, dass kaum hie 
und da eine schwache Einsenkung die Grenze bezeichnet. Sein 
Rücken ist breit, stellenweise flach und eben, entblösst, von 
horizontalen , stark erodirten, felsigen Platten gebildet. Die 



*') So von uns nach dem Lechlabaflusse, welcher hier entspringt, 
genannt. In der Mundart der die Gegend bewohnenden Makatiese, klingt 
der Name Letaba. 



376 

östlichen Zweige haben einen unregelmässigen Verlauf und ihre 
Breite variirt auch bedeutend, ihre Kämme springen hie und 
da in engen oder abgerundeten Erhebungen vor, welche den 
Rand des Massivs an Höhe bedeutend übertreffen. Die Thäler, 
welche diese Zweige von einander trennen, sind eng, es kommen 
aber auch locale muldenförmige Erweiterungen vor, welche 
von einer Versumpfung des Bodens begleitet werden. Im Gegen- 
satze zum Rande des Massivs sind diese Zweige von der Thal- 
sohle bis auf die Gipfel mit den üppigsten Fluren bedeckt und 
das anstehende Gestein verschwindet unter einer dicken 
Lehraschicht. 

Von dem weit gegen Osten vorspringenden Ende der 
Makapansberge ist dieser Gebirgsstock durch ein einfaches enges 
Flussthal (des sogenannten Bruderstroom) geschieden. Dieser Tbeil 
der Makapansberge übertrifft aber an Höhe und Mächtigkeit 
die Lechjababerge und stellt einen abgeflachten, gegen Nord und 
Ost steil abfallenden Wall dar. 

Die Shnellskoppe, der höchste Berg jener Gegend, liegt 
seitwärts, in einiger Entfernung vom Rande des Plateau, mit 
welchem sie durch einen langgezogenen, flachen und breiten 
Rücken in Verbindung steht. Sie hat eine abgerundete Form, 
mit einem steilen westliclien und einem sanften östlichen Abfalle. 
Der Lcchlaba-Fluss entspringt hier hoch unter dem Gipfel aus 
zwei Quellen, welche zwei bedeutende Bäche bilden. Der eine 
dieser Bäche (der nördliche) verläuft Anfangs gegen V^^esten, 
wendet sich aber plötzlich gegen N^orden und dann wieder 
gegen Ost, so dass er fast einen ganzen Kreis beschreibt. Der 
zweite Bach (der südliche) hat einen ganz ähnlichen Verlauf 
aber in umgekehrter Richtung, indem er sich gegen Süd, dann 
gegen Süd-Ost und schliesslich gegen Xord-Ost wendet. Beide 
Bäche vereinigen sich in der Ebene, am Fusse des Gebirges 
und isoliren auf diese Weise einen Theil desselben, dessen 
Mitte von der Shnellskoppe überragt wird. ^*) 

Die Trennung des Lechlababergzuges in zwei Hälften 
wird durch die relative Lage der Shnellskoppe bezeichnet, es 
entspricht aber derselben auch eine Erniedrigung des Plateau- 



**) Dieser merkwürdige Verlauf hat dem südlichen Bache den Namen 
»Umoopa (Umlauf), dem oberen Lechlaba aber den Namen *Bruderstroora« 
verschafft. 



377 

randes. Die nördlich von dieser Einsattelung gelegene Hälfte 
des Gebirges ist bedeutend niedriger und einfacher gebaut, denn 
hier besteht dasselbe aus mehreren parallelen, fast genau von 
West nach Ost streichenden Rücken, welche sich mit der Ent- 
fernung vom Rande des Plateaus allraälig erniedrigen und in 
der Ebene des Olifants-Fusses verschwinden. Sie sind durch tiefe 
Querthäler von einander geschieden, welche so eng und von 
so steilen Wänden begrenzt sind, dass sie für den Ackerbau 
kein günstiges Terrain bieten. Im Gegensatze zu den südlichen 
Partien sind diese Rücken felsig, von schroffen Graten und 
felsigen Gruppen überragt, ihre Böschungen sind steinig und 
nur mit einer dürftigen Vegetation bekleidet. Im Norden ge- 
stalten sich diese Verhältnisse viel günstiger, die Rücken sind 
flacher, die Thäler breiter und das feste Substrat verschwindet 
auch hier unter einer mächtigen Lchmschicht, welche in den 
sogenannten Spelunken einen ausgezeichneten Culturboden liefert, 
zu welcher die weisse Bevölkerung bereits den Zutritt 
gefunden hat. 

Die Lechlababerge wurden bis jetzt allgemein mit den 
Kwatlambabergen vereinigt, und man wollte sie als die nörd- 
liche Fortsetzung des Lydenburger Gebirges betrachten. Einige 
Forscher gingen noch weiter, indem sie die Spuren der Kwat- 
lamba weit im Norden, jenseits des Limpopo-Flusses vorgefunden 
haben wollten. Mauch ^^) betrachtet die Hangklippberge am 
linken Ufer des Nyl-Strooms und hiermit auch die ganze Maka- 
panskette für eine Abzweigung der Kwatlamba, und Baines ^'), 
hält die grosse Schwelle des Matabelelandes für eine blosse 
Fortsetzung desselben Gebirges. Wenn man aber die Nord- 
Transvaal'sche Schwelle, das sogenannte Limpopo-Plateau als 
ein selbstständiges Gebilde betrachten will, und sie ist es jeden- 
falls, da an eine Vereinigung derselben mit dem Hohen Felde 
nicht zu denken ist, so muss auch das Lechlabagebirge von 
der Kwatlamba geschieden werden ; jenes hat in der Wirklich- 
keit nur das Streichen mit der letzteren gemeinsam, ist aber 
viel inniger mit den Makapansbergen und dem Ostrande des 
Ingelale-Plateaus verbunden und seine Entstehung muss auf den 



^*) Petermann's Geogr. Mittheil. 1870, S. 166. 
") The Goldregions of South Eastern Africa. 
") L. c. S. 74, u. f. 



Ursprung dieses Massivs zurückgeführt werden. Für eine 
Trennung dieser beiden Bergzüge spricht auch der Unterschied 
der geologischen und morphologischen Verhältnisse. Während 
nämlich die Kwatlambaberge aus denselben kohlenführenden 
Gesteinen bestehen, welche das Hohe Feld und die östlichen 
Terrassen bedecken, werden die Lechlababerge von viel älteren 
nietamorphischen Gesteinen gebildet, welche in der Form eine- 
Mantels den granitischen Kern des Plateaus umgeben. Man sieht 
auch bei den letzteren keine Spur jenes Steilrandes, welcher 
die Kwatlamba in ihrer ganzen Ausdehnung charakterisirt. Nicht 
minder wichtig ist auch der Umstand, dass die einzelnen Rücken 
des Lechlabagebirges durch sehr tiefe Thäler von einander 
getrennt sind, was denselben einen eigenthümlichen, von dem 
massiven Bau der Kwatlamba ganz verschiedenen Charakter 
verleiht. 

Die Lechlababerge lösen sich an ihrem östlichen Rande 
in einzelne Rücken auf, welche an Volumen und Höhe stets 
abnehmend, in der Ebene des unteren Olifants-Flusses ver- 
schwinden. Die Oberfläche des Olifants-Riverthales wird aber von 
mehreren kettenförmigen Erhebungen unterbrochen, welche fast 
ohne Ausnahme von West nach Ost streichen und möglicher- 
weise zum Systeme der Lechlababerge gehören. Diese Gegend 
wurde mehrere Male von Manch und 1869 — 1870 von Button 
und Sutherland besucht; nach dem flüchtigen Berichte über die 
Reisen der beiden letzgenannten Forscher, welche wir Baines ^^) 
zu verdanken haben, besteht der Boden des Olifants-Riverthale?, 
wenigstens längs dem Fusse der Lechlababerge aus Gneiss und 
metamorphischen Schiefern, welche an vielen Stellen von Granit, 
Basalt und Quarzgängen durchbrochen sind. Am linken Ufer 
des Olifants-Flusses, östlich von seinem Durchbruche tritt zunächst 
eine Gruppe conischer Hügel auf, welche aus losen Granit- 
blöcken bestehen und nördlich von dem Salati-Flusse erstreckt 
sich die Reihe der Moshishimanhügel, welche aus porphyritischem 
Granit zusammengesetzt sind und Kupfererze enthalten. Weiter 
gegen Norden tritt ein bedeutender, von Button und Sutherland 
Murchisons Range genannter Bergzug auf. Derselbe besteht 
aus zwei Reihen von Hügeln, welche parallel von WSW. 
nach ONO. streichen und sich bis 180 Meter über die Ebene 

"■) Baines. c. 



370 

erheben ; beide Reihen sind durch ein ungefähr 10 Kilometer 
breites Thal von einander getrennt. Die südliche Reihe besteht 
aus chloritischen Schiefern in einem hochkrystallinischen 
Zustande, die nördliche aus einem dunkelrothen, sandigen Schiefer, 
welcher so stark eisenhaltig ist, dass die Magnetnadel in der 
Nähe desselben Störungen erleidet. In dem Scheidethale befinden 
sich kleinere Hügel, durchbrochen von mächtigen Quarzgängen. 
Beide Reihen schneiden das Lechlabagebirge unter einem rechten 
Winkel, wo dasselbe vielfach gebrochen erscheint ^^); die 
Thäler sind mit mächtigen Lagen rothen Alluviums bedeckt. 
Weiter gegen Norden, zwischen dem Lechlaba- und dem 
Ngoanetsi-Flusse tritt noch eine andere, den vorigen parallel 
verlaufende Hügelreihe auf, welche den Namen Sutherlands Hills 
erhielt. Im Norden wird dieses Gebiet durch einen mächtigen 
Bergrücken von dem Thale des Limpopo-Flusses geschieden; 
dieser Rücken bildet aber die östliche Fortsetzung der Zoutpans- 
berge, welche das Ingelale-Plateau im Norden begrenzen. 

Die Oberfläche des Plateaus hebt sich gegen Norden in 
derselben Weise, wie wir das im Süden und Osten gesehen 
haben, und diese Erhebung bildet auch hier einen hohen, steil 
gegen das Limpopothal herabfallenden Rand. Im Westen erhebt 
sich von demselben eine kleine abgeschlossene Gruppe der 
Blauberge, welche aus Sandstein besteht und jedenfalls die 
Höhe von 1200 Meter erreichen muss, da seine Gipfel von den 
Makapanshöhen sichtbar sind; die östliche Hälfte dieses Randes 
ist unter dem Namen der Zoutpansberge bekannt. Diese erheben 
sich nur wenig über das mittlere Niveau des Massivs und 
haben die Gestalt eines breiten, flachen Rückens, mit zahl- 
reichen schluchtenförmigen Thälern, aber ohne besonders her- 
vorragende Erhebungen. Von den Blaubergen ist dieser Rücken 
durch eine tiefe Einsenkung geschieden, durch welche ein Theil 
der westlichen Gewässer (Brakspruit) sich entfernt; der Haupt- 
fluss des Massivs, der sogenannte Ingelale, durchbricht aber 
diesen Rücken weiter im Osten. Die Zoutpansberge bestehen 
aus geschichteten Gesteinen und besitzen mehrere Salzpfannen, 
welche einen Theil der Transvaal'schen Republik mit Salz ver- 
sehen und von den Colonisten häufig besucht werden; trotzdem 
ist ihre Beschaffenheit und ihr Verhältniss zum geologischen 
=») Petermann's Mittheil. 1870, S. 6. 



380 

Substrat ganz unbekannt •"""). Nach Osten senden die Zoutpans- 
berge einen langen, zungenförmigen Vorsprung, welcher in 
seinem weiteren Verlaufe stark gegen NNO. abbiegt und tief in das 
Thal des Limpopo-Flusses hereingreift. Ueber den Bau dieses Vor- 
sprunges berichtet Mauch ''•*j folgendermassen; »Nachdem die 
kaum merkliche Wasserscheide zwischen Lehlabane und Letsobo 
überschritten war, veränderte sich sehr bald der grobsandige 
Boden der krystallinischen Gesteine in ein günstiges Gemisch 
von feinem Sande mit rother, von zersetztem Basalt herrühren- 
der Erde; häufig mussten kleine Bäche und Sümpfe passirt 
werden, die Vegetation wurde mindestens subtropisch und die 
Luft drückend heiss. Eine grosse Bergmasse zieht sich am nörd- 
lichen Ufer des Letsobo von Westen nach Osten und zeigt bei 
der Annäherung rothe oder violette, feinkörnige Sandsteinlager, 
die wenig nach Norden einfallen; in tiefen, dicht bewachsenen 
Schluchten nehmen perennirende Flüsschen ihren Ursprung, 
die aber die Tendenz haben, sich stellenweis sumpfartig aus- 
zubreiten, Stellen, an denen man vollständig versinken könnte. 
Späterhin kommt man, einer nördlichen Richtung folgend, zu 
feinkörnigen Sandsteinen mit weisslicher Färbung, in denen 
sich kugelförmige, braune, aber noch sandige und leicht aus- 
fallende Secretionen finden, dann in 22" 30' s. Br. zu noch 
anderen, worin deutliche Eindrücke von thurmförmigen Schnecken 
und zweiklappigen Muscheln sich finden, wie solche noch jetzt 
in vielen Gewässern in diesem Theile Afrikas leben; dann 
passirt man wieder einen hohen Kücken von mächtigen Sand- 
steinen weisslicher Farbe und solcher Verwitterung, die an 
granitische Felsanhäufungen erinnert; dann finden sich wieder 
häufige Trappbildungen, dann wird ein sehr beschwerliciier 
Marsch eine 1000 Fuss betragende felsige Anhöhe hinab zum 
zweiten Uebergange des Letsobo ausgeführt (mehrere Terrassen), 
dann über das trockene, etwa 4 Meilen breite Thal des Limpopo 
geeilt.« 

Die Beschaffenheit der westlichen Hälfte des Ingelaie-Plateaus 
scheint im Ganzen jener der östlichen analog zu sein. Auch hier 

*") Nach Jeppe's Karte liegen aber diese Pfannen am Fasse des 
Gebirges, auf seiner nördlichen Seite, also schon im Thale des Limpopo- 
flusses. 

*') Petermann's Mittheil., Ergänzungsheft Nr. 24, S. 10. 



381 

' taueben die Granitkuppen aus dem Boden hervor und bestimmen 

' den Charakter der Gegend. Nach den Berichten von Dr. Wange- 

; mann erreicht diese Granitformation in der Umgegend von 

I der Missions-Station Matlale eine mächtige Entwickelung. Das 

I ganze Gebirge besteht aus zerklüfteten Granitblöcken, welche 

i sich in den überraschendsten Formen übereinander aufthürmen, 

I bald Platten von mehreren hundert Fuss, bald herabgestürzte 

i Einzelblöcke bis zu 50 Fuss Höhe, bald nadelscharfe Spitzen, 

1 bald graziöse Pyramiden oder burgartige Köpfe bildend. Die 
einzelnen Gruppen sind durch Einschnitte von einander ge- 
schieden, die, fast bis zur Thalsohle hinab das Gebirge spal- 

' tend, überall pittoreske Ansichten gewähren und dabei mit üppi- 

! gern Baum- und Pflanzenwuchs geschmückt sind. Durch einen 

I solchen Spalt hindurch erötifnet sich der Blick auf die etwa 

I 10 Meilen weit entfernten Blauberge und die 15 Meilen entfernten 

I ^ 

: Zoutpansberge. 

I Es gibt sicher nur wenige Gegenden in Süd-Afrika, in 

I welchen die Wirkung der Atmosphärilien sich in einem so 
hohen Grade geäussert hat, wie auf dem Ingelale- Plateau. 
Bei einer genaueren Betrachtung desselben kommt man unwill- 
kürlich zu der Ueberzeugung, dass sowohl die centrale Granit- 
region, als auch die dieselbe umgebenden Gebirge ihre so 
scharf markirte Physiognomie überwiegend den Denudations- 
I und Erosionsprocessen zu verdanken haben. Da die Spuren der- 
I selben weiter im Süden, auf dem Hohen Felde und in den 
Kwatlambabergen, welche sich viel reichlicherer Niederschläge 
erfreuen, und wo das weichere Substrat denselben leichter erliegen 
sollte, weniger sichtbar sind, so bleibt nur die Annahme übrig, 
dass das Ingelale -Plateau der Wirkung dieser Kräfte länger 
ausgesetzt war und dass es von höherem Alter ist, was auch 
durch seinen geologischen Bau bestätigt wird. 

Nach den wenigen und jedenfalls nicht ganz verlässlichen "-) 
hypsometrischen Bestimmungen zu urtheilen, welche uns über 
diese Gegend zu Gebote stehen, dürfte die mittlere Höhe des" 



'^'^) Maucli schätzte die Hölie des Blauberges auf 2000 Fuss. (Peter- 
mann's Geogr. Mittlieil. 1870, S. 168.) Diese Angabe wurde aber durch 
seine späteren Bestimmungen, nach denen das Niveau des Limpopoflusses 
viele Meilen weiter gegen Osten 1780 Fuss hoch gelegen ist (Petermann's 
Mittheil., Ergänzungsheft Nr. 37, S. 35.) hinreichend widerlegt. 



382 

Ingelale-Plateau 1030 Meter betragen, und in diesem Falle kann 
man die Höhe des äusseren Randes des Plateaus sammt 
den Zoutpansbergen auf 1280 Meter schätzen (Matlalc-Station 
1303 Meter\ Die Gipfel der Makapans- und der Lcchlababerge 
sind wenigstens 1500 Meter hoch, und die höchste Kuppe der 
Blauberge dürfte um 100 — 150 Meter niedriger sein. 

Das Limpopo-Tieflaud. 

Die grosse nordtransvaal'sche Schwelle, welche wir in 
ihren einzelnen Bestandtheilen soeben besprochen haben, fällt 
im Norden gegen eine flache Ebene herab, welche, von dem 
Limpopo-Flusse durchströmt, sich in einem weiten Bogen von 
West gegen Ost erstreckt und die centrale südafrikanische 
Depression mit den flachen und niedrigen Ostküsten dieses 
Welttheils verbindet. Da diese Ebene von einer Höhe von 
900 Meter^^) sich ganz gleichmässig bis zum Niveau des Meeres 
erniedrigt und ihre mittlere P]rhebung auf 450 Meter ange- 
nommen werden kann, so muss sie im Gegensatze zu den sie 
umgebenden Erhebungen für ein wahres Tiefland gehalten 
werden. Sie bildet eine natürliche Einsenkung, welche das 
östliche Plateausystem des südli chen Afrika gegen Norden ab- 
schliesst; ihre Bedeutung wird aber noch dadurch erhöht, dass 
diese Grenze schon durch das langgezogene Becken des Busch- 
feldes angedeutet wurde, indem diese beiden Einsenkungen. 
des Buschfeldes und des Limpopothales dieselbe Gestalt und 
dieselbe Richtung besitzen, und nicht gleichgiltig für die Mor- 
phologie des süd-afrikanischen Continentes ist auch der Umstand, 
dass diese Homologie sich in den Niederungen, welche von 
dem grössten süd-afrikanischen Strome, dem Zambesi, durch- 
strömt werden, wiederholt. Wir haben es hier offenbar mit drei 
Einsenkungen zu thun^ welc